Drucken

Wirtschaft

Antragsfrist 29.03.17
Pilotprojekt: Europäische Rahmenbedingungen für die Mobilität von Lehrlingen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zu den "Europäischen Rahmenbedingungen für die Mobilität von Lehrlingen" veröffentlicht.


Antragsfrist 02.05.17
ERASMUS+: Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten 2017 (Ausschreibung)

Der Aufruf 2017 der ERASMUS+ - Aktion "Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten" wurde im Rahmen einer spezifischen Ausschreibung der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur veröffentlicht.


Antragsfrist 30.03.17
EaSI-PROGRESS: Beschleunigte Eingliederung von Drittstaatsangehörigen in den Arbeitsmarkt (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des EaSI-PROGRESS-Programms einen Aufruf für Projekte zur beschleunigten Eingliederung von Drittstaatsangehörigen (ausschließlich Asylbewerbern, Flüchtlingen und ihren Familien-Mitgliedern) in den Arbeitsmarkt veröffentlicht.


Antragsfrist 10.02.17
Auswirkungen der Liberalisierung des Zugangs zu bestimmten Berufen (Studie)

Die GD Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU hat einen Studienauftrag über die Auswirkungen der Liberalisierung des Zugangs zu bestimmten Berufen auf die Qualität der erbrachten Dienstleistungen veröffentlicht.


Jeder sechste Arbeitnehmer in der EU ist Niedriglohnempfänger

Eurostat hat am 08.12.2016 einen Bericht zum Thema Beschäftigung veröffentlicht.


EU-Kommission verurteilt Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Die EU-Kommission hat im Rahmen des Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25.11.2016 mehr Anstrengungen bei der Eindämmung von Gewalt gegen Frauen gefordert.


Nachhaltige Entwicklung: ein Blick auf den aktuellen Stand in der EU

Eurostat hat am 22.11.2016 ihren Bericht zur nachhaltigen Entwicklung und Förderung der sozialen Gerechtigkeit veröffentlicht.


Stärkung der Wirtschaft und Bewältigung der Flüchtlingskrise: Der EU-Haushalt 2017 steht

Die Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament haben am 17.11.2016 den EU-Haushalt für das Jahr 2017 beschlossen.


Jedes vierte Kind in der EU ist von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

Das statistische Amt der EU (Eurostat) hat am 16.11.2016 einen Bericht zum Thema „Kinderarmut in der EU“ veröffentlicht.


Herbstprognose 2016: Moderates Wachstum in schwierigen Zeiten

Die EU-Kommission hat am 09.11.2016 ihre Herbstprognose vorgelegt und prognostiziert aufgrund von Wachstumsbremsen und nachlassenden begünstigenden Faktoren für 2017 ein Wachstum von 1,5 % im Euroraum und von 1,6 % in der EU.


Arbeitslosenquote im Euroraum bei 8,5 %

Das statistische Amt der EU (Eurostat) hat einen Bericht über die aktuelle Arbeitslosenquote in der EU veröffentlicht.


Zuwanderer der zweiten Generation in der EU sind gut in den Arbeitsmarkt integriert

Das statistische Amt der EU (Eurostat) hat einen Bericht zum Thema „Zuwanderer der zweiten Generation“ veröffentlicht.


Verantwortlichkeit von Unternehmen für schwere Menschenrechtsverletzungen in Drittstaaten

Das Europäische Parlament hat am 25.10.2016 in einer Entschließung gefordert, dass Europäische Konzerne, die gegen Menschenrechte verstoßen, künftig dafür belangt werden sollten.


Mehr Geld für Jobs und junge Menschen

Das EU-Parlament hat am 26.10.2016 seine Verhandlungsposition zum EU-Haushalt 2017 angenommen.


Europäischer Sozialgipfel: Die gemeinsamen Herausforderungen Europas bewältigen

Am 19.10.2016 hat der dreigliedrige Sozialgipfel im Europäischen Rat stattgefunden.


Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen in der EU auf 23,7 % gesunken

Das statistische Amt der EU (Eurostat) hat einen Bericht über die aktuelle Armutsquote in der EU veröffentlicht.


Antragsfrist 11.01.17
Öffentliche Konsultation zur Halbzeitbewertung des Programms der Europäischen Union für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) (Interessenbekundung)

Die Europäische Kommission hat am 12.10.2016 eine öffentli-che Konsultation zur Halbzeitbewertung des Programms der Europäischen Union für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) gestartet.


Antragsfrist 20.12.16
Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte zur Unterstützung von Migranten/Migrantinnen im Bereich Unternehmertum (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur Unterstützung von Migranten/Migrantinnen und EU-Bürgern/Bürgerinnen mit Migrationshintergrund im Bereich Unternehmertum veröffentlicht.


Arbeitsbedingungen in Europa verändern: Hin zu einer besseren Arbeit (Tagung)

Eurofound organisiert am 17.11.2016 in Brüssel eine Konferenz zum Thema „Bessere Arbeitsbedingungen in Europa“ und wird seine sechste europäische Studie zu den Arbeitsbedingungen vorstellen.


Europäische Jugendgarantie schafft Bildungs- und Jobangebote für neun Millionen junge Menschen

Die EU-Kommission hat eine Mitteilung zu den wichtigsten Erfolgen der Jugendgarantie und zu der Beschäftigungsinitiative für junge Menschen vorgelegt.


Antragsfrist 02.11.16
Organisatorische Maßnahmen zur Verringerung der negativen Auswirkungen von Umstrukturierungen (Studie)

Eurofound in Dublin hat einen Auftrag für eine Forschungsstudie über organisatorische Maßnahmen zur Verringerung der negativen Auswirkungen von Umstrukturierungen auf Mitarbeiter veröffentlicht.


Neuer Europass: Kompetenzen und Qualifikationen besser präsentieren

Die EU-Kommission hat am 04.10.2016 einen Vorschlag zur Überarbeitung des Europasses angenommen, um berufliche Qualifikationen und Kompetenzen europaweit transparenter und verständlicher da­zu­stel­len.


Arbeitslosenquote in der EU bei 8,6%

Das statistische Amt der EU (Eurostat) hat einen Bericht über die aktuelle Arbeitslosenquote in der EU veröffentlicht.


Umsetzung von EU-Recht: EU-Kommission mahnt Deutschland wegen Anerkennung von Berufsqualifikationen und Arbeitsschutzvorgaben

Die EU-Kommission hat am 29.09.2016 Deutschland aufgefordert, einige EU-Regeln in den Bereichen Berufsqualifikationen und Arbeitsschutz umzusetzen.


Preisverleihung: Europäischer Wettbewerb für Soziale Innovation 2016

Am 27.10.2016 organisiert die EU-Kommission in Rahmen des Europäischen Wettbewerbs für Soziale Innovation eine Preisverleihung.


EU-Parlament fordert soziale Gerechtigkeit und faire Löhne

Das Europäische Parlament hat eine Entschließung verabschiedet und fordert die EU-Kommission und die Europäischen Mitgliedstaaten auf Maßnahmen gegen Sozialdumping zu ergreifen.


Ausbau der europäischen Investitionen für Beschäftigung und Wachstum

Die EU-Kommission hat am 14.09.2016 dargelegt, wie sie die Investitionen zur Schaffung von Arbeitsplätzen und nachhaltigem Wachstum in Europa und im Rest der Welt weiter ankurbeln will.


EU-Quartalsstatistik zu den Übergängen auf dem Arbeitsmarkt veröffentlicht

Das statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) hat die Daten für das erste Quartal 2016 zu Übergängen auf dem Arbeitsmarkt im Vergleich zum vierten Quartal 2015 veröffentlicht.


Schlechte Wohnverhältnisse verursachen Kosten in Höhe von 194 Milliarden Euro in der EU

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound) hat am 08.08.2016 einen Bericht zu den europäischen Wohnverhältnissen veröffentlicht.


Eurobarometer-Umfrage Frühjahr 2016: Europäische Bürger unterstützen die Prioritäten der EU-Kommission

Die EU-Kommission hat am 29.07.2016 die Standard-Eurobarometer-Umfrage vom Frühjahr 2016 veröffentlicht.


Antragsfrist 21.09.16
Zusammenarbeit zwischen Unternehmen der Sozialwirtschaft und traditionellen Unternehmen (Studie)

Die Exekutivagentur für kleine und mittlere Unternehmen (EASME) schreibt einen Auftrag zur Nachverfolgung der Initiative für eine soziale Unternehmenskultur: "Zusammenarbeit zwischen Unternehmen der Sozialwirtschaft und traditionellen Unternehmen" aus.


Strategie Europa 2020: Begrenzte Fortschritte bei der Beschäftigung und der Armutsbekämpfung seit 2008

Laut einer Veröffentlichung des statistischen Amts der EU (Eurostat) vom 19.07.2016 gab es in der EU in Rahmen der Strategie Europa 2020 begrenzte Fortschritte bei der Beschäftigung und der Armutsbekämpfung seit 2008.


Antragsfrist 26.08.16
ERASMUS+: Auswirkungen von Erasmus+ auf die Hochschulbildung (Studie)

Die Europäische Kommission schreibt einen Studienauftrag über die Auswirkungen von Erasmus+ auf die Hochschulbildung aus.


Antragsfrist 11.08.16
Unterstützung bei der Umsetzung der EU-Städteagenda (Ausschreibung)

Die GD Regionalpolitik und Stadtentwicklung schreibt einen Auftrag zur Umsetzung der EU-Städteagenda durch die Bereitstellung von Management sowie fachlicher und administrativer Unterstützung für die Partnerschaften aus.


Europäische Umfrage: Antieuropäische Stimmung in EU wächst

Am 07.06.2016 hat das Pew-Forschungszentrum (Pew Research Center) eine Umfrage, die zunehmend EU-kritische Stimmung auch in einigen EU-Mitgliedländern dokumentierte, veröffentlicht.


Europäische Plattform gegen Schwarzarbeit

Die EU-Kommission hat am 27.05.2016 eine Plattform gegen Schwarzarbeit gestartet.


Antragsfrist 30.06.16
Erasmus+: Europäisches Expertennetzwerk Bildungsökonomik (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Bildung und Kultur, schreibt im Rahmen des Programms Erasmus+ einen Auftrag zum "Europäischen Expertennetzwerk Bildungsökonomik" aus.


Antragsfrist 17.06.16
CEDEFOP: Steuerung der Systeme zur Antizipierung und Abstimmung von Qualifikationen in der EU (Ausschreibung)

CEDEFOP, das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung in Griechenland, schreibt einen Auftrag in Bezug auf die Steuerung der Systeme zur Antizipierung und Abstimmung von Qualifikationen in der EU aus.


Antragsfrist 01.07.16
Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte zur Förderung von Arbeitsuchenden über 35 Jahren (Ausschreibung)

Die EU-Kommission hat am 27.04. 2016 eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte zur Förderung von Arbeitsuchenden über 35 Jahren veröffentlicht.


Europaweite Kampagne zur Förderung des gesunden Arbeitens und Alterns

Die EU-Kommission hat am 15.04.2016 die europaweite Kampagne „gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter 2016-2017“ gestartet.


Antragsfrist 13.06.16
Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte zur Förderung der Angebots- und Nachfrageseite des Finanzmarktes für Sozialunternehmen (Ausschreibung)

Die EU-Kommission hat am 13.04.2016 eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte zur Förderung der Angebots- und Nachfrageseite des Finanzmarktes für Sozialunternehmen veröffentlicht.


Antragsfrist 10.06.16
EaSI: Unterstützung der Europäischen Plattform für die Bekämpfung von nicht angemeldeter Erwerbstätigkeit (Ausschreibung)

Im Rahmen des EaSI-Programms schreibt die Europäische Kommission einen Auftrag zur Unterstützung der Europäischen Plattform für die Bekämpfung von nicht angemeldeter Erwerbstätigkeit aus.


Einrichtung einer Plattform gegen Schwarzarbeit

Das Europäische Parlament und der Rat haben am 09.03.2016 die Einrichtung einer Plattform, die Schwarzarbeit auf europäischer Ebene bekämpfen soll zugestimmt.


Europäische Kommission über die Reform der Entsenderichtlinie

Die Europäische Kommission hat am 08.03.2016 eine gezielte Überarbeitung der Vorschriften über die Entsendung von Arbeitnehmern vorgelegt.


Antragsfrist 08.04.16
EU-Kommission sucht Ideen zur Unterstützung von Flüchtlingen und Migranten

Die Europäische Kommission hat am 25.02.2016 den Wettbewerb 2016 zur sozialen Integration in Europa gestartet.


Antragsfrist 15.04.16
Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte zur Förderung des europäischen Bürgersinnes und der Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt durch Mobilität (Ausschreibung)

Die Kommission hat am 29.02.2016 eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte zur Förderung des europäischen Bürgersinnes und der Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt durch Mobilität veröffentlicht.


EU-Kommission veröffentlicht Länderberichte im Rahmen des Europäischen Semesters 2016

Die Europäische Kommission hat am 26.02.2016 die Länderberichte im Rahmen des Europäischen Semesters 2016 veröffentlicht.


EURES-Netzwerk: Arbeitskräftemobilität als Mittel gegen Arbeitslosigkeit

Das Europäisches Parlament at am 25.02.2016 eine Überarbeitung des Europäischen Beschäftigungsnetz (EURES) beschlossen.


Die Prioritäten des Europäischen Parlaments für 2016 im Bereich Soziales

Das Europäische Parlament hat am 25.02.2016 seine Prioritäten im Bereich Soziales für 2016 in Form einer Entschließung verabschiedet.


IMK-Forum 2016: „Die Zukunft der Volkswirtschaften: Digital, Flexibel und Nachhaltig?“ (Tagung)

Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) organisiert am 17.03.2016 in Berlin den IMK-Forum zum Thema: „Die Zukunft der Volkswirtschaften: Digital, Flexibel und Nachhaltig?“


Europäische Kommission veröffentlicht dritten Bericht des Europäischen Programms für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI)

Die Europäische Kommission hat am 11.01.2016 den dritten Bericht des Europäischen Programms für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) veröffentlicht.


Europäische Kommission veröffentlicht Informationsblatt zur sozialen Säule der Wirtschafts- und Währungsunion

Die EU-Kommission hat am 13.01.2016 ein Informationsblatt zur geplanten Säule der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) zu sozialen Rechten veröffentlicht.


Antragsfrist 15.09.20
Evaluierung der Aktivitäten der Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung (Interessenbekundung)

Die Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung hat einen Aufruf zur Interessenbekundung für eine Anbieterliste im Bereich der Evaluierung im Zusammenhang mit ihren Aktivitäten veröffentlicht.


Antragsfrist 15.01.16
EaSI: Europäisches Kompetenzzentrum für Arbeitsrecht, Beschäftigung und Arbeitsmarktpolitik (Ausschreibung)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Integration schreibt im Rahmen des EU-Programms für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) die Einrichtung eines europäischen Kompetenzzentrums für Arbeitsrecht, Beschäftigung und Arbeitsmarktpolitik aus.


Antragsfrist 30.11.15
EaSI: Integrierte Erbringung von Sozialleistungen zur Aktivierung von Mindesteinkommensempfängern auf dem Arbeitsmarkt (Studie)

Im Rahmen des Programms für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) schreibt die Europäische Kommission einen Studienauftrag zum Thema "integrierte Erbringung von Sozialleistungen zur Aktivierung von Mindesteinkommensempfängern auf dem Arbeitsmarkt" aus.


Antragsfrist 15.01.16
Erasmus+: Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen, die Ausbildungsplätze anbieten (Ausschreibung)

Die EU-Kommission hat am 15.10.2015 im Rahmen des Programms Erasmus+ eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für die Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen, die Ausbildungsplätze anbieten, veröffentlicht.


Sozialunternehmen in Europa fördern (Tagung)

Die Luxemburgische Ratspräsidentschaft organisiert vom 03.-04.12.2015 eine Konferenz in Luxemburg zur Förderung von Sozialunternehmen in Europa.


Antragsfrist 09.11.15
CEDEFOP: Lehrlingsausbildungen: ein länderübergreifender Überblick (Studie)

Cedefop, das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung in Thessaloniki, schreibt einen Dienstleistungsauftrag aus zum Thema "Lehrlingsausbildungen: ein länderübergreifender Überblick".


Antragsfrist 10.11.15
Wirtschaftliche Vorteilen der Geschlechtergleichstellung in der Europäischen Union (Studie)

Das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen in Vilnius schreibt einen Studienauftrag zu den wirtschaftlichen Vorteilen der Geschlechtergleichstellung in der Europäischen Union aus.


Antragsfrist 06.01.16
Öffentliche Konsultation zur Überarbeitung der Verordnungen über Europäische Fonds für soziales Unternehmertum und Europäische Risikokapitalfonds

Die EU-Kommission hat am 30.09.2015 eine Konsultation veröffentlicht, um die Regelungen über Europäische Fonds für soziales Unternehmertum und Europäische Risikokapitalfonds im Hinblick auf eine bessere Nutzung dieser Fonds zu beurteilen.


Eine Milliarde Euro für Gründer/innen und junge Unternehmer/innen in Deutschland

Der Europäische Investitionsfonds (EIF) und die deutsche Förderbank KfW haben am 17.09.2015 eine Vereinbarung zur Bereitstellung von 1 Milliarde Euro für Unternehmensgründung in Deutschland unterzeichnet.


Antragsfrist 19.10.15
HORIZON 2020: Erfassung von Innovationsimpulsen aus Schwellenländern (Ausschreibung)

Im Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020 schreibt die Exekutivagentur für kleine und mittlere Unternehmen (EASME) einen Auftrag zur Erfassung von Innovationsimpulsen aus Schwellenländern aus.


Antragsfrist 03.11.15
Wissenschaftliche Analyse und Beratung zur Geschlechtergleichstellung in der EU (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Justiz und Verbraucher hat einen Auftrag für wissenschaftliche Analyse sowie Beratung zur Geschlechtergleichstellung in der EU ausgeschrieben.


Antragsfrist 05.10.15
Finanzierungsquellen für mittelständische Unternehmen (Studie)

Die GD Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion schreibt einen Auftrag für eine Erhebung zum Thema "Mittelstandsfinanzierung" aus.


Antragsfrist 25.09.15
Zugang von Verbrauchern zu umfassender finanzieller Beratung (Studienauftrag)

Die Europäische Kommission, GD Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion, hat einen Studienauftrag über den Zugang von Verbrauchern zu umfassender finanzieller Beratung veröffentlicht.


Bericht der Präsidenten der EU-Institutionen zur Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion

Die Präsidenten der EU-Institutionen sowie der Eurogruppe und der Europäischen Zentralbank (EZB) haben am 01.07.2015 einen Bericht zur Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion vorgestellt.


Bericht des EU-Parlaments: Sparmaßnahmen untergraben Grundrechte

Das EU-Parlament hat am 25.03.2015 eine Studie zu den Auswirkungen der Krise auf die Grundrechte in den Mitgliedstaaten veröffentlicht.


Antragsfrist 05.05.15
Geschäftsszenario der Vielfalt für Unternehmen sowie Städte und Regionen (Studienauftrag)

"Das Geschäftsszenario der Vielfalt für Unternehmen, Städte und Regionen mit einem Schwerpunkt auf der sexuellen Orientierung und Geschlechteridentität" ist das Thema eines Auftrags, den die GD Justiz und Verbraucher veröffentlicht hat.


Dreigliedriger Sozialgipfel: Beschäftigung, Wachstum und Investitionen für Europa

Am 19.03.2015 trafen sich in Brüssel die EU-Spitzen sowie die europäischen Sozialpartner zum ersten Sozialgipfel seit der Amtsübernahme der neuen EU-Kommission.


Antragsfrist 03.12.17
Experten für Kohäsionspolitik sowie regionale und städtische Entwicklung (Interessenbekundung)

Die Europäische Kommission hat einen Aufruf zur Interessenbekundung für eine Liste externer Experten im Bereich Kohäsionspolitik sowie regionale und städtische Entwicklung veröffentlicht.


Europäischer Dialog 2015 „Wohlstand in Europa...nur wenn wir die wachsende Ungleichheit stoppen“ (Tagung)

In Brüssel findet vom 16.-17.04.2015 der Europäische Dialog des Europäischen Gewerkschaftsbunds unter dem Titel Wohlstand in Europa...nur wenn wir die wachsende Ungleichheit stoppen“ statt.


Kommission veröffentlicht Ergebnisse der öffentlichen Konsultation zur Strategie Europa 2020

Die Kommission hat am 03.03.2015 die Ergebnisse der öffentlichen Konsultation zur EU-Wachstumstrategie „Europa 2020“ veröffentlicht.


Antragsfrist 04.05.15
Bereitstellung von externem Fachwissen zu "Ex-post"-Folgenabschätzung und Bewertung (Ausschreibung)

Das Europäische Parlament schreibt einen Mehrfach-Rahmenvertrag in 12 Losen über die Bereitstellung von externem Fachwissen im Bereich der "Ex-post" - Folgenabschätzung und Bewertung aus.


Eurostat-Umfrage: Deutsche sehen Einwanderungspolitik als derzeit wichtigste Aufgabe der EU

Das Statistische Amt der EU hat am 19.02.2015 die Ergebnisse einer Bürgerumfrage zu Migration, dem Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und zur Wirtschafts- und Finanzkrise veröffentlicht.


Jugend, Wirtschaft und Gewalt (Tagung)

Vom 26.04.-01.05.2015 findet in Salzburg ein Event zum Thema “Jugend, Wirtschaft und Gewalt: Auswirkungen auf zukünftige Konflikt“ statt.


Antragsfrist 30.06.19
Experten zur Unterstützung des Ausschusses für Regionalentwicklung des Europäischen Parlaments (Interessenbekundung)

Das Europäische Parlament in Brüssel hat einen Aufruf zur Interessenbekundung zur Unterstützung des Ausschusses für Regionalentwicklung veröffentlicht.


Antragsfrist 11.03.15
COSME: Wirtschaftsförderungsportal für IKT und Tourismus (Ausschreibung)

Die Exekutivagentur für kleine und mittlere Unternehmen schreibt einen Dienstleistungsauftrag für ein Wirtschaftsförderungsportal für IKT und Tourismus aus.


Dreigliedriger Sozialgipfel: Investitionen für mehr und bessere Arbeitsplätze

Im Rahmen des dreigliedrigen Sozialgipfels zwischen EU-Politikern und Sozialpartnern besteht Einigkeit über die Notwendigkeit, die Investitionstätigkeit zu verbessern und neue Arbeitsplätze zu schaffen.


Antragsfrist 17.11.14
COSME: Unterstützungsbüro "Erasmus for Young Entrepreneurs" (Ausschreibung)

Die Exekutivagentur für kleine und mittlere Unternehmen (EASME) hat eine Ausschreibung für das Unterstützungsbüro "Erasmus for Young Entrepreneurs" (Erasmus für Jungunternehmer) veröffentlicht.


Veröffentlichung der Verhandlungsleitlinien für das transatlantische Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP)

Der Ministerrat hat am 09.10.2014 die Leitlinien für die Verhandlungen um ein transatlantisches Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) veröffentlicht


Index über soziale Gerechtigkeit stellt eine “hoch explosive Situation” in Europa fest

Laut des Indexes über soziale Gerechtigkeit 2014 der Bertelsmann Stiftung hat sich das wirtschaftliche Ungleichgewicht während der Krise weiter verschärft.


Studie zur Arbeitslosigkeit in Europa: Mismatch zwischen Markt und Mensch?

Eine Studie im Auftrag der Robert Bosch Stiftung vom August 2014 untersucht die Ursachen der Jugendarbeitslosigkeit sowie mögliche Lösungsansätze.


Antragsfrist 14.11.14
Leitfaden zu „Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz“ im Zusammenhang mit einer alternden Arbeitnehmerschaft

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz schreibt einen Auftrag für einen Leitfaden zum Management im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz im Zusammenhang mit einer alternden Arbeitnehmerschaft aus.


Antragsfrist 21.10.14
CEDEFOP: Europäische Bestandsaufnahme über die Validierung der nicht formalen und informellen Bildung 2016 (Studie)

Cedefop schreibt die Aktualisierung der europäischen Bestandsaufnahme über die Validierung der nicht formalen und informellen Bildung 2016 aus.


Europäische Vereinigung der Dienstleister für Menschen mit Behinderungen warnt vor Senkung der Qualitätsstandards durch das Freihandelsabkommen mit den USA

Die Europäische Vereinigung der Dienstleister für Menschen mit Behinderungen (EASPD) warnt vor Qualitätsverlusten der sozialen Dienstleistungen durch das Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP).


Antragsfrist 06.10.14
Europäisches Selbstbewertungsinstrument für KMU (Ausschreibung)

Die Exekutivagentur für kleine und mittlere Unternehmen schreibt einen Auftrag aus für ein europäisches Selbstbewertungsinstrument für KMU in Bezug auf Ressourcen-Effizienz.


Europäisches Forum für neue Ideen: Sicheres und wettbewerbsfähiges Europa (Tagung)

In Sopot (Polen) findet vom 01.-03.10.2014 das vierte europäische Forum für neue Ideen zum Thema „Sicheres und wettbewerbsfähiges Europa – realistisches Ziel oder unerreichbarer Traum? Geschäftsperspektiven“ statt.


Europäischer Jobmonitor 2014: geschlechtsspezifische Unterschiede wurden durch die Krise verringert

Laut dem Jobmonitor 2014 der europäischen Stiftung Eurofound konnten Frauen von den Veränderungen durch die Krise profitieren, indem geschlechtsspezifische Unterschiede verringert wurden.


Antragsfrist 03.11.14
Junge Talente aus dem Mittelmeerraum für europäische Gründungszentren für Mode (Ausschreibung)

Die Exekutivagentur für kleine und mittlere Unternehmen (EASME) schreibt die Einrichtung eines Programms aus, bei dem junge Fachkräfte in südlichen EU-Nachbarländern die Möglichkeit erhalten, in einem europäischen Gründungszentrum für den Textilsektor zu verbringen.


Open Days: 12. europäische Woche der Städte und Regionen (Tagung)

In Brüssel finden vom 06.-09.10.2014 im Rahmen der 12. europäische Woche der Städte und Regionen über 100 Workshops und Diskussionen statt.


Antragsfrist 10.10.14
CEDEFOP: Datenanalyse und Informationen zu Kompetenzen und Arbeitsmärkten (Studie)

CEDEFOP, das europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung, vergibt einen Dienstleistungsauftrag zum Thema „Datenanalyse und Informationen zu Kompetenzen und Arbeitsmärkten“.


Arbeitslosenquote in der EU auf niedrigstem Stand seit 2012

Die Arbeitslosenquote ist in der EU und im Euroraum rückläufig, insbesondere die Jugendarbeitslosigkeit bewegt sich aber weiter auf hohem Niveau.


Antragsfrist 30.09.14
CEDEFOP: Echtzeit-Informationen zum Arbeitsmarkt über Qualifikationsanforderungen (Studie)

Cedefop, das europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung, vergibt einen Studienauftrag zum Thema „Echtzeit-Informationen zum Arbeitsmarkt über Qualifikationsanforderungen: Machbarkeitsstudie und funktionsfähiger Prototyp“.


Europaskepsis geht zurück, Angst vor Armut weiter verbreitet

Die erste Eurobarometer-Umfrage nach der Europawahl zeigt mehr Vertrauen der EU-Bürger in die EU-Institutionen und steigende Zuversicht hinsichtlich der Wirtschaftslage.


Rat beschließt Richtlinie über Vergleichbarkeit von Kontogebühren und Einführung eines Basiskontos

Der Rat hat am 23.7.2014 die Richtlinie über die Vergleichbarkeit von Zahlungskontogebühren, den Wechsel von Zahlungskonten und den Zugang zu Zahlungskonten mit grundlegenden Funktionen angenommen.


Europäische Kommission veröffentlicht 6. Kohäsionsbericht

Die EU-Kommission hat am 23.7.2014 den 6. Bericht über den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt in der EU vorgelegt.


Antragsfrist 29.08.14
EaSI: Arbeitsaufsichtssysteme für KMU in der EU (Studie)

Im Rahmen des Programms der Europäischen Union für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) schreibt die GD Beschäftigung, Soziales und Integration einen Studienauftrag über die "Verbesserung der Intervention der Arbeitsaufsicht in Kleinst- und Kleinunternehmen in Bezug auf die Rechtsvorschriften zur Umsetzung der Arbeitsschutzrichtlinien" aus.


Antragsfrist 08.09.14
EUROFOUND: Nachhaltige Arbeit während des gesamten Lebens (Studie)

Eurofound, die europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin, schreibt einen Studienauftrag zum Thema "Nachhaltige Arbeit während des gesamten Lebens" aus.


Antragsfrist 11.09.14
HORIZON 2020: Wettbewerb zur sozialen Innovation in Europa (Ausschreibung)

Im Rahmen von Horizon 2020 schreibt die GD Unternehmen und Industrie einen Auftrag für einen Wettbewerb zur sozialen Innovation in Europa aus.


Antragsfrist 30.09.14
Öffentliche Konsultation zur Überarbeitung der Leitlinien der Kommission für die Folgenabschätzung von EU-Gesetzen

Die EU-Kommission hat am 10.07.2014 eine öffentliche Konsultation zur Überarbeitung der Leitlinien der Kommission für die Folgenabschätzung von EU-Gesetzen gestartet.


EU-Kommission stellt Maßnahmen für Beschäftigungsmöglichkeiten in der grünen Wirtschaft vor

Die Europäische Kommission hat am 02.07.2014 eine Mitteilung veröffentlicht, in welcher Maßnahmen zur Optimierung der Beschäftigungsmöglichkeiten in der grünen Wirtschaft vorgestellt werden.


Antragsfrist 03.09.14
Europäische Branchenräte für Kompetenzen (Ausschreibung)

Am 02.07.2014 hat die EU-Kommission im Rahmen des Programms EaSI – PROGRESS eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Europäische Branchenräte für Kompetenzen veröffentlicht.


Quartalsbericht der EU-Kommission zu Beschäftigungssituation und sozialen Lage vom Juni 2014

Der aktuelle Quartalsbericht der Kommission vom 30.06.2014 zeigt erstmals seit 2011 einen Anstieg des BIP, der Beschäftigungszahlen und des Einkommens. Trotzdem nimmt die Langzeitarbeitslosigkeit weiter zu.


Rumänen und Griechen arbeiten im EU-weiten Vergleich am meisten

Eine aktuelle Studie des französischen Forschungsinstituts Coe-Rexecode vom Juni 2014 zeigt, dass Rumänen und Griechen im EU-weiten Vergleich am meisten arbeiten.


Antragsfrist 12.09.14
ERASMUS+: Beitrag der Hochschulbildung zur Innovationsfähigkeit in der EU (Studie)

Die GD Bildung und Kultur schreibt im Rahmen von ERASMUS+ einen Studienauftrag zur Messung des Beitrags der Hochschulbildung zur Innovationsfähigkeit in der EU aus.


Antragsfrist 21.07.14
CEDEFOP: Wirtschaftliche und soziale Kosten in Bezug auf geringqualifizierte Erwachsene in der EU (Studie)

"Wirtschaftliche und soziale Kosten in Bezug auf geringqualifizierte Erwachsene in der EU" sind das Thema eines Studienauftrags, den CEDEFOP in Thessaloniki veröffentlicht hat.


ILO-Bericht: Sparmaßnahmen der EU führen zu Armut

Die Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen hat am 03.06.2014 einen Bericht veröffentlicht, wonach die Sparmaßnahmen der EU zu mehr Armut und sozialer Ausgrenzung geführt haben.


Kommission veröffentlicht länderspezifische Empfehlungen zur Wirtschaftspolitik

Die EU-Kommission hat am 02.06.2014 länderspezifische Empfehlungen zur Wirtschaftspolitik für die einzelnen Mitgliedstaaten veröffentlicht.


Antragsfrist 16.07.14
Frauen in Macht- und Entscheidungspositionen (Studie)

Das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen in Vilnius schreibt einen Studienauftrag zur Aktionsplattform von Peking "Frauen in Macht- und Entscheidungspositionen" aus.


Antragsfrist 26.08.14
Bewertung, Überwachung und Abschluss von Projekten im Bereich Regionalpolitik und Stadtentwicklung (Ausschreibung)

Die GD Regionalpolitik und Stadtentwicklung schreibt einen Dienstleistungsauftrag für die technische Unterstützung bei der Bewertung, Überwachung und beim Abschluss von Projekten u.a. im Rahmen des EFRE und des Kohäsionsfonds aus.


5. EPHA Jahreskonferenz zu den Prioritäten in der EU-Gesundheitspolitik

Die European Public Health Alliance organisiert vom 04.-05.09.2014 ihre 5. Jahreskonferenz in Brüssel, um die Prioritäten in der EU-Gesundheitspolitik für die nächste Wahlperiode bis 2019 zu diskutieren.


Positionen der Wohlfahrtsverbände zur Europawahl 2014

Anlässlich der Europawahl am 25.05.2014 haben der Deutsche Caritas Verband, der Paritätische Wohlfahrtsverband, die Diakonie Deutschland und die Arbeiterwohlfahrt, Forderungen an die Kandidatinnen/Kandidaten formuliert.


Antragsfrist 31.10.14
Öffentliche Konsultation zur Wachstumsstrategie Europa 2020 (Interessenbekundung)

Die Europäische Kommission hat am 05.05.2014 eine öffentliche Konsultation zur Wachstumsstrategie „Europa 2020“ gestartet.


Antragsfrist 23.05.14
EUROFOUND: Sekundäranalyse der dritten europäischen Unternehmenserhebung (Studienauftrag)

Eurofound, die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin, beabsichtigt die Vergabe von Sekundäranalyse der dritten europäischen Unternehmenserhebung.


Antragsfrist 15.08.14
Öffentliche Konsultation zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen (Interessenbekundung)

Die Europäische Kommission hat am 29.04.2014 eine öffentliche Konsultation zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen (Corporate Social Responsibility) gestartet.


Eurofound-Studie zu den Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Familien mit Kindern

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound) hat am 09.04.2014 eine Studie zu den Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Familien mit Kindern veröffentlicht.


Familien in der Krise (Tagung)

Vom 28.-29.04.2014 findet in Athen eine Konferenz zum Thema „Familien in der Krise: Die Balance zwischen Beruf und Familie in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld“ statt.


Quartalsbericht zur Beschäftigungssituation und zur sozialen Lage zeigt kaum Verbesserungen

Laut des Quartalsberichts zur Beschäftigungssituation und sozialen Lage, welche die Kommission am 31.03.2014 veröffentlicht hat, gibt es bislang nur geringfügige Verbesserungen.


Antragsfrist 07.05.14
Soziale Innovation für Europa (Studie)

Im Rahmen von Horizont 2020 schreibt die Europäische Kommission, Generaldirektion Unternehmen und Industrie, einen Studienauftrag zum Thema "Soziale Innovation für Europa" aus.


Dreigliedriger Sozialgipfel: EU-Spitzenpolitiker und Sozialpartner wollen Vertrauen in Europa wiederherstellen

Auf dem dreigliedrigen Sozialgipfel am 20.03.2014 haben EU-Spitzenpolitiker und Sozialpartner die Notwendigkeit betont, das Vertrauen in Europa wiederherzustellen.


Studie: Depressionen kosten Europäische Unternehmen 92 Milliarden Euro jährlich

Die London School of Economics und das King’s College haben am 12.03.2014 eine Studie veröffentlicht, welche die Kosten für Europäische Unternehmen durch Depressionen auf 92 Milliarden Euro jährlich berechnen.


Antragsfrist 06.06.14
Bildungs- und Informationsmaßnahmen zugunsten von Arbeitnehmerorganisationen (Ausschreibung)

Am 17.03.2014 hat die Europäische Kommission eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Bildungs- und Informationsmaßnahmen zugunsten von Arbeitnehmerorganisationen veröffentlicht.


Antragsfrist 19.11.18
Expertenliste im Bereich Handels und nachhaltige Entwicklung (Interessenbekundung)

Die Europäische Kommission hat einen Aufruf zur Interessenbekundung für eine Beraterliste zu den Themen "Handel und nachhaltige Entwicklung" veröffentlicht.


European Vacancy Monitor: Zunehmendes Nord-Süd-Gefälle bei freien Stellen auf dem EU-Arbeitsmarkt

Laut der jüngsten Ausgabe des European Vacancy Monitors vom 24.02.2014 zeigen die derzeitigen Entwicklungen auf dem EU-Arbeitsmarkt ein zunehmendes Gefälle zwischen den nördlichen und den südlichen Mitgliedstaaten.


EU-OECD Konferenz über Migration und Mobilität (Tagung)

Vom 24.- 25.02.2014 organisiert die Europäische Kommission gemeinsam mit der OECD eine Konferenz in Brüssel zum Thema „Migration und Mobilität: die Abstimmung der Wirtschaftsmigration mit den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes“.


Konferenz: „Die soziale Krise der EU. Wer trägt die Kosten?“ (Tagung)

Am 12.03.2014 findet in Berlin eine Konferenz zu dem Thema „Die soziale Krise der EU. Wer trägt die Kosten?“ statt.


Antragsfrist 17.03.14
Erasmus+ Leitaktion 3 „Unterstützung politischer Reformen“ - Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft (Ausschreibung)

Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von Erasmus+ Leitaktion 3 - „Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft“ läuft noch bis zum 17.03.2014.


Antragsfrist 17.08.16
HORIZON 2020: GESELLSCHAFTLICHE HERAUSFORDERUNGEN

HORIZON 2020 - GESELLSCHAFTLICHE HERAUSFORDERUNGEN:
Gesundheit, demographischer Wandel und Wohlergehen / Europa in einer sich verändernden Welt: integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften

Offene Ausschreibungen im Rahmen von "Gesundheit, demographischer Wandel und Wohlergehen" sowie "Europa in einer sich verändernden Welt: integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften":
Societal Challenges - Horizon Prize - Better use of Antibiotics / H2020-HOA-01-2015: 17.08.2016


Studie: Mobile EU-Bürger sind jünger und arbeiten häufiger als der Durchschnitt

Die Europäische Kommission hat am 11.02.2014 eine unabhängige Studie zur Integration mobiler EU-Bürger in sechs Städten veröffentlicht, welche die positiven Auswirkungen der Freizügigkeit auf die Städte bestätigt.


Antragsfrist 03.04.14
Erasmus+ Leitaktion 2 „Zusammenarbeit“ – Wissensallianzen, Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten (Ausschreibung)

Informationen zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen der Leitaktion 2 „Zusammenarbeit“ jeweils für Wissensallianzen und für Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten.


EaSI - PROGRESS - MIKROFINANZIERUNG UND SOZIALES UNTERNEHMERTUM 2014-2020

EaSI - PROGRESS - MIKROFINANZIERUNG UND SOZIALES UNTERNEHMERTUM 2014-2020


EU-Gipfeltreffen: Belastungen durch chronische Krankheiten entgegenwirken (Tagung)

Vom 03.- 04.04.2014 findet in Brüssel ein Gipfeltreffen statt, um medizinischen, sozialen und ökonomischen Belastungen durch chronische Krankheiten entgegenzuwirken („Chronic Diseases Summit“).


Einigung über die verstärkte Zusammenarbeit von öffentlichen Arbeitsverwaltungen

Ausschuss der Ständigen Vertreter des Rates (COREPER) hat dem vorläufigen Beschluss zur Stärkung der Zusammenarbeit der öffentlichen Arbeitsverwaltungen (ÖAV) zugestimmt.


Anhörung einer Bürgerinitiative für das Grundrecht auf Wasser im Europaparlament

Im Europaparlament wird am 17.02.2014 mit dem Projekt „Right2Water“ erstmals eine Bürgerinitiative angehört.


Konferenz zur Modernisierung der Berufsanerkennungsrichtlinie (Tagung)

Am 12.02.2014 findet in Brüssel eine Konferenz zur Modernisierung der Berufsanerkennungsrichtlinie unter dem Stichwort „Sichere Mobilität“ statt.


Ausschöpfung des vollen Potenzials der Vielfalt am Arbeitsplatz: kultur-, alters-, geschlechts- und behinderungsspezifische Aspekte (Tagung)

Der EWSA organisiert am 21.02.2014 in Berlin eine Veranstaltung zur „Ausschöpfung des vollen Potenzials der Vielfalt am Arbeitsplatz: kultur-, alters-, geschlechts- und behinderungsspezifische Aspekte“.


Bürgermeisterkonferenz zur Freizügigkeit (Tagung)

Am 11.02.2014 kommen Bürgermeister aus ganz Europa in Brüssel zusammen, um über die Herausforderungen der Freizügigkeit in der EU zu diskutieren.


Europäische Konferenz zur Planung des inklusiven Gemeinwesens (Tagung)

Zum Thema Umsetzung der UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen organisieren die Universität Siegen und die EASPD vom 27.-28.03.2014 eine Konferenz in Siegen.


Kommission hat ersten EU-Korruptionsbekämpfungsbericht veröffentlicht

Die Europäische Kommission hat am 03.02.2014 die Ergebnisse des ersten EU-Korruptionsbekämpfungsberichts veröffentlicht.


Mitgliedstaaten sind aufgerufen, das IAO-Übereinkommen über menschenwürdige Arbeit für Hausangestellte rasch umzusetzen

Die Kommission hat am 28.01.2014 die Annahme eines Beschlusses durch den Rat, der der Ratifizierung des IAO-Übereinkommens über menschenwürdige Arbeit für Hausangestellte den Weg bereiten soll, begrüßt.


Qualitätssicherung in Hochschulen und Berufsbildungseinrichtungen

Die Mitgliedstaaten sollten die Qualitätssicherung in Hochschulen und Berufsbildungseinrichtungen verbessern; so das Fazit zweier Berichte, die die Kommission am 28.01.2014 veröffentlicht hat.


Europäischer Unternehmensförderpreis 2014

Die Europäische Kommission hat am 27.01.2014 den Startschuss für den Wettbewerb „Europäischer Unternehmensförderpreis“ 2014 gegeben.


Kommission und Wirtschaft vereinbaren mehr digitale Ausbildungsplätze zu schaffen

Vertreter der Kommission und der Wirtschaft haben im Rahmen des Wirtschaftsforums in Davos sich darauf geeinigt, die Zusammenarbeit bei der Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen in der digitalen Wirtschaft auszuweiten.


Evaluierung und Monitoring von Lehrstellen und Praktikumsprogrammen (Tagung)

Die Europäische Kommission bietet eine Veranstaltung zur Verbesserung des Know-hows über die Bewertung von Lehrstellen- und Praktikumsprogrammen an. Die Veranstaltung findet vom 04.02-05.02.2014 in Brüssel statt.


Hilfe bei der Antragstellung (2014) für Projekte im Rahmen von Erasmus+ (Tagung)

Die Nationalen Agentur Bildung für Europa beim BIBB (NA beim BIBB) bietet im Rahmen einer Veranstaltung, die am 06.02.2014 in Bonn stattfindet, Hilfe bei der Antragstellung für Projekte im Rahmen von Erasmus+.


Entwicklungen in Beschäftigung und Gesellschaft in Europa 2013

Die EU-Kommission hat am 21.01.2014 den Bericht über die Entwicklungen in Beschäftigung und Gesellschaft in Europa 2013 veröffentlicht.


Parlament verabschiedet Reform des EU-Vergaberechts

Das europäische Parlament hat nach zweijährigen Verhandlungen die Reform des Vergaberechts verabschiedet und neue EU-Regeln für das öffentliche Beschaffungswesen und Konzessionsverträge angenommen.


EU-Kommission will das Vorhandensein steuerlicher Diskriminierung bei grenzüberschreitender Mobilität überprüfen

Die Kommission will die Steuervorschriften der Mitgliedstaaten prüfen, um die Arbeitskräftemobilität zu erleichtern. Dies geht aus einer Mitteilung vom 20.01.2014 hervor.


Bericht der Kommission: Stand zur Umsetzung der Gleichbehandlungsrichtlinien

Die EU-Kommission hat am 17.01.2014 einen Bericht über den Stand der Umsetzung der EU-Vorschriften in den Mitgliedstaaten gegen jegliche Form der Diskriminierung veröffentlicht.


Kommissionsvorschlag zur Reform des EU-Jobnetzwerks

Die Kommission hat am 17.01.2014 vorgeschlagen, das europäische Webportal für berufliche Mobilität (EURES) auszubauen.


Think Tank Dialog – die Herausforderungen nach den Europawahlen 2014 (Tagung)

Zum fünften Mal in Folge veranstalten am 28.01.2014 die wichtigsten Think Tanks in Brüssel eine Veranstaltung, um die anstehenden Herausforderungen nach den Europawahlen 2014 zu diskutieren. Anmeldefrist: 21.01.14


Strengere Arbeitskontrollen zur Bekämpfung von Schwarzarbeit

Das EU-Parlament hat auf seiner Plenartagung 14.01.2014 eine nicht-bindende Entschließung angenommen, die strengere Arbeitskontrollen fordert, um Schwarzarbeit und Sozialdumping zu bekämpfen.


Arbeitnehmerfreizügigkeit: EU-Leitfaden soll Klarheit bei Sozialleistungen für Zuwanderer schaffen

Die EU-Kommission hat am 13.01.2014 einen Leitfaden veröffentlicht, der den nationalen Behörden helfen soll, den gewöhnlichen Aufenthaltsorts neuer Zuwanderer aus der EU zu bestimmen.


Klaffende Lücke zwischen vorhandenen und geforderten Qualifikationen in der EU

Die Ergebnisse einer am 13.01.2014 präsentierten Studie von McKinsey zeigen, dass es eine klaffende Lücke zwischen vorhandenen und geforderten Qualifikationen auf dem Arbeitsmarkt in der EU gibt.


Erster EU-Mobilitätsanzeiger veröffentlicht

Die Europäische Kommission hat in Kooperation mit Eurydice die Ergebnisse des ersten „Mobilitätsanzeigers“ der EU veröffentlicht.


Struktur- und Investitionsfonds: Kommission stärkt Rolle der Partner

Ein von der EU-Kommission am 07.01.2014 vorgelegter Verhaltenskodex soll die Zusammenarbeit zwischen den Behörden der Mitgliedstaaten und deren Partnern bei Planung und Durchführung von EU-finanzierten Projekten stärken.


Antragsfrist 15.05.14
Hochschulzusammenarbeit mit Drittländern (Ausschreibung)

Die EACEA hat eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für das "Kooperationsprogramm im Bildungsbereich im Rahmen des Instruments für die Zusammenarbeit mit Industrieländern" veröffentlicht.


Arbeitnehmerfreizügigkeit ab 1. Januar 2014

Die Europäische Kommission äußerte sich am 01.01.2014 zur Aufhebung der Beschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänien und Bulgarien.


Antragsfrist 02.05.17
ERASMUS+ / Leitaktion 2 - ZUSAMMENARBEIT - Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten

ERASMUS+ / Leitaktion 2 - ZUSAMMENARBEIT - Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten

Der Aufruf 2017 der ERASMUS+ - Aktion "
Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten" wurde im Rahmen einer spezifischen Ausschreibung der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur veröffentlicht. Die Einreichfrist endet am 02.05.2017.


ERASMUS+ / Leitaktion 1 - MOBILITÄT - BERUFSBILDUNG 2014-2020

ERASMUS+ / Leitaktion 1 - MOBILITÄT - BERUFSBILDUNG 2014-2020


Antragsfrist 28.02.17
ERASMUS+ / Leitaktion 2 - ZUSAMMENARBEIT - Wissensallianzen

ERASMUS+ / Leitaktion 2 - ZUSAMMENARBEIT - Wissensallianzen

Die EACEA in Brüssel hat den allgemeinen Aufruf für das Jahr 2017 veröffentlicht. Die Einreichfrist für Wissensallianzen endet am 28.02.2017.


Antragsfrist 15.04.14
Konsultation zur Verwirklichung eines europäischen Qualifikationsraums

Die Europäische Kommission hat eine Online-Konsultation zur Verwirklichung eines europäischen Qualifikationsraums gestartet.


Einlagensicherung: besserer Schutz für Sparer

Am 17.12.2013 wurde eine Einigung zwischen den Unterhändlern der EU-Institutionen auf eine Verschärfung der EU-Regeln für Einlagensicherungssysteme erzielt.


Antragsfrist 28.02.14
Ausschreibung im Rahmen von PROGRESS: Benchmarking unter Arbeitsverwaltungen (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Beschäftigung der EU-Kommission hat eine Ausschreibung im Rahmen des PROGRESS-Programms veröffentlicht, die sich auf die Initiative PARES - Partnerschaften zwischen Arbeitsvermittlungen - bezieht.


Antragsfrist 15.01.14
Ausschreibung im Rahmen von PROGRESS: Kompetenzen für Wachstum und Arbeitsplätze sichern (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Beschäftigung der EU-Kommission hat eine Ausschreibung im Rahmen des PROGRESS-Programms veröffentlicht, um Kompetenzen für Wachstum und Arbeitsplätze zu sichern.


Innovation Convention 2014 (Tagung)

Der von der EU-Kommission organisierte Innovationskonvent findet vom 10.-11.03.2014 in Brüssel statt. Die Anmeldung zur Veranstaltung ist nun eröffnet.


Antragsfrist 14.03.14
Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von „Erasmus+“ (Ausschreibung)

Die EU-Kommission hat den Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des neuen EU-Bildungsprogramms „Erasmus+“ (2014-2020) veröffentlicht.


Qualitätsrahmen zur Begrenzung der sozialen Folgen von Unternehmensumstrukturierungen

Mit einem von der Kommission am 13.12.2013 vorgestellten Qualitätsrahmen sollen die sozialen Folgen von Umstrukturierungen in Unternehmen stärker begrenzt werden.


Annahme des neuen EU-Programms für Beschäftigung und soziale Innovation

Am 05.12.2012 wurde das neue EU-Programm für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) durch den EU-Ministerrat angenommen.


Basiskonto für alle

Das EU-Parlament hat am 12.12.2013 einem Gesetzesentwurf zugestimmt, wonach jedem EU-Bürger ein Anspruch auf das sogenannte Basiskonto gewährt wird.


Fortsetzung der EU-Unterstützung für Arbeitslose bis 2020

Die finanzielle Unterstützung der EU für entlassene Arbeitskräfte im Rahmen des Europäischen Globalisierungsfonds (EGF) wird auch im Zeitraum 2014-2020 weiterlaufen. Das hat das EU-Parlament am 11.12.2013 beschlossen.


Erste Ausschreibungen für „Horizont 2020“ – 15 Mrd. Euro für die ersten zwei Jahre

Die EU-Kommission hat am 11.12.2013 den Startschuss für die ersten Ausschreibungen unter dem neuen EU- Forschungs- und Innovationsprogramm „Horizont 2020“ gegeben.


EU veröffentlicht jüngste Zahlen zum geschlechtsspezifischen Lohngefälle

Die Europäische Kommission hat am 06.12.2013 in einem Bericht die jüngsten Zahlen zum geschlechtsspezifischen Lohngefälle veröffentlicht.


EU-Ministerrat: Stärkung der Rechte entsandter Arbeitnehmer

EU-Arbeits- und Sozialminister haben sich am 09.12.2013 auf neue Regeln zur Entsendung von Arbeitnehmern geeinigt, um die Rechte entsandter Arbeitnehmer zu schützen und Sozialdumping zu verhindern.


Fachforum Europa 2014: „Europe - Do It Yourself!” (Tagung)

Das von JUGEND für Europa, der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Netzwerk Europäische Bewegung gemeinsam organisierte Fachforum Europa 2014 findet vom 24.-25.02.2014 in Berlin statt.


EU-Kommission schlägt einheitliche Qualitätsstandards für Praktika vor

Die EU-Kommission hat am 04.12.2013 einen neuen europäischen Qualitätsrahmen für Praktika vorgeschlagen.


Grünes Licht nun auch vom Ministerrat für das neue Bildungsprogramm „Erasmus+“

Nachdem das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport „Erasmus+“ am 19.11.2013 vom EU-Parlament abgesegnet worden ist, folgte am 3.12.2013 nun auch das grüne Licht vom Ministerrat.


Antragsfrist 03.02.14
Abbruch- und Abschlussquoten in der Hochschulbildung in Europa (Studie)

Im Rahmen des Programms für lebenslanges Lernen schreibt die GD Bildung und Kultur einen Studienauftrag über Abbruch- und Abschlussquoten in der Hochschulbildung in Europa aus.


Einigung erzielt: EU-weit gleiches Recht auf Zusatzrente

Nach sechs Jahren festgefahrenen Verhandlungen haben das Europäische Parlament und die EU-Mitgliedstaaten am 26.11.2013 eine informelle Einigung zur Verbesserung der Portabilität von Zusatzrentenansprüchen getroffen.


Kommission will die Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der Freizügigkeitsregeln stärker unterstützen

Die Europäische Kommission will mit dem am 25.11.2013 vorgelegten Grundsatzpapier die Mitgliedstaaten bei der praktischen Umsetzung des Bürgerrechts auf Freizügigkeit besser unterstützen.


Eurobarometerumfrage zur Qualität von Praktika

Die am 26.11.2013 veröffentlichte Eurobarometerumfrage der Europäischen Kommission beleuchtet die Erfahrungen, die junge Europäer zwischen 18 und 35 Jahren mit Praktika machen.


Europäisches Jugendevent (European Youth Event - EYE): „Ideen für ein besseres Europa“ (Tagung)

Das Europäische Parlament öffnet unter dem Motto „Ideen für ein besseres Europa“ vom 09.-11.05.2014 in Straßburg seine Türen für junge Menschen aus ganz Europa.


Annahme des COSME-Programms zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) durch das Europäische Parlament

Am 21.11.2013 hat das Europäische Parlament das Programm für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für KMU „COSME“ für den Zeitraum von 2014 bis 2020 angenommen.


Europäisches Parlament hat dem neuen EU-Forschungsprogramm „Horizont 2020“ zugestimmt

Das Europäische Parlament hat am 21.11.2013 das künftige EU-Forschungs- und Innovationsprogramm „Horizont 2020“ gebilligt.


Zustimmung des Europäischen Parlaments: ab 2020 soll der Frauenanteil in Aufsichtsräten bei 40% liegen

Das Europäische Parlament stimmte am 20.11.2013 für eine Richtlinie der Kommission, die einen Frauenanteil von 40% in börsennotierten Aufsichtsräten vorsieht.


Europäisches Parlament stimmt für die neue Kohäsionspolitik der EU für 2014-20

Das Europäische Parlament hat am 20.11.2013 für die grundlegende Reform der europäischen Kohäsionspolitik für den Zeitraum von 2014 bis 2020 gestimmt.


Erasmus+ vom Europäischen Parlament gebilligt

Erasmus+, das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport, ist am 19.11.2013 vom Europäischen Parlament gebilligt worden.


Europäisches Parlament billigt den mehrjährigen Finanzrahmen der EU für 2014–2020

Das EU-Parlament hat am 19.11.2013 für den mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) der EU für 2014-2020 gestimmt.


Europäische Kommission legt Jahreswachstumsbericht vor

Die Europäische Kommission hat am 13.11.2013 den Jahreswachstumsbericht 2014 und als Anhang hierzu den jüngsten Entwurf des Gemeinsamen Beschäftigungsberichts veröffentlicht.


Europäische Kommission legt Bericht über den EU-Globalisierungsfonds vor

Die Europäische Kommission hat am 14.11.2013 den Bericht über den Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) vorgelegt.


EU-Haushalt 2014: Einigung erzielt

Das EU-Parlament und der Rat haben am 11.11.2013 eine Einigung über die Festsetzung des EU-Haushalts für 2014 erzielt.


Reform der Kohäsionspolitik: Einigung erzielt

Der Ausschuss für regionale Entwicklung billigte am 07.11.2013 die mit dem Rat erzielte Einigung über die Reform der Kohäsionspolitik.


Beratende Sachverständigengruppen für Horizont 2020 eingerichtet

Die Europäische Kommission hat 15 Gruppen aus unabhängigen Sachverständigen eingerichtet, die zu den Schwerpunkten von Horizont 2020, dem künftigen Forschungs- und Innovationsprogramm der EU, Stellung nehmen sollen.


Seminar für den Austausch bewährter Praktiken hinsichtlich der europäischen Beschäftigungsstrategie (Tagung)

Die Kommission lädt am 28.11.2013 zu einem Seminar nach Brüssel ein, welches den Austausch und die Verbreitung bewährter Praktiken im Bereich der europäischen Beschäftigungspolitik ermöglichen soll.


EWSA-Plädoyer für nachhaltige Reformen und sozial sinnvolle Investitionen

Der Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschusses (EWSA) hat in einer Pressemitteilung „Neue Wege aus der Krise finden“ auf die Notwendigkeit nachhaltiger Reformen und die Wahrnehmung sozialer Verantwortung hingewiesen.


Ausschuss für Kultur und Bildung billigt das neue EU-Förderprogramm Erasmus+

Am 05.11.2013 hat der Ausschuss für Kultur und Bildung den Kommissionsvorschlag für das neue Förderprogramm Erasmus+ gebilligt.


Europäische Kommission veröffentlicht Herbst-Wirtschaftsprognose 2013

Die am 05.11.2013 vorgestellte Wirtschaftsprognose der Kommission meldet eine allmähliche Erholung der europäischen Wirtschaft.


Neuer Bericht der Europäischen Kommission zeigt, dass Politikkohärenz ein starkes Instrument für die Überwindung der weltweiten Armut ist

Der am 04.11.2013 erschienene Bericht „Politikkohärenz im Interesse der Entwicklung“ der Kommission stellt die bisher erbrachten Fortschritte bei der Politikkohärenz auf EU- und nationaler Ebene dar.


Studie der EU-Kommission kommt zum Ergebnis, dass die Furcht in Europa vor dem sogenannten „Wohlfahrtstourismus“ unbegründet ist

Einer von der EU-Kommission in Auftrag gegebenen Studie nach nehmen Einwanderer aus EU-Mitgliedstaaten nicht unbedingt mehr Sozialleistungen in ihrem neuen EU-Heimatland in Anspruch als Einheimische.


Europäisches Parlament und Rat vereinbaren neue Regelungen, die Saisonarbeitskräften aus Drittländern mehr soziale Rechte und bessere Arbeitsbedingungen zusichern sollen

Der am 29.10.2013 von Vertretern des Parlaments und des Rates vereinbarte Gesetzesentwurf soll die Sozial- und Arbeitsrechte sowie die Aufenthaltsbedingungen von Saisonarbeitskräften aus Drittländern verbessern.


Neue Publikation von Eurostat "Intelligenter, grüner und integrativer? – Indikatoren zur Unterstützung der Europa 2020-Stategie"

Das europäische Statistikamt Eurostat hat am 29.10.2013 eine neue Publikation „Smarter, greener, more inclusive? - Indicators to support the Europe 2020 strategy“ veröffentlicht.


Internationale Fachtagung des Bundesinstituts für Berufsbildung “Work-based Learning in Europe (Tagung)“

Die internationale Fachtagung des Bundesinstituts für Berufsbildung "Work-based Learning in Europe - Erneuerung der Traditionen" findet vom 04.-05.12.2013 in Bonn statt.


Forderung des Parlaments nach einer besseren Koordinierung der Wirtschafts- und Haushaltspolitik

Das Europäische Parlament forderte in seiner Entschließung vom 23.10.2013 die bessere Koordinierung der Wirtschafts- und Haushaltspolitik, um Wachstum, Beschäftigung und Investitionen zu fördern.


Tripartiter Sozialgipfel: Die Staats- und Regierungschefs und die Sozialpartner einigten sich auf eine stärkere soziale Dimension der EU

Am 24.10.2013 trafen sich die Staats- und Regierungschefs mit den Sozialpartnern für gemeinsame Gespräche über die Stärkung der Sozialdimension der EU.


Kommission beschließt Arbeitsprogramm für 2014

Die Europäische Kommission hat am 22.10.2013 ihr Arbeitsprogramm für 2014 beschlossen, in dem alle wachstumsfördernden Vorschläge, die in den kommenden Monaten vorrangig abgeschlossen werden sollen, ausgewiesen sind.


Antragsfrist 11.12.13
Wettbewerb der Europäischen Kommission zu sozialen Innovationen geht dieses Jahr in die 2. Runde (Ausschreibung)

Die Wettbewerbsausschreibung der Kommission „European Social Innovation Competition“ will die besten sozial innovativen Projekte auszeichnen, die helfen, Menschen in Arbeit zu bringen oder die neue Formen der Arbeit schaffen.


Rat für Beschäftigung und Soziale Angelegenheiten billigt die Schlussfolgerungen des Ausschusses für Sozialschutz hinsichtlich der Entwicklung der Sozialschutzpolitik der EU-Mitgliedstaaten

Der Rat für Beschäftigung und Soziale Angelegenheiten hat die Schlussfolgerungen des Ausschusses für Sozialschutz „Report on the development of social protection policies in the EU between January 2012 and June 2013“ gebilligt.


Konferenz der Europäischen Kommission zum EU-Arbeitsrecht (Tagung)

Die von der Europäischen Kommission organisierte Konferenz zum EU-Arbeitsrecht findet am 21.10.2013 im Albert Borschette Conference Centre in Brüssel statt.


Federführende Ausschüsse stimmen für den Vorschlag der Kommission: ab 2020 soll der Frauenanteil in börsennotieren Aufsichtsräten bei 40% liegen

Der Rechtsausschuss und der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter des Europäischen Parlaments stimmten für einen Frauenanteil von 40% in Aufsichtsräten in börsennotierten Unternehmen ab 2020.


Europäisches Parlament verabschiedet Neuregelung der Berufsqualifikationsrichtlinie

Das Europäische Parlament hat der Modernisierung der Berufsqualifikationsrichtlinie zugestimmt.


Europäische Kommission und OECD veröffentlichen erste umfassende internationale Erhebung über die Kompetenzen von Erwachsenen

Die von der Kommission und OECD veröffentlichte Erhebung über die Kompetenzen von Erwachsenen unterstreicht die Notwendigkeit, die allgemeine und berufliche Bildung zu verbessern.


Europäische Kommission will den Einsatz digitaler Techniken in kleinen Unternehmen unterstützen

Die Kommission hat ein Konzept zur Wachstumsförderung kleiner und kleinster Unternehmen in den Regionen Europas veröffentlicht, wonach Regionen ermutigt werden, KMU mit Innovationsgutscheinen bis zu 10.000 Euro zu unterstützen.


Bericht der Europäischen Kommission über gesundheitliche Ungleichheiten in der EU

Gemäß dem jüngsten Bericht über gesundheitliche Ungleichheiten in der EU reduzieren sich die großen Unterschiede bei der Lebenswartung und der Säuglingssterblichkeit.


Europäische Kommission veröffentlicht die September-Ausgabe des Berichts über soziale Lage und Beschäftigungssituation in der EU

Der jüngste Quartalsbericht über soziale Lage und Beschäftigungssituation in der EU macht auf die verschärften Probleme in den Bereichen Arbeitsmarkt und Soziales sowie auf die anhaltende Divergenz in der WWU aufmerksam.


Antragsfrist 21.10.13
EUROFOUND: Die soziale Dimension der Mobilität innerhalb der EU (Studie)

Eurofound, die europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin, hat einen Studienauftrag zur sozialen Dimension der Mobilität innerhalb der EU veröffentlicht.


Zentralverband des Deutschen Handwerks hat sein Glossar „Was ist was in der Europäischen Berufsbildungspolitik?“ aktualisiert

Mit dem Glossar „Was ist was in der Europäischen Berufsbildungspolitik?“ bietet der Zentralverband des Deutschen Handwerks ein aktualisiertes Informationsangebot für bildungspolitisch Interessierte.


Das soziale Europa stärken! (Tagung)

Am 14.10.2013 organisieren die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa und die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland eine Veranstaltung in Berlin zum Thema „Das soziale Europa stärken!“.


16. European Health Forum Gastein (Tagung)

Das European Health Forum Gastein (EHFG) organisiert vom 02.-04.10.2013 in Gastein, Österreich, die 16. Jahrestagung, die dieses Jahr unter dem Motto „Widerstandsfähige und innovative Gesundheitssysteme für Europa“ stattfindet.


Neuer Aktionsplan der Europäischen Kommission „Die Bildung öffnen“ zur Vermittlung digitaler Kompetenzen an Schulen und Hochschulen beschlossen

Parallel dazu hat die Kommission die neue Website „Open Education Europa“ vorgestellt, auf der Studierende, Anwender und Bildungseinrichtungen frei verwendbare Lehr- und Lernmaterialien austauschen können.


CEPS veröffentlicht einen Sammelband zum Thema Sozialleistungen und Migration

Wissenschaftler des "Centre for European Policy Studies" (CEPS) haben einen Sammelband herausgebracht, der die politischen Kontroversen hinsichtlich der Beziehung von sozialer Wohlfahrt und Migration beleuchtet.


Veröffentlichung einer vergleichenden Studie von Caritas Europa zur Zukunft des Wohlfahrtsstaates

Eine kürzlich veröffentlichte Studie von Caritas Europa stellt einen Vergleich der europäischen Mitgliedsstaaten hinsichtlich der Zukunft des Wohlfahrtsstaates in Europa an.


Veröffentlichung des Jahresberichts 2012 über das Europäische Progress-Mikrofinanzierungsinstrument

Im Rahmen dieses Instruments haben bereits über 6000 Unternehmerinnen und Unternehmer Mikrokredite im Gesamtwert von fast 50 Mio. EUR zur Gründung oder Erweiterung von Unternehmen erhalten.


Veröffentlichung eines Arbeitspapiers der Kommission zu den Auswirkungen des demografischen Wandels auf das künftige Beschäftigungswachstum in Europa

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration hat ein Arbeitspapier veröffentlicht, das die Auswirkungen des demografischen Wandels auf das künftige Beschäftigungswachstum in Europa analysiert.


Der Beitrag der Länder und Regionen bei der Umsetzung der EU-Jugendstrategie (Tagung)

Am 12.11.2013 findet eine Konferenz im Ausschuss der Regionen in Brüssel zum Thema „Europäisch denken – lokal handeln: Der Beitrag der Länder und Regionen für die europäische Jugendstrategie“ statt.


Veröffentlichung des gemeinsamen Jugendberichts 2012 von Rat und Kommission

Der Bericht zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie beinhaltet auch zwei Arbeitspapiere der Kommissionsdienststelle zum ersten Zyklus der Offenen Methode der Koordinierung in diesem Bereich und eine Darstellung der Situation junger Menschen in der EU.


Antragsfrist 24.10.13
Aus- und Weiterbildungsangebot im Tourismusbereich (Studie)

Innerhalb des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation schreibt die GD Unternehmen und Industrie einen Studienauftrag zum Aus- und Weiterbildungsangebot im Tourismusbereich aus.


Antragsfrist 26.09.13
Sparprodukte für benachteiligte Personen (Studie)

Die Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen hat einen Studienauftrag zu den Möglichkeiten des Zugangs zu und der Nutzung von geeigneten Sparprodukten für alle europäischen Nutzer von Finanzdienstleistungen, insbesondere benachteiligten Personen, veröffentlicht.


Veranstaltung zum sozialen Unternehmertum (Tagung)

Die von der Europäischen Kommission organisierte Veranstaltung „SozialunternehmerInnen: Ihre Meinung zählt!“ findet vom 16.-17.01.2014 in Straßburg, Frankreich, statt.


Neuer Eurofoundbericht zum Beschäftigungspotenzial des ambulanten Pflegesektors in Europa veröffentlicht

Eurofound hat einen neuen Forschungsbericht zur Ausschöpfung des Potenzials für die Schaffung neuer Arbeitsplätze im Bereich der häuslichen Pflege in Europa veröffentlicht.


Veröffentlichung zur Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf Europas Jugend

Die August-Ausgabe von Transfer - The European Review of Labour and Research analysiert die Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf Europas Jugend.


Konferenz über Arbeitsrechte von Menschen mit Behinderung (Tagung)

Vom 27.-28.09.2013 findet in Istanbul ein von der „European Association of Service Providers for Persons with Disabilities“ organisierter Kongress zum Thema Inklusion von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt statt.


Internationaler Kongress zum Thema Autismus (Tagung)

Vom 26.-28.09.2013 findet ein von Autism-Europe veranstalteter Kongress zum Thema Autismus - Ursachen, Diagnose, Behandlung, Rechte und Arbeitsperspektiven von Menschen mit Autismus in Budapest, Ungarn, statt.


Veröffentlichung einer neuen Ausgabe des Europäischen Monitors für offene Stellen

Im Rahmen der neuen Ausgabe des Europäischen Monitors für offene Stellen wird unter anderem der Arbeitskräftebedarf in Europas Gesundheitswesen vertieft analysiert.


Abschlussveranstaltung des Netzwerkes „Eurocities - Cities for Active Inclusion“ (Tagung)

Am 25.09.2013 präsentiert das Städtenetzwerk „Eurocities - Cities for Active Inclusion“ die Untersuchungsergebnisse der letzten fünf Jahre sowie Politikempfehlungen im Ausschuss der Regionen in Brüssel.


Billigung des EU-Programms für Mikrofinanzierung und die öffentlichen Arbeitsverwaltungen durch das Europäische Parlament

Der Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten des Parlaments hat am 05.09.2013 das thematische EU-Programm für 2014-2020 gebilligt, auf das sich Parlament und Rat inoffiziell im Juli geeinigt hatten.


Standpunkt des Rates zum EU-Budget für das Jahr 2014

Am 02.09.2013 hat der Rat der Europäischen Union seinen Standpunkt zum Entwurf des EU-Haushalts für das Jahr 2014, und somit dem ersten Teilbudget des Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) 2014-2020, vorgestellt.


EU und Industrie investieren 22 Milliarden in die Forschung

Die EU und die Wirtschaft haben beschlossen, in den kommenden sieben Jahren 22 Milliarden Euro in zukunftsweisende Forschungsprojekte zu investieren.


Veröffentlichung einer Ausgabe der “Social Agenda” zur Arbeitnehmerfreizügigkeit

Die neue Ausgabe der „Social Agenda“ erläutert wie Hindernisse hinsichtlich der Erwerbstätigkeit in einem EU-Mitgliedsstaat beseitigt werden können.


Europäische Investitionsbank genehmigt Unterstützung für Beschäftigungsförderung für Jugendliche

Die Europäische Investitionsbank hat neue Initiativen zur Bekämpfung der Jungendarbeitslosigkeit beschlossen.


Jubiläumskonferenz der European Public Health Alliance (Tagung)

Am 4.-5. September 2013 wird in Brüssel die Konferenz zum 20-jährigen Jubiläum der EPHA stattfinden. In diesem Rahmen soll diskutiert werden wie auf EU-Ebene ein Beitrag zur Schaffung kohärenter Gesundheitspolitiken geleistet werden kann.


Einigung auf EU-Haushalt für 2014-2020

Ende Juni haben sich das Europäische Parlament und die EU-Staaten auf den Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) für den EU-Haushalt (2014-2020) geeignet.


Antragsfrist 06.09.13
EUROFOUND: Entwicklung von Innovation an Arbeitsplätzen in Unternehmen (Studie)

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen schreibt einen Auftrag für die dritte europäische Unternehmensumfrage über die Entwicklung der Innovation an Arbeitsplätzen in Unternehmen aus.


Start der neuen Kommissionsstrategie Europäische Hochschulbildung in der Welt

Mithilfe der neuen Strategie soll überprüft werden, wie Europas 2000 Universitäten agieren, nicht nur international, sondern auch was das Bildungsangebot für europäische Studierende in ihren Heimatländern angeht.


Verabschiedung von länderspezifischen Empfehlung zur Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik der EU-Mitgliedsstaaten

Am 9.Juli 2013 hat der Rat der Europäischen Union länderspezifische Empfehlungen zur Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik von 23 EU-Mitgliedsstaaten, darunter Deutschland, verabschiedet.


Antragsfrist 06.09.13
Förderung des Digitalunternehmertums in Europa (Ausschreibung)

Die GD Unternehmen und Industrie schreibt einen Auftrag zur Förderung des Digitalunternehmertums in Europa aus.


Antragsfrist 20.07.13
Digitale Kompetenzen im Führungsbereich für kleine und mittlere Unternehmen (Studie)

Die Generaldirektion Unternehmen und Industrie schreibt im Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation einen Studienauftrag zum Thema "Digitale Kompetenzen im Führungsbereich für kleine und mittlere Unternehmen" aus.


Antragsfrist 05.09.13
ETF: Fachwissen im Bereich der beruflichen Bildung und Ausbildung (Studie)

Die “European Training Foundation” (ETF) in Turin hat einen Studienauftrag zum Thema "Fachwissen im Bereich der beruflichen Bildung und Ausbildung" veröffentlicht.


Startschuss für die Europäische Ausbildungsallianz

Am 02.07.2013 wurde die Europäische Ausbildungsallianz im Rahmen des Berufsbildungswettbewerbs „WorldSkills 2013“ in Leipzig ins Leben gerufen.


Kommission, Parlament und Rat erzielen Einigung über das neue Programm für Beschäftigung und soziale Innovation

Das neue Programm wird drei bereits bestehende EU-Förderprogramme - das Programm für Beschäftigung und soziale Solidarität (Progress), EURES (Europäische Arbeitsverwaltungen) und das Europäische Mikrofinanzierungsinstrument - zusammenfassen.


Veröffentlichung von Schlussfolgerungen des Europäischen Rates

Infolge der Sitzung des Europäischen Rates am 27.-28.06.2013 wurden Schlussfolgerungen zu einer Vielzahl von Themen wie Jugendarbeitslosigkeit und Sozialinvestitionen veröffentlicht.


Veröffentlichung eines OECD-Berichts zu EU-Investitionen in Bildung und Beschäftigungsfähigkeit

Der Bericht stellt die derzeitigen Herausforderungen für die europäischen Bildungssysteme dar und appelliert für ihre Modernisierung sowie für die verstärkte Schaffung von Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten im Ausland.


Ergebnisse der Tagung des Rates für Beschäftigung und Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherfragen

Neben den Schlussfolgerungen zu Sozialinvestitionen für Wachstum und Kohäsion hat der Rat für Beschäftigung und Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherfragen während seiner letzten Sitzung am 20.-21.06.2013 weitere Ergebnisse produziert.


Veröffentlichung von Schlussfolgerungen des Rates für Beschäftigung und Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherfragen zu Sozialinvestitionen für Wachstum und Kohäsion

Die Schlussfolgerungen betreffen eine Vielzahl von Themen, wie Politiken für Sozialinvestitionen und die Modernisierung der Sozialschutzsysteme, auch durch europäische Politikprozesse, sowie die Rolle der EU-Fonds in diesem Bereich.


Vorläufige Einigung bei der Berufsanerkennungsrichtlinie zwischen dem Europäischen Parlament und der irischen Ratspräsidentschaft erzielt

Die Einigung zur Berufsanerkennungsrichtlinie wird Ärzten, Krankenpflegern- und Schwestern, Architekten und anderen Berufsgruppen die Anerkennung beruflicher Qualifikationen im europäischen Ausland erleichtern.


Veröffentlichung eines Kommissionsbeschlusses zur Verbesserung der Effizienz der öffentlichen Arbeitsverwaltungen

Die Kommission hat einen Beschlussvorschlag vorgelegt, der den Arbeitsverwaltungen helfen soll, ihre Effektivität zu maximieren und so den Bedürfnissen der derzeit rund 26 Millionen Arbeitslosen und der Unternehmen besser gerecht zu werden.


Antragsfrist 09.09.13
Förderung des unternehmerischen Potentials in der Hochschulbildung (Studie)

Die Generaldirektion Bildung und Kultur hat einen Studienauftrag zum Thema "Förderung des unternehmerischen Potentials in der Hochschulbildung" veröffentlicht.


Europäische Konferenz der “International Labour and Employment Relations Association (ILERA)”: Neue Beschäftigungsverhältnisse und neue solidarische Beziehungen (Tagung)

Vom 20.-22.06.2013 wird in Amsterdam die 10. Europäische Konferenz der “International Labour and Employment Relations Association“ zum Thema Neue Beschäftigungsverhältnisse und neue solidarische Beziehungen stattfinden.


Kommission fordert Mitgliedsstaaten zu verstärkten Anstrengungen in der Kinderbetreuung und zur Verringerung der geschlechtsspezifischen Rentenlücke auf

In einem Bericht, der die Erreichung der Barcelona-Ziele analysiert, betont die Kommission, dass die EU-Länder ihre Anstrengungen zum Ausbau des Kinderbetreuungsangebots verstärken müssen.


Annahme landespezifischer Empfehlungen für die Überwindung der Wirtschaftskrise

Die Europäische Kommission hat länderspezifische Empfehlungen zur Haushalts-, Wirtschafts- und Sozialpolitik für die EU-Mitgliedstaaten für das Jahr 2013 angenommen.


Veröffentlichung einer Ausgabe der Sozial-Agenda zum Konzept der Sozialinvestitionen

Angesichts der Veröffentlichung des Sozialinvestitionspakets wird die Bedeutung von Sozialinvestitionen erläutert, die von einigen Mitgliedsstaaten bereits in Teilen realisiert wurden, die aber immer eine ständige Überprüfung und Anpassung erfordern.


Schlussfolgerungen des Rates zur Maximierung des Potentials der Jugendpolitik hinsichtlich der Ziele der Europa 2020-Strategie

Der Rat Bildung, Jugend und Kultur hat Schlussfolgerungen zur Maximierung des Potentials der Jugendpolitik hinsichtlich der Ziele der Europa 2020-Strategie veröffentlicht.


Antragsfrist 08.07.13
CEDEFOP: Fortlaufende berufliche Entwicklung von Ausbildern in Unternehmen (Studie)

Cedefop in Thessaloniki hat einen Studienauftrag zum Thema "Förderung der fortlaufenden beruflichen Entwicklung von Ausbildern in Unternehmen" veröffentlicht.


Antragsfrist 02.07.13
ETF: Zusammenarbeit von Ausbildungseinrichtungen und Unternehmen in Kasachstan (Studie)

Die "European Training Foundation" (ETF) in Turin schreibt einen Studienauftrag über die Zusammenarbeit von Ausbildungseinrichtungen und Unternehmen in Kasachstan aus.


Kommissionspläne zur Erleichterung der Arbeitnehmermobilität durch verstärkte Beratung

Die Europäische Kommission will die berufliche Freizügigkeit von europäischen Arbeitnehmern durch verstärkte Beratung verbessern.


Prüfung der Europäischen Kommission zu makroökonomischen Ungleichgewichten in Europa

Im Rahmen ihrer neuen wirtschaftspolitischen Steuerung hat die Europäische Kommission die Ergebnisse ihrer makroökonomischen Prüfung in 13 Mitgliedsstaaten vorgestellt.


Antragsfrist 07.06.13
Gesundheitstechnologie (Studie)

Die Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher (EAHC) schreibt einen Auftrag für frühe Dialoge zwischen Gutachtern im Bereich Gesundheitstechnologie und Entwicklern von Gesundheits- und Pflegeprodukten in der Phase der Entwicklung von medizinischen Produkten und Dienstleistungen aus.


Antragsfrist 24.05.13
Gesundheitsinformationen, Wirtschaftsanalyse und Prognoseerstellung (Studie)

Die Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher in Luxemburg schreibt Mehrfachrahmenverträge aus zur Unterstützung der Umsetzung des Gesundheitsprogramms (2008-2013) und (2014-2020) mithilfe von Gesundheitsberichten und einer Wirtschaftsanalyse.


Europäisches Parlament und Rat einigen sich auf Verordnung über Europäische Fonds für soziales Unternehmertum

Das europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union haben nach 1. Lesung Mitte März die Verordnung über Europäische Fonds für soziales Unternehmertum angenommen.


Veröffentlichung des Europäischen Jobmonitors 2013

Der Eurofound-Jobmonitor analysiert den Beschäftigungsstand und die Jobqualität in Sektoren wie Gesundheitsdiensten, Informations- und Kommunikationstechnologien und bei haushalts- bzw. personenbezogenen Dienstleistungen.


Steigende Divergenzen zwischen EU-Mitgliedsstaaten im Arbeitsmarkt- und Sozialbereich

Der neu veröffentlichte Quartalsbericht über soziale Lage und Beschäftigungssituation in der EU von März 2013 sowie neueste Eurostat-Daten belegen steigende Divergenzen zwischen Mitgliedsstaaten im Arbeitsmarkt- und Sozialbereich.


Bewertung der Umsetzung der Kommissionsempfehlung zur aktiven Eingliederung aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzter Personen

Im Rahmen einer Studie wurde die Umsetzung der Empfehlung der Kommission zur aktiven Eingliederung der aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzten Personen in den Mitgliedstaaten untersucht und Empfehlungen zur Verbesserung derselben wurden präsentiert.


Kommission startet Bündnis für Jobs in der IT-Branche

Die Kommission hat eine Initiative mit dem Titel “Große Koalition für digitale Arbeitsplätze" gestartet, die einem möglichen Fachkräftemangel in der IT-Branche und zugleich der Arbeitslosigkeit in Europa entgegenwirken soll.


Antragsfrist 10.05.13
"Duale Ausbildung - die Lösung aller Probleme?" (Studie)

Der Ausschluss für Kultur und Bildung im Europäischen Parlament plant die Beauftragung einer Studie zum Thema "Duale Ausbildung - die Lösung aller Probleme?".


Antragsfrist 07.05.13
Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die wirtschaftliche, soziale und territoriale Kohäsion (Studie)

Das Europäische Parlament in Brüssel schreibt eine Forschungsstudie aus über die "Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die wirtschaftliche, soziale und territoriale Kohäsion der EU".


Stagnation der Arbeitskräftenachfrage in Europa, hochqualifizierte Fachkräfte ausgenommen

Der Februar-Ausgabe des European Vacancy Monitors zufolge stagnierte die Nachfrage nach Arbeitskräften im zweiten Quartal 2012, trotz einer leichten Zunahme in der Bildung, dem Gesundheitswesen, in Unternehmen und der Verwaltung.


Schlussfolgerungen des Europäischen Rates zum Europäischen Semester und der Wirtschafts- und Währungsunion

Der Europäische Rat hat am 14.03.2013 Schlussfolgerungen zum Europäischen Semester und der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) veröffentlicht.


Umfrage zum europäischen Venture-Philanthropy- und Sozialinvestitionssektor

Am 1. März hat die European Venture Philanthropy Association (EVPA) die Ergebnisse der zweiten Umfrage zu europäischer Venture-Philanthropy und Sozialinvestitionen (VP/SI) veröffentlicht.


Antragsfrist 25.11.17
EUROFOUND: Forschungs-, Informations- und Kommunikationsaktivitäten etc. (Interessenbekundung)

Eurofound, die europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin, hat einen Aufruf zur Interessenbekundung veröffentlicht.


Workshop „Berufliche Kompetenzen für die Arbeit der Zukunft - transparent und anerkennbar“ (Tagung)

Im Rahmen der "17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013" organisiert die Nationale Koordinierungsstelle ECVET am 14.-15.03.2013 in Essen einen Workshop zum Thema Transparenz und Anerkennung beruflicher Kompetenzen.


Beschäftigungsrat beschließt Empfehlung zur Jugendgarantie

Der Rat für Beschäftigung und Soziales hat am 28.02.2013 eine politische Einigung über eine Empfehlung an die Mitgliedstaaten zur Einführung der "Jugendgarantie" erzielt.


Studienbesuche für Bildungs- und Berufsbildungsfachleute des Programms für Lebenslanges Lernen 2007-2013

Im Rahmen des Programms für Lebenslanges Lernen 2007-2013 können Bildungs- und Berufsbildungsfachleute an europäischen Studienbesuchen teilnehmen oder einen solchen Besuch ausrichten.


Europäische Kommission präsentiert Paket für Sozialinvestitionen

Die Europäische Kommission hat am 20.02.2013 ein ausführliches Paket zu Sozialinvestitionen für Wachstum und sozialen Zusammenhalt vorgelegt.


Schlussfolgerungen des Rates zur Investition in Bildung und Ausbildung

Am 15.02.2013 hat der Rat für Jugend und Bildung Schlussfolgerungen zur Investition in Bildung und Ausbildung angenommen.


“Auf dem Weg zu einem sozialeren Europa? Soziale Nachhaltigkeit und aktuelle europäische Wirtschaftspolitik“ (Tagung)

Vom 30.04.-01.05.2013 wird in Hamburg die Konferenz „Auf dem Weg zu einem sozialeren Europa? Soziale Nachhaltigkeit und aktuelle europäische Wirtschaftspolitik“ stattfinden.


Entschließungsantrag des Europäischen Parlaments zur Modernisierung des Beihilfenrechts

Mitte Januar hat das Europäische Parlament einen Entschließungsantrag zur Modernisierung des Beihilfenrechts eingereicht.


Europäisches Parlament stimmt Reform der Transparenzrichtlinie für Arzneimittel ab

Das Europäische Parlament hat über den Vorschlag der Kommission zur Überarbeitung der Richtlinie für die Preisfestsetzung und Kostenerstattung von Arzneimitteln abgestimmt.


Menschen im Erwerbsleben halten – Programme für Rehabilitation und berufliche Wiedereingliederung (Tagung)

Am 19. März 2013 findet in Paris eine Konferenz von Eurogrip zum Thema Rehabilitation und berufliche Wiedereingliederung statt.


Konferenz „Zunehmender Erfolg sozialer Unternehmen - Erkenntnisse und Möglichkeiten“ (Tagung)

Vom 4.-5. März 2013 findet in Kettering, England, eine Konferenz zum Thema „Zunehmender Erfolg sozialer Unternehmen - Erkenntnisse und Möglichkeiten“ statt.


„Die wachsende Krise in Europa - Ist die EU in der Lage, effizient dagegen vorzugehen?“ (Tagung)

Am 21. Februar 2013 wird die Caritas Europa in Brüssel eine Konferenz zum Thema „Die wachsende Krise in Europa - Ist die EU in der Lage, effizient dagegen vorzugehen?“ im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss organisieren.


Verhandlungen der europäischen Sozialpartner zur Arbeitszeitrichtlinie gescheitert

Die schon lange geplante Reform der Arbeitszeitrichtlinie soll das EU-Arbeitszeitrecht an die geänderten Anforderungen der Arbeitswelt anpassen und den Bedürfnissen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gerecht werden.


Quartalsbericht der Europäischen Kommission zu Beschäftigungssituation und sozialer Lage

Der Ende Dezember vorgelegte Bericht zeigt eine weiterhin sehr angespannte Beschäftigungssituation und soziale Lage in Europa auf.


Europäisches Parlament diskutiert über Jugendgarantie zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit

Das Plenum des Europäischen Parlaments hat vor dem Hintergrund, dass die Jugendarbeitslosigkeit in Europa Rekordwerte erreicht, die geplante „Jugendgarantie“ für Arbeit oder Ausbildung diskutiert.


Europa in Bewegung: Drittes deutschsprachiges Jugendforum (Tagung)

Von 17- bis 19. April 2013 findet in St. Gallen eine Veranstaltung des 3. Deutschsprachigen Jugendforums mit dem Thema „Europa in Bewegung" statt:


Kommission legt Maßnahmenpaket gegen die Arbeitslosigkeit Junger Menschen vor

Am 5. Dezember 2012 hat die Europäische Kommission Maßnahmen vorgeschlagen, mit denen sie die Mitgliedstaaten in ihrem Kampf gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit und soziale Ausgrenzung junger Menschen unterstützen will.


Fortschritte in dem Modernisierungsprozess des Beihilferechts

Im Rahmen der Initiative zur Modernisierung des Beihilferechts hat die Europäische Kommission am 5. Dezember 2012 den Änderungsvorschlägen zweier Ratsverordnungen zugestimmt.


Jahresfachtagung: EU-Fonds in deutscher Praxis (Tagung)

Von dem 11. bis zum 13. März 2013 wird im Maritim Hotel in Berlin die achte Jahresfachtagung der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft und Recht stattfinden.


Antragsfrist 21.02.13
Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz - alternde Arbeitnehmerschaft

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz schreibt einen Studienauftrag aus zum Thema „Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz im Zusammenhang mit einer alternden Arbeitnehmerschaft“.


Eurofound-Studie zur Situation junger Arbeitsloser ohne schulische oder berufliche Ausbildung

Die Stiftung Eurofound hat die Studie „Junge Menschen, die weder eine Arbeit haben noch eine schulische oder berufliche Ausbildung absolvieren: Merkmale, Kosten und Reaktionen der Politik in Europa“ veröffentlicht.


Antragsfrist 15.02.13
Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für sozialpolitische Experimente (Ausschreibung)

Im Zuge der Aufforderung sollen Länder, die Reformen im Sozialwesen beabsichtigen, finanziell unterstützt werden, damit sie die geplanten politischen Veränderungen und Reformen testen können, ehe sie diese, sofern erfolgreich, in größerem Maßstab umsetzen.


Europäisches Parlament bewertet Koordinierung der EU-Wirtschaftspolitik

Das Europäische Parlament fordert in einer am 26.10.2012 angenommenen Resolution, dass die wirtschaftspolitische Koordinierung auf EU-Ebene im Rahmen des Europäischen Semesters politischer und demokratischer werden soll.


Kommission legt Arbeitsprogramm für 2013 vor

Die Europäische Kommission hat am 23.10.2012 ihr Arbeitsprogramm für das Jahr 2013 vorgelegt. Einleitend benennt das Programm die Bewältigung der Wirtschaftskrise und die Schaffung nachhaltigen Wachstums als die zentrale Aufgabe der nächsten Jahre.


Schlussfolgerungen des Rates zu Beschäftigungspaket und Chancen für Europas Jugend

Der EPSCO-Rat hat Schlussfolgerungen zu dem Beschäftigungspaket „Einen arbeitsplatzintensiven Aufschwung gestalten“ und zu bessern Chancen für Europas Jugend angenommen.


Antragsfrist 07.11.12
CEDEFOP: Qualitätskonzepte für Lern- und Schulungsmuster in kleinen europäischen Firmen (Studie)

Cedefop in Thessaloniki schreibt einen Studienauftrag zum Thema "Qualitätskonzepte für Lern- und Schulungsmuster in kleinen europäischen Firmen" aus.


Kommission legt Vorschlag zur Anerkennung der durch nichtformales und informelles Lernen erworbenen Fähigkeiten vor

Die Europäische Kommission will im Rahmen ihrer Strategie zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum die Anerkennung der außerhalb von Schule und Hochschule erworbenen Kompetenzen fördern.


Kommission stimmt Fristverlängerung für Verhandlungen zur Arbeitszeitrichtlinie zu

Die Europäische Kommission hat einem gemeinsamen Vorschlag der europäischen Sozialpartner zugestimmt, den Zeitraum für die Verhandlungen zur Überarbeitung der Arbeitszeitrichtlinie angesichts der guten Fortschritte bis zum 31.12.2012 zu verlängern.


Antragsfrist 05.10.12
Kostenteilungsmodelle in der Hochschulbildung (Studie)

Die GD Bildung und Kultur schreibt einen Studienauftrag aus zum Thema "Auswirkungen verschiedener Kostenteilungsmodelle auf Effektivität, Effizienz und Gerechtigkeit in der Hochschulbildung".


Antragsfrist 13.09.12
Auswirkungen der Zusammenarbeit Hochschule-Wirtschaft (Studie)

Im Rahmen des Programms für lebenslanges Lernen schreibt die GD Bildung und Kultur einen Studienauftrag zur Einschätzung der Auswirkungen der Zusammenarbeit Hochschule-Wirtschaft aus.


Neue Arbeitsplätze durch Progress-Mikrofinanzierung

Das europäische Progress-Mikrofinanzierungsinstrument hat sich nach dem zweiten Umsetzungsbericht durch die Förderung der Gründung von Kleinstunternehmen als erfolgreiches Instrument zur Schaffung von Arbeitsplätzen erwiesen.


Jugendarbeitslosigkeit - betriebliche Ausbildung verbessert Arbeitsmarktchancen

Als Folge der Wirtschaftskrise hat die Jungendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren in Europa Rekordhöhen erreicht und ist in der gesamten EU mehr als doppelt so hoch wie die Arbeitslosenquote bei Erwachsenen.


Antragsfrist 17.09.12
Europäisches Lernnetzwerk für Innovation am Arbeitsplatz (Ausschreibung)

Die GD Unternehmen und Industrie hat eine Ausschreibung für die Einrichtung eines Europäischen Lernnetzwerkes für Innovation am Arbeitsplatz veröffentlicht.


Antragsfrist 19.08.12
Anwendung von IKT zur Schaffung von Arbeitsplätzen (Studie)

Die GD Informationsgesellschaft und Medien schreibt einen Studienauftrag aus zum Thema "Digitale Agenda für Europa - Einsatz für Wachstum und Arbeitsplätze".


Antragsfrist 30.09.12
Finanzhilfen an die politischen Stiftungen auf europäischer Ebene (Ausschreibung)

Das Europäische Parlament hat eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen von politischen Stiftungen auf europäischer Ebene veröffentlicht.


Antragsfrist 23.08.12
Korruption im Gesundheitswesen (Studie)

Die Generaldirektion Inneres schreibt einen Studienauftrag zum Thema "Korruption im Gesundheitswesen" aus.


Studien der Kommission zu Lehrstellen und Praktika

Vor dem Hintergrund der Rekordjugendarbeitslosigkeit hat die Europäische Kommmission zum Thema Lehrstellen und Praktika zwei EU-weite Studien durchführen lassen.


Entschließung des Europäischen Parlaments zu Wachstumspaket

Das Europäische Parlament hat eine Entschließung zu dem Wachstumspaket „Gestaltung eines arbeitsplatzintensiven Aufschwungs“ verabschiedet.


Antragsfrist 27.07.12
Unternehmensbesteuerung von KMU (Studie)

Die GD Unternehmen und Industrie hat einen Auftrag für eine empirische Studie über die angewandte Unternehmensbesteuerung von KMU im Vergleich zu großen Unternehmen ausgeschrieben.


Parlament fordert verstärkte Anstrengungen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit

Angesichts der anhaltend hohen Jugendarbeitslosigkeit hat sich das Europäische Parlament für verstärkte Maßnahmen zur Integration von jungen Menschen in den Arbeitsmarkt ausgesprochen.


EP-Ausschuss für Beschäftigung und Soziales nimmt Entschließung gegen Jungendarbeitslosigkeit an

Angesichts der Rekordjugendarbeitslosigkeit in der EU hat der Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten des Europäischen Parlaments eine Entschließung zur Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt angenommen.


Mitteilung der Europäischen Kommission für arbeitsplatzintensiven Aufschwung

Die Kommission hat angesichts der hohen Arbeitslosenzahlen eine Mitteilung mit einem Beschäftigungspaket bestehend aus einer Reihe konkreter Maßnahmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen vorgelegt.


Kommission will mehr Praktikumsplätze schaffen

Die Europäische Kommission hat die Initiative „We Mean Business“ gestartet, die dafür sorgen soll, dass Unternehmen mehr Praktikumsplätze bereitstellen.


Kommission legt Quartalsbericht zu Beschäftigung und sozialer Lage vor

Der von der Europäischen Kommission vorgelegte Quartalsbericht zeigt eine Verschärfung der Situation an den Arbeitsmärkten in der EU in der zweiten Jahreshälfte 2011.


Antragsfrist 20.12.14
Bewertung, Umsetzung und Überwachung von kohäsionspolitischen Interventionen (Interessenbekundung)

Die GD Regionalpolitik hat Aufruf zur Interessenbekundung zur Erstellung einer Liste von Experten veröffentlicht, die die Bewertung, Umsetzung und Überwachung von kohäsionspolitischen Interventionen unterstützen sollen.


Antragsfrist 07.05.12
PROGRESS: gegenseitiges Lernen innerhalb der europäischen Beschäftigungsstrategie (Ausschreibung)

Im Rahmen von PROGRESS hat die GD Beschäftigung, Soziales und Integration einen Auftrag zu Unterstützungsdiensten für gegenseitiges Lernen innerhalb der europäischen Beschäftigungsstrategie veröffentlicht.


Legislativpaket der Kommission zum Schutz entsandter Arbeitnehmer

Die Europäische Kommission hat am 21.03.2012 ein Legislativpaket zur Stärkung der Rechte von entsandten Arbeitnehmern vorgelegt.


Europäische Kommission veröffentlicht aktuelle Arbeitsmarktzahlen

Die Kommission hat den Arbeitsmarkt-Leitfaden für März 2012 veröffentlicht. Danach ist die durchschnittliche Arbeitslosenquote in der EU im Januar 2012 um 0,1% auf einen neuen Rekordwert von 10,1% (gleich hohe Quote für beide Geschlechter) gestiegen.


Europäisches Parlament spricht sich für Frauenquoten in Politik und Wirtschaft aus

Das Europäische Parlament hat am 13.03.2012 in einer Entschließung einer Reihe von Vorschlägen zur Verwirklichung der Gleichstellung der Geschlechter zugestimmt.


EU soll Gleichstellung der Geschlechter bei der Entlohnung gewährleisten

Vor dem Hintergrund des Weltfrauentages am 8. März ist die Europäische Union gefordert, mehr für die Gleichstellung der Geschlechter hinsichtlich der noch immer bestehenden Entlohnungsunterschiede zwischen Männern und Frauen zu tun.


Kommissionsvorschlag für schnellere Marktgenehmigung von Medikamenten

Die Europäische Kommission möchte die Entscheidungsverfahren für die Preisfestsetzung und Kostenerstattung von Arzneimitteln in den Mitgliedstaaten verkürzen, damit Arzneimittel in Zukunft schneller für Patienten erhältlich sind.


Antragsfrist 09.04.12
Mitglieder der Expertengruppe Soziales Unternehmertum (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission richtet im Rahmen der „Initiative für soziales Unternehmertum“ eine aus 70 Personen bestehende Expertengruppe Soziales Unternehmertum (GECES) ein, die der Kommission für 6 Jahre beratend zur Seite stehen soll.


Dreigliedriger Sozialgipfel: EU und Sozialpartner diskutieren Förderung von Wachstum und Beschäftigung

Am 01.03.2012 hat der dreigliedrige Sozialgipfel stattgefunden. Thema war die Schlüsselrolle, die die Sozialpartner für die Governance der EU und die Wiederbelebung des Wachstums und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit leisten können.


Erster Fortschrittsreport für altersgerechte Arbeitswelt in Deutschland

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat den ersten „Fortschrittsreport Altersgerechte Arbeitswelt“ veröffentlicht.


Schlussfolgerung des Rates zu Jahreswachstumsbericht und gemeinsamem Beschäftigungsbericht

Der Rat hat festgestellt, dass die Beschäftigungssituation mit mehr als 23 Millionen Arbeitslosen und mehr als 115 Millionen Menschen, die von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind, von höchster Priorität für die Bürger ist.


Parlament fordert weitere Bemühungen für Wachstum und Beschäftigung sowie zur Bekämpfung der Armut

Das Europäische Parlament hat am 15.02.2012 gefordert, dass trotz Haushaltsdisziplin mehr für Wachstum und Beschäftigung getan werden muss. Die angenommenen Resolutionen fordern zudem weitere Bemühungen zur Bekämpfung der Armut.


Bildungsziele der Strategie Europa 2020 gefährdet

Die EU läuft Gefahr, die in der Strategie Europa 2020 gesteckten Ziele zur Reduzierung der Schulabbrecherquote und zur Erhöhung der Hochschulabsolventenquote zu verfehlen.


Kommissionsvorschlag für leichteren Zugang zu EU-Fördermitteln

Die Europäische Kommission hat eine Mitteilung über eine Vereinfachungsagenda für den Mehrjährigen Finanzrahmen 2014-2020 vorgelegt.


4. Internationale Forschungskonferenz EMES zu sozialen Unternehmen (Tagung)

Von 1. bis 4.7. 2012 findet in Lüttich (Belgien) die 4. Internationale Forschungskonferenz EMES mit dem Schwerpunkt „Soziale Unternehmen und soziales Unternehmertum“ statt.


Kommissionsbericht zu Beschäftigung und sozialer Lage in Europa

Der letzte Kommissionsbericht zu Beschäftigung und sozialer Lage macht deutlich, dass sich die Beschäftigungssituation in Europa erneut verschlechtert hat.


Überarbeitung der Medizinprodukte-Richtlinie

Vor dem Hintergrund des aktuellen Skandals um fehlerhafte Brustimplantate haben Parlament und Kommission auf akuten Überarbeitungsbedarf der Medizinprodukte-Richtlinie hingewiesen.


Grünbuch zur Umstrukturierung und wirtschaftlichen Anpassung: Welche Lehren können aus der Wirtschaftskrise gezogen werden?

Die Kommission hat ein Grünbuch zur Umstrukturierung und wirtschaftlichen Anpassung und zu den aus der Wirtschaftskrise zu ziehenden Lehren vorgelegt.


Antragsfrist 30.03.17
EaSI - PROGRESS 2014-2020 (ÜBERSICHT)

EaSI - PROGRESS 2014-2020 (ÜBERSICHT)
Unterprogramm zu EaSI (Programm für Beschäftigung und soziale Innovation)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Inklusion hat im Rahmen des EaSI-PROGRESS-Programms einen Aufruf für Projekte zur beschleunigten Eingliederung von Drittstaatsangehörigen (ausschließlich Asylbewerbern, Flüchtlingen und ihren Familien-Mitgliedern) in den Arbeitsmarkt veröffentlicht. Die Einreichfrist endet am 30.03.2017.


Kommissionsstudie zu KMU-Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen

Nach einer von der Europäischen Kommission vorgestellten Studie sind 85 % der von von 2002 bis 2010 in der EU netto neu entstandenen Arbeitsplätze von kleinen und mittleren Unternehmen geschaffen worden.


Programm der dänischen Ratspräsidentschaft vorgestellt

Am 01.01.2012 hat Dänemark die Ratspräsidentschaft bis zum 30.06.2012 übernommen und nun sein Programm unter dem Motto „Europa bei der Arbeit“ vorgestellt.


Antragsfrist 17.01.12
CEDEFOP: Leitlinien für Arbeitgeberstrategien zum Altersmanagement (Studie)

Cedefop hat einen Studienauftrag zum Thema "Leitlinien für Arbeitgeberstrategien zum Altersmanagement - Unterstützung einer längeren Lebensarbeitszeit älterer Arbeitnehmer" veröffentlicht.


Sozialwirtschaft und Soziales Unternehmertum (Tagung)

In Brüssel findet am 18.11.2011 die hochkarätig besetzte Konferenz „Sozialwirtschaft und Soziales Unternehmertum: Schaffung eines europäischen Wirtschaftssystems zur Förderung von sozialer Innovation, Wachstum und Jobs“ statt.


Antragsfrist 05.10.11
Bessere Beratung im Zusammenhang mit der sozialen Verantwortung von Unternehmen (Ausschreibung)

Die GD Unternehmen und Industrie hat einen Auftrag zur Vernetzung für eine bessere Beratung im Zusammenhang mit der sozialen Verantwortung von Unternehmen für KMU veröffentlicht.


Binnenmarktforum (Tagung)

Vom 03.10.2011 bis 04.10.2011 findet in Krakau das Binnenmarktforum statt.


Antragsfrist 19.09.11
Beschäftigungsfähigkeit von Hochschulabsolventen in Europa (Studie)

"Was macht den Unterschied?" ist die Fragestellung eines aktuellen Studienauftrags zur qualitativen Bewertung der Beschäftigungsfähigkeit von Hochschulabsolventen in Europa aus Sicht der die Arbeitgeberperspektive.


Kommission empfiehlt Basiskonto für jeden EU-Bürger

In einer am 18.07.2011 veröffentlichten Empfehlung fordert die EU-Kommission die EU-Mitgliedsstaaten dazu auf, jedem EU-Bürger ein Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen zu angemessenen Kosten zur Verfügung zu stellen.


Kommission konsultiert zur Förderung von Investmentfonds für soziale Zwecke

Die EU-Kommission hat im Rahmen der kürzlich veröffentlichten Binnenmarktakte eine Konsultation zum Thema finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten für soziale Unternehmen gestartet.


Parlament spricht sich für eine Frauenquote in der Wirtschaft aus

Das Europäische Parlament fordert die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote für die Wirtschaft, sollten freiwillige Maßnahmen zur Steigerung der Anzahl von Frauen in Führungspositionen nicht ausreichen.


Kommission veröffentlicht Vorschläge für neuen mehrjährigen Finanzrahmen

Die EU-Kommission hat am 29.06.2011 ihre Vorschläge für den zukünftigen mehrjährigen Finanzrahmen vorgestellt.


EU-Kommission konsultiert zur Richtlinie über Berufsqualifikationen

Die EU-Kommission hat am 22.06.2011 das Grünbuch zur Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen veröffentlicht.


Ergebnisse der Ratssitzung Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz

Am 17.06.2011 tagte der Rat für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz.


Antragsfrist 29.07.11
KMU und Menschenrechte (Studien)

Im Rahmen des Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation hat die Generaldirektion Unternehmen und Industrie zwei Studienaufträge zum Thema "KMU und Menschenrechte" veröffentlicht.


EU-Kommission konsultiert zum Zugang zu ausländischen Märkten für öffentliche Aufträge

Die EU-Kommission hat ein Konsultationsverfahren eingeleitet, um interessierte Kreise über den Zugang zum europäischen Markt für die öffentliche Auftragsvergabe zu befragen.


Kommission gibt wirtschaftspolitische Länderempfehlungen ab

Im Rahmen der Bestrebungen die wirtschaftspolitische Koordinierung in der EU zu verbessern, hat die Europäische Kommission nun ihre Länderempfehlungen abgegeben.


Ergebnisse der Ratssitzung Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz

Am 06.06.2011 tagte der Rat für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz.


Rat für Wettbewerbsfähigkeit beschließt Erleichterungen für Kleinstunternehmen

Am 30. und 31. Mai beschloss der Rat für Wettbewerbsfähigkeit eine Einigung über einen Richtlinienvorschlag zum Abbau von Bürokratie für Kleinstunternehmen in der EU.


Antragsfrist 21.06.11
CEDEFOP: Rolle der Berufs- und Weiterbildung für nachhaltigen Energiekonsum (Studie)

Cedefop, das Europäisches Zentrum für die Förderung der Berufsbildung in Griechenland, schreibt einen Studienauftrag zum Thema "Rolle der Berufs- und Weiterbildung in einem Szenario der nachhaltigen Energie" aus.


Antragsfrist 07.06.11
Eurofound: Umstrukturierungen in KMU (Studie)

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound) in Dublin schreibt einen Studienauftrag zum Thema "Umstrukturierungen in KMU" aus.


Kommission präsentiert Pläne zur Neubelebung des Binnenmarktes

Die EU-Kommission hat heute auf Basis einer umfassenden Konsultation ihre Pläne zur Neubelebung des Binnenmarktes vorgestellt.


Kommission sieht vollen Rentenanspruch bei Umzug in einen anderen EU-Mitgliedsstaat verwirklicht

In einer Stellungnahme nach Art. 258 AEUV hat die Europäische Kommission Deutschland dazu aufgefordert, Rentenempfängern bei einem Umzug in einen anderen EU-Mitgliedstaat den vollen Rentenbetrag auszuzahlen, der in einer bilateralen Vereinbarung zugesichert wurde.


Altern und Abhängigkeit: Welches Wirtschaftsmodell ist vorzugswürdig? (Tagung)

Am 12.04.2011 findet eine von der Caisse des Dépôts et Consignations veranstaltete Konferenz zum Thema „Altern und Abhängigkeit: Welches Wirtschaftsmodell ist vorzugswürdig?“ in Limoges, Frankreich statt.


Bericht: Sozialer Dialog in Europa entscheidend für Bewältigung der Krise

Die Europäische Kommission hat einen Bericht veröffentlicht, in dem sie feststellt, dass der Dialog zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern sowie den Regierungen Europas Antwort auf die Krise geprägt hat.


Antragsfrist 01.06.11
CIP: Förderung von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit (Ausschreibung)

Im Rahmen des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) ruft die EU-Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen auf.


Antragsfrist 18.07.11
LIFE+: Förderung von Umweltschutzprojekten (Ausschreibung)

Die EU-Kommission ruft im Rahmen des Programms LIFE+ zur Einreichung von Projekten im Bereich des Umweltschutzes auf.


Konsultation zu EU-Förderung von Forschung und Innovation gestartet

Die Europäische Kommission hat eine Befragung zu umfassenden Änderungen des EU-Systems für die Finanzierung von Forschung und Innovation gestartet, um für mehr Wachstum und für mehr Jobs zu sorgen.


Vereinfachung grenzüberschreitender Dienstleistungen gefordert

Die EU-Kommission hat heute ein Programm zur weiteren Vertiefung des gemeinsamen Marktes vorgestellt.


Europäische Kommission öffnet Konsultation zur Modernisierung des europäischen Markts für öffentliche Aufträge

Die Europäische Kommission hat heute einen Konsultationsprozess über die Frage in Gang gesetzt, wie sich Vorschriften, Instrumente und Methoden im Bereich des öffentlichen Auftragswesens modernisieren lassen, um in stärkerem Maße zur Verwirklichung dieser Ziele beitragen zu können.


EU-Kommission stärkt die europäische Dimension des Sports – auch für Menschen mit Behinderungen

Die Europäische Kommission hat neue Vorschläge zur Stärkung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rolle sowie der Organisation des Sports angenommen.


Antragsfrist 02.03.11
Zusammenarbeit zwischen Behörden und kommerziellen und sozialen Unternehmen zugunsten der sozialen Eingliederung und Integration in den Arbeitsmarkt (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fördert im Rahmen eines aktuellen Aufrufes die Zusammenarbeit zwischen Behörden und kommerziellen und sozialen Unternehmen.


Kommission präsentiert Vorschläge zur Reform des EU Haushaltes

Auf Basis intensiver Beratungen hat die EU Kommission am 19.10.2010 ihre Vorschläge zur Zukunft des europäischen Haushaltes ab 2014 vorgelegt.


Zahlungsverzug: Parlament stimmt allgemeiner Zahlungsfrist von 30 Tagen für Rechnungen zu

Das Parlament stimmte heute der politischen Vereinbarung mit dem Rat zu, die eine allgemeine Zahlungsfrist von 30 Tagen vorsieht.


Mikrofinanzierung in Europa (Tagung)

Am 09.11.2010 und 10.11.2010 findet in Brüssel eine Konferenz zum Thema „Mikrofinanzierung in Europa“ statt. Es soll über den Beitrag von Mikrofinanzierung und unternehmerischer Initiative zu den Zielen der Strategie „Europa 2020“ und zum sozialen sowie regionalen Zusammenhalt in der EU gesprochen werden.


Antragsfrist 03.11.10
Prekäre Beschäftigungsverhältnisse und soziale Rechte (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit schreibt einen Studienauftrag zu prekären Beschäftigungsverhältnissen und sozialen Rechten aus.


Politische Einigung bei Zahlungsverzugsrichtlinie erreicht

Öffentliche Auftraggeber müssen ihre Schulden bei privaten Unternehmen künftig binnen 30 Tagen zahlen, es gibt aber Ausnahmen. Bei Verzug fallen 8 % Zinsen an. Das Europäische Parlament und der Rat haben sich politisch auf eine entsprechende Richtlinie geeinigt.


Parlament nimmt Bericht zu „grünen Jobs“ an

Das Europäische Parlament hat sich in der Plenarsitzung für die Förderung und Unterstützung von „grünen“ Arbeitsplätzen ausgesprochen.


Pläne zur Neubelebung des Binnenmarktes

Die Europäische Kommission beabsichtigt, den europäischen Binnenmarkt neu zu beleben und plant in den nächsten Monaten eine Reihe von Initiativen vorzulegen.


Antragsfrist 06.10.10
CEDEFOP: Erwachsenenbildung am Arbeitsplatz (Studie)

"Erwachsenenbildung am Arbeitsplatz: Kompetenzentwicklung zur Förderung von Innovationen in Unternehmen" ist das Thema eines Studienauftrags, den Cedefop heute veröffentlicht hat.


Antragsfrist 04.10.10
Beitrag des Sports zu Wirtschaftswachstum und Beschäftigung in der EU (Studie)

Die GD Bildung und Kultur schreibt einen Studienauftrag zum Beitrag von Sport zu Wirtschaftswachstum und Beschäftigung in der EU aus.


Antragsfrist 24.09.10
EFRE: Beitrag der lokalen Entwicklung (Studie)

Die GD Regionalpolitik hat einen Studienauftrag veröffentlicht über den Beitrag der lokalen Entwicklung bei der Durchführung von Maßnahmen, die aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert wurden.


Antragsfrist 18.09.10
Bewertung der Reaktion des ESF auf die Wirtschafts- und Finanzkrise (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit hat einen Studienauftrag zum Thema "Bewertung der Reaktion des Europäischen Sozialsfonds (ESF) auf die Wirtschafts- und Finanzkrise" veröffentlicht.


Zukunftsthemen der Sozialwirtschaft – INAS-Kongress 2011 (Tagung)

Vom 24. bis 25.02.2011 veranstaltet die Internationale Arbeitsgemeinschaft Sozialmanagement / Sozialwirtschaft (INAS) in Linz in Österreich zum ersten Mal einen Fachkongress zu Zukunftsfragen der Sozialwirtschaft.


Konzerninterne Entsendung von qualifizierten Fachkräften und Saisonarbeitnehmern aus Drittstaaten

Die Europäische Kommission schlägt eine neue Richtlinie vor, mit der multinationalen Unternehmen die vorübergehende Entsendung von qualifizierten Drittstaatsangehörigen aus einem Unternehmen mit Sitz außerhalb der EU in Tochtergesellschaften oder Zweigniederlassungen in EU-Mitgliedstaaten erleichtert werden soll.


EuGH urteilt erneut zu Glücksspielverbot

Der EuGH hat in einem neuen Urteil über Glücksspielverbote geurteilt, dass ein Staat kommerzielle Wettanbieter verbieten kann, damit private Gewinninteressen aus dem Glücksspielsektor ferngehalten werden.


Antragsfrist 26.08.10
PROGRESS: Merkmale und Folgen von Vereinbarungen zwischen Unternehmen und Arbeitnehmervertretern (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat im Rahmen von PROGRESS einen Studienauftrag über die Merkmale und die rechtlichen Folgen von Vereinbarungen zwischen Unternehmen und Arbeitnehmervertretern veröffentlicht.


Antragsfrist 31.08.10
Bewertung der Richtlinie über Berufsqualifikationen in EU-Mitgliedstaaten (Studie)

Die Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen schreibt einen Studienauftrag aus zur Bewertung der Richtlinie über Berufsqualifikationen vor dem Hintergrund jüngster Bildungsreformen in EU-Mitgliedstaaten.


Antragsfrist 04.08.10
Kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichhei hat einen Studienauftrag über kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse während der Krise ausgeschrieben.


Antragsfrist 04.08.10
Verfügbarkeit von Ausbildungsplätzen in den Mitgliedstaaten (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat einen Studienauftrag über die Verfügbarkeit von Ausbildungsplätzen in den Mitgliedstaaten veröffentlicht.


Antragsfrist 23.08.10
PROGRESS: Überwachung der sektoralen Beschäftigung (Studie)

Im Rahmen von PROGRESS schreibt die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit eine Studie aus zum Thema "Überwachung der sektoralen Beschäftigung".


Antragsfrist 13.07.10
PROGRESS: Maßnahmen im Bereich der menschenwürdigen Arbeit in wichtigen Schwellenländern (Studie)

Im Rahmen von PROGRESS hat die Europäische Kommission einen Studienauftrag veröffentlicht über die "Folgen der weltweiten Wirtschaftskrise für menschenwürdige Arbeit mit Schwerpunkt auf der Lage von Jugendlichen und Frauen".


Ergebnisse der Tagungswoche des Europäischen Parlaments vom 17.05. bis zum 20.05.2010

In der Woche vom 17. bis zum 20.05.2010 tagte das Europäische Parlament in Straßburg u.a. zu den Themen EU 2020 Strategie, Sozialschutz selbstständig Erwerbstätiger, Flüchtlingsfonds, Jugend und Organspende und kam zu folgenden Ergebnissen:


Antragsfrist 02.07.10
CEDEFOP: Auswirkungen von Maßnahmen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung auf den Arbeitsmarkt (Studie)

CEDEFOP hat einen Studienauftrag zum Thema "Analyse der Auswirkungen von Maßnahmen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung auf den Arbeitsmarkt" ausgeschrieben.


Monti-Bericht über eine neue Strategie für den Europäischen Binnenmarkt veröffentlicht

Präsident Barroso hat den Bericht von Prof. Mario Monti zu einer neuen Strategie für den Europäischen Binnenmarkt erhalten.


Antragsfrist 02.06.10
CEDEFOP: Die Rolle von Qualifikationen bei der Regulierung der Arbeitsmärkte (Studie)

CEDEFOP, das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung in Griechenland, schreibt einen Studienauftrag aus zur Rolle von Qualifikationen bei der Regulierung der Arbeitsmärkte.


Antragsfrist 01.06.10
CEDEFOP: Einsatz der Validierung durch Unternehmen (Studie)

CEDEFOP hat einen Studienauftrag zum Thema "Einsatz der Validierung durch Unternehmen im Hinblick auf die Entwicklung der Humanressourcen und die Laufbahnentwicklung" ausgeschrieben.


Antragsfrist 09.06.10
PROGRESS: Kosten-Nutzen-Analyse von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen (Studie)

Im Rahmen von PROGRESS hat die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit einen Auftrag für eine vergleichende Kosten-Nutzen-Analyse von aktiven und passiven arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen ausgeschrieben.


Antragsfrist 30.01.13
Daten und Informationen über den Zugang von KMU zu Finanzmitteln (Interessenbekundung)

Die Generaldirektion Unternehmen und Industrie hat zur Interessenbekundung in Bezug auf "Dienstleistungen zur Sammlung, Darstellung und Analyse von Daten bzw. Informationen über den Zugang von KMU zu Finanzmitteln" aufgerufen.


Antragsfrist 07.05.10
Technische Hilfe und Studien im Bereich der Außenhilfe (Ausschreibung)

Die Generaldirektion EuropeAid hat einen Mehrfachrahmenvertrag über technische Hilfe und Studien ausgeschrieben, der vor allem den Bereich der Außenhilfe betrifft.


EU-Bericht: Mehr Frauen in Führungspositionen schafft Wirtschaftswachstum

Die Europäische Kommission hat einen Bericht zum Thema „Mehr Frauen in Führungspositionen – der Schlüssel zu wirtschaftlicher Stabilität und Wachstum“ veröffentlicht.


Antragsfrist 12.03.10
PROGRESS: Soziale Auswirkungen von Emigration und Land-Stadtflucht in Mittel- und Osteuropa (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat im Rahmen von PROGRESS einen Studienauftrag über die sozialen Auswirkungen von Emigration und Land-Stadtflucht in Mittel- und Osteuropa veröffentlicht.


Öffentliche und soziale Wirtschaft: ein Weg aus ökonomischen Krisen und Stütze einer nachhaltigen Entwicklung (Tagung)

Vom 16. bis zum 19.05.2010 findet in Berlin der vom Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen (BVÖD) ausgerichtete, alle zwei Jahre stattfindende, internationale Kongress des CIRIEC zum Thema „Öffentliche und soziale Wirtschaft: ein Weg aus ökonomischen Krisen und Stütze einer nachhaltigen Entwicklung“ statt.


Gleichstellung der Geschlechter und soziale Eingliederung (Tagung)

Am 10.03.2010 findet in Brüssel eine Konferenz zu dem Thema „Der Weg zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit – Einbeziehung von Frauen in den Arbeitsmarkt – die regionale Perspektive“ statt.


Europakongress 2010 (Tagung)

Am 17. und 18.03.2010 richten die vier kirchlichen Wohlfahrtsverbände in Baden-Württemberg den Europakongress 2010 zu dem Thema „Leben in Fülle – Europa sozial und gerecht gestalten“ in Stuttgart aus.


Finanzierung für neues Mikrofinanzierungsinstrument steht

Das Europäische Parlament hat sich am 11.02.2010 auf einen Kompromiss zur Finanzierung des neuen Mikrofinanzierungsinstruments ‚PROGRESS’ geeinigt.


Antragsfrist 29.03.10
7. FRP: E-Learning-Plattform für Netzwerke zur Förderung von KMU (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Forschung hat einen Auftrag für eine E-Learning-Plattform für Netzwerke zur Förderung der erfolgreichen Teilnahme von KMU am 7. Forschungsrahmenprogramm veröffentlicht.


Mikrokredite mit Hilfe des ESF

Aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Mikrokredite zur Gründung von Klein- und Kleinstunternehmen.


Ausschuss der Regionen veröffentlicht Abschlussbericht über „Das Europäische Konjunkturprogramm in Regionen und Städten – ein Jahr danach“

Der Ausschuss der Regionen (AdR) hat seinen Abschlussbericht mit den Ergebnissen der Online-Umfrage über „Das Europäische Konjunkturprogramm in Regionen und Städten – ein Jahr danach” veröffentlicht.


Roadmap to Top Quality: 23. EVKD-Kongress (Tagung)

Die Schweizerische Vereinigung der Spitaldirektorinnen und Spitaldirektoren (SVS) organisiert im Auftrag der Europäischen Vereinigung der Krankenhausdirektoren (EVKD) am 09. und 10.09.2010 in Zürich den 23. EVKD-Kongress.


Veröffentlichung des Europäische Gesundheitsberichts 2009: Gesundheit und Gesundheitssysteme

Die World Health Organisation (WHO) hat den Europäischen Gesundheitsbericht 2009 veröffentlicht.


Bericht über „Politiken für Familien in der Wirtschaftskrise – Reaktionen der EU-Mitgliedsstaaten“ veröffentlicht

Das Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa hat einen Bericht über die Poitiken für Familien in der Wirtschaftskrise und die Reaktionen der EU-Mitgliedstaaten veröffentlicht.


EU-Kommission startet Konsultation zur EU 2020

Die EU-Kommission hat eine öffentliche Konsultation für eine bessere wirtschaftliche Zukunft mithilfe der EU-Strategie für 2020 eingeleitet.


Ergebnisse des Europäischen Rates vom 29./30.10.2009

Am 29. und 30.10.2009 tagte der Europäische Rat in Brüssel u.a. zu den Themen Beschäftigung sowie Asyl und Migration.


Sozialmacht Europa? (Tagung)

Am 06.11.2009 findet in Bremen die von der Hochschule Bremen, Arbeitnehmerkammer Bremen und dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSA) in der Hans-Böckler-Stiftung gemeinsam veranstaltete Tagung zu dem Thema „Sozialmacht Europa?“ statt.


Antragsfrist 16.07.12
Forschungsaktivitäten im Bereich Beschäftigung und Soziales (Interessenbekundung)

Eurofound hat die Bekanntmachung eines Aufrufs zur Interessenbekundung für Dienstleistungen im Zusammenhang mit Forschungsaktivitäten veröffentlicht.


Antragsfrist 29.10.09
EUROFOUND: Formen zwischenbetrieblicher Beziehungen (Studie)

Eurofound hat einen Studienauftrag zum Thema "Auswirkungen entstehender Formen von zwischenbetrieblichen Beziehungen auf Beschäftigung und Arbeitsbedingungen" veröffentlicht.


OECD: Jahresbericht „Bildung im Überblick 2009“ veröffentlicht

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat den Jahresbericht zur Bildung 2009 veröffentlicht.


Eurostat Jahrbuch 2009 veröffentlicht

„Europa in Zahlen – Eurostat Jahrbuch 2009“ präsentiert auf über 500 Seiten eine umfassende Auswahl der verfügbaren statistischen Daten von Eurostat und erklärt diese. Das Jahrbuch kann als Einführung in die europäische Statistik gesehen werden und bietet eine Anleitung für das breite Spektrum an Daten, die kostenlos über die Eurostat-Webseite bzw. die Online-Datenbanken verfügbar sind.


8. Internationale Konferenz über Ethik, Finanzwirtschaft und Verantwortung (Tagung)

Unter dem Titel „Die Krise: verschwendete Chancen?“ veranstaltet das Observatoire de la Finance vom 22. bis 23.10.2009 in Genf, Schweiz, die 8. Internationale Konferenz über Ethik, Finanzwirtschaft und Verantwortung.


Schaffung richtiger Bedingungen für die Sozialwirtschaft (Tagung)

Am 22.10.2009 findet in Brüssel ein Seminar statt mit dem Titel „Getting to the end of the tunnel: creating the right environment for the Social Economy“ als gemeinsame Veranstaltung der Sektion ECO des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (EWSA) und der Gruppe „Sozialwirtschaft“ des EWSA.


European Microfinance Week 2009 (Tagung)

Die europäische Mikrofinanzierungsplattform e-MFP veranstaltet vom 24. bis 26.11.2009 ihre jährlich stattfindende European Microfinance Week in der Abtei Neumünster, Luxemburg.


Antragsfrist 02.10.09
Direkte und indirekte grenzüberschreitende öffentliche Aufträge in der EU (Studie)

Die Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen schreibt einen Studienauftrag aus über direkte und indirekte grenzüberschreitende öffentliche Aufträge in der EU und dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR).


Antragsfrist 28.09.09
CEDEFOP: Leitfaden zum Erlernen unternehmerischer Kompetenz (Studie)

CEDEFOP sucht Dienstleister zur Erarbeitung eines Leitfadens zum Erlernen unternehmerischer Kompetenz und zur Unterstützung bei der Karriereplanung von Unternehmern.


Antragsfrist 05.10.09
CEDEFOP: Arbeitgeber-Umfrage zum Qualifikationsbedarf in Europa (Studie)

CEDEFOP hat einen Auftrag für die Ausarbeitung und Steuerung einer Arbeitgeber-Umfrage über den Qualifikationsbedarf in Europa veröffentlicht.


Antragsfrist 05.10.09
CEDEFOP: Makroökonomischer Nutzen der beruflichen Aus- und Weiterbildung (Studie)

CEDEFOP schreibt einen Studienauftrag aus zum makroökonomischen Nutzen der beruflichen Aus- und Weiterbildung.


Antragsfrist 02.10.09
PROGRESS: Übertragbare Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit schreibt im Rahmen von PROGRESS einen Studienauftrag aus zum Thema "Übertragbare Kompetenzen - Bedeutung für die Beschäftigung auf europäischer Ebene".


Antragsfrist 30.09.09
PROGRESS: Flexicurity (Studie)

Im Rahmen von PROGRESS hat die Europäische Kommission einen Studienauftrag zum Thema "Flexicurity" veröffentlicht.


Antragsfrist 18.09.09
Arbeits- und Lebensbedingungen entsandter Arbeitnehmer (Studien)

Im Rahmen des Haushaltspostens 04 03 09 "Arbeits- und Lebensbedingungen entsandter Arbeitnehmer" schreibt die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit zwei Studienaufträge aus.


Antragsfrist 02.09.09
PROGRESS: Soziale Verantwortung der Unternehmen (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit schreibt einen Dienstleistungsauftrag aus im Bereich "Soziale Verantwortung der Unternehmen (SVU)".


EU-Kommission schlägt Mikrofinanzierungsinstrument vor

Die EU-Kommission hat ein neues Mikrofinanzierungsinstrument vorgeschlagen, mit dem Kleinunternehmern und Arbeitslosen, die ihr eigenes kleines Unternehmen gründen wollen, Kleinstkredite zur Verfügung gestellt werden sollen.


Antragsfrist 26.08.09
Eurofound: Dienste im Bereich Arbeits- und Beschäftigungsqualität (Ausschreibung)

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungenin Dublin hat zwei Ausschreibungen für Dienste im Bereich Arbeits- und Beschäftigungsqualität veröffentlicht.


EU-Kommission nimmt 6. Zwischenbericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt an

Die EU-Kommission hat den 6. Zwischenbericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt angenommen, dessen Thema „Kreative und innovative Regionen“ ist.


Antragsfrist 03.09.09
PROGRESS: Regionale Zusammenarbeit in den westlichen Balkanstaaten (Studie)

Die Europäische Kommission schreibt einen Studienauftrag aus zum Thema "Entwicklung effizienter Aktivierungsansätze sowie Elemente für die regionale Zusammenarbeit in den westlichen Balkanstaaten".


Antragsfrist 10.09.09
PROGRESS: Besteuerung der Arbeitskraft (Studie)

Im Rahmen von PROGRESS schreibt die Europäische Kommission einen Studienauftrag zur "Rolle und Auswirkungen der Politik der Besteuerung der Arbeitskraft" aus.


Studie zur Entwicklung des Qualifikationsniveaus von Arbeitkräften in Europa veröffentlicht

Das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop) hat eine umfassende Studie zur Entwicklung des Qualifikationsniveaus der Arbeitskräfte in Europa vorgelegt.


Schlussfolgerungen des Europäischen Rates im Juni 2009

Der Europäische Rat hat in seiner Sitzung am 18./19.06.2009 erneut die Entschlossenheit der EU unter Beweis gestellt, gegenwärtige Schwierigkeiten in der tiefsten globalen Rezession zu überwinden.


EuGH: Kein Vergaberecht bei interkommunaler Kooperation

Der EuGH (Az: C-480/06) hat am 09.06.2009 entschieden, dass keine EU-Ausschreibungspflicht bei interkommunaler Zusammenarbeit zum Zwecke öffentlicher Aufgabenerfüllung besteht.


Europäische Sozialpartner unterzeichnen Rahmenvereinbarung über Elternzeit

Mit der von den europäischen Sozialpartnern unterzeichneten neuen Rahmenvereinbarung wird die Elternzeit von drei auf vier Monate pro Elternteil verlängert und steht allen Beschäftigten offen, unabhängig von der Art ihres Arbeitsvertrags.


3. Baltic Conference on E-Health (Tagung)

Am 16.09.2009 findet in der Hamburger Handelskammer die Baltic Conference on E-Health unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt statt.


NGOforum09 (Tagung)

Vom 27.-28.10.2009 findet in Örebro, Schweden, das NGOforum09 unter dem Thema „Cutting the democratic deficit through civil participation“ im Rahmen der schwedischen EU-Ratspräsidentschaft statt.


6. Konferenz der EU zu Antidiskriminierungsthemen (Tagung)

Am 25. und 26.06.2009 veranstaltet die EU-Kommission in Budapest, Ungarn, ihre jährliche Antidiskriminierungskonferenz.


EuGH sieht Krankenkassen als öffentliche Auftraggeber an

Der Europäische Gerichtshof urteilte, dass gesetzliche Krankenkassen zur europaweiten Ausschreibung ihrer Aufträge verpflichtet sind.


euregia 2010: Globale Umbrüche, regionale Lösungen (Tagung)

Vom 25.-27.10.2009 findet in Leipzig die euregia 2010 zur europäischen Standort- und Regionalentwicklung statt.


Bericht über Sozialschutzausgaben 2006 veröffentlicht

Im Jahr 2006 machten die Sozialschutzausgaben einem Bericht von Eurostat zufolge in den 27 Mitgliedstaaten der EU 26,9% des BIP aus.


Neue Strategie der EU-Kommission zur Bekämpfung der Auswirkungen der Krise auf die Beschäftigung

Die EU wird 19 Mrd. Euro vorgemerkte Mittel des Europäischen Sozialfonds bereitstellen, um Menschen zu helfen, die von der Wirtschaftskrise besonders betroffen sind. Außerdem wird sie die Auszahlung von Mitteln vorziehen, und im Zeitraum 2009 – 2010 wird auf die Kofinanzierung durch die Mitgliedstaaten verzichtet.


EU-Rat beschließt „Blue Card“ für Hochqualifizierte

Der EU-Rat hat die europäische „Blue Card“ für hochqualifizierte Einwanderer endgültig beschlossen (siehe EUFIS-Melung vom 22.10.2008).


Europäische Perspektiven für die Gesundheits- und Sozialwirtschaft (Tagung)

Vom 30.09.2009 bis zum 02.10.2009 findet in Bad Reichenhall und Salzburg die 10. SoCareNet Europe Fachkonferenz unter dem Titel „Europäische Perspektiven für die Gesundheits- und Sozialwirtschaft – Unternehmerische Chancen und Herausforderungen“ statt.


Die unternehmerische Sozialverantwortung in Zeiten der Krise (Tagung)

Vom 18.-19.06.2009 findet in Sofia die Konferenz zur unternehmerischen Sozialverantwortung in Zeiten der Krise statt.


Wege zur Bekämpfung arbeitsbedingten Stress in der EU – Erkenntnisse aus der Umsetzung der Europäischen Sozialpartnervereinbarung (Tagung)

Am 02.07.2009 veranstaltet die EU-Kommission im Crowne Plaza in Brüssel die Konferenz „Wege zur Bekämpfung arbeitsbedingten Stress in der EU – Erkenntnisse aus der Umsetzung der Europäischen Sozialpartnervereinbarung“.


Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Beschäftigung (Tagung)

Die EU-Kommission organisiert vom 22.06-23.06.2009 im Charlemagne-Gebäude in Brüssel ein Forum zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Beschäftigung, denn die Veränderungen, die erforderlich sind, um den CO2-Ausstoß zu verringern, werden sehr wahrscheinlich bedeutende Folgen für die Beschäftigung nach sich ziehen.


Fortschrittsbericht über die Gleichstellungspolitik 2009 veröffentlicht

Die EU-Kommission hat einen Bericht über die Gleichstellungspolitik 2009 veröffentlicht.


Internationale Konferenz EURODAD 2009 (Tagung)

Vom 15.06.-17.06.2009 veranstaltet EURODAD (European Network on Dept and Development) in Zusammenarbeit mit dem ODG (Debt Observatory in Globalisation) in Barcelona eine Internationale Konferenz unter dem Titel „Jenseits der Krise: Umgestaltung der Finanzen, Forderung einer ökonomischen Justiz“.


KMU: Wettbewerbsfähiger durch Sprachkenntnisse

Im Rahmen der ersten europäischen KMU-Woche (siehe EUFIS-Meldung vom 24.11.2008) fand ein runder Tisch zum Thema „Languages mean business for SMEs – Sprachen bedeuten ein Geschäft für KMU” statt.


EU-Parlament nimmt Entschließung zu Patientensicherheit an

Das EU-Parlament hat beschlossen, dass Patienten u.a. über Sicherheitsniveaus sowie Beschwerde- und Rechtsbehelfsmöglichkeiten besser informiert werden müssen.


Beschäftigungsgipfel – Bekämpfung der steigenden Arbeitslosigkeit

Die EU hielt einen Sondergipfel über die Bekämpfung der Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Beschäftigung in Europa ab.


Employment Week (Tagung)

Vom 24.-25.06.2009 findet im Management Centre Europe in Brüssel die 16. „Employment Week“, eine von der EU-Kommission veranstaltete Konferenz zum Europäischen Arbeitsmarkt statt.


6. Kongress der Sozialwirtschaft (Tagung)

Vom 14.-15.05.2009 findet in Magdeburg im Kongresshotel Maritim der 6. Kongress der Sozialwirtschaft statt.


Territoriale Entwicklungschancen in der weltweiten Wirtschaftsrezession (Tagung)

Das European Spatial Planning Observatory Network (ESPON 2013-Programm) veranstaltet mit der tschechischen Ratspräsidentschaft vom 03.-04.06.2009 in Prag ein Seminar mit dem Titel „Territorial Development Opportunities during the Global Economic Recession“ (Territoriale Entwicklungschancen in der weltweiten Wirtschaftsrezession).


Bericht über die Wirksamkeit der Kohäsionspolitik veröffentlicht

Als Beitrag zur Debatte über die künftige Kohäsionspolitik hat die EU-Kommission Dr. Fabrizio Barca (Wirtschafts- und Finanzministerium, Italien) damit beauftragt, einen unabhängigen Bericht zu erstellen, der die Wirksamkeit der Kohäsionspolitik untersucht sowie eine Reihe von Vorschlägen enthält, wie die Kohäsionspolitik für den Zeitraum nach 2013 reformiert werden soll.


Antragsfrist 02.06.09
Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Verbreitung und Kontrolle übertragbarer Krankheiten (Studie)

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten schreibt eine Sondierungsstudie zum Ausmaß der Wirtschaftskrise und zu ihren Auswirkungen auf die Übertragung ansteckender Krankheiten in der EU aus.


Der Small Business Act für Europa: Wirtschaft ohne Grenzen (Tagung)

Im Rahmen der ersten Europäischen KMU-Woche veranstaltet die Europäische Kommission zusammen mit der tschechischen Ratspräsidentschaft vom 13.05 bis 14.05.2009 in Prag die Konferenz „Small Business Act für Europa: Wirtschaft ohne Grenzen“.


Antragsfrist 19.06.09
Europäisches Netzwerk zur Freizügigkeit von Arbeitnehmern (Ausschreibung)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit schreibt die Organisation und Koordinierung eines Europäischen Netzwerks in Zusammenhang mit der Freizügigkeit von Arbeitnehmern innerhalb der Europäischen Union aus.


Antragsfrist 27.05.09
PROGRESS: Altersversorgung bei Insolvenz des Arbeitgebers (Studie)

Im Rahmen von PROGRESS-Arbeitsbedingungen schreibt die Europäische Kommission einen Studienauftrag aus zum Thema "Schutz der zusätzlichen Altersversorgung bei Insolvenz des Arbeitgebers".


EU-Kommission macht strengere Vorgaben zur schnelleren Auszahlung von EU-Finanzhilfen und Auftragsleistungen

Eine Initiative der EU-Kommission zur Einführung neuer und strengerer Vorgaben für die Auszahlung der direkt von ihr verwalteten EU-Mittel wurde verabschiedet.


Erste Europäische Forschungskonferenz über Mikrofinanzierung (Tagung)

Vom 02.06. bis 04.06.2009 veranstaltet die „European Microfinance Platform (e-MFP)“ in Zusammenarbeit mit dem „Centre for European Research in Microfinance (CERMi)“ in Brüssel die erste Europäische Forschungskonferenz über Mikrofinanzierung.


Antragsfrist 05.05.09
Verbesserung sozialer Interaktion älterer Menschen mit Hilfe von IKT (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Umgebungsgestütztes Leben - Ambient Assisted Living (AAL) ruft die AAL Association zur Einreichung von Projektvorschlägen auf.


EU Parlament spricht sich für Anwendung von Mikrokrediten in der EU aus

Während der Plenarsitzung in Straßburg hat sich das Europäische Parlament dafür ausgesprochen, den Kleinstkreditsektor in der EU verstärkt auszubauen.


Antragsfrist 28.04.09
Mitarbeiterbeteiligung im Rahmen des Statuts der Europäischen Gesellschaft (Studie)

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin schreibt einen Studienauftrag zur Mitarbeiterbeteiligung in Unternehmen im Rahmen des Statuts der Europäischen Gesellschaft (ECS) aus.


Internationale Europakonferenz: Sozialwirtschaft und soziale Unternehmen (Tagung)

Vom 16.04. bis 18.04.2009 findet im Rahmen der tschechischen Ratspräsidentschaft in Prag die Internationale Europakonferenz über Sozialwirtschaft und soziale Unternehmen statt.


Antragsfrist 22.04.09
Bewertung von Kohäsionssystemen (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik schreibt einen Auftrag zur Bewertung von Kohäsionssystemen (technische Hilfe 2009-2012) aus.


Rechnungslegungsvorschriften für Kleinstunternehmen sollen erleichtert werden

Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag vorgestellt, der es den EU-Mitgliedstaaten ermöglichen soll, die Verpflichtungen zur Erstellung von Jahresabschlüssen für die kleinsten Betriebe vollständig abzuschaffen.


Konsultation über Satzung für eine europäische Stiftung

Die Europäische Kommission hat zu der Thematik „europäische Stiftung“ ein Konsultationsverfahren eingeleitet.


Open Days 2009 (Tagung)

Der Ausschuss der Regionen veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission vom 05.10.-08.10.2009 in Brüssel die siebten Open Days.


Antragsfrist 27.03.09
Beziehungszusammenhang zwischen Strukturfonds und der Erbringung von Dienstleistungen von allgemeinem Interesse (Studie)

Das Europäisches Parlament schreibt einen Studienauftrag zum Beziehungszusammenhang zwischen u.a. Strukturfonds und der Erbringung von Dienstleistungen von allgemeinem Interesse aus.


Konsultation zum Thema finanzielle Eingliederung gestartet

Unter dem Motto „Ein Konto für Jedermann“ hat die EU-Kommission eine Konsultation zum Thema finanzielle Eingliederung gestartet.


Antragsfrist 31.03.09
Politik für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Schutzsysteme (Ausschreibung)

Der Ausschuss der Regionen der Europäischen Union schreibt den Aufbau eines Netzwerks von Experten in Bezug auf Politik für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Schutzsysteme aus.


Website „Europa“ – Europäische Datenbank über Finanzwissen

Die Europäische Kommission hat am 19.01.2009 eine Europäische Datenbank über Finanzwissen „EDFE“ (European Database for Financial Education) ins Netz gestellt.


Soziale Gerechtigkeit und nachhaltigen Entwicklung (Tagung)

Am 24.02.2009 organisiert die GD Beschäftigung und soziale Angelegenheiten der EU-Kommission eine Konferenz mit dem Titel „Soziale Gerechtigkeit in einer nachhaltigen Entwicklung - ein grünes und soziales Europa“.


Beitrag der Kohäsionspolitik zum europäischen Konjunkturprogramm

Die EU-Kommission hat heute eine Mitteilung vorgelegt, in der sie Vorschläge unterbreitet, wie die europäische Kohäsionspolitik zur Überwindung der drohenden Wirtschaftskrise beitragen kann.


Regionen für den wirtschaftlichen Wandel – Netzwerke für Ergebnisse (Tagung)

Vom 16.02.-17.02.2009 veranstaltet die Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen die jährliche Konferenz „Regionen für den wirtschaftlichen Wandel“.


Kooperation zwischen Wirtschaft und Gemeinnützigen mit Hilfe des ESF

Der Freistaat Thüringen fördert aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds die Kooperation zwischen gemeinnützigen Organisationen und Wirtschaftsunternehmen.


Mobilität der Arbeitnehmer aus neuen EU-Staaten ist positiv für Europas Wirtschaft

Am 18.11.2008 hat die Europäische Kommission einen Bericht veröffentlicht, der belegt, dass die Mobilität von Arbeitnehmern aus den Beitrittsländern von 2004 und 2007 sich positiv auf die Wirtschaft der Mitgliedstaaten auswirkt.


Diskussion um Mehrwertsteuer geht weiter

Auch auf dem letzen Treffen der Finanz- und Wirtschaftsminister (Ecofin Rat) am 04.11.2008 hat es keine Einigung über reduzierte Mehrwertsteuersätze gegeben.


Soziale Eingliederung durch finanzielle Einbindung (Tagung)

Am 03.12.2008 findet die Veranstaltung „Soziale Eingliederung durch finanzielle Einbindung“ in Brüssel statt.


Mehr Anerkennung für Freiwillige und ehrenamtliches Engagement

Das Europäische Parlament hat am 10.03.2008 in einer Entschließung auf das Potenzial der Freiwilligentätigkeit hingewiesen und mehr Anerkennung und Unterstützung durch staatliche Stellen, Kommunen und die Privatwirtschaft gefordert.


Gebietskörperschaften sollen stärkere Akteure der Entwicklungszusammenarbeit werden

Die Europäische Kommission hat am 08.10.2008 zu einem intensiveren Dialog mit den Gebietskörperschaften aufgerufen, um diese stärker an der Konzeption und Umsetzung von entwicklungspolitischen Maßnahmen zu beteiligen.


Beschäftigungskommissar Spidla fordert niedrigere Löhne für ältere Arbeitnehmer

Die Europäische Union will ältere Arbeitnehmer für den Arbeitsmarkt attraktiver machen. Beschäftigungskommissar Spidla fordert deswegen, dass 50- und 60-jährige Arbeitnehmer unter bestimmten Bedingungen auf einen Teil ihres Gehalts verzichten. Zudem möchte er das "Senioritätsprinzip" abschaffen, das mehr Geld für abgeleistete Dienstjahre vorsieht.


Laval-Fall: EU-Länder wollen politische Lösung

Die Arbeitsminister Frankreichs, Luxemburgs und Schwedens haben am 09.10.2008 dazu aufgefordert, eine politische Lösung für das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu finden, das eine Debatte über die Balance zwischen Arbeitnehmerrechten und der wirtschaftlichen Freiheit in der EU ausgelöst hatte.


Antragsfrist 27.11.08
EuropeAid: Bewertungen im Bereich Volkswirtschaft, öffentliche Finanzverwaltung und Leistungsmessung (Ausschreibung)

EuropeAid hat einen Auftrag für technische Hilfe bei Bewertungen im Bereich Volkswirtschaft, öffentliche Finanzverwaltung und Leistungsmessung ausgeschrieben.


EP nimmt Bericht zu sozialer Integration und Armutsbekämpfung an

Das Europäische Parlament hat in seiner Plenumssitzung vom 09.10.2008 einen Bericht mit dem Titel „Förderung der sozialen Integration und die Bekämpfung der Armut, einschließlich der Kinderarmut, in der EU“ angenommen.


Antragsfrist 29.10.08
Soziale Mobilität und Einkommensverteilung (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik schreibt einen Studienauftrag zur sozialen Mobilität und Einkommensverteilung innerhalb der Regionen in den EU-Mitgliedstaaten aus.


Europäischer Gemeindetag (Tagung)

Vom 22.04.-24.04.2009 findet in Malmö (Schweden) der Europäische Gemeindetag statt.


Lissabon-Strategie: Bundeskabinett beschließt Nationales Reformprogramm 2008-2010

Das Bundeskabinett hat Ende August - im Rahmen der Lissabon-Strategie - das Nationale Reformprogramm (NRP) Deutschlands für den Zeitraum 2008-2010 beschlossen.


Antragsfrist 14.10.08
Unternehmerische Dimension der Kultur- und Kunstindustrie (Studie)

Die Exekutivagentur "Bildung, Audiovisuelles und Kultur" hat im Rahmen des Programms Kultur einen Studienauftrag über die unternehmerische Dimension der Kultur- und Kunstindustrie veröffentlicht.


Antragsfrist 01.10.08
Überwachung transnationaler und innovativer Maßnahmen im Rahmen des ESF (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit schreibt eine Rahmenvereinbarung für Dienstleistungen zur Überwachung transnationaler und innovativer Maßnahmen im Rahmen des Europäischen Sozialfonds 2007-2013 aus.


Antragsfrist 30.09.08
Arbeitsmarktentwicklung und Migrationsströme in den arabischen Mittelmeerländern (Studie)

Die Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen schreibt eine Studie aus über die Arbeitsmarktentwicklung und Migrationsströme in den arabischen Mittelmeerländern.


KMU-Finanzierungstag in Berlin (Tagung)

Im Zuge der Bestrebungen der Kommission die Finanzsituation für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu verbessern, findet am 18.09.2008 ein Finanzierungstag in Berlin statt.


Neue Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung im Amtsblatt veröffentlicht

Am 9.08.2008 wurde die Anfang Juli von der EU-Kommission angenommene neue „Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung“ im Amtsblatt der EU veröffentlicht (siehe EUFIS-Meldung vom 29.07.2008). Sie wird am 20. Tag nach ihrer Veröffentlichung (also am 29.08.2008) in Kraft treten und bis zum 31.12.2013 gelten.


Antragsfrist 15.09.08
Förderung der „Entwicklung und Erprobung innovativer Konzepte zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ in Thüringen (Ausschreibung)

Der Freistaat Thüringen fördert mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds die „Entwicklung und Erprobung innovativer Konzepte zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf“.


Antragsfrist 22.09.08
Nationale Seminare zum Thema Umstrukturierung (Ausschreibung)

Im Rahmen des Pilotprojekts "Begleitung der Arbeitnehmer in Zeiten des industriellen Wandels" hat die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit nationale Seminare zum Thema Umstrukturierung ausgeschrieben.


Antragsfrist 19.09.08
Überwachungs- und Durchsetzungspraktiken in der Unternehmensführung (Studie)

Die Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen hat einen Studienauftrag betreffend Überwachungs- und Durchsetzungspraktiken in der Unternehmensführung in den EU-Mitgliedstaaten veröffentlicht.


Antragsfrist 16.09.08
Folgenabschätzung für das Gesundheitswesen (Studie)

Die Generaldirektion Unternehmen und Industrie schreibt einen Mehrfach-Rahmenvertrag für Studien und andere Unterstützungsdienste aus.


Staatliche Beihilfen: EU-Kommission veröffentlicht Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung

Die Europäische Kommission hat am 7.7.2008 eine Verordnung (Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung) angenommen, mit der eine ganze Reihe von staatlichen Beihilfemaßnahmen von der grundsätzlich bestehenden vorherigen Anmeldepflicht bei der EU-Kommission freigestellt wird.


Antragsfrist 22.09.08
PROGRESS: Vorbereitung von Arbeitnehmern auf neue Arbeitsplätze (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit schreibt im Rahmen von PROGRESS einen Auftrag aus über eine Studie zu den potentiell benötigten Fähigkeiten von Arbeitskräften und zur Vorbereitung von Arbeitnehmern auf neue Arbeitsplätze.


Antragsfrist 15.09.08
PROGRESS: Unterstützung des gegenseitigen Lernens (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen von PROGRESS einen Dienstleistungsauftrag zum Thema "Unterstützung des gegenseitigen Lernens" ausgeschrieben.


Antragsfrist 01.09.08
PROGRESS: Gesetzliche Regelung des Arbeitsverhältnisses in der EU-27 (Studie)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen von Progress eine vergleichende Untersuchung der gesetzlichen Regelung des Arbeitsverhältnisses in der EU-27 ausgeschrieben.


5. Jahreskonferenz zum Thema Mikrofinanzierung (Tagung)

Vom 08. bis 10. September 2008 findet unter dem Titel „Mikrofinanzierung: Ein Instrument für Wachstum und Beschäftigung in Europa“ eine Konferenz in Nizza statt.


Antragsfrist 30.09.08
Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt in Niedersachsen (Ausschreibung)

Das niedersächsische Sozialministerium fördert im Rahmen eines Sonderschwerpunktes die familienorientierte Personalentwicklung und Qualifizierung beschäftigter Frauen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).


Antragsfrist 22.09.08
7. RP: "Auf dem Weg zum künftigen Internet" (Studie)

Im Rahmen des 7. RP hat die Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien eine Studienauftrag zum Thema "Auf dem Weg zum künftigen Internet" veröffentlicht.


Antragsfrist 29.08.08
Cluster und Clusterpolitik (Studie)

Der Ausschuss der Regionen hat den Auftrag für die Entwicklung eines Leitfadens zum Thema "Cluster und Clusterpolitik" veröffentlicht.


Antragsfrist 01.09.08
PROGRESS: Unterschiedliche Aspekte der Arbeitsmarktentwicklung (Studie)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen von PROGRESS - Beschäftigung eine Studie ausgeschrieben über unterschiedliche Aspekte der Arbeitsmarktentwicklung unter Nutzung von Mikrodaten aus der Arbeitskräfteerhebung der EU.


Antragsfrist 13.10.08
Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" (Ausschreibung)

Im Rahmen der Programme zur Europäischen territorialen Zusammenarbeit (INTERREG IV B) fördert die EU transnationale Projekte, die zum Abbau wirtschaftlicher, sozialer und räumlicher Unterschiede beitragen und den territorialen Zusammenhalt fördern. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), hat diesen Ansatz aufgegriffen und unterstützt mit nationalen Mitteln aus dem Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" Projekte mit thematischen und räumlichen Schwerpunkten von besonderem Bundesinteresse.


Antragsfrist 14.07.08
Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" (Ausschreibung)

Im Rahmen der Programme zur Europäischen territorialen Zusammenarbeit (INTERREG IV B) fördert die EU transnationale Projekte, die zum Abbau wirtschaftlicher, sozialer und räumlicher Unterschiede beitragen und den territorialen Zusammenhalt fördern. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), hat diesen Ansatz aufgegriffen und unterstützt mit nationalen Mitteln aus dem Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" Projekte mit thematischen und räumlichen Schwerpunkten von besonderem Bundesinteresse.


Antragsfrist 30.11.09
INTERREG IV B - Ostseeraum (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms INTERREG IV B - Ostseeraum wird demnächst zur Einreichung von Vorschlägen aufgerufen.


Antragsfrist 28.02.09
INTERREG IV B - Ostseeraum (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms INTERREG IV B - Ostseeraum wird demnächst zur Einreichung von Vorschlägen aufgerufen.


Antragsfrist 02.03.09
INTERREG IV B - Nordseeraum (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms INTERREG IV B - Nordseeraum wird demnächst zur Einreichung von Vorschlägen aufgerufen.


Antragsfrist 29.09.08
INTERREG IV B - Nordseeraum (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms INTERREG IV B - Nordseeraum wird demnächst zur Einreichung von Vorschlägen aufgerufen.


Antragsfrist 22.08.08
Zugang zu Dienstleistungen auf dem Binnenmarkt (Studie)

Die Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen hat eine Studie zum Zugang zu Dienstleistungen auf dem Binnenmarkt ausgeschrieben.


Antragsfrist 18.09.08
USA: Europa besser kennen lernen (Ausschreibung)

Die Delegation der Europäischen Kommission in Washington ruft zur Einreichung von Vorschlägen für Aktivitäten auf, die das Wissen über Europa und seine internationale Rolle, einschließlich der als Partner der USA, auf lokaler und regionaler Ebene in den USA fördern.


EU-Kommission erlässt Massnahmenpaket zur Unterstützung von KMU

Die EU-Kommission hat am 25.06.2008 ein Massnahmenpaket (sog. „Small Business Act“) zur Unterstützung von KMU in Europa vorgestellt. Hintergrund der Initiative ist, dass KMU, d.h. Unternehmen mit nicht mehr als 250 Beschäftigten, zwar eine Schüsselrolle in der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung darstellen, aber oft vor großen bürokratischen Hindernissen stehen.


Antragsfrist 05.09.08
CIP: Trends und Entwicklungen in der IKT-Forschungs- und -Implementierungslandschaft (Studie)

Im Rahmen des Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) hat die Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien eine Studie ausgeschrieben zu Trends und Entwicklungen in der IKT-Forschungs- und -Implementierungslandschaft in der EU.


Antragsfrist 01.09.08
Prognose über Facharbeitskräfteangebot und -nachfrage in Europa (Studie)

Cedefop, das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung in Griechenland, hat eine Studie ausgeschrieben zur Prognose über Facharbeitskräfteangebot und -nachfrage in Europa.


Antragsfrist 22.08.08
Beteiligung der Regionen und Städte an der Umsetzung der erneuerten Lissabon-Strategie (Studie)

Der Ausschuss der Regionen hat einen Studienauftrag zur Beteiligung der Regionen und Städte der EU an der Umsetzung der erneuerten Lissabon-Strategie für Wachstum und Beschäftigung im Jahr 2008 ausgeschrieben.


Antragsfrist 10.09.08
Beobachtung der Ergebnisse des Programms zur Förderung der IKT-Politik (Studie)

Im Rahmen des Programms Wettbewerb und Innovation (CIP) hat die Europäische Kommission einen Auftrag zur Beobachtung der Ergebnisse des Programms zur Förderung der IKT-Politik ausgeschrieben.


Antragsfrist 20.08.08
ERASMUS für junge Unternehmer (Ausschreibung)

Die Generaldirektion „Unternehmen und Industrie“ der Europäischen Kommission ruft zur Einreichung von Vorschlägen unter dem Titel „ERASMUS für junge Unternehmer“ auf. Gegenstand dieses Aufrufs sind Finanzhilfen für Projekte, die Unternehmensgründern aus der EU — im Interesse des Erfahrungsaustauschs und der Vernetzung — Aufenthalte im Betrieb eines erfahrenen Unternehmers in einem anderen EU-Mitgliedstaat ermöglichen.


Antragsfrist 01.09.08
Evaluierung von ESF-Programmen (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit hat einen Studienauftrag im Bereich der Evaluierung von ESF-Programmen ausgegeben.


Antragsfrist 22.08.08
Binnenmarkt für integrative und unterstützende IKT (Studie)

Die Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien hat im Rahmen des 7. Forschungsprogramms eine Studie zum Thema "Binnenmarkt für integrative und unterstützende IKT, gezielte Marktanalyse und gesetzgeberische Aspekte" ausgeschrieben.


Antragsfrist 04.07.08
CIP: Finanzielle und steuerliche Anreize für E-Skills in Europa (Studie)

Im Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation hat die Europäische Kommission eine Studie zum Thema "Finanzielle und steuerliche Anreize für E-Skills in Europa" ausgeschrieben.


Antragsfrist 04.07.08
CIP: Europäische Austauschmechanismen für E-Learning-Inhalte für IKT-Kompetenzen (Studie)

"Europäische Austauschmechanismen für E-Learning-Inhalte für IKT-Kompetenzen und Vernetzung von Ausbildungs- und Forschungszentren" sollen im Rahmen eines Studienauftrags im Rahmen des Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) für die Europäische Kommission untersucht werden.


Antragsfrist 04.07.08
CIP: Europäische Leitlinien für Lehrpläne zur Vermittlung von IKT-Kompetenzen (Studie)

Im Rahmen des Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation hat die Europäische Kommission eine Studie zum Thema "Europäische Leitlinien für Lehrpläne zur Vermittlung von IKT-Kompetenzen" ausgeschrieben.


Antragsfrist 04.07.08
CIP: Angebot und Nachfrage bei Kompetenzen im IKT-Bereich (Studie)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation einen Studienauftrag zur Überwachung von Angebot und Nachfrage im Bereich E-Skills in Europa ausgeschrieben.


Antragsfrist 22.07.08
Habitat-Banking (Studie)

Die Generaldirektion Umwelt hat eine Studie zum Thema "Nutzung von marktwirtschaftlichen Instrumenten für den Schutz der biologischen Vielfalt - Fall des Habitat-Banking" ausgeschrieben.


Antragsfrist 01.09.08
Analyse der Auswirkungen von E-Inklusion (Studie)

Im Rahmen des 7. Rahmenprogramms für Forschung hat die Kommission eine Studie ausgeschrieben zur Analyse der Auswirkungen von E-Inclusion auf der Grundlage der Forschung und Entwicklung (SMART 2008-0065).


Antragsfrist 01.09.08
Ex-Post-Bewertung der ESF-Unterstützung 2000-2006 (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit hat einen Studienauftrag zu Ex-Post-Bewertung der ESF-Unterstützung 2000-2006 im Bereich "Qualität der Arbeit" veröffentlicht.


Antragsfrist 20.08.08
CEDEFOP: Berufsberatung in Unternehmen im Umstrukturierungsprozess (Studie)

Das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop) in Thessaloniki hat einen Studienauftrag ausgeschrieben zum Thema "Berufsberatung in Unternehmen, die sich im Umstrukturierungsprozess befinden: Konzeption effizienter Strategien zur Unterstützung überschüssiger Arbeitnehmer".


Antragsfrist 18.07.08
Beobachtungsstelle zur sozialen Situation (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat einen Auftrag für die Errichtung einer Europäischen Beobachtungsstelle zur sozialen Situation ausgeschrieben.


Antragsfrist 04.07.08
CIP: E-Business-Praxis unter europäischen KMU: Lernen von Peers (Studie)

Im Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) hat die Generaldirektion Unternehmen und Industrie einen Studienauftrag ausgeschrieben zum Thema "Bewährte E-Business-Praxis unter europäischen KMU: Lernen von Peers".


Antragsfrist 16.02.11
Evaluierungsdienste für die GD Personal und Verwaltung (Interessenbekundung)

Die GD Personal und Verwaltung hat einen Aufruf zur Interessenbekundung für Dienstleistungsaufträge betreffend Evaluierungsdienste im Bereich Personalmanagement, Qualitätsmanagement und Umfrageauswertung eingeleitet.


Antragsfrist 22.07.08
Schulungen für das EURES-Netzwerk (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat einen Rahmenvertrag über die Durchführung von Schulungen für das EURES-Netzwerk ausgeschrieben.


Antragsfrist 01.08.08
GRUNDTVIG: Umsetzung des Aktionsplans für Erwachsenenbildung (Studie)

Im Rahmen des Programms für Lebenslanges Lernen / Grundtvig hat die Kommission einen Studienauftrag ausgeschrieben für Maßnahmen zur Umsetzung des Aktionsplans für Erwachsenenbildung.


Antragsfrist 18.07.08
PROGRESS: Messmethoden zur Bestimmung der Schwarzarbeit (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat im Rahmen des PROGRESS Programms eine Studie zum Thema "Indirekte Messmethoden zur Bestimmung der Schwarzarbeit in der EU" ausgeschrieben.


Antragsfrist 30.06.08
Instrumente der EU-Regionalpolitik: Analyse des europäischen Mehrwertes (Studie)

Das Europäische Parlament hat eine Analyse des europäischen Mehrwertes der europäischen strukturellen und innovativen Finanzierung in Bezug auf die Instrumente der EU-Regionalpolitik ausgeschrieben.


EU startet Initiative für Flexicurity in den Mitgliedstaaten

Die Europäische Kommission hat am 19.05.2008 eine Initiative gestartet, die helfen soll, den von der EU propagierten Flexicurity-Ansatz – Gleichgewicht zwischen Arbeitsmarktflexibilität und Beschäftigungssicherheit – auf nationaler Ebene umzusetzen.


Antragsfrist 26.06.08
Leistungen, Sektoren und Produkte des Gesundheitswesens in Europa (Studie)

Die GD Unternehmen und Industrie schreibt innerhalb des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation eine Studie aus betreffend die Leistungen, die Sektoren und die Produkte des Gesundheitswesens in Europa.


EU-Kommission veranstaltet Konferenz zum Thema „Anpassung an neue soziale Wirklichkeiten“

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit der Europäischen Kommission hat am 5. und 6.05.2008 in Brüssel eine Konferenz zum Thema „Anpassung an neue soziale Wirklichkeiten“ veranstaltet.


Arzneimittel: EU-Kommission prüft Krankenkassenrabatt

Die Europäische Kommission hat an Deutschland wegen des Abschlusses von Rabattverträgen durch rund 240 gesetzliche Krankenkassen eine mit Gründen versehene Stellungnahme gerichtet.


Antragsfrist 19.06.08
EU-weite Erhebung zur Wirtschaftskriminalität (Studie)

Im Rahmen des Programm "Prävention, Abwehrbereitschaft und Folgenbewältigung" schreibt die GD Justiz, Freiheit und Sicherheit die Durchführung einer EU-weiten Erhebung zur Bewertung der Wirtschaftskriminalität aus.


Antragsfrist 30.06.08
Externe Expertenleistungen betreffend die Politik für kleine und mittlere Unternehmen (Ausschreibung)

Der Ausschuss der Regionen hat einen Rahmenvertrag ausgeschrieben für externe Expertenleistungen betreffend die Politik für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Schutzsysteme.


Antragsfrist 19.06.08
Externe Expertenleistungen im Bereich Justiz, Freiheit und Sicherheit (Ausschreibung)

Der Ausschuss der Regionen hat einen Rahmenvertrag ausgeschrieben über externe Expertenleistungen im Bereich JLS (Justiz, Freiheit und Sicherheit).


Antragsfrist 09.06.08
Wirtschaftliche Rentabilität der Kohäsionsausgaben (Studie)

Das Europäisches Parlament hat einen Studienauftrag ausgeschrieben zum Thema "Wirtschaftliche Rentabilität der Kohäsionsausgaben für die Mitgliedstaaten".


Antragsfrist 11.06.08
CEDEFOP: Wirtschaftliche und soziale Vorteile der Berufsausbildung (Studie)

CEDEFOP hat einen Studienauftrag ausgeschrieben zu wirtschaftlichen und sozialen Vorteilen der Berufsausbildung und Weiterbildung sowie Analysen bezüglich mangelnder Eignung.


Richtlinien des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung zur hessischen Qualifizierungsoffensive veröffentlicht

Im Rahmen der durch den Europäischen Sozialfonds kofinanzierten Qualifizierungsoffensive hat das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL) vier Förderrichtlinien veröffentlicht.


Deutschland will Freizügigkeit für Osteuropäer erst 2011

Die große Koalition plant, die Einschränkung der Arbeitnehmerfreizügigkeit bis 2011 zu verlängern und den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt für Bürger aus den osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten für zwei weitere Jahre blockieren.


Verknüpfung von EU-Strukturfonds mit Public Private Partnerships (Tagung)

Vom 29.05.-30.05.2008 findet in Berlin ein Fachseminar zum Thema „ Verknüpfung von EU-Strukturfonds mit Public Private Partnerships“ statt. Veranstalter ist die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft und Recht.


EU-Beihilfen in Kommunen und die Problematik der Daseinsvorsorge (Tagung)

Vom 26.-27.05.2008 findet in Berlin ein Fachseminar zum Thema „EU-Beihilfen in Kommunen und die Problematik der Daseinsvorsorge“. Veranstalter ist die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft und Recht statt.


Antragsfrist 09.06.08
KMU-Beteiligung im Rahmen des 5. und 6. Forschungsrahmenprogramms (Studie)

Die Generaldirektion Forschung hat einen Dienstleistungsauftrag zum Thema Folgenabschätzung der KMU-Beteiligung an Maßnahmen des 5. und 6. Rahmenprogramms im Bereich der Forschung ausgeschrieben.


EuGH-Urteil zur Einhaltung tariflichen Entgelts bei öffentlicher Auftragvergabe

Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Urteil am 3.04.2008 (Rüffert/Land Niedersachsen – C-346/06) entschieden, dass die Vergabe eines öffentlichen Auftrags nicht von der Verpflichtung abhängig gemacht werden kann, dass für entsandte Arbeitnehmer das am Ausführungsort tarifvertraglich vorgesehene Entgelt gezahlt wird.


Brüsseler Wirtschaftsforum: 10 Jahre Währungsunion (Tagung)

Zum neunten Mal findet in Brüssel am 15. und 16. Mai das jährliche Wirtschaftsforum statt.


Antragsfrist 13.06.08
MEDIA International: Vorbereitende Maßnahmen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat den ersten Aufruf im Rahmen der vorbereitenden Maßnahmen MEDIA International veröffentlicht.


Frankreich will ehrgeizigere EU-Globalisierungsstrategie

Nach einem französischen Regierungsbericht, der voraussichtlich eine offizielle Strategie werden wird wenn Frankreich ab dem 1. Juli 2008 die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, soll die EU-Strategie für Wachstum und Beschäftigung um eine globale Dimension ergänzt werden. Dies sei Voraussetzung dafür, dass Europa in der Zukunft wettbewerbsfähig bleibe.


Antragsfrist 28.05.08
Konformität von Maßnahmen im Umweltsektor (Studie)

Die Generaldirektion Umwelt schreibt einen Rahmenvertrag zur Überprüfung der Konformität von Maßnahmen der Mitgliedstaaten zur Umsetzung von Richtlinien im Umweltsektor aus.


European Regional Economic Forum 2008 (Tagung)

Vom 5.06.-6.6.2008 findet in Nova Gorica (Slowenien) das „European Regional Economic Forum 2008“ (EREF) statt.


Ideenwettbewerb zur Förderung des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes in Schleswig-Holstein

Im Rahmen der Durchführung von arbeitsmarktpolitischen Projekten zur Förderung der Freizügigkeit von Arbeitnehmern wurde in Schleswig Holstein ein Ideenwettbewerb gestartet.


Beitrag der BAGFW zur Konsultation der Kommission zum EU-Haushalt

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) hat am 2.04.2008 ihren Beitrag zu einer Konsultation der EU-Kommission bezüglich der Reform des EU-Haushalts veröffentlicht (siehe EUFIS-Meldung vom 2.11.2007).


Antragsfrist 23.05.08
Entwicklung von Corporate Social Responsibility in der Industrie (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fördert die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung (corporate social responsibility) durch Industrieunternehmen, mit dem Ziel, deren Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.


Antragsfrist 26.06.08
Intelligente Energie – Europa (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft unter dem Programm „Intelligente Energie – Europa“ zur Einreichung von Projektvorschlägen auf.


Antragsfrist 20.05.08
Ziviljustiz (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Ziviljustiz ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von grenzüberschreitenden Projektvorschlägen auf. Projekte müssen aus einer Partnerschaft von zwei oder mehr förderfähigen Organisationen aus zwei unterschiedlichen EU Mitgliedstaaten bestehen.


BMFSFJ unterstützt mit Hilfe des ESF die betriebliche Kinderbetreuung

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterstützt im Rahmen einer neuen Förderrichtlinie betriebliche Kinderbetreuungseinrichtungen mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF).


Antragsfrist 05.05.08
Ex-Post-Bewertung von Interreg III (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Auftrag zur Ex-Post-Bewertung der aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanzierten Initiative Interreg III 2000-2006 ausgeschrieben.


Antragsfrist 30.04.08
Von Globalisierung und Handel begünstigte Regionen (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Studienauftrag ausgeschrieben zum Thema "Von der Globalisierung und vom zunehmenden Handel begünstigte Regionen".


EU-Frühjahrsgipfel 2008

Am 13. und 14.03.2008 fand in Brüssel die Frühjahrstagung des Europäischen Rates statt.


Antragsfrist 15.05.08
Prävention, Abwehrbereitschaft und Folgenbewältigung im Zusammenhang mit Terrorakten und anderen Sicherheitsrisiken (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms Sicherheit und Schutz der Freiheitsrechte zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen zur Prävention, Abwehrbereitschaft und Folgenbewältigung im Zusammenhang mit Terrorakten und anderen Sicherheitsrisiken auf.


Innovative Projekte für RegioStars 2009 gesucht

Am 25. und 26. Februar 2008 fand die zweite Jahreskonferenz der Initiative „Regions for Economic Change“ statt.


Antragsfrist 14.04.08
Rahmenvertrag für die GD Informationsgesellschaft und Medien (Studien)

Die GD Informationsgesellschaft und Medien hat einen Rahmenvertrag über eine Folgenabschätzung und zugehörige Dienstleistungen ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 14.04.2008.


Antragsfrist 07.04.08
Grenzüberschreitende Bankengruppen (Studie)

Die Generaldirektion Binnenmarkt einen Auftrag für eine Durchführbarkeitsstudie im Bereich grenzüberschreitender Bankengruppen ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 07.04.2008.


1. Aufruf zur Projekteinreichung für das neue INTERREG IV B Programm Ostseeraum

Der erste Aufruf zur Projekteinreichung für das neue INTERREG IV B Programm Ostseeraum erfolgt offiziell am 25. Februar und endet am 30 Mai 2008.


7. Internationaler Workshop zum Thema Ethik, Finanzen und Verantwortung am 03. und 04. Oktober 2008 in Genf (Tagung)

Das Treffen wird vom Observatoire de la Finance organisiert und befasst sich mit folgenden spezifischen Themen:


Antragsfrist 08.05.08
Ergebnisse von Innovationsprojekten (Studie)

Die Generaldirektion Unternehmen und Industrie hat innerhalb des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation einen Studienauftrag zur Sammlung, Analyse und Nutzung der Ergebnisse von Innovationsprojekten ausgeschrieben.


Europäisches Parlament: Diskussion zum Europäischen Sozialmodell

Auf Initiative der EVP-ED Fraktion fand am 14.02.2008 im Europäischen Parlament – unter Beteiligung zahlreicher Stakeholder – eine breite Diskussion zur Zukunft des Europäischen Sozialmodells statt.


EU-Mittelausschöpfung auf Rekordniveau in 2007

Heute wurden aktuelle Zahlen zur Finanzmittelausschöpfung der EU-Mitgliedstaaten für das Jahr 2007 veröffentlicht.


EU-Kommissar Almunia warnt vor demographischem Einbruch in Europa

Der Kommissar für Wirtschaft und Währung Almunia hat anlässlich einer Konferenz zum demografischen Wandel vor einem demografischen Einbruch in Europa gewarnt. Die europäische Gesellschaft laufe Gefahr, ihre Dynamik zu verlieren, wenn sie keinen kohärenten Ansatz für ihre alternde Bevölkerung und schwindenden Arbeitskräfte entwickle.


Start von neuen Innovationswettbewerben in NRW für das Jahr 2008

In der neuen EU-Förderperiode setzt das Land Nordrhein-Westfalen weitgehend auf Wettbewerbsverfahren für Projektvorschläge.


Start des „Enterprise Europe Network“ für kleine und mittlere Unternehmen

Am 07.02.2008 wurde von der Europäischen Kommission ein neues Netzwerk für KMU vorgestellt, welches alle wichtigen Akteure aus dem Bereich Unternehmensförderung zusammenbringt.


Stellungnahme des Deutschen Vereins zur Flexicurity-Mitteilung der Kommission

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge hat eine Stellungnahme zur Mitteilung der Kommission „Gemeinsame Grundsätze für den Flexicurity-Ansatz“ veröffentlicht (siehe EUFIS-Meldung vom 27.06.2007).


Brüsseler Steuerforum 2008 (Tagung)

Vom 7.-8.04.2008 findet in Brüssel das „Steuerforum 2008“ statt. Das für 2008 gewählte Thema lautet "Steuerpolitik: Förderung von Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum auf europäische Weise". Die Konferenz wird sich mit dem Beitrag befassen, den Besteuerung zur Steigerung von Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit leisten kann. Dabei geht es auch um die Frage, wie der Wohlfahrtsstaat in Europa in Anbetracht der Bedrohungen und Herausforderungen finanziert werden kann.


EU-Anhörung zum "Small Business Act" für Europas Mittelstand

Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Konsultation zur geplanten Regelung der Europäischen Union für kleine Unternehmen, dem so genannten "Small Business Act", eingeleitet. Ziel der Regelung ist es, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stärker in der EU-Entscheidungsfindung zu berücksichtigen. Zudem sollen konkrete Maßnahmen zur Nutzung des Wachstumspotenzials von KMU ergriffen werden, darunter Initiativen zum Abbau von Verwaltungsvorschriften und für einen leichteren Zugang zu öffentlichen Aufträgen.


Kombilohnmodelle in Nordrhein-Westfalen mit Hilfe des neuen ESF Programms

Im Dezember des vergangenen Jahres fand die offizielle Auftaktveranstaltung des mit 684 Millionen Euro dotierten ESF Programms in Nordrhein-Westfalen statt.


EU mobilisiert Partner zur Förderung menschenwürdiger Arbeit für alle

Die Europäische Kommission kündigte am 24.01.2008 an, dass sie die einzelnen internen und externen EU-Politikbereiche nutzen möchte, um menschenwürdige Arbeit für alle zu fördern und somit der Außendimension der EU-Strategie für Wachstum und Beschäftigung Rechnung zu tragen. Die Kommission wird hierzu im September 2008 ein neues Paket mit Vorschlägen vorlegen, das als Folgemaßnahme zu ihrem Bericht über menschenwürdige Arbeit aus dem Jahr 2006 ergeht (siehe EUFIS-Meldung vom 24.05.2006).


Die neue Lissabon-Strategie für Wachstum und Beschäftigung

Drei Jahre nach ihrer Neuausrichtung im Jahr 2005 zeigt die Lissabon-Strategie für Wachstum und Beschäftigung erste Wirkung. Zu diesem Schluss kommt die Kommission in ihrem am 11.12.2007 veröffentlichten Strategiebericht zur Wirtschaftsreform in Europa (siehe EUFIS-Mitteilung vom 04.01.2008).


Veröffentlichung der EU Wirtschaftbilanz 2007 von der Europäischen Kommission

Unter dem Titel „Die Produktivitätsgrenzen verschieben“ blickt die Kommission in Ihrem Wirtschaftbericht auf das vergangene Jahr zurück. Er wurde am 21.11.2007 der Öffentlichkeit vorgestellt und beinhaltet eine detaillierte Analyse des europäischen Wirtschaftsgeschehens.


EuGH-Urteil zur Festlegung tariflicher Lohnsätze bei Arbeitnehmerentsendung

Der Europäische Gerichtshof hat in einem weg weisenden Urteil (Laval-Fall, C-341/05) am 18.12.2007 entschieden, dass aus der EU-Richtlinie über die Entsendung von Arbeitnehmern (RL 96/71/EG) keine Verpflichtung für ausländische Dienstleistungsanbieter abzuleiten ist, jedwede Arbeitsstandards zu respektieren, die über ein Minimum an Standards, wie sie in der Richtlinie bestimmt sind, hinausgehen.


Mitteilung der Kommission für ein Lissabon-Programm der Gemeinschaft 2008-2010

Die Europäische Kommission hat am 11.12.2007 in einer Mitteilung ihren Vorschlag für das Lissabon-Programm der Gemeinschaft 2008-2010 veröffentlicht. Mit ihrer Mitteilung stellt die Kommission die Hauptmassnahmen auf Gemeinschaftsebene im Rahmen der Lissabon-Strategie für die nächsten Jahre vor.


EU-Kohäsionspolitik ist wichtiger Faktor für Umsetzung der Lissabon-Strategie

Die Europäische Kommission hat am 12.12.2007 eine Mitteilung veröffentlicht, in der die wichtige Rolle der reformierten EU-Kohäsionspolitik für die Umsetzung der Lissabon-Strategie im Zeitraum 2007-2013 bestätigt wird.


Kommission vereinfacht Anmeldeverfahren für staatliche Beihilfen

Die Europäische Kommission möchte durch eine Änderung der Durchführungsverordnung für staatliche Beihilfen übersichtlichere Anmeldevorschriften und eine Beschleunigung der Verfahren einführen.


Marburger Bund kritisiert Haltung der Bundesregierung zur EU-Arbeitszeitrichtlinie

Nachdem die Verhandlungen für eine Neufassung der EU-Arbeitszeitrichtlinie am 5.12.2007 im EU-Ministerrat zum 6. Mal gescheitert sind (EUFIS-Meldung vom 10.12.2007), hat die Ärztegewerkschaft „Marburger Bund“ der Bundesregierung „schweres politisches Fehlverhalten“ vorgeworfen.


EZI - FINANZIERUNGSINSTRUMENT FÜR DIE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT

EZI - FINANZIERUNGSINSTRUMENT FÜR DIE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT 2014-2020
DCI - DEVELOPMENT COOPERATION INSTRUMENT 2014-2020


URBACT III

Förderung der integrierten, nachhaltigen Stadtentwicklung


Ausbau der Europäischen Nachbarschaftspolitik erfordert weitere Anstrengungen

Die Europäische Kommission hat am 05.12.2007 eine neue Mitteilung zur Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP) vorgestellt. Die für Außenbeziehungen und Europäische Nachbarschaftspolitik zuständige Kommissarin Benita Ferrero-Waldner legt darin dar, welche Maßnahmen von den Mitgliedstaaten und der Kommission insbesondere zur Förderung von Handel und Mobilität und zur Lösung festgefahrener Konflikte in den EU-Nachbarschaftsstaaten ergriffen werden müssen.


Konsultation zur sozialen Wirklichkeit in Europa

Am 26.02.2007 leitete die Kommission eine öffentliche Konsultation zum Thema „Bestandsaufnahme zur sozialen Wirklichkeit in der europäischen Gesellschaft“ ein (siehe EUFIS-Meldung vom 26.02.2007). Damit wurde eine allgemeine Debatte über die verschiedenen Ausprägungen der sozialen Wirklichkeit in Europa in Gang gesetzt.


Binnenmarktspaket: Dienstleistungen von allgemeinem Interesse

Im Zusammenhang mit der Veröffentlichung ihrer Mitteilung über Dienstleistungen von allgemeinem Interesse einschließlich Sozialdienstleistungen am 20.11.2007 (siehe EUFIS-Meldung vom 20.11.2007) hat die Kommission drei Begleitdokumente veröffentlicht, die bei der praktischen Umsetzung des EU-Rechts von einiger Bedeutung sind:


EU-Kommission stellt Binnenmarktpaket vor

Die Europäische Kommission hat am 20.11.2007 ein Bündel von Initiativen zur Modernisierung des Europäischen Binnenmarktes vorgestellt. Die wichtigsten Initiativen des von der Kommission angenommenen Binnenmarktpakets betreffen Folgendes: Hilfe für die Verbraucher bei der Ausübung ihrer vertraglichen Rechte und der grenzübergreifenden Geltendmachung von Rechtsbehelfen, bessere Information von Verbrauchern und Kleinunternehmen, Vorschlag einer spezifischen Regelung für Kleinunternehmen, Einführung eines „Forscherpasses“, Anwendung der EU-Vorschriften auf Dienstleistungen, auch soziale Dienstleistungen, von allgemeinem Interesse und Förderung der Qualität sozialer Dienstleistungen in der gesamten EU.


Öffentliches Auftragswesen: EU-Gesetzgeber nimmt Richtlinie über die Stärkung der Einspruchsrechte abgelehnter Bieter an

Die Europäische Kommission hat die Annahme ihres Vorschlags für eine Richtlinie zur Überarbeitung der EU-Vorschriften über Rechtsmittel im Bereich der öffentlichen Auftragsvergabe durch den Rat und das Parlament begrüßt.


INTERREG V A Übersicht

Förderung territorialer Zusammenarbeit zwischen Grenzregionen, einschließlich externer und maritimer Grenzen, Übersicht


Frankreich befürwortet „schützendes Europa“

Der EU-Berater des französischen Premierministers, Gilles Briatta, hat erklärt, dass für die französische EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2008 das Thema „ein schützenderes Europa“ zentral sein werde.


Nationale Reformprogramme: Mitgliedstaaten präsentieren ihre Umsetzungsberichte

Die EU-Mitgliedstaaten haben die diesjährigen Umsetzungsberichte zu ihren Nationalen Reformprogrammen in Brüssel präsentiert. Grundlage der nationalen Reformprogramme sind die „Integrierten Leitlinien für Wachstum und Beschäftigung“ (KOM (2005) 141 endgültig), die der Europäische Rat im Juni 2005 angenommen hat. Jedes Mitgliedsland entwickelte in der Folge ein „Nationales Reformprogramm“ (NRP) mit maßgeschneiderten Maßnahmen, um Wachstum und Beschäftigung in den Jahren 2005-2008 zu fördern. Alle Mitgliedstaaten haben jährlich einen Umsetzungs- und Fortschrittsbericht vorzulegen.


EU-Kommission erlässt Leitlinien zur Beschleunigung der Rückforderung staatlicher Beihilfen

Die Europäische Kommission will Entscheidungen über die Rückforderung staatlicher Beihilfen rascher und wirksamer umsetzen. Dazu hat sie am 26.10.2007 praktische Leitlinien für die Mitgliedstaaten erlassen.


EEF- EUROPÄISCHER ENTWICKLUNGSFONDS

EEF- EUROPÄISCHER ENTWICKLUNGSFONDS


Öffentliche Konsultation zur Überprüfung des EU-Haushalts 2008/2009

Wie soll die Europäische Union ihre Ausgabenprioritäten strukturieren und ausrichten, um den Herausforderungen des nächsten Jahrzehnts in einer globalisierten Welt gerecht zu werden? Wie lässt sich die Finanzierung der EU-Politiken am besten bewerkstelligen? Diese und andere grundlegende Fragen stehen im Mittelpunkt einer umfassenden Konsultation der Kommission zur Zukunft der EU-Finanzen.


Erste Lesung des Haushalts 2008 im Europäischen Parlament

Das Europäische Parlament hat am 25.10.2007 in Erster Lesung über den Haushalt 2008 abgestimmt. Die Abgeordneten plädieren für einen „ergebnisorientierten Haushalt“ und bezeichneten die vom Ministerrat vorgesehene Obergrenze von 0,95% des Bruttonationaleinkommens angesichts der politischen Herausforderungen der EU als nicht ausreichend.


IAO-Forum: EU plädiert für faire Globalisierung

Die EU engagiert sich darin, die Förderung einer fairen Globalisierung zu verstärken. In diesem Zusammenhang nahm Beschäftigungskommissar Spidla am 31.10.2007 an einem Forum der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) in Lissabon teil.


INTERREG V C / INTERREG Europe

Förderung Europäischer interregionaler Zusammenarbeit für Regionen mit Entwicklungsrückstand, die nicht geographisch begrenzt ist, d.h. an der sich alle europäischen Regionen beteiligen können (Strukturfondsförderung Ziel 3), Übersicht


Workshop zur Transparenzinitiative im Europäischen Parlament

Am 08.10.2007 fand im Ausschuss für konstitutionelle Fragen des Europäischen Parlaments ein Workshop zur Europäischen Transparenzinitiative statt (siehe EUFIS-Meldung 19.10.2007 und vom 23.03.2007).


EU-Kommission verabschiedet zwei Vorschläge zur Wirtschaftsmigration

Die EU-Kommission verabschiedete am 23.10.2007 zwei Vorschläge für Rechtsvorschriften im Bereich der Wirtschaftsmigration. Der erste Vorschlag betrifft eine Rahmenrichtlinie zur Aufnahme von hoch qualifizierten Migranten in der EU durch die Schaffung einer sog. „EU Blue Card“. Beim zweiten Vorschlag handelt es sich um eine Richtlinie für ein einheitliches Antragsverfahren zur Gewährung einer einheitlichen Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis.


Eurostat veröffentlicht Statistiken über soziale Lage in Mitgliedstaaten

Das Statistische Amt der EU, Eurostat, hat aktuelle Statistiken über die soziale Lage in der Europäischen Union veröffentlicht. Die Daten beziehen sich auf die Jahre 2005 und 2006 und umfassen eine Vielzahl von Indikatoren und Themenbereichen wie z.B..: wirtschaftliche Lage,


Europäische Sozialpartner legen Analyse der wichtigsten Herausforderungen europäischer Arbeitsmärkte vor

Kommissionspräsident Barroso und der portugiesische Premierminister José Sócrates – derzeit Vorsitzender des Europäischen Rates – haben am 18.10.2007 mit hochrangigen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern über die Reform der EU-Verträge und die Zukunft der EU-Strategie für Wachstum und Beschäftigung diskutiert.


Studie der Kommission zu Rentensystemen, Bevölkerungsalterung und Stabilitätspakt

Die Europäische Kommission hat im Oktober 2007 im Rahmen ihrer „Economic Papers“ eine Studie zum Thema „Rentensysteme, Bevölkerungsalterung und der Stabilitäts- und Wachstumspakt“ veröffentlicht.


Antragsfrist 23.11.07
Operationelle Bewertungen makroökonomischer Beihilfen für Drittländer (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen sucht Berater und Beraterinnen für die Durchführung von operationellen Bewertungen makroökonomischer Beihilfen für Drittländer. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 23.11.2007.


EFRE-FÖRDERUNG IN DEUTSCHLAND 2014-2020

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung in Deutschland, Förderperiode 2014 - 2020


Antragsfrist 12.11.07
Effizienz und Effektivität der öffentlichen Ausgaben für Tertiärunterricht (Studie)

Die Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen hat eine Studie über die Effizienz und Effektivität der öffentlichen Ausgaben für Tertiärunterricht ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 12.11.2007.


Antragsfrist 14.11.07
IKT-Auswirkungen auf die Wirtschaft (Studie)

Die Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien hat einen Studienauftrag zum Thema 'IKT-Auswirkungen auf die Wirtschaft' veröffentlicht. Einreichfrist ist der 14.11.2007.


Zehn Jahre Europäische Beschäftigungsstrategie

Am 08.10.1997, d.h. vor zehn Jahren, wurde die Europäische Beschäftigungsstrategie (EBS) ins Leben gerufen. Sie ist das wichtigste politische Instrument der Europäischen Union zur Schaffung von mehr und besseren Arbeitsplätzen und hat dazu beigetragen, dass die Beschäftigungsquote in der EU von 60,7 % im Jahr 1997 auf 64,3 % stieg und die Langzeitarbeitslosigkeit von 5 % auf 3,6 % zurückging.


Beginn der „OPEN DAYS 2007 - Europäische Woche der Regionen und Städte“

Die für Regionalpolitik zuständige Kommissarin Danuta Hübner und der Präsident des EU-Ausschusses der Regionen Michel Delebarre eröffnen am 8. Oktober in Brüssel die „OPEN DAYS – die Europäische Woche der Regionen und Städte“.


Eurostat Jahrbuch der Regionen 2007 veröffentlicht

In welcher der 268 Regionen finden wir den höchsten Studierendenanteil? In welcher europäischen Stadt dürfte die Arbeitsplatz- und eine Wohnungssuche am einfachsten sein?


Kommissionspapier für den EU-Gipfel: Zwischenbericht zur Lissabon-Strategie

Die Europäische Kommission hat am 03.10.2007 ein Diskussionspapier mit dem Titel: „Das europäische Interesse: Erfolg im Zeitalter der Globalisierung“ angenommen. Das Diskussionspapier ergeht mit Blick auf die informelle Tagung der Staats- und Regierungschefs am 18. und 19.10.2007 in Lissabon.


Jahresbericht 2007 über die Erreichung der Lissabon-Ziele im Bereich der Bildung

Am 03.10.2007 hat die Europäische Kommission den Jahresbericht 2007 über die Erreichung der Lissabon-Ziele im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung veröffentlicht. Der Bericht zeigt auf, dass in gewissen Bereichen zwar positive Entwicklungen zu beobachten sind, dass der allgemeine Fortschritt jedoch zu wünschen übrig lässt.


EP-Bericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern 2007

Das Europäische Parlament hat am 27.09.2007 einen Bericht zur „Gleichstellung von Frauen und Männern in der EU 2997“ angenommen. Darin begrüßt das Parlament die Bemühungen der Kommission die Gleichstellung von Frauen und Männern stärker zu fördern.


ESF-FÖRDERUNG IN DEUTSCHLAND

Überblick über die Förderung durch den Europäischen Sozialfonds in Deutschland


Antragsfrist 12.11.07
Kosten und Nutzen der Binnenmarktpolitiken (Studie)

Die Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen hat eine Studie zum Thema 'Entwicklung einer Methode zur Beurteilung von Kosten und Nutzen der Binnenmarktpolitiken für die EU-Bürger und -Bürgerinnen ausgeschrieben. Schlusstermin ist der 12.11.2007.


EP unterstützt EU-Arbeitserlaubnis („Blue Card“)

Das Plenum des Europäischen Parlaments hat am 26.09.2007 den von EU-Kommissar Frattini am 13.09.2007 vorgeschlagenen dynamischen Ansatz zur Migrationspolitik unterstützt (siehe EUFIS-Meldung vom 14.09.2007).


Antragsfrist 12.11.07
Sozioökonomische Auswirkungen der Mobilität zu Bildungszwecken (Studie)

Im Rahmen des Programms für Lebenslanges Lernen hat die Exekutivagentur Bildung eine Studie betreffend die sozioökonomischen Auswirkungen der Mobilität zu Bildungszwecken ausgeschrieben. Schlusstermin ist der 12.11.2007.


Antragsfrist 29.11.07
Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen: Dienstleistungen zur Unterstützung von Unternehmen und Innovation (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert zur Einreichung von Vorschlägen betreffend Dienstleistungen zur Unterstützung von Unternehmen und Innovation auf. Der Aufruf ergeht im Kontext des „Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation“ (CIP).


Antragsfrist 05.11.07
Szenarien betreffend die Umstrukturierung staatlicher Beihilfen (Studie)

Die Generaldirektion Wettbewerb hat eine Studie über hypothetische Szenarien betreffend die Umstrukturierung staatlicher Beihilfen ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 05.11.2007.


EU-Kommission leitet Prüfverfahren gegen Medizinisches Versorgungszentrum in Reinheim ein

Die Europäische Kommission (Generaldirektion Wettbewerb) hat ein Prüfverfahren gegen das vom Landkreis Darmstadt-Dieburg geplante Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Reinheim eingeleitet.


EU-Fonds: Neue Mitgliedstaaten bleiben hinter ihren Möglichkeiten zurück

Die neuen EU-Mitgliedstaaten liegen im Hinblick auf die Nutzung der EU-Fonds eindeutig hinter den alten Mitgliedstaaten zurück. Dies zeigte der EU-Haushaltsbericht von 2006, der am 24. September 2007 veröffentlicht wurde.


Strukturfondsförderung 2007-2013 in Sachsen

In Sachsen wird es für den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Förderzeitraum 2007–2013 voraussichtlich sieben bis acht neue Richtlinien geben (bisher: eine allgemeine ESF-Richtlinie), die auf dem neuen operationellen Programm für Sachsen aufbauen. Die Sächsischen Staatsministerien für Soziales sowie Umwelt und Landwirtschaft haben gemeinsam eine Richtlinie zur Förderung von Vorhaben durch Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) im Zeitraum 2007-2013 erstellt.


Kommission eröffnet Debatte über Vereinfachung der MwSt-Sätze

In ihrer am 05.07.2007 verabschiedeten Mitteilung (KOM(2007) 380) fordert die Europäische Kommission die Vereinfachung der derzeitigen Struktur der MwSt-Sätze und insbesondere der ermäßigten MwSt-Sätze.


Öffentliche Konsultation zur Überprüfung des EU-Haushalts gestartet

Die Europäische Kommission hat am 12.09.2007 eine umfassende öffentliche Konsultation zur Zukunft der EU-Finanzen gestartet.


Tacis IBPP - Unterstützung der Zivilgesellschaft und lokaler Initiativen in Kasachstan (Ausschreibung)

Im Rahmen des EU-Programms Tacis IBPP (Institution Building Partnership Programme) ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen zur Unterstützung der Zivilgesellschaft und lokaler Initiativen in Kasachstan auf.


IPA II - INSTRUMENT FÜR HERANFÜHRUNGSHILFE

IPA II - INSTRUMENT FÜR HERANFÜHRUNGSHILFE 2014-2020


"Blue Card": Dynamischer Ansatz in der Einwanderungspolitik

EU-Kommissionsvizepräsident Franco Frattini, zuständig für Justiz, Freiheit und Sicherheit, sprach sich am 13.09.2007 auf einer Konferenz in Lissabon für eine Verbesserung der Einreise- und Aufenthaltsregelungen für hochqualifizierte Einwanderer aus. Die EU müsse sich von der traditionellen Denkweise lösen, in Migration einen Grund für Verlust und Leid zu sehen, erklärte Frattini. Migration sei vielmehr eine Bereicherung.


Antragsfrist 31.10.07
Beitrag der Regionen und Gebietskörperschaften zur nachhaltigen Entwicklung (Studie)

Der Ausschuss der Regionen vergibt einen Auftrag für die Durchführung einer Studie in Bezug auf den Beitrag der Regionen und Gebietskörperschaften zu den Strategien für nachhaltige Entwicklung. Einreichfrist für Angebote ist der 31.10.2007.


Antragsfrist 22.10.07
Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturstatistiken für Eurostat (Ausschreibung)

Eurostat, der Dienst der Europäischen Kommission, hat einen Auftrag für Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturstatistiken ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 22.10.2007.


Antragsfrist 25.10.07
Analyse der Hauptfaktoren des regionalen Wachstums (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik vergibt einen Studienauftrag zur Analyse der Hauptfaktoren des regionalen Wachstums der leistungsfähigsten und am wenigsten leistungsfähigen Regionen Europas. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 25.10.2007.


Antragsfrist 28.08.07
Globalbeschaffung und E-Skills (Studie)

Der Einfluss von Global Sourcing (Globalbeschaffung) auf E-Skills (IT-Kompetenzen) ist Thema eines Studienauftrags der GD Informationsgesellschaft und Medien. Einreichfrist für Angebote ist der 28.09.2007.


Antragsfrist 05.10.07
Berichterstattung über ESF-Interventionen in der EU (Studie)

Die Europäische Kommission schreibt eine Auftrag über die Berichterstattung über ESF-Interventionen in der EU aus. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 05.10.2007.


Antragsfrist 02.08.07
Unterstützung des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses in den Bereichen Kommunikation und Information (Ausschreibung)

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss benötigt Unterstützung bei verschiedenen Initiativen und Aktivitäten in den Bereichen Kommunikation und Information. Einreichfrist für diesen Auftrag ist der 02.10.2007.


Antragsfrist 27.09.07
PROGRESS: Schulung und Lernen für Arbeitnehmer im Alter von 45 Jahren und darüber (Studie)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen von PROGRESS einen Studienauftrag zum Thema 'Lebenszyklusansatz für Arbeitnehmer: Argumente zur Stärkung des lebenslangen Lernens für Arbeiter im Alter von 45 Jahren und darüber' ausgeschrieben. Frist ist der 27.09.2007.


Antragsfrist 25.09.07
Bewertung des Potenzials für regionale Politikinstrumente 2007-2013 (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik will eine Bewertung des Potentials für regionale Politikinstrumente hinsichtlich des Beitrags in den Bereichen Wachstum, Beschäftigung und nachhaltige Entwicklung durchführen lassen. Einreichfrist ist der 25.09.2007.


Antragsfrist 08.10.07
PROGRESS: Bilaterale Beziehungen und Kooperationsmaßnahmen im Bereich Beschäftigung und menschenwürdige Arbeit (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat im Rahmen von PROGRESS einen Studienauftrag ausgeschrieben betreffend die bilateralen Beziehungen und Kooperationsmaßnahmen im Bereich Beschäftigung und menschenwürdige Arbeit zwischen EU-Mitgliedstaaten oder relevanten internationalen Organisationen einerseits und ausgewählten aufstrebenden Wirtschaften, Nachbarländern und strategischen Partnern der EU andererseits. Frist ist der 08.10.2007.


Antragsfrist 21.09.07
Besonderheiten von Familienbetrieben (Studie)

Die Generaldirektion Unternehmen und Industrie hat einen Auftrag für eine Übersicht über relevante Themen in Zusammenhang mit Familienbetrieben veröffentlicht im Rahmen des Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (2007 bis 2013). Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 21.09.2007.


Antragsfrist 26.09.07
PROGRESS: Sektoranalyse zu neu entstehenden Fachkompetenzen und wirtschaftliche Aktivitäten in der EU (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat im Rahmen von PROGRESS eine umfassende Sektoranalyse über neu entstehende Fachkompetenzen und wirtschaftliche Aktivitäten in der Europäischen Union ausgeschrieben. Schlusstermin ist der 26.09.2007.


Antragsfrist 18.09.07
Ex-post-Bewertung von Programmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Ziel 1 und 2) (Ausschreibungen)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat diverse Arbeitspakete zur Ex-post-Bewertung der Programme der Kohäsionspolitik 2000-2006 ausgeschrieben, die vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Ziel 1 und 2) kofinanziert werden. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist jeweils der 18.09.2007.


Politikgestaltung für regionale Innovationsstrategien (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat eine Studie betreffend Methoden der Politikgestaltung für regionale Innovationsstrategien ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 17.09.2007.


Antragsfrist 08.10.07
PROGRESS: die Rolle öffentlicher Arbeitsverwaltungen betreffend Flexicurity (Studie)

Im Rahmen des PROGRESS-Programms hat die Europäische Kommission einen Studienauftrag ausgeschrieben zur Rolle der öffentlichen Arbeitsverwaltungen betreffend 'Flexicurity' (Flexibilität und Sicherheit) auf dem europäischen Arbeitsmarkt. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 08.10.2007.


Antragsfrist 23.08.07
EFRE: 'Bezirkliche Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit' in Berlin (Ausschreibung)

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Berlin hat die Geschäftsbesorgung für die Durchführung der EFRE - Fördermaßnahme 'Wirtschaftsdienliche Maßnahmen im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit' ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 23.08.2007.


Antragsfrist 03.09.07
Unternehmensumfrage in Europa

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin hat eine Unternehmensumfrage in Europa ausgeschrieben. Einreichfrist für Angebote ist der 03.09.2007.


Work/Life Balance in Europa (Tagung)

Am 4. und 5. Februar 2008 findet in Plovdiv (Bulgarien) eine Konferenz zum Thema Work/Life Balance in Europa statt.


Kommission stellt Flexicurity-Grundsätze vor

Die EU-Kommission hat am 27.06.2007 vorgeschlagen, gemeinsame Flexicurity-Grundsätze aufzustellen, um Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Arbeitszufriedenheit dadurch zu fördern, dass Flexibilität und Sicherheit für Arbeitnehmer und Unternehmen miteinander verbunden werden.


Antragsfrist 10.08.07
PROGRESS: Auswirkungen strategischer Politiken auf Beschäftigung und Soziales (Studie)

Im Rahmen des Programms PROGRESS sollen die Auswirkungen ausgewählter strategischer Politiken der Kommission auf Beschäftigung und Soziales bewertet werden. Einreichfrist ist der 10.08.2007.


Alterung der EU-Bevölkerung – Kernthema einer neuen Regierungssachverständigengruppe

Am 11.06.2007 kommt in Brüssel erstmals eine hochrangige Gruppe von Regierungssachverständigen zusammen, um Fragen der Demografie zu erörtern.


Antragsfrist 23.07.07
Nichtgewährung von Hilfen an ein Unternehmen in schwieriger Lage (Studie)

Die GD Wettbewerb hat eine Studie über Entwicklungen im Falle der Nichtgewährung von Hilfen an ein Unternehmen in schwieriger Lage ausgeschrieben.


„Employment Week“ in Brüssel

Am 5. und 6. Juni 2007 fand in Brüssel die „Employment Week“ statt. Bei der jährlich stattfindenden Veranstaltung sind die verschiedenen Aspekte des Themas „Arbeitsplatz“ das Hauptthema. In diesem Jahr standen Arbeitsmarktpolitiken im Zentrum der Konferenz.


Tag der Regionen (Tagung)

Vom 22. September bis 7. Oktober 2007 findet in Niedersachsen und Bremen der diesjährige Tag der Regionen unter dem bundesweiten Leitmotiv „REGIONAL und FAIR: engagiert - genussvoll – preisWERT“ statt.


EU-Kommission eröffnet Europäisches KMU-Portal

Die Generaldirektion „Unternehmen und Industrie“ der Europäische Kommission hat ein „Europäisches KMU-Portal“ eingerichtet.


Gutachten zum Wettbewerb bei Unternehmenssteuern

Europäische Rechtssetzung und Steuerwettbewerb schränken längst die Gestaltungsmöglichkeiten der nationalen Parlamente ein, so das Ergebnis einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, die Dr. Susanne Uhl, Dr. Thomas Rixen und Dr. Christian Kellermann angefertigt haben. Demnach gefährdet das Steuerdumping nicht nur die Staatseinnahmen, sondern führt auch zu Veränderungen bei der Steuerstruktur.


Ombudsmann startet Informations-Kampagne

Der Europäische Bürgerbeauftragte, P. Nikiforos Diamandouros, hat eine Kampagne gestartet, um Unternehmen, Verbände, Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs), Regionalbüros, Schulen und Universitäten über ihr Recht zu informieren, sich beim Ombudsmann zu beschweren.


Antragsfrist 27.07.07
Modellbildung für die Arbeitsmärkte in der EU (Studie)

'Modellbildung für die Arbeitsmärkte in der Europäischen Union' ist das Thema eines Studienauftrags der Kommission im Rahmen von PROGRESS mit Einreichfrist am 27.07.2007.


Antragsfrist 23.07.07
Angemessene Vorkehrungen für Menschen mit Behinderungen in der EU (Studie)

Im Rahmen von PROGRESS hat die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit einen Studienauftrag ausgeschrieben zum Thema 'Treffen von angemessenen Vorkehrungen für Menschen mit Behinderungen in der EU — bewährte Praktiken und Finanzierungspläne'.


2. Jahresfachkonferenz EU-Beihilfen (Tagung)

Am 17. und 18. September 2007 findet in Berlin die 2. Jahresfachkonferenz EU-Beihilfen unter dem Titel „Neue Herausforderungen – Best Practice. Aktueller Stand der Reform 2005-2009“ statt.


EU-Dienstleistungsrichtlinie: Kommission konsultiert Dienstleistungserbringer zu Verhaltenskodizes

Die EU-Kommission führt eine Anhörung durch, um von den Berufsorganisationen und –verbänden in der EU Informationen über deren bereits vorhandene oder in Vorbereitung befindliche Verhaltenskodizes zu erhalten.


Kommission setzt Konsultation mit Arbeitnehmern und Arbeitgebern zur Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben fort

Die Kommission hat am 30.05.2007 die Einleitung der zweiten Stufe der Anhörung von Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern beschlossen, in der es darum geht, wie sich Berufs-, Privat- und Familienleben besser vereinbaren lassen.


Arbeitsmarktpolitik und Arbeitnehmerrechte - Stiefkind der europäischen Harmonisierung (Tagung)

Am 14. Juni 2007 findet in der Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin eine Tagung mit dem Titel „Arbeitsmarktpolitik und Arbeitnehmerrechte - Stiefkind der europäischen Harmonisierung“ statt.


Europäisches Symposium „Wirtschaft – Ethik – Technik“: Verantwortung des Managements in einer europäischen Unternehmenskultur (Tagung)

Vom 24.06. bis zum 25.06.2007 findet in Wartburg bei Eisenach ein Symposium unter dem Titel „Wirtschaft – Ethik – Technik“: Verantwortung des Managements in einer europäischen Unternehmenskultur, statt.


Antragsfrist 07.08.07
EU-'Gateway'-Programm

Die Generaldirektion Außenbeziehungen hat die Durchführung des Programms EU-'Gateway' ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 07.08.2007.


Start der neuen Förderperiode der EU-Strukturpolitik

Der amtierende EU-Ratspräsident und Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Bundeswirtschaftsminister Glos gab am 9.5. als EU-Ratsvorsitzender im fränkischen Hof den Startschuss für die neue Periode der Europäischen Strukturförderung in Deutschland.


Unterstützung für Familien

Mit ihrer Mitteilung vom 10.5.2007 „Die Solidarität zwischen den Generationen fördern“ will die EU-Kommission die Mitgliedstaaten bei der Bewältigung der demografischen Herausforderung unterstützen. Im Mittelpunkt stehen Fragen, wie Europäer einen besseren Ausgleich zwischen Arbeits- und Familienleben erreichen und Familien am besten unterstützt werden können.


DKG fordert: Im Gesundheitsbereich muss Empfängerland-Prinzip gelten

Vor dem Hintergrund der geplanten Gesundheitsdienstleistungs-Richtlinie fordert die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), dass das Herkunftslandprinzip im Gesundheitswesen nicht angewendet werden dürfe.


Staatliche Beihilfen: Kommission veröffentlicht Entwurf für Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung

Die Europäische Kommission hat am 24.04.2007 den Entwurf einer neuen Allgemeinen GruppenfreistellungsVO vorgelegt und Konsultationen zu dem Entwurf eingeleitet. In der neuen so genannten Allgemeinen GVO sollen zum einen die fünf geltenden Gruppenfreistellungsverordnungen:


Frühjahrsprognose: Mehr Jobs, weniger Defizit

Neun Millionen neue Arbeitsplätze werden laut Frühjahrsprognose der Europäischen Kommission bis Ende 2008 in der EU entstehen. Auch allgemein prognostiziert sie ein höheres Wachstum als noch im Herbst: Um 2,9 Prozent soll die Wirtschaft der Europäischen Union im Jahr 2007 wachsen und um 2,7 Prozent im Jahr 2008. Solide Investitionen und gestiegener privater Konsum tragen zu dieser Entwicklung bei. Mit dem Aufschwung werden sich auch die öffentlichen Finanzen verbessern. Sowohl in der EU als auch im Eurogebiet dürfte das gesamtstaatliche Defizit auf etwa ein Prozent sinken – ein Niveau, das schon seit Jahren nicht mehr erreicht wurde.


Antragsfrist 08.02.10
Fachleute für das BEPA-Besucherprogramm (Interessenbekundung)

Das Beratergremium für europäische Politik (BEPA) der Europäischen Kommission, sucht führende Experten und Expertinnen aus der akademischen Welt, von internationalen Organisationen, Regierungen und führenden Forschungsinstituten, die an ihrem 'Besucherprogramm' teilnehmen sollen.


Stellungnahme der Europäischen Kommission zum Euroraum

Am 3.5.2207 veröffentlichte die Europäische Kommission ihre zweite jährliche Stellungnahme zum Euroraum. Der Bericht fordert die 13 Länder der Eurozone auf, das Beste aus dem stabilen Wirtschaftswachstum zu machen und die Reduzierung der öffentlichen Defizite und Schulden fortzusetzen, sogar stärker als es vom Stabilitätspakt gefordert werde. Sie sollten strukturelle Reformen durchführen, insbesondere auf dem Arbeitsmarkt, bei den Renten und Gesundheitssystemen.


Informeller Forschungsrat / Informeller Rat für Wettbewerbsfähigkeit

Vom 26.4. – 28.4. fand in Würzburg zeitgleich mit dem informellen Wettbewerbsrat der informelle Forschungsrat statt. Die Forschungsminister der Europäischen Union und aus den EFTA-Staaten haben sich bei zentralen Themen der Forschungspolitik in wesentlichen Punkten geeinigt und haben damit wichtige Grundlagen für die künftige Wettbewerbsfähigkeit Europas geschaffen.


Creative Europe - Kultur als Motor für die Entwicklung europäischer Metropolen (Tagung)

Vom 31. Mai bis zum 01. Juni 2007 findet in Hamburg eine Konferenz unter dem Titel „Creative Europe - Kultur als Motor für die Entwicklung europäischer Metropolen“ statt.


Antragsfrist 26.06.07
Unterschiedlichkeit in Unternehmen (Ausschreibung)

'Aktivitäten zur Förderung und Entwicklung der Unterschiedlichkeit in Unternehmen' sind Themen eines Auftrags der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit, für den bis zum 26.06.2007 Angebote eingereicht werden können.


Antragsfrist 20.07.07
Untersuchung über Sprachkenntnisse in Europa (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms für Lebenslanges Lernen hat die Generaldirektion Bildung und Kultur eine Untersuchung über Sprachkenntnisse in Europa ausgeschrieben.


Konferenz über die Europäische Charta für Kleinunternehmen (Tagung)

Vom 04.-05.06.2007 findet in Berlin eine Konferenz über die Europäische Charta für Kleinunternehmen statt. Die Konferenz wird von der Generaldirektion „Unternehmen und Industrie“ der EU-Kommission in Zusammenarbeit mit der deutschen Ratspräsidentschaft organisiert.


Neues lokales Wissensnetzwerk für Beschäftigung und Wachstum

Die Europäische Kommission hat ein neues Onlinetool eingeführt, um Beschäftigung und Wachstum in Europa auf lokaler Ebene zu fördern.


EU-Parlament nimmt Bericht zu Corporate Social Responsibility an

Am 13.02.2007 hat das Europäische Parlament einen Bericht zu Corporate Social Responsibility (CSR) verabschiedet, womit es auf ein Strategiepapier der Kommission reagiert, mit dem Europa zu einem Spitzenreiter in Sachen CSR gemacht werden soll (siehe EUFIS-Meldung vom 22.03.2006 und vom 23.03.2006).


Dynamik des sektorbezogenen sozialen Dialogs in Europa (Studie)

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin hat einen Studienauftrag zum Thema 'Dynamik des sektorbezogenen sozialen Dialogs in Europa' veröffentlicht.


Europäischer Rat tagt in Brüssel

Am 8. und 9. März 2007 tagte der Europäische Rat in Brüssel. Neben dem Thema Energiepolitik behandelten die Staats- und Regierungschefs auch eine Reihe wichtiger Punkte in der Wirtschafts- und Sozialpolitik.


Auszahlungsphase bei kapitalgedeckter Altersvorsorge (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat eine Studie zum Thema 'Auszahlungsphase bei der kapitalgedeckten Altersvorsorge (Rentenzahlungen und andere Produkte)' veröffentlicht.


Neue Strategie für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz

Die Europäische Kommission hat am 21.02.2007 eine neue Strategie für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz angenommen. Danach sollen Berufskrankheiten und Arbeitsunfälle im Zeitraum 2007-2012 EU-weit um ein Viertel reduziert werden.


Arbeitsbeziehungen auf transnationaler Ebene (Studie)

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin hat einen Studienauftrag zum Thema 'Internationale Rahmenvereinbarungen: ein Schritt zur Internationalisierung von Arbeitsbeziehungen' ausgeschrieben.


Soziale Nichtregierungsorganisationen schlagen drei Maßnahmen für ein soziales Europa vor

Am Vorabend des 50-jährigen Jubiläums der EU und in Erwartung der Berliner Erklärung, die den Verfassungsprozess aus der Sackgasse herausführen will, unterstützen soziale Nichtregierungsorganisationen den breiten politischen Konsens, dass die EU soziale Belange in den Mittelpunkt der politischen Agenda stellen muss.


Kommission präsentiert politische Prioritäten für 2008

Die Kommission hat am 21.02.2007 ihre jährliche Strategieplanung mit den politischen Prioritäten für 2008 vorgestellt.


EP-Bericht zu den Grundzügen der Wirtschaftspolitik 2007

Das Parlament regt diesbezüglich zahlreiche Maßnahmen an, darunter etwa die Garantie, dass jedem Schulabgänger innerhalb von sechs Monaten ein Arbeitsplatz, eine Ausbildung oder eine andere gleichwertige Maßnahme angeboten wird, die Einführung eines Rechtsanspruchs auf Fortbildung und lebenslanges Lernen oder eine weitere Reduzierung der Steuerlast insgesamt und der Sozialbeiträge bei unteren und mittleren Arbeitseinkommen.


EU-Kommission veröffentlicht Bericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern 2007

Die Europäische Kommission hat am 07.02.2007 ihren Bericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern 2007 veröffentlicht. Bei der Gleichstellung von Frauen und Männern in der EU waren im Jahr 2006 zwei wesentliche Ereignisse zu verzeichnen. Die Kommission hat einen Fahrplan für die Gleichstellung für den Zeitraum 2006-2010 angenommen und der Europäische Rat den Pakt für die Gleichstellung der Geschlechter.


Sachsen erweitert Fördermöglichkeiten mit neuer ESF-Richtlinie

Sachsen wird die ESF-Förderung für weitere Zielgruppen öffnen. Nach einer am 13. Februar 2007 im sächsischen Kabinett beschlossenen Änderung können künftig bei Qualifizierungs- und Kooperationsprojekten auch Beschäftigte aus Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten statt bisher 250 in die Förderung einbezogen werden.


Fachkonferenz „Zukunft der kommunalen Daseinsvorsorge" (Tagung)

Vom 23. bis zum 24. März 2007 findet in Mannheim eine Fachkonferenz zum Thema „Zukunft der kommunalen Daseinsvorsorge“ statt. Veranstalter ist die Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik in der Bundesrepublik Deutschland (SGK).


Anhörung von Kommunen im Europäischen Parlament

Am 20. April 2006 fand im Europäischen Parlament eine Anhörung von Kommunen zum europäischen Vergaberecht statt.


Vergabewesen: Kommission schlägt Klarstellung der EU-Vorschriften für öffentlich-private Partnerschaften vor

Die Europäische Kommission hat eine Mitteilung über neue politische Optionen im Bereich der öffentlich-privaten Partnerschaften (ÖPP) veröffentlicht.


Zukunft der Sozialdienstleistungen

Am 30.11.2006 fand in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen in Brüssel eine Veranstaltung zum Thema „Zukunft der Sozialdienstleistungen“ statt.


1. Zukunftskongress des Deutschen Städte- und Gemeindebundes zum Thema Daseinsvorsorge (Tagung)

Vom 16.-17. April 2007 findet in Bonn eine Konferenz zum Thema „Braucht Deutschland eine (Neu-) Definition der Daseinsvorsorge?“ statt. Veranstalter ist der Deutsche Städte- und Gemeindebund.


Forderungen der Städte und Gemeinden an die Europäische Union und die deutsche Ratspräsidentschaft

Der Deutsche Städtetag hat die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 als große Chance zur Stärkung der Städte in Europa bezeichnet. Der kommunale Spitzenverband begrüßte es ausdrücklich, dass die Bundesregierung im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft den europäischen Verfassungsprozess voranbringen will.


Konferenz zum Europäischen Sozialmodell (Tagung)

Am 08. und 09.02.2007 findet im Rahmen der Deutschen Ratspräsidentschaft in Nürnberg eine Konferenz zum Europäischen Sozialmodell mit dem Titel „Kräfte bündeln für ein soziales Europa“ statt.


EaSI - PROGRESS - BESCHÄFTIGUNG / BEKÄMPFUNG DER JUGENDARBEITSLOSIGKEIT 2014-2020

EaSI - PROGRESS - BESCHÄFTIGUNG / BEKÄMPFUNG DER JUGENDARBEITSLOSIGKEIT 2014-2020


Qualität von Arbeit und Beschäftigung, die Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen und die Umstrukturierung auf europäischer Ebene

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin beabsichtigt den Abschluss eines Vertrages betreffend Informations- und Berichtsdienste auf europäischer Ebene. Schlusstermin ist der 29.01.2007.


Deutschland im EU-Vergleich

Wie Deutschland in der Gesamtsicht wirtschaftlicher, sozialer und ökolo­gischer Indikatoren im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn steht, zeigt die neue Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes „Im Blickpunkt: Deutschland in der EU 2006“.


Information, Konsultation und Beteiligung der Unternehmensvertreter (Ausschreibung)

Im Rahmen der Haushaltslinie 04 03 03 03, die zur Finanzierung von Maßnahmen für die Entwicklung der Arbeitnehmerbeteiligung in den Unternehmen dient, ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen auf. Die Vorschläge sind der Kommission bis spätestens 12.03.2007 (für Maßnahmen, die frühestens am 12 Mai 2007 anlaufen) bzw. 05.09.2007 (für Maßnahmen, die frühestens am 05 November 2007 und spätestens am 22. Dezember 2007 anlaufen) zu übermitteln.


Diskussion um EU-Rahmenrichtlinie zu Dienstleistungen von allgemeinem Interesse

Die SPE-Fraktion verfolgt seit einiger Zeit eine zweigleisige Initiative, bei der sie einerseits im Mai einen vorläufigen Entwurf für eine Rahmenrichtlinie für Dienstleistungen von allgemeinem Interesse vorlegte und andererseits den so genannten Rapkay-Bericht verfasste, der im September vom Europäischen Parlament angenommen wurde (siehe EUFIS-Meldung vom 15.09.2006)


Kommissionspräsident Barroso kündigt EU-weite Konsultation zur sozialen Realität in Europa an

Der Präsident der EU-Kommission Barroso hielt am 5.12.2006 beim internationalen Thinktank „Policy Network“ in Brüssel eine Rede mit dem Titel „Die neue soziale Realität Europas“. Darin betonte er, dass wirtschaftlicher und sozialer Fortschritt zwei Seiten des einen gemeinsamen Europa seien. Europa habe immer auf einer sozialen und einer wirtschaftlichen Säule beruht. Offene Märkte und soziale Solidarität seine keine Widersprüche.


Erwartungen der Diakonie an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2007

Mit einem Eckpunktepapier fordert das Diakonische Werk der EKD die Bundesregierung auf, während ihrer EU-Ratspräsidentschaft die soziale Dimension der EU und ihren sozialen Zusammenhalt zu stärken.


Kommission veröffentlicht Jahresfortschrittsbericht zu Wirtschaftsreformen

Die Europäische Kommission hat am 12.12.2006 ihren Jahresbericht über den europaweiten Fortschritt bei den Wirtschaftsreformen veröffentlicht. Aus dem Bericht geht hervor, dass der von der Barroso-Kommission mit der neu belebten Strategie für Wachstum und Beschäftigung eingeleitete Reformprozess Erfolg zeigt. Der derzeitige wirtschaftliche Aufschwung bietet laut Bericht die einmalige Gelegenheit, das Reformtempo zu beschleunigen.


Strukturierter Dialog: Kommissionspräsident äußert sich zu Fragen der Daseinsvorsorge

Am 7. Dezember 2006 fand im Ausschuss der Regionen in Brüssel ein so genannter „strukturierter Dialog“ statt, bei dem Vertretern regionaler und lokaler Gebietskörperschaften die Möglichkeit eingeräumt wurde, Fragen an den Präsidenten der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, zu richten.


Europäischen Globalisierungsfonds (EGF)

Am 12.12.2006 stimmte das Europäische Parlament positiv über die Schaffung des Europäischen Globalisierungsfonds ab.


Neue De-minimis-Verordnung: Staatliche Beihilfen unter 200 000 Euro sind künftig vom Meldeverfahren freigestellt

Die Europäische Kommission hat eine neue De-minimis-Verordnung auf den Weg gebracht, nach der Subventionen von geringem Umfang nicht mehr im Voraus bei der Kommission zur vorherigen Genehmigung angemeldet werden müssen.


Bericht zur Verbesserung der Kosteneffizienz in der Gesundheitsversorgung

Zurzeit wird von einer Reihe europäische Stakeholder ein Bericht mit dem Titel „Finanzierung nachhaltiger Gesundheitsversorgung in Europa („Financing Sustainable Healthcare in Europe“) ausgearbeitet.


Neuer Wochenplan der EU-Institutionen: 11.12. bis 15.12.2006

In unserem Wochenplan finden Sie einen Überblick zu allen Themen, die in der aktuellen Woche bei den EU-Institutionen auf der – verlinkten – Tagesordnung stehen und die Sozialwirtschaft betreffen.


PROGRESS auf den Weg gebracht

Das neue integrierte EU-Programm für Beschäftigung und soziale Solidarität PROGRESS wurde am 5.12.2006 auf den Weg gebracht. Mit einem Haushalt von 743 Mio. Euro für den Zeitraum 2007-2013 soll das Programm zum Erreichen der in der sozialpolitischen Agenda vorgegebenen Ziele und zur Umsetzung der umfassenderen EU-Strategie für Arbeitsplätze und Wachstum beitragen.


EU fördert menschenwürdige Arbeit in Europa und in der Welt

Der EU-Rat billigte am 1.12.2006 Vorschläge der Europäischen Kommission zur Verstärkung von Strategien, Aktionen und Programmen zur Förderung menschenwürdiger Arbeit innerhalb der Union und weltweit. Menschenwürdige Arbeit – im Sinne von mehr und besseren Arbeitsplätzen bei gleichzeitiger Gewährleistung von Sozialschutz, Chancengleichheit und sozialem Dialog – kann in Entwicklungsländern der Bekämpfung von Armut förderlich sein.


Europäische Gewerkschaften starten Petition für europäische Rahmenrichtlinie betreffend öffentliche Dienste

Die Vereinigung europäischer Gewerkschaften (European Trade Union Confederation ETUC) hat am 28.11.2006 eine europaweite Petition gestartet, mit der die Europäische Kommission aufgefordert werden soll, öffentliche Dienste von allgemeinem Interesse in einer Rahmenrichtlinie zu regeln. Ziel von ETUC ist es außerdem, auf diese Weise eine EU-weite Debatte über öffentliche Dienste in die Wege zu leiten.


Grünbuch "Anpassung des Arbeitsrechts - Mehr Flexibilität und Sicherheit für Alle"

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftigung, legte am 22. November 2006, ihr Grünbuch "Anpassung des Arbeitsrechts - Mehr Flexibilität und Sicherheit für Alle" vor. Damit begann eine viermonatige öffentliche Konsultation zur Reform des Arbeitsrechts.


Nachausschreibung Europe Direct (Ausschreibung)

47 EUROPA DIREKT-Informationszentren in Deutschland bringen seit 2005 Europa den Bürgern näher. Doch nicht in allen Regionen ist EUROPA DIREKT vertreten. Daher hat die Europäische Kommission in Deutschland jetzt eine Nachausschreibung veröffentlicht.


Studie zur sozioökonomischen Leistung der Kultur in Europa

In einer kürzlich veröffentlichten Studie der Europäischen Kommission wird die sozioökonomische Leistung des kulturellen und kreativen Sektors untersucht. Die Studie stellt einen ersten Versuch dar, die direkten und indirekten sozioökonomischen Auswirkungen der Kulturbranche in Europa zu ermitteln.


Vergaberecht: Ausschreibung von Sozialleistungen

Die europäischen Vergaberichtlinien gelten nicht für alle öffentlichen Beschaffungsvorgänge. So werden etwa Konzessionen weitgehend ausgeschlossen und es bestehen Mindestschwellenwerte (211.000 Euro für Liefer- und Dienstleistungsaufträge und 5,278 Mio. Euro für Bauaufträge), unterhalb derer keine Ausschreibungspflicht besteht.


Zukünftige Binnenmarktpolitik der EU-Kommission

Am 11. April 2006 hatte die Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen eine öffentliche Konsultation zur Zukunft der Binnenmarktpolitik eingeleitet (siehe EUFIS-Meldung vom 20.04.2006). Die öffentliche Konsultation ist Teil des Ziels der Kommission, eine grundlegende und zukunftsorientierte Überprüfung des Binnenmarkts durchzuführen.


6. Workshop zu den Herausforderungen des Managements im Dritten Sektors (Tagung)

Vom 12. bis zum 13. März 2007 findet in Venedig der 6. Workshop zum Thema „Herausforderungen des Managements im Dritten Sektor“ statt. Veranstalter ist das „European Institute For Advanced Studies in Management“ (EIASM) mit Sitz in Brüssel.


Kommission legt Arbeitsprogramm für 2007 vor

Die Europäische Kommission hat am 24. Oktober 2006 ihr Legislativ- und Arbeitsprogramm für das Jahr 2007 verabschiedet. Zum ersten Mal benennt die Kommission 21 strategischen Initiativen, die die Schwerpunkte ihrer Arbeit im Jahre 2007 bilden werden. Ferner verweist die Kommission auf eine Reihe prioritärer Maßnahmen, die in den nächsten 12 bis 18 Monaten verabschiedet werden sollen.


EP fordert Klarstellung zu Konzessionen und institutionalisierten öffentlich-privaten Partnerschaften

Das Europäische Parlament hat in einem Bericht der Abgeordneten Barbara Weiler (SPE, Deutschland) am 26.10.2006 zu öffentlich-privaten Partnerschaften (ÖPP) und den EU-Rechtsvorschriften für öffentliche Aufträge und Konzessionen Stellung genommen.


EU fordert Sozialpartner zur Beteiligung an der Flexicurity-Debatte auf

Der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, der finnische Ministerpräsident Matti Vanhanen und Beschäftigungskommissar Vladimír Špidla haben anlässlich eines dreigliedrigen Sozialgipfels am 20.10.2006 Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen aufgefordert, sich aktiv an der Debatte über Flexicurity zu beteiligen.


Finnische Ratspräsidentschaft legt neuen Kompromissvorschlag zur EU-Arbeitszeitrichtlinie vor

Die finnische Ratspräsidentschaft hat am 20.10.2006 einen neuen Kompromissvorschlag zur EU-Arbeitszeitrichtlinie vorgelegt. Die Finnen möchten mit ihrem Vorschlag die seit Juni 2005 ins Stocken geratenen Verhandlungen im Ministerrat wieder in Gang bringen.


Diskussion zu Arbeitszeitregelungen im Europäischen Parlament

Am 17.10.2006 kamen Wissenschaftler, Arbeitnehmervertreter und Europa-Abgeordnete im Europäischen Parlament zu einer Anhörung zusammen, um über Arbeitszeitregelungen und den Ausgleich zwischen beruflichen Anforderungen und Lebens-Qualität zu diskutieren.


Kommission: Irland und Polen sollen Diskriminierung ausländischer Wohltätigkeitsorganisationen im Spendenrecht beenden

Die Europäische Kommission hat am 17.10.2006 Irland und Polen förmlich dazu aufgefordert, die unterschiedliche Behandlung in- und ausländischer Wohltätigkeitsorganisationen mit Blick auf Steuerermässigungen für Spenden zu beenden.


IKT-Branche für unterstützende Technologien (Studie)

Im Rahmen des IST-Programms schreibt die Kommission eine Studie über die IKT-Branche für unterstützende Technologien aus. Einreichfrist ist der 18.10.2006.


Auswirkungen von IST-FTE auf Wachstum und Arbeitsplätze (Studie)

Die Auswirkungen von IST-FTE auf Wachstum und Arbeitsplätze sind die Themen einer Studie, die die GD Informationsgesellschaft im Rahmen des IST-Programms ausgeschrieben hat. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 06.10.2006.


Erstes Europäisches Demografieforum (Tagung)

Am 30. und 31.10.2006 wird in Brüssel das erste Europäische Demografieforum stattfinden.


Kommission legt Mitteilung zum demografischen Wandel in Europa vor

Die EU-Kommission hat am 12.10.2006 eine Mitteilung mit dem Titel „Der demografische Wandel in Europa – von der Herausforderung zur Chance“ veröffentlicht.


Liste für potentielle Auftragnehmer der GD Umwelt (Interessenbekundung)

Die Generaldirektion Umwelt fordert Personen zur Interessenbekundung auf, die die Eintragung ihres Namens in eine Liste potenzieller Auftragnehmer wünschen.


Gericht bestätigt Prinzip „gleicher Lohn für gleiche Arbeit“

Nach einem am 3.10.2006 ergangenen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (C-17/05, Rechtssache Cadman) müssen Arbeitgeber belegen können, dass niedrigere Löhne für Frauen auf geringere Erfahrungen und Qualifikationen zurückzuführen sind.


Europäische Kommission bereitet Grünbuch zum Arbeitsrecht vor

Die Europäische Kommission (Generaldirektion Beschäftigung, sozialen Angelegenheiten und Chancengleichheit) bereitet gegenwärtig ein Grünbuch über das EU-Arbeitsrecht vor. Hintergrund für die Initiative ist die Notwendigkeit, die Flexibilität der Arbeitnehmer zu verstärken, um die europäische Wettbewerbsfähigkeit zu fördern.


Parlament nimmt Bericht zur Daseinsvorsorge in Europa an

Das Europäische Parlament hat am 27.09.2006 mit großer Mehrheit einen Bericht zur Daseinsvorsorge in Europa angenommen (siehe EUFIS-Meldung vom 15.09.2006).


Steuervergünstigungen nur für inländische Körperschaften sind europarechtswidrig

In einem mit Spannung erwarteten Urteil (C-386/04) hat der EuGH am 14.09.2006 entschieden, dass die deutsche Regelung, wonach gemeinnützigkeitsabhängige Steuervergünstigungen auf inländische Körperschaften beschränkt sind, europarechtswidrig ist.


Kommission stellt Bericht über die Aufteilung der EU-Ausgaben 2005 vor

Die für das Haushaltsressort zuständige Kommissarin Dalia Grybauskaité hat den Bericht für das Jahr 2005 über die Aufteilung der EU-Ausgaben auf die Mitgliedstaaten vorgestellt.


EU-Kommission veröffentlicht Studie zum Thema „Altern und Beschäftigung“

Die Europäische Kommission hat eine Studie zum Thema „Altern und Beschäftigung“ veröffentlicht. Darin geht es um die Frage, was getan werden kann, um mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für ältere Menschen zu schaffen und diese in Beschäftigung zu halten.


Körperschaftssteuer und ihre Koordinierung in der Europäischen Union (Tagung)

Am 25.09.2006 findet in Brüssel ein Workshop mit dem Titel "Körperschaftssteuer – Wettbewerb und Koordinierung in der Europäischen Union" statt.


Jahresfachkonferenz EU-Beihilfen (Tagung)

Vom 16. bis 17. Oktober 2006 wird von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft und Recht in Berlin die "Jahresfachkonferenz EU-Beihilfen" veranstaltet.


Euregia 2006 – Fachmesse und Kongress für Standort- und Regionalentwicklung in Europa (Tagung)

Vom 23. bis 25. Oktober 2006 findet in Leipzig das größte Kommunikations- und Bechmarking-Forum zur Regionalentwicklung in Europa statt. Der Kongress bietet einen umfassenden Überblick über aktuelle Projekte der Standort- und Regionalentwicklung, beispielhafte Lösungen in Theorie und Praxis, Finanzierungsmodelle, Netzwerke und Initiativen sowie EU-Programmlinien.


Steigerung der lokalen Wirtschaftsentwicklung: Leitfaden für die neuen Mitgliedstaaten und Beitrittsländer

Die Generaldirektion Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit hat im Rahmen der Gemeinschaftlichen Maßnahmen zum Anreiz im Bereich der Beschäftigung eine Studie zum Thema 'Förderung der lokalen Wirtschaftsentwicklung' ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang von Angeboten ist der 22.09.2006.


Arbeitsmarktintegration von jungen Menschen / Sozialleistungssysteme

Aktuelle Praktiken und künftiger Bedarf für die Arbeitsmarktintegration von jungen Menschen (Frist: 18.09.2006) sowie die Sozialleistungssysteme und ihre Wechselwirkungen mit aktiven Arbeitsmarktpolitiken in den neuen Mitgliedstaaten (Frist: 05.09.2006) sind die Themen zweier Studien, die die Generaldirektion .Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit im Rahmen der Gemeinschaftlichen Maßnahmen zum Anreiz im Bereich der Beschäftigung aus geschrieben hat.


Innovative Maßnahmen für bewährte Unternehmenspraktiken in Bezug auf die Arbeitnehmermobilität für KMU

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit schreibt eine Studie zu innovativen Maßnahmen für bewährte Unternehmenspraktiken in Bezug auf die Arbeitnehmermobilität für KMU und die öffentliche Arbeitsverwaltung aus. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 11.10.2006.


i2010 - Auswirkungen von IKT auf Beschäftigung / Förderung digitaler Kompetenzen

Die Auswirkungen von IKT auf Beschäftigung sowie die Förderung digitaler Kompetenzen im Rahmen der Initiative i2010 sind die Themen von zwei Aufträgen für Studien, die die Generaldirektion Informationsgesellschaft mit Einreichfrist 04.10.2006 veröffentlicht hat.


Qualität von Arbeit und Beschäftigung in Bulgarien, Rumänien, Kroatien und in der Türkei

Eine Analyse der Qualität von Arbeit und Beschäftigung in Bulgarien, Rumänien, Kroatien und in der Türkei stehen im Mittelpunkt eines Auftrags der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 04.09.2006.


Geografische Mobilität / Arbeitsplatzmobilität in der EU

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit vergibt zwei Studienaufträge zu den Themen 'Geografische Mobilität in der EU' bzw. 'Arbeitsplatzmobilität in der EU'. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist jeweils der 02.10.2006.


Europäische Sommer-Universität der Arbeit (Tagung)

Vom 31. August bis 02. September 2006 findet in Duisburg die zweite Europäische Sommer-Universität der Arbeit (ESUdA) mit dem Titel *Altes und Neues Europa: Strukturwandel der Arbeit zwischen EU Erweiterung, Mobilität und Demographischem Wandel* statt. Die Europäische Sommer-Universität der Arbeit ist ein offenes Forum, das den Teilnehmenden Vorträge, programmatische Reden, Workshops, Exkursionen, Kommunikationsforen und ein kulturelles Begleitprogramm bietet.


Risikokapital und Darlehensfonds

Die Generaldirektion Regionalpolitik vergibt eine vergleichende Studie über Risikokapital und Darlehensfonds unterstützt durch Ziel-1- und Ziel-2-Programme im Rahmen der Strukturfonds 2000-2006 mit Einreichfrist 22.9.2006.


Aufbau eines Netzwerks externer Experten für den Ausschuss der Regionen

Der Ausschuss der Regionen hat einen Rahmenvertrag für den Aufbau eines Netzwerks externer Experten ausgeschrieben. Bewerbungen können bis zum 29.09.2006 eingereicht werden.


Beschäftigungsinitiativen für die alternde Arbeitnehmerschaft in der EU

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin vergibt einen Auftrag zum Thema 'Beschäftigungsinitiativen für die alternde Arbeitnehmerschaft in der Europäischen Union'. Schlusstermin für den Eingang von Angeboten ist der 01.08.2006.


Interessenbekundung: Dienstleistungsaufträge im Bereich Berufsausbildung und Weiterbildung

Das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop) in Griechenland ruft auf zur Interessenbekundung für die Bereitstellung besonderer Fachkenntnisse im Bereich der Berufsbildung und Schulung. Die Liste ist 3 Jahre lang gültig bis zum 26.6.2009.


Förderung der aktiven Teilnahme am Erwerbs- und sozialen Leben

Die Untersuchung der Synergie zwischen der Förderung der aktiven Teilnahme am Erwerbs- und sozialen Leben sowie Strategien für den Sozialschutz, das Gesundheitswesen und die Langzeitbetreuung sind Ziele eines Auftrags der GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 25.8.2006.


Die Generaldirektion Unternehmen und Industrie hat ein Pilotmaßnahme betreffend den Transfer von Fachwissen durch Mentoring in kleinen und mittleren Unternehmen ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 23.08.2006.


Neue Finanzierungsformen in der Sozialwirtschaft (Tagung)

Am 16. November 2006 findet in Berlin eine Tagung mit dem Titel * Neue Finanzierungsformen in der Sozialwirtschaft* statt. Veranstalter der Konferenz sind die Bank für Sozialwirtschaft, die Contec GmbH und der Johannes Seniorendienste e.V.


E-Skills: Vorbereitung einer Langzeitstrategie

Vom 05. bis 06 Oktober 2006 findet in Thessaloniki eine Konferenz mit dem Titel *E Skills: Vorbereitung einer Langzeitstrategie* statt. Die Veranstaltung wird von diversen Generaldirektionen der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (CEDEFOP) und führenden ICT Unternehmen organisiert.


Die Generaldirektion Bildung und Kultur hat einen Dienstleistungs-Rahmenvertrag über die Bereitstellung von Fachkenntnissen betreffend das Arbeitsprogramm 2010 zu Bildung und Fortbildung ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 13.07.2006.


Integration ethnischer Minderheiten in das soziale Umfeld und in den Arbeitsmarkt

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit schreibt im Rahmen des Aktionsprogramms der Gemeinschaft zur Bekämpfung von Diskriminierungen eine Studie über die Integration ethnischer Minderheiten in das soziale Umfeld und in den Arbeitsmarkt aus. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 17.07.2006.


Ausbilder für die fachliche Weiterbildung und Berufsausbildung in Europa

Die Generaldirektion Bildung und Kultur vergibt zwei Studien betreffend Ausbilder für die fachliche Weiterbildung und Berufsausbildung in Europa. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 17.07.2006.


Soziale Dimension der nachhaltigen Entwicklung, Energie, Verkehr, Umwelt usw.

Das Institut für technologische Zukunftsforschung (IPTS) der Gemeinsamen Forschungsstelle der Kommission hat eine Interessenbekundung veröffentlicht. Interessenten können zu jedem Zeitpunkt der Geltungsdauer dieser Liste bis zum 03.03.2009 eine Bewerbung einreichen.


Regionen für wirtschaftlichen Wandel - Innovation durch EU-Regionalpolitik (Tagung)

Vom 12. bis 13. Juni 2006 findet in Brüssel eine Konferenz mit dem Titel *Regionen für wirtschaftlichen Wandel: Innovation durch EU Regionalpolitik* statt. Die Konferenz bildet den Anfang einer Reihe von der Generaldirektion REGIO zum Thema *Regionen und wirtschaftlicher Wandel* organisierten Konferenzen.


Gestaltung der EU-Regionalpolitik: Wirtschaftlicher, sozialer und politischer Druck (Tagung)

Vom 08. bis 09. Juni 2006 findet in Leuven (Belgien) eine Konferenz mit dem Titel *Gestaltung der EU-Regionalpolitik: Wirtschaftlicher, sozialer und politischer Druck* statt.


Unternehmergeist in der Hochschulausbildung

Im Rahmen des Mehrjahresprogramm für Unternehmen und unternehmerische Initiative schreibt die Kommission eine Erhebung zum Thema 'Unternehmergeist' in der Hochschulausbildung aus. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 30.06.2006.


Jüngste Veränderungen in der EU-Beschäftigungsstruktur

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin will jüngste Veränderungen in der EU-Beschäftigungsstruktur untersuchen lassen. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 14.7.2006.


IST-Programm: Globalisierung und neue gemeinschaftliche Arbeitsumgebungen

Die Kommission vergibt eine Studie zum Thema 'Globalisierung und neue gemeinschaftliche Arbeitsumgebungen' im Rahmen des IST-Programms. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 31.8.2006.


Nachhaltige EU-Energiepolitiken auf lokaler Ebene - Managenergy

Im Rahmen des Programms Intelligente Energie - Europa plant die Kommission einen Vertrag über die Koordination und Überwachung der Umsetzung von nachhaltigen EU-Energiepolitiken auf lokaler Ebene abzuschließen. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 31.07.2006.


Unternehmensvernetzung

Unternehmensvernetzung ist das Thema eines Auftrags im Rahmen der IST Priorität für das 6. Forschungsrahmenprogramm. Schlusstermin für den Eingang der Angebote bei der Kommission ist der 18.08.2006.


Der Soziale Dialog: Die neue Rolle der Sozialpartner in Europa (Tagung)

Vom 19.-21. Juni 2006 findet in Milan eine Konferenz mit dem Titel *Der Soziale Dialog: Die neue Rolle der Sozialpartner in Europa - Erfahrungen und Schlüsselfaktoren für den Erfolg* statt.


Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit (Interessenbekundung)

Die Europäische Kommission hat einen Aufruf zur Interessenbekundung im Bereich Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit veröffentlicht. Die Liste bleibt drei Jahre lang offen: 24.04.2009. Die Bewerber können sich drei 3 Monate vor Ablauf der Gültigkeit der Liste in diese aufgenommen werden.


e-Business für KMU

Die GD Unternehmen und Industrie sucht Dienstleister zum Themenbereich 'e-Business für KMU'. Einreichfrist für diese Aufträge im Rahmen des Mehrjahresprogramms für Unternehmen und unternehmerische Initiative ist der 9.6.2006.


Gemeinsame europäische Arbeitsdefinition der Überschuldung

Im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung schreibt die Kommission eine Studie zum Thema Überschuldung aus. Schlusstermin für die Einreichung von Angeboten ist der 23.6.2006.


Europäisches Portal zu IKT-Kompetenzen und Karrieremöglichkeiten, e-business skills und e-skills (3 Ausschreibungen)

Im Rahmen des Mehrjahresprogramms für Unternehmen und unternehmerische Initiative sowie des Aktionsprogramms für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie hat die Generaldirektion Unternehmen und Industrie drei Dienstleistungsaufträge ausgeschrieben. Einreichfristen für alle ist jeweils der 09.06.2006.


Konferenz über die Europäische Charta für Kleinunternehmen (Tagung)

Vom 13.-14. Juni 2006 findet in Wien die *Konferenz über die Europäische Charta für Kleinunternehmen* statt. Die Konferenz thematisiert in Vorträgen, Plenumsdiskussionen und diversen Workshops Best-practices zu KMU-Programmen (Kleine und Mittlere Unternehmen) und KMU-Initiativen in Europa.


Externe Expertenleistungen für das Europäische Parlament

Für die Bereitstellung von externen Expertenleistungen zu politischen Themen innerhalb der Verantwortung des Haushaltsausschusses und des Ausschusses für Haushaltskontrolle plant das Europäische Parlament den Abschluss eines Rahmenvertrags. Einreichfrist für Angebote ist der 24.05.2006.


Europäisches Beobachtungsinstrument für Umstrukturierungen

Bis zum 15.05.2006 können bei der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin Anträge für einen Auftrag zur Überprüfung der Anzeige von Massenentlassungen und der Daten des Europäischen Beobachtungsinstruments für Umstrukturierungen eingereicht werden.


Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin vergibt eine Auftrag zum Thema 'Verhaltenskodizes und internationale Rahmenvereinbarungen' zur Erhebung der aktuellen Entwicklungen bei Regelungen im sozialen Bereich auf Unternehmensebene. Einreichfrist für Angebote ist der 12.05.2006.


Bewährte europäische Praktiken im Fremdenverkehr

Im Rahmen des Mehrjahresprogramms für Unternehmen und unternehmerische Initiative hat die Generaldirektion Unternehmen und Industrie einen Dienstleistungsauftrag für eine Studie und zur Organisation einer Konferenz ausgeschrieben. Vorschläge zum Themenbereich 'Bewährte europäische Praktiken im Fremdenverkehr' können bis zum 06.06.2006 eingereicht werden.  


Ausbildung und Weiterbildung 2010: Rahmenwerk für Schlüsselkompetenzen

Im Rahmen des Programms Ausbildung und Weiterbildung 2010 sucht die Generaldirektion Bildung und Kultur Unterstützung bei der Entwicklung eines Rahmenwerks für Schlüsselkompetenzen. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 29.5.2006.


Schaffung von Arbeitsplätzen in ländlichen Gebieten

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin vergibt Aufträge zum Thema 'Förderung der Lebensqualität in den ländlichen Gebieten Europas'. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 28.4.2006.


Arbeitsmärkte und Demografischer Wandel (Tagung)

Am 20. und 21.04.2006 findet in Rostock ein Workshop unter dem Thema * Arbeitsmaerkte und Demografischer Wandel* statt.


CEDEFOP - Studie zu Qualitätsansätzen / Europäisches Wissenssystem für lebenslanges Lernen

Das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung in Griechenland, Cedefop, hat zwei Aufträge ausgeschrieben. Angebote für eine Studie zu Qualitätsansätzen für Berufsausbildung und Schulungen in kleinen und mittleren europäischen Unternehmen müssen bis zum 08.05.2006 eingereicht werden, Angebote für ein Europäisches Wissenssystem für lebenslanges Lernen bis zum 16.5.2006.


Europäisches Wirtschaftsforum: Erweiterung in Europa (Tagung)

Am 18. und 19. Mai findet in Brüssel das Europäische Wirtschaftsforum zum Thema *Erweiterung in Europa* statt.


Zusammenhänge zwischen Umwelt, Wirtschaft und Arbeitsplätzen

Die Zusammenhänge zwischen Umwelt, Wirtschaft und Arbeitsplätzen sind Gegenstand einer Studie, die die Generaldirektion Umwelt veröffentlicht hat und für die bis zum 25.04.2006 Angebote eingereicht werden können.


Informationsmaterial zur Bekämpfung des Stigmas des unternehmerischen Scheiterns

Im Rahmen des Mehrjahresprogramms für Unternehmen und unternehmerische Initiative sucht die Kommission Dienstleister zur Erstellung von Informationsmaterial zur Bekämpfung des Stigmas des unternehmerischen Scheiterns. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 21.04.2006.


Vorinformation: Transfer von Fachwissen durch Mentoring in kleinen und mittleren Unternehmen

Die Kommission hat einen Dienstleistungsauftrag zum Transfer von Fachwissen durch Mentoring in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) angekündigt. Das Vergabeverfahren soll voraussichtlich im Juni 2006 beginnen.


Unternehmertum in der Hochschulbildung

Im Rahmen des Mehrjahresprogramms für Unternehmen und unternehmerische Initiative vergibt die Kommission eine Erhebung über das Unternehmertum in der Hochschulausbildung. Die Veröffentlichung der diesbezüglichen Ausschreibung ist für ca. April 2006 geplant.


Unternehmertum in der Hochschulbildung

Im Rahmen des Mehrjahresprogramms für Unternehmen und unternehmerische Initiative vergibt die Kommission eine Erhebung über das Unternehmertum in der Hochschulausbildung. Die Veröffentlichung der diesbezüglichen Ausschreibung ist für ca. April 2006 geplant.


Befähigung zum sozialen Dialog auf sektoraler und lokaler Ebene

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin schreibt eine Vergleichsanalyse aus über die Förderung der Befähigung zum sozialen Dialog auf sektoraler und lokaler Ebene in den neuen Mitgliedstaaten sowie in Bulgarien, Kroatien, Rumänien und in der Türkei. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 20.3.2006.


Qualitätstest zur Erhebung 'Arbeitsbedingungen in Europa'

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin vergibt einen Qualitätstest betreffend die Erhebung zu Arbeitsbedingungen in Europa. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 03.03.2006.


Internationale Konferenz zu Finanzdienstleistungen mit dem Titel *Verantwortung im Kredit* (Tagung)

Die sechste internationale Konferenz zu Finanzdienstleistungen mit dem Titel *Verantwortung im Kredit* findet aufgrund einer Initiative des Hamburger *Institut for financial services (iff)* am 28.4. und 29.4. im Albert Hall Komplex in Brüssel statt. Es werden ca. 300 Gäste aus ganz Europa und den Vereinigten Staaten erwartet.


Internationale Jahresfachkonferenz 2006 EU-Fonds (Tagung)

Vom 6. März 2006 bis 7. März 2006 veranstaltet die Europäische Akademie im "Dorint Novotel" in Berlin Mitte eine internationale Konferenz, die ddie praktische Umsetzung der laufenden Förderperiode und die Neuerungen, strategischen und operativen Ziele der Förederperiode 2007 - 2013 zum Thema hat. Die Konferenz richtet sich n erster Linie an die mit mit der Bearbeitung von EU-Fonds betrauten öffentlichen Stellen der einzelnen EU-Staaten.


Politiken und Fortschritte betreffend die 3 prioritären Bereiche der Berufsbildung im Maastricht-Kommunique

Die Generaldirektion Bildung und Kultur benötigt eine Bestandsaufnahme der Politiken und Fortschritte betreffend die drei prioritären Bereiche der Berufsbildung im Maastricht-Kommuniqué. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 10.02.2006.


Die Kommission vergibt im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung eine Studie über die Situation der sozialen und Gesundheitsdienste von allgemeinem Interesse innerhalb der Europäischen Union. Einreichfrist ist der 23.01.2006


Zwei Vorinformationen zum Programm 'Intelligente Energie für Europa' (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Intelligente Energie für Europa (2003-2006) hat die Generaldirektion Energie und Verkehr zwei Vorinformationen veröffentlicht - die Ausschreibungen sollen voraussichtlich im Januar 2006 veröffentlicht werden.


Wie lässt sich Arbeitsmarktflexibilität mit sozialer Kohäsion vereinbaren? (Tagung)

Im Rahmen des Forums 2005 veranstaltet der Europarat am 17./18. November 2005 eine Diskussion über Flexibilität im Arbeitsmarkt und die Europäischen Sozialmodelle.


Studie über umweltbezogene administrative und finanzielle Lasten in KMU(Ausschreibung)

Die Generaldirektion Unternehmen und Industrie gibt eine Studie zum Thema 'Umweltbezogene administrative und finanzielle Belastungen von KMU' in Auftrag. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 30.11.2005.


Studie zur Geschlechterverteilung im Bereich Technologien der Informationsgesellschaft (Ausschreibung)

Zur Ermittlung der besten Methoden und Verfahren für eine ausgeglichene Geschlechterverteilung in den 25 Mitgliedstaaten im Bereich Technologien der Informationsgesellschaft vergibt die Kommission einen Studienauftrag mit Einreichfrist 7.11.2005.


Abschließende Bewertung von eEurope 2005 (Ausschreibung)

Im Rahmen des Modinis-Arbeitsprogramm 2005 will die GD Informationsgesellschaft und Medien eine abschließende Bewertung von eEurope 2005 durchführen lassen. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist am 28.10.2005.


Vergleich von Maßnahmen und Initiativen zur Unterstützung von eLearning für Unternehmen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Mehrjahresprogramms für Unternehmen und unternehmerische Initiative (2001–2005) will die Kommission Maßnahmen und Initiativen zur Unterstützung von eLearning für Unternehmen in Europa vergleichen lassen. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 28.10.2005.


Studie zur Auswirkung von IKT auf Wirtschaftswachstum und Wettbewerbsfähigkeit (Ausschreibung)

Die GD Informationsgesellschaft und Medien will im Rahmen des Modinis-Arbeitsprogramm 2005 die Auswirkungen des IKT-Sektors auf Wirtschaftswachstum und Wettbewerbsfähigkeit untersuchen lassen. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 27.10.2005.


Benchmarking für eEurope - Informationsgesellschaft (Ausschreibung)

Das Ziel dieser Studie ist die Durchführung einer gründlichen Analyse der Ergebnisse aus den jährlichen Erhebungen über Privathaushalte und Unternehmen betreffend die Informationsgesellschaft, die mit einer Reihe von spezifischen Themen in Zusammenhang gebracht werden. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 18.10.2005.


Studienauftrag zur Umsetzung der Lissabon-Strategie auf Unternehmensebene (Ausschreibung)

'Attraktive Arbeitsplätze für alle: ein Beitrag zur Lissabon-Strategie auf Unternehmensebene' ist der Arbeitstitel eines Studienauftrags der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin mit der Einreichfrist 4.10.2005.


Beobachtungsstelle der kleinen und mittleren europäischen Unternehmen (Ausschreibung)

Die Beobachtungsstelle soll Kenntnisse über die Merkmale und Besonderheiten der KMU in Europa zu verbreiten und damit den Wissensstand zu verbessern, indem umfassende Daten geliefert und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und die wesentlichen öffentlichen und privaten Bestimmungsfaktoren beschrieben und analysiert werden. Schlusstermin für die Ausschreibung im Rahmen des Mehrjahresprogramms für Unternehmen und unternehmerische Initiative ist der 10.10.2005.


Studie über die Auswirkungen von Investitionsbeschränkungen für Pensionsfonds (Ausschreibung)

Die GD Binnenmarkt und Dienstleistungen schreibt eine Studie aus über die Auswirkungen von Investitionsbeschränkungen für Pensionsfonds im Rahmen von Sozialversicherungssystemen und bestimmten Berufsrentensystemen - Einreichtermin ist der 4.10.2005.


Studie zur Erfüllung des Lissabon-Vertrags (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Bildung und Kultur benötigt eine aktuelle Berichterstattung über den Fortschritt, der im Bereich der Berufsausbildung und Weiterbildung beim Erreichen der Ziele aus dem Lissabonner Vertrag gemacht wurde. Interessenten für diese Studie können bis zum 14.10.2005 Angebote einreichen.


Unterstützungsleistungen von zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit (Ausschreibung)

Im Rahmen des Mehrjahresprogramms für Unternehmen und unternehmerische Initiative will die Kommission mittels einer Studie den Einfluss der Genossenschaften auf die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Mitglieder aus den Bereichen Handwerk und kleine Unternehmen untersuchen lassen. Schlusstermin für den Eingang von Angeboten ist der 27.9.2005.


Studie zu den wichtigsten Bildungsindikatoren (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Bildung und Kultur vergibt im Rahmen des Arbeitsprogramms zur Aus- und Weiterbildung 2010 eine Studie zu den wichtigsten Bildungsindikatoren zu sozialer Eingliederung und Effizienz, Mobilität von Lehrern und Ausbildern, Beurteilung der Fähigkeiten/Fertigkeiten von Erwachsenen sowie aktiver Bürgerschaft. Einreichfrist für Angebote ist der 10.10.2005.


Eurobarometer-Erhebung zur Mobilität (Ausschreibung)

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin schreibt die Analyse der Eurobarometer - Erhebung zur Mobilität in Europa aus. Anträge können bis zum 19.9.2005 eingereicht werden.


Studie zur grenzüberschreitenden Mobilität von Auszubildenden und anderen Jugendlichen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Pilotprojekts 'Erasmus-Programm für Auszubildende' schreibt die GD Bildung und Kultur eine Studie über die Hindernisse für die grenzüberschreitende Mobilität sowie über Mittel zur Überwindung dieser Hindernisse aus. Angebote müssen bis zum 10.10.2005 eingereicht werden.


(Ausschreibung)

Die Europäische Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin vergibt einen Studienauftrag zur Aktualisierung bestehender beschreibender Analysen von einzelstaatlichen Erhebungen betreffend Arbeitsbedingungen. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 5.9.2005.


Bewertung zur Unterstützung der Chancengleichheitspolitiken (Ausschreibung)

Im Rahmen der von der GD Bildung und Kultur zur Unterstützung der Durchsetzung der EU-Chancengleichheitspolitiken geleiteten Programme und Aktivitäten ergriffenen Maßnahmen soll eine externe, unabhängige Bewertung bereitgestellt werden. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 5.10.2005 (17.00 Uhr).


Anreizmaßnahmen: Studien zur Analyse des europäischen Arbeitsmarkts (Ausschreibung)

Im Rahmen der Anreizmaßnahmen im Bereich der Beschäftigung schreibt die Kommission eine Studie über die Analyse des europäischen Arbeitsmarktes unter Verwendung von Panel-Daten auf Unternehmensebene und kombinierten Arbeitgeber-/Arbeitnehmerdaten aus. Einreichfrist ist der 26.09.2005.


Erasmus-Programm für Auszubildende: Europäisches Leistungspunktesystem für die berufliche Bildung (2 Ausschreibungen)

Das europäisches Leistungspunktesystem für die berufliche Bildung (ECVET) steht im Mittelpunkt zweier Ausschreibungen im Rahmen des Pilotprojekts 'Erasmus-Programm für Auszubildende' (Posten 15 03 01 05). Einreichfrist für die Testphase ist der 24.10.2005 - für den Teil Durchführung und Entwicklung der 17.10.2005.


Politiken, Strategien und Aktivitäten in den Bereichen Ernährung, körperliche Betätigung und Gesundheit (Ausschreibung)

Im Rahmen des Aktionsprogramms Öffentliche Gesundheit 2003-2008 sollen Maßnahmen zur Erarbeitung einer Mitteilung der Kommission über Ernährung, körperliche Betätigung und Gesundheit umgesetzt werden. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 23.9.2005.


Seniorenwirtschaft in Europa 2005: Internationale Konferenz der NRW-Initiative in Bonn

Vom 17.-18. Februar 2005 fand auf Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen die erste Europäische Konferenz der Seniorenwirtschaft statt. Den ca. 500 Teilnehmern der Tagung im ehemaligen Bonner Bundestag wurden neue Produkte und Dienstleistungen für ältere Menschen präsentiert. Status-quo und Perspektiven der Seniorenwirtschaft wurden im Plenum und in acht verschiedenen Foren erläutert und diskutiert.


Dokumentation der Konferenz „Gemeinwohlbezogene soziale Dienste in der Europäischen Union", 28./29.06.2004, Brüssel

Eine umfassende Konferenzdokumentation wurde im November 2004 veröffentlicht. Sie enthält (u.a.) alle Referate und Berichte in den drei Arbeitsssprachen deutsch, englisch und französisch und kann kostenfrei über die Beobachtungsstelle für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa bezogen werden.


*Das Europa der Kommunen - Herausforderung und Chance zugleich* (Tagung)

Mit dem Ziel, Faktoren darzustellen, die eine Kommune benötigt, um sich europafit zu machen, d. h. Europa als Herausforderung anzunehmen und als Chance zu begreifen, führt die Stadt Essen in Kooperation mit dem RGRE/Deutsche Sektion am 7. und 8. Dezember 2004 die Konferenz *Das Europa der Kommunen - Herausforderung und Chance zugleich* durch.


Betriebliche Gesundheitsförderung in Europa (Tagung)

Die Verbreitung betrieblicher Gesundheitsförderung in Europa lebt vom Ideen- und Erfahrungsaustausch, der erfolgreiche Praxisbeispiele zutage fördert und ihre Nachahmung unterstützt. Um den länderübergreifenden Wissenstransfer zu vertiefen und alle interessierten Akteure miteinander zu vernetzen, findet vom 14.-15. Juni 2004 in Dublin die vierte Konferenz des Europäischen Netzwerks für Betriebliche Gesundheitsförderung (ENWHP) statt.


Landesinitiative Seniorenwirtschaft: Europäische Konferenz und Wettbewerb

Vom 17. -18. Februar 2005 findet auf Initiative des Landes-Nordrhein-Westfalen in Bonn die erste Europäische Konferenz der Seniorenwirtschaft statt. Bei dieser internationale Konferenz, die in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union organisiert wird, werden die Regionen Europas ihre bisherigen Erfahrungen bei der Entwicklung der Seniorenwirtschaft präsentieren. Parallel zu der internationalen Konferenz mit voraussichtlich ca. 400 Teilnehmern läuft bereits ein Internationaler Best-Practice-Wettbewerb, bei dem Regionen, Unternehmen und andere Organisationen ihre Bewerbungen über innovative Produkte, Dienstleistungen oder Kooperationen einreichen können. Die Konferenz wird zukünftig jährlich als fester Bestandteil eines Netzwerkes von Regionen veranstaltet. Dieses *Seniorenwirtschaft-Netzwerk der Europäischen Regionen (SEN@ER)* wird sich auf der Konferenz formell konstituieren.


Sozialfirmen - Herausforderung für eine ethische Wirtschaft

Die diesjährige CEFEC-Konferenz findet vom 30.9.-2.10.2004 in Thun in der Schweiz statt. CEFEC ist eine Vereinigung Europäischer Sozialfirmen, Beschäftigungsinitiativen und sozialer Kooperativen.


EUROCITIES - die Städte Europas (Konferenz)

Vom 10.-13. November 2004 findet in Wien die EUROCITIES-Konferenz statt. Thema der Konferenz sind die Städte Europas, die sich wachsenden Spannungen zwischen wirtschaftlichem Wettbewerb einerseits und sozialen Anforderungen andererseits gegenüber sehen.


Das Gesundheitswesen in der EU: Tagung der niederländischen Ratspräsidentschaft

Im Rahmen der aktuellen niederländischen Ratspräsidentschaft findet vom 7.-9. September 2004 in Den Haag eine Konferenz statt, die sich mit der Zukunft des öffentlichen Gesundheitswesens und der Gesundheitsfürsorge in der EU beschäftigt.


Werkstättentag 2004 in Erfurt: EU-Politik im Mittelpunkt

Der 10. Bundeskongress der Werkstätten für behinderte Menschen findet vom 15. bis 17. September 2004 in Erfurt statt. Es werden sich die Werkstattleitungen und -fachkräfte in der Messe, in der Universität und der Fachhochschule von Erfurt treffen.


Fördermittel für E-Learning-Projekte (Tagung)

Am 5. Oktober 2004 findet in Bonn ein Fachforum zu dem Thema E-Learning statt. Das Forum richtet sich an diejenigen, die Fördermittel für ein E-Learning-Projekt nutzen wollen.


Lernen und Arbeiten im Europa von morgen - Zukunft des ESF (Tagung)

Die Zukunft der ESF-Förderung ist Thema einer Fachtagung, zu der das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen am 8. September 2004 nach Düsseldorf einlädt.


OPEN DAYS 2004 bei der Generaldirektion Regionalpolitik, dem Ausschuss der Regionen und den Regionalvertretungen in Brüssel

Vom 27. bis 30. September 2004 finden in Brüssel die OPEN DAYS statt. Die OPEN Days werden gemeinsam vom Ausschuss der Regionen, der Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission und über 70 Regional- und Kommunalvertretungen in Brüssel organisiert und stehen unter dem Motto "Managing Regional Development".


Grenzenlos Sozial - Soziale Arbeit in den EUREGIOs (Tagung)

Unter dem Titel "Grenzenlos Sozial - Soziale Arbeit in den EUREGIOs" findet am 22. Juni 2004 eine Veranstaltung der LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW in Bedburg-Hau (Schloß Moyland) statt.


Der internationale Gesundheitsmarkt - Chancen und Risiken für die Krankenhäuser (Tagung)

Der internationale Gesundheitsmarkt gewinnt auch für die deutschen Leistungsanbieter im Gesundheitswesen - und hier insbesondere die Krankenhäuser - an Bedeutung. Doch werden die sich hier bietenden Chancen oftmals nicht ausreichend gesehen. Die Hamburgische Krankenhausgesellschaft (HKG) veranstaltet deshalb einen zweitägigen Kongress zum Thema *Der internationale Gesundheitsmarkt - Chancen und Risiken für die Krankenhäuser*.


Gemeinwohlbezogene soziale Dienste in der Europäischen Union (Konferenz)

Die Konferenz, die am 28. und 29. Juni 2004 in Brüssel stattfinden wird, steht in engem Zusammenhang mit dem von der Europäischen Kommission angekündigten Weißbuch *Dienstleistungen von allgemeinem Interesse*. Thema der Konferenz sind die Ziele, besonderen Charakteristika, die Leistungsfähigkeit und die Modernisierung der gemeinwohlorientierten sozialen Dienste der Mitgliedsstaaten der EU.


Die EU Strukturpolitik nach 2006 (Tagung)

Der Arbeitskreis Europäische Integration veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung und mit Unterstützung der Europäischen Kommission vom 12. bis 13. März 2004 in Berlin eine wissenschaftliche Tagung zum Thema *Die EU-Strukturpolitik nach 2006: Perspektiven für die Reform*.


Konferenz zur Informationsgesellschaft: *Neue Wachstumsmöglichkeiten in einem erweiterten Europa* (Veranstaltung)

Am 26. und 27.02.2004 findet in Budapest eine Konferenz zur Informationsgesellschaft zum Thema *Neue Wachstumsmöglichkeiten in einem erweiterten Europa* statt.


Interreg IIIC: Forum Projektpartnersuche

Am 8. und 9. März 2004 findet in Berlin das *Forum Projektpartnersuche Interreg IIIC* statt.


Opportunity in diversity - Vielfalt und Einheit (Tagung)

Vom 22. bis 25. Mai 2003 findet die Jahreskonferenz des Social Venture Network Europe (SVN EUROPE) in Karause Ittingen (Schweiz) statt. Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk für sozial verantwortliche Wirtschaft (NSW) organisiert. Thema der diesjährigen Konferenz ist Opportunity in diversity Vielfalt und Einheit oder wie wir uns zu einer gesunden Gesellschaft entwickeln, in der Unterschiedlichkeit als Stärke gilt.


Employment Week 2004

Die nächste, elfte, *Employment Week* wird vom 26.-28. April 2004 in Brüssel stattfinden. *Humankapital - ein wesentlicher Aktivposten in der erweiterten Europäischen Union* wird das Leitthema sein.


Werkstätten Messe 2004 mit Schwerpunkt Europa

Seit 1991 findet in Offenbach am Main jährlich die Werkstätten Messe statt. 2004 wird die Messe vom 11. bis 14. März 2004 zum 14. Mal ausgerichtet. Über 6.000 Besucher und 120 Aussteller werden erwartet. Es werden u.a. Teile aus der Eigenproduktion von Werkstätten für behinderte Menschen vorgestellt. Die Messe ist ein Kontaktforum zwischen Unternehmen und Werkstätten an. Im Rahmen der Werkstätten Messe 2004 wird es einen besonderen Europa-Schwerpunkt geben.


Konferenz über den Beitrag der Zivilgesellschaft (Tagung)

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) veranstaltet vom 8.-10. Oktober 2003 eine internationale Konferenz über *den Beitrag der Teilnahme der organisierten Zivilgesellschaft am Prozess von Lissabon - Für eine partizipativere Union*. An der Konferenz werden Vertreter der Geschäftswelt, der Gewerkschaften und der organisierten Zivilgesellschaft der EU und der Erweiterungsländer, als auch Vertreter der Institutionen teilnehmen.


Konferenz zur Daseinsvorsorge

Von 2.-3.09.2003 findet in Berlin eine Konferenz zur Daseinsvorsorge mit dem Thema *Soziale Dienste als Dienstleistungen von allgemeinen Interesse in der EU - Ziele, Zuständigkeiten, Rahmenbedingungen* statt. Ausgerichtet wird die Konferenz vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), dem Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa und der Platform of European Social NGOs aus Brüssel.


TEMPUS-Jahrestagung (Tagung)

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) veranstaltet in seiner Eigenschaft als nationale Kontaktstelle des TEMPUS-Programms der EU am 08.-09.05.2003 seine jährliche Konferenz, die diesmal an der Universität Heidelberg stattfindet.


INTERREG III C - Informationsveranstaltung und Sprechtag (Tagung)

Das Wirtschaftsministerium von Nordrhein-Westfalen und die ZENIT GmbH laden zu einer Informationsveranstaltung zu INTERREG am 29.04.2003 in Mühlleim an der Ruhr ein. Die Veranstaltung greift insbesondere die Ausrichtung INTERREG III C zur interregionalen Zusammenarbeit auf.


Interregionale Zusammenarbeit: Projektpartnerbörse zu INTERREG III C (Tagung)

Am 12. und 13 Mai 2003 findet in Wien eine europaweite INTERREG III C-Partnerbörse statt. Veranstalter sind die Stadt Wien und die vier INTERREG IIIC-Programmsekretariate. Die Veranstaltung will all jene regionalen und kommunalen Stellen aus der EU und den Nachbarländern zusammenführen, die Projekte im Rahmen von INTERREG III C entwickeln und in der für Mai angekündigten zweiten Ausschreibungsrunde einreichen möchten.


Amtsblatt L 70 vom 14.03.2003, Einrichtung eines Dreigliedrigen Sozialgipfels

Hier finden Sie das Amtsblatt L 70 vom 14.03.2003, Beschluss des Rates vom 06.03.2003 zur Einrichtung eines Dreigliedrigen Sozialgipfels für Wachstum und Beschäftigung.


Forschungskonferenz über soziale Sicherheit (Tagung)

Die Internationale Vereinigung für soziale Sicherheit (ISSA) veranstaltet eine Internationale Forschungskonferenz über soziale Sicherheit.


Konferenzen zur Zukunft der Daseinsvorsorge und der Kohäsionspolitik (Tagung)

Am 03. und 04. April 2003 findet in Leipzig eine Konferenz zur Zukunft der Daseinsvorsorge statt. Sie wird von der Stadt Leipzig, dem Deutschen Städtetag, Eurocities, dem RGRE und CEEP organisiert. In der Konferenz wolle man der Europäischen Kommission die Vielfalt der eigenen Aktivitäten in Europa darstellen und diese mit ihr erörtern. Hierzu sind mehrere Vorträge und Diskussionen sowie Arbeitsgruppen zu folgenden Themen geplant:


Konferenz für die Halbzeitüberprüfung der Sozialpolitischen Agenda (Tagung)

Die Europäische Kommission lädt ein zu einer Konferenz für die Halbzeit-Überprüfung der Sozialpolitischen Agenda am 19. und 20. März 2003 in Brüssel. Die Konferenz soll ein Forum zum Austausch und zur Diskussion unterschiedlicher Ansichten und Prioritäten über die Zukunft der Beschäftigungs- und Sozialpolitik bieten. Weiterhin soll sie dazu beitragen, einen Überblick über die letzten Fortschritte zu gewinnen und sich auf zukünftige Aktionen und Maßnahmen zu konzentrieren. Die Halbzeit-Überprüfung wird durch eine Mitteilung abgeschlossen, welche die Kommission im Mai 2003 annehmen wird. Diese wird ein Programm-Dokument darstellen, das eine ausführliche Liste von Aktionen und Maßnahmen für die Zeit bis Ende 2005 beinhaltet.


22. Europatag der Gemeinden und Regionen (Tagung)

Vom 14. bis 17. Mai 2003 findet in Poznan, Polen der 22. Europatag der Gemeinden und Regionen statt. Das Schlüsselthema dieser Tagung ist die "Skizzierung des Europas von morgen".


Basis- und Aufbauworkshop zur EU-Förderung (Tagung)

Am 16. und 17.05.2003 findet der Workshop Keine Angst vor Geld aus Brüssel in Paderborn statt. Organisiert wird die Veranstaltung von der IN VIA Akademie Paderborn.


Konferenz über eHealth-Versorgung

Vom 28. bis 29. November 2002 findet in Brügge, Belgien, eine Konferenz über die eHealth-Versorgung in Europa statt. Im Zeitalter des Internets bringt eHealth die Möglichkeit global, national und regional Lösungen, Dienstleistungen und Produkte zu entwickeln, die auf die Gesundheitsvorsorge und das Management der Gesundheitsvorsorge anwendbar sind.Trotz wachsendem Interesse der europäischen Öffentlichkeit wird eHealth in vielen europäischen Ländern nur schleppend umgesetzt. Meist hängt der mangelnde Erfolg mit dem Fehlen eines geeigneten politischen Rahmens zusammen, der eHealth als Form der medizinischen Praxis anerkennt.


Förderung der Innenstadtentwicklung im Rahmen von INTERREG (Tagung)

Das Deutsche Seminar für Städtebau und Wirtschaft (DSSW) veranstaltet im Auftrag des Deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und in Zusammenarbeit mit dem Rat der Gemeinden und Regionen in Europa (Deutsche Sektion) am 28. und 29. November 2002 in Berlin eine INTERREG-Projektbörse zur politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit der Städte im künftigen Europa mit dem Themenschwerpunkt *Innenstadtentwicklung*.


Symposium: EU-Osterweiterung - Herausforderungen und Chancen für die Städte (Tagung)

Am Donnerstag, den 10. Oktober 2002, veranstaltet die Stadt München im Literaturhaus München ein Symposium zum Thema *EU-Osterweiterung - Herausforderungen und Chancen für die Städte*. Das Symposium wird in Zusammenarbeit mit der Vertretung der Kommission der Europäischen Union in München organisiert.


Indikatoren und Qualität sozialer Dienste im europäischen Kontext (Tagung)

Das Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa beim Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) e.V. veranstaltet am 16./17. Oktober 2002 in Berlin eine Fachtagung zum Thema *Indikatoren und Qualität sozialer Dienste im europäischen Kontext*. Die Konferenz wird in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband - Gesamtverband und mit der Arbeiterwohlfahrt Bundesverband durchgeführt.


6. ERA-Forum zum Europäischen Beihilfenrecht (Tagung)

Zum sechsten Mal in Folge veranstaltet die Europäische Rechtsakademie in Trier am 10. und 11. Oktober 2002 ihr jährliches Forum über die staatlichen Beihilfen. Diese Veranstaltung bietet eine einzigartige Plattform für Diskussionen und Erfahrungsaustausch. Sie ist gleichzeitig die ideale Gelegenheit für einen Rückblick auf die aktuellen Themen des vergangenen Jahres in diesem Bereich. Dabei wird sowohl dem legislativen Standpunkt als auch den Positionen der Rechtsprechung Rechnung getragen.


Den Europäischen Bildungsraum gestalten - LEONARDO DA VINCI nutzen (Tagung)

Bereits seit dem Jahr 2000 gibt es eine gemeinsame LEONARDO-Jahrestagung aller für die Mobilität zuständigen Durchführungsstellen Carl Duisberg Gesellschaft, DAAD und Zentralstelle für Arbeitsvermittlung der Bundesanstalt für Arbeit. Auch die Nationale Agentur für LEONARDO beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) bringt die Träger aus den verschiedenen Maßnahmebereichen des Programms in ihren Veranstaltungen zusammen. Am 8. und 9. Oktober 2002 wird nun erstmals für alle Beteiligten an der Durchführung des Programms - Projektnehmer, Interessenten, Multiplikatoren, Antragsteller usw. - eine gemeinsame Konferenz in Berlin ausgerichtet.


Gesetzliche Krankenversicherung in Europa (Tagung)

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge führt am 7. und 8. November 2002 eine Tagung zum Thema *Gesetzliche Krankenversicherung in Europa: Entwicklungschancen für Sozialhilfeträger und freie Träger* durch. Zielgruppe der Fachtagung sind Sozialamtsleiter/innen, Verwaltungsleiter/innen von Krankenhäusern öffentlicher und freier Träger und Fachkräfte der Krankenkassen.


6. Forschungsrahmenprogramm - Mögliche Beteiligung für Kommunen und Regionen (Tagung)

Die Deutsche Sektion des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) wird am 24. und 25. Oktober 2002 in Zusammenarbeit mit dem Umweltcampus Birkenfeld der Fachhochschule Trier eine Informationsveranstaltung zum 6. Forschungsrahmenprogramm unter dem Titel *6. Forschungsrahmenprogramm - Mögliche Beteiligung für Kommunen und Regionen* durchführen. Diese Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Bürgermeister sowie Fachleute der Ver- und Entsorgung und des Gebäudemanagements.


Phare - Entwicklung von Humanressourcen in Polen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Entwicklung von Humanressourcen - Schulung von KMU-Beschäftigten in Polen aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 29.07.2002.


Media Plus - Förderung des internationalen Vertriebs europäischer Filme (Ausschreibung)

In Amtsblatt C 152 vom 26.06.2002 ruft die Komission zum Einreichen von Vorschlägen zur Förderung des transnationalen Vertriebs und zur Unterstützung von Agenten für den internationalen Vertrieb europäischer Filme im Rahmen des Programms Media Plus auf. Einreichungsschluss ist der 13.09.2002.


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Begleitmaßnahmen zum Programm Alßan (Ausschreibung)

In Amtsblatt C 151 vom 25.06.2002 ruft die Komission zum Einreichen von Vorschlägen für Begleitmaßnahmen zum Programm für hoch qualifizierte Stipendien für Lateinamerikaner in der Europäischen Kommission (Programm Alßan) auf. Alßan wird von der Europäischen Gemeinschaft aus der dem Programm ALA gewidmeten Haushaltslinie B7-3110 finanziert. Einreichungsschluss ist der 20.09.2002.


ALA - Studie betreffend ein ländliches Entwicklungsprojekt in Kambodscha (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im Juli 2002 einen Studienauftrag betreffend das Projekt *economic and social relaunch of northern provinces* (wirtschaftliche und soziale Wiederbelebung der nördlichen Provinzen) aus.


WSA-Mitglieder äußern sich im Europäischen Konvent (Nachricht)

Am Nachmittag des 24. Juni 2002 fand beim Europäischen Konvent eine Anhörung der Zivilgesellschaft statt. Die drei Beobachter des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (WSA) im Konvent äußerten sich dort wie folgt:


Aufwertung des Sozialen Dialogs in Europa vorgeschlagen (Nachricht)

Die Kommission hat am 26.06.2002 eine Mitteilung über den sozialen Dialog angenommen, die dessen Rolle in der Strategie wirtschaftlicher und sozialer Reformen in Europa stärkt. Die Kommission schlägt vor, die Ergebnisse des sozialen Dialogs besser sichtbar zu machen und die Kohärenz zwischen der nationalen und der Unionsebene zu verstärken. Außerdem schlägt sie die Einrichtung eines *Dreiparteien Sozialgipfels für Wachstum und Beschäftigung* auf höchster politischer Ebene vor, unter Einbeziehung des Vorsitzes des Rates und der Kommission sowie der europäischen Sozialpartner. Schließlich fordert die Kommission die Sozialpartner auf, ihren unabhängigen Dialog, der noch zu begrenzt sei, mittels gemeinsamer Arbeitsprogramme weiter zu entwickeln.


EU-Gipfel in Sevilla im Zeichen der Migrationspolitik (Nachricht

Am 21./22. Juni 2002 tagte der Europäische Rat in Sevilla. Neben der Osterweitung und ihrer Finanzierung sowie dem Konvent zur Zukunft der EU berieten die Staats- und Regierungschefs der EU vor allem die gemeinsame Bekämpfung der illegalen Einwanderung. Der Kompromiss den der Rat schließlich annahm, sieht strengere Grenzkontrollen und die Aufnahme einer *Migrationsklausel* in Kooperations- und Assoziierungsabkommen mit Drittstaaten vor.


EQUAL-Auftaktveranstaltung in Berlin (Nachricht)

Die Gemeinschaftsinitiative EQUAL unterstützt in Deutschland 109 Entwicklungspartnerschaften mit rund 1.100 Einzelprojekten. Dies sei ein gutes Ergebnis für den Start der neuen Gemeinschaftsinitiative, stellte Bundesarbeitminister Walter Riester anlässlich der heutigen Auftaktveranstaltung *EQUAL - Neue Impulse für den Arbeitsmarkt* fest. Auch die EU-Kommissarin Anna Diamamtopoulou äußerte sich in Berlin sehr zufrieden über den Projektverlauf in Deutschland. Unter dem Motto *Gemeinsam mehr erreichen*, starten jetzt die ausgewählten Entwicklungspartnerschaften mit ihren rund 1.100 Einzelprojekten ihre Arbeit. Sie engagieren sich für Chancengleichheit, für bessere Beschäftigungsmöglichkeiten und für die Beseitigung von Diskriminierungen in der Arbeitswelt.


eEurope - Europa kommt beim E-Government gut voran (Nachricht)

Die Studie der Europäischen Kommission über elektronische Behördendienste (E-Government) in Europa zeigt deutliche Fortschritte seit der letzten Erhebung im Oktober 2001. Danach hat sich die Zugänglichkeit und Interaktivität der öffentlichen Dienste über das Internet um 10 Prozentpunkte auf 55% verbessert.


Afghanistan: Kommission unterstützt Rückkehrer (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat entschieden 22 Mio. Euro zur Verfügung zu stellen, um Flüchtlinge und Binnenvertriebene bei ihrer Rückkehr nach Afghanistan zu unterstützen. Die finanzielle Zuwendung der Kommission wird als bisher höchste Unterstützung in das Programm zur *Reintegration und Gemeinschaftsunterstützung in Afghanistan* einfließen. Dieses wird durch ein Konsortium aus 5 europäischen Nichtregierungsorganisationen umgesetzt.


Nichtregierungs-Fachleuten zur Bekämpfung der Armut und der sozialen Ausgrenzung (Vorinformation)

Im Laufe des Jahres 2002 ist die Einrichtung einer Gruppe von 15 nationalen Fachleuten vorgesehen, die die Europäische Kommission bei der Überwachung der Umsetzung von Nationalen Aktionsplänen zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung gemäß den in Nizza festgelegten Zielen sowie bei der Erstellung des gemeinsamen Berichts zur sozialen Einbindung unterstützen soll. Diese Gruppe unterstützt gegebenenfalls auch die Kommission bei der Durchführung von Maßnahmen im Rahmen des Aktionsprogramms der Gemeinschaft zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung.


Erste internationale Konferenz zum 6. Forschungsrahmenprogramm (Tagung)

Vom 11. bis 13. November 2002 veranstaltet die Europäische Kommission im *Palais du Heysel* in Brüssel eine große internationale Konferenz, die den Beginn des 6. Forschungsrahmenprogramms (2002-2006) der EU markieren soll. Die Konferenz stellt ein wichtiges Forum für die Vorstellung von Zielen und Prioritäten des Rahmenprogramms und die Erläuterung der Beteiligungsregeln dar. Gleichzeitig soll über die Themen des 6. Rahmenprogramms hinaus Gelegenheit zu wissenschaftlichen Diskussionen und zum Austausch bester Praktiken sein.


MEDIA Plus: Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 141 vom 14.06.2002 ruft die Europäische Kommission in zwei Ausschreibungen zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen von MEDIA Plus - Programm zur Verbreitung audiovisueller Werke und Fortbildung der Akteure auf. Antragsfrist ist der 16.08.2002.


Kommission stellt Mittel für humanitäre Zwecke in Afghanistan bereit (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Bereitstellung weiterer 9,25 Mio. Euro für humanitäre Hilfsmaßnahmen in Afghanistan angekündigt. Mit dem jüngsten Beschluss soll den aus den Nachbarländern zurückkehrenden afghanischen Flüchtlingen sowie nach wie vor in Lagern lebenden Flüchtlingen und Binnenvertriebenen geholfen werden. Die Gelder werden über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt. ECHO-Durchführungspartner bei diesen Maßnahmen sind das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR), die Internationale Organisation für Migration und verschiedene erfahrene Nichtregierungsorganisationen (NRO).


Konferenz der BAGFW zum EU-Wettbewerbsrecht (Tagung)

Am 20. und 21. Juni 2002 findet in Trier eine Konferenz statt, die gemeinsam von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW), dem European Round Table of Charitable Social Welfare Associations (ETWelfare) und der Europäischen Rechtsakademie (ERA) veranstaltet wird. Das Thema lautet *Soziale Dienstleitungserbringung zwischen Daseinsvorsorge und EU-Wettbewerbsrecht in der Perspektive des Europäischen Verfassungskonvents*.


Phare - Bildung, Beschäftigung und Toleranz der Roma in der Slowakischen Republik (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Slowakische Republik drei Dienstleistungsaufträge betreffend Bildung, Beschäftigung und Toleranz der Roma in der Slowakischen Republik aus. Die Einsendefrist für Bewerbungen ist jeweils der 16.07.2002.


Deutscher Verein führt Fürsorgetag 2003 durch (Tagung)

Der Deutsche Verein führt vom 07. bis 09. Mai 2003 einen Fürsorgetag unter dem Motto *Zwischen Versorgung und Eigenverantwortung - Partizipation im Sozialstaat* in Freiburg im Breisgau durch, zu dem Experten aus allen Bereichen der Sozialpolitik, der sozialen Arbeit und insbesondere aus den Ländern der Europäischen Union erwartet werden.


Aufruf für Informationskampagnen im Rahmen des "Europäischen Jahres der Menschen mit Behinderungen 2003" (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms *Europäisches Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003* zur Einreichung von Projektvorschlägen auf, mit denen Informationskampagnen kofinanziert werden sollen, die sich auf Gruppen von Menschen mit speziellen Behinderungen und deren besondere Belange beziehen. Antragsfrist ist der 31.07.2002.


Phare - Entwicklung von Humanressourcen in Polen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt Politische Agentur für Unternehmensentwicklung Dienstleistungsaufträge betreffend die Entwicklung von Humanressourcen in Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist jeweils der 15.07.2002.


Halbzeitbewertung des Gemeinschaftsprogramms eContent (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Halbzeitbewertung des mehrjährigen Gemeinschaftsprogramms zur Anregung der Entwicklung und Nutzung von europäischen digitalen Inhalten über globale Netzwerke sowie zur Förderung der linguistischen Vielfalt in der Informationsgesellschaft (eContent) aus. Die Frist für die Einreichung der Angebote ist der 25.07.2002.


ALA - Programm für Europäische Studienzentren in China (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im Juli 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Verwaltung eines Programms zur Organisation von Partnerschaften zwischen europäischen und 16 chinesisch-europäischen Studienzentren in China aus.


EU-weite Mobilität von Arbeitnehmern in Rentensystemen soll verbessert werden (Nachricht)

Die Mobilität von Arbeitnehmern, die in einem anderen Mitgliedstaat eine Arbeit aufnehmen wollen, wurde bisher durch die Regelungen für Zusatzrenten maßgeblich behindert. Aus diesem Grund hat die Europäische Kommission nun beschlossen, diesem Problem nachzugehen und Arbeitnehmer zu unterstützen, die gezwungen sind bei einem Wechsel ihres Arbeitgebers in ein anderes Rentensystem einzutreten.


Tacis - Unterstützung der "Ukrainischen Initiative" (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Tacis schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im Juli 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Unterstützung der Ukrainischen Initiative aus.


JUMP: Jugendteilzeithilfe als Brücke zur Beschäftigung (Nachricht)

Das Bundesarbeitsministerium und das Bundesbildungsministerium haben am 29.05.2002 die *Richtlinien zur Durchführung des Sofortprogramms zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit (Sofortprogramm-Richtlinien - SPR)* im Rahmen von JUMP geändert. Mit dieser sog. *Beschäftigungsbrücke Ost* sollen zusätzliche Chancen am Arbeitsmarkt für junge Menschen vor allem in den neuen Bundesländern eröffnet werden. Diese Änderungen treten am 01.07.2002 in Kraft.


Fachliche Unterstützung bei der Betreuung des Projekts "Förderung der Schaffung von Arbeitsplätzen" in Marokko (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms MEDA schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag betreffend die fachliche Unterstützung bei der Betreuung des Projekts Förderung der Schaffung von Arbeitsplätzen in Marokko aus. Die Frist für die Einsendung von Bewerbungen ist der 12.07.2002.


Phare - Auf- und Ausbau von Sozialfürsorgediensten in Rumänien (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt das rumänische Finanzministerium voraussichtlich im Juli 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend den Auf- und Ausbau von Sozialfürsorgediensten aus.


Jugend: Projekte zur Unterstützung des interkulturellen Dialogs zwischen jungen Menschen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat 178 neue Projekte für Zuschüsse im Rahmen der Programme JUGEND und EUROMED JUGEND (eine gemeinsame Aktion der Programme JUGEND und MEDA) ausgewählt. Ziel ist es, den interkulturellen Dialog, die aktive Bürgergesellschaft und die Minderheitenrechte im Mittelmeerraum und in Südosteuropa zu fördern. Jungen Menschen werden dadurch Möglichkeiten zur persönlichen Entfaltung und aktiven Teilnahme an Austauschmaßnahmen, Freiwilligendienst oder sonstigen Initiativen eröffnet. Das Budget für diese Projekte beläuft sich auf 4,2 Mio. Euro. Viele Vorhaben werden in Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen, z. B. den Vereinten Nationen, durchgeführt.


Phare - Stärkung der Befähigung staatlicher Behörden im Bereich Formulierung politischer Maßnahmen, Planung, Programmerstellung, Durchführung und Überwachung von Hilfsleistungen in Albanien (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im August 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Stärkung der Befähigung staatlicher Behörden im Bereich Formulierung politischer Maßnahmen, Planung, Programmerstellung, Durchführung und Überwachung von Hilfsleistungen in Albanien aus.


Erstellung von Studien im Zusammenhang mit der Initiative eLearning (Vorinformation)

Im Rahmen des Aktionsprogramms eLearning schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2002 einen Dienstleistungsauftrag zur Erstellung von Studien betreffend Analyse, Bewertung, Vergleich, Durchführbarkeit oder Erforschung der Themenkomplexe, die in die durch das Aktionsprogramm festgelegten Arbeitsbereiche fallen.


Kommission fasst vier neue Beschlüsse über humanitäre Hilfe (Nachricht)

Die Europäische Kommission fasste eine Reihe von Beschlüssen über die Bereitstellung humanitärer Hilfe in Höhe von insgesamt 6 Mio. Euro zugunsten von Indien, Sri Lanka, Uganda und Äthiopien. Die Mittel werden über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt, das dem Kommissionsmitglied Poul Nielson untersteht.


Tacis - Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit bei der Reform der Sozialpolitik, Moldau, NUS (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Tacis schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im Juni 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend den Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit bei der Reform der Sozialpolitik in der NUS-Republik Moldau aus.


Externe Bewertung des Aktionsprogramms der Gemeinschaft zur Bekämpfung der Diskriminierung (Ausschreibung)

Gegenstand der Dienstleistung ist die externe Bewertung des Aktionsprogramms der Gemeinschaft zur Bekämpfung der Diskriminierung (2001-2006). Sie soll das gesamte Programm und alle im Rahmen des Programms finanzierten Aktionen erfassen. Die Frist für die Anforderung der Ausschreibungsunterlagen ist der 19.06.2002. Die Frist für die Einreichung von Angeboten ist der 01.07.2002.


Beschäftigungsstrategische Indikatoren für die regionale und lokale Ebene sowie die Sozialwirtschaft (Ausschreibung)

Im Rahmen der Stärkung der lokalen Dimension der Europäischen Beschäftigungsstrategie schreibt die Europäische Kommission eine Machbarkeitsstudie betreffend die Indikatoren für die regionale und lokale Ebene sowie die Sozialwirtschaft aus. Die Frist für die Anforderung der Ausschreibungsunterlagen ist der 25.06.2002. Der Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge ist der 08.07.2002.


Verschiedene Studien zu sozio-ökonomischen Aspekten der sozialen Situation (Ausschreibung)

Entwurf von drei Studien, deren Ziele die Beschreibung und die Analyse der Situation sowie die Beschreibung der wesentlichen Herausforderungen für den sozialen Zusammenhalt in den drei unten genannten spezifischen Bereichen sein sollen. Frist für die Anforderung der Ausschreibungsunterlagen: 13.06.2002. Frist für die Einreichung von Angeboten: 25.06.2002.


Studien über die Repräsentativität der Sozialpartner auf sektorieller Ebene in der Europäischen Union sowie Monographien über die Lage der Sozialpartner in den Beitrittsländern (Ausschreibung)

iel der Ausschreibung ist die Fortsetzung der Erstellung von Berichten über Organisationen, die auf sektorieller Ebene in den sozialen Dialog in der Europäischen Union eingebunden sind, und die Verfassung von Monographien über die Gewerkschafts- und Arbeitgeberorganisationen in den Beitrittsländern. Die Frist für die Anforderung der Ausschreibungsunterlagen ist der 06.06.2002. Die Frist für die Einreichung der Angebote ist der 17.06.2002.


Internationaler Kongress zu Dienstleistungen für Senioren in Europa (Tagung)

Unter der Themenstellung *Dienstleistungen für Senioren in Europa zwischen Basisversorgung und Luxusartikel* findet vom 09.09. bis 10.09.2002 der 2. Internationaler Kongress des Wohlfahrtswerks für Baden-Württemberg in Stuttgart statt.


Konferenz Europa der Regionen - Perspektiven der Zusammenarbeit (Tagung)

Das Staats- und das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg veranstalten vom 20. bis 21.06.2002 im Landesgewerbeamt Karlsruhe einen Fachkongress *Europa der Regionen* zu dem Thema *Perspektiven der grenzübergreifenden und transnationalen Zusammenarbeit*.


Ex-Post-Bewertung Urban 94-99 (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Ex-Post-Bewertung des Förderprogramms Urban für die Jahre 1994 bis 1999 aus. Der Schlusstermin für den Eingang entsprechender Angebote oder Teilnahmeanträge ist der 13.07.2002.


Humanitäre Hilfe für die Opfer der Überschwemmungen in den Küstengebieten Ecuadors (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat beschlossen, 800.000 Euro für Ecuador bereitzustellen, um den Bevölkerungsgruppen zu helfen, die in den Küstengebieten wohnen und Opfer der durch den Dauerregen während der Monate Februar, März und April 2002 verursachten Überschwemmungen wurden. Die Mittel werden durch das Europäische Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) der Kommission bereitgestellt, für das Kommissar Poul Nielson zuständig ist.


Seminar zu internationalen Partnerschaften im Rahmen von JUGEND (Tagung)

Unter der Themenstellung *Internationale Partnerschaften beginnen und vertiefen* veranstaltet Jugend für Europa im Rahmen des EU-Aktionsprogramms JUGEND vom 10. bis 12.06.2002 in Bonn eine Tagung für Projektverantwortliche und Multiplikatoren.


Seminar zu internationalen Partnerschaften im Rahmen von JUGEND (Tagung)

Unter der Themenstellung *Internationale Partnerschaften beginnen und vertiefen* veranstaltet Jugend für Europa im Rahmen des EU-Aktionsprogramms JUGEND vom 10. bis 12.06.2002 in Bonn eine Tagung für Projektverantwortliche und Multiplikatoren.


European Health Forum Gastein: Konferenz zur Gesundheitspolitik (Tagung)

Das 5. European Health Forum Gastein (EHFG) 2002 wird vom 25. bis 28. September 2002 veranstaltet. Es versammelt als gesundheitspolitische Konferenz Teilnehmer aus den europäischen Institutionen und allen relevanten gesellschaftlichen Sektoren (Patienten und Konsumenten, Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Industrien, Wissenschaft). Ziel ist es, eine Diskussionsplattform für die verschiedenen Hauptakteure aus den EU-Mitgliedsstaaten und den anderen Ländern der europäischen Region der WHO, insbesondere den EWR-Ländern und EU-Betrittskandidaten, zu bieten.


"TUNING"- Projekt ermöglicht durch Abstimmung der Studienprogramme weitere Annäherung im europäischen Hochschulwesen (Nachricht)

Die Europäische Kommission ist am morgigen 31. Mai 2002 Ausrichterin einer großen Konferenz, die den Abschluss der ersten Phase des SOKRATES-Pilotprojekts *TUNING Educational Structures in Europe* (Abstimmung der Bildungsstrukturen in Europa) bilden soll und an der über 100 europäische Universitäten sowie Studentenvereinigungen, Fachgremien und Hochschulangestellte teilnehmen werden.


Kommission nimmt Aktionsplan eEurope 2005 an (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen neuen Aktionsplan *eEurope 2005: Eine Informationsgesellschaft für alle* angenommen. Dieser Aktionsplan soll zu einem Umfeld führen, das private Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen begünstigt, sowie zu einer Steigerung der Produktivität und moderneren öffentlichen Dienstleistungen insbesondere im Bildungswesen. Ferner soll er jedem die Möglichkeit zur Teilnahme an der globalen Informationsgesellschaft geben.


Kommission beschließt humanitäre Hilfe für Süd-Ost-Asien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat drei Beschlüsse über humanitäre Hilfe in Höhe von mehr als 4 Mio. Euro für Indonesien, Kambodscha und birmanische Flüchtlinge an der birmanisch/thailändischen Grenze gefasst. Die Abwicklung der Hilfe erfolgt über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO), das zum Aufgabenbereich von Kommissar Poul Nielson gehört.


Aktionsplan zur Unterstützung des Friedensprozesses in Angola verabschiedet (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat im Anschluss an die Unterzeichnung des Friedensabkommens am 04.04.2002 in Angola einen Aktionsplan zur Unterstützung der Bevölkerung aufgestellt. Insgesamt 125 Mio. Euro wurden aus dem Gemeinschaftshaushalt und dem Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) bereitgestellt, um ein breites Maßnahmenspektrum zu finanzieren, das Soforthilfe, Nahrungsmittelhilfe und Ernährungssicherheit, Unterstützung für Vertriebene und Rückkehrer sowie Minenräummaßnahmen umfasst.


Konvent zur Zukunft Europas tagte am 23./24.05.2002 (Nachricht)

Am 23. und 24. Mai 2002 fand die dritte Plenumsitzung des Europäischen Konvents über die Zukunft Europas statt. Der Präsident des EU-Reformkonvents, Valéry Giscard d'Estaing verdeutlichte während dieser Arbeitssitzung, dass sich ein stärkerer Einfluss der Regionen in der EU abzeichnet. Nach dem Subsidiaritätsprinzip sollen übergeordnete Ebenen, wie beispielsweise die EU keine Aufgaben tätigen, die andere Stellen besser erledigen können. Auch die Vertreter der deutschen Bundesländer, wie der niedersächsische Europaminister Wolfgang Senff und der frühere nordrhein-westfälische Europaminister Manfred Dammeyer hatten sich für die Stärkung der Regionen in der EU eingesetzt.


Aufruf für Studien und Analysen über die soziale Lage, Demographie und Familie (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 112 vom 09.05.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen der Haushaltslinie B3-4102: *Maßnahmen für Studien und Analysen über die soziale Lage, Demographie und Familie* auf. Die Zuschüsse sollen Analysen zugute kommen, die von der Kommission im sozialen Bereich gefördert werden. Antragsfrist ist der 21.06.2002.


Konstituierende Sitzung zur Reform der Gemeindefinanzen am 23. Mai 2002 (Nachricht)

Die Kommission zur Reform der Gemeindefinanzen hat sich in ihrer konstituierenden Sitzung mit dem Auftrag der Kommission befasst.


EU verleiht Preise für die besten Städtepartnerschaftsprojekte (Nachricht)

Auf dem *8. Kongress der Städtepartnerschaft* des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) vom 22. bis 24. Mai in Antwerpen wurden dieses Jahr die *Goldenen Sterne der Städtepartnerschaft* vergeben. Seit 1993 verleiht die EU jährlich Preise für außergewöhnliche Projekte, die über ihren Fonds für Städtepartnerschaften unterstützt werden.


Europäische Kommission veröffentlicht neuesten EU-Beihilfenanzeiger (Nachricht)

Die Europäische Kommission veröffentlichte am 23.05.2002 den Anzeiger für staatliche Beihilfen (Frühjahr 2002). Mit dem Anzeiger soll größere Transparenz hergestellt und das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Kontrolle staatlicher Beihilfen geschärft werden, die sich im Jahre 2000 in der Europäischen Union auf 82 Mrd. Euro beliefen. Diese Summe ist drei Mal höher als der Betrag, den die EU und ihre einzelnen Mitgliedstaaten an Entwicklungsförderung für die ärmeren Länder ausgeben, um deren Lebensstandards zu erhöhen. 1996 hatten die Subventionen noch bei 105 Mrd. Euro gelegen.


CARDS: Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für Bosnien und Herzegowina (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 120 vom 23.05.2002 ruft die Europäische Kommission, im Namen von Bosnien und Herzegowina, zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen des integrierten Rückkehrprogramm CARDS 2002 für Bosnien und Herzegowina auf. Antragsfrist ist der 23.08.2002.


Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen für Verbreitungstätigkeiten im Rahmen von SOKRATES (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 103 vom 30.04.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen für Verbreitungstätigkeiten im Rahmen des Aktionsprogramms SOKRATES auf. Antragsfrist ist der 01.10.2002.


Kommission veröffentlicht Bericht über Wettbewerbsfähigkeit 2002 (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 23.05.2002 ihren Bericht über die Wettbewerbsfähigkeit 2002 veröffentlicht. In den alljährlichen Berichten über die Wettbewerbsfähigkeit werden jene Trends und Schlüsselfaktoren ermittelt, die den Entwicklungen von Wachstum und Produktivität in der Europäischen Union zugrunde liegen.


Aufruf für die zweite Phase des Leonardo-Programms (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 117 vom 18.05.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen für die zweite Phase des Programms Leonardo da Vinci auf. Das Programm trägt zur Umsetzung einer Berufsbildungspolitik der Gemeinschaft bei und zielt auf die Förderung neuer praxisorientierter Konzepte in der Berufsbildungspolitik. Dieser zweite Aufruf hat eine Geltungsdauer von zwei Jahren (2003-2004). Antragsfrist sind der 04.11.2002 bzw. der 14.02.2003 (s. Zeitplan).


Europäisches Parlament bestätigt 6. Forschungsrahmenprogramm (Nachricht)

Das Europäische Parlament hat bei seiner Sitzung am 15.05.2002 in Straßburg die Kompromissvorschläge zum 6. Forschungsrahmenprogramm (RP 6) angenommen. Das Gesamtvolumen des Forschungsprogramms liegt bei 17,5 Milliarden Euro und es hat eine Laufzeit bis 2006 (vgl. EUFIS-Nachricht vom 17.04.2002).


Urban II: Vorstellung eines Fördergebietes in Berlin (Nachricht)

Wie schon in der alten Förderperiode (Urban I) ist Berlin auch in Urban II mit einem Programmgebiet vertreten. Aufgrund seiner strukturellen Defizite wurde ein 425 ha großes Gebiet rund um den S-Bahnhof Ostkreuz ausgewählt, in dem ca. 30.000 Einwohner leben. Die Einkommenssituation ist im Berliner Vergleich unterdurchschnittlich, die Einwohnerentwicklung war zum Zeitpunkt der Programmaufnahme rückläufig.


Kommission bewilligt Nahrungsmittelhilfe für Afghanistan (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein Nahrungsmittelhilfeprogramm im Wert von 29,4 Mio. Euro genehmigt, das dazu beitragen soll, die Nahrungsmittelkrise in Afghanistan zu bekämpfen und die Ernährungssicherheit im Land zu erhöhen.


Richtlinienvorschlag zur Anerkennung von Berufsqualifikationen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Richtlinienvorschlag vorgelegt, mit dem die Vorschriften über die Anerkennung von Berufsqualifikationen klarer gefasst und vereinfacht werden sollen, um die Freizügigkeit qualifizierter Personen innerhalb der Europäischen Union zu erleichtern, insbesondere im Hinblick auf eine erweiterte EU. Er berücksichtigt die Ergebnisse einer Konsultation der Betroffenen, die im Juni 2001 von Dienststellen der Kommission eröffnet worden war.


Veranstaltung der Freien Wohlfahrtspflege zur europäischen Integration (Tagung)

Am 11.07.2002 veranstaltet die LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW in Aachen eine Fachtagung unter dem Motto *Grenzenlos sozial* und lädt Interessierte herzlich dazu ein.


Mittelpunkt der Konferenz "eEurope: KMU GoDigital" sind kleine und mittlere Unternehmen (Nachricht)

Am 16. Mai 2002 findet in Brüssel die Konferenz *eEurope: KMU GoDigital* statt, wobei kleine und mittlere Unternehmen (KMU) den Schwerpunkt Tagesordnung bilden.


Phare - Technische Hilfe bei Qualitätskontrolle, Einhaltung von Betriebsverfahrensbedingungen, ex-post Überwachung und Bewertung sowie Programm-Audit in Rumänien (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Central Finance and Contracts Unit (CFCU), Bukarest, Rumänien voraussichtlich im Juni 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend Qualitätskontrolle, Einhaltung von Betriebsverfahrensbedingungen, ex-post Überwachung und Bewertung sowie Programm-Audit aus.


Bericht über die Tagung "Grenzüberschreitende soziale Dienste/Sozialarbeit" in Aachen (Nachricht)

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa veranstalteten in Zusammenarbeit mit der Euregio Maas-Rhein und der Regio Aachen e.V. am 23./24.04.2002 eine Tagung zum Thema *Grenzüberschreitende soziale Dienste/Sozialarbeit*.


Zuschüsse für Europäische Verbraucherorganisationen im Jahr 2003 (Ausschreibung)

Europäische Verbraucherorganisationen können bis zum 01.07.2002 finanzielle Unterstützung für Ihre Tätigkeiten im Jahr 2003 bei der Europäischen Kommission beantragen. Die Ausschreibung wurde im Amtsblatt C 102 vom 27.04.2002 veröffentlicht.


Ex-post-Bewertung der Gemeinschaftsinitiative Leader II (Ausschreibung)

Im Rahmen der allgemeinen Zielsetzung, nämlich der Gewinnung von Erfahrungswerten zur Verbesserung der Realisierung und der Wirksamkeit der aus dem EAGFL finanzierten Maßnahmen, insbesondere der neuen Phase der Initiative LEADER+, zielt diese Bewertung darauf ab, einen prägnanten Überblick des Mehrwerts von LEADER II im Vergleich zu anderen Entwicklungsmaßnahmen im ländlichen Raum zu liefern. Es handelt sich insbesondere darum, zu überprüfen, inwieweit die Realisierung der spezifischen Detailkonzeption der Initiative die Erreichung ihrer Ziele ermöglicht hat, nämlich die Förderung der Innovation und der aktiven Teilnahme der ländlichen Bevölkerung, um eine örtliche Entwicklung in den ländlichen Gebieten auf Dauer in Gang zu setzen.


INTERREG-Programm für Nordwesteuropa genehmigt (Nachricht)

Das INTERREG-Programm für Nordwesteuropa ist von der Europäischen Kommission genehmigt worden. Dieses Programm im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III B läuft bis 2006 und sieht EU-Fördermittel in Höhe von etwa 329 Mio. Euro vor. Es betrifft die transnationale Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedstaaten Irland, Belgien, Deutschland, Luxemburg, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich sowie der Schweiz als Drittland. Weitere 326 Mio. Euro werden aus nationalen und regionalen Mitteln bereitgestellt, wodurch insgesamt etwa 655 Mio. Euro zur Verfügung stehen werden.


INTERREG: 60 Mio. Euro für die transnationale Zusammenarbeit im Alpenraum (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige Kommissar Michel Barnier gab am 25.04.2002 die Genehmigung eines Programms für den Alpenraum durch die Europäische Kommission bekannt. Das Programm trägt zur transnationalen Zusammenarbeit zwischen Österreich, Frankreich, Deutschland und Italien (in der Europäischen Union) sowie Slowenien, der Schweiz und Liechtenstein bei und wird - für die beteiligten Mitgliedstaaten - im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III B finanziert.


Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung (Ausschreibung)

m Amtsblatt C 98 vom 13.04.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen in zwei Aktionsbereichen innerhalb des Aktionsprogramm zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung (2002-2005) auf.


Lateinamerika: Europäische Kommission verabschiedet regionale Kooperationsstrategie (2002-2006)

Die Europäische Kommission hat zwei wichtige Beschlüsse zu ihrer regionalen Kooperation mit Lateinamerika gefasst.


Aufruf im Rahmen von MEDA für Studien, technische Unterstützung und Schulung in Marokko (Ausschreibung)

m Rahmen des Programms Meda schreibt das marokkanische Ministerium für soziale Entwicklung, Solidarität, Arbeit und berufliche Ausbildung einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Durchführung von Studien und die technischen Unterstützungsleistungen, im Ausland (Mitgliedstaaten oder MEDA-Länder) für verschiedene Schulungsleistungen aus. Die Frist für Bewerbungen ist der 16. Mai 2002 (16 Uhr)


Aufruf für einen Dienstleistungsauftrag im Rahmen des Programms ALA (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission im Namen der Republik Honduras und der Republik El Salvador einen Dienstleistungsauftrag betreffend der fachlichen Unterstützung für ein binationales Entwicklungsprogramm in der terrestrischen Grenzregion zwischen Honduras und El Salvador aus. Die Frist für Bewerbungen ist der 20. Mai 2002 (18 Uhr Ortszeit).


Phare: Entwicklung von Humanressourcen - Schulung und Beratung für von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen (Ausschreibung)

m Rahmen des Programms Phare schreibt die Polnische Agentur für Regionale Entwicklung Dienstleistungsaufträge für Schulungen und Beratungen für von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen aus. Bewerbungsfrist ist der 16. Mai 2002 (15 Uhr).


Phare: Entwicklung von Humanressourcen - Hilfe bei der Schulung von Arbeitslosigkeit bedrohter Jugendlicher (Ausschreibung)

m Rahmen des Programms Phare schreibt die Polnische Agentur für Regionale Entwicklung Dienstleistungsaufträge für die integrierte Hilfe bei der Schulung der von Arbeitslosigkeit bedrohten Jugendlichen in ländlichen Gebieten Polens aus. Bewerbungsfrist ist der 13. Mai 2002 (15 Uhr).


Nationaler Beschäftigungspolitischer Aktionsplan für Deutschland verabschiedet (Nachricht)

Die deutsche Bundesregierung hat am 27.03.2002 den fünften Nationalen Beschäftigungspolitischen Aktionsplan (NAP) verabschiedet, der unter Federführung des Bundesministeriums der Finanzen erstellt wurde. Der Aktionsplan wird zum 1. Mai 2002 an die Kommission übersandt. Er bildet gemeinsam mit den Aktionsplänen der anderen Mitgliedstaaten die Grundlage für den Gemeinsamen Jahresbericht über die Beschäftigungslage und die Umsetzung der beschäftigungspolitischen Leitlinien sowie die länderspezifischen Empfehlungen (sog. *Luxemburg-Prozess*), die dem Europäischen Rat vorgelegt werden


Cards: Unterstützung von Entwicklungsmaßnahmen für Arbeitslose in Serbien (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Cards 2002 schreibt die Europäische Agentur für Wiederaufbau in Belgrad, Bundesrepublik Jugoslawien, einen Dienstleistungsauftrag betreffend der Unterstützung von Entwicklungsmaßnahmen für Humanressourcen für Arbeitslose und überzählige Arbeitnehmer in Serbien aus. Die Frist für Bewerbungen ist der 16. Mai 2002 (16 Uhr).


Konferenz zur Entwicklung des sozialen Dialogs im europäischen Krankenhaussektor (Nachricht)

Bereits im Mai 2000 fand die erste Konferenz über die Entwicklung des sozialen Dialogs im europäischen Krankenhaussektor statt. Am 4. und 5. Februar diesen Jahres wurde nun in Brüssel die zweite Veranstaltung durchgeführt. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der anstehenden EU-Osterweiterung sollte diese Konferenz die Bedeutung der zukünftigen Entwicklung des sozialen Dialogs im Krankenhaussektor unterstreichen.


Phare - Entwicklung von Humanressourcen in Polen (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Politische Agentur für Unternehmensentwicklung im Namen der polnischen Regierung voraussichtlich noch im 2. Quartal 2002 Dienstleistungsaufträge betreffend die Entwicklung von Humanressourcen in mehreren Regionen Polens aus.


Europäischer Konvent führte seine zweite Plenarsitzung durch (Nachricht)

Am 15. und 16. April 2002 fand in Brüssel die zweite Arbeitssitzung des Europäischen Konvents zur Zukunft Europas statt, der die Regierungskonferenz 2004 vorbereiten und Vorschläge zur künftigen Gestaltung der EU erarbeiten soll. In diesem zweitägigen Plenum ging es laut Tagesordnung um die Punkte: Aufgaben der Europäischen Union und Tagung des Jugendkonvents. Zentrales Thema war die Abgrenzung der Zuständigkeitsverteilung zwischen der EU und den Mitgliedsstaaten.


Besonderer Kündigungsschutz: Kein Risiko für Arbeitgeber - Betriebsbedingte Entlassungen können auch Schwerbehinderte betreffen (Nachricht)

Der besondere Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen schreckt immer noch viele Arbeitgeber ab. Tatsache allerdings ist, dass der Schwerbehinderten-Ausweis keine Garantie auf Dauerbeschäftigung birgt.


Phare: Entwicklung von Humanressourcen - Schulung und Unternehmensberatung für Personen, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind (Nachricht)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Polish Agency for Regional Development einen Dienstleistungsauftrag betreffend Schulung und Unternehmensberatung für Personen aus, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind. Die Frist für Bewerbungen ist der 24. Mai 2002.


Dänischer Forschungsbericht  zum Potential engerer Zusammenarbeit in Europa    (Nachricht)

Die Länder der Europäischen Union könnten laut einem neuen Forschungsbericht innerhalb von nur drei Jahren einen drastischen Anstieg der Erwerbsquoten erzielen, wenn sie ihre Politik besser aufeinander abstimmten und eine Reihe sozialer und wirtschaftlicher Reformen umsetzten. In dem Bericht eines dänischen Planungsgremiums wird davon ausgegangen, dass diese Reformen bis zum Jahr 2005 zur Schaffung von vier Millionen Arbeitsplätzen in Europa führen könnten, wobei sogar, laut Bericht, ein Anstieg auf 11 Millionen bis 2010 möglich sei. Dies würde einem Anstieg der Erwerbsquote von rund vier Prozentpunkten entsprechen.


Aufforderung zur Einreichung von Projektvorschlägen für das Phare-Kleinprojekte-Programm (Ausschreibung)

m Amtsblatt C 95 vom 19.04.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen für das Phare-Kleinprojekte-Programm auf. Antragsfrist ist der 01.07.2002.


EQUAL-Konferenz zum Thema Teilhabe durch vernetzte Arbeit“(Tagung)

Inzwischen sind nahezu 1.500 Entwicklungspartnerschaften im Rahmen von EQUAL in die Phase der Umsetzung ihres Arbeitsprogramms eingetreten. Als Auftakt der Arbeit der europäischen thematischen Netze im Rahmen von EQUAL findet am 16. und 17. Mai 2002 in Barcelona eine Konferenz zum Thema „Teilhabe durch vernetzte Arbeit“statt. Diese Netze bilden die Grundlage für die Nutzbarmachung der vorbildlichen Verfahren und ihrer Einbeziehung in die politischen Maßnahmen.


Unter dem Motto "Europa gemeinsam gestalten" findet die diesjährige Europawoche vom 02.-12.05.2002 statt (Nachricht)

Unter dem Motto *Europa gemeinsam gestalten* findet die Europawoche dieses Jahr vom 2. bis 12. Mai zum nunmehr achten Mal statt. Das Europäische Parlament, die Europäische Kommission und die Bundesländer organisieren in enger Zusammenarbeit ein buntes Spektrum von mehr als 1.000 Veranstaltungen, die sich über ganz Deutschland verteilen. Die Hauptthemen sind: die Erweiterung der EU, die künftige Verfassung Europas (*Post-Nizza-Prozess* und der Konvent über die Zukunft Europas), die innere und äußere Sicherheit Europas und die Wirtschafts- und Währungsunion.


6. Forschungsrahmenprogramm: Erster Überblick (Nachricht)

Am 20.03.2002 veröffentlichte die Europäische Kommission die Aufforderung zur Einreichung von Interessensbekundungen für das 6. Forschungsrahmenprogramm (RP6), das am 01.01.2003 anlaufen wird. Die Antragsfrist ist der 07.06.2002.


Seminarreihe zu Gender Mainstreaming in europäischen Förderprojekten (Tagung)

Am 18. April 2002 findet in Berlin die Auftaktveranstaltung zur bundesweiten Seminarreihe „Von der Strategie zur Praxis *Gender Mainstreaming in Förderprojekten der Europäischen Strukturfonds* statt. Durchgeführt wird die Veranstaltung von der SPI Servicegesellschaft im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Diese erste Tagung wird zunächst über das Angebot der SPI Servicegesellschaft mbH informieren und weiterhin einen Überblick über den Stand der Implementierung des Gender Mainstreamings in Europa und Deutschland geben. 


Förderung des Kultursponsoring in Europa (Nachricht)

Am 08. und 09. April 2002 treffen in Madrid auf Initiative der spanischen Ministerin für Bildung, Kultur und Sport, Pilar del Castillo, und des für Bildung und Kultur zuständigen Mitglieds der Europäischen Kommission, Viviane Reding, die Direktoren großer europäischer Museen, Leiter von Stiftungen, Verantwortliche für unternehmerisches Sponsoring und Hochschulvertreter zu einem Seminar über Kultursponsoring zusammen, um die Lage in Europa zu erörtern und darüber nachzudenken, wie diese Praxis gefördert und ausgebaut werden kann.


Stellungnahme der BAGFW zum Laeken-Bericht zur Daseinsvorsorge veröffentlicht (Nachricht)

Das Thema der Daseinsvorsorge ist auf europäischer Ebene auch weiterhin sehr aktuell. Die Diskussion um die Zukunft von nicht gewinnorientierten sozialen Einrichtungen in Hinsicht auf das europäische Wettbewerbsrecht steht immer noch offen im Raum.


Kommission legt Ergebnisse der Arbeiten über die Unterstützungsdienste für kleine Unternehmen vor (Mitteilung)

Die Europäische Kommission wird auf einem Europa-Seminar am 11. und 12. April 2002 in Wien die Ergebnisse der Arbeiten über die Unterstützungsdienste für kleine Unternehmen vorlegen, die sie in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten durchgeführt hat. Das Arbeitspapier der Kommission zu erstklassigen Unterstützungsdiensten für Unternehmen liefert konkrete Antworten auf die Frage, wie den Bedürfnissen der kleinen Unternehmen entsprochen werden kann. Die Kommission analysierte im Rahmen einer europäischen Studie 1200 Kleinunternehmen. Bereits jetzt will sie die Dienstleister, die Behörden und die Berufsverbände dazu mobilisieren, zu der Schaffung der von den kleinen Unternehmen geforderten erstklassigen Unterstützungsdienste beizutragen.


Kommission will Definition der KMU zu Ungunsten öffentlicher Unternehmen verschärfen (Nachricht)

Die Definition Kleiner und Mittlerer Unternehmen (KMU) soll durch eine Empfehlung der Europäischen Kommission zu Lasten der öffentlichen Unternehmen verschärft werden. Demnach sollen künftig Unternehmen, die zu mindestens 25 Prozent von einer öffentlichen Einrichtung kontrolliert werden, nicht mehr als KMU eingestuft werden.


Kommission genehmigt Leader+ für Hessen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat für das deutsche Bundesland Hessen das Programm im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ genehmigt. Im Zeitraum 2001-2006 stehen für dieses Programm insgesamt 23,4 Mio. Euro zur Verfügung. Davon werden 8,2 Mio. Euro aus EU-Mitteln und 7 Mio. Euro vom Privatsektor finanziert.


Kommission legt neue Strategie für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz vor (Nachricht)

Die Kommission hat eine Mitteilung zur Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz für den Zeitraum 2002-2006 angenommen. Die Arbeitsschutzpolitik der Europäischen Union soll modernisiert werden, damit sie den neuen Arbeitsplatzrisiken gerecht werden kann, etwa Mobbing und Gewalt am Arbeitsplatz sowie stressbedingten Gesundheitsproblemen. Mit der Strategie soll außerdem an den europäischen Arbeitsplätzen eine Präventionskultur konsolidiert werden.


LEADER+-Programm in Baden-Württemberg genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein Programm der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ für Baden-Württemberg genehmigt. Mit diesem Programm sollen neue Ideen gefördert und der Aufbau einer nachhaltigeren Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt im ländlichen Raum Deutschlands unterstützt werden. Es zielt darauf ab, die Lebensqualität für alle Einwohner der ländlichen Gebiete zu verbessern. Leader+ wird dazu beitragen, die lokale Erzeugung aufzuwerten und die natürlichen und kulturellen Ressourcen optimal zu nutzen. Im Zeitraum 2001-2006 stehen für das Programm insgesamt 22,3 Mio. Euro zur Verfügung. Davon werden 10,2 Mio. Euro von der Europäischen Union bereitgestellt, während 1,9 Mio. Euro aus der Privatwirtschaft kommen.


ETWelfare und EAPN formulieren Erwartungen an den Europäischen Konvent (Nachricht)

ETWelfare, der europäische Zusammenschluss der Wohlfahrtsverbände in Europa, dem u.a. die BAGFW angehört, und das European Anti Poverty Network (EAPN) haben in der gegenwärtigen Diskussion des Europäischen Konvents zur Zukunft Europas Position bezogen und Stellungnahmen mit ihren Erwartungen formuliert. Diese Stellungnahmen sind letzte Woche an den Konvent übermittelt und auf der Webseite des Konvents eingestellt worden.


Europatagung der Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Mittelrhein in Brüssel (Nachricht)

Auf Initiative des Vorstandes diskutierten ehren- und hauptamtliche Führungskräfte der Arbeiterwohlfahrt aus dem Bezirk Mittelrhein am 15. und 16.03.2002 in Brüssel Chancen und Risiken der europäischen Integration für die Arbeit des Verbandes. Die Fachtagung "Europäisierung des Sozialen – Herausforderung und Reglementierung der Wohlfahrtsverbände durch die europäische Integration", zu der Fachleute der EU, der Bundespolitik und der Wohlfahrtsverbände geladen waren, thematisierte sowohl die Auswirkungen des EU-Wettbewerbs- und Beihilferechts als auch der zunehmenden Europäisierung der Sozialpolitik auf die Aufgaben und Leistungen der AWO.


Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Barcelona (Nachricht)

Der Europäische Rat ist am 15. und 16. März 2002 zu seiner Frühjahrstagung zur Lage der Europäischen Union im Wirtschafts-, Sozial- und Umweltbereich zusammengetreten. Dabei sollte u.a. die Lissabonner Strategie und ihre Umsetzung erörtert werden.


Konferenz von INAISE in Mühlhausen am 23./24. Mai 2002 (Tagung)

Die nächste internationale Tagung von INAISE (International Association of Investors in the Social Economy) wird vom 23. bis 24. Mai 2002 in Mühlhausen, Frankreich, statt finden. Austragungsort der Veranstaltung ist die Banque Populaire du Haut Rhin.


Anerkennung von Berufsqualifikationen: Die Europäische Kommission schlägt einfachere Vorschriften vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Richtlinienvorschlag vorgelegt, mit dem die Vorschriften über die Anerkennung von Berufsqualifikationen klarer gefasst und vereinfacht werden sollen. Ziel ist, die Freizügigkeit qualifizierter Personen innerhalb der Europäischen Union zu erleichtern, insbesondere im Hinblick auf eine erweiterte EU. Diese Richtlinie würde die 15 Richtlinien ersetzen, die gegenwärtig in diesem Bereich existieren.


Internationale Geberkonferenz für Mazedonien in Brüssel (Nachricht)

Am 12. März 2002 trafen sich in Brüssel offizielle Vertreter aus 38 Ländern und von 19 internationalen Organisationen zu einer Internationalen Geberkonferenz für Mazedonien. Das Treffen, bei welchem die Europäische Kommission und die Weltbank den Vorsitz hatten, wurde auf Wunsch der an der Rahmenvereinbarung beteiligten Parteien einberufen, mit deren Unterzeichnung der Waffenstillstand in Mazedonien im August 2001 vollzogen wurde. Einhergehend mit der Rahmenvereinbarung hatte die Veranstaltung zum Ziel, finanzielle Mittel für das vom Krieg betroffene Mazedonien zu mobilisieren.


Rat "Beschäftigung und Sozialpolitik" erarbeitet Vorgaben für den Gipfel in Barcelona (Nachricht)

Die Minister für Arbeit und Soziales haben ihren Beitrag für das Treffen des Europäischen Rats am 15. und 16. März 2002 in Barcelona am 07. März 2002 in Brüssel diskutiert. Dieser Frühlingsgipfel widmet sich u.a. der Überprüfung und Bewertung der bisherigen Resultate der im März 2000 in Lissabon vereinbarten Strategie (s. Nachricht vom 11.03.2002).


Europäischer Rat am 15./16. März 2002 in Barcelona (Nachricht)

Der Europäische Rat tritt vom 15. bis 16. März 2002 in Barcelona zusammen, um aktuelle Entwicklungen zu überprüfen bzw. zu bewerten, die hinsichtlich des im März 2000 in Lissabon gesetzten Ziels erreicht wurden. Demzufolge sollte die Europäische Union bis 2010 zum *dynamischsten, wettbewerbsfähigsten und nachhaltigsten Wirtschaftsraum mit Vollbeschäftigung und stärkerer wirtschaftlicher und sozialer Kohäsion* anvancieren.


Grenzüberschreitende soziale Dienste/Sozialarbeit (Tagung)

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), der Euregio Maas-Rhein und der Regio Aachen veranstaltet das Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa am 23./24.04.2002 in Aachen ein Expert(inn)entreffen zum Thema Grenzüberschreitende soziale Dienste/Sozialarbeit.


Ueber 50 Großprojekte der Ziel 2-Foerderung in NRW vorgestellt (Nachricht)

Zwei Jahre nach der Gründung der Projekt Ruhr GmbH hat die landeseigene Gesellschaft am 07.03.2002 einen konkreten Fahrplan für die Beschleunigung des Strukturwandels im Ruhrgebiet präsentiert. Insgesamt sollen bis 2006 mehr als 50 arbeitsplatzintensive Großprojekte gefördert werden. Dazu wurden von der EU Strukturfondsmittel für die Förderperiode 2000 bis 2006 im Rahmen der Ziel 2-Förderung in Nordrhein-Westfalen von rund zwei Milliarden Euro für Investitionen zur Verfügung gestellt.


EQUAL: efp stellt seine Arbeit ein (Nachricht)

In den nächsten Wochen wird efp jedoch seine Arbeit für EQUAL einstellen und an das BMA übergeben. Auslöser waren Gerüchte, die Ende des Jahres 2001 auftraten, dass das epd bei der Auftragsvergabe durch das BMA bevorteilt wurde und keine öffentliche Ausschreibung stattfand.


Gutachten zur Daseinsvorsorge unterstützt volle Anwendung der Wettbewerbsregeln (Nachricht)

Der Wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftministeriums hat am 20.02.2002 ein Gutachten zur *Daseinsvorsorge im europäischen Binnenmarkt* vorgestellt, das bereits am 12. Januar intern vorgelegt wurde. Es fordert, dass der gesamte Bereich der Daseinsvorsorge auf das *unerlässliche Maß* zurückzuführen ist und dass es keine Ausnahme vom europäischen Wettbewerbs- und Beihilfenrecht geben darf.


Start des EQUAL-Projekts Dritt-Sektor-Qualifizierung in der Altenhilfe (Nachricht)

Der Begleitausschuß zu EQUAL, dem neben dem Bundesministerium für Arbeit, Vertreter der Länder und Wirtschafts- und Sozialpartner auf Bundesebene angehören, hat in Baden-Württemberg im Bereich der Altenhilfe ein Projekt bewilligt: Es befasst sich mit der "Dritt-Sektor-Qualifizierung in der Altenhilfe". Initiatoren des Projekts sind der Paritätische Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg, der Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart und das Diakonische Werk Württemberg.


Zweiter Bericht zur Umsetzung der Europäischen Charta für Kleinunternehmen (Nachricht)

Im Juni 2000 wurde beim Europäischen Rat in Feira die Europäische Charta für Kleinunternehmen angenommen, die darauf abzielt insbesondere für die Interessen kleiner Unternehmen einzutreten. Sie ist inzwischen eine der Säulen der Unternehmenspolitik der Europäischen Kommission und ein Kernelement der Politik der Mitgliedstaaten. *Think small first* - zuerst in kleinen Dimensionen denken - fasst den Leitgedanken der EU-Unternehmenspolitik zusammen, der in der Charta zum Ausdruck kommt.


Mitglieder des WSA heben Ihre Position im Europäischen Konvent hervor (Nachricht)

Am 22.02.2002 führten Mitglieder des Wirtschafts- und Sozialausschusses (WSA) ein Gespräch mit Jean-Luc Dehaene, dem Vizepräsidenten des Europäischen Konvents, der von dem Europäischen Rat in Laeken beauftragt wurde, einen Verfassungsentwurf für die EU zu erarbeiten.


13. Jahrestagung des European Foundation Centers (Tagung)

Die diesjährige Jahrestagung des European Foundation Centre (EFC) findet unter dem Motto: *Foundations for Europe - Science and the Citizen* vom 03. bis 05. Juni 2002 in Brüssel statt.


INTERREG: Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland unter Beteiligung der Schweiz genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission gab die Genehmigung eines Programms für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz am 22.02.2002 bekannt. Dieses Programm betrifft die Region "Oberrhein Mitte-Süd" und wird im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III finanziert. Hauptziele sind die Entwicklung der Wirtschaft und der Ausbau der Zusammenarbeit in dieser grenzübergreifenden Region. Insgesamt stehen bis 2006 Mittel in Höhe von 70,6 Mio. Euro zur Verfügung, an denen sich die EU mit etwa 31,6 Mio. Euro beteiligt. 31,6 Mio. Euro werden aus den nationalen und regionalen Haushalten sowie von der Privatwirtschaft aufgebracht. Die Schweiz beteiligt sich mit 7,5 Mio. Euro. Das Programm betrifft eine Bevölkerung von rund 4,1 Mio. Einwohnern.


Sozialpolitische Agenda der EU: Aktueller Stand der Umsetzung (Nachricht)

Die sozialpolitische Agenda ist der Fahrplan der EU zur Modernisierung und Verbesserung des europäischen Sozialmodells durch Investitionen in Menschen und Aufbau eines aktiven Wohlfahrtsstaats. Sie soll dazu beitragen, das auf der Tagung des Europäischen Rates in Lissabon im März 2000 festgelegte strategische Ziel zu erreichen. Zum zweiten Mal werden jetzt die Fortschritte in kompakter Form in einem Anzeiger dargestellt, der am 20.02.2002 veröffentlicht wurde.


Kommission genehmigt LEADER+-Programm für Mecklenburg-Vorpommern (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 20.02.2002 das Programm der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ für Mecklenburg-Vorpommern genehmigt. Mit diesem Programm sollen neue Ideen gefördert und der Aufbau einer nachhaltigeren Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt im ländlichen Raum Deutschlands unterstützt werden. Es zielt darauf ab, die Lebensqualität für alle Einwohner der ländlichen Gebiete zu verbessern.


EU unterstützt deutsch-französische Zusammenarbeit mit weiteren 28 Mio. Euro aus INTERREG (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissar Michel Barnier verkündete am 19.02.2001 die Genehmigung eines im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III finanzierten Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich. Hauptziel des Programms der Region *Saarland-Moselle/Lothringen-Westpfalz* ist es, die wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit beiderseits der Grenze zu fördern.


Kommission genehmigt LEADER+-Programm für Sachsen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Programm der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ für Sachsen genehmigt. Der für Landwirtschaft, ländliche Entwicklung und Fischerei zuständige Kommissar Franz Fischler begrüßte diese Entscheidung und erklärte: *Mit diesem Programm sollen neue Ideen gefördert und der Aufbau einer nachhaltigeren Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt im ländlichen Raum Deutschlands unterstützt werden.*


Drei INTERREG-Programme zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Dänemark und Deutschland genehmigt (Nachricht)

Am 19.02.2002 hat die Kommission drei Programme im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Dänemark und Deutschland genehmigt. Es handelt sich dabei um die Programme der Regionen Sønderjylland und Schleswig (13,8 Mio. Euro), Fyns Amt und K.E.R.N. (9,9 Mio. Euro) sowie Storstrøms Amt und Ostholstein-Lübeck (9,6 Mio. Euro).


Positive Zwischenbilanz von JUMP (Nachricht)

Das Bundesministerium für Arbeit hat am 15.02.2002 eine positive Zwischenbilanz für das Programm JUMP gezogen. 100.000 arbeitslose Jugendliche sollten Arbeit, Ausbildung oder eine Qualifizierung erhalten. Dieses Versprechen ist mehr als eingelöst worden.


5. Internationales Colloquium der NPO-Forscher (Tagung)

Nonprofit-Organisationen und Gesellschaftliche Entwicklung: Spannungsfeld zwischen Mission und Ökonomie - Anspruch und Wirklichkeit ist das Thema des 5. Internationale Colloquium der NPO-Forscher, welches am 17. - 19. April 2002 an der Johannes Kepler Universität in Linz/Österreich stattfindet.


INTERREG-Programm für den Nordseeraum läuft an (Nachricht)

Im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III (B) finanziert die Europäische Kommission ein Programm für den Nordseeraum. Daran sind Regionen in Belgien, Dänemark, Deutschland, den Niederlanden, Schweden, dem Vereinigten Königreich und Norwegen beteiligt. Im Mittelpunkt des Programms stehen raumordnerische Maßnahmen für den Nordseeraum.


Euro-Region Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein startet mit INTERREG III (Nachricht)

Im Rahmen der Ausrichtung A (grenzübergreifende Zusammenarbeit) der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III startet in den kommenden Wochen die Umsetzung im Fördergebiet *Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein*. Das Fördergebiet erstreckt sich über Teile Baden-Württembergs und Bayerns sowie über Vorarlberg (A), das Fürstentum Liechtenstein und einige Kantone der Schweiz.


INTERREG-Programm für den deutsch-niederländischen Grenzraum angenommen (Nachricht)

Das neue, gemeinsame INTERREG-Programm der drei deutsch-niederländischen Grenzregionen EUREGIO, Euregio Rhein-Waal und Euregio Rhein-Maas-Nord ist am 06.02.2002 durch die Europäische Kommission bewilligt worden. Im Rahmen dieses Programms der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III stellt die Europäische Union Fördermittel in Höhe von 98 Mio. Euro bereit. Weitere 113 Mio. Euro werden von nationaler, regionaler und privater Seite aufgebracht, so dass insgesamt Mittel in Höhe von 211 Mio. Euro zur Verfügung stehen.


PAMINA-Programm zur deutsch-französischen Zusammenarbeit genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 06.02.2002 das INTERREG-Programm des PAMINA-Raums genehmigt. Damit unterstützt sie die transnationale Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich in der unter der Bezeichnung "PAMINA" bekannten Region Südpfalz - Mittlerer Oberrhein - Nördliches Elsass, die sich auch schon an dem Vorläuferprogramm INTERREG II beteiligte. Kern des Programms ist die Verbesserung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit mit dem Ziel, die regionale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, einen gemeinsamen Arbeitsmarkt zu schaffen, den Umweltschutz zu verbessern und die soziokulturelle Zusammenarbeit fördern.


24 Mio. Euro für das Programm zur ländlichen Entwicklung LEADER+ in Rheinland-Pfalz (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das LEADER+-Programm für Rheinland-Pfalz genehmigt. Zwischen 2001 und 2006 betragen die Gesamtausgaben im Rahmen des Programms 24 Mio. Euro. Davon werden 10,6 Mio. Euro aus dem Gemeinschaftshaushalt und 2,7 Mio. von der Privatwirtschaft bereitgestellt.


Herausforderung Europa: *Daseinsvorsorge* weiterhin unklar (Nachricht)

Die neue Mitteilung zur Daseinsvorsorge und ihre Auswirkungen auf die Freie Wohlfahrtspflege standen im Mittelpunkt einer Tagung zum Thema *Soziale Dienste und europäische Integration*, die die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen und die Bank für Sozialwirtschaft mit mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern am 6. Februar 2002 in Hannover durchführten. Die Tagung kam zu dem Ergebnis, dass die nicht nur von den Verbänden geforderte Klarheit und Rechtssicherheit, welche sozialen Dienste künftig zur *Daseinsfürsorge* gehören werden, bisher nach wie vor nicht gegeben ist. Sie stellte aber zugleich die Frage, ob die eher diskrete Behandlung des Sozialbereiches durch die EU-Kommission eher als Chance oder eher als Risiko zu bewerten ist.


Erster Zwischenbericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in der EU (Nachricht)

ie Europäische Kommission hat am 30.01.2002 den ersten Zwischenbericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in der EU angenommen. In diesem Bericht werden die Angaben des im Januar 2001 angenommenen zweiten Berichts über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt (vgl. Nachricht vom 01.02.2001) aktualisiert und die Diskussionen über die Zukunft der Kohäsionspolitik in einer erweiterten Union zusammengefasst.


Pilotprojekt zur Unterstützung der KMU im bayerischen Grenzgebiet vorgestellt (Nachricht)

Am 31. Januar 2002 nahm die Europäische Kommission in Landshut (Niederbayern) an der Vorstellung eines Pilotprojekts zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen in EU-Grenzregionen teil, die die Herausforderungen der Erweiterung annehmen und die sich daraus ergebenden Chancen nutzen wollen. Entwickelt wurde dieses Projekt von der Arbeitsgemeinschaft der Wirtschaftskammern der an die Beitrittskandidaten in Mittel- und Osteuropa angrenzenden EU-Regionen. Die Europäische Kommission stellt hierfür 10 Mio. Euro als Kofinanzierung bereit.


Handbuch für LEADER+ erschienen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein Handbuch herausgegeben, in denen Richtlinien für die Evaluierung von LEADER+ festgehalten sind. Dieses Buch wendet sich vor allem an nationale und regionale Behörden sowie an unabhängige Evaluatoren der Gemeinschaftsinitiative. Mit dem Programm LEADER+ fördert die EU-Kommission die ländliche Entwicklung.


Innovative Maßnahmen in Deutschland: Kommission stellt 20 Mio. Euro für Programme in neun Bundesländern bereit (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige europäische Kommissar Michel Barnier gab am 28.01.2002 die Durchführung von neun regionalen Programmen mit innovativen Maßnahmen in Deutschland bekannt. Für neune Bundesländer sind EU-Mittel in Höhe von etwa 20 Mio. Euro zur Verfügung gestellt worden. Förderregionen sind Brandenburg, Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.


Kommissionsmitteilung zu Informations- und Kommunikationstechnologien in der Entwicklungszusammenarbeit (Nachricht)

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bieten sowohl Herausforderungen als auch Aussichten für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung; dies tritt nirgendwo deutlicher zu Tage als in den ärmsten Ländern der Welt, so der Tenor der Mitteilung *Informations- und Kommunikationstechnologien im Dienste der Entwicklung: Die Rolle der IKT in der Entwicklungspolitik der EG* der Europäischen Kommission.


NTERREG-Programm für Deutschland, Luxemburg und die deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 18.01.2002 die Genehmigung eines Programms für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Luxemburg und der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien bekanntgegeben, das im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III finanziert wird. Die neue Einbeziehung der deutschsprachigen Gemeinschaft ist ein natürliches Ergebnis der in einem vorangegangenen Programm eingeleiteten Zusammenarbeit. Schwerpunkte sind die Förderung der Wirtschaft in diesen Regionen und eine bessere Unterstützung der transnationalen Zusammenarbeit. Insgesamt steht bis 2006 ein Betrag von 22,83 Mio. Euro zur Verfügung, die restlichen 11,4 Mio. Euro werden von den öffentlichen Haushalten der beteiligten Mitgliedstaaten aufgebracht. Im Fördergebiet leben etwa 0,95 Mio. Menschen.


51 Mio. Euro für die ländliche Entwicklung in Brandenburg (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 21.01.2002 das Programm für die EU-Initiative LEADER+ in Brandenburg bewilligt. Im Zeitraum 2001-2006 umfasst das Programm Gesamtausgaben von 51 Mio. Euro. In diesem Betrag ist ein Beitrag der EU in Höhe von 30 Mio. Euro und ein Beitrag von 11 Mio. Euro aus dem privaten Sektor enthalten.


Bericht der Kommission zur Umsetzung der Strategie von Lissabon (Nachricht)

n ihrer Sitzung am 15.01.2002 hat die Europäische Kommission ihren Frühjahrsbericht mit dem Titel "Die Lissabonner Strategie - Den Wandel herbeiführen" für den Europäischen Rat von Barcelona im März d.J. angenommen. Es ist nun fast zwei Jahre her, seitdem der Europäische Rat von Lissabon das ehrgeizige Zehnjahresziel festgelegt hat, aus der Europäischen Union die dynamischste, wettbewerbsfähigste und auf nachhaltigem Wissen basierende Wirtschaft der Welt zu machen, die sich durch Vollbeschäftigung und einen verstärkten wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt auszeichnet. Seitdem hat der Europäische Rat seine Frühjahrssitzungen zum Forum für eine Aussprache über wirtschaftliche, soziale und umweltpolitische Themen gemacht. Auf dem Europäischen Rat von Barcelona sollen nun die bislang erzielten Fortschritte überprüft und die Hauptprioritäten für dieses Jahr abgesteckt werden.


Regionalpolitik: Prioritäten der Kommission für 2002 (Nachricht)

Die Generaldirektion Regionalpolitik der EU-Kommission hat ihr Arbeitsprogramm für 2002 vorgelegt, das neben den Zielen für 2002 auch eine strategische Planung umfasst. Im Jahr 2002 soll der Schwerpunkt vor allem auf der Qualität der Programmimplementierung liegen. Auch soll die Vorbereitung auf die Erweiterung und die Debatte über die Zukunft der Regionalpolitik in einer erweiterten EU nach 2006 fortgeführt werden.


LEADER+: Kommission genehmigt Programm für Bayern (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Programm im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ für Bayern genehmigt. Dieses Programm dient dem Ziel, neue Konzepte zu erproben, damit im ländlichen Raum Deutschlands eine nachhaltigere Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt entsteht. Allen Landbewohnern soll eine höhere Lebensqualität geboten werden. LEADER+ soll dazu beitragen, den Wert der lokalen Erzeugnisse zu erhöhen und die natürlichen und kulturellen Ressourcen optimal zu nutzen.


Europa vor Ort: EU-Fördermittel für sozialwirtschaftliche Projekte (Tagung)

Auch in diesem Jahr bietet die BFS Service GmbH wieder das Seminar *Europa vor Ort: EU-Fördermittel für sozialwirtschaftliche Projekte* an.


Beteiligung von Angestellten an Unternehmen (Tagung)

Auf Initiative der European Federation for Employee Shareownership (EFES) lädt das Central and Eastern European Employee Ownership Network (EFES/CCEO Net) zu seiner ersten Konferenz vom 28.02-02.03.2002 nach Budapest ein. Dabei sollen die Entwicklungsmöglichkeiten eines mittel- und osteuropäischen Netzwerks erörtert werden, das die Beteiligung von Angestellten an Unternehmen fördern will.


LEADER+ in Niedersachsen und Thüringen genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die LEADER+-Programme für Niedersachsen und Thüringen genehmigt. Zwischen 2001 und 2006 betragen die Gesamtausgaben im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative für Niedersachsen 93,6 Mio. Euro (davon 34,5 Mio. Euro aus dem EU-Haushalt 24,6 Mio. Euro von der Privatwirtschaft) und für Thüringen 41,9 Mio. Euro (22,1 Mio. Euro aus dem EU-Haushalt und 12,4 Mio. Euro von der Privatwirtschaft).


Unterstützung des Wiederaufbaus in Afghanistan (Nachricht)

Die Europäische Kommission wird die von Nichtregierungsorganisationen (NROs) geleistete Wiederaufbauhilfe in Afghanistan mit 11,6 Millionen Euro unterstützen. Neun dementsprechende Grundlagenentscheidungen wurden am 18. Dezember 2001 verabschiedet.


Kommission stellt neuen Strategierahmen für die Hilfe in der Bundesrepublik Jugoslawien und in Mazedonien auf (Nachricht)

Ende Dezember 2001 verabschiedete die Europäische Kommission ihre Fünfjahresstrategien für ihre finanzielle Hilfe für die Bundesrepublik Jugoslawien, für Mazedonien und für Albanien. Gleichzeitig teilte sie mit, dass für die Jahre 2002 - 2004 960 Mio. Euro zur Finanzierung dieser Strategie in Jugoslawien, 110,5 Mio. Euro für Mazedonien und 37,5 Mio. Euro für Albanien aus dem Programm CARDS vorgesehen seien.


Online Learning 2002 Europe (Tagung)

Am 5. und 6. März 2002 findet in London die Veranstaltung Online Learning 2002 Europe statt.


EU-Kommission veröffentlicht zweite Ausgabe des Beihilfenanzeigers (Nachricht)

Die EU-Kommission hat die zweite Ausgabe des Anzeigers für staatliche Beihilfen veröffentlicht. Nachdem schon die im vergangenen Jahr erschienene erste Ausgabe großen Anklang gefunden hatte, soll auch die zweite mit neuen Informationen und Analysen zu mehr Transparenz beitragen und das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Beihilfenkontrolle schärfen.


CARDS-Regionalstrategie für Bosnien und Herzegowina verabschiedet (Nachricht)

Am 12.12.2001 nahm die Kommission eine neue Strategie für Bosnien und Herzegowina an. In den kommenden drei Jahren (2002-2004) stehen 172,4 Mio. Euro aus dem CARDS-Programm für die Stabilisierung der Demokratie, den Ausbau der Verwaltung, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung, Umwelt und natürliche Ressourcen und Justiz- und Innenpolitik zur Verfügung.


Schlussfolgerungen des Vorsitzes zum Europäischen Rat in Laeken (Nachricht)

Am 14. und 15. Dezember trat der Europäische Rat der Mitgliedstaaten der Europäischen Union in Laeken zusammen. Auf dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der EU sollte über die Reform der europäischen Institutionen und die Zukunft der EU beraten werden. *Die Union müsse demokratischer, effizienter und transparenter werden* hatten die Staats- und Regierungschefs der Union gefordert.


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für das Tacis-Partnerschaftsprogramm (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Amtsblatt C 362 zur Einreichung von Vorschlägen für das neue Tacis-Partnerschaftsprogramm auf, das die beherigen Programme Tacis Lien und Tacis City Twinning ablöst (vgl. Nachricht vom 14.12.2001). Antragsfrist ist der 8. April 2002.


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Asia URBS (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Amtsblatt C 362 vom 18.12.2001 zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Programms Asia URBS auf. Es handelt sich um Anträge für Zuschüsse gemeinsamer Stadtentwicklungsprojekte zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen europäischen und asiatischen Kommunalverwaltungen. Es ist vorgesehen, die Antragsteller in den folgenden Monaten über die Bewilligung zu informieren: Für die Antragsfrist 20. März 2002: im Juni 2002 sowie für die Antragsfrist 2. September 2002: im Dezember 2002.


Support to Civil Society and Local Initiatives Programme - das neue TACIS-Programm zur Unterstützung der Zivilgesellschaft und lokaler Initiativen (Nachricht)

Das Programm zur Unterstützung der Zivilgesellschaft und lokaler Initiativen vereint alle bisherigen Förderinhalte der horizontalen TACIS-Programme TACIS Lien und TACIS City Twinning, die nicht mehr weitergeführt werden. Die Europäische Kommission plant die erste Ausschreibung im Rahmen des neuen horizontalen Programms zur Unterstützung der Zivilgesellschaft und lokaler Initiativen (Support to Civil Society and Local Initiatives Programme) noch vor Ende des Jahres zu veröffentlichen - als Frist für die Einreichung von Anträgen wurde der 8. April 2002 angegeben.


INTERREG-Programm der Euregio Maas-Rhein (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige europäische Kommissar Michel Barnier gab am 13.12.2001 die Genehmigung eines Förderprogramms zugunsten der *Euregio Maas-Rhein* für den Zeitraum 2000-2006 durch die Europäische Kommission bekannt. Die Europäische Union stellt für dieses Programm im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 52,7 Mio. Euro bereit. Das Programm betrifft die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden.


Vorbereitung des europäischen Sozialgipfels (Nachricht)

Die EU-Präsidentschaft, die „Troika" der EU-Regierungen, die Sozialpartner und die Europäische Kommission werden diese Woche damit beginnen, die zukünftige Rolle der Sozialpartner im Hinblick auf die bevorstehenden institutionellen Reformen der EU zu definieren. Schwerpunkt des *Sozialgipfels* am 13.12.2001 ist die gemeinsame Erklärung der Sozialpartner, die auf dem Gipfel von Laeken am darauffolgenden Tag abgegeben werden soll.


Schulungsmaßnahmen in Litauen (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare wird das Litauische Ministerium der Finanzen voraussichtlich im Januar 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend Schulungsmaßnahmen im Bezirk Utena ausschreiben.


Bayern beschließt 200-Mio-DM-Programm für Grenzregionen (Nachricht)

Mit einem 200-Millionen-Mark-Standortpaket Ostbayern hat der bayerische Ministerrat am 27.11.2001 beschlossen, die bayerischen Grenzregionen bei der Vorbereitung auf die EU-Osterweiterung zu unterstützen. Mit diesem Verkauf aus E.ON-Aktien sollen die Grenzregionen fit gemacht werden für die historische Herausforderung der Osterweiterung.


EU-Ziele für Gesundheitswesen und Altenpflege (Nachricht)

Die Kommission hat am 05.12.2001 drei Ziele für das Gesundheitswesen und die Altenpflege vorgeschlagen. Dabei kommt sie zu dem Schluss, dass die nationalen Systeme trotz ihrer großen Unterschiede in Konzept, Leistungen und Finanzierung heute und in Zukunft mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert sind.


Humanitäre Soforthilfe für Zentralamerika (Nachricht)

Angesichts zweier Wirbelstürme in Zentralamerika, Kuba und Jamaica hat die Kommission am 06.12.2001 über das Amt für Humanitäre Hilfe (ECHO), das Kommissionsmitglied Poul Nielson untersteht, humanitäre Hilfe von insgesamt 3,3 Mio. Euro bereitgestellt.


Weitere 7,5 Mio. Euro humanitäre Hilfe für Palästinensische Gebiete (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 05.12.2001 beschlossen, weitere 7,5 Mio. Euro im Rahmen der Nahrungsmittelsoforthilfe für die Opfer der anhaltenden Krise im Westjordanland und im Gazastreifen bereitzustellen. Die Hilfe wird vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) verwaltet, für das Kommissar Poul Nielson zuständig ist.


Eckdaten für ein gemeinsames Arbeitsprogramm in der EU-Bildungspolitik bis 2010 (Nachricht)

Der EU-Bildungsministerrat hat auf seiner Sitzung am 29.11.2001 in Brüssel die Eckdaten für ein gemeinsames Arbeitsprogramm zur Verwirklichung von 13 bildungspolitischen Zielsetzungen bis 2010 verabschiedet. Das endgültige Arbeitsprogramm wird im März 2002 den europäischen Regierungschefs auf dem Europäischen Rat in Barcelona zur Billigung vorgelegt. Deutschland wurde vom Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Wolf-Michael Catenhusen, und Ministerin Ute Erdsiek-Rave (Schleswig-Holstein) vertreten.


WSA begrüßt Aktionsplan eLearning (Nachricht)

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (WSA) hat eine Stellungnahme zum Aktionsplan eLearning der Kommission verabschiedet, in der er Maßnahmen zur Verringerung der *digitalen Kluft*, für die Senkung der Zugangskosten zum Internet, für die Weiterbildung der Lehrkräfte im Bereich der modernen Technologie sowie ein europäisches System zur Zertifizierung entsprechender Qualifikationen und Fertigkeiten fordert.


Umstrukturierung von Unternehmen in der Ukraine (Vorinformation)

Voraussichtlich im Dezember 2001 wird die Europäische Kommission im Rahmen des Programms Tacis einen Dienstleistungsauftrag für ein Instrument zur Umstrukturierung von Unternehmen in der Ukraine ausschreiben.


EU-Grenzregionen erhalten 50 Mio. Euro zusätzlich (Nachricht)

Nach ausführlichen Diskussionen zwischen der Europäischen Kommission, dem Rat und dem Parlament entsprachen die Mitgliedstaaten nun der Forderung des Europäischen Parlaments, in den beiden kommenden Jahren zusätzlich 50 Mio. Euro (34 Mio. Euro in 2002 und 16. Mio. Euro in 2003) nach einer Aufstockung des Sonderprogramms für die Grenzregionen bereitzustellen.


Schulungsmaßnahmen betreffend die Berufsausbildung in Marokko (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms MEDA Marokko schreibt das OFPPT Marokko voraussichtlich im Dezember 2001 einen Auftrag betreffend die fachliche Unterstützung und Schulungsmaßnahmen im Rahmen der Modernisierung der Berufsausbildung im Fremdenverkehrssektor aus.


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für eine benutzerfreundliche Informationsgesellschaft (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Amtsblatt C 321 vom 16.11.2001 zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des IST-Programms (Information Society Technologies) aufgefordert. Das IST-Programm unterstützt Maßnahmen zur Benutzerfreundlichkeit in der Informationsgesellschaft im Rahmen des spezifischen Programms für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration. Antragsfrist für den Teil 1 ist der 21.02.2002 bzw. 13.03.2002; Projektvorschläge für den Teil 2 können jederzeit bis zum 28.02.2002 eingereicht werden.


Kommission will die lokale Dimension der europäischen Beschäftigungsstrategie stärken (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 07.11.2001eine Initiative zur Stärkung der lokalen Dimension der europäischen Beschäftigungsstrategie gebilligt. In einem Strategiepapier werden Möglichkeiten zur Förderung der Beschäftigung auf lokaler Ebene und der Verwertung bislang gesammelter Erfahrungen aufgezeigt. Außerdem geht es um die verstärkte Übernahme optimaler Verfahren auf europäischer Ebene.


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Aktionen im Rahmen des Programms eContent (Ausschreibung)

Hier finden Sie das Amtsblatt C 308 vom 01.11.2001, S. 20-21 zur Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für indirekte Aktionen im Rahmen des Programms zur Unterstützung der Entwicklung und Nutzung europäischer digitaler Inhalte in globalen Netzen und zur Förderung der Sprachenvielfalt in der Informationsgesellschaft (2001 bis 2005) -Programm eContent.


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Aktionen im Rahmen des Programms eContent (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 308 vom 01.11.2001 fordert die Europäische Kommission im Rahmen des Programms eContent zur Einreichung von Vorschlägen für indirekte Aktionen zur Unterstützung der Entwicklung und Nutzung europäischer digitaler Inhalte in globalen Netzen und zur Förderung der Sprachenvielfalt in der Informationsgesellschaft auf. Die Antragsfrist ist der 1. Februar 2002.


FTE-Aktionen im Rahmen des Programms "Lebensqualität und Management lebender Ressourcen" (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Amtsblatt C 306 der Europäischen Gemeinschaften vom 31.10.2001 eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für FTE- Aktionen im Rahmen des spezifischen Programms für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration *Lebensqualität und Management lebender Ressourcen* veröffentlicht. Diese Anträge müssen bis spätestens 31. Januar 2002 bei der Kommission eingegangen sein.


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für "Lokale Beschäftigungsstrategien und Innovation" (Ausschreibung)

Am 31.10.2001 veröffentlichte die Europäische Kommission in Amtsblatt C 306 (Link zum Abl.) die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für innovative Maßnahmen nach Artikel 6 der Verordnung des Europäischen Sozialfonds *Lokale Beschäftigungsstrategien und Innovation*. Die Fristen für die beiden Antragsrunden sind der 22. Februar 2002 bzw. der 31. Januar 2003.


Dokumentation des 2. BFS Europa-Forums (Nachricht)

Eine sämtliche Tagungsreferate umfassende Dokumentation des Forums (Köln: BFS-Verlag 2001, 120 S., ISBN 3-932559-32-0) kann bei der BFS Service GmbH, Tel. 0221.97356-159, -160, Fax -164, E-Mail: BFS-SERVICE@sozialbank.de zum Preis von DM 15,00 inkl. MWSt. und Versandkosten bestellt werden.


EuGH: Sonderstellung der Hilfsorganisationen im Krankentransport bestätigt (Nachricht)

Im Rechtsstreit um den Krankentransport in Rheinland-Pfalz, an dem das Deutsche Rote Kreuz und der Arbeiter-Samariter-Bund beteiligt sind, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 25.10.2001 sein Urteil gesprochen. Er urteilte, dass Wettbewerbsbeschränkungen bei der Beförderung von erkrankten Personen im Krankenwagen durchaus gerechtfertigt sein können. Damit können die deutschen Hilfsorganisationen Ihr Quasi-Monopol beim Krankentransport behalten.


EU-Kommission übernimmt Management von Asia-Invest (Nachricht)

Das Asia-Invest-Programm wird ab Januar nächsten Jahres nicht mehr extern, sondern von der EU-Kommission verwaltet. Am Zuschnitt des Programms soll das aber laut Aussage der Kommission nichts ändern. Mit Asia-Invest will die EU die wirtschaftliche Zusammenarbeit europäischer und asiatischer Unternehmen fördern und stellt dafür über einen Zeitraum von fünf Jahren Mittel von 45 Millionen EURO bereit. Bislang war das Management von Asia-Invest nicht unmittelbar der Kommission zugeordnet, sondern lag in Händen eines privaten Technische-Hilfe-Büros.


Europaweite Nutzung von Informationen des öffentlichen Sektors (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 23.10.2001 eine Mitteilung zur Verbesserung der europaweiten Nutzung von Informationen des öffentlichen Sektors verabschiedet. Damit sollen die zahlreichen Hindernisse beseitigt werden, auf die Anbieter bei der Entwicklung der nächsten Generation grenzüberschreitender Informationsdienste und -produkte des öffentlichen Sektors stoßen. Das Hauptziel besteht darin, die europäischen Unternehmen mit Firmen in anderen Märkten wie dem der USA gleichzustellen. Einfachere Regeln für den Zugang und die Weiterverwendung haben dort zu einem Markt geführt, der das Fünffache des europäischen beträgt.


Die Europäische Sozialagenda im internationalen Kontext (Tagung)

Die Europäische Kommission organisiert am 20. und 21. November 2001 in Brüssel eine Veranstaltung zum Thema *Die Europäische Sozialagenda im internationalen Kontext*. Die Konferenz soll dazu beitragen, die Sozialagenda in einen breiteren internationalen Kontext zu stellen und ein Forum zu fördern, um sich über Erfahrungen und good practise in einem breiten Teilnehmerfeld auszutauschen. Die Veranstaltung will Repräsentanten der Europäischen Kommission, aus den Mitgliedstaaten, dem Europäischen Parlament, internatioanlen Organisationen (ILO, OECD, Weltbank), Drittländer, Sozialpartner und Nichtregierungsorganisationen zusammen bringen.


Internationale Konferenz zur sozialen Fürsorge (Tagung)

Zum 30. Mal findet vom 24.-28. Juni 2002 die Internationale Konferenz zur sozialen Fürsorge statt. Sie steht unter dem Motto: *Social development in the third millennium: reinventing social policies, building strong communities and creating social partnerships*. Die Konferenz, die in Rotterdam (Niederlande) stattfindet, wird vom International Council for Social Welfare (ICSW) und dem Netherlands Institute for Care and Welfare (NIZW) organisiert.


Pilotprojekte der Verwaltungen im Rahmen von eGovernment (Nachricht)

Im Rahmen der Initiative eGovernment wurden 60 besonders gelungene Pilotprojekte der Verwaltungen von einem Ausschuss unabhängiger Sachverständiger ausgewählt. DieseProjekte, die von 282 Vorschlägen aus aller Welt ausgewählt wurden, erhalten das Kennzeichen *eGovernment*. Auf der Konferenz *eGovernment*, von der Politik zur Praxis" , die gemeinsam von der Europäischen Kommission und der belgischen Präsidentschaft am 29. und 30. November 2001 in Brüssel veranstaltet wird, werden 45 der Preisträgerprojekte zu sehen sein.


Vier INTERREG-Programme genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 18.10.2001 vier Programme zu INTERREG genehmigt. Die für den Zeitraum 2000-2006 mit 4,875 Mrd. Euro ausgestattete Gemeinschaftsinitiative INTERREG III soll die interregionale Zusammenarbeit innerhalb der EU und in den Grenzgebieten fördern. Sie wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert. Über die INTERREG-Programme werden Projekte der grenzübergreifenden, transnationalen und interregionalen Zusammenarbeit gefördert, mit denen die Wirtschaft, die Infrastrukturen, die Beschäftigung und die Umwelt gestärkt bzw. verbessert werden sollen. Die Kommission genehmigt bi- oder multilaterale Programme, die von den nationalen und regionalen Behörden eingereicht werden müssen.


Fördermittel für Stadterneuerungen im Rahmen von Urban (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat mehrere Programme zur Stadterneuerung in Leipzig, Gera, Berlin, Kiel, Saarbrücken, Neubrandenburg-Nordstadt, Mannheim/Ludwigshafen, Kassel und Dessau genehmigt. Diese Programme im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative URBAN werden von der Europäischen Union im Zeitraum 2001-2006 mit insgesamt 148,7 Mio. Euro unterstützt.


Stellungnahme des Wirtschafts- und Sozialausschusses zur Beseitigung der steuerlichen Hemmnisse für die grenzüberschreitende betriebliche Altersversorgung (Nachricht)

Die Kommission bat in ihrer Mitteilung vom 19. April 2001 den Wirtschafts- und Sozialausschuss (WSA) um Stellungnahme zur *Beseitigung der steuerlichen Hemmnisse für die grenzüberschreitende betriebliche Altersversorgung* (siehe auch Nachricht vom 23.04.2001). Die Mitteilung der Kommission erschien im Amtsblatt C 165/4 vom 08.06.2001. Der WSA nahm seine Stellungnahme am 17. Oktober 2001 an.


Kommission legt ihren Bericht zur Daseinsvorsorge vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 17.10.2001 ihren Bericht über die Leistungen der Daseinsvorsorge angenommen, der für den Europäischen Rat im Dezember in Laeken erarbeitet werden sollte. In dem Bericht werden neue Maßnahmen angekündigt, mit denen die Rechtssicherheit und Transparenz bei der Anwendung der beihilferechtlichen Vorschriften auf die Finanzierung von Leistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse erhöht und die Bewertung der Qualität derartiger Leistungen im Interesse der Bürger verbessert werden soll.


Kommission genehmigt INTERREG-Programm für den Ostseeraum (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat für den Zeitraum von 2000 bis 2006 ein Förderprogramm für den Ostseeraum genehmigt. Für dieses Programm, das im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III B durchgeführt wird, stellt die Europäische Union 97 Mio. Euro zur Verfügung.


Europäischer Jugendgipfel 2001zum Thema Arbeitsplätze der Zukunft (Tagung)

Der diesjährige Europäische Jugendgipfel (European Youth Summit, EYS) findet am 3. Dezember 2001 in Brüssel statt. 84 junge Leute aus 28 Ländern, im Alter zwischen 19 und 25 Jahren, werden über den Arbeitsplatz der Zukunft diskutieren. Im Rahmen der Tagung wird auch der Preis Der Zukunft eine Form geben (Shaping the Future) verliehen. Er wird in diesem Jahr für die beste Kampagne zur Euro-Einführung ausgelobt.


Vergabe öffentlicher Aufträge: Kommission erlässt Leitlinien zur Berücksichtigung sozialer Belange (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die zahlreichen Möglichkeiten geklärt, die öffentliche Auftraggeber nach dem Gemeinschaftsrecht haben, wenn sie bei Vergabeverfahren soziale Belange berücksichtigen wollen.In der diesbezüglichen Auslegungsmitteilung wird erläutert, wie soziale Belange in den einzelnen Phasen des Vergabeverfahrens berücksichtigt werden können.


Aufruf für Lebensqualität und Management lebender Ressourcen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Amtsblatt C 264 der Europäischen Gemeinschaften vom 20.09.2001 eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für indirekte FTE- Aktionen im Rahmen der spezifischen Programme für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration Lebensqualität und Management lebender Ressourcen veröffentlicht. Diese Anträge müssen bis spätestens 31. Januar 2002 bei der Kommission eingegangen sein.


JUMP auf höchstem Stand seit Januar 2000 (Nachricht)

Im September sind fast 16.000 Jungendliche neu ins Jugendsofortprogramm JUMP der Bundesregierung eingestiegen. Damit hat JUMP mit derzeit über 87.000 Teilnehmern den höchsten Stand seit Januar 2000 erreicht. Gegenüber dem September 2000 liegt die Zahl der geförderten Jugendlichen um fast 14.000 höher.


EU will Armut in Afrika bekämpfen (Nachricht)

Am Vortag einer Ministerkonferenz in Brüssel haben sich hochrangige EU-Politiker, darunter Belgiens Premier Guy Verhofstadt, der EU-Sicherheitsabeauftragte Javier Solana und EU- Kommissionspräsident Romano Prodi hinter eine neue Initiative für Afrika gestellt.


Kommission genehmigt 23 Mio. Euro für die Rückkehrer aus Kroatien (Nachricht)

Die Kommission hat am 03.10.2001 ein Programm für die Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen aus Kroatien genehmigt. Diese Beihilfen sind die neuesten aus einer Reihe von Unterstützungsmaßnahmen von insgesamt mehr als 80 Mio. Euro für den Rückkehr-Prozess in das Land. Diese finanzielle Zusage soll rund 5000 Menschen helfen, in ihre früheren Wohnorte zurückzukehren und den wirtschaftlichen Wiederaufbau der Region unterstützen.


Seminar über die Zukunft der sozialen Dienste in Europa (Nachricht)

Die sozialen Strukturen der europäischen Staaten sind tiefgreifenden Veränderungen unterworfen, die erhebliche Auswirkungen auf die sozialen Dienstleistungen haben. Ziel des Seminars, das am 05.10.2001 in Brüssel stattfand und gemeinsam von der Europäischen Kommission und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) veranstaltet wurde, war der Austausch über die Bedeutung dieser Entwicklungen für die sozialen Dienstleistungen in Europa und die gemeinsame Entwicklung von Lösungswegen. Vertreter der Anbieter, Nutzer und der Regierungsseite brachten ihre unterschiedlichen Perspektiven in die Diskussion ein, aus der die Kommission wertvolle Anregungen für ihre weitere Politikplanung zu erhalten wünschte. Besonderer Schwerpunkt war das Thema *Daseinsvorsorge*, zu dem die Kommission im September 2000 eine Mitteilung vorgelegt hatte, über die seitdem heftig diskutiert wird.


Informationstag zum Programm eContent (Tagung)

Die Europäische Kommission lädt zu einer Informationsveranstaltung zum Programm eContent ein. Die Veranstaltung findet am 10.Oktober 2001 von 15-17 Uhr auf der Frankfurter Buchmesse im Europaraum in Halle 4-0 statt.


Stellungnahme des Wirtschafts- und Sozialausschusses zu den privaten Sozialdiensten ohne Erwerbszweck im Rahmen der Daseinsvorsorge (Nachricht)

Der Wirtschafts- und Sozialausschuss (WSA) hat auf seiner letzten Plenartagung eine Initiativstellungnahme zum Thema *Private Sozialdienste ohne Erwerbszweck im Kontext der Daseinsvorsorge in Europa* verabschiedet. Im Gesundheits- und Sozialbereich gebe es neben den öffentlich-rechtlichen Körperschaften und gewinnorientierten Unternehmen auch private Dienstleister ohne Erwerbszweck, die nicht vergessen werde dürften. Die Problematik bestehe für diese sozialen Dienste in der Unklarheit, ob die EU-Wettbewerbsvorschriften uneingeschränkt auch für sie gelten. Zwei Lösungsmöglichkeiten schlägt der WSA vor: entweder eine Änderung des EG-Vertrags (Artikel 16) oder die Anerkennung der Besonderheit der privaten Sozialdienste ohne Erwerbszweck über Durchführungsverordnungen bzw. Richtlinien.


Rat debattiert über Freistellungen für Leistungen der Daseinsvorsorge (Nachricht)

Auf der Sitzung des Rates *Binnenmarkt* am 27.09.2001 standen erstmals seit Dezember 2000 wieder die Leistungen der Daseinsvorsorge auf der Tagesordnung. Dabei ging es um die Frage, ob Freistellungen für staatliche Beihilfen geschaffen werden sollen, die mit den Leistungen der Daseinsvorsorge in Zusammenhang stehen. Deutschland und Frankreich setzten sich ausdrücklich für mehr Rechtssicherheit und Freistellungsregelungen ein. Nun wird der Rat den Bericht der Kommission abwarten, der am 20. Oktober vorgelegt wird. Daraufhin wird er wohl am 26. November seine Position festlegen, die er in das Gipfeltreffen von Laeken im Dezember einbringen wird.


http://www.eufis.de/EUFoerderung/Dokumente/Kommission/eLearning.pdf

Die jährliche Konferenz Online Educa über e-Learning findet in diesem Jahr vom 28.-30. November in Berlin statt.


Die soziale Lage in der Europäischen Union (Nachricht)

Um Informationen zur sozialen Lage in der Europäischen Union einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde eine Broschüre entwickelt, die die wichtigsten Erkenntnisse des Berichts zur sozialen Lage 2001 vorstellt. Hierbei handelt es sich um den zweiten Jahresbericht, der von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Beschäftigung und Soziales, in Zusammenarbeit mit Eurostat erarbeitet wurde.


EU genehmigt Interreg lll B Programm für den Ostseeraum (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das erste von fünf Programmen einer transnationalen Zusammenarbeit zur räumlichen Entwicklung genehmigt. An der Gemeinschaftsinitiative Interreg lll B ist auch Deutschland beteiligt. Für das neue Ostseeprogramm steht ein Mittelvolumen von rund 200 Millionen Euro zur Verfügung, davon knapp 100 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)


http://www.eufis.de/EUFoerderung/Neues/EUuSOWI2001_3/sozialreport_2001.htm

Hier finden Sie die Broschüre zur sozialen Lage in der Europäischen Union vom 25.09.2001, S.1-19.


CONECCS: Kommission organisiert Dialog mit Zivilgesellschaft (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 05.09.2001 offiziell den Dialog mit der Zivilgesellschaft begonnen und eine Datenbank mit den verschiedenen Vertretern der *civil society* im Internet veröffentlicht. Die neue Internetseite CONECCS stellt einen nunmehr öffentlichen Zugang zu den verschiedenen Vertretern der Zivilgesellschaft und zu ihren formellen Konsultationseinheiten her. Anders als bisher ist dies jedoch keine *geschlossene Gesellschaft* mehr, denn wer noch nicht dabei ist, kann sich über das Internet registrieren lassen. Damit setzt die Kommission das um, was sie im Weißbuch *Governance* angekündigt hatte: den Dialog mit der Zivilgesellschaft zu organisieren.


Pilotprojekt Shelternet im Rahmen des Leonardo da Vinci - Programms (Nachricht)

Seit dem 01.12.2000 existiert das Pilotprojekt ShelterNet im Rahmen des Leonardo da Vinci-Programms. An dem von der Europäischen Union geförderten transnationalen Kooperationsprojekt beteiligen sich Werkstätten für Behinderte aus Deutschland, Frankreich und England. Die 24 monatige Laufzeit endet am 30.11.2002.


Finanzierung für lokale Entwicklung:Neue Vorschläge für öffentlich- private Aktionen (Tagung)

Die New Economics Foundation (NEF, UK), die Evers&Jung (DE), die Fondazione Choros (IT) und die INAISE (INT) veranstalten am 28.und 29. September 2001 in Florenz ein Seminar zur Finanzierung der lokalen Entwicklung.


59 Mio. Euro zur Förderung innovativer Umwelttechniken in der EU im Rahmen des LIFE- Programms(Nachricht)

Die Europäische Kommission hat beschlossen, im Zeitraum 2000-2001 insgesamt 103 neue Projekte zur Demonstration von Umwelttechniken zu fördern. Der Gesamtwert dieser Projekte wird auf 180 Mio. Euro veranschlagt; LIFE leistet einen Zuschuss in Hoehe von 59 Mio. Euro. Das Programm LIFE-Umwelt soll durch Finanzierung innovativer Einzelmassnahmen zur Entwicklung und Umsetzung der Umweltpolitik der EU beitragen.


Debatte über Stand und Zukunft der Regionalpolitik (Nachricht)

Auf der informellen Ratstagung im Juli in Namur (Belgien) wurde auf Ministerebene eine Debatte über Stand und Zukunft der Regionalpolitik geführt.


Änderung der Leitlinien für die Gemeinschaftsinitiative INTERREG III (Nachricht)

Im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften hat die Kommission am 23. August 2001 beschlossen, die Leitlinien für die Gemeinschaftsinitiative Interreg III (im Weiteren Leitlinien) zu ändern, um bestimmte neue Entwicklungen zu berücksichtigen.


leader+_fuer_Spanien

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des LEADER+ Programmes vier Projekte in Spanien genehmigt. Bis 2006 stehen dafür Mittel in Höhe von 216,4 Mio. Euro zur Verfügung, davon werden 144,3 Mio. Euro aus dem Gemeinschaftshaushalt bereitgestellt. Das Programm will lokale Initiativen für langzeitige Entwicklungsstrategien unterstützen.


Dienstleistungsauftrag betreffend die Verbesserung der Integration von Behinderten und der Rechtsstellung von Frauen in Marokko (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms MEDA schreibt die Europäische Kommission in Zusammenarbeit mit dem marokkanischen Ministerium für Arbeit, berufliche Ausbildung, soziale Entwicklung und Solidarität einen Dienstleistungsauftrag betreffend Studien, technische Unterstützung und Schulungen aus. Der voraussichtliche Zeitpunkt der Veröffentlichung liegt im Semptember 2001, frühestens jedoch am 10.09.2001 (30 Tage nach Veröffentlichung der Vorinformation).


Einladung zum Thema Europa und Sozialwirtschaft: Geld und mehr... (Tagung)

Die Bank für Sozialwirtschaft lädt zu einer Veranstaltung zum Thema  Europa und Sozialwirtschaft: Geld und mehr... am 19. September 2001 nach Halle ein.


Europaeische Strategien zur beruflichen und sozialen Integration junger Menschen (Tagung)

Die BBJ SERVIS gGmbH Zentrale Beratungsstelle führt in Zusammenarbeit mit dem BBJ-Büro-Brüssel am 04.12.2001 in Berlin einen Fachkongress zum Thema Europäische Strategien zur beruflichen und sozialen Integration junger Menschen durch. Die Frist zur Anmeldung ist der 28.11.2001.


Richtlinie für Standardformulare (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat eine Richtlinie erlassen, mit der ab dem 1. Mai 2002 Standardformulare zur Bekanntmachung öffentlicher Aufträge eingeführt werden. Sie gelten für alle öffentlichen Aufträge, die gemäß den EU-Richtlinien für offene und wettbewerbliche Vergabeverfahren im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht werden.


Soziale Verantwortung der Unternehmen (Tagung)

m Rahmen der belgischen Präsidentschaft der EU findet am 27./28. November 2001 in Brüssel eine Konferenz zum Thema *Corporate Social Responsibility on the European Social Policy Agenda* statt.


Neue Broschüre zum IST- Programm (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat eine Broschüre über das Programm *Benutzerfreundliche Informationsgesellschaft* (besser bekannt unter dem Programm für Technologien der Informationsgesellschaft oder IST), herausgegeben. Das IST- Programm gehört zu den sieben Programmen des Fünften Rahmenprogramms für Forschung und technologische Entwicklung (FTE) von 1998-2002.


Beschäftigungswoche 2001 zum Thema Lokal Handeln (Konferenz)

Zum neunten Mal findet die Beschäftigungswoche vom 27.- 29. November 2001 in Brüssel statt. In diesem Jahr lautet sie auf den Namen *Der neue Europäische Arbeitsmarkt. Lokal Handeln*. Die Konferenz und Ausstellung wird geplant in Kooperation mit der Generaldirektion Beschäftigung und Soziales der Europäischen Kommission und unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Europäischen Parlamentes.


Kommission genehmigt INTERREG-Programm in Höhe von 54,5 Mio. Euro für Österreich und Slowenien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein Programm zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Österreich und Slowenien genehmigt, das im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III kofinanziert wird. Diese Initiative soll in erster Linie die wirtschaftliche Entwicklung beiderseits der Grenze und eine engere transnationale Zusammenarbeit fördern. Bis 2006 stehen für dieses Programm insgesamt Mittel in Höhe von 54,5 Mio. Euro zur Verfügung, davon werden 27,3 Mio. Euro aus dem Gemeinschaftshaushalt bereitgestellt. Getragen wird das Programm von den österreichischen Bundesländern Steiermark und Kärnten sowie den slowenischen Grenzregionen. Insgesamt zählt das betreffende Gebiet 2,37 Mio. Einwohner.


Konferenz zur transeuropäischen Zusammenarbeit (Tagung)

Die Fachkommission 1 *Regionalpolitik* des Ausschusses der Regionen, der Kongress der Gemeinden und Regionen Europas (des Europarates) und die Provinz Limburg (Niederlande) veranstalten eine Konferenz zum Thema *Transeuropäische Zusammenarbeit: Regionen, Städte und Gemeinden konzipieren eine neue europäische Politik*. Diese Konferenz findet am 13./14. September 2001 in Maastricht (Niederlande) in demselben Saal statt, in dem der Vertrag über die Europäische Union unterzeichnet wurde.


Phare - Entwicklung von Humanressourcen bei KMUs in Ungarn (Vorinformation)

Das Ministerium für Landwirtschaft und regionale Entwicklung, Budapest, Ungarn schreibt voraussichtlich im August 2001 einen Dienstleistungsauftrag zur Entwicklung von Humanressourcen bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) aus. Die Ausschreibung findet im Rahmen des Phare-Programms zur Zusammenarbeit mit den Ländern Mittel- und Osteuropas statt.


Anzeiger für Staatliche Beihilfen (Nachricht)

In dem Bestreben um mehr Transparenz auf dem Gebiet der staatlichen Beihilfen hat die Kommission am 19.07.2001 einen Beihilfenanzeiger vorgestellt. Der Anzeiger soll als Leitfaden eine Ergänzung zum Beihilferegister ein. Er gibt Auskunft über die aktuelle Beihilfepraxis der Mitgliedstaaten und die Beihilfekontrolle der Kommission.


Unterstützung kultureller Veranstaltungen der AKP-Staaten in Europa (PAMCE) (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Amtsblatt C 213 vom 31.07.2001, S. 18-19 zur Einreichung von Projektvorschlägen auf, die durch das Programm zur Unterstützung kultureller Veranstaltungen der AKP-Staaten in Europa (PAMCE) gefördert werden können. PAMCE wird vom Europäischen Entwicklungsfonds aufgelegt und unterstützt gemeinnützige europäische Kulturbetriebe, die Veranstaltungen mit Künstlern, Schriftstellern und Kulturschaffenden aus dem AKP-Raum organisieren.


Weißbuch "Governance" verabschiedet (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 25.07.2001 das langerwartete Weißbuch zum Thema *European Governance* verabscheidet. Mit dem Weißbuch ergreift die Kommission die Initiative, um mehr Demokratie, Transparenz und Effizienz in das europäische Regierungssystem zu bringen. Die Vorschläge der Kommission betreffen alle Ebenen des Regierens, die globale, europäische, nationale, regionale und lokale und sollen eine Reform im Rahmen der bestehenden Verträge einleiten.


Unterstützung für das Programm zur beruflichen Aus- und Weiterbildung in Mazedonien (Ausschreibung)

m Rahmen des Programms Phare schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag zur Unterstützung für das Programm zur beruflichen Aus- und Weiterbildung in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 27.08.2001.


INTERREG-Programm für Sachsen und Polen genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 25.07.2001 das erste von drei Programmen für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Polen genehmigt, das im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III A finanziert wird. Das Programm betrifft die Grenzgebiete von Sachsen und Niederschlesien; Hauptschwerpunkte sind die Entwicklung der Wirtschaft beiderseits der Grenze sowie die Verbesserung der transnationalen Zusammenarbeit. Bis 2006 stehen insgesamt 56,9 Mio. Euro zur Verfügung, von denen die EU etwa 42,7 Mio. Euro beisteuert. 18,4 Mio. Euro werden aus den nationalen und regionalen Haushalten sowie von der Privatwirtschaft aufgebracht. Das Programmgebiet zählt etwa 2,4 Mio. Einwohner.


INTERREG-Programm für Deutschland (Bayern) und die Tschechische Republik genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 25.07.2001 das erste von drei Programmen für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Polen genehmigt, das im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III A finanziert wird. Das Programm betrifft die Grenzgebiete von Sachsen und Niederschlesien; Hauptschwerpunkte sind die Entwicklung der Wirtschaft beiderseits der Grenze sowie die Verbesserung der transnationalen Zusammenarbeit. Bis 2006 stehen insgesamt 56,9 Mio. Euro zur Verfügung, von denen die EU etwa 42,7 Mio. Euro beisteuert. 18,4 Mio. Euro werden aus den nationalen und regionalen Haushalten sowie von der Privatwirtschaft aufgebracht. Das Programmgebiet zählt etwa 2,4 Mio. Einwohner.


Zwei INTERREG-Programme für Sachsen genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 25.07.2001 zwei Programme für die grenzübergreifende Zusammenarbeit von Sachsen genehmigt, die im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III A finanziert werden. Es handelt sich um die Programme Sachsen/Polen (Niederschlesien) und Sachsen/Tschechische Republik. Hauptschwerpunkte der Programme sind die Entwicklung der Wirtschaft beiderseits der Grenze sowie die Verbesserung der transnationalen Zusammenarbeit.


Europäische Kommission schlägt Aktionsplan für die Grenzregionen vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 25.07.2001 einen Aktionsplan für die Grenzregionen vorgeschlagen, die an die Beitrittsländer grenzen. Es handelt sich dabei um 23 Regionen in Finnland, Deutschland, Österreich, Italien und Griechenland. Der Aktionsplan schlägt für diese Regionen eine Reihe von Maßnahmen vor, die der Vorbereitung auf die Erweiterung der Union dienen und besonders das Zusammenwachsen der Regionen beiderseits der Grenzen im Rahmen des Beitrittsprozesses fördern sollen.


Förderung von Kinobetrieben im Rahmen von Media Plus (Ausschreibung)

Für das Programm Media Plus (2001-2005), ist ein neuer Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen veröffentlicht worden (vgl. Abl. C 206 vom 24.07.2001). Die Ausschreibung betrifft das Programm zur Förderung von Entwicklung, Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit hinsichtlich europäischer audiovisueller Werke und dabei insbesondere die Förderung von Kinobetrieben, die europäische Filme in ihr Programm aufnehmen.


EQUAL-Auftaktveranstaltung in Leipzig (Nachricht)

Zur Auftaktveranstaltung der Gemeinschaftsinitiative EQUAL am Donnerstag und Freitag (19./20. Juli 2001) im Congress Center Leipzig kamen mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Bundesländern. Eingeladen hatte das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung.


Grünbuch der Kommission für mehr soziale Verantwortung der Unternehmen in Europa (Nachricht)

Kurze Zeit nach der Mitteilung der Europäischen Kommission zur Qualität der Arbeit hat die Europäische Kommission am 18.07.2001 ein Grünbuch über die Förderung europäischer Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen vorgelegt. Mit ihrer Entscheidung, soziale Verantwortung zu praktizieren, verpflichten sich die Unternehmen, einen freiwilligen Beitrag zur Verwirklichung einer besseren Gesellschaft zu leisten.


Strategie der EU zur Förderung der grundlegenden Arbeitsnormen und für eine sozialere Ausrichtung der Politik weltweit (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 18.07.2001 eine Mitteilung verabschiedet, in der sie eine EU-Strategie zur globalen Förderung der grundlegenden Arbeitsnormen und für eine sozialere Ausrichtung der Politik vorschlägt. Darin werden Maßnahmen auf europäischer und internationaler Ebene genannt, um global die tatsächliche Anwendung der grundlegenden Arbeitsnormen zu fördern. Im Zentrum der Strategie steht die Entwicklungsdimension, mit der Entwicklungsländern geholfen werden soll, die grundlegenden Arbeitsnormen zur sozialen Entwicklung einzusetzen.


Funktionsfähigkeitsklausel in Rettungsdienstgesetzen grundsätzlich zulässig (Nachricht)

Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs, Francis G. Jacobs, hält die Beschränkung der Betätigung von Privatunternehmern im Krankentransport grundsätzlich für zulässig. Vor dem Europäischen Gerichtshof vertrat er in seinem Schlussantrag die Auffassung, die sog. Funktionsfähigkeitsklausel des rheinland-pfälzischen Rettungsdienstgesetzes sei mit dem europäischen Wettbewerbsrecht vereinbar. Eine entsprechende Klausel findet sich auch in Art. 7 Abs. III BayRDG. Die Richter des EuGH werden in einigen Monaten entscheiden. Häufig folgen sie der Argumentation des Generalanwalts.


Fördermittel aus dem Europäischen Sozialfonds in Baden-Württemberg (Nachricht)

Zum 31.08.2001 besteht zum zweiten Mal in diesem Jahr die Moeglichkeit, beim Wirtschaftsministerium des Landes Baden-Wuerttemberg Foerdermittel aus dem Europaeischen Sozialfonds Ziel 3 (ESF Ziel 3) zu beantragen.


Aufruf für das IST-Programm 2002 (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Amtsblatt C 191 vom 7.7.2001 zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des IST-Programms (Information Society Technologies) aufgefordert. Das IST-Programm unterstützt Maßnahmen zur Benutzerfreundlichkeit in der Informationsgesellschaft im Rahmen des spezifischen Programms für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration. Antragsfrist für den Teil 1 ist der 17.10.2001; Projektvorschläge für den Teil 2 können jederzeit bis zum 28.02.2002 eingereicht werden.


Regionalentwicklungsprogramm für Schleswig-Holstein genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 11.07.2001 das Regionalentwicklungsprogramm für Schleswig-Holstein für den Zeitraum 2000-2006 genehmigt. Das Programm wird die wirtschaftliche und soziale Umstellung der unter Ziel 2 fallenden, mit Strukturproblemen konfrontierten Gebiete von Schleswig-Holstein fördern. Für das Programm stehen Fördermittel der Europäischen Union in Höhe von 258 Mio. Euro zur Verfügung, die weitere Investitionen der öffentlichen Hand (245 Mio. Euro) und der Privatwirtschaft (327 Mio. Euro) für Programmausgaben von insgesamt 831 Mio. Euro auslösen werden.


Dienstleistungsaufträge im Bereich Beschäftigung

Die Europäische Kommission schreibt für November 2001 diverse Dienstleistungsaufträge im Bereich Beschäftigung aus. Die Frist zur Anforderung von Unterlagen ist der 26.07.2001. Die Kommission wird nur solche Angebote berücksichtigen, die bis zum 17.08.2001 eingegangen sind.


Erste Bilanz der Ziel 1-Programmplanung 2000-2006

Die Europäische Kommission hat am 05.07.2001 eine Mitteilung zur Programmplanung im Rahmen des Ziels 1 der europäischen Strukturpolitik in der Förderperiode 2000-2006 angenommen. In ihrer Mitteilung berichtet die Kommission über die Ergebnisse der Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten über die nationalen Programme für die Ziel 1-Förderung, die die am meisten benachteiligten Regionen in der EU finanziell unterstützt. Die Mitteilung ist somit eine erste Bilanz der Qualität der Ziel 1-Programmierung 2000-2006.


Projekt EUROPA-FIT soll kleine Unternehmen aus strukturschwachen Regionen in NRW unterstuetzen

Das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr in NRW will kleinen Unternehmen aus den strukturschwachen Regionen des Landes helfen, Absatz- und Beschaffungsmärkte auf dem europäischen Binnenmarkt zu erschliessen. Mit dem Projekt EUROPA-FIT sollen jetzt kleine nordrhein-westfälische Unternehmen aus EU-Ziel-2-Fördergebieten zur Umsetzung europäischer Marktstrategien qualifiziert und vorbereitet werden.


Aufruf zum Einreichen von Projektvorschlägen für LIFE-Umwelt und LIFE-Drittländer 2002

Die Europäische Kommission hat im Amtsblatt C 188 der Europäischen Gemeinschaften vom 04.07.2001 eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für LIFE-Umwelt und LIFE-Drittländer für das Jahr 2002 veröffentlicht. Diese Anträge müssen bis spätestens 30. November 2001 bei der Kommission eingehen. Die Antragsteller reichen zuvor ihre Vorschläge bei den zuständigen nationalen Behörden ein, die jeweils unterschiedliche Antragsfristen festsetzen.


Partnersuchen für die Teilnahme am "Lokalen Engagement für Beschäftigung" (Nachricht)

Zwei spanische und drei finnische Kommunen suchen Partner zur Durchführung der ersten Aktion zur Förderung des lokalen Engagement für Beschäftigung der Europäischen Kommission. Der Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen war im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften C 130 vom 01.05.2001, S. 13-14 veröffentlicht. Die Antragsfrist läuft noch bis zum 14. August 2001.


Infoveranstaltungen zum Ziel 2-Programm in den betroffenen Regionen in NRW (Nachricht)

Unter dem Motto Jetzt oder nie! forderte Wirtschafts- und Verkehrsminister Ernst Schwanhold Vertreter aus Politik und Wirtschaft und von Gewerkschaften und bedeutsamen Institutionen der Region Mittleres Ruhrgebiet anlässlich einer Informationsveranstaltung in der Akademie Mont-Cenis in Herne auf, innerhalb des Ziel 2-Programms 2000 - 2006 solche Projekte zu initiieren, die die Stärken der Region und die vorhandenen Wachstumspotenziale ausbauen. 'Das neue Ziel 2-Programm ist voraussichtlich das letzte mit einem derart großen Mittelvolumen unterstützte Programm der Europäischen Union für das Ruhrgebiet. Deshalb müssen die Regionen jetzt innovative Projekte entwickeln, um den Strukturwandel zu bewältigen.'


Eröffnung des EUR-Lex-Portals (Nachricht)

EUR-Lex, ein neuer zentraler Zugang - ein Portal - zu den Rechtstexten der Europäischen Union, wird die Tätigkeit der EU-Organe für die Öffentlichkeit transparenter machen. Es stützt sich auf den Erfolg der schon vorhandenen öffentlichen Online-Informationsdienste der europäischen Einrichtungen.


Auftaktveranstaltung zum Start von EQUAL (Tagung)

Das Europabüro für Projektbegleitung GmbH - efp - führt zum Start von EQUAL am 19. und 20. Juli 2001 im Congress Center Leipzig eine Auftaktveranstaltung durch, um interessierte Akteure umfassend über das neue Programm zu informieren.


Förderung der Entwicklung von Humanressourcen in Estland (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt das Phare-Zenrtalreferat Finanzen und Verträge (CFCU) einen Dienstleistungsauftrag zur technische Hilfe im Hinblick auf das nationale EU-Phare-Programm 2000 für die estnischen Projekte für wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt zur Förderung der Entwicklung von Humanressourcen in den Regionen von Ida-Viru und Südestland aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen ist der 28.09.2001.


Einrichtung von Beschäftigungszentren für Frauen in Litauen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Republik Litauen einen Dienstleistungsauftrag zur technischen Unterstützung bei der Einrichtung von Beschäftigungszentren für Frauen aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen ist der 24.09.2001.


efp - Europabüro für Projektbegleitung GmbH koordiniert die Gemeinschaftsinitiative EQUAL (Nachricht)

Zum Start der Gemeinschaftsinitiative EQUAL in Deutschland hat das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung efp - Europabüro für Projektbegleitung GmbH in Bonn als Nationale Koordinierungsstelle EQUAL mit der Durchführung des Programms beauftragt.


Einrichtung eines Euro-Info-Korrespondenzzentrums in Montenegro (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Obnova schreibt die Europäische Agentur für Wiederaufbau, Podgorica, Montenegro, Bundesrepublik Jugoslawien einen Dienstleistungsauftrag zur technischen Unterstützung bei der Einrichtung eines Euro-Info-Korrespondenzzentrums aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen ist der 24.09.2001.


Bewertung der innovativen Maßnahmen von Artikel 6 der ESF-Verordnung Anpassung an die neue Wirtschaft im Rahmen des sozialen Dialogs (Vorinformation)

Voraussichtlich im 2. Halbjahr 2001 schreibt die Europäische Kommission, GD Beschäftigung und Soziales, Aufträge bzgl. Unternehmensberatung und zugehörigen Diensten aus, welche die Bewertung der innovativen Maßnahmen von Artikel 6 der ESF-Verordnung Anpassung an die neue Wirtschaft im Rahmen des sozialen Dialogs betreffen.


Europäische Sommerakademie des Gustav-Stresemann-Instituts

*Perspektiven der europäischen Integration nach dem Gipfel von Nizza* - so das Motto der 12. Europäischen Sommerakademie des Gustav-Stresemann-Instituts in Bonn., das vom 22.07.-04.08.2001 in Bonn und Brüssel stattfindet.


Values@work: Aussichten der Sozialwirtschaft (Tagung)

Am 13. Und 14. November 2001 veranstaltet die belgische Ratspräsidentschaft in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission die Konferenz Values@work: Aussichten der Sozialwirtschaft im Rahmen der nachhaltigen Entwicklung. Diese europäische Konferenz findet in Gent (Belgien) statt.


Tacis - Entwicklung der ländlichen Wirtschaft in Usbekistan (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Tacis schreibt das EuropeAid Amt für Zusammenarbeit der Europäischen Kommission einen Dienstleistungsauftrag zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft in Usbekistan aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 23.7.2001.


Höhere Qualität der Arbeitsplätze und des Lebensstandards in der EU

Die Europäische Kommission hat am 20.06.2001 einen Plan angenommen, der darauf abzielt, in der EU die Qualität der Arbeitsplätze und den Lebensstandard anzuheben. Die neue Strategie beinhaltet ein Benchmarking von Regierungen, Sozialpartnern und Nicht-Regierungsorganisationen (NRO) auf der Grundlage von Qualitätsindikatoren für einzelne Arbeitsplätze, Arbeitsmärkte und Sozialpolitik.


Hochrangige Arbeitsgruppe für Ausbildung und Mobilität (Nachricht)

Mit Blick auf einen neuen, offenen europäischen Arbeitsmarkt 2005 hat die Europäische Kommission am 20.06.2001 eine neue Arbeitsgruppe eingesetzt. Diese setzt sich aus hochrangigen Vertretern aus Politik und Wirtschaft der 15 Mitgliedstaaten zusammen. Ziel der Arbeitsgruppe ist, Mobilitätsschranken abzubauen und das Ausbildungsniveau der europäischen Arbeitnehmer zu erhöhen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht der Informations- und Kommunikationstechnologiesektor.


Nationale Aktionspläne gegen Armut und soziale Ausgrenzung im Internet

Die Nationalen Aktionspläne gegen Armut und soziale Ausgrenzung der EU-Mitgliedstaaten sind jetzt im Internet auf den Seiten des European Anti-Poverty Network (EAPN) erhältlich. Sie finden Sie unter folgender Internetadresse: http://www.eapn.org/inclusion/strategy_en.htm#napsincl.


Projekte im Rahmen von GROWTH

Die EU-Kommission hat im Amtsblatt C 159/7 vom 01.06.2001 eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für indirekte FTE-Aktionen im Rahmen des Programms GROWTH (Wettbewerbsorientiertes und nachhaltiges Wachstum) veröffentlicht. Für Projekte aus drei Leitaktionen stehen insgesamt 141 Mio. Euro zur Verfügung. Projektvorschläge müssen bis zum 17.09.2001, 17 Uhr bei der zuständigen Kommissionsdienststelle eingegangen sein.


Überprüfung der vorgeschlagenen Umsetzung der neuen ESF-Verordnung in der Europäischen Union (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt einen Auftrag aus, der darauf abzielt, einen genauen Überblick über die Prioritäten und den Inhalt der ESF-Programme und -Unterstützung für den Zeitraum 2000-06 zu vermitteln. Die Kommission berücksichtigt ausschließlich solche Anträge auf Zusendung der Ausschreibungsunterlagen, die spätestens 40 Kalendertage nach Veröffentlichung der vorliegenden Bekanntmachung eingegangen sind. Ein konkretes Angebot muss spätestens 52 Kalendertage nach dem Tag der Veröffentlichung der Bekanntmachung eingegangen sein.


Sozial- und umweltverträgliches Management (Tagung)

Vom 20.-23.09.2001 findet in De Haan (Belgien) die Jahreskonferenz des Social Venture Network Europe (SVNE) statt. Social Venture Network Europe ist ein Verbund von im sozial und im Umweltbereich engagierten Unternehmern und Managern, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Werte einer sozial und ökologisch nachhaltigen Gesellschaft ihrer täglichen Arbeit umzusetzen.


Neue Studie über die Lage der Jugend in Europa

Im Rahmen von *Jugend für Europa* hat die Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Kommission eine Studie zur Lage der Jugend und der Jugendpolitik in Europa herausgegeben. Die Studie wurde vom IARD Institut in Mailand in Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen aus den 15 EU-Mitgliedstaaten, Liechtenstein, Norwegen und Island angefertigt.


IST-Veranstaltung in Düsseldorf

Die IST-Verantaltung (Technologien der Informationsgesellschaft) der Europäischen Kommission findet vom 03.-05.12.2001 in Düsseldorf statt. Die Veranstaltung wird unter dem Thema "Technologien im Dienste des Menschen" stehen. Das jährliche Ereignis wird diesmal in enger Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen veranstaltet.


Romano Prodi zur Zukunft der EU (N

Vor dem Europäischen Parlament in Straßburg beschrieb der Präsident der Europäischen Kommission, Romano Prodi, am 13.06.2001 seine Erwartungen an das Gipfeltreffen der EU, das am 15. und 16. Juni in Göteburg stattfindet. Bereits am 29.05.2001 hielt Romano Prodi eine vielbeachtete Rede vor dem Institut d'Etudes Politiques in Paris. Darin sprach Prodi sich ausdrücklich für die Aufnahme sozialpolitischer Ziele wie der Förderung der Beschäftigung und der Berkämpfung von Ausgrenzung und Armut in die wirtschatlichen Bestrebungen der EU aus.


Ergebnisse des Rates für Beschäftigung und Soziales

Die Arbeits- und Sozialminister der 15 EU-Staaten einigten sich am 11.06.2001 bei ihrem Treffen in Luxemburg auf die Änderung der Gleichbehandlungsrichtlinie, eine Richtlinie zur Information und Konsultation der Arbeitnehmer und eine neue Richtlinie zum Lärmschutz am Arbeitsplatz.


Studie zur Sicherheit und Gesundheit in den EFTA-Staaten veröffentlicht (Nachricht)

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (OSHA) hat einen Bericht über den Zustand von Sicherheit und Arbeitsmedizin in den EFTA-Staaten veröffentlicht. Dieser Bericht ist auf Antrag der EFTA-Länder durchgeführt worden, um ein vollständigeres Bild der Sicherheits- und Gesundheitssituation in Europa zu geben. Er ergänzt eine ähnliche Studie, die die 15 Mitgliedstaaten der Europäischen Union abdeckt.


Gemeinschaftsaktion für Grenzregionen in Vorbereitung

Derzeit arbeitet die Europäische Kommission an einer Mitteilung, die sich mit den Auswirkungen der EU-Erweiterung auf die an der Außengrenze der EU gelegenen Grenzregionen befasst und Vorschläge für eine *Gemeinschaftsaktion für Grenzregionen* enthält. Die Kommissionsmitteilung wird voraussichtlich im Juli 2001 verabschiedet.


Partnerschaft von Kommission und EIB für die europäische Forschung

Am 07.06.2001 unterzeichneten das für Forschung zuständige Kommissionsmitglied Philippe Busquin und Philippe Maystadt, der Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB) eine Übereinkunft, die es den beiden Institutionen ermöglicht, bei der Finanzierung der Forschung in der Gemeinschaft künftig zusammenzuarbeiten.


Projekte im Rahmen des SYNERGY-Programms

Die Kommission ruft zur Einreichung von Anträgen für eine Kofinanzierung durch das SYNERGY-Programm im Jahr 2002 auf (siehe Abl. C 165/19 vom 08.06.2001). Einreichfrist für die Anträge ist der 31.07.2001.


Kommissionsmitteilung zur grenzübergreifenden betrieblichen Altersversorgung

Nachdem die Europäische Kommission am 19.04.2001 eine umfassende Strategie zur Beseitigung steuerlich bedingter Hemmnisse bei der betrieblichen Altersversorgung vorgeschlagen hatte (vgl. EUFIS-Nachricht vom 23.04.2001), ist die dazugehörige Kommissionsmitteilung am 08.06.2001 im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften erschienen.


Call Center stützen die Intiative "50.000 Jobs für Schwerbehinderte" (Nachricht)

Bei der Pressekonferenz zum Start der Initiative "Faire Chancen mit Handicap", die das Call Center Forum Deutschland e.V. ins Leben gerufen hat, machte Bundesarbeitsminister Walter Riester darauf aufmerksam, dass unter anderem die Call Center beweisen, dass es Arbeitplätze gibt, die sich insbesondere für Schwerbehinderte eignen. Ziel dieser Initiative ist es, eine Vielzahl von Stellen mit Behinderten zu besetzen. Der Verein unterstützt damit die Initiative der Bundesregierung "50.000 Jobs für Schwerbehinderte".


Kommission genehmigt Ziel 2-Programm für Hessen

Die Europäische Kommission hat einen Entwicklungsplan für Hessen für den Zeitraum 2000-2006 genehmigt. Für das Programm werden EU-Fördermittel in Höhe von 184 Mio. Euro bereitgestellt. Es betrifft Gebiete, die eine wirtschaftliche und soziale Umstellung durchlaufen und daher im Rahmen von "Ziel 2" der Strukturfonds förderfähig sind.


Neue BFS-Publikation: EU-Förderung für die Sozialwirtschaft (Nachricht)

Auf 60 Seiten fassen Dr. Helle Becker und Dr. Dietrich Rometsch in dieser soeben erschienenen BFS-Publikation die grundlegenden Informationen zur Erschließung von Fördermitteln der Europäischen Union für die Sozialwirtschaft zusammen.


MEDA Unterstützung von weiblichen Unternehmern in der Türkei (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms MEDA schreibt die Europäische Kommission einen Auftrag zur Unterstützung von weiblichen Unternehmern in der Türkei aus. Die Frist für die Einreichung von Bewerbungen ist der 07.07.2001 (16.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit).


MEDA Unterstützung von weiblichen Unternehmern in der Türkei (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms MEDA schreibt die Europäische Kommission einen Auftrag zur Unterstützung von weiblichen Unternehmern in der Türkei aus. Die Frist für die Einreichung von Bewerbungen ist der 07.07.2001 (16.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit).


Partner für die Teilnahme am EQUAL-Programm gesucht

Fuer die Teilnahme am EQUAL-Programm der EU sucht die *Mancomunidad del Norte de Tenerife*, ein freiwilliger Zusammenschluss von Gemeinden des noerdlichen Teneriffa, Partner aus anderen Laendern.


Vorschläge zur Ausgestaltung des 6. Forschungsrahmenprogramms der EU (Nachricht)

Die Europaeische Kommission hat das 6. Forschungsrahmenprogramm fuer den Zeitraum 2002-2006 mit Vorschlaegen fuer fuenf neue Forschungsprogramme konkretisiert.


Ergebnisse des Europäischen Kohäsionsforums

Am 21. und 22.05.2001 fand in Bruessel das durch die EU-Kommission organisierte Kohaesionsforum statt (vgl. EUFIS-Nachricht vom 12.04.2001). Insgesamt 2.000 Staats-, Regional- und Kommunalvertretern aus der EU und den Bewerberstaaten debattierten auf Grundlage des Zweiten Kohaesionsberichtes der Europaeischen Kommission ueber die Zukunft der Kohaesionspolitik in einer erweiterten EU nach 2006.


Europa-Rede von Lionel Jospin

Der franzoesische Premierminister Lionel Jospin hielt am 28.05.2001 eine bereits seit langem erwartete Rede zur Zukunft Europas. Nach den Reden des deutschen Aussenministers, des franzoesischen Staatspraesidenten, des Kommissionspraesidenten und des britischen Premierministers sowie dem als Leitantrag fuer den SPD-Parteitag konzipierten Vorschlag von Bundeskanzler Gerhard Schroeder praesentiert Jospin damit seine Vorstellung der Europaeischen Union im Hinblick auf die Herausforderungen, die vor ihr liegen.


WSA kritisiert INTEREG-Praxis

Die auf seiner Sitzung des Wirtschafts- und Sozialausschusses (WSA) vom 28./29.3.2001 einstimmig verabschiedete Initiativstellungnahme zum Thema *Die Gemeinschaftspolitik betreffend die transeuropaeische Zusammenarbeit und die Erfahrungen aus der Gemeinschaftsinitiative INTERREG* (siehe EUFIS-Nachricht vom 04.04.2001) wurde nun im Amtsblatt C 155 vom 29.05.2001 veroeffentlicht. Die Gemeinschaftsinitiative INTERREG hat die Foerderung einer integrierten Regionalentwicklung zwischen Grenzregionen zum Ziel und ist in drei Ausrichtungen (INTERREG III A, INTERREG III B, INTERREG III C) aufgeteilt.


Zuschüsse für die Arbeit der europäischen Verbraucherorganisationen im Jahr 2002 (Ausschreibung)

Die Kommission ruft auf zur Einreichung von Anträgen auf finanzielle Unterstützung der Tätigkeiten europäischer Verbraucherorganisationen im Jahr 2002 (siehe Abl. C 153/5 vom 24.05.2001). Einreichfrist für die Anträge ist der 06.07.2001.


Xenos: BMA verdoppelt Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (Nachricht)

m Rahmen des Programm der Bundesregierung gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus XENOS - Leben und Arbeiten in Vielfalt wurden 170 Projekte für die Antragstellung ausgewählt. Das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung hat als Sofortmaßnahme die Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) verdoppelt, so dass nunmehr 150 Millionen DM zur Verfügung stehen, die durch nationale Mittel ergänzt werden.


Vorinformation betreffend verschiedene Ausschreibungen in 2001 (Vorinformation)

Die Generaldirektion Beschäftigung und Soziales der Europäischen Kommission hat eine Bekanntmachung einer Vorinformation betreffend Dienstleistungsaufträge herausgegeben, die im Laufe des Jahres 2001 veröffentlicht werden sollen.


Verschiedene Projekte im Bereich Umweltschutz (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert auf zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte, die von der Generaldirektion Umwelt gefördert werden können (siehe Abl. C 151/21 vom 22.05.2001). Einsendeschluss für die Vorschläge ist der 20.07.2001.


Sensibilisierungskampagne zur Lohngleichheit zwischen Mann und Frau (Vorinformation)

Voraussichtlich im Juni/Juli 2001 schreibt die Generaldirektion Beschäftigung und Soziales der Europäische Kommission den Auftrag zu einer European awareness raising campaign on equal pay between women and men (Sensibilisierungskampagne zur Lohngleichheit zwischen Mann und Frau) aus.


Sonderbericht des Rechnungshofes zu URBAN zeichnet negatives Bild

Der Europaeische Rechnungshof hat zur Gemeinschaftsinitiative fuer staedtische Gebiete URBAN einen Sonderbericht vorgelegt, in dem er die Umsetzung des Programms in der Foerderperiode 1994-2000 ausgelaufenen relativ negativ bewertet.


Ziel 2-Programm für West-Berlin genehmigt

Die Europaeische Kommission hat am 21.05.2001 das Ziel 2-Programm fuer West-Berlin fuer den Zeitraum 2000-2006 genehmigt. Mit dem Regionalentwicklungsprogramm soll die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in der Stadt vorangetrieben werden.


Euro-Umstellung im Reha-Bereich (Nachricht)

Zur Umsetzung der Währungsumstellung von DM auf Euro zum 01.01.2002 bei Verträgen und Rechnungslegung haben die Spitzenverbände der Krankenkassen am 08.02.2001 eine Gemeinsame Information für Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen herausgegeben.


EU-Strategie zur nachhaltigen Entwicklung

Die Europaeische Kommission hat den Europaeischen Rat, der im naechsten Monat in Goeteborg tagt, aufgefordert, Sofortmassnahmen zu ergreifen, um auch den kuenftigen Generationen eine bessere Lebensqualitaet zu garantieren. Die Wirtschaft muss, um nachhaltig zu wachsen, den Fortschritt im sozialen Bereich foerdern und dafuer sorgen, dass die Umwelt respektiert wird. Gleichzeitig muss die Sozialpolitik die Leistung der Wirtschaft unterstuetzen. Die Umweltpolitik muss kostenwirksam sein.


Die EU setzt sich für die Aufnahme der am wenigsten entwickelten Länder in das internationale Handelssystem ein

Bereits vor kurzem hat die EU den Beschluss gefasst, ihren Markt im Rahmen der Initiative *Alles außer Waffen* vollstaendig fuer die Ausfuhren aus den am wenigsten entwickelten Laendern (Least Developed Countries, LDC) zu oeffnen. Auf der Dritten LDC-Konferenz der UNCTAD, die derzeit in Bruessel stattfindet, gab nun das fuer Aussenhandel zustaendige EU-Kommissionsmitglied Pascal Lamy bekannt, dass die EU die Integration der LDC in die Weltwirtschaft weiter vorantreiben will.


Ausrichtung C der Gemeinschaftsinitiative Interreg III (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 15.05.2001 die Mitteilung zur Umsetzung der interregionalen Zusammenarbeit im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III, Ausrichtung C, veröffentlicht (siehe Abl. C 141/2). Die Mitteilung enthält ausführliche Leitlinien für die Ausarbeitung von Aktionen für die interregionale Zusammenarbeit im Zeitraum 2000-2006. Der Beitrag der Europäischen Union zu INTERREG III C im Zeitraum 2000-2006 beläuft sich auf insgesamt 295 Mio. Euro (zu Preisen von 1999).


7. Europäische Konferenz der Sozialwirtschaft

Vom 07.-09.06.2001 findet in Gaevle, Schweden, die 7. Europaeische Konferenz der Sozialwirtschaft unter dem Motto *The Social Capital of the Future* statt. Ziel der Konferenz ist es, die Bedeutung der Sozialwirtschaft in den europaeischen Gesellschaften hervorzuheben und aktuelle wie zukuenftige europaeische Fragestellungen aus dem Bereich der Sozialwirtschaft aufzugreifen. Besonders wird auf die EU-Beitrittskandidaten eingegangen, in denen die Sozialwirtschaft eine wichtige Rolle bei der europaeischen Integration uebernehmen wird.


Rumänien nimmt am Finanzierungsinstrument für die Umwelt (LIFE) teil (Nachricht)

Der Assoziationsrat der Europäischen Kommission hat im März 2001 die Teilnahme Rumäniens am Finanzierungsinstrument für die Umwelt (LIFE) der Europäischen Gemeinschaften beschlossen. Dies wurde am 09.05.2001 im Amtsblatt L 127, S.47-49 bekanntgegeben.


Entwicklung des ländlichen Raums in der Provinz Cotopaxi / Ecuador (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag zur Mithilfe bei der Entwicklung des ländlichen Raums in der Provinz Cotopaxi / Ecuador aus. Die Frist für die Einsendung von Bewerbungen endet am 11.06.2001.


Politische und juristische Beratung in Jugoslawien (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms OBNOVA ruft die Europäische Agentur für Wiederaufbau zur Interessensbekundung für einen Dienstleistungsauftrag betreffend politischer und juristischer Beratung in Belgrad, Serbien auf. Die Frist für eine Bewerbung ist der 28.5.2001 (16.00, Belgrader Ortszeit).


Neue Leitlinien für das SYNERGY-Programm (Nachricht)

Im Amtsblatt L 125/24 vom 05.05.2001 wurde jetzt der Beschluss des Rates vom 09.04.2001 zur Festlegung von neuen Leitlinien für Aktionen und Maßnahmen im Rahmen des Mehrjahresprogramms zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit im Energiebereich ("SYNERGY-Programm" 1998-2002) innerhalb des mehrjährigen Rahmenprogramms für Maßnahmen im Energiesektor und flankierende Maßnahmen veröffentlicht.


Dienstleistungsauftrag zur Bewertung des Einflusses der Phare-Programme zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in Polen (Vorinformation)

Voraussichtlich im Dezember 2001 erfolgt die Ausschreibung eines Dienstleistungsauftrags zu einer allumfassenden und dataillierten Bewertung und Einschätzung des Einflusses der Phare-Programme zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in Polen.


Untersuchung betreffend die Umsetzung der neuen ESF-Verordnung in der EU (Vorinformation)

Voraussichtlich Ende Mai 2001 wir die Europäische Kommission Dienstleistungsaufträge für Untersuchungen betreffend die Umsetzung der neuen Europäischen Sozialfonds (ESF)-Verordnung der EU ausschreiben.


Lokales Kapital für Beschäftigung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert auf zur Einreichung von Vorschlägen für vorbereitende Maßnahmen für das lokale Engagement für Beschäftigung im Rahmen der Haushaltslinie B5-5030 (siehe Abl. C 130/13 vom 01.05.2001). Einreichfrist für die Projekte ist der 14.08.2001. Die Gesamtmittel belaufen sich auf 11 Mio. EUR, wobei die Aktionen bis zu 75 % kofinanziert werden. Der zuschussfähige Mindestbeitrag beläuft sich auf 250 000 EUR, der Höchstbetrag auf 2 500 000 EUR über einen Zeitraum von zwei Jahren.


Berufsbildungsbericht

Das Bundeskabinett hat am 25.04.2001 den Berufsbildungsbericht 2001 beraten und zugestimmt. Dabei ging es um die Bewertung der Ausbildungsbilanz 2000 und die aktuelle Ausbildungssituation. Die Bundesministerin fuer Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, aeusserte sich positiv ueber die Entwicklung: *Der Lehrstellenmarkt in Deutschland befindet sich deutlich im Aufschwung. Zum ersten Mal seit vielen Jahren bilden auch die Betriebe wieder mehr aus. Die Zusammenarbeit von Politik und Wirtschaft im Buendnis fuer Arbeit bringt fuer die Jugendlichen deutlich mehr Erfolge.*


Lettland nimmt am Finanzierungsinstrument für die Umwelt (LIFE) teil (Nachricht)

Der Assoziationsrat der Europäischen Kommission hat im März 2001 die Teilnahme Lettlands am Finanzierungsinstrument für die Umwelt (LIFE) der Europäischen Gemeinschaften beschlossen. Dies wurde am 28.04.2001 im Amtsblatt L 120, S.36-38 bekanntgegeben.


Vorschläge für das Aktionsprogramm betreffend die Gemeinschaftsstrategie für die Gleichstellung von Frauen und Männern

Die Kommission ruft auf zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen des Aktionsprogramms der Gemeinschaft betreffend die Gemeinschaftsstrategie für die Gleichstellung von Frauen und Männern (2001-2005) (siehe Abl. C 128/14 vom 28.04.2001). Der Antrag ist bis spätestens 15.06.2001 einzureichen.


Europäischer Flüchtlingsfonds - Gemeinschaftsmaßnahmen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert auf, Vorschläge für Gemeinschaftsmaßnahmen für das Haushaltsjahr 2001 im Rahmen des Europäischen Flüchtlingsfonds einzureichen (siehe Abl. C128/12 vom 28.04.2001). Das Gesamtbudget beläuft sich auf 1,7 Mio. EUR, wobei die Finanzhilfe höchstens 400 000 EUR betragen kann. Einreichfrist ist der 01.07.2001.


Dokumentation zur Daseinsvorsorge (Nachricht)

Der European Round Table of Charitable Social Welfare Organisations (ETWelfare) hat eine Dokumentation zur Anhörung des Wirtschafts-und Sozialausschusses zum Thema Daseinsvorsorge veröffentlicht, die am 06. März 2001 im Parlament stattfand.


EU-Forschungsförderung als Vorteil für den Mittelstand (Nachricht)

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) hat im Rahmen der Hannover Messe am 25.April 2001 eine Veranstaltung zum Thema *CRAFT- Europäische Partnerschaften, die sich rechnen* durchgeführt. Es wurden betont, dass die Vorteile transnationaler Projekte für den Mittelstand bedeutsam sind und über den reinen finanziellen Nutzen hinausgehen und dass sich europäische Forschungsförderung besonders für den innovativen Mittelstand lohnen würde.


Dienstleistungsaufträge bzgl. der Entwicklung von Humanressourcen in Polen (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms PHARE schreiben die Arbeitsämter der Woiwodschaft, Warschau, Polen voraussichtlich im Mai und Juni 2001 verschiedene Dienstleistungsaufträge bzgl. der Entwicklung von Humanressourcen aus.


Aufruf zur Beteiligung an Diskussionum die Zukunft der EU (Nachricht)

Die Europäische Kommission fordert dazu auf, an der Gestaltung der Zukunft der Europäischen Union aktiv teilzunehmen. Dazu hat sie am 07.03.2001 das Internetportal "FUTURUM" eingerichtet. (vgl. Meldung vom 12.03.2001) Nun stellt die Kommission die ersten Beiträge über die Voraussetzungen vor, die notwendig sind, damit diese Debatte zu einem Erfolg für Europa wird.


Unternehmens- und Managementberatung im Rahmen der EU-Gemeinschaftsinitiative URBAN II (Ausschreibung)

Die Stadt Gera vergibt einen Dienstleistungsauftrag bzgl. Unternehmensberatung und verbundenen Tätigkeiten, Programmmanagement hinsichtlich des Bewilligungsverfahrens, der Mittelbindung, der finanziellen Abwicklung einschließlich der sich daraus ergebenden Kontroll- und Berichtspflichten, der Publizität sowie Steuerung der Umsetzung des Programms im Rahmen der EU-Gemeinschaftsinitiative URBAN II. Der Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 18.05.2001.


Förderung der nachhaltigen Stadtentwicklung (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Umwelt fordert auf zur Einreichung von Vorschlägen über einen Gemeinschaftsrahmen für die Zusammenarbeit bei der Förderung der nachhaltigen Stadtentwicklung (Abl. C 122/11 vom 25.04.2001). Einsendeschluss ist der 10.08.2001. Vorbehaltlich der Bewilligung des Gemeinschaftsrahmens und der Mittel im Haushaltsplan 2001 beabsichtigt die GD Umwelt, insgesamt rund 2,5 Mio. Euro zur Verfügung zu stellen, wobei der Anteil der Gemeinschaftsförderung bei höchstens 95% liegen soll.


Hamburg erhält 6 Mio. EUR Fördermittel aus den Strukturfonds (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Entwicklungsplan für Hamburg für den Zeitraum 2000-2006 im Rahmen der Ziel 2-Förderung genehmigt. Für das Programm werden EU-Fördermittel in Höhe von 6 Mio. EUR bereitgestellt. Damit wurde Hamburg erstmals in die Ziel-2-Fördergebiete aufgenommen, an der letzten Förderperiode hatte die Hansestadt nicht teilgenommen.


Ziel 2-Programm für Bayern von der Kommission genehmigt

Am 24.04.2001 hat die Europäische Kommission das Regionalentwicklungsprogramm 2000-2006 für Bayern angenommen. Mit diesem Programm wird die Europäische Union 536 Mio. EUR für die Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Umstellung von strukturschwachen bayerischen Gebieten bereitstellen. Durch die EU-Förderung werden weitere Investitionsmittel in Höhe von 490 Mio. EUR aus dem öffentlichen und 1 200 Mio. EUR aus dem Privatsektor mobilisiert, wodurch sich der Gesamtbetrag der Fördermittel auf über 2,2 Mrd. EUR erhöht. Hauptziel dieses Programms ist es, in dieser Region 21 000 Arbeitsplätze zu schaffen, zu erhalten oder wettbewerbsfähiger zu machen. Dabei sollen etwa 5 500 Arbeitsplätze neu entstehen.


Sicherheit am Arbeitsplatz: Aufforderung zu Vorschlägen zu neuem Programm (Ausschreibung)

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (OSHA) ruft im Rahmen des von der Gemeinschaft subventionierten Unfallverhütungsprogramm zur Einreichung von Vorschlägen auf. Die Fristen für die Einreichung enden am 29.06.2001 für nationale Projekte und am 16.07.2001 für transnationale Projekte.


PRINCE - Kommission sucht Werbefachleute in Berlin, München und Bonn (Ausschreibung)

Im Rahmen des EU-Förderprogramms PRINCE sucht die Kommission Auftragnehmer, die auf die Bereiche Information und Kommunikation spezialisiert und in der Lage sind, die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland zu beraten. Ihre Aufgaben sind insbesondere Planung, Konzipierung, Koordinierung, Organisation und Umsetzung von spezifischen Werbestrategien für Deutschland, die auf einer von der Kommission festgelegten Gesamtstrategie beruhen. Die Frist für die Anforderung der erforderlichen Unterlagen endet am 17.5.2001, für den Eingang der Angebote am 30.5.2001.


3,2 Mrd. Euro für Verkehrsinfrastrukturen in deutschen Regionen (Nachricht)

Die Europäische Komission hat am 24.04.2001 ein Programm verabschiedet, das im Zeitraum 2000-2006 die Vekehrsinfrastrukturen in deutschen Regionen verbessern soll. Die Mittel für das Programm belaufen sich auf beinahe 3 156 Mrd. EUR, wovon 1,592 Mrd. EUR aus den Strukturfonds finanziert werden; der öffentliche und der private Sektor übernehmen den restlichen Betrag in Höhe von 1,205 Mrd. EUR bzw. 0,359 EUR.


Diskussionsveranstaltung zur Gleichstellungspolitik von TATEN statt WORTE e.V. (Tagung)

Am 31. Mai 2001 findet im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) in Berlin eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Gleichstellungspolitik statt. Veranstalter des Forums ist "TATEN statt WORTE e.V.", eine überparteiliche Institution, die sich des Themas Frauenförderung in der Wirtschaft annimmt. Unternehmen, die bereit sind, positive Aktionen für Frauen durchzuführen, können sich der Initiative anschließen.


Kommission veröffentlicht Jahresbericht zur Gleichstellungspolitik der EU (Nachricht)

Die Generaldirektion Beschäftigung und Soziales der Europäischen Kommission hat Anfang April den Jahresbericht 2000 zur Umsetzung der Chancengleichheit für Frauen und Männer in der EU vorgestellt. Dieser bezieht sich auf die im letzten Jahr eingeführte Rahmenstrategie für die Gleichstellung, die alle Aspekte im Zusammenhang mit der Gleichstellung in Wirtschaft und Gesellschaft beleuchtet.


Zweites Europäisches Kohäsionsforum (Tagung)

Im Anschluss an die Veröffentlichung des zweiten Berichts über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt, veranstaltet die Europäische Kommission am 21. und 22. Mai 2001 in Brüssel das zweite Kohäsionsforum. Mehr als 1 000 politische, wirtschaftliche und soziale Akteure sind zu diesem Treffen eingeladen, um über die Ergebnisse der seit 1989 durchgeführten Kohäsionspolitik und über deren Zukunft in einer erweiterten Union zu diskutieren.


Wissenschaftlichen Begleitung zur Väter-Kampagne (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) beabsichtigt die wissenschaftliche Begleitung zur Väter-Kampagne im offenen Verfahren zu vergeben. Diese Kampagne hat zum Ziel, Vätern die Wahrnehmung ihrer Aufgaben in der Kindeserziehung zu erleichtern und ihnen die Vereinbarkeit von Beruf und Familienaufgaben zu ermöglichen. Die Frist zur Einreichung von Angeboten endet am 04.05.2001.


Richtlinie zum Urheberrecht in der Informationsgesellschaft (Nachricht)

Der EU-Ministerrat hat am 9. April eine Richtlinie erlassen, die EU-weite Bestimmungen für das Urheberrecht und die verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft enthält. Der Erlass der Richtlinie gehörte zu den vom Europäischen Rat in Lissabon gesetzten Prioritäten, die den Weg für eine wettbewerbsfähige, dynamische, wissensbasierte europäische Wirtschaft ebnen sollen.


PROJEKTVORSCHLÄGE FÜR DAS ASIA-INVEST- PROGRAMM (AUSSCHREIBUNG)

Die Europäische Kommission fordert auf zur Einreichung von Projektvorschlägen für Teilprogramme im Rahmen des ASIA-INVEST-Programms: Asia-Invest 'Kontakte zwischen Unternehmen' (Abl. C 109/9 vom 10.04.2001), Einreichfrist 16.07.2001; Asia-Invest Forum (Abl. C 109/11 vom 10.04.2001) Einreichfristen: 09.07.2001 und 29.10.2001 sowie für den 'Business Priming Fund, Einführung in Sprache und Geschäftskultur' (Abl. C 109/10 vom 10.04.2001); 'Asia-Interprise' (Abl. 109/12 vom 10.04.2001); 'Business Priming Fund, Marktbeobachtung' (Abl. C109/14 vom 10.04.2001); 'Business Priming Fund, Technische Hilfe' (Abl. C 109/15 vom 10.04.2001) für diese Teilprogramme gelten drei Fristen zur Einreichung von Vorschlägen: 09.07.2001, 17.09.2001, 26.11.2001.


*Anwendung des Gender Mainstreaming-Prinzips in Förderprojekten des ESF* (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beabsichtigt das Projekt *Anwendung des Gender Mainstreaming-Prinzips in Förderprojekten des Europäischen Sozialfonds* im offenen Verfahren zu vergeben. Gegenstand des Projektes ist die Konzeption, Organisation und Durchführung von Seminaren für ESF-Verantwortliche nebst begleitenden Maßnahmen und die Evaluation von ESF-Projekten des BMFSFJ im Hinblick auf die Anwendung des Gender Mainstreaming-Prinzips. Die Frist für den kostenlosen Erhalt der Unterlagen andet am 12.04.2001, die Bewerbungen müssen bis zum 30.04.2001 eingereicht werden.


Studien zur Teilzeitarbeit in Deutschland (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung sucht sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Institute, die Studien zur Evaluierung der Entwicklung der Teilzeitarbeit aufgrund des neuen Gesetztes zur Teilzeitarbeit erstellen sollen. Der Schlußtermin für Eingang der Teilnahmeanträge ist der 25.4.2001.


IST - Einreichung von Beiträgen zur Definition zukünftiger Aktivitäten (Nachricht)

Im Rahmen des Programms Technologien der Informationsgesellschaft (IST) veranstaltet die Kommission von März 2001 bis Oktober 2002 eine Reihe von Konsultationen, um zur Durchführung zukünftiger Forschungsprojekte strategische Orientierungen und innovative Wege auszuarbeiten. Der Entwicklungsinformationsdienst der Europäischen Kommission, CORDIS, ist Plattform einer neuen Einrichtung zur Unterstützung bei der Gestaltung des bevorstehenden Rahmenprogramms für die Jahre 2002 bis 2006.


16.000 zusätzliche Lehrstellen für die neuen Länder (Nachricht)

Die Bundesregierung und die neuen Länder haben jetzt das neue Ausbildungsplatzprogramm Ost 2001 unterzeichnet. Damit werden in diesem Jahr 16.000 zusätzliche Lehrstellen in den neuen Ländern und Berlin geschaffen. Diese betriebsnahen Ausbildungsplätze werden von Seiten des Bundes mit 212 Millionen Mark in den nächsten drei Jahren gefördert.


Jahresbericht zur Umsetzung der Charta für KMU (Nachricht)

Die Generaldirektion Unternehmen der Europäischen Kommission veröffentlichte am 04.04.2001 den ersten Jahresbericht zur Umsetzung der Charta für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU). Der Bericht wurde auf dem Gipfel des Europarates in Stockholm am 23.-24. März 2001 präsentiert und fasst den gegenwärtigen Stand in den Mitgliedstaaten und Veröffentlichungen und Berichte über den Fortschritt der Maßnahmen zusammen.


Phare - langfristige technische Unterstützung für das Ministeriums für Regionalentwicklung in Prag (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht für das Ministerium für Regionalentwicklung in Prag im Rahmen des EU-Förderprogramms PHARE Dienstleister für die Beratung und Schulung des Personals der Abteilung *EU-Programme* zur langfristigen technischen Unterstützung des Ministeriums. Die Einsendefrist für die Bewerbungen endet am 2.5.2001, voraussichtlicher Zeitpunkt der Aufforderung zur Angebotsabgabe ist im Mai 2001.


Verbraucher und Einzelhändler vereinbaren gemeinsames Konzept zum Euro (Nachricht)

Vertreter der europäischen Verbraucher- und Handwerksverbände, des Handels, des Fremdenverkehrs sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) unterzeichneten am 02.04.2001 eine Vereinbarung über empfehlenswerte Verfahren, um die Verbraucher mit Euro-Münzen und -Scheinen vertraut zu machen und deren Einführung zu erleichtern. Die Kernpunkte der Vereinbarung bestehen darin, die Verbraucher über den Euro bis Ende 2001 besser zu informieren, ihr Vertrauen in die neue Währung zu steigern und die Einzelhändler beim Übergang zum Euro zu unterstützen.


Durchführungsbestimmungen zum Europäischen Flüchtlingsfonds bekanntgegeben (Nachricht)

Im Amtsblatt L 95 vom 5.4.2001, S. 27-40 wurde die Entscheidung der Kommission vom 20.März 2001 über die Durchführung im Rahmen der aus dem Europäischen Flüchtlingsfonds kofinanzierten Aktionen bekanntgegeben.


Seminar *Auswirkungen der Erweiterung auf den EU-Arbeitsmarkt* (Nachricht)

Die Generaldirektion Beschäftigung und Soziales der Kommission hat am 15. März 2001 ein Seminar veranstaltet über die Auswirkungen der Erweiterung auf die EU-Arbeitsmärkte. Schwerpunkt waren die potenziellen Migrationsströme. Diskutiert wurde auch über die Fortschritte der Beitrittsländer bei der Umstellung ihrer Arbeitsmarktpolitik und -institutionen und insbesondere über die Gemeinsamen Bewertungsberichte (JAP = Joint Assessment Papers). Seminarteilnehmer waren Beamte aus den Außenministerien und Arbeitsministerien der Mitgliedstaaten und der Beitrittsländer sowie Vertreter der Sozialpartner und der Forschung.


Wirtschafts- und Sozialausschuss nimmt Stellung zum Gemeinschaftspatent (Nachricht)

Auf seiner Plenartagung am 29. März 2001 verabschiedete der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (WSA ) eine Stellungnahme zu einem Vorschlag der Europäischen Kommission über das Gemeinschaftspatent. Darin wird eine schnellstmögliche juristische und praktisch umsetzbare Lösung gefordert, um die Verbraucher und insbesondere die kleinen und mittleren Unternehmen zu entlasten und so den Wettbewerb weiter zu fördern.


INTERREG - Stellungnahme des WSA (Nachricht)

Auf seiner Plenartagung am 28. März hat der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (WSA) eine Initiativstellungnahme zum Thema *Die Gemeinschaftspolitik betreffend die transeuropäische Zusammenarbeit und die Erfahrungen aus der Gemeinschaftsinitiative INTERREG* verabschiedet. Darin fordert der WSA die Kommission auf, das Programm flexibler zu gestalten und die weniger entwickelten Länder besser auf die Un´msetzung des Programms vorzubereiten.


Ziel-2-Begleitausschuss in NRW legt Förderschwerpunkte fest (Nachricht)

Am 30.03.2001 trat erstmals der Begleitausschuss für das Ziel 2-Programm in Nordrhein-Westfalen (NRW), mit dem die Europäische Union und das Land NRW bis 2006 gemeinsam den Strukturwandel im Ruhrgebiet und in weiteren vom Strukturwandel besonders betroffenen Regionen des Landes fördern werden, zu seiner konstituierenden Sitzung im Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr in Düsseldorf zusammen. Im Rahmen dieses Programms stellt die EU insgesamt rd. 1,9 Mrd. DM zur Verfügung. Das Land stockt diesen Betrag um weitere 2,0 Mrd. DM auf, so dass ein Förderspielraum von knapp 4 Mrd. DM entsteht.


Programm ALFA: Projektvorschläge für das Jahr 2001 (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert auf, Vorschläge für gemeinsame Kooperationsprojekte im Rahmen des ALFA-Programms für das Jahr 2001 einzureichen (Amtsblatt C 102/19 vom 31.03.2001). ALFA verfügt über ein Verfahren zur fortlaufenden Einreichung von Vorschlägen: Vorschläge, über die im Jahr 2001 entschieden werden soll, müssen vor oder zu folgenden Eingangsfristen eingereicht werden: 30.04.2001 / 30.10.2001.


Tacis - Entwicklung von NRO in der Ukraine (Ausschreibung)

Im Rahmen des Eu-Förderprogramms Tacis sucht die Europäische Kommission Dienstleister zur technischen Hilfe bei der Entwicklung der NRO in der Ukraine mit dem Schwerpunkt auf dem gesellschaftlichen Bereich. Einsendefrist für die Bewerbungenist der 3.5.2001, voraussichtlicher Zeitpunkt der Aufforderung zur Angebotsabgabe ist der 30.5.2001.


Kooperationsprogramm EG / Kanada sowie EG / USA im Bereich der Hochschul- und Berufsbildung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft auf zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Kooperationsprogramms zwischen der Europäischen Gemeinschaft und Kanada (Abl. C 102/13 vom 31.03.2001) sowie im Rahmen des Kooperationsprogramms zwischen der Europäischen Gemeinschaft und den Vereinigten Staaten von Amerika (Abl. C 102/15 vom 31.03.2001) im Bereich der Hochschul- und Berufsbildung. Einreichfrist für das EG/Kanada-Programm ist der 23.05.2001, für das EG/USA-Programm der 29.05.2001.


EQUAL - Kommission initiiert weitere Programme in Portugal, Luxemburg, Italien und Finnland (Nachricht)

Im Rahmen der neuen Gemeinschaftsinitiative EQUAL 2001-2006 hat die Europäische Kommission Programme erlassen, welche die Arbeitsmärkte bezüglich Chancengleichheit, Zugang zum Arbeitsmarkt und Bekämpfung der Diskriminierung wegen des Geschlechts fördern. Die Gelder werden vom Europäischen Sozialfonds (ESF) bereitgestellt.


Hochrangiges Treffen mit der Kommission zur Entwicklung der Pharmaindustrie (Nachricht)

In einem Treffen der Generaldirektoren Erkki Liikanen (Unternehmen und Informationsgesellschaft) und David Byrne (Gesundheit und Verbraucherschutz) mit Industrie- und Gesundheitsministern, Vertretern führender Pharmakonzerne und Repräsentanten der Patienten wurden eine gemeinsame Basis festgelegt und gemeinsame Ziele definiert. Dabei ging es vornehmlich um die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Wettbewerbsfähigkeit der pharmazeutischen Industrie und um die Nutzung ihrer Möglichkeiten um die Ziele der EU in der Gesundheitsfürsorge zu erreichen.


Ergebnisse des Gipfels von Stockholm (Nachricht)

Der Gipfel von Stockholm am 23. und 24. März 2001 hat die Grundlage für die weiteren Schritte gelegt, die noch vor uns liegen, um die EU zum wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsraum in der Welt zu machen. Es herrschte allgemeine Übereinstimmung, dass die weiteren Fortschritte vor allem vom Vermögen der Mitgliedstaaten abhängen, sich in den noch zu bewältigenden Politikbereichen zu einigen.


Bundesregierung führt ab dem 1. April 2001 Bildungskredite ein (Nachricht)

Zum ersten Mal wird jetzt in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Ausgleichsbank und dem Bundesverwaltungsamt ein Bildungskredit für Studierende, Schülerinnen und Schüler angeboten.


Die soziale Lage in der Europäischen Union 2001 (Nachricht)

Am 14.03.2001 gaben die GD Beschäftigung und Soziales und Eurostat gemeinsam den zweiten Jahresbericht über die soziale Lage in Europa heraus. Der Bericht enthält quantitative und qualitative Analysen der sozialen Trends in Europa unter besonderer Beachtung der Lebensqualität der Bürger Europas und liefert Daten und Analysen zu vier Bereichen: Demographie, Lebensbedingungen, Einkommen und soziale Beteiligung.


EQUAL - Kommision genehmigt Programme in Dänemark, Schweden und Griechenland (Nachricht)

Die Generaldirektion Beschäftigung und soziale Angelegenheiten der Europäischen Kommission hat im Rahmen des EU-Förderprogramms EQUAL Maßnahmen für den Zeitraum 2001-2006 genehmigt, um die Gleichheit auf den,  dänischen,   schwedischen  und   griechischen Arbeitsmärkten zu fördern. Insgesamt werden ca. 220 Millionen EUR für die Programme bereitgestellt.Die Generaldirektion Beschäftigung und soziale Angelegenheiten der Europäischen Kommission hat im Rahmen des EU-Förderprogramms EQUAL Maßnahmen für den Zeitraum 2001-2006 genehmigt, um die Gleichheit auf den,  dänischen,   schwedischen  und   griechischen Arbeitsmärkten zu fördern. Insgesamt werden ca. 220 Millionen EUR für die Programme bereitgestellt.


Online-Debatte mit Kommissar Michel Barnier zur Kohäsionspolitik (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige Europäische Kommissar Michel Barnier wird am 26. März 2001 von 18 bis 20 h in einer Debatte im Internet direkt auf Fragen zum wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt antworten. Bei dieser Debatte wird auf die derzeitige Situation und die künftigen Perspektiven der Regionalpolitik und insbesondere auf die Vorbereitung der Erweiterung sowie auf die Zeit nach 2007 eingegangen.


Kommission startet Programm zur Schaffung von nachhaltigem Wohlstand in Nordirland (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige Europäische Kommissar Michel Barnier hat am 22.03.2001 in Anwesenheit von Ministern, Vertretern der Verwaltungsbehörde und der Sozialpartner ein im Rahmen der Übergangsunterstützung für Ziel 1 finanziertes Förderprogramm für Nordirland unterzeichnet. Die Europäische Union wird sich mit über 890 Mio. EUR an diesem Programm beteiligen.


Broschüre des BMWI mit Informationen zum Euro für Unternehmen (Nachricht)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) wendet sich in einer neuen Broschüre an alle Unternehmen, die die Umstellung auf den Euro bis jetzt noch nicht in Angriff genommen haben. Der Zeitaufwand bei dieser Umstellung darf insbesondere von den kleinen und mittleren Unternehmen nicht unterschätzt werden. Die Broschüre wird auflagestarken Zeitungen und Magazinen beigefügt und auch durch die Verbände der Wirtschaft verteilt.


Social banking, Investitionen und Finanzzugänge - neue Möglichkeiten erschließen (Tagung)

INAISE (International Association of Investors in the Social Economy) veranstaltet am 17. und 18. Mai 2001 in Dublin eine internationale Konferenz zum Social Banking. Unter dem Titel *Social Banking, Investment and Financial Access - there are other ways* sollen alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Projekte im Sozialsektor erläutert und diskutiert werden.


Studie über die Auswirkungen von Standardisierung (Tagung)

Am 9. und 10. April 2001 findet in Brüssel eine Tagung zu der von der Generaldirektion Unternehmen im November 2000 initierten Studie über die Auswirkungen von Standardisierung statt. Auf der Tagung sollen bereits erzielte Ergebnisse diskutiert und Anregungen aus den einzelnen betroffenen Gebieten eingeholt werden.


EU-Osterweiterung birgt mehr Chancen als Risiken für deutsche Grenzregionen (Nachricht)

Das ifo Institut für Wirtschaftsforschung in Dresden hat den deutschen Endbericht des Forschungsauftrages *PREPARITY - Strukturpolitik und Raumplanung in den Regionen an der mitteleuropäischen EU-Außengrenze zur Vorbereitung auf die EU-Osterweiterung* vorgelegt.


Keine Konvergenz bei den Arbeitskosten in der EU (Nachricht)

Das statistische Amt der Europäischen Union, EUROSTAT, veröffentlichte am 12.03.2001 eine Studie zu den Arbeitskosten innerhalb der Europäischen Union in der Industrie und den Dienstleistungsbereichen. Die Studie bezieht sich auf statistisches Material des Jahres 1999 und macht erhebliche Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten aus.


Anhörung der Sozialpartner zur Modernisierung und Verbesserung der Arbeitsbeziehungen (Nachricht)

Die Kommissarin für Beschäftigung und Soziales Anna Diamantopoulou hat am 19.03.2001 die Sozialpartner auf europäischer Ebene angeschrieben, mit dem Ziel, den Prozess der Anhörung zur Modernisierung und Verbesserung der Arbeitsbeziehungen voranzubringen. Die Kommission möchte die Diskussion diesmal auf das Thema Telearbeit konzentrieren und hat einen Vorschlag für Leitlinien vorgelegt, um Rahmenbedingungen für ihre Vorgehensweise zu schaffen.


Vereinbarung über die dritte UN-Konferenz über die am wenigsten entwickelten Länder unterzeichnet (Tagung)

Der Generalsekretär der Welthandelskonferenz UNCTAD, Rubens Ricupero, und der für Entwicklung und humanitäre Hilfe zuständige Europäische Kommissar, Poul Nielson, unterzeichneten am 14. März eine Vereinbarung zwischen den Vereinten Nationen und der Europäischen Union über Vorkehrungen für die dritte Konferenz der Vereinten Nationen über die am wenigsten entwickelten Länder. Die Vereinbarung legt die organisatorischen Modalitäten für die Konferenz fest, die von der Europäischen Union im Gebäude des Europäischen Parlaments vom 14. bis 20. Mai 2001 in Brüssel ausgerichtet wird.


Kommission lanciert "GoDigital"- Initiative als Ansporn für KMU (Nachricht)

Die Mitteilung der Europäischen Kommission mit dem Titel *GoDigital* zielt vor allem darauf ab, die Wirksamkeit der Maßnahmen zu maximieren, die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) helfen sollen, die Möglichkeiten des elektronische Handels optimal zu nutzen - online zu gehen. Sie ist Teil des umfassenderen eEurope-Aktionsplans, den die EU-Mitgliedstaaten auf dem Europäischen Rat von Feira im Juni 2000 angenommen haben.


Bundesregierung legt Aktionsprogramm *Wissen schafft Märkte* vor (Nachricht)

Bundesforschungsministerin Bulmahn und Bundeswirtschaftsminister Dr. Müller haben heute das Aktionsprogramm *Wissen schafft Märkte* vorgestellt. Mit dem umfassenden Aktionsprogramm will die Bundesregierung erreichen, dass neue wissenschaftliche Forschungsergebnisse künftig schneller und direkter in den Markt gelangen.


ESF-Förderung in Bayern 2000 bis 2006 - neue Förderinformationen verfügbar (Nachricht)

Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung hat aktuell ein *ESF-Info Februar 2001* (pdf-Dokument, 11 Seiten) zur Strukturfondsförderung in den Jahren 2000-2006 heraus gegeben. Dieses enthält u.a. ein Liste der Ansprechpartner zu allen in Bayern umgesetzten Förderungen.


Öffentliche Anhörung zur Daseinsvorsorge (Nachricht)

Im Rahmen seiner Sitzung am5. und 6.03.2001 veranstaltete der Ausschuß für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments (EP) eine öffentliche Anhörung zu den Leistungen der Daseinsvorsorge in Europa. Basis ist die Kommissionsmitteilung zu diesem Thema vom 20.09.2000 (KOM (2000) 580). In dem Hearing sollte Sachverständigen die Möglichkeit gegeben werden, sich anhand eines vorgegebenen Fragebogens zu dem Vorschlag der Kommission zu äußern. Der Standpunkt der Wohlfahrtsverbände wurde von Soscha Gräfin zu Eulenburg, Vize Präsidentin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, vertreten.


Kommission bewertet Umsetzung der Grundzüge der Wirtschaftspolitik 2000 (Nachricht)

Die Kommission hat am 7.3.2001 einen Bericht verabschiedet, in dem die Umsetzung der Grundzüge der Wirtschaftspolitik 2000 bewertet wird. Der Bericht gelangt vor allem zu dem Ergebnis, dass der makroökonomische Policy-mix im Jahr 2000 spannungsfrei war, die Mitgliedstaaten das kräftige Wirtschaftswachstum alles in allem jedoch nicht als Chance genutzt haben, um ihre fundamentale Haushaltsposition zu verbessern.


Grundzüge der Wirtschaftspolitik (Bericht)

Hier finden Sie den Bericht der Kommission über die Umsetzung der Grundzüge der Wirtschaftspolitik 2000.


*Von anderen lernen* - Arbeitsmarktpolitik und Jugendberufshilfe in europäischen Regionen (Tagung)

Die Arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit des Kolpingwerkes (Kolping Jugendberufshilfe) führt in Kooperation mit der Bundesgeschäftsstelle der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit vom 07. bis 09. Mai 2001 eine Fachtagung zur Arbeitsmarktpolitik und Jugendberufshilfe in europäischen Regionen in Salzbergen und Losser (Niederlande).


Die Kommission berichtet über die Politik und die Aktivitäten der EU bezüglich KMU

Die Europäische Kommission hat einen Bericht mit dem Titel *Ein unternehmerisches Europa schaffen - die Aktivitäten der Union zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)* angenommen. Dieser Bericht macht deutlich, wie die Unternehmenspolitik mit umfassenderen politischen Strategien der Gemeinschaft und anderen Programmen verflochten ist. Er beurteilt auch, wie Aktivitäten der EU den KMU helfen können, ihre Chancen in der neuen Wirtschaft und auf den neuen Märkten optimal zu nutzen.


Kommission genehmigt Investitionszulage in den neuen Bundesländern und Berlin für die Jahre 1999 bis 2003

Die Europäische Kommission hat die Prüfung des Investitionszulagengesetzes zugunsten der neuen Bundesländer und Berlins mit einer Positiventscheidung abgeschlossen. Das Investitionszulagengesetz stellt seit zehn Jahren die wichtigste Förderregelung für ostdeutsche Unternehmen dar. Mit einem veranschlagten Jahresbudget von über 2 Mrd. EUR werden Betriebe des verarbeitenden Gewerbes, bestimmte Betriebe marktnaher Dienstleistungen, kleine städtische Handelsbetriebe und Handwerksbetriebe mit weniger als 251 Beschäftigten gefördert.


Kommission präsentiert neue Strategie zur Schaffung neuer europäischer Arbeitsmärkte bis  2005 (Nachricht)

Die Kommission hat am 28.02.2001 eine neue Strategie zur Schaffung offener paneuropäischer Arbeitsmärkte bis zum Jahr 2005 präsentiert . Um die Zeitvorgabe 2005 einzuhalten, ist diese Strategie angelegt als ein ehrgeiziger, aber realistischer Zweistufen-Plan, dessen Zweck es ist, Mobilitätshindernisse zu beseitigen und das Qualifikationsniveau der europäischen Erwerbsbevölkerung auf allen Ebenen anzuheben.


Kommission genehmigt deutsche Risikokapitalregelung für kleine Technologieunternehmen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Verlängerung einer deutschen Regelung über die Bereitstellung von Risikokapital für kleine Technologieunternehmen genehmigt. Vorgesehen ist eine teilweise Haftungsübernahme für private Kapitalgeber, die sich an Forschungs- und Investitionsprojekten junger Technologieunternehmen beteiligen. Die Regelung soll den deutschen Risikokapitalmarkt für die Frühphasenfinanzierung von Unternehmen stabilisieren, die ein hohes Potenzial für rasches Wachstum und Arbeitsplatzschaffung bieten. Bis Ende 2002 werden im Rahmen der Regelung 381,8 Mio. DM (192,5 Mio. EUR) bereitgestellt, um auf diese Weise ein Beteiligungskapital in Höhe von insgesamt 5,2 Mrd. DM (2,7 Mrd. EUR) zu mobilisieren.


Richtlinie zur Anerkennung von Berufsbefähigungsnachweisen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Verabschiedung einer Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Vereinfachung der Vorschriften über die Anerkennung von Berufsbefähigungsnachweisen begrüßt. Durch die Richtlinie, die am 26. Februar 2001 angenommen wurde, werden 14 Richtlinien geändert, die die Anerkennung von Diplomen und Befähigungsnachweisen u. a. für folgende Berufe regeln: Krankenschwestern und Krankenpfleger, Zahnärzte, Tierärzte, Hebammen, Apotheker, Ärzte und Architekten.


GI EQUAL- Neue Termine geplant (Nachricht)

Das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung hat als vorläufigen neuen Termin für die Abgabe der Interessensbekundungen den 15. Mai 2001 bekannt gegeben. Notwendig wurde die Terminverschiebung, da aufgrund der Fehler beim Vergabeverfahren um die Fondsverwaltung der Gemeinschaftsinitiative EQUAL immer noch keine Entscheidung getroffen werden konnte, wer in der laufenden Förderperiode für die Umsetzung der GI zuständig sein wird (siehe auch Nachrichten vom 04.12.2000 und vom 09.11.2000).


Kommission fordert KMU zur Vorbereitung auf den Euro auf (Nachricht)

Die Kommission hält es für unabdingbar, dass sämtliche Unternehmen der Euro-Zone, darunter auch die kleinsten, unverzüglich Maßnahmen ergreifen, damit sie ab 1. Januar 2002 ausschließlich in Euro arbeiten können. Pedro Solbes, in der Kommission zuständig für Wirtschaft und Finanzen, und Kommission Erkki Liikanen, zuständig für Unternehmen, weisen in einer gemeinsamen Erklärung darauf hin, dass 'die Untenehmen bei den Vorbereitungen zwar schon ein gutes Stück vorangekommen sind, sich viele Unternehmen jedoch des Vorbereitungsbedarfs noch gar nicht bewusst sind. Sie kennen die geltenden Fristen nicht und ergreifen keine Maßnahmen, um rechtzeitig für den Euro bereit zu sein.'


Online-Forum über Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz eröffnet (Nachricht)

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitschutz am Arbeitsplatz in Bilbao (Spanien) hat am 20. Februar 2001 das erste europäische Online-Forum über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit eröffnet. Dieses Pilotprojekt wird Fachleuten und Praktikern in der Europäischen Union und darüber hinaus die Gelegenheit zum Austausch von Erfahrungen und Fachwissen zu Themen im Zusammenhang mit Sicherheit und Gesundheitschutz am Arbeitsplatz bieten.


Kommission setzt strategische Prioritäten für 2002 fest (Nachricht)

Die Kommission legte heute zum ersten Mal die jährliche Strategieplanung fest. In diesem ersten Strategiebeschluss werden sechs Prioritäten für 2002 festgelegt, die eine Rolle bei der Gestaltung des Arbeitsprogramms der Kommission für 2002 spielen werden.


KMU: Kommission strafft ihre Unterstützungsnetze (Nachricht)

Im Rahmen eines laufenden Programms zur Verbesserung des Unternehmensumfelds in Europa will die Kommission den Bekanntheitsgrad und die Effizienz einiger ihrer Unterstützungsdienstleistungen für Unternehmen steigern. Nach der Analyse einer Reihe von Netzen für Unternehmensdienstleistungen, die aus verschiedenen politischen Initiativen hervorgegangen sind, hat die Kommission beschlossen, diese Netze zu einem einzigen kohärenteren und einfachen System zusammenzufassen.


Kommission schlägt neues Rahmenprogramm für Forschung und Innovation in Europa vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission legte am 21. Februar 2001 Vorschläge für ein neues Forschungs- und Innovationsrahmenprogramm für die Europäische Union auf Initiative von Forschungskommissar Philippe Busquin vor. Die Kommission schlägt als Budget für das neue Programm 17,5 Milliarden Euro vor. Diese Mittelausstattung für die Jahre 2003-2006 bedeutet eine Steigerung von 17 % gegenüber dem Budget des laufenden Forschungsrahmenprogramms.


Muster-Eurobanknoten für Ausbildungszwecke zugunsten benachteiligter Personen zur Verfügung gestellt (Nachricht)

28.000 Sortimente mit neuen Euro-Musterbanknoten können nunmehr an Ausbilder für Blinde und Sehbehinderte, Taube und Schwerhörige sowie geistig Behinderte im Euroraum verteilt werden. Diese von der Europäischen Zentralbank hergestellten und von der Europäischen Kommission verteilten Musterbanknoten eignen sich hervorragend für Personen, die besonderer Übung im Erkennen neuer Eurobanknoten bedürfen.


Kommission unterstützt palästinensische Flüchtlinge (Nachricht)

Die Kommission unterzeichnete am 15. Februar eine Übereinkunft mit United Nations Relief und Works Agency (UNWRA) in Gaza über die Lebensmittelversorgung und finanzielle Unterstützung in Höhe von 13,8 Mio. Euro für die palästinensischen Flüchtlinge in Jordanien, Libanon, Syrien, West Bank und Gaza.


BMA legt Studie zu EU-Erweiterung und Arbeitskräftemigration vor (Nachricht)

Staatssekretär Dr. Werner Tegtmeier hat am 16.02.2001 die Studie des ifo-Institutes München zum Thema *EU-Erweiterung und Arbeitskräftemigration: Wege zu einer schrittweisen Annäherung der Arbeitsmärkte* vorgestellt. Die vom ifo Institut für Wirtschaftsforschung in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht erstellte Studie ist im Internet (pdf-Dokument, 371 Seiten) einsehbar oder kann beim BMA bestellt werden (Forschungsbericht 286).


Die Kommission legt  2. Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 31.01.2001 den 2. Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt verabschiedet (siehe auch Nachricht vom 01.02.2001). Dieser Bericht beschäftigt sich vornehmlich mit den möglichen Auswirkungen der Erweiterung auf die regionalen Unterschiede innerhalb der Gemeinschaft, um somit eine intensive, breit angelegte Diskussion bezüglich der Zukunft der strukturellen Hilfen der EU und der Regionalpolitik anzuregen.


Kommission schlägt 6. Rahmenprogramm für Forschung und technologische Entwicklung vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag für das 6. Rahmenprogramm für Forschung und technologische Entwicklung (RPFTE) unterbreitet. Das RPFTE enthält sieben thematische Prioritäten und drei neue Instrumente für den Zeitraum 2000-2006. Das Programm ist das erweiterte Nachfolgeprogramm des 5. Rahmenprogramms für Forschung und technologische Entwicklung. Die finanzielle Ausstattung und die prozentuale Verteilung der Mittel auf die verschiedenen Prioritäten des Programms dürften erst bei der Annahme des Vorschlags durch die Kommission festgelegt werden. Das Finanzvolumen wird voraussichtlich nicht wesentlich höher ausfallen als das des 5. RPFTE. Die Kommission hat kürzlich zur Einreichung von Projektvorschlägen aufgefordert, die zur Konzipierung von Wissenschafts- und Technologiepolitik in Europa beitragen (vgl. Nachricht vom 02.02.2001).


Kommission schlägt 6. Rahmenprogramm für Forschung und technologische Entwicklung vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission schlägt 6. Rahmenprogramm für Forschung und technologische Entwicklung (RPFTE)  für den Zeitraum 2000-2006 vor.


Welche Auswirkungen hat die Erweiterung der EU auf KMU?

Die Kommission hat im Sommer 1999 eine Studie in Auftrag gegeben, welche die erwarteten Auswirkungen des Beitritts der Kandidatenländer (Estland, Polen, Slowenien, die Tschechische Republik, Ungarn und Zypern) in die Europäische Union auf makroökonomischer, sektoraler und regionaler Hinsicht untersucht. Das RWI kommt zu dem Ergebnis, dass die Auswirkungen der Erweiterung für die KMU innerhalb der EU insgesamt gesehen gering ausfallen. Allerdings werden die Grenzregionen  die Erweiterung in spezifischen Sektoren deutlicher spüren. Besonders hart wird der Bereich der arbeitsintensiven Tätigkeiten betroffen sein.


Europäische Kommission intensiviert Arbeit am Weißbuch 'Governance' (Nachricht)

Die Europäischen Kommission hat die Arbeit am Weißbuch 'Governance' in den beteiligten Generaldirektionen intensiviert. Nach der Anhörung im Januar sind für März weitere öffentliche Anhörungen der Kommission geplant, so unter anderem zur Rolle der nationalen Gerichte, zur Zivilgesellschaft und zum Thema Subsidiarität und Proportionalität (vgl. Nachricht vom 22.01.2001). Interessenten werden gebeten, sich mit einem Statement bis zum 15. Februar 2001 schriftlich anzumelden. Die Veranstaltung am 16. März ist öffentlich, es wird jedoch um Anmeldung gebeten. Für diese Anhörung ist vorgesehen, dass die Teilnehmer in den Amtssprachen der Gemeinschaft sprechen können; eine Verdolmetschung ist in die Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch vorgesehen.


CONNECT-Projekte verknüpfen Bildung, Kultur, Innovation, Forschung und Technik (Nachricht)

Im Rahmen des Programms CONNECT fördert die Europäische Kommission die Verflechtungen zwischen den Gemeinschaftsprogrammen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung, Kultur, Innovation, Forschung und neue Technologien. Im Rahmen der Ausschreibung 1999 gingen insgesamt 267 Anträge ein. Davon wurden 60 Projekte bewilligt. Davon entfallen vier Projekte auf Träger in Deutschland.


Handlungsschwerpunkte für die Tagung des Europaeischen Rates in Stockholm (Nachricht)

Die Europäische Kommission ruft dazu auf, auf dem Europäischen Rat in Stockholm am 23. und 24. März 2001 den Grundstein zu legen für Beschäftigung und Wohlstand in der nächsten Generation. In einem Bericht, der sich an die Staats- und Regierungschefs richtet, warnt die Kommission davor, angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Stärke Europas in Selbstgefälligkeit zu verfallen. Vielmehr sollte diese wirtschaftliche Stärke dazu genutzt werden, wirtschaftliche und soziale Reformen voranzutreiben.


Erste Ergebnisse der 54. Eurobarometer-Umfrage (Nachricht)

Die 54. Eurobarometer-Umfrage im vergangenen November und Dezember bei mehr als 16.000 Bürgern der Europäischen Union hat ergeben, dass die wichtigsten Schlüsselindikatoren insgesamt unverändert sind und dass die Bürger Europas die Entwicklung der Beschäftigung positiv einschätzen. Außerdem ist festzustellen, dass sich das Ansehen der Kommission im letzten Halbjahr leicht verbessert hat.


7-Jahres-Maßnahmenpaket zur Förderung der Berufsbildung und Beschäftigung in Ostdeutschland genehmigt (Nachricht)

Anna Diamantopoulou, die für Beschäftigung und Soziales zuständige Kommissarin, hat das neue Bundesprogramm für die Förderung der Berufsbildung und Beschäftigung in Ostdeutschland für den Zeitraum 2000-2006 genehmigt.


Unterzeichnung der Interreg-Vereinbarungen zwischen NRW, den Niederlanden und Belgien (Nachricht)

Am 12. Februar 2001 werden die Vereinbarungen für die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Niederlanden im Rahmen des INTERREG III-A Programms der Europaeischen Union unterzeichnet. Die Unterzeichnung der Vereinbarungen wird vorgenommen vom niederländischen Minister für Außenhandel und Regionalpolitik, Herrn Gerrit Ybema und dem der Minister für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Herrn Ernst Schwanhold sowie der Staatssekretärin des Wirtschaftsministeriums des Landes Niedersachsen, Frau Birgit Grote, den niederländischen Provinzen Groningen, Drenthe, Overijssel, Gelderland, Nord-Brabant und Limburg und den EUREGIOS der Ems-Dollart Region, Rhein-Waal und Rhein-Maas-Nord.


Kommission legt Arbeitsprogramm für 2001 vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm für 2001 vorgelegt. Kommissionspräsident Romano Prodi orientiert sich darin vorrangig an den strategischen Zielen 2000-2005, die unter dem Motto 'Das neue Europa gestalten' im vorangegangenen Jahr verabschiedet worden waren (vgl. Nachricht vom 21.2.2000). Viele Einzelprojekte des diesjährigen Arbeitsprogramms sind nicht wirklich neu bzw. sollten schon 2000 erledigt werden. Neben den 'großen Aufgaben' (Weißbuch 'Governance', Erweiterungsprozess, neue Wirtschafts- und Sozialagenda) ist für die Sozialwirtschaft die für den 28. März 2001 angekündigte Veröffentlichung der Mitteilung über die Verstärkung des Dialogs mit der Zivilgesellschaft von Interesse. Das Arbeitsprogramm wird dem Europäischen Parlament auf der Plenartagung am 12.-15. Februar vorgestellt werden.


Beschäftigungspolitische Empfehlungen für Deutschland in 2001 (Nachricht)

Der Rat der Europäischen Union hat, gestützt auf die 15 Berichte der Mitgliedstaaten über die Durchführung der Leitlinien für 2000, Empfehlungen zur Durchführung der Beschäftigungspolitik der Mitgliedstaaten für 2001 veröffentlicht (Abl. L 22 vom 24.01.2001, S. 18-26, Abl. L 22 vom 24.01.2001, S.27-37) und die Aktionsschwerpunkte festgelegt. Für Deutschland wird dabei ein ungenutztes Beschäftigungspotenzial konstatiert, das durch eine wirkungsvollere Politik des lebenslangen Lernens behoben werden sollte.


Kommission nimmt den zweiten Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt an (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat den zweiten Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt angenommen. Dieser Bericht, der gemäß Artikel 159 des Vertrages erstellt wurde, beschränkt sich nicht auf eine Bilanz der Kohäsionspolitik, sondern enthält darüber hinaus erste Orientierungen und Optionen für die künftige Kohäsionspolitik in einer erweiterten Union.


Anhörung im Europäischen Parlament zur Daseinsvorsorge (Nachricht)

Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments führt am 6. März 2001 (10.30 - 13.00 Uhr) eine öffentliche Anhörung zur Mitteilung der Kommission zur Zukunft der Daseinsvorsorge in Europa durch. Berichterstatter im EP ist der rheinlandpfälzische Europaabgeordnete Dr. Werner Langen (EVP, D). Zur Vorbereitung der Sitzung im März wurde ein Fragenkatalog entwickelt, den bestimmte Organisationen schriftliche beantworten und an das Ausschusssekretariat schicken können. Die Abgabefrist ist der 28. Februar 2001. Der Bericht des Abgeordneten Langen wird im Laufe des März fertiggestellt und soll im Mai ins Plenum eingebracht werden.


Neues Fortbildungsprogramm für die Fachkreise der europäischen audiovisuellen Programmindustrie: MEDIA-Fortbildung (Nachricht)

Die Kommission führt im Rahmen von MEDIA-Plus im Zeitraum vom 1. Januar 2001 bis 31. Dezember 2005 das Programm zur beruflichen Fortbildung, MEDIA-Fortbildung, durch (Abl. L 26 vom 27.01.2001, S. 1-9). Das Programm zielt darauf ab, den Fachkreisen der europäischen audiovisuellen Programmindustrie, hauptsächlich durch berufliche Weiterbildung, die erforderlichen Kompetenzen im Hinblick auf die volle Ausschöpfung der europäischen und internationalen Dimension des Marktes und der Verwendung neuer Technologien zu vermitteln.


30. GA-Rahmenplan zur Förderung schwächerer Wirtschaftsregionen verabschiedet (Nachricht)

Bei seiner Sitzung am 24. Januar 2001 im Bundeswirtschaftsministerium hat der Bund-Länder-Planungsausschuss der Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur* (GA) den 30. Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe einstimmig verabschiedet. Mit der GA-Förderung wird in den schwächeren Regionen die Modernisierung der Wirtschaft vorangetrieben und Investitionen unterstützt, durch die Arbeitsplätze entstehen bzw. dauerhaft gesichert werden.


Strukturförderung für Ziel 2-Gebiete in 6 Bundesländern genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat zu Beginn des neuen Programmplanungszeitraums der Strukturfonds Fördermittel in einer Gesamthöhe von 2,3 Mrd. Euro für Nordrhein-Westfalen (970 Mio. Euro), Niedersachsen (734 Mio. Euro), Baden-Württemberg (98 Mio. Euro), das Saarland (171 Mio. Euro), Rheinland-Pfalz (170 Mio. Euro) und Bremen (113 Mio. Euro) genehmigt. Das Programm umfasst den Zeitraum 2000-2006 und ist eines der elf Ziel-2-Programme, die während dieser Zeit in Deutschland durchgeführt werden. Es betrifft Gebiete, die eine wirtschaftliche und soziale Umstellung durchlaufen.


Europäischer Sozialfonds: Herzstück der europäischen Beschäftigungsstrategie (Nachricht)

Am 16. 01.2001 hat die Kommission eine Mitteilung angenommen, in der das wichtigste Finanzierungsinstrument der EU zur Förderung der Humanressourcenentwicklung im Vordergrund steht - der Europäische Sozialfonds (ESF). Der ESF ist durch die Reformen im Rahmen von Agenda 2000 zum Herzstück der Europäischen Beschäftigungsstrategie geworden. Dabei hat sich sein Schwerpunkt verlagert, und zwar von einem im wesentlichen ausbildungsbezogenen Programm auf ein maßnahmenorientiertes Instrument, dem ein breites Spektrum von Investitionen in Menschen zur Verfügung steht. EU-weit stehen in der Zeit 2000-2006 allein 11 Mrd. Euro für die Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung zur Verfügung.


Qualitätsverbesserung in Arbeitsmarktprojekten durch transnationale Kooperation (Tagung)

Die G.I.B. veranstaltet vom 18. - 19.06.2001 eine Tagung zur Durchführung von Arbeitsmarktprojekten in Nordrhein-Westfalen unter Berücksichtigung transnationaler Aspekte.


Die EU-kofinanzierte arbeitsmarktpolitische Landesförderung in den NRW-Regionen von 2000 bis 2006 und Instrumente gegen die Jugendarbeitslosigkeit (Tagung)

Am 08.05.2001 veranstaltet die GIB ein Seminar zur Umsetzung des neuen Verfahren der EU-kofinanzierten Arbeitsmarktpolitik in den 30 Regionen in NRW. Darüber und über die Inhalte des ESF-Landesprogrammes (fünf Politikfelder, Rahmenrichtlinie und Fördergegenstände) wird zum einen durch die G.I.B.-Beraterin informiert. Zum anderen werden die bisherigen Erfahrungen der Umsetzung aus regionaler Sicht von einem Vertreter eines Regionalsekretariats ergänzt.


Online-Debatte zur Regionalpolitik mit Michel Barnier am 26. März 2001 (Nachricht)

Michel Barnier, der für Regionalpolitik zuständige Europäische Kommissar, wird in einer Debatte auf dem Internet am 26. März 2001 von 18 bis 20 Uhr direkt auf Fragen zum Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt (siehe auch Nachricht vom 01.02.2001) antworten. Bei dieser Debatte wird auf die derzeitige Situation und die künftigen Perspektiven der Regionalpolitik und insbesondere auf die Vorbereitung der Erweiterung sowie auf die Zeit nach 2007 eingegangen.


Berufsbildungspolitik der Bundesregierung zeigt Erfolge (Nachricht)

Anlässlich der Debatte zum Berufsbildungsbericht 2000 am 18.01.2001 in Berlin betonte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Wolf-Michael Catenhusen, bei der Bewältigung der Ausbildungsplatzprobleme erhebliche Fortschritte erzielt zu haben. Vor allem durch die konstruktive Zusammenarbeit von Bundesregierung und Sozialpartnern im Bündnis für Arbeit sei es gelungen, die Rahmenbedingungen für die Ausbildung zu verbessern und das Bewusstsein für die Notwendigkeit, mehr junge Fachkräfte zu qualifizieren, bei den Betrieben zu stärken.


Verordnung über "De-minimis"- Beihilfen (Amtsblatt)

Die Kommission hat eine Verordnung über die Anwendung der Artikel 87 und 88 des EG- Vertrags auf 'De-minimis'-Beihilfen veröffentlicht ( L 10 vom 13.01.2001, S. 30-32). Die Verordnung tritt am 2. Februar 2001 in Kraft und gilt bis zum 31. Dezember 2006 (vgl. Nachricht vom 12.12.2000).


Neue Strategie der Kommission zur Errichtung des Binnenmarkts für Dienstleistungen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat eine neue Strategie auf den Weg gebracht, um das Funktionieren den Binnenmarkts zu verbessern. Sie soll sicherstellen, dass Dienstleistungserbringer in der gesamten EU genauso einfach tätig werden können wie in einem einzelnen Mitgliedstaat. Zur Erreichung dieses Ziels will die Kommission erforderlichenfalls Vertragsverletzungsverfahren einleiten und den Mitgliedstaaten genaue Fristen setzen, innerhalb derer die ermittelten Schranken zu beseitigen sind. Ferner will die Kommission Verhaltenskodizes entwickeln und, wo erforderlich, Harmonisierungsmaßnahmen vorschlagen.


Förderschwerpunkte für Soziale Betriebe in Niedersachsen im Jahr 2001 (Nachricht)

Im Jahr 2001 wird die Niedersächsische Landesregierung wieder einen beachtlichen Teil der Arbeitsmarktförderung für die Sozialen Betriebe belegen. Die Förderung von Arbeitsplätzen für Frauen bleibt vorrangiges Ziel. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erhöhung des Anteils von Arbeitsplätzen für schwerbehinderte Arbeitslose. Die niedersächsische Landesregierung und die Landesberatungsgesellschaft LaBIB sind sehr interessiert an neuen Gründungen mit erfolgversprechenden Konzepten.


Politische Einigung über die Europäische Aktiengesellschaft deblockiert Diskussion über den europäischen Verein (Nachricht)

Am 20. Dezember 2000 hat der EU-Ministerrat eine politische Einigung über den Verordnungsvorschlag zum Statut der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) und über den Richtlinienvorschlag zur Stellung der Arbeitnehmer in der SE erzielt. Nimmt das Europäische Parlament diesen Kompromiss an, wird die Europäische Aktiengesellschaft (unter der lateinischen Abkürzung SE für 'societas europea' bekannt) 30 Jahre, nachdem der erste Vorschlag vorgelegt worden ist, Wirklichkeit. Damit dürfte auch der Weg frei sein für die damit zusammenhängenden und ebenfalls seit vielen Jahren in der Schwebe befindlichen Vorschläge zum Statut der europäischen Kooperative, der europäischen Gegenseitigkeitsgesellschaft und zum europäischen Vereinsstatut (Abl. C 236 vom 31.8.1993). Bis letztere verbindliches EU-Recht sein werden, dürften allerdings noch 2-3 Jahre vergehen.


Europawoche 2001 in Mecklenburg-Vorpommern (Nachricht)

Im Jahr 2001 führen die Länder, die Vertretung der Europäischen Kommission und das Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Berlin die Europawoche in der Zeit von Freitag, 4. Mai, bis Sonntag, 13. Mai 2001, durch. Die Koordination in Mecklenburg-Vorpommern hat die Staatskanzlei übernommen. Alle Interessenten sind eingeladen, sich an der 7. bundesweiten Europawoche mit Projekten zu beteiligen.


MEDIA PLUS : Neues Programm zur Förderung europäischer audiovisueller Werke   (Nachricht)

Die Kommission hat das Programm zur Förderung von Entwicklung, Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit hinsichtlich europäischer audiovisueller Werke innerhalb und außerhalb der Gemeinschaft beschlossen (Abl. L 336 vom 30.12.2000, S. 82-91). Mit dem Programm MEDIA PLUS, das Nachfolgeprogramm von MEDIA II, soll die europäische audiovisuelle Industrie gestärkt werden. Das Programm erstreckt sich über den Zeitraum vom 1. Januar 2001 bis 31. Dezember 2005.


Kommission genehmigt operationelles Programm für Brandenburg (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Programm zur Entwicklung und strukturellen Anpassung Brandenburgs für den Zeitraum 2000-2006 genehmigt. Die Mittelausstattung des Programms beträgt rund 7 Mrd. Euro, davon werden 3,09 Mrd. Euro aus den Strukturfonds finanziert. Der restliche Betrag wird vom öffentlichen und dem privaten Sektor (mit Beträgen von 1,84 Mrd. Euro bzw. 1,80 Mrd. Euro) getragen.


BMWi fördert Wirtschaftskontakte mit dem Ausland (Nachricht)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert auch in diesem Jahr die Durchführung von Informations- und Kontaktveranstaltungen im Ausland und in Deutschland für mittelständische deutsche Unternehmen, um sie bei der Anbahnung außenwirtschaftlicher Kontakte zu unterstützen.


Kommission bewilligt Strukturhilfe in Höhe von 687 Mio. Euro für Ostberlin (Nachricht)

Ein von der Europäischen Kommission gebilligtes Regionalentwicklungsprogramm sieht EU-Mittel in Höhe von 687,558 Mio. Euro zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung und der strukturellen Anpassung in Ostberlin vor. Insgesamt werden im Rahmen des Programms 2.120 Mio. Euro investiert, davon 406 Mio. Euro aus öffentlichen und 1.027 Mio. Euro aus privaten Mitteln in Deutschland.


Förderung eines Schwimmbades stellt keine staatliche Beihilfe dar (Nachricht)

Die jährliche Bezuschussung eines privaten Betreibers des Freizeitbades Dorsten (Nordrhein-Westfalen) stellt nach Auffassung der Kommission keine Beihilfe im Sinne des EG-Vertrages dar. Sie hat daher beschlossen, dass diese Förderung nicht unter den Beihilfevorschriften vorab bei ihr angemeldet werden muss.


Aktionsplan zur Förderung der Mobilität in Europa veröffentlicht (Nachricht)

Der Rat und die im Rat versammelten Regierungsvertreter möchten die Mobilität in Europa verbessern. Dies geht aus dem Aktionsplan hervor, der im Dezember im Amtsblatt veröffentlicht wurde (Abl. C 371 vom 23.12.2000). Ziel ist, vor dem Hintergrund des Aufbaus eines europäischen Raums des Wissens und angesichts der Notwendigkeit, die Zusammengehörigkeit und Wettbewerbsfähigkeit in Europa zu stärken, Maßnahmen zur Steigerung der Mobilität junger Menschen, Schüler, Studenten, Forscher, Auszubildender und ihrer Lehrer zu unternehmen. Zu diesem Zweck werden 42 Maßnahmen vorgeschlagen, die in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten in den nächsten Jahren umgesetzt werden sollen.


Neues Forschungsprogramm zur Gestaltung der Arbeitswelt von morgen (Nachricht)

Bundesforschungsministerin Bulmahn hat in der vergangenen Woche ein neues Forschungsprogramm *Innovative Arbeitsgestaltung - Zukunft der Arbeit* vorgestellt. Die Bundesregierung stellt für das Forschungsprogramm bis zum Jahr 2005 150 Millionen Mark zur Verfügung. Es ist in enger Kooperation mit dem Bundesarbeitsministerium und dem Bundeswirtschaftsministerium entstanden.


Das 'Who is who' der BMBF-Förderung im Internet (Nachricht)

Der Förderkatalog des BMBF ist jetzt auch im Internet verfügbar. Über die Homepage des BMBF unter http://oas.ip.kp.dlr.de/foekat finden Sie Informationen über ca. 90.000 Vorhaben aus Forschung und Entwicklung, die von dem Bundesforschungsministerium und dem Bundeswirtschaftsministerium aktuell gefördert werden oder gefördert wurden.


Neues Förderangebot zur Modernisierung kleiner und mittlerer Unternehmen in NRW (Nachricht)

Landes- und EU-Mittel in Höhe von rund 400 Millionen DM stellt das Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes NRW bis 2006 zur Verfügung, um die Modernisierung kleiner und mittlerer Unternehmen in NRW zu fördern. Wie Arbeitsminister Schartau mitteilte, sollen die Mittel vor allem für die Verbesserung der Arbeitsorganisation und die Qualifizierung der Beschäftigten bereit gestellt werden.


Neues Mehrjahresprogramm für Unternehmen 2001-2005 (Nachricht)

Der Rat der Europäischen Union hat die Einrichtung des Mehrjahresprogramms für Unternehmen und unternehmerische Initiativen, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), 2001-2005 beschlossen (Abl. L 333 vom 29.12.2000). Es wird das bislang in Kraft befindliche 3. Mehrjahresprogramm für KMU ersetzen, das Ende letzten Jahres zu Ende ging. Die KMU-Definition der EU schließt Vereine und gemeinnützige Betriebe der Sozialwirtschaft von einer Förderung nicht grundsätzlich aus. Das neue Programm wird mit insgesamt 450 Mio. Euro ausgestattet sein.


EU-Forschungsförderberatung künftig direkt vor Ort (Nachricht)

Seit dem 1. Januar 2001 können sich kleine und mittlere Unternehmen über die europäischen Forschungsfördermittel direkt vor Ort beraten lassen. Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller hat die EU-Verbindungsbüros in den Ländern beauftragt, für kleine und mittlere Unternehmen Intensivberatungen vom ersten Informationsgespräch bis zum Vertragsabschluß mit der Kommission anzubieten.


Beschäftigungsbeihilfen führen nicht zu Wettbewerbsverfälschungen (Nachricht)

Die Europäische Kommission nahm am 21. Dezember 2000 einen Bericht über die Anwendung der Beschäftigungsbeihilfen an. Dem Bericht zufolge bereitete die Anwendung der Leitlinien aus dem Jahr 1995 allgemein keine Probleme. Jedoch gibt es einige Aspekte, denen die Kommission bei der Ausarbeitung neuer Bestimmungen Rechnung tragen muss. Diese neuen Bestimmungen könnten in eine geänderte Fassung der Leitlinien für notifizierte Beihilfen einfließen. Die Kommission hat auch die Möglichkeit, gemäß Art. 89 EGV eine 'Freistellungsverordnung' zu erlassen, nach der die Mitgliedstaaten staatliche Beihilfen, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, nicht notifizieren müssten. Offen ist, welchen Weg die Kommission einschlagen wird.


TACIS-CBC-Programm: Unterstützung kleiner Projekte in den an Mittel- und Osteuropa grenzenden Gebieten der Neuen Unabhängigen Staaten (Ausschreibung)

Im Rahmen der TACIS-Kleinprojektefazilität (Haushaltslinie B7-521) fordert die Europäische Kommission auf zur Einreichung von Vorschlägen (Abl. C 369 vom 22.12.2000). Das Programm unterstützt die lokale und regionale Zusammenarbeit zwischen den Neuen Unabhängigen Staaten (NUS), der EU und den angrenzenden mittel- und osteuropäischen Staaten (MEL). Gefördert werden Projekte mit denen gemeinsame Probleme gelöst oder die Fähigkeit der Partner in den Bereichen Verwaltungsreform, lokale Wirtschaftsentwicklung, soziale Angelegenheiten, Umweltschutz und Energieeffizienz ausgebaut werden. Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet am 27. März 2001.


Neues Programm CARDS für die Hilfe auf dem Balkan beschlossen (Nachricht)

Der Rat hat auf Vorschlag der Kommission Anfang Dezember 2000 das neue Programm CARDS (Community Assistance and Reconstruction for the Development in South East Europe) beschlossen, in dessen Rahmen die EU Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, der Bundesrepublik Jugoslawien und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien Hilfe gewährt (Abl. L 306 vom 07.12.2000, S. 1-6). CARDS tritt an die Stelle des Programms OBNOVA. CARDS steht Nichtregierungsorganisationen offen und fördert unter anderem Projekte zur Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen, zur Wiederaussöhnung und Festigung der Zivilgesellschaft und zur sozialen Entwicklung, insbesondere der Armutsbekämpfung, der Gleichstellung der Geschlechter und der Ausbildung.


Phare - Studien zum Thema Auswirkungen des Vorbeitritts Rumäniens in die EU (Ausschreibung)

Im Rahmen des PHARE-Programms sollen in Vorbereitung auf den Beitritt Rumäniens zur Europäischen Union sogenannte *Pre-accession impact studies* durchgeführt werden. Die Einsendefrist für die Interessenbekundungen endet am 3. Januar 2001.


Strengeres Vorgehen der Kommission bei der Einziehung rechtsgrundlos gezahlter Mittel (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat auf Vorschlag von EU-Haushaltskommissarin Schreyer, eine tiefgreifende Reform der Verfahren zur Einziehung von rechtsgrundlos gezahlten Mitteln angenommen. Diese Reform überträgt den mittelbewirtschaftenden Dienststellen größere Verantwortlichkeit für die Verfolgung der Schuldner, definiert gleichzeitig die Rolle der Rechnungsführungsdienststellen neu und gibt dem Juristischen Dienst und dem Betrugsbekämpfungsamt (OLAF) verstärkte Interventionsmöglichkeiten im Falle von Rechtsstreitigkeiten. Das finanzielle Volumen wie auch das Tempo der Forderungseinziehung lassen noch zu wünschen übrig. Daher hat die Kommission beschlossen, Verfahren, Instrumente und Personal, die ihren Dienststellen für diesen Tätigkeitsbereich zur Verfügung stehen, erheblich auszubauen.


Prioritäten der schwedischen Ratspräsidentschaft (Nachricht)

Am 1. Januar 2001 übernimmt Schweden erstmals die Präsidentschaft im EU-Ministerrat. Schwedens wichtigste Absicht ist es, im Interesse der gesamten Union und aller ihrer Bürger tätig zu sein, Verantwortung für Offenheit und Kontinuität zu tragen und die EU-Arbeit voranzutreiben. Drei Bereiche stehen auf der Tagesordnung der Regierung ganz oben: Erweiterung, Beschäftigung und Umwelt - Enlargement, Employment, Environment. Diese drei E's sollen die schwedische Präsidentschaft prägen.


Charta der Grundrechte veröffentlicht (Nachricht)

Nach ihrer feierlichen Proklamation auf dem Gipfel in Nizza (vgl. Nachricht vom 15.12.2000) wurde die Charta der Grundrechte der Europäischen Union nun im Amtsblatt veröffentlicht (Abl. C 364 vom 18.12.2000). Die Charta umfasst 54 Artikel und ist rechtlich nicht bindend. Dies stieß auf die Kritik vieler Nichtregierungsorganisationen (vgl. Nachricht vom 6.12.2000), die - wie die Europäische Kommission - die Einfügung der Charta in den EU-Vertrag fordern. Letzteres könnte auf der nächsten Regierungskonferenz im Jahr 2004 geprüft werden.


Konferenzen im Rahmen der schwedischen Ratspräsidentschaft (Nachricht)

Im Rahmen der schwedischen Ratspräsidentschaft werden im ersten Halbjahr des Jahres 2001 verschiedene Konferenzen in den Bereichen Beschäftigung, Soziales, Jugend, Gesundheit und Ausgrenzung stattfinden. Ein Auszug aus dem umfangreichen Konferenzprogramm wird im Folgenden wiedergegeben .


Annahme des EU-Haushalts für 2001 (Nachricht)

Der europäische Gemeinschaftshaushalt für das nächste Jahr wurde am 14. Dezember 2000 beschlossen. Der EU-Haushalt umfasst 2001 Zahlungen in Höhe von 92,6 Mrd. Euro und wächst damit gegenüber dem Vorjahr um 3,1%.  Damit verfügt die EU über eine solide finanzielle Grundlage für die Gemeinschaftspolitiken im nächsten Jahr. Das Europäische Parlament hat dem EU-Haushalt mit großer Mehrheit zugestimmt.


Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen in den mittel- und osteuropäischen Beitrittsländern (Nachricht)

Zur Unterstützung der Entwicklung kleiner und mittlerer Unternehmen in den beitrittswilligen Ländern Mittel- und Osteuropas haben sich die Europäische Kommission, die Entwicklungsbank des Europarats (CEB) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) darauf verständigt, für das Kommissionsprogramm 'KMU-Finanzierungsfazilität' 134 Mio. Euro bereitzustellen. Mit der Unterzeichnung der entsprechenden Vereinbarung durch die drei Institutionen wurde der Startschuss für das Programm gegeben.


Konzeption von Bürgerbegegnungen im Vorfeld der EU-Erweiterung (Ausschreibung)

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung plant eine Veranstaltungsreihe zur Begegnung deutscher, polnischer und tschechischer Bürger. Zur Ausschreibung kommen daher die Erarbeitung einer Konzeption nach Vorgaben des Auftraggebers für die Veranstaltungsreihe sowie deren Organisation und Durchführung. Der Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 17. Januar 2001.


EU-Kommission genehmigt Operationelles Programm Thüringens (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Programm zur Förderung der Entwicklung und Strukturanpassung der Region Thüringen gebilligt. Der Gesamthaushalt des Programms beläuft sich auf fast 10 Mrd. Euro, wovon 2,88 Mrd. aus den EU-Strukturfonds finanziert werden. Den Rest wird die öffentliche Hand (1,85 Mrd. Euro) und private Investoren (5,29 Mrd. Euro) beisteuern.


Tacis - Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung und Handel in Russland (Vorinformation)

Die Europäische Kommission kündigt im Namen von Russland die Ausschreibung eines Auftrags zur technischen Hilfe im Rahmen eines TACIS-Projekts zur Entwicklung der Marktwirtschaft in Russland (SCR-E/111877/C/SV/RU) an. Die Ausschreibung soll noch in diesem Jahr erfolgen.


Informationsgesellschaft und wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt - die Rolle der Strukturfonds (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD REGIO, schreibt die Bewertung der mit der Informationsgesellschaft und deren Auswirkungen auf den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt im Rahmen der Strukturfonds in Verbindung stehenden Aspekte aus. Die Frist für die Einsendung der Angebote endet am 05.02.2001 (16.00).


Kommission genehmigt Operationelles Programm für Sachsen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein 10 Milliarden Euro Programm zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung im Freistaat Sachsen gebilligt. Das neue Programm soll 32.000 neue Arbeitsplätze schaffen und 55.000 weitere erhalten. Ebenfalls enthalten sind Fortbildungsmaßnahmen für 316.000 Menschen.


Änderung der Antragsfrist für Gesundheitsaktionen (Berichtigung)

Die Europäische Kommission hat die Antragsfrist für Vorschläge in den Aktionsprogrammen der Gemeinschaft zur Gesundheitsförderung, zur Bekämpfung von Krebs, zur Aids- und zur Suchtprävention geändert. Anträge müssen nicht, wie bisher am 15.01.2001, sondern am 31.01.2001 bei der Kommission eingehen.


Tacis - Umsetzung des Partnerschafts- und Kooperationsabkommens zwischen der EU und der Kirgisischen Republik (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Rahmen des Aktionsprogramm 1999 für Kirgisistan die Technische Hilfe zur Unterstützung der Integration Kirgisistans in die Weltwirtschaft aus. Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 13. Januar 2001.


Tacis - Umsetzung des Partnerschafts- und Kooperationsabkommens zwischen der EU und Usbekistan (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Rahmen des Aktionsprogramm 1998 für Usbekistan die Technische Hilfe zur Unterstützung der Integration Usbekistans in die Weltwirtschaft aus. Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 12. Januar 2001.


Obnova - Technische Hilfe für Projekte im Kosovo (Ausschreibung)

Die Europäische Agentur für Wiederaufbau schreibt die technische Hilfe für verschiedene Projekte aus, die dem Aufbau der Wirtschafts- und Sozialinfrastruktur im Kosovo dienen. Die Antragsfristen sind je nach Projekt der 12.01.2001, der 15.01.2001 und der 18.01.2001.


Kommission genehmigt Gruppenfreistellungsverordnungen im Bereich staatlicher Beihilfen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 06.12.2000 auf der Grundlage einer Ermächtigungsverordnung des Rates vom 07.05.1998 (EG-Verordnung Nr. 994/98) drei Freistellungsverordnungen für staatliche Beihilfen angenommen und damit eine Befreiung von der Notifizierungspflicht von 'De-minimis'- und Ausbildungsbeihilfen sowie für staatliche Beihilfen an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgesprochen. Damit dürfen die Mitgliedstaaten Beihilfen in diesen Bereichen gewähren, die die Freistellungsvoraussetzungen der Verordnungen erfüllen, ohne die Genehmigung der Kommission einzuholen (Notifizierung). Die neuen Verordnungen treten 20 Tage nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften in Kraft und gelten bis zum 31.12.2006. Der Beihilferahmen für Umweltbeihilfen wird in Kürze erwartet.


Unterstützung des Ministeriums für Arbeit und Soziales in Mazedonien (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt die Technische Hilfe für ein Projekt zur Unterstützung des Ministeriums für Arbeit und Soziales bei der Verbesserung seiner Verwaltungsstrukturen, -verfahren und -kapazität in Mazedonien aus. Die Bewerbungsfrist endet am 08. Januar 2001.


Kommission stellt türkischen Studenten 10 Mio. Euro für Stipendien zur Verfügung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Meda-Programms ein Stipendienprogramm in Höhe von 10 Mio. Euro für die Türkei genehmigt. Das Jean-Monnet-Stipendienprogramm bietet jungen türkischen Studienabsolventen, Beamten des öffentlichen Dienstes und Kräften aus dem Privatsektor ein einjähriges Stipendium für ein Postgraduiertenstudium in der EU in verschiedenen im Rahmen der Beitrittsstrategie der Türkei relevanten Bereichen.


Bundesregierung beschließt Mobilitätshilfen im Jugendsofortprogramm JUMP (Nachricht)

Die Richtlinien des Sofortprogramms JUMP wurden mit Wirkung zum 01.01.2001 geändert. Durch die Einführung von Mobilitätshilfen soll die Vermittlung arbeitsloser Jugendlicher, die in den neuen Ländern, aber auch in Regionen mit überdurchschnittlich hoher Jugendarbeitslosigkeit in den alten Ländern keine Arbeit finden, auf unbesetzte Arbeitsplätze in anderen Regionen unterstützt werden.


Bundesrat äußert sich erneut zum Entwurf der EU-Grundrechtecharta (Nachricht)

In einer am 01.12.2000 gefassten Entschließung (Drucksache 666/00) würdigt der Bundesrat den Entwurf der Charta der Grundrechte der Europäischen Union als ausgewogenen und tragfähigen Kompromiss. Die Charta werde die Rechtsstellung der in Europa lebenden Menschen verstärken und die Kontrolle der europäischen Hoheitsgewalt verbessern.


Reges Interesse beim EU-Workshop PRO INNO (Nachricht)

Die Generaldirektion Forschung der EU-Kommission führte am 29. November 2000 in Brüssel einen informellen Workshop zum Förderprogramm Innovationskompetenz (PRO INNO) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie durch. Die Veranstaltung stieß auf reges Interesse der Vertreter aller EU-Mitgliedsstaaten und assoziierten Länder.


Kommission reformiert Wettbewerbsregeln für Unternehmenskooperation (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat heute die neuen Wettbewerbsregeln für Vereinbarungen über horizontale Zusammenarbeit zwischen konkurrierenden Unternehmen angenommen. Sie bestehen aus neuen Gruppenfreistellungsverordnungen für Forschungs- und Entwicklungsvereinbarungen bzw. für Spezialisierungsvereinbarungen sowie Leitlinien zur Beurteilung unterschiedlicher Formen von Kooperationsvereinbarungen. Mit den neuen Regeln wird ein zentraler Bereich der Wettbewerbspolitik neu gestaltet. Sie sind Teil einer umfassenderen Reform, welche die Kommission zur Straffung und Anpassung des EG-Wettbewerbsrechts in Angriff genommen hat.


EU-Wirtschaft: Positive Vorausschätzungen bis 2002 – Die beste Wirtschaftslage seit zehn Jahren (Nachricht)

Mit deutlichem Optimismus hat EU-Kommissionsmitglied Pedro Solbes auf einer Pressekonferenz am 22.11.2000 die Wirtschaftsvorausschätzungen der Europäischen Kommission vom Herbst 2000 präsentiert. Die Prognosen für den Zeitraum 2000-2002 bestätigen, dass die Wirtschaftslage der EU trotz Ölpreisexplosion und Euro-Schwäche so gut wie nie zuvor in den letzten zehn Jahren ist.


Erstellung eines Presseüberblicks für die Vertretung der EU-Kommission in Deutschland (Ausschreibung)

Im Rahmen ihrer Informations- und Kommunikationspolitik möchte die Vertretung der Europäischen Kommission in der Bundesrepublik Deutschland (Berlin) mit spezialisierten Personen oder Gesellschaften einen Werkvertrag über die Erstellung des Überblicks über die Tagespresse schließen. Einsendefrist für Angebote ist der 22. Januar 2001.


Wirtschaftspolitik, Beschäftigungspolitik und Sozialpolitik gehören zusammen (Nachricht)

Der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesarbeitsministeriums, Gerd Andres, wertete die Verabschiedung der Sozialagenda bei der Ratssitzung der Arbeits- und Sozialminister der Europäischen Union als großen Erfolg. Bei der Sitzung am 27. und 28. November 2000 in Brüssel wurden unter französischer Präsidentschaft Vorlagen für den Dezember-Gipfel in Nizza verabschiedet.


Kommission beschließt humanitäre Hilfe in Höhe von 4 Mio. Euro für Tadschikistan, Armenien und Georgien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat für Tadschikistan, Armenien und Georgien humanitäre Hilfe in Höhe von 4 Mio. Euro genehmigt. Nach der Dürreperiode, unter der Zentralasien und der Südkaukasus in diesem Jahr gelitten haben, wurden 3 Mio. Euro für Tadschikistan, 600.000 Euro für Armenien und 400 000 Euro für Georgien bereitgestellt. Damit steigt die Hilfe an diese drei Länder in diesem Jahr auf insgesamt 18,1 Mio. Euro.


Die Kommission genehmigt Unterstützung von 150 Mio. Euro für Wirtschaftsreformen in der Türkei (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des MEDA-Programms eine Zuschussfazilität in Höhe von 150 Mio. Euro für die Türkei genehmigt. Sie dient der Flankierung der ehrgeizigen Wirtschafts- und Sozialpolitik der Türkei, mit der die Inflationsspirale durchbrochen, die Wirtschaft auf nachhaltigen Wachstumskurs gebracht, eine gerechtere Einkommensverteilung erzielt und der Besitzstand der EU in das türkische Recht übernommen werden soll.


Fördermittel für Innovationen in Ostdeutschland unverändert hoch (Nachricht)

Das Bundeswirtschaftsministerium (www.bmwi.de) wird im Jahr 2001 mittelständischen Unternehmen in Ostdeutschland rund 500 Mio. DM für Innovationen zur Verfügung stellen. Hierfür hat der Deutsche Bundestag gestern grünes Licht gegeben. Damit werden weit mehr als die Hälfte der Fördermittel nach Ostdeutschland fließen, die für die Unterstützung von Innovation und neuen Technologien in der mittelständischen Wirtschaft insgesamt vorgesehen sind.


Europäischen Gewerkschaftsbund fordert die Einführung von qualifizierten Mehrheitsentscheidungen im Bereich der europäische Sozialpolitik (Nachricht)

Die *Gruppe zur gewerkschaftlichen Koordinierung*, die sich aus Abgeordneten aus fünf Fraktionen (SPE, EVP/ED, LIBE, Grüne und KVGL/NGL) und Vertretern des Europäischen Gewerkschaftsbundes zusammensetzt, bereitet den Gipfel von Nizza vor und fordert qualifizierte Mehrheitsentscheidungen im Rat im Bereich der europäischen Sozialpolitik einzuführen.


Vertretung der Kommission in Berlin sucht Mitarbeiter/in für die Pressearbeit (Ausschreibung)

Die Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin sucht eine/n Mitarbeiter/in für die Pressearbeit. Als Assistent/in der Presseabteilung unterstützen Sie das Team neben den üblichen Aufgaben auch bei der Organisation von Pressekonferenzen und Hintergrundgesprächen. Sie bearbeiten Anfragen aus der Presse und assistieren bei der Organisation von Fachgesprächen, Seminaren und Konferenzen.


Regionalkonferenz zum Umbau von Wirtschaft und Verwaltungen in den europäischen Beitrittsländern (Nachricht)

Hochrangige Vertreter der EU, der Weltbank, aus Polen, Tschechien und Slowakei diskutieren am 30. November und 1. Dezember 2000 in Dresden, Park Plaza Hotel. Unter anderem mit folgenden Fragen befasst sich die Regionalkonferenz *Der Umbau von Wirtschaft und Verwaltungen in Mittel- und Osteuropa*


Konzeption und Organisation von Fachkongressen im Bereich Arbeitsmarkt-, Struktur- und Geschlechterpolitik (Ausschreibung)

Die Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen des Landes Berlin sucht einen oder mehrer Dienstleister aus dem Bereich Arbeitsmarkt- und Strukturpolitik sowie Geschlechterpolitik zum Management von Fachkongressen, der begleitenden Öffentlichkeitsarbeit und der Internetpräsentation. Schlusstermin für den Angebotseingang ist der 9. Januar 2001 (14.00).


Thüringen: Fondsverwaltung des Europäischen Sozialfonds (Ausschreibung)

Das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Infrastruktur sucht einen Dienstleister, der die Technische Hilfe zur Unterstützung der Fondsverwaltung bei der Umsetzung der drei durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanzierten Richtlinien übernimmt. Schlusstermin für den Angebotseingang ist der 15.01.2001.


Gemeinsame Stellungnahme der Kommunen und Wohlfahrtsverbände zur Daseinsvorsorge (Nachricht)

Auf seiner Sitzung am 14. November 2000 anlässlich des Deutschen Fürsorgetages in Hamburg hat der Vorstand des Deutschen Vereins (DV) 'Grundelemente für eine gemeinsame Stellungnahme der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und der kommunalen Spitzenverbände zur Stellung der sozialen Dienste im Rahmen der Daseinsvorsorge in Europa' verabschiedet. Die Kommunen und die Wohlfahrtsverbände betonen in der Stellungnahme, dass der Sozialschutz grundsätzlich in die Kompetenz der Mitgliedstaaten fällt. Aufgrund der besonderen gesetzlichen und strukturellen Rahmenbedingungen könne der Sozialmarkt nicht den Regeln des EG-Binnenmarktes, d.h. insbesondere dem EG-Wettbewerbsrecht und der Behilfenkontrolle unterworfen werden. Stattdessen wird im Hinblick auf die Besonderheit des Sozialmarktes vorgeschlagen, eine angemessene ergänzende Grundlage im EG-Recht zu schaffen.


Genehmigung des Operationellen Programms für Sachsen-Anhalt (Nachricht)

Das Operationelle Programm für Sachsen-Anhalt ist von der EU-Kommission am 17.11.2000 genehmigt worden. Für den neuen Förderzeitraum stehen insgesamt rund 6,5 Milliarden Mark zur Verfügung, die sich auf den Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE), den Europäischen Sozialfonds (ESF) und den Europäischen Ausrichtungs- und Garantiefonds (EAGFL) verteilen. Der größte Anteil entfällt mit 57,2 Prozent auf den EFRE. Da das Land Komplemetärmittel in nahezu gleicher Höhe aufwendet, stehen für die vielfältigen Förderzwecke mehr als zehn Milliarden Mark zur Verfügung.


Unterstützung für Umweltprojekte und Projekte zum Erhalt des tropischen Regenwaldes in Entwicklungsländern (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat in zwei Verordnung bekannt gegeben, nach welchen Maßgaben und in welchem Umfang sie die Entwicklungsländer im Bereich Umwelt und der nachhaltigen Bewirtschaftung des tropischen Regenwaldes in der Zeit von 2000 bis 2006 unterstützen wird (Abl. L 288 vom 15.11.2000, S. 6-10; Abl. L 288 vom 15.11.2000, S. 1-5). Für Umweltprojekte werden im genannten Zeitraum voraussichtlich 93 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Für den Schutz des tropischen Regenwaldes will die Kommission in den nächsten sechs Jahren 249 Mio. Euro bereitstellen. Die Mittel richten sich in erster Linie an Organisationen in den Entwicklungsländern.


Fortsetzung des Sonderprogramms zur Vermittlung von Arbeitslosenhilfebeziehern beschlossen (Nachricht)

Das Bundeskabinett hat Bundesarbeitsminister Walter Riester beauftragt, die Verwaltungsvereinbarung zur Durchführung des Sonderprogramms *Beteiligung Dritter an der Vermittlung von Arbeitslosenhilfebeziehern* mit der Bundesanstalt für Arbeit bereits jetzt um weitere zwei Jahre zu verlängern. Das Sonderprogramm wird seit dem 01.01.1998 von der Bundesanstalt für Arbeit durchgeführt. Es erschließt zusätzliche Möglichkeiten, Arbeitslosenhilfebezieher in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse auf dem ersten Arbeitsmarkt mit einer Dauer von mehr als 6 Monaten zu vermitteln.


Umsetzung von Partnerschafts- und Kooperationsabkommen im Rahmen von TACIS (Vorinformation)

Die Europäische Kommission kündigt die Vergabe der Technischen Unterstützungsleistungen zur Umsetzung der Partnerschaftsabkommen zwischen der EU und der Kirgisischen Republik, Aserbaidschan und Usbekistan an. Die Ausschreibung soll im Dezember 2000 erfolgen.


Programme der neuen Förderperiode in Hessen (Nachricht)

ESF Consult Hessen, die vom Hessischen Sozialministerium mit der Umsetzung des Europäischen Sozialfonds beauftragte Behörde, hat einen Entwurf der 21 Programme für die neue Förderperiode 2000 bis 2006 in Hessen herausgegeben. Insgesamt 172 Mio. Euro Fördermittel werden in dieser Periode über das ESF-Consult Hessen vergeben.


Kommission verabschiedet Mitteilung zu Fischerei und Armutsbekämpfung

Die Europäische Kommission hat eine Mitteilung zur europäischen Politik im Fischerei- und Aquakultursektor im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit genehmigt (KOM 2000 212 vom 26.04.2000). Die Kommission weist darin auf die besondere Bedeutung dieses Sektors für zahlreiche Entwicklungsländer hing. Sie erläutert, wie die Union mit einschlägigen Maßnahmen zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung und Nutzung der aquatischen Ressourcen zum Wohle der ärmsten Bevölkerung der Entwicklungsländer beitragen und ihre Armut vermindern helfen kann. Armutsminderung ist der Hauptzweck der Entwicklungsmaßnahmen der Gemeinschaft. Ziel ist, die Entwicklungspolitik und die anderen Politikfelder der Gemeinschaft wie Fischerei und Handel stärker miteinander in Einklang zu bringen.


ENTWURF EINER MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DIE MITGLIEDSTAATEN, Interregionale Zusammenarbeit, Ausrichtung C der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III

In der vorliegenden Mitteilung wird die Methode für die Umsetzung der Kooperationsaktivitäten im Rahmen der interregionalen Ausrichtung der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III für den Zeitraum 2000-2006 (INTERREG III C) dargelegt.


INTERREG III C: Kommission macht Vorschläge zur Umsetzung interregionaler Kooperationsprojekte (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat den Entwurf einer Mitteilung zur Umsetzung der interregionalen Zusammenarbeit im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III, Ausrichtung C, angenommen. Die Mitteilung richtet sich an die Mitgliedstaaten und Regionen. Sie enthält ausführliche Leitlinien für die Ausarbeitung von Aktionen für die interregionale Zusammenarbeit im Zeitraum 2000-2006. Durch INTERREG III C soll der Ausbau von Netzen zwischen den Akteuren in den verschiedenen Regionen mit dem Ziel intensiviert werden, den Gedanken- und Erfahrungsaustausch und optimale Verfahren in allen Bereichen der Regionalentwicklung zu fördern. Hierzu gehört auch die Zusammenarbeit mit Regionen in Drittländern, insbesondere in den Bewerberländern. INTERREG III C-Maßnahmen können in einer Reihe von Kooperatonsbereichen angesiedelt sein, so u.a. Forschung, technologische Entwicklung, KMU, Umwelt. Für die Sozialwirtschaft sind Projekte der interregionalen Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur, Beschäftigung und Abbau wirtschaftlicher Benachteiligung von Interesse. Verantwortlich sind hierfür die regionalen Gebietskörperschaften. Die Mitteilung soll Anfang 2001 endgültig verabschiedet werden.


Daseinsvorsorge: Paritätischer schlägt Änderung des EG-Vertrags vor (Nachricht)

Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat im Zusammenhang mit der Debatte über die Daseinsvorsorge konkrete Vorschläge zur Änderung des EG-Vertrags ausgearbeitet. Nach Ansicht des Paritätischen soll Art. 16 EGV durch den Zusatz ergänzt werden, dass '... die Gemeinschaft das Recht der Mitgliedstaaten und ihrer Untergliederungen [respektiert], ob, wie, in welchem Umfang und mit welchen Gemeinwohlverpflichtungen diese Dienste [d.h. die Dienste von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse, Anm. d. Red.] erbracht werden'.


Kommission will PHARE-Programm reformieren (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Ergebnisse einer von ihr Ende 1999 in Auftrag gegebenen Untersuchung zur Überprüfung des Funktionierens des PHARE-Programms vorgestellt. Daraus geht hervor, dass mit dem Näherrücken der EU-Erweiterung PHARE weiter reformiert werden muss. Dies gilt beispielsweise für die Erhöhung der Aufnahmefähigkeit der Beitrittskandidaten, die Vereinbarung von Mehrjahresprogrammen mit ihnen, eine größere Verantwortlichkeit der Beitrittskandidaten für die Verwaltung der EU-Mittel und einen verstärkten Einsatz von strukturfondsähnlichen Konzepten im Rahmen von PHARE.


Technische Hilfe zur Vorbereitung von Investitionsförderprojekten in Polen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Namen von Polen Leistungen der technischen Hilfe zwecks Vorbereitung von Investitionsförderprojekten im Rahmen des Phare-Programms betreffend den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt 2000 und 2001 in Polen aus. Die Frist für Interessenbekundungen endet am 10.11.2000.


Abwicklung der Ziel 2-Projekte in der Steiermark/ Österreich (Ausschreibung)

Das Land Steiermark sucht Bewerber für die Durchführung von Unterstützenden Dienstleistungen für die öffentliche Verwaltung: Projektabwicklung, Qualifizierung, Ziel-2-Programm Steiermark (Aktenzeichen: ABS-WF 32 E 4-00/11). Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 5.12.2000 (12.00).


Volljurist/in für die Generaldirektion Rechtsdienste der Europäischen Zentralbank gesucht (Ausschreibung)

Die Europäische Zentralbank (EZB) sucht zum 01.01.2001 eine/n Volljuristen/in für die Abteilung Institutionelles Recht (Abl. C 310A vom 28.10.2000, S. 1-2.). Die Bewerbungsfrist endet am 28.11.2000.


Strukturfonds - Ziel 2: Kommission genehmigt EPPD Österreichs für den Zeitraum 2000-2006 (Nachricht)

Die Kommission hat vier Entwürfe von einheitlichen Programmplanungsdokumenten (EPPD) zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Umstellung (Ziel 2 der Strukturfonds) in Österreich genehmigt. Im Rahmen dieser Programme werden für die Umstellungsgebiete in den Bundesländern Kärnten, Oberösterreich, Unterösterreich und Steiermark Fördermittel der Europäischen Union in Höhe von 600 Mio. Euro bereitgestellt.


Rolle der Wissenschaft und der Technologie bei der Förderung der Zusammenarbeit von KMU (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission beabsichtigt die Vergabe eines Studienauftrages betreffend die Rolle der Wissenschaft und der Technologie bei der Förderung der Zusammenarbeit kleiner und mittlerer Unternehmen in der Freihandelszone Europa-Mittelmeer und der gesamten industriellen Entwicklung. Die Einsendefrist für die Angebote endet am 24.11.2000.


Zusammenfassender Bericht über zeitlich befristete Arbeit in der Europäischen Union (Ausschreibung)

Die Europäische Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen beabsichtigt den Abschluss eines Studienvertrags im Hinblick auf einen zusammenfassenden Bericht über zeitlich befristete Arbeit in der Europäischen Union (Projekt Nr. 0203). Das für den Bericht zur Verfügung stehende Budget beträgt 30.000 Euro. Die Frist für den Eingang von Angeboten bei der Europäischen Stiftung endet am 13.11.2000 (14.00 Uhr).


Kommission informiert über Unterstützung von NRO im Bereich Entwicklung (Nachricht)

Die Europäische Kommission informiert auf der Internetseite mit dem Titel 'Civil Society, Good Governance NGOs and decentralised co-operation' über die Zusammenarbeit von Nichtregierungsorganisationen (NRO) und der Europäischen Union. Diese Seite wendet sich an europäische NRO, die im Bereich Entwicklungsarbeit tätig sind. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen den Zivilgesellschaften in den Entwicklungsländern und in der EU sowie die Rolle von dezentral operierenden NRO finanziell zu unterstützen.


PHARE - Technische Hilfe im Rahmen des Mehrländer-Informationsprogramms (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Namen der begünstigten Länder im Rahmen von PHARE (B7-030A) die Übernahme der technischen Hilfe und sonstiger Beratungsleistungen im Mehrländer-Informationsprogramm aus. Die Bewerbungsfrist endet am 27.11.2000.


ASIA-Invest: EU fördert die Unternehmenszusammenarbeit zwischen EU und Asien (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert auf zur Einreichung von Vorschläge im Rahmen des Asia-Invest-Programms (Abl. C 305 vom 25.10.2000). Das Asia-Invest-Programm unterstützt die wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit zwischen EU-Ländern und asiatischen Entwicklungsländern. Anträge stellen können gemeinnützige Organisationen, die Gruppen von Unternehmen wie Handelskammern oder Handels- bzw. Industrieverbände oder Arbeitgeberverbände vertreten. Die Frist zur Einreichung der Anträge endet am 22. Januar 2001.


Wirtschafts- und Sozialausschuss hat neuen Vorstand (Nachricht)

Der Wirtschafts- und Sozialausschuss der Europäischen Union (WSA) hat auf seiner Plenarsitzung in Brüssel am 18. Oktober 2000 einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Präsident des WSA wurde der Deutsche Dr. Göke Frerichs. Herr Dr. Frerichs war von 1965 bis 1975 CDU-Mitglied der Deutschen Bundestags. Er gehört dem WSA seit 1990 an und ist dort Mitglied der Gruppe der Arbeitgeber. Herr Dr. Frerichs ist Mitglied des Vorstands des Bundesverbands des Deutschen Groß- und Außenhandels und Präsident des Landesverbands des Groß- und Außenhandels in Hessen. Die Amtszeit des neuen WSA-Präsidenten endet im Herbst 2002.


Erweiterung der EU darf die soziale Dimension Europas nicht gefährden (Nachricht)

Der brandenburgische Minister der Justiz und für Europaangelegenheiten, Prof. Dr. Kurt Schelter, hat bei der Eröffnung der diesjährigen Richterwoche des Bundessozialgerichts in Kassel einen Vortrag zum Thema *Die soziale Dimension Europas - auch ein Maßstab für Vertiefung und Erweiterung der EU?* gehalten.


Ratsitzung Beschäftigung und Sozialpolitik am 17.10.2000 in Luxemburg

Am 17. Oktober trat der Rat *Beschäftigung und Sozialpolitik* der Minister für Beschäftigung und Soziale Angelegenheiten der Mitgliedstaaten der Europäischen Union zusammen und nahm einstimmig eine europäische Strategie zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung an.


Kommission informiert auf Website über Entwicklung-NGO-Kommission

Die Europäische Kommission informiert auf der Internetseite mit dem Titel 'Civil Society, Good Governance NGOs and decentralised co-operation' über die Zusammenarbeit von Nichtregierungsorganisationen (NRG) und der Europäischen Union. Diese Seite wendet sich an europäische NRGs, die im Bereich Entwicklung tätig sind. Ziel ist es die Zusammenarbeit zwischen den Zivilgesellschaften in den Entwicklungsländern und in der EU, sowie die Rolle von dezentralen NRG finanziell zu unterstützen.


Analyse des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit am Arbeitsplatz in den beitrittswilligen Ländern (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Beschäftigung und Soziales schreibt einen Auftrag betreffend die Analyse, Feststellung und Beurteilung des aktuellen Standes des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz, die bei Privatunternehmen und bei öffentlichen Einrichtungen eines jeden beitrittswilligen Staates, mit dem Verhandlungen über den Beitritt zur EU aufgenommen wurden, durchzuführen sind, aus. Die Frist zur Einreichung von Angeboten endet am 30.11.2000.


5 Stellen für Experten in der Generaldirektion Informationsgesellschaft (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Informationsgesellschaft hat Bedarf an vorübergehender technischer Hilfe im Bereich Technologien der Informationsgesellschaft: Systeme und Dienstleistungen für den Bürger ihrer Zuständigkeit. Hier werden 5 Experten gesucht. Die Frist zur Einreichung der Angebote endet am 15.11.2000.


Studie über gesundheitsbezogene und ethische Werbebehauptungen veröffentlicht (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die bei Hill und Knowlton International Belgium SA in Auftrag gegebene Studie über nährwertbezogene, gesundheitsbezogene und ethische Werbebehauptungen veröffentlicht (in englischer Sprache). Die Studie dient der Vorbereitung der Änderung der EU-Richtlinie über irreführende Werbung aus dem Jahr 1984 (Abl. L 250 vom 19.9.1984). Die Kommission plant keine öffentliche Anhörung über die Ergebnisse der Studie. Interessierte Organisationen und Unternehmen sind aufgefordert, ihre Reaktion auf diese Studie der Kommission bis 15. Dezember 2000 mitzuteilen.


MEDA: Technische Hilfe im Projekt zur Schaffung von Arbeitsplätzen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms MEDA (B7-4100) schreibt das Königreich Marokko die Technische Hilfe zur Unterstützung eines Projekts zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Marokko aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen endet am 20.11.2000.


Kommission überprüft Finanzinstrumente und rechtlichen Rahmen der EU-Mittelstandsförderung (Nachricht)

Die Kommission hat eine Mitteilung an den Rat vorgelegt, in der sie auf die gemeinschaftlichen Finanzinstrumente zur Mittelstandsförderung eingeht, die von der Europäischen Investitionsbank (EIB), dem Europäischen Investitionsfonds (EIF) oder von ihr selbst verwaltet werden. In der Mitteilung geht sie auf den Rahmen für künftige gemeinschaftliche Maßnahmen in diesem Gebiet ein. Die Kommission spricht sich dafür aus, zur Mittelstandsförderung weiterhin vier Arten von Finanzinstrumenten einzusetzen: Darlehens-, Eigenkapital-, Garantie- und Zuschussinstrumente. Die EU-Mittelstandsförderung betrifft vor allem gewerbliche Unternehmen, die im Bereich der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien tätig sind. Gleichwohl sind Unternehmen und Einrichtung der Sozialwirtschaft von EIB-Mitteln und KMU-Zuschüssen der Kommission nicht grundsätzlich ausgeschlossen.


Förderung der Zusammenarbeit in der Stadtentwicklung mit Süd- und Südostasien (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ASIA URBS (Haushaltslinie B7-3010) fordert die Europäische Kommission Kommunalverwaltungen auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die der Zusammenarbeit im Bereich der Stadtentwicklung mit Süd- und Südostasien dienen (Abl. C 294 vom 17.10.2000). Gefördert werden Studien, Entwicklungsprojekte und Informationsaustauschprojekte. Die Antragsfristen enden am 15. Februar 2001 und am 15. Juni 2001.


XENOS - Programm gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz (Nachricht)

Das Programm XENOS des Bundesministeriums für Arbeit in Zusammenarbeit mit dem BMFSFJ verfolgt das Ziel, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz durch konkrete Maßnahmen und Projekte zu bekämpfen. Dabei geht es vor allem um Maßnahmen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft (siehe auch Nachricht vom 17.08.2000).


Arbeitsmarktregion Oberhausen erhält 17,3 Millionen DM für Arbeitsmarktprojekte (Nachricht)

Die Arbeitsmarktregion Oberhausen erhält in den nächsten drei Jahren Landes- und EU-Mittel in Höhe von rund 17,3 Millionen DM für neue Arbeitsmarktprojekte. Mit den Mitteln sollen unter anderem rund 900 Arbeitslose qualifiziert werden. Zusätzlich werden für etwa 70 Unternehmen Projekte zur Modernisierung der heimischen Wirtschaft angeboten.


Sachsen-Anhalt startet zwei neue Programme im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit (Nachricht)

Die Landesregierung Sachsen-Anhalts hat eine positive Bilanz für das Ausbildungsjahr 2000 gezogen. Dank der konzertierten Aktion aller am Bündnis für Arbeit und Ausbildung Beteiligten ist es gelungen, mit knapp 99 Prozent nahezu jedem Jugendlichen in Sachsen-Anhalt einen Ausbildungsplatz zu geben. Im ostdeutschen Vergleich nahm Sachsen-Anhalt damit Ende September den Spitzenplatz ein.


Strukturfonds: Kommission genehmigt Ziel 3-Programm für Deutschland (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Einheitliche Programmplanungsdokument (EPPD) für Ziel 3 in Deutschland genehmigt. Ziel 3 betrifft die alten Bundesländer und Westberlin. Das EPPD bildet die Grundlage für den Einsatz von Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Förderung von Bildung, Ausbildung und Beschäftigung. Deutschland erhält in der Zeit 2000-2006 im Rahmen von Ziel 3 Mittel in Höhe von 4.756 Mio. EUR aus Brüssel. Mit der Genehmigung des EPPD steht nun sowohl für die Behörden als auch für die Träger die Vergabe der EU-Mittel auf einer gesicherten Grundlage.


Sachsen: Neue Ausgabe von 'ESF & Co' (Nachricht)

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit gibt vierteljährlich die kostenlos zu beziehende Broschüre *ESF& CO* heraus, die sich mit aktuellen Nachrichten rund um den Europäischen Sozialfonds im Land Sachsen befasst.


Phare - Unterstützung der rumänischen Dienststelle für Europäische Angelegenheiten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht im Namen der Regierung Rumäniens einen Dienstleister zur Unterstützung der Dienststelle für Europäische Angelegenheiten (DEA) in Bukarest (Ausschreibungsnr. SCRE/111567/D/SV/RO). Die Einsendefrist für die Interessenbekundungen endet am 30.10.2000.


Kommission möchte Ertragsleistung von Pensionsfonds erhöhen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag über eine Richtlinie zur Anpassung der Institute der beruflichen Altersversorgung (Pensionsfonds, Rentenkassen, Investmentfonds) vorgelegt. Danach soll die Ertragsleistung von Pensionsfonds künftig Priorität erhalten. Die Kommission schlägt vor, dass Pensionsfonds bis zu 70 % ihres Anlagevolumens in Aktien investieren können. Außerdem sollen die Fonds nicht mehr gezwungen werden, bestimmte Kategorien von Vermögenswerten zu erwerben. Die neuen Vorschriften würden insbesondere Deutschland, Österreich und Dänemark betreffen, da in diesen Ländern strengere Auflagen gelten.


Obnova - Unterstützung der kroatischen Regierungsbehörden bei der Koordinierung der EU-Finanzhilfen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Namen von Kroatien die technische Hilfe zum OBNOVA-Projekt *Unterstützung der kroatischen Regierungsbehörden bei der Koordinierung, Programmplanung, Verwaltung und Überwachung der EU-Finanzhilfen* aus. Die Frist zur Einreichung von Bewerbungen endet am 14. November 2000.


Obnova - Unterstützung des Ministeriums für europäische Integration beim Prozess der Rechtsangleichung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission im Namen Kroatiens schreibt im Rahmen des Programms OBNOVA die technische Hilfe zum Projekt *Unterstützung des Ministeriums für europäische Integration beim Prozess der Rechtsangleichung* aus. Die Einsendefrist für Bewerbungen endet am 14. November 2000.


Arbeitsmarktregion Duisburg erhält 51 Mio. DM für Arbeitsmarktprojekte (Nachricht)

Duisburg erhält in den nächsten drei Jahren Landes- und EU-Mittel in Höhe von 50,8 Millionen DM für neue Arbeitsmarktprojekte. Wie NRW-Arbeitsminister Harald Schartau heute in Duisburg mitteilte, sollen mit den Mitteln unter anderem rund 1.440 Arbeitslose qualifiziert werden. Zusätzlich werden etwa 250 Unternehmen Projekte zur Modernisierung der heimischen Wirtschaft angeboten.


Eurogate 2000 auf der YOU in Berlin (Nachricht)

Vom 13. bis 15. Oktober 2000 ist Eurogate, die Ausbildungsberatung der Bundesregierung auf der YOU in Berlin. Unterstützt vom Europäischen Sozialfonds wird die Bundesregierung zusammen mit der Arbeitsverwaltung und weiteren europaweit tätigen Einrichtungen auf der größten europäischen Jugendmesse YOU in Berlin über Praktikum, Ausbildung und Arbeit in Europa informieren.


InnoRegio-Förderwettbewerb ist entschieden (Nachricht)

Die Entscheidung über insgesamt 500 Millionen Mark Fördermittel des Wettbewerbs *InnoRegio* des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist gefallen. Die große Resonanz, die dieser Wettbewerb gefunden hat, bestätigt InnoRegio als guten Förderansatz.


ESF: Kommission genehmigt Maßnahmenpaket für Bildung, Ausbildung und Beschäftigung für die deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens (Nachricht)

Kommissionsmitglied Anna Diamantopoulou, zuständig für Beschäftigung und Soziales, hat ein Maßnahmenpaket für Bildung, Ausbildung und Beschäftigung genehmigt, das den 70.000 der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens angehörenden Menschen zugute kommen wird. Im Rahmen des Einheitlichen Programmplanungsdokuments (EPPD) zu Ziel 3 wird die deutschsprachige Gemeinschaft in den nächsten sieben Jahren in den Genuss einer EU-Finanzhilfe in Höhe von 10,7 Mio. Euro kommen.


Vertretung sucht Mitarbeiter(in) für Presseausschnittsdienst (Ausschreibung)

Für ihre Informations- und Kommunikationsarbeit braucht die Vertretung der Europäischen Kommission eine tägliche Übersicht über die Stimmen in der deutschen Presselandschaft. Der/ die interessierte Bewerber/in ist zuständig für die Zusammenstellung und digitale Übermittlung von Presseausschnitten aus einer Auswahl von überregionalen und regionalen Tages- und Wochenzeitungen, sowie Zeitschriften über die jeweils an diesem Tage behandelten EU-relevanten Themen.


Phare - Technische-Hilfe-Büros zur Umsetzung des Programms "Access 1999" (Ausschreibung)

Die Delegation der Europäischen Kommission in Rumänien schreibt die Einrichtung von Büros der technischen Hilfe zur Umsetzung des Programms ACCESS 1999 in Rumänien aus. Die Bewerbungsfrist endet am 1. November 2000.


Einstellungen eines Second Officer beim Referat Finanzen von Europol (Ausschreibung)

Bewerber werden dazu aufgefordert, sich um die Position eines Second Officers im Referat Finanzen bei Europol zu bewerben. Bewerbungsfrist ist der 1.12.2000. Die Arbeitsaufnahme soll am 1.3.2001 erfolgen.


Vorbereitung von INTERREG III und PHARE /CBC II in Brandenburg (Nachricht)

Seit 1994 fördert die Europäische Union die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen EU-Mitgliedstaaten und Beitrittskandidaten. Während innerhalb der EU die Förderung durch die Gemeinschaftsinitiative INTERREG erfolgt, gilt für die Grenzregionen in den Beitrittsländern das Programm PHARE/ CBC. Beide Programme verfolgten das Ziel, grenzübergreifende Projekte zu initiieren und zu fördern, um die Strukturschwächen im Grenzgebiet abzubauen und grenzübergreifende Begegnungen zu unterstützen.


Umsetzungsstrategie zur Verbesserung der CEDEFOP-Dienstleistungen (Ausschreibung)

CEDEFOP, das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung sucht einen Dienstleister zur Entwicklung einer Umsetzungsstrategie zur Verbesserung der CEDEFOP-Dienstleistungen für Organisationen und individuelle Fachkräfte. Die Einsendefrist für die Angebote endet am 20.11.2000.


Studie zu öffentlichen Maßnahmen und Risikokapitalfond

Die Europäische Kommission sucht einen Dienstleister zur Durchführung einer Studie zum *Kosten-Nutzen-Verhältnis öffentlicher Maßnahmen zugunsten von Risikokapitalfonds und zu deren Vereinbarkeit mit den Regelungen für staatliche Hilfen*. Die Antragsfrist endet am 31.10.2000.


Kommission legt Leitlinien für die Gemeinschaftsforschung der Jahre 2002 bis 2006 vor (Nachricht)

Auf Vorschlag von Kommissar Philippe Busquin hat die Kommission heute eine Mitteilung verabschiedet, die für die Zukunft der Forschung in Europa entscheidend ist. Dabei handelt es sich um Leitlinien für die Verwirklichung der Initiative *Hin zu einem europäischen Forschungsraum* und speziell des Forschungsrahmenprogramms.


Teilnahme Bulgariens, Sloweniens und der Tschechischen Republik an den Bildungsprogrammen der EU (Nachricht)

Laut Beschluss der Assoziationsräte nehmen die Republik Bulgarien (Abl. L 248 v. 03.10.2000, S. 23-27), die Republik Slowenien (Abl. L 248 v. 03.10.2000, S. 28-31) und die Tschechische Republik (Abl. L 248 v. 03.10.2000, S. 32-36) an der zweiten Phase der Gemeinschaftsprogramme SOKRATES (allgemeine Bildung) und LEONARDO da VINCI (Berufsbildung) teil.


Schulungsseminare zu Antidumping- und Antisubventionsuntersuchung

Die Europäische Kommission sucht einen Dienstleister zur Durchführung von Schulungen zu Antidumping- und Antisubventionsuntersuchungen. Die Antragsfrist endet am 13.11.2000.


Umsetzung des Programms Access 1999 in Rumänien (Vorinformation)

Die Delegation der Europäischen Kommission in Rumänien kündigt für den 16.10.2000 eine Ausschreibung betreffend die technische Hilfe zur Umsetzung des Programms ACCESS 1999 in Rumänien an (Referenznummer SCRE/111556/D/SV/RO).


Jahr des Tourismus 2001 in Deutschland (Nachricht)

Auf Initiative des Tourismusausschusses des Deutschen Bundestages wird die Bundesregierung in einer Gemeinschaftsaktion mit allen touristischen Partnern in Deutschland - den Bundesländern, Regionen, Kommunen, Unternehmen, Verbänden, - das Jahr 2001 zum *Jahr des Tourismus in Deutschland* erklären.


Europäische Sozialpolitik - Einblicke 1999/2000 (Nachricht)

Die Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung mit Sitz in Brüssel hat eine Veröffentlichung zur Europäischen Sozialpolitik 1999/2000 herausgebracht. Der Europäische Koordinierungsausschuss der Deutschen Sozialversicherung präsentiert damit einen breit angelegten Einblick in das für die Deutsche Sozialversicherung maßgebliche Geschehen der jüngsten Zeit.


Generaldirektoren/innen für GD Entwicklung und GD Handel gesucht (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt die Besetzung der Stellen eines/r Generaldirektors/in der Generaldirektion Entwicklung (A 1) (Abl. C 275 A v. 27.09.2000, S. 5-6) sowie eines/r Direktors/in der Generaldirektion Haushalt, Direktion *Ausführung des Haushaltsplans* (A 2) aus (Abl. C 275 A v. 27.09.2000, S. 7). Die Bewerbungsfrist endet am 12. Oktober 2000.


Projekte für Arbeitschutzaufsicht

Die Europäische Kommission kofinanziert eine Reihe von Projekten im Bereich der Arbeitschutzaufsicht (Abl. C 261, 12.09.2000, S.7-10). Es werden ausschließlich Projekte nationaler für Arbeitsschutz zuständigen Behörden finanziert. Die Frist für die Einreichung der Anträge endet am 31.10.2000.


Beziehungen zwischen der EU und den USA (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission kofinanziert eine Reihe von Projekten, die zur Verbesserung der Kenntnisse und des Verständnisses zwischen den USA und der EU beitragen sollen. Die Frist für die Einreichung der Bewerbung endet am 12.10.2000.


PHARE - Umfassende Hilfsdienste für das Phare-Mehrländer-Informationsprogramm (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms PHARE (Haushaltslinie B7-030A) kündigt die Europäische Kommission für den 23. Oktober 2000 eine Ausschreibung betreffend die technische Hilfe im Hinblick auf die Unterstützung des Erweiterungsprozesses an.


OBNOVA - Projekt Regionalentwicklung und Unternehmensentwicklung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Auftrag von Bosnien und Herzegowina die Bereitstellung von technischer Unterstützung in Zusammenhang mit der Unternehmens-Neustrukturierung für 20 bis 30 mittlere und große Privatunternehmen in Bosnien und Herzegowina aus. Das Projekt wird finanziert im Rahmen von OBNOVA (B7 - 541). Die Einsendefrist für die Bewerbungen endet am 26.10.2000 (09.00).


Studie über Arbeitslosengeldsysteme und deren Interaktion mit den aktiven Arbeitsmarktpolitiken (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Beschäftigung und Soziales, schreibt die Erstellung einer vergleichenden Studie über Arbeitslosengeldsysteme und deren Zusammenhang mit den neuen, aktiven Arbeitsmarktpolitiken gemäß den beschäftigungspolitischen Leitlinien aus. Die Einsendefrist für Angebote endet am 14. November 2000.


Kritik des 3.Sektors zu europ. Grundrechtscharta

Bei der Ausarbeitung der Charta der Grundrechte der Europäischen Union (siehe auch Nachrichten vom 13.09. und 24.07.) melden sich auch die Sozial- und Wohlfahrtsverbände zu Wort. Die Reaktionen auf den am 28. Juli vorgelegten vollständigen Entwurf der Charta, den das Präsidium des Konventes vorlegte, waren kontrovers. Der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband schlug in einer Stellungnahme an den Rat der Europäischen Union vom 31.08.2000 einige Änderungen und Ergänzungen vor. Deutlichere Kritik übte die Plattform der Europäischen Nichtregierungsorganisationen (NGO), die den vorliegenden Entwurf als entschäuschend und als einen Ruckschritt bezeichnete.


Mitteilung der Kommission zur Daseinsvorsorge in Europa (Nachricht)

Die Kommission hat am 20.09.2000 eine Mitteilung über Leistungen der Daseinsvorsorge angenommen (DOC/00/25 v. 20.09.2000, 39 Seiten), in der sie nochmals ihre Politik in diesem Bereich verdeutlicht. Sie reagiert damit auf eine Aufforderung des Europaeischen Rates von Lissabon, die erste Mitteilung von 1996 (IP/96/824) auf den neuesten Stand zu bringen.


Deutschland: 13,3 Mrd. DM für strukturschwache Regionen im Jahr 2000 (Nachricht)

Bund , Länder und die EU werden im Jahr 2000 strukturschwache Regionen in Deutschland mit 13,3 Mrd. DM unterstützen. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage zum Thema *Zukunft der deutschen Regionalförderpolitik im Zusammenhang mit der Reform des Strukturfonds der Europäischen Union* (BT-Drucksache: 14/4112) hervor.


Zielvereinbarung für Arbeitsmarktregion Siegen-Wittgenstein beschlossen (Nachricht)

Die Region Siegen-Wittgenstein, bestehend aus den beiden Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe, erhält in den nächsten drei Jahren Landes- und EU-Mittel in Höhe von 17,6 Millionen DM für neue Arbeitsmarktprojekte. Die Zielvereinbarung ist die Grundlage für die Vergabe der Fördermittel.


Neuer Bericht hebt Sicherheits- und Gesundheitsrisiken für europäische Beschäftigte hervor (Nachricht)

Ein neuer Bericht der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz wirft ein Schlaglicht auf die zunehmende Besorgnis über Sicherheits- und Gesundheitsrisiken für Beschäftigte in allen Wirtschaftszweigen einschließlich der expandierenden europäischen Dienstleistungsindustrie. Er stellt die Ergebnisse einer umfassenden Pilotstudie über den *Stand von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz in der Europäischen Union* vor, die von der Agentur auf Ersuchen der EU-Kommission durchgeführt wurde.


Studie über Arbeitsunfälle und Beschäftigungsfähigkeit (Ausschreibung)

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz schreibt eine Studie über Arbeitsunfälle und Beschäftigungsfähigkeit mit dem Ziel aus, zu den Vorbereitungen der Europäischen Woche 2001 über arbeitsbezogene Unfälle beizutragen. Die Angebote müssen spätestens am 30.10.2000 bei der Agentur eingehen.


Kommunikationskampagne zur Gründungs-Offensive "GO" in NRW (Ausschreibung)

Das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen schreibt die Planung, Gestaltung und Unterbringung von Werbung zur 1995 in NRW gestarteten Gründungs-Offensive NRW *GO!* als Gemeinschaftsaktion von Land und Wirtschaft aus. Einsendeschluss für Teilnahmenanträge ist der 29.09.2000.


ALA - Entwicklung von Mikroprojekten mit Hilfe der lokalen Gemeinschaften (Vorinformation)

Die Europäische Kommission sieht für November 2000 die Ausschreibung eines Auftrages im Rahmen des Programms ALA (B7-3000) vor, der die technische Unterstützung von Projekten zur Durchführung von Mikroprojekten in Laos zum Inhalt hat.


Förderung des Patentsystems (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Binnenmarkt vergibt einen Studienauftrag im Bereich Urheberrecht und Patente. Einsendefrist für die Angebote ist der 28.10.2000.


Neufassung der Transparenzrichtlinie zum Verhältnis von Staat und öffentlichen Unternehmen in Kraft getreten (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat Ende Juli die neuen Bestimmungen zur Transparenz der finanziellen Beziehungen zwischen den Mitgliedstaaten und den öffentlichen Unternehmen (der sog. Transparenzrichtlinie) im Amtsblatt veröffentlicht (Abl. L 193 vom 29.7.2000; vgl. auch Nachricht vom 14.07.2000). Die Richtlinienänderung ist Ende August in Kraft getreten. Damit wurden zum dritten Mal Änderungen an der Transparenzrichtlinie aus dem Jahr 1980 vorgenommen (Abl. L 195 vom 29.7.1980). Die Transparenzrichtlinie schreibt den öffentlichen Unternehmen eine getrennte Buchführung vor. Die Unternehmen haben künftig zu unterscheiden zwischen einerseits denjenigen Kosten und Einnahmen, die der Bereitstellung von Waren oder Dienstleistungen dienen, die von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse sind, und andererseits denjenigen Kosten und Einnahmen von Waren oder Dienstleistungen, die nicht unter das Kriterium des allgemeinen wirtschaftlichen Interesses fallen. Die Transparenzrichtlinie ist in ihrer neuen Fassung auf öffentliche und private Unternehmen anwendbar, die einen Jahresnettoumsatz von mehr als 40 Mio. Euro haben.


Programm ALA: Technische Hilfe bei der Wirtschaftsreform in Kuba (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ALA (Haushaltslinie B7-311) schreibt die Europäische Kommission die technische Unterstützung in den Bereichen Wirtschaft und Recht aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen endet am 13.10.2000.


Technische Unterstützung bei der Kontrolle und Verbreitung von LIFE-Maßnahmen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Umwelt, Nukleare Sicherheit und Katastrophenschutz vergibt einen Auftrag zur Leistung von Hilfsdiensten, die der Unterstützung der Kommission bei der Durchführung des LIFE-Umweltprogrammes in Deutschland und Österreich (EG-Verordnung Nr. 1655/2000) dienen sollen. Die Einsendefrist für die Einreichung der Angebote endet am 23.10.2000.


Neue Zielvereinbarungen zur Arbeitsmarktförderung in NRW getroffen (Nachricht)

Das Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie ist in den letzten Wochen seinem Ziel näher gekommen, alle Zielvereinbarungen mit den nordrhein-westfälischen Regionalsekretariaten festzulegen und damit die Rahmenbedingungen für einen schnellen Start der EU-Förderung (s. auch: ZIEL 3-FÖRDERUNG IN NRW 2000-2006) zu schaffen. So wurden nun die Zielvereinbarungen für die Arbeitsmarktregionen Aachen/Erftkreis, Bielefeld Hochsauerlandkreis, Soest, Emscher-Lippe und den Niederrhein getroffen.


Stadt Köln sucht Ideen für die Europawoche 2001 (Nachricht)

Wie auch schon in diesem Jahr, so soll auch in 2001 eine Europawoche stattfinden. Hierzu sind Ihre Ideen, Anregungen und Vorschläge gefragt! Das Europabüro der Stadt Köln ruft die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, ihnen mitzuteilen, welche möglichen Themen man im Rahmen von Veranstaltungen, Gesprächskreisen und Podiumsdiskussionen rund um das Thema Europa behandeln könnte.


Obnova - Unterstützung bei der Privatisierung von Unternehmen in Bosnien und Herzegowina (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Namen von Bosnien und Herzegowina im Rahmen der Budgetlinie B7-541 (OBNOVA) die Leistungen der technischen Hilfe zur Förderung der Privatisierung von Unternehmen durch Ausschreibungsverfahren in Bosnien und Herzegowina (Nr. EC/BiH/00/030) aus. Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 13.10.2000 (9.00 Uhr).


Zusammenarbeit in den Euregios als Praxislabor für die EU (Nachricht)

Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Birgit Fischer hat die Euregios als Praxislabors für eine grenzüberschreitende gesundheitspolitische Zusammenarbeit bezeichnet. Die Zuständigkeit für die Gestaltung der Gesundheitssysteme und die gesundheitliche Versorgung liegt nach wie vor bei den Mitgliedstaaten, aber auch hier ist es notwendig, künftig stärker aufeinander zuzugehen, um auch die Gesundheitspolitik stärker in den europäischen Integrationsprozess einzubeziehen.


Zum Planungsstand der Gemeinschaftsinitiative EQUAL in Hessen (Nachricht)

Seit der Veröffentlichung der Leitlinien zur Gemeinschaftsinitiative EQUAL im Amtsblatt vom 05.05.2000 haben Bund und Länder die Modalitäten zur Umsetzung intensiv erörtert. Da noch immer nicht alle aufgeworfenen Fragen beantwortet sind, hat die ESF-Consult-Hessen nun eine Zwischeninformation zum Planungsstand herausgegeben.


Länderstrategiebwertung der Kommission (Vorinformation)

Der Gemeinsame Dienst für Außenbeziehungen der Europäischen Kommission sucht einen Dienstleister zur Erstellung einer Studie zur Bewertung einer Auswahl an Länderstrategien der Europäischen Kommission. Über einen 3-jährigen Zeitraum ist ein jährliches Budget von circa 1 000 000 EUR veranschlagt worden. Die Veröffentlichung der Ausschreibung und die damit verbundene Einleitung des Vergabeverfahrens erfolgt voraussichtlich im November 2000.


Kommission macht Vorschlag für Aktionen gegen  Antipersonenminen

Die Europäische Kommission hat den Vorschlag unterbreitet, Aktionen zur Abschaffung und Räumung von Antipersonenminen (Abl. C 248 E vom 29.08.2000) zu unterstützen. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Maßnahmen, die vor allem auf technische Hilfe und Bildungsmaßnahmen zur Minenbekämpfung abzielen. Besondere Priorität bei der Mittelvergabe an staatliche oder nichtstaatliche, regionale oder internationale Organisationen sollen Projekte in akuten Krisensituationen sowie besonders armen Staaten haben. Im Rahmen der Haushaltslinie B7-661 sind im Haushaltsjahr 2000 Mittel in Höhe von insgesamt 6,4 Mio EURO vorgesehen.


Schulungsauftrag in Marokko

Das Centre royal de télédétection spatiale du Royaume du Maroc (CRTS) plant die weitere Entwicklung der natürlicher Ressourcen, d.h. der Land-, Forst-, und Wasserwirtschaft, Marokkos. Dazu werden Dienstleister vor allem zur Schulung und technischen Unterstützung von marokkanischem Personal gesucht. Die Frist zur Einreichung von Bewerbungen endet am 29.09.2000.


Studie zur "Bewertung der sozioökonomischen Auswirkungen des Rahmenprogramms" (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Forschung der Europäische Kommission hat die Erstellung einer Studie über die  "Bewertung der sozioökonomischen Auswirkungen des Forschungsrahmenprogramms" ausgeschrieben. Die Antragsfrist endet am 09.10.2000.


Behindertenbeförderung in Plauen (Ausschreibung)

Die Lebenshilfe Plauen GmbH sucht Dienstleister zur Durchführung von Fahrten im Raum Plauen. Die Leistung ist Taxi-, Bus-, und Reisedienstunternehmen und Behindertenfahrediensten der freien Wohlfahrtspflege vorbehalten. Die Frist zur Einreichung von Angeboten ist der 16.10.2000.


Dienstleister für Behindertentransporte in Riesa

Die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Riesa e.V., eine anerkannte Werkstatt für Behinderte, sucht einen Dienstleister zur Durchführung von Fahrten im Raum Riesa. Die Leistung ist Taxi-, Bus- und Reiseunternehmen vorbehalten. Die Frist zur Einreichung von Angeboten ist der 16.10.2000.


München sucht Fahrdienste für behinderte Kinder (Ausschreibung)

Das Heilpädagoische Centrum Augustinum sucht einen Dienstleister zur Durchführung von Fahrten für behinderte Kinder und Jugendliche mit Kleinbussen vom Wohnort an 3 Schulstandorte im Norden Münchens. Die Frist zur Einreichung von Angeboten endet am 29.9.2000.


Dienstleister für Behindertenbeförderung in Mainz gesucht (Ausschreibung)

Die Stadtverwaltung Mainz sucht einen Dienstleister zur Durchführung von Fahrten für Behinderte in der Stadt Mainz. Die Leistung ist keinem besonderen Berufstand vorbehalten. Die Frist zur Einreichung von Angeboten endet am 29.9.2000.


Berichtigung der Ausschreibung im Rahmen der EUMEDIS-Initiative für Projekte mit Partnern im Mittelmeerraum (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen der EUMEDIS-Initiative (Informationsgesellschaft Europa-Mittelmeer) korrigiert (Abl. C 232 vom 12.8.2000). Die Antragsfrist wurde auf den 22. Januar 2001 verschoben. Ursprünglich war der 7. September 2000 geplant gewesen (vgl. Nachricht vom 3.4.2000; Abl. C 88 vom 25.3.2000).


Unternehmens- und Managementberatung für das Universitätsklinikum Kiel (Ausschreibung)

Der Vorstand des Universitätsklinikums Kiel schreibt die Analyse der Gemein- und Sekundärkosten des Universitätsklinikums und damit verbunden die Beratung zu Kostensenkungsmaßnahmen aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 31. August 2000.


Leader +: Einrichtung einer Beobachtungsstelle für die Entwicklung des ländlichen Raums (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft kündigt die Einrichtung einer Beobachtungsstelle zur Enwticklung des ländlichen Raums zur Einführung, Umsetzung und Analyse der LEADER+-Aktionen an. Voraussichtlicher Zeitpunkt der Einleitung des Vergabeverfahrens ist der 30.09.2000.


Strukturwandel im Ruhrgebiet - Fördermittel nur noch bis 2006 (Nachricht)

200.000 neue Arbeitsplätze müssen bis Ende 2006 im Ruhrgebiet entstehen, wenn es den Wandel hin zu einer führenden Wirtschaftsregion in Europa schaffen will. Diese Zielmarke hat jetzt NRW-Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold vorgegeben. Er kündigte eine neue Politik für das Ruhrgebiet an und appellierte gleichzeitig an die Kommunalpolitiker und die 5,4 Millionen Einwohner dieser Region, in einer gemeinsamen Kraftanstrengung die Arbeitslosenzahl (derzeit 290.000) bis 2005 mehr als zu halbieren.


Niedriglöhne in der EU (Nachricht)

Nach einem Bericht von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, sind in der EU 15% aller Lohn- und Gehaltsempfänger, also rund 16,5 Millionen Menschen, d.h. jeder Siebte Arbeitnehmer, Niedriglohnempfänger. Mehr als drei Viertel dieser Niedriglohnempfänger sind Frauen. In 43% der Fälle ist ein niedriges Arbeitsentgelt ausschließlich auf eine Teilzeitbeschäftigung, in 37% der Fälle allein auf eine gering entlohnte Tätigkeit und in 11% der Fälle auf eine Kombination beider Faktoren zurückzuführen. In den übrigen Fällen liegen die Betroffenen nur ganz knapp über der Teilzeit- bzw. der Niedrigsatzgrenze. Der Anteil der von Armut Betroffenen ist bei den Niedriglohnempfängern am verbreitesten und liegt bei 20 % (allgemein EU-weit bei 8%). Zwischen Niedriglöhnen und Armut besteht jedoch kein zwangsläufiger Zusammenhang, da der Lebensstandard von Familien nicht ausschließlich durch die Höhe von Löhnen und Gehältern bestimmt wird.


Anschluss statt Ausschluss - IT- Konzept der Bundesregierung (Nachricht)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat heute das Handlungskonzept *IT in der Bildung* als eines der zentralen Elemente zur Realisierung und strategischen Fortentwicklung des Aktionsprogramms *Innovation und Arbeitsplätze in der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts* vorgelegt. Zugleich ist das Konzept der Beitrag des BMBF zur Umsetzung des Aktionsplans der Europäischen Union im Rahmen der Initiative eEurope.


Durchführung der Zwischenbewertung des Internet-Aktionsplans (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Informationsgesellschaft, schreibt die Zwischenbewertung des Internet-Aktionsplans (http://158.169.50.95:10080/iap/) aus. Die Frist für den Eingang der Angebote endet am 25. September 2000.


Technische Hilfe zur Stärkung des KMU-Sektors in der Türkei (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms MEDA (Haushaltslinie: B7-4100; Finanzierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Türkischen Republik) kündigt die Europäische Kommission die Ausschreibung von Projekte der technischen Hilfe zur Unterstützung des KMU-Sektors in der Türkei an. Der voraussichtliche Zeitpunkt für die Veröffentlichung der Ausschreibung ist September 2000.


Strategie der Kommission bei der Armutsbekämpfung in Entwicklungsländern (Nachricht)

Der deutsche Europaabgeordnete Wolfgang Kreissl-Dörfler (Grüne) hat im Oktober des vergangenen Jahres eine Anfrage an die Kommission gerichtet bezüglich der Strategie, der Mittel und der Effektivität der Armutsbekämpfung in Entwicklungsländern. In ihrer Stellungnahme verwies die Kommission auf die Arbeit des DAC (Arbeitsgruppe des Ausschusses für Entwicklungshilfe) hin. Die Kommission konnte keine genauen Angaben zu den Auswirkungen ihrer Maßnahmen geben. Grundsätzlich verteidigte sie ihre Strategie in den Entwicklungsländern, allerdings räumte sie noch Verbesserungsmöglichkeiten bei der Umsetzung der Projekte, sowie deren Evaluierung ein.


Rat fordert berufliche und familiäre Chancengleichheit von Männern und Frauen

In der Erklärung Rates des Fachministerrates vom 29. Juni 2000 wird die 'ausgewogene Teilhabe von Frauen und Männern am Berufs- und Familienleben' gefordert (Abl. C 218 vom 31.7.2000). Das Anliegen des Rates ist dabei die Chancengleichheit von Männern und Frauen bei der Vereinbarung von Beruf- und Familienleben sowohl rechtlich als auch praktisch zu fördern. Das Papier zielt auf das von der Kommission derzeit diskutierte neue Aktionsprogramm für Chancengleichheit ab, das voraussichtlich von 2001 bis 2004 gültig sein wird (eigene Nachricht vom 9.6.2000).


Neuregelung der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit mit Südafrika (Nachricht)

Das Europäische Parlament und der Rat haben eine Verordnung über die künftige entwicklungspolitische Zusammenarbeit mit Südafrika beschlossen (Abl. L 198 vom 4.8.2000). Darin wird die finanzielle und technische Zusammenarbeit der EU mit den südafrikanischen Behörden geregelt. Die EU-Förderung 'Europäisches Programm für den Wiederaufbau und die Entwicklung Südafrikas' (EPRD) wird fortgesetzt und soll durch Maßnahmen zur Armutsbekämpfung und zur Förderung des wirtschaftlichen Wachstums einen Beitrag zur harmonischen und dauerhaften wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes leisten. Ziel ist, bis 2015 den in extremer Armut lebenden Bevölkerungsanteil zu halbieren.


Neues Förderangebot für Regionalmanagement in Deutschland (Nachricht)

Die strukturschwächsten Regionen im Bundesgebiet können künftig Zuschüsse der Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur* (GA) erhalten, um ihr regionseigenes Entwicklungspotential verstärkt zu mobilisieren und ihre regionalen Entwicklungsaktivitäten zur Steigerung von Wachstum und Beschäftigung gezielt zu organisieren.


Europol sucht Leiter für das Referat Forschung (Ausschreibung)

Europol sucht einen Mitarbeiter zur Erstellung und Entwicklung eines spezifischen Referats, das sich mit der Koordinierung von Forschung, Informationsanalyse und Informationsverwaltung befasst. Das Einstellungsverfahren erfolgt im September 2000 in der gesamten EU. Die Frist für die Bewerbung endet am 01.09.2000.


NRW: Zielvereinbarungen für Borken/Coesfeld und Bergisches Städtedreieck festgelegt (Nachricht)

In den Regionen Borken/Coesfeld und Bergisches Städtedreieck in Nordrhein-Westfalen wurden die Zielvereinbarungen für die Förderperiode 2000 bis 2006 (Arbeitsmarkt NRW) festgelegt. Danach erhält die Region Borken/ Coesfeld erhält in den nächsten drei Jahren Landes- und EU-Mittel in Höhe von 21 Millionen DM für neue Arbeitsmarktprojekte, die Arbeitsmarktregion Bergisches Städtedreieck erhält 36 Millionen DM.


Erste Internetapotheke Europas in den Niederlanden erfolgreich (Nachricht)

Unter der Adresse www.0800DocMorris.com hat die erste Internet-Apotheke ihre Pforten geöffnet. Vom niederländischen Unternehmenssitz in Kerkrade will sie rezeptpflichtige Arzneimittel zu europaweit einheitlichen Niedrigpreisen anbieten. Mit einem Startsortiment von 350 Medikamenten konzentriert sich das Unternehmen auf Langzeitmedikamente, darunter Arzneimittel für die Reiseapotheke, Rheuma- und Heuschnupfenmittel und die Antibabypille.


Inhalte des Operationellen Programms für die Ziel 1-Förderung in Brandenburg (Nachricht)

Die Ziel 1-Förderung im Land Brandenburg wird - wie in den anderen Bundesländern - in Form eines integrierten operationellen Programms (OP) durchgeführt. Im Folgenden finden Sie eine Dokumentation des für Brandenburg vorgesehenen Operationellen Programms, das jedoch noch endgültig mit der EU-Kommission abgestimmt werden muss, bevor die Fördermittel für die Periode 2000 bis 2006 freigegeben und erste Förderanträge bewilligt werden können.


Operationelles Programm für Ziel 1 in Mecklenburg-Vorpommern genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission in Brüssel hat am 01.08.2000 das Operationelle Programm für Mecklenburg-Vorpommern genehmigt. Mecklenburg-Vorpommern ist damit das erste Bundesland, dem die Fördermittel aus Brüssel genehmigt werden. Mecklenburg-Vorpommern wird im Zeitraum von 2000 bis 2006 insgesamt rund 2,45 Milliarden Euro (4,8 Milliarden Mark) erhalten. Das sind durchschnittlich 685 Millionen Mark im Jahr.


Städte dürfen Förder-Millionen selbst einsetzen - NRW-Programm in Köln vereinbart (Nachricht)

Die nordrhein-westfälischen Kommunen sollen künftig selbst entscheiden, wohin die öffentlichen Förder-Millionen für Beschäftigungsprogramme fließen. Ein erster Schritt dahin führte am 31.07.2000 in Köln zur Unterzeichnung einer Vereinbarung zwischen dem Land und der Stadt, mit der die Verwendung von 51 Millionen Mark für die Region Köln beschlossen wurde.


Rückgang der Arbeitslosigkeit - regionale Schwankungen bleiben bestehen (Nachricht)

Nach einem Bericht von Eurostat ist die Arbeitslosigkeit gegenüber April 1998 in 153 von insgesamt 205 untersuchten Regionen zurückgegangen, während sie nur in 44 Regionen zunahm. Die EU-Arbeitslosenquoten schwanken von einer Region zur anderen sehr stark. Die letzten verfügbaren Zahlen von April 1999 reichen von 2,1% in der finnischen Inselregion Åland bis hin zu 28,7% im italienischen Calabria. Die Aufschlüsselung nach Geschlecht und Alter zeigt sogar noch größere regionale Unterschiede. Die Arbeitslosenquote bei den Erwerbspersonen unter 25 Jahren bewege sich zwischen 3,5% und 65,2%, bei den Frauen liegt die Arbeitslosenquote zwischen 2,0% und 41,4%.


Studie zur politischen Orientierung junger Migrantinnen und Migranten (Nachricht)

Erstmals hat das Deutsche Jugendinstitut in München im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine Studie zur politischen Orientierung junger Migrantinnen und Migranten durchgeführt. Die vergleichende Studie *In Deutschland zu Hause*, die bewusst nicht als Problemgruppenstudie konzipiert ist, beruht auf einer Befragung von 2500 ausländischen jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren und informiert über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in politischen Orientierungen, Einstellungen und Engagements bei den jungen Erwachsenen.


Finanzielle Anreizmaßnahmen zur Verbesserung der beschäftigungspolitischen Zusammenarbeit (Nachricht)

Im Rahmen der europäischen Beschäftigungsstrategie nahm die Kommission am 25. Juli 2000 einen Vorschlag an (KOM 2000 459), der Möglichkeiten eröffnet, um die Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten bei Analyse, Erforschung und Überwachung der Arbeitsmarktpolitik zu finanzieren. Der Vorschlag soll finanzielle Anreize bieten, die zur Entfaltung der Beschäftigungspolitik der Mitgliedstaaten und der EU und zur Entwicklung der wissensbasierten Wirtschaft beitragen, vorbildliche Verfahren ausfindig machen sowie Innovationen und Informationen verbreiten helfen. Die finanziellen Anreize richten sich nicht an Trägerorganisationen, sondern an die Kommission selbst, die damit über die notwendigen Mittel verfügten wird (ca. 10 Mio Euro jährlich zwischen 2001-2005), um die genannte Maßnahmen durchzuführen. Mit dem Vorschlag komme die EU, so die Kommission, der Vision der Vollbeschäftigung (vgl. Nachricht vom 6.3.2000) und hochwertigen Arbeit für alle einen Schritt näher.


Kommission will Verwaltung ihrer Förderprogramme grundlegend umstellen (Nachricht)

Die Kommission will die Verwaltung ihrer Förderprogramme grundlegend umstellen. Von den insgesamt 119 bestehenden Büros für verwaltungstechnische Unterstützung (Bureau d'Assistance Technique/BAT) soll langfristig auf 99 verzichtet werden. Vor allem bei den externen Politiken soll künftig eine Agentur den größten Teil der Arbeit der BAT übernehmen. Die Kommission hat zu den Auswirkungen dieser Politik auf den Haushaltsplan 2001 am 26. Juli 2000 eine Mitteilung angenommen. Bis zur Einführung der neuen Strukturen, insbesondere bis zur Annahme einer Rechtsgrundlage für Exekutivagenturen, schlägt die Kommission zwei fallweise anzuwendende Übergangsbestimmungen vor: Erstens die zeitweilige Übernahme der Aufgaben durch die Kommissionsdienststellen mit Zeitpersonal. Zweitens die Verlängerung der Verträge der bestehenden BAT, gegebenenfalls mit einer reduzierten Aufgabenzuweisung. Die Kommission wird einen entsprechenden Antrag an die Haushaltsbehörde - Parlament und Rat - stellen.


Neubesetzung der Nationalen Kontaktstelle im Rahmen des 5. FRP (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie beabsichtigt, die von ihm geförderte nationale Kontaktstelle für die KMU-spezifischen Maßnahmen im Rahmen des 5. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union für die Jahre 2001 bis 2002 neu auszuschreiben. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 12. August 2000.


Slowenien: Förderung der Beschäftigung, der ländlichen Entwicklung und des Tourismus auf regionaler und überregionaler Ebene (Ausschreibung)

Die Regierung von Slowenien sucht Experten zur Umsetzung und Förderung des Sondervorbereitungsprogramm für Strukturfonds in der Slowakischen Republik. Die Frist für den Eingang der Interessensbekundungen endet am 11. August 2000.


IST-Programm: Förderung von innovativen Forschungs- und Demonstrationsprojekte und Konferenzen unter anderem im Bereich Verwaltung, Umwelt, Fremdenverkehr, eCommerce und Technologie (Ausschreibung)

Im Rahmen des spezifischen Programms "Benutzerfreundlichkeit in der Informationsgesellschaft" (IST-Programm; Abl. L 64 vom 12.3.1999) fordert die Europäische Kommission auf zur Einreichung von Forschungs- und Demonstrationsprojekten, die u.a. in den Bereichen Verwaltung, Umwelt, Fremdenverkehr, eCommerce und Technologie angesiedelt sind (Abl. C 212 vom 25.7.2000). Die Fristen zur Einreichung von Projekten mit fester Eingangsfrist enden am 11. Oktober 2000 bzw. 31. Oktober 2000. Projekte mit unbefristeter Eingangsfrist können bis 15. Februar 2001 eingereicht werden. Die Einreichung von Zuschussanträge für Konferenzen und Ausstellung ist bis 14. Juni 2002 möglich.


Förderung von Kommunikationsmaßnahmen zum Euro für Organisationen der Bürgergesellschaft, Jugendliche und benachteiligte Gruppen (Ausschreibung)

Gemäß der Informationsstrategie zum Euro und im Rahmen des Programms zur Information des europäischen Bürgers (PRINCE) fördert die Europäische Kommission Informationsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Einführung des Euro, bevor die Euro-Banknoten und -Münzen in etwa 18 Monaten in Umlauf gebracht werden (Abl. C 212 vom 25.7.2000). Gefördert werden unter anderem Maßnahmen, die sich an Frauenorganisationen, Jugendorganisationen und Sportvereine richten sowie an Jugendliche in der Schulausbildung (6-18 Jahre) und benachteiligte Gruppen (ältere Menschen, Behinderte und sozial Ausgegrenzte). Die Frist für die Einreichung von Projekten endet am 2. Oktober 2000.


Evaluation der Maßnahmen auf lokaler Ebene zur Beschäftigungsförderung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Arbeit und Soziales, sucht ein Expertenteam zur Überwachung und Bewertung der experimentellen Förderungsmaßnahmen im Rahmen der Kampagne 'Maßnahmen auf lokaler Ebene zur Beschäftigungsförderung'. Schlusstermin für die Einreichung der Angebot ist der 18.09.2000.


Aufträge der Kommission im Bereich der Regionalpolitik (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, GD Regionalpolitik, kündigt im Rahmen der jährlichen Planung technischer Unterstützungsmaßnahmen auf Veranlassung und/oder für die Kommission für das Jahr 2000 die Ausschreibung verschiedener Projekte, insb. Berichte und Studien an.


Antragsstopp für Wirtschaftsförderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe des Bundes und der Länder in NRW (Nachricht)

Infolge des unerwartet hohen Antragseingangs in den letzten Monaten sind die im Rahmen der Regionalen Wirtschaftsförderung aus Mitteln der Bund/Länder-Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur* (GA) zur Verfügung stehenden Zusagemöglichkeiten für das laufende Jahr in Nordrhein-Westfalen ausgeschöpft.


Europäisches Parlament nimmt Bericht über die zusätzliche Altersversorgung an (Nachricht)

Das Europäische Parlament hat den Bericht ihres Abgeordneten Wilfried Kuckelkorn (D, SPE) über die zusätzliche Altersversorgung mit ausreichender Mehrheit angenommen. Damit werden die Pläne der Kommission unterstützt, den Markt für die betriebliche Altersvorsorge in Europa zu liberalisieren und die in den einzelnen Ländern unterschiedlichen zusätzlichen Versorgungssysteme verstärkt anzugleichen. Auch sprechen sich die Abgeordneten für die Einrichtung eines europäischen Pensionsfonds aus, um die Problematik der Übertragung bei Firmenwechsel, Ansprüche Geschiedener usw. besser angehen zu können. Das weitere Vorgehen ist angesichts der Zurückhaltung der französischen Präsidentschaft ungewiss.


NRW: Mittelfestlegung für Arbeitsmarktregionen Mittleres Ruhrgebiet und Münster (Nachricht)

Die Region Mittleres Ruhrgebiet erhält in den nächsten drei Jahren Landes- und EU-Mittel in Höhe von 56,3 Millionen DM für neue Arbeitsmarktprojekte. Mit den Mitteln sollen unter anderem rund 2.940 Arbeitslose qualifiziert werden, zusätzlich werden etwa 120 Projekte zur Modernisierung der heimischen Wirtschaft angeboten. Die Region Münster erhält entsprechende Mittel in Höhe von 9 Millionen DM. Hier sollen mit den Mitteln rund 370 Arbeitslose qualifiziert und etwa 72 Projekte zur Wirtschaftsmodernisierung angeboten werden.


EuGH: Grenzüberschreitende Krankenhausbehandlungen könnten nicht unter die EG-Dienstleistungsfreiheit fallen (Nachricht)

In den beiden beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) anhängigen Verfahren Smits/Peerbooms und Vanbraekel zur grenzüberschreitenden Inanspruchnahme von Krankenhausbehandlung haben die zuständigen Generalanwälte ihre Schlussanträge vorgelegt. Im Fall Smits/Peerbooms vertritt der zuständige Generalanwalt die Ansicht, dass die ärztliche und klinische Versorgung im Rahmen eines vom Sachleistungsprinzip geprägten Systems sozialer Sicherheit keine Dienstleistung im Sinne des Art. 49 EG-Vertrag (freier Dienstleistungsverkehr) darstelle und daher auch nicht den in den Anwendungsbereich der Grundfreiheiten des EG-Vertrags falle. In der Konsequenz bestehe keine Pflicht zur Erstattung von im EG-Ausland angefallenen Behandlungskosten. Mit den Urteilen in beiden genannten Rechtssachen ist voraussichtlich im Monat September zu rechnen, wobei nicht sicher ist, ob der Gerichtshof den Voten seiner Generalanwälte vollständig folgen wird, obwohl er dies erfahrungsgemäß in etwa 80 Prozent seiner Entscheidungen tut.


Ermäßigter Mehrwertsteuersatz für häusliche Pflegedienste (Nachricht)

Entsprechend ihrem Antrag an die Europäische Kommission und zustimmenden Beschluss des Rates können EU-Mitgliedstaaten bei zwei oder drei Arten von lokalen Dienstleistungen oder bei arbeitsintensiven Branchen bis 31. Dezember 2002 einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz entsprechend der am 8. Oktober 1999 geänderten Mehrwertsteuerrichtlinie anwenden. Der auch zur Auswahl stehende Bereich der häuslichen Pflegedienste wurde inzwischen von Griechenland, Frankreich, Italien und Portugal gewählt.


Beitrittskandidaten weisen 1999 negatives Wirtschaftswachstum auf (Nachricht)

Im Jahr 1999 verzeichneten die 13 Kandidatenländer (KL-13: Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn, Türkei und Zypern; vgl. auch Erweiterung) eine Wachstumsrate von -0,2% gegenüber +2,8% 1998. Bei den einzelnen Ländern reichten die BIP-Zuwächse von -5,0% in der Türkei bis zu +4,9% in Slowenien. In einem Bericht von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften in Luxemburg, wird der Abwärtstrend beim allgemeinen Wachstum der KL-13 bestätigt, deren Wachstumsrate zum ersten Mal seit 1994 niedriger war als die der EU.


Zahlungen der Kommission sollen künftig zügiger abgewickelt werden (Nachricht)

Die Europäische Kommission will ihre Zahlungen künftig zügiger abwickeln. Im vergangenen Jahr konnten nur etwa 2/3 der Zahlungen innerhalb der selbst gesetzten Frist von 60 Tagen geleistet werden. Nach Ansicht von EU-Haushaltskommissarin Schreyer sollen fristgerechte Zahlungen auch bei der Kommission endlich eine Selbstverständlichkeit werden. Zu diesem Zweck legte Sie einen Aktionsplan für beschleunigte Zahlungen vor.


Neuer ESF-Förderleitfaden in Baden-Württemberg (Nachricht)

Aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) - Ziel 3 - stehen dem Land Baden-Württemberg dieses Jahr rund 64 Millionen DM für arbeitsmarkt- und beschäftigungspolitische Maßnahmen zur Verfügung. Die ESF-Mittel sollen zur Vorbeugung gegen Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit sowie deren Bekämpfung verwendet werden.


Weitere Ziele für Arbeitsmarktregionen in NRW festgelegt (Nachricht)

Das Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen hat mit den Arbeitsmarktregionen Bonn/ Rhein-Sieg, Höxter/ Paderborn und Steinfurt die Ziele der Landes- und EU-Fördermittel für Arbeitsmarktprojekte in den nächsten drei Jahren vereinbart.


Mecklenburg-Vorpommern: Technische Hilfe bei der Organisation, Begleitung und Bewertung der EU-Strukturfonds (Ausschreibung)

Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern sucht einen Dienstleister zur Unterstützung der Gemeinsamen Verwaltungsbehörde (GVB) des Landes Mecklenburg-Vorpommern bei der Erfüllung ihrer Aufgaben im Rahmen der Organisation, Begleitung und Bewertung der EU-Strukturfonds. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 31. Juli 2000.


EU-Engagement im Ostseeraum vorantreiben (Nachricht)

Die bevorstehende Ost-Erweiterung der Europäischen Union stellt die Ostseeregion vor eine der wichtigsten Herausforderungen ihrer Geschichte. Das in den vergangenen zehn Jahren gewachsene Netzwerk der regionalen Zusammenarbeit im Ostseeraum eröffnet eine Chance von europäischer Bedeutung, die die Akteure der Ostseezusammenarbeit verantwortungsvoll nutzen müssen. Insbesondere für Deutschland gilt es, die ökonomischen und politischen Perspektiven der Ostseeregion zu erkennen und in eigene Anstrengungen umzusetzen.


Studie und Meinungsforschung "Kommunikation und Diskurs im medialen Zeitalter" (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung schreibt die Erstellung einer Studie und Meinungsforschung zum Thema *Kommunikation und Diskurs im medialen Zeitalter* aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 4. August 2000.


Regionalentwicklung: Kommission macht Vorschlag für "innovative Maßnahmen" in benachteiligten Regionen (Nachricht)

Die Kommission hat neue Leitlinien für die von der Union zur Förderung der Innovation in den Regionen unterstützten Maßnahmen verabschiedet. Aus den Strukturfonds werden Mittel in Höhe von etwa 400 Mio. EUR bereitgestellt, die der Ausarbeitung innovativer Maßnahmen für den Zeitraum 2000-2006 dienen. Diese sich aus den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Lissabon ergebende Politik wird auf die am wenigsten wettbewerbsfähigen Regionen abzielen und soll in der erster Linie dazu beitragen, deren *Innovationsdefizit* gegenüber dem Rest der Union zu verringern.


Deutsche NRO in der Entwicklungszusammenarbeit (Nachricht)

Für private Träger in der Entwicklungszusammenarbeit hat sich das englische Kürzel NGO - häufig auch das deutsche NRO - eingebürgert: Nichtregierungsorganisationen. Das sind Vereine, Stiftungen oder andere gemeinnützige Zusammenschlüsse, die sich für die Belange von Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika einsetzen.


Regelung zur Kontentrennung von öffentlichen Dienstleistungsunternehmen angenommen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 12. Juli 2000 die sog. Transparenz-Richtlinie bezüglich der Finanzbeziehungen zwischen Mitgliedstaaten und öffentlichen Unternehmen (Abl. L 195 vom 29.7.1980) geändert. Die Änderung führt eine Kontentrennung für Unternehmen ein, die einerseits Dienstleistungen erbringen, die im allgemeinen öffentlichen Interesse stehen, und wofür diese Unternehmen öffentlichen Subventionen erhalten und bestimmte Vorrecht genießen, und die andererseits normale kommerzielle Aktivitäten auf den Märkten entwickeln. Durch die Änderung sollen die tatsächlichen Kosten für gemeinwohlorientierte Dienstleistungen transparenter und mögliche Quersubventionierungen verhindert werden. Die Regelung betrifft lediglich Unternehmen, die einen jährlichen Umsatz von mehr als 40 Mio. Euro aufweisen.


Die Ziel-2-Förderung durch den ESF in Niedersachsen 2000-2006 (Nachricht)

Die Ziel-2-Förderung des ESF in Niedersachsen wird auch in den Jahren 2000 bis 2006 eine explizit arbeitsmarktpolitische Ausrichtung beibehalten. Die ESF-Förderung wird daher auf regionale oder lokale Projekte konzentriert, die der spezifischen Situation des jeweiligen Fördergebietes entsprechen und mit den Interventionen der anderen Strukturfonds koordiniert sind.


Studien über Innovationsangelegenheiten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Unternehmen - Innovationspolitik schreibt die Erstellung einer Studie zur Innovationspolitik der Gemeinschaft und darüber hinaus mit dem Ziel aus, einen Überblick über vorrangige Themen des analytischen Rahmens auf dem Gebiet der Innovation sowie deren Aktualisierung ermöglichen (s. auch Vorinformation v. 17.04.2000). Die Einsendefrist für die Angebote endet am 20. Oktober 2000.


Planung der Landesregierung für Ziel 2 im Saarland steht (Nachricht)

Nach Verabschiedung im Kabinett hat die saarländische Landesregierung das Einheitliche Programmplanungsdokument für das Ziel-2-Gebiet im Saarland 2000 - 2006 bei der EU-Kommission eingereicht. Mit dem Ziel-2-Programm unterstützt die Europäische Union die wirtschaftliche und soziale Umstellung von Gebieten mit Strukturproblemen.


Das Wirtschaftsgespräch der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Brüssel am 06.07.2000

Im Rahmen des Wechsels der Ratspräsidentschaft veranstaltete die Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Brüssel am 6. Juli 2000 ein *Wirtschaftsgespräch* für die in der belgischen  Hauptstadt ansässigen Unternehmen und Organisationen. Das Gespräch diente zur Verdeutlichung der Erfolge der portugiesischen Präsidentschaft und der Herausforderungen, denen sich Frankreich im 2. Halbjahr 2000 widmen wird. Viele der angesprochenen Dossiers (Regierungskonferenz, Grundrechtscharta, sozialpolitische Agenda etc.) sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch offen. Grundlage für eine Einigung in den wichtigsten Dossiers stellt die Herstellung eines Konsenses zwischen Deutschland und Frankreich dar.


Europäische Kommission genehmigt Regeln für Regionalförderung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat den 28. Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur* (GA) genehmigt, den der Bund-Länder-Planungsausschuss der GA am 25. März 1999 beschlossen hatte. Der Rahmenplan enthält u. a. Förderregeln für die gemeinsame regionale Wirtschaftsförderung von Bund und Ländern. Damit steht die Regionalförderung in Deutschland jetzt in den genehmigten Fördergebieten bis zum 31. Dezember 2003 auf einer gesicherten Rechtsgrundlage.


Bundesregierung schlägt URBAN-II-Fördergebiete vor (Nachricht)

Die 140 Mio. Euro EU-Fördermittel, die Deutschland in den Jahren 2000 bis 2006 aus der EU-Gemeinschaftsinitiative URBAN II erhält, werden in jeweils sechs städtische Entwicklungsgebiete in den neuen und den alten Bundesländern fließen. Darauf haben sich die Vertreter von Bund, Ländern und den ausgewählten Städten jetzt ebenso geeinigt wie auf einen Verteilerschlüssel.


Bericht über die Auswirkungen der EuGH-Urteile Decker und Kohll (Nachricht)

Der Gerichtshof hat am 28. April 1998 zwei wichtige Urteile in den Rechtssachen C-120/95 (Decker) und C-158/96 (Kohll) erlassen (vgl. Nachrichten vom 28.4.1998 und 17.2.2000). Um eine bessere Kenntnis von den Standpunkten der verschiedenen Akteure zu erlangen, hatte die GD Beschäftigung der Europäischen Kommission die Association Internationale de la Mutualité (AIM) mit der Erstellung eines Berichts über die Reaktionen auf diese Rechtsprechung und über mögliche Vorschläge für politische Initiativen auf gemeinschaftlicher und/oder nationaler Ebene beauftragt. Dieser Bericht liegt nun vor und kann über das Internet heruntergeladen werden.


Bruttoinlandsprodukt in der EU stieg 1999 um 2,3 Prozent (Nachricht)

Nach einem Bericht von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone (alle EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahmen von DK, GB, GR, S) und der EU15 1999 volumenmäßig um 2,3% gestiegen, was gegenüber 1998 (jeweils +2,7%) eine Verlangsamung das Wachstums bedeutet. Alle EU-Mitgliedstaaten verzeichneten 1999 eine Zunahmen ihres BIP. Die stärkste Zunahme verzeichneten Irland (+8,3%) und Luxemburg (+7,5 %). Das Schlusslicht bildeten Deutschland (+1,5%) und Italien (+1,4%). Die Konsumausgaben der privaten Haushalte sind 1999 in der Euorzone und den EU15 ebenfalls langsamer gestiegen als 1998, während die Investitionsausgaben 1999 stark zugelegt haben.


Schutz des geistigen Eigentums und Zugang zu Innovationsfinanzierung von KMU (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert im Rahmen des spezifischen Programms für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration im Bereich der *Förderung der Innovation und der Einbeziehung von KMU (1998-2002)* auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die sich dem Zugang zu privater Innovationsfinanzierung widmen und Hilfsmittel zur besseren Wissensverwertung zum Schutz des geistigen Eigentums entwickeln (Abl. C 188 vom 7.7.2000). Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet am 6.Oktober 2000.


Kommission legt Mittelaufteilung zur Entwicklung des ländlichen Raums 2000-2006 fest (Nachricht)

Die Europäischen Kommission hat die Verteilung der Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds (EAGFL) zur Finanzierung von Maßnahmen zur Entwicklung des ländlichen Raums im Zeitraum 2000-2006 zwischen den Mitgliedstaaten bekanntgegeben (Abl. L 165 vom 6.7.2000). Danach erhält Deutschland in den nächsten sieben Jahren jährlich im Durchschnitt 700 Mio. Euro. Die Gelder dienen unter anderem zur Durchführung von Projekten zur Stärkung der ländlichen Sozialstruktur bzw. zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in der Landwirtschaft.


Aufbau eines Begleitsystems für die Umsetzung der ESF-Interventionen in Deutschland (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung schreibt die Unterstützung beim Aufbau und der Durchführung eines Begleitsystems für die Umsetzung der ESF-Interventionen im Rahmen der GFK Ziel 1 und des EPPD Ziel 3 in Deutschland aus. Der Schusstermin für den Eingang der Teilnahmenaträge ist der 26.07.2000.


Europäisches Parlament: Betonung des Beschäftigungspotenzials in der Sozialwirtschaft (Nachricht)

Fast 300 Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen, Kooperativen, privaten und öffentlichen Einrichtungen diskutierten am 29. und 30. Juni 2000 zusammen mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments und Vertreterinnen und Vertretern der Kommission über die künftige Entwicklung des Beschäftigungspotenzials in der Sozialwirtschaft. Anlass der Tagung war die Bewertung der Zwischenergebnisse der Pilotaktion *Drittes System und Beschäftigung*, die 1997 eingeleitet worden war. Eine auf der Tagung vorgelegte Studie beziffert den Beschäftigungsumfang in der gesamten EU-Sozialwirtschaft mit ca. 9 Mio. Vollzeitarbeitsplätzen (davon 2,3 Mio. Arbeitsplätze in Kooperativen, 0,3 Mio. in Gegenseitigkeitsgesellschaften und 6,3 Mio. in Vereinen und Stiftungen).


OBNOVA - Unterstützung bei der Verwaltung der EU-Finanzhilfen in Kroatien (Vorinformation)

Mit dieser Vorinformation sucht die Europäische Kommission im Namen Kroatiens einen Dienstleister zur Unterstützung der kroatischen Regierungsbehörden, die mit der Koordinierung, Programmplanung, Verwaltung und Überwachung der EU-Finanzhilfen beauftragt sind. Die Ausschreibung erfolgt voraussichtlich im August 2000.


Kommission will Fusionskontrolle für unproblematische Zusammenschlüsse vereinfachen (Nachricht)

Nach einem Bericht der Europäische Kommission erreichen viele Zusammenschlüsse mit grenzüberschreitenden Auswirkungen immer noch nicht die Umsatzschwellen der Fusionskontrollverordnung in ihrer revidierten Fassung von 1997. Der Bericht bildet die Grundlage für neue Änderungen an der Fusionskontrollverordnung 4064/89. Die Kommission spricht sich für ein vereinfachtes Verfahren für Fusionen, Übernahmen und Gemeinschaftsunternehmen aus, die wettbewerblich unproblematisch sind, um ihre knappen personellen Mittel auf kompliziertere und problematischere Fälle zu konzentrieren.


Ziel-3-Förderung durch den Europäischen Sozialfonds in Niedersachsen in der Förderperiode 2000-2006 (Nachricht)

Die ESF-Förderung in Niedersachsen wird auch in den Jahren 2000-2006 eine explizit arbeitsmarktpolitische Ausrichtung beibehalten. Die Orientierung der Maßnahmen an den Erfordernissen der regionalen Arbeitsmärkte gehört ebenso wie die teilnehmer- oder zielgruppenbezogene Konzeptionierung der Projekte dazu.


Kommission genehmigt Ausbildungsbeihilfen in Frankreich (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die französische EDDF-Regelung (*Engagements de développement de la formation*) für Ausbildungsbeihilfen genehmigt. Mit der Notifizierung sind die französischen Behörden den Bestimmungen des Gemeinschaftsrahmens für Beihilfen zur Aus- und Weiterbildung in der EU nachgekommen. Der Gemeinschaftsrahmen für Ausbildungsbeihilfen (Abl. C 343 vom 11.11.1998) nennt die Bedingungen, nach denen staatliche Beihilfen an Unternehmen für die Aus- und Weiterbildung ihrer Arbeitnehmer unter die Wettbewerbsregeln fallen und daher von der Europäischen Kommission genehmigt werden müssen (vgl. Nachricht vom 19.11.1998).


Hilfe zum Wiederaufbau der Wirtschaft und zur Reform des Gesundheitssektors im Kosovo (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat in dieser Woche beschlossen, 35 Mio. Euro der insgesamt 240 Mio. Euro, die für den Wiederaufbau im Kosovo im Jahr 2000 veranschlagt worden sind, für Programme zum Wiederaufbau der Wirtschaft und ihrer Institutionen sowie zur Unterstützung des Gesundheitswesens im Kosovo zur Verfügung zu stellen. Diese Programme sollen umgesetzt werden von der Europäischen Agentur zum Wiederaufbau im Kosovo.


Bundesregierung klagt gegen Kommissionsentscheidung zum Regionalfördergebiet (Nachricht)

Die Bundesregierung hat gegen die Entscheidung der Europäischen Kommission, Deutschland lediglich ein reduziertes Fördergebiet für die Regionalförderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GA)* zu genehmigen, Klage beim Europäischen Gerichtshof erhoben.


Richtlinie zur Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat dem Rat einen Vorschlag zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf vorgelegt (KOM(1999) 565 endg. v. 25,11,1999). Dieser wurde nun vom Rat der Europäischen Union angenommen (Abl. C 177 E v. 27.06.2000, S. 42-46).


Technische Unterstützung Rumäniens im Bereich Programm-Management (Ausschreibung)

Die Nationale Agentur für regionale Entwicklung Rumäniens sucht einen Dienstleister, der ihr Unterstützung leisten kann im Management regionaler Entwicklungsprogramme und -projekte sowie bei der finanziellen Verwaltung von Phare- und Strukturfonds. Die Frist für die Einreichung von Interessenbekundungen endet am 13.07.2000.


Die Kommission verabschiedet eine neue sozialpolitische Agenda (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 28.06.2000 eine neue sozialpolitische Agenda mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2005 verabschiedet. Darin wird festgelegt, wie das europäische Sozialmodell modernisiert werden soll, wie mehr und bessere Arbeitsplätze geschaffen werden und wie die politischen Verpflichtungen des Europäischen Rats von Lissabon (23.-24.03.2000) und von Feira (19.-20.06.2000) in konkrete Aktionen umgesetzt werden können.


Kofinanzierung von NRO-Maßnahmen zugunsten von Entwicklungsländern (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft zur Einreichung von Vorschlägen zur Kofinanzierung von Maßnahmen im Bereich der Entwicklung tätiger europäischer Nichtregierungsorganisationen zugunsten von Entwicklungsländern (B7-6000) auf (Abl. C 177 v. 27.09.2000, S. 16-17). Die Antragsfristen variieren je nach Vorschlagsart beginnend mit dem 01.09.2000.


BMA-Sonderprogramm zur Förderung der Beschäftigung von Geringqualifizierten und Langzeitarbeitslosen (Nachricht)

Das Bundeskabinett hat grünes Licht für das *Sonderprogramm zur Erprobung von Modellansätzen zur Förderung der Beschäftigung von Geringqualifizierten und Langzeitarbeitslosen* gegeben. Das Sonderprogramm hat zum Ziel, die Eingliederung gering qualifizierter Arbeitnehmer, Langzeitarbeitsloser sowie gering verdienender Arbeitnehmer, insbesondere mit Kindern, in den ersten Arbeitsmarkt zu erleichtern, Anreize für die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze zu setzen sowie die Attraktivität von Teilzeitarbeit zu steigern.


Unterstützung von Mikro-, Klein- und Einzelpersonen-Unternehmen (Ausschreibung)

Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften, Generaldirektion Unternehmen schreibt die systematische Analyse der Beratungsbedürfnisse von KMU sowie der Verbreitung dieser Ergebnisse aus (Auftrag Nr. ENTR/00/27). Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 18.08.2000.


Neue Internetsite zur französischen Ratspräsidentschaft (Nachricht)

Am 01.07.2000 startet der Vorsitz Frankreichs im Rat der Europäischen Union, den die Franzosen dann in Nachfolge Portugals bis zum 31.12.2000 innehaben werden. Bereits jetzt präsentiert sich die Regierung Frankreichs mit ihren Zielen, Vorhaben und Politikschwerpunkten unter http://www.presidence-europe.fr im Internet und heißt damit alle Interessierten auf der Internet-Site des französischen EU-Vorsitzes willkommen.


Bilanz der Gemeinschaftsinitiative Change/Chance (Nachricht)

Bis zum Jahr 2003 steht in über 300.000 mittelständischen Unternehmen die Regelung der Nachfolge an. Drei von vier Kleinbetrieben können die Nachfolge nicht mehr über die Eigentümerfamilie regeln. Jeder vierte Betrieb ist von Aufgabe bzw. Stilllegung bedroht. Um die einzelnen Betriebe bei dem anstehenden Generationenwechsel zu unterstützen und die damit verbundenen etwa vier Millionen Arbeitsplätze zu sichern, hat die Deutsche Ausgleichsbank (DtA), der Deutsche Industrie- und Handelstag (DIHT) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Januar 1999 die Gemeinschaftsinitiative Change/Chance gestartet.


Europartenariat bringt KMU zusammen (Nachricht)

Im Rahmen des 22. Europartenariats *Denmark 2000* , das am 8. und 9. Juni 2000 in Aalborg, Dänemark, veranstaltet wurde, fanden schätzungsweise 15.000 Treffen statt. Die Veranstaltung, an der 5.000 Besucher aus mehr als 1.427 Unternehmen aus 66 Ländern teilnahmen, bot den KMU eine ganze Reihe von Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen.


Regionalisierte Arbeitsmarktpolitik in NRW: Region Hamm erhält 21 Millionen DM zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit (Nachricht)

Nordrhein-Westfalen geht künftig neue Wege in der Arbeitsmarktpolitik. Nach dem NRW bereits vor zehn Jahren bundesweit als erstes Land die Regionalisierung der Arbeitsmarktpolitik vorangetrieben hat, erhalten künftig die Regionen noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten, aber auch mehr Verantwortung bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Insgesamt stehen den 30 Regionen im Land in den kommenden drei Jahren rund eine Milliarde DM zur Verfügung.


Kommission beschließt Mehrjahresprogramm zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 16. Juni 2000 Maßnahmen zur Festlegung eines neuen Gemeinschaftsprogramms verabschiedet. Mit diesem Programm sollen nicht nur gemeinschaftsweit vergleichbare Armuts-Bemessungskriterien eingeführt werden, sondern auch die Kooperation zwischen den Mitgliedstaaten bei der Erstellung nationaler Aktionspläne zur Bekämpfung der Armut erleichtert und die gegenseitige Vernetzung der Sozialpartner und Akteure der Bürgergesellschaft gefördert werden. Die für das Fünfjahresprogramm benötigten Haushaltsmittel sind auf 70 Mio. Euro veranschlagt. An dem Programm teilnehmen können auch die beitrittswilligen Länder .


Förderung von Innovationsprojekten zwischen Regionen in der EU und in den assoziierten Staaten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert im Rahmen des Programms *Förderung der Innovation und der Einbeziehung von KMU* (im Folgenden: das Programm) zur Einreichung von innovativen Forschungsprojekte auf (vgl. Vorinformation vom 17.5.2000), die zur Schaffung von Netzen der innovierenden Regionen in Europa und zur Durchführung von regionalen Projekten zur Innovationsstrategie in den neu assoziierten Ländern beitragen (Abl. C 165 vom 15.6.2000). Die Frist zu Einreichung von Vorschlägen endet am 15. September 2000.


Unterstützung der Bewerberländer bei der Durchsetzung der EU-Umweltgesetzgebung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt schreibt im Rahmen der Zusammenarbeit mit europäischen Drittländern auf dem Gebiet der Umwelt die Unterstützung der Bewerberländer in Bezug auf die Umweltgesetzgebung der Union aus. Die Frist für die Einreichung der Angebote endet am 4.08.2000.


Erneute Ausschreibung des Innovationspreises für Antidiskriminierungsprojekte (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat die Stiftung eines Preises für die Innovation bei Projekten zu Fragen der Diskriminierung aufgrund der Rasse und der ethnischen Herkunft erneut ausgeschrieben (Abl. C 161 vom 9.6.2000). Aufgrund eines Formfehlers musste die Ausschreibung vom 29. April 2000 wiederholt werden. Das Wettbewerbsreglement hat sich dadurch nicht verändert (vgl. Nachricht vom 5.5.2000). Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet wie vorgesehen am 30. Juni 2000.


Unterstützungsleistungen bei der Durchführung von Kosten- und Preissenkungsprogrammen im Gesundheitswesen (Vorinformation)

Die Medizinischen Einrichtungen Bonn (Uni-Kliniken) suchen Dienstleister, die bei einem Projekt zur Durchführung von Kostensenkungs- und Preiseinsparungsprogrammen im Groß-Klinikbereich durch Beratungs- und Unterstützungsarbeit teilnehmen. Beiträge zur Interessenbekundung müssen bis zum 30. Juni 2000 eingereicht werden.


Studie über das Potential der Gemeinschaftspolitiken zur Förderung der Beschäftigung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Arbeit und Soziales schreibt eine Studie mit dem Ziel aus, der Kommission aktuelle Informationen zu liefern, und zwar in bezug auf Politikeinschätzung, Unterscheidung zwischen direkten und indirekten Beschäftigungsauswirkungen sowie die Meinungen der Interessengruppen über die Auswirkungen der Gemeinschaftspolitiken und -aktivitäten auf die Beschäftigung. Die Antragsfrist endet am 01.08.2000.


ACHTUNG: Antragsfrist verlängert für Projekte zur Arbeitsplatzschaffung auf lokaler Ebene und in der Solidarwirtschaft (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat am 5. Mai 2000 zur Einreichung von Projektvorschlägen aufgefordert, die sich der Ermittlung des Potentials der Arbeitsplatzschaffung auf lokaler Ebene und in der Solidarwirtschaft widmen (vgl. Nachricht vom 9.5.2000). Die Kommission teilt mit, dass die Antragsfrist bis 26. Juni 2000 verlängert wurde. Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endete ursprünglich am 9. Juni 2000.


Erstmalig in Deutschland wird ein postgraduler Fernstudiengang SOZIALMANAGEMENT angeboten, der mit einem Master in Social

Erstmalig in Deutschland wird ein postgraduler Fernstudiengang SOZIALMANAGEMENT angeboten, der mit einem Master in Social Work/Sozialmanagement abschliesst. Es handelt sich dabei um ein Gemeinschaftsprojekt der Alice-Salomon-Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin und der Paritätischen Akademie Berlin. Der Fernstudiengang wurde im Rahmen eines Bundesmodellprojektes unter Leitung der Fernstudienagentur der Länder und unter Mitwirkung mehrerer deutscher Fachhochschulen entwickelt.


Kommission plant neues Programm zur Förderung der Chancengleichheit (Nachricht)

Die Kommission hat am 07.06.2000 eine Mitteilung über eine breit angelegte Rahmenstrategie der Gemeinschaft zur Geschlechtergleichstellung für die Jahre 2001 bis 2005 angenommen. Diese soll der Gleichstellung von Frauen und Männern in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft dienen. Die Strategie stützt sich auf die Erfahrungen der bisherigen Chancengleichheitsprogramme und verfolgt einen Ansatz, der sämtliche Gemeinschaftspolitiken einbezieht. Dem geplanten  Programm steht ein Gesamthaushalt von 5 Mio. Euro zur Verfügung. Stimmen in der Kommission gehen davon aus, dass der Vorschlag mit Zustimmung des Rates und des Europäischen Parlaments noch im zweiten Halbjahr dieses Jahres rechtskräftig wird, so dass 2001 mit dem Beginn der Förderung zu rechnen ist.


EU-Strukturfondsmittel: Verabschiedung der Planungsdokumente in der Schwebe (Nachricht)

Die einschlägigen Planungsdokumente, die die Grundlage für die Ausreichung der EU-Strukturfondsmittel in der neuen Förderperiode 2000 bis 2006 bilden, sind nach wie vor in der Schwebe. Die Bundesrepublik hat die entsprechenden Dokumente für alle drei Zielgebiete bei der Europäischen Kommission in Brüssel eingereicht. Sobald Brüssel die Genehmigung erteilt hat, kann die neue Förderphase offiziell beginnen. Mit einer Genehmigung der Programmplanungsdokumente für Ziel 1 und 3 ist voraussichtlich im Herbst 2000 zu rechnen. Die Genehmigung der Ziel 2 Dokumente wird wahrscheinlich erst Ende 2000 erfolgen. Antragstellern wird empfohlen, frühzeitig mit den zuständigen Länderministerien bzw. mit den Vergabestellen vor Ort in Kontakt zu treten, um zum Zeitpunkt der Genehmigung entsprechend vorbereitet zu sein.


Phare - Bewertungsprogramm (Ausschreibung)

Die Kommission beabsichtigt den Abschluss eines Vertrages zur Durchführung von länderspezifischen Bewertungen und zum Auf- und Ausbau lokaler Leistungsfähigkeit im Bereich Bewertung in den Bewerberländern in Mittel- und Osteuropa, der im Rahmen des Phare-Programms finanziert werden soll. Die Frist für die Absendung der Bewerbungen um die Vorauswahl endet am 3. Juli 2000.


Kommission drängt auf die Verwirklichung des Binnenmarktes (Nachricht)

In der Mitteilung *Überprüfung der Binnenmarktstrategie im Jahr 2000* stellt die Europäische Kommission fest, dass die Umsetzung der Binnenmarktstrategie nur langsam voranschreitet. Sie hat daher eine Reihe prioritärer Maßnahmen herausgearbeitet, die die Verwirklichung des Ziels vorantreiben sollen, die Europäische Union zum weltweit wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum zu entwickeln. In der Mitteilung wird der Dritte Sektor nicht ausdrücklich erwähnt. Verschiedene Aspekte, wie die Förderung von mehr Wettbewerb, die Verbesserung der Integration der Dienstleistungsmärkte und die Liberalisierung der öffentlichen Beschaffungsmärkte deuten darauf hin, dass der Dritte Sektor zumindest indirekt von den Maßnahmen der Kommission berührt wird.


Welche Auswirkungen hat die Osterweiterung auf Löhne, Beschäftigung und Einkommen in der EU? (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat Ende Mai eine Studie veröffentlicht, die die Auswirkungen der EU-Osterweiterung für Beschäftigung, Löhne und Einkommensverteilung in den EU-Mitgliedstaaten analysiert und politische Optionen für die Verringerung unerwünschter Nebeneffekte bei einem Beitritt der MOE-Staaten entwickelt. Vor allem in den Ländern an der Grenze zu den MOE-Staaten (Österreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Finnland) ist mit Auswirkungen auf Löhne und Beschäftigung zu rechnen. Betroffen sind davon insbesondere die Grenzregionen und spezfische arbeitsintensive Sektoren wie Textil und Bau. Kurzfristig wird die Migration vor allem nach Österreich und Deutschland zunehmen. Es bedarf einer glaubwürdigen Agenda für den Beitritt, um die Direktinvestitionen in den MOE-Staaten zu erhöhen, die Integration der Güter-, Kapital- und Arbeitsmärkte zu beschleunigen und langfristig die Angleichung der Pro-Kopf-Einkommen zu erreichen.


Bessere Eingliederungschancen für junge Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung (Nachricht)

Im Schuljahr Jahr 1995/1996 haben in der EU-15 13,4 Millionen Menschen an Berufsbildungsprogrammen teilgenommen. Etwa die Hälfte davon war 15 bis 19 Jahre alt, und drei Viertel waren jünger als 25 Jahre. Im EU-Durchschnitt beteiligten sich 86% an Programmen, die der Sekundarstufe II entsprachen.


Studie über die Aufnahmebedingungen für ausländische Forscher in Europa (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Forschung, leitet im Rahmen des Programms "Bestätigung der internationalen Stellung der gemeinschaftlichen Forschung", diese Ausschreibung ein, deren Ziel die Durchführung einer Studie über die Aufnahmebedingungen für ausländische Forscher in Europa ist. Frist für die Einreichung der Angebote ist der 15. September 2000.


Beschränkter Aufruf im Bereich der Arbeitsschutzaufsicht (Ausschreibung)

Im Rahmen der Haushaltslinien B3-4310 fordert die Europäische Kommission auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die die größere Wirksamkeit der Rechtsvorschriften im Bereich der Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit zum Ziel haben (Abl. C 151 vom 31.5.2000). Die Ausschreibung richtet sich an die in den Mitgliedstaaten für die Arbeitsschutzaufsicht zurständigen Behörden. Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet am 30. Juni 2000. Vorschläge für den Austausch von Arbeitsaufsichtsbeamten und zur Bewertung der nationalen Arbeitsaufsichtssysteme (nachfolgende mit einem * gekennzeichnet) können bis 31. Oktober 2000 eingereicht werden.


Im Rahmen des Programms ASIA-INVEST fordert die Europäische Kommission gemeinnützige Organisationen (Handelskammern, Industrieverbände etc.) auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen aus den asiatischen Ländern und der EU dienen (Abl. C 150 vom 30.5.2000). Die Fristen zur Einreichung von Vorschlägen enden am 17. Juli und am 20. November 2000.

Im Rahmen des Programms ASIA-INVEST fordert die Europäische Kommission gemeinnützige Organisationen (Handelskammern, Industrieverbände etc.) auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen aus den asiatischen Ländern und der EU dienen (Abl. C 150 vom 30.5.2000). Die Fristen zur Einreichung von Vorschlägen enden am 17. Juli und am 20. November 2000.


Verpflegungsdienste für Schulen in Berlin (Ausschreibung)

Das Land Berlin, vertreten durch das Bezirksamt Treptow von Berlin, Abt. Gesundheit und Schule, schreibt die Erstellung, Lieferung und Ausgabe von ca. 3.970 Essenportionen für 28 Schulen im Bezirk Treptow von Berlin aus. Schlusstermin für den Angebotseingang ist der 11.09.2000.


Studie über lebenslanges Lernen, Informations- und Kommunikationstechnologien und Arbeitsvermittlungsfähigkeit (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, Institut für technologische Zukunftsforschung (IPTS), schreibt im Rahmen des Projekts *Building a gateway to the European learning area* die Erstellung einer Studie über lebenslanges Lernen, Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Arbeitsvermittlungsfähigkeit aus. Einsendefrist für die Angebote ist der 10.07.2000.


Konferenz im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft in Aachen im Mai 1999

Tagungsbericht zur der internationalen Konferenz "Organisationen, Initiativen und Dienste im sozialen Bereich - ein Motor der Sozialpolitik in Europa", 19.-21.5.1999 in Aachen (121 Seiten).


Kommission plant einen Mehrjahresansatz für Anreizmassnahmen in der Beschäftigungspolitik (Nachricht)

Im Jahr 1998 legte die Europäische Kommission die sogenannten Anreizmaßnahmen im Bereich der Beschäftigung zum ersten Mal auf. Das durch den Amsterdamer Vertrag eingeführte Beschäftigungskapitel sieht in Artikel 129 EGV vor, dass der Rat Anreizmaßnahmen zur Förderung der Zusammenarbeit in Fragen der Beschäftigungspolitik zwischen den Mitgliedstaaten beschließen kann. Bisher wurden diese in Form von Haushaltslinien mit unterschiedlicher Ausrichtung jährlich umgesetzt. Nach Ansicht der zuständigen Abteilung in der Generaldirektion Arbeit und Soziales sollen die Aktivitäten nun längerfristig ausgerichtet und strategisch genutzt werden. Insgesamt plant die Kommission für den Zeitraum von 2001 bis 2005 ein Budget von 75 Mio. Euro einzurichten.


Die Kommission nimmt das Gemeinschaftliche Förderkonzept für die Ziel-1 Fördergebiete in Deutschland an (Nachricht)

Auf Vorschlag des für die Regionalpolitik zuständigen Kommissars Michel Barnier hat die Kommission das Gemeinschaftliche Förderkonzept (GFK) für Deutschlands Ziel 1 Gebiete heute angenommen. Damit ist die Grundsatzentscheidung über die Verwendung von 20 Milliarden Euro bis zum Jahr 2006 gefallen. Ziel 1 Gebiete sind Regionen mit besonderem wirtschaftlichem Entwicklungsrückstand, in Deutschland die Neuen Bundesländer und Ostberlin. Auf Vorschlag des für die Regionalpolitik zuständigen Kommissars Michel Barnier hat die Kommission das Gemeinschaftliche Förderkonzept (GFK) für Deutschlands Ziel 1 Gebiete heute angenommen. Damit ist die Grundsatzentscheidung über die Verwendung von 20 Milliarden Euro bis zum Jahr 2006 gefallen. Ziel 1 Gebiete sind Regionen mit besonderem wirtschaftlichem Entwicklungsrückstand, in Deutschland die Neuen Bundesländer und Ostberlin. Die Verabschiedung des endgültigen Gemeinschaftlichen Förderkonzepts durch die Kommission ist für Juni geplant, nachdem die zuständigen Ausschüsse der Mitgliedsstaaten dazu Stellung genommen haben.


Fischer-Rede zur Finalität Europas: Aufbruch in die soziale Union? (Nachricht)

Bundesaußenminister Joschka Fischer hielt am 12. Mai 2000 eine viel beachtete Rede an der Humboldt-Universität in Berlin, in der er sich zur *Finalität Europas* äußerte. Fischer plädierte in der Rede, die er ausdrücklich als Überlegungen eines *Privatmanns* bezeichnete, *den Übergang vom Staatenverbund der Union hin zur vollen Parlamentarisierung in einer Europäische Förderation* zu bewältigen. Notwendig sei ein *Verfassungsvertrag* der klar regele, welche Aufgaben der Förderation übertragen werden und welche Aufgaben bei den Nationalstaaten verblieben. Fischer zog dabei die Bildung eines *Gravitationszentrums* von Staaten in Erwägung, die als Avantgarde auf diesem Weg voranschreiten könnten. Der nachfolgende Beitrag von Dr. Franz Terwey kommentiert die Rede Fischers und zieht Schlussfolgerungen für die Entwicklung einer *sozialen Union* auf europäischer Ebene.


Leitlinien für INTERREG III sind veröffentlicht (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Leitlinien für die neue Gemeinschaftsinitiative INTERREG III im Amtsblatt veröffentlicht (Abl. C 143 vom 23.5.2000). Damit liegt der verbindliche Text für die GI INTERREG III vor, der die Grundlage für die Ausarbeitung der Operationellen Programme (OP) durch die Mitgliedstaaten, die zuständigen regionalen Behörden und ggf. die Behörden aus Drittstaaten darstellt. Ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung haben die Mitgliedstaaten zusammen mit den Partnerbehörden hierfür sechs Monate Zeit.


Verschiedene Studien im Bereich Technologie, Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Gesellschaft (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, Gemeinsame Forschungsstelle - Institut für technologische Zukunftsforschung in Sevilla kündigt die Ausschreibung verschiedener Studien betreffend Projekte im Bereich Technologie, Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Gesellschaft an. Die voraussichtlichen Zeitpunkte für die Einleitung der Vergabeverfahren liegen im zweiten und dritten Quartal 2000.


Mangel an sozioökonomischer Dimension in den ersten Aufrufen zur Vorschlagseinreichung (Nachricht)

Bei der Reaktion auf die ersten Aufrufe zur Vorschlagseinreichung für die thematischen Programme des Fünften FTE-Rahmenprogramms der Europäischen Union fehlte ein ausgeprägtes sozioökonomisches Element. Bei den späteren Aufrufen dürfte sich diese Situation jedoch verbessern. Zu diesem Schluss kommt der soeben erschienene Jahresbericht *The socio-economic dimension in the Fifth Framework programme* (Die sozioökonomische Dimension im Fünften Rahmenprogramm) für 1999.


Neubau einer Förder- und Behindertenwerkstätte in Garmisch-Partenkirchen (Ausschreibung)

Die Kinder-Jugend- und Erwachsenenhilfe e. V. beabsichtigt den Neubau einer Förderstätte und Behindertenwerkstätten, bestehend aus einer Schreinerei, Weberei, einem Laden, Montagegruppen sowie einer Wäscherei und Hauswirtschaft mit Gemeinschaftseinrichtungen und Verwaltung in Garmisch-Partenkirchen. In einem Wettbewerb werden die Planungsarbeiten dieses Projekts ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 09.06.2000.


Begleitmaßnahmen im Programm zum Ausbau der sozioökonomischen Wissensgrundlage (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des spezifischen Programms für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration im Bereich Ausbau des Potenzials an Humanressourcen und Verbesserung der sozioökonomischen Wissensgrundlage zur Einreichung von Vorschlägen für Begleitmaßnahmen auf (Abl. C 136 vom 16.05.2000, S. 12-13). Die Vorschläge müssen bis zum 28.06.2002 eingereicht werden.


Innovationsprojekte zur Förderung der Innovation und der Einbeziehung von KMU (Vorinformation)

Die Europäische Kommission kündigt im Rahmen des spezifischen Programms für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration im Bereich Förderung der Innovation und der Einbeziehung von KMU für den 15.06.2000 eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Innovationsprojekte an (Abl. C. 136 v. 16.05.2000, S. 14).


URBAN II: Kommission billigt Leitlinien und Mittelaufteilung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat Ende April 2000 die Leitlinien und die vorläufige Mittelaufteilung auf die einzelnen Mitgliedstaaten im Rahmen der neuen Gemeinschaftsinitiative URBAN II gebilligt. URBAN fördert die wirtschaftliche und soziale Wiederbelebung krisenbetroffener Städte und Stadtviertel. URBAN richtet sich ausdrücklich auch an Nichtregierungsorganisationen. Im Zeitraum 2000-2006 stehen insgesamt 700 Mio. Euro zur Verfügung.


INTERREG III: Kommission billigt Leitlinien und Mittelaufteilung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat Ende April 2000 die Leitlinien und die vorläufige Mittelaufteilung auf die einzelnen Mitgliedstaaten im Rahmen der neuen Gemeinschaftsinitiative INTERREG III gebilligt. INTERREG fördert die grenzübergreifende, transnationale und interregionale Zusammenarbeit bezogen auf die EU und ihre Nachbarstaaten. INTERREG richtet sich ausdrücklich auch an Nichtregierungsorganisationen. Im Zeitraum 2000-2006 stehen insgesamt 4,875 Mrd. Euro zur Verfügung.


Rektorenstelle des College of Europe (Ausschreibung)

Das College of Europe, mit Sitz in Brügge, hat die Stelle des Rektors neu zu besetzen. Er/Sie wird für den Zeitraum von fünf Jahren (einmal verlängerbar) auf Vorschlag des Akademischen Rates ernannt. Bewerbungen müssen bis zum 25.06.2000 eingesendet werden.


Dialog mit Organisationen der Zivilgesellschaft über die neue Welthandelsrunde (Nachricht)

Die Generaldirektion (GD) Handel der Europäischen Kommission startet einen Dialog mit interessierten Organisationen der Zivilgesellschaft, um die geplanten Welthandelsgespräche vorzubereiten. Die Treffen mit der GD Handel finden am 29. und 30 Mai 2000 in Brüssel statt.


Aufbau eines Euro Info Centre in Litauen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Mehrjahresprogramms für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) fördert die Europäische Kommission den Aufbau eines Euro Info Centre in Litauen. Gemäß der KMU-Definition der Kommission können gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen an der Förderung prinzipiell teilnehmen. Die Frist zur Einreichung von Anträgen endet am 19. Juni 2000.


Endgültige Fassung der EQUAL-Leitlinien liegt vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Leitlinien für die Gemeinschaftsinitiative EQUAL im Amtsblatt veröffentlicht. Damit liegt nun die verbindliche Fassung der EQUAL-Leitlinien vor (Abl. C 127 vom 5.5.2000). Die EU-Mitgliedstaaten haben vom Zeitpunkt der Veröffentlichung an vier Monate Zeit, um auf der Grundlage der Leitlinien operationelle Programme zu erarbeiten und diese bei der Kommission zur Genehmigung einzureichen.


Förderung von Projekten zur Arbeitsplatzschaffung auf lokaler Ebene und in der Solidarwirtschaft (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die sich der Ermittlung des Potentials der Arbeitsplatzschaffung auf lokaler Ebene und in der Solidarwirtschaft widmen (Abl. C 127 vom 5.5.2000). Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet am 9. Juni 2000.


Armutsbekämpfung hat künftig Priorität für EU-Entwicklungspolitik (Nachricht)

Die Europäische Kommission verabschiedete am 26.04.2000 in Brüssel das Strategiepapier *Die Entwicklungspolitik der Europäischen Gemeinschaft* in dem die politischen Leitlinien der künftigen Entwicklungspolitik der Gemeinschaft dargelegt werden. Die Hauptaufgabe des entwicklungspolitischen Projektes der Gemeinschaft liegt in der Bekämpfung der Armut..


Projektsteuerung bei der Durchführung von Neubau- und Sanierungsmaßnahmen von Krankenhausprojekten im Land Brandenburg (Ausschreibung)

Das St. Josefs-Krankenhaus Potsdam schreibt im Verhandlungsverfahren die für die Sanierung und Weiterentwicklung des St. Josefs-Krankenhauses Potsdam notwendigen Leistungen der Projektsteuerung aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 17. Mai 2000.


Marktforschung zur Initiative "pro Ausbildung NRW" (Ausschreibung)

Das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen schreibt die Konzeption, Betreuung und Durchführung öffentlichkeitswirksamer Aktivitäten zur Initiative *pro Ausbildung NRW* aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 22. Mai 2000.


Phare - Bosnien und Herzegowina - operationelles Landesprogramm Phare 1999 (Nachricht)

Am 15.9.1999 stimmte die Kommission dem operationellen Landesprogramm Phare 1999 für Bosnien und Herzegowina zu. Die Europäische Gemeinschaft beteiligt sich mit maximal 22,2 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-543. Das Programm muss bis zum 31.12.2001 umgesetzt sein.


Verschiedene Dienstleistungen Förderung von Unternehmertum und KMU (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, GD Unternehmen kündigt die Ausschreibung verschiedener Dienstleistungsaufträge in den Bereichen Unternehmertum und KMU an. Die voraussichtlichen Zeitpunkte der Einleitung des Verfahrens zur Vergabe des Auftrags liegen zwischen Mai und August 2000.


Studien im Bereich Dienstleistungen, Handel, Tourismus (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, GD Unternehmen kündigt die Ausschreibung verschiedener Studien in den Bereichen Dienstleistung, Handel, Informationstechnologien und Tourismus an. Die voraussichtlichen Zeitpunkte der Einleitung des Verfahrens zur Vergabe des Auftrags liegen zwischen Mai und August 2000.


Studienaufträge in bezug auf die Erstellung nationaler Berichte über Zeitarbeit (Ausschreibung)

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen beabsichtigt den Abschluss von Verträgen, die sich auf das Verfassen nationaler Berichte über Zeitarbeit in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten beziehen. Einsendefrist für die Angebote ist der 21. Juni 2000.


Vorbereitung, Ausrichtung und Organisation der Veranstaltung IST 2000 (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Informationsgesellschaft schreibt die Vorbereitung, Ausrichtung und Organisation der Veranstaltung *IST 2000* (Technologien der Informationsgesellschaft), die im Palais des Congrès de Nice Acropolis vom 6. bis 8.11.2000 stattfinden soll, aus. Die Frist für die Einreichung der Angebote endet am 9. Juni 2000.


Studienaufträge für statistische Analysen in Zusammenhang mit der dritten europäischen Untersuchung über Arbeitsbedingungen (Ausschreibung)

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen beabsichtigt die Vergabe von Studienaufträgen für statistische Analysen der dritten europäischen Untersuchung über Arbeitsbedingungen (2000). Die Frist für die Absendung der Angebote endet am 19. Juni 2000.


Förderung der Fortbildung von Medienfachleuten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Programms MEDIA II die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur Durchführung von Fortbildungsmaßnahmen für Fachleute im Bereich der audivisuellen Programmindustrie ausgeschrieben (Abl. C 120 vom 28.4.2000). Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet am 31. Mai 2000.


Kommission plant die Ausschreibung von Dienstleistungsaufträgen im Bereich Informationsgesellschaft (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Informationsgesellschaft, plant im Laufe des Jahres 2000 verschiedene Dienstleistungen hinsichtlich technischer Hilfe und Projektunterstützung auszuschreiben, die Bezug zu Förderungen im Bereich der Informationsgesellschaft haben. Die Vergabeverfahren werden voraussichtlich zwischen April und September 2000 eingeleitet.


Entwicklungshilfe für Vietnam (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Auftrag der Sozialistischen Republik Vietnam einen Auftrag für technische Hilfe im Rahmen des landwirtschaftlichen Entwicklungsprojektes Son La - Lai Chau ausgeschrieben. Die Frist zur Einreichung von Anträgen für die Vorauswahl endet am 25. Mai 2000.


Europäische Kommission verabschiedet Leitlinien zu EQUAL (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 14. April 2000 die Leitlinien für die Gemeinschaftsinitiative EQUAL (2000-2006) verabschiedet. Die EU-Mitgliedstaaten haben nach der offiziell Veröffentlichung im Amtsblatt der EU, die Ende April erfolgen soll, vier Monate Zeit, um im Rahmen dieser Leitlinien entsprechende operationelle Programme (OP) auszuarbeiten. Die Vorlage und Prüfung der OP wird voraussichtlich nicht vor Ende 2000 abgeschlossen sein. Mit einer Ausschreibuung im Rahmen von EQUAL ist nicht vor 2001 zu rechnen.


Durchführung eines Schülerspezialverkehrs in Nordrhein-Westfalen (Ausschreibung)

Die Stadt Hamminkeln hat die Durchführung eines Schülerspezialverkehrs ausgeschrieben. Ausführungsort ist das Gebiet der Stadt Hamminkeln und Teile der Gemeinde Schermbeck. Die Frist zur Einreichung von Angeboten endet am 17. Mai 2000.


MEDA: Studie zur Berufsbildung und Beschäftigung in Tunesien (Ausschreibung)

Das Ministerium für Berufsbildung und Beschäftigung der Tunesischen Republik schreibt einen Auftrag betreffend die Durchführung einer Studie zur Entwicklung der Berufslehre, die Schulung von Lehrlingsbeauftragten in Betrieben und den Erwerb von Dokumentations- und Lehrmaterial für die Lehrlingsausbildung aus. Die Frist für den Eingang der Bewerbungen um Teilnahme an der Vorauswahl endet am 18.5.2000.


Phare - Regionalentwicklung in Slowenien (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Rahmen des PHARE-Programms die Einrichtung einer regionalen Netzwerkstruktur zur Förderung der Regionalentwicklung in der Grenzregion Slowenien - Italien aus. Die Einsendefrist für die Interessenbekundungen endet am 2. Mai 2000.


Finanzverwaltung von Mitteln zur Schaffung von Ausbildungsplätzen (Ausschreibung)

Die Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen, Abteilung Berufliche Bildung schreibt die Verwaltung und Vergabe von Mitteln im Rahmen des Bund-Länder-Sonderprogramms 2000 nebst Ergänzungsprogrammen des Landes Berlin aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 05. Mai 2000 (12.00).


Studie: Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf die deutsche Volkswirtschaft (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie schreibt die Erstellung einer Studie betreffend die Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf die deutsche Volkswirtschaft (Projektnummer: 36/00) aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 2. Mai 2000.


Präsentation und Dokumentation der Ergebnisse der InnoRegio-Initiative (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung schreibt die Präsentation und Dokumentation der Ergebnisse der Phase 2 der InnoRegio-Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in der Zeit vom 4.10.2000 bis 5.10.2000 in Berlin aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 21.4.2000.


Studien der GD Unternehmen im Jahr 2000 (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, GD Unternehmen - Innovationspolitik, beabsichtigt, im Laufe des Jahres 2000 eine öffentliche Ausschreibung für Studien in den Gebiete Unternehmens- und Innovationspolitik im Zusammenhang mit der Globalisierung und der Erweiterung der EU zu veröffentlichen. Voraussichtlicher Zeitpunkt der Einleitung des Vergabeverfahrens ist der 15.7.2000.


Informationsgesellschaft und wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt - Die Rolle der Strukturfonds (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD REGIO schreibt die Beurteilung der mit der Informationsgesellschaft und ihren Auswirkungen auf den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt im Rahmen der Strukturfonds in Verbindung stehenden Aspekte aus. Die Frist für die Einsendung und Abgabe der Angebote endet am 5.6.2000 (16.00).


29. Rahmenplan der Gemeinschaftaufgabe des Bundes veröffentlicht (Nachricht)

Das Bundesministerium für Wirtschaft hat die Richtlinien des am 20.03.2000 verabschiedeten 29. Rahmenplans für die Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur* veröffentlicht (siehe auch Nachricht v. 21.03.2000).


Veranstaltungen im Rahmen der Europawoche in den Bundesländern (Nachricht)

Vom 5. bis zum 14. Mai 2000 findet die Europawoche der Länder statt. Ziel der Europawoche ist, Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, sich besonders intensiv über europäische Politik zu informieren, darüber zu diskutieren und eigene Ideen zum Zusammenleben in Europa beizusteuern.


Die fünf Landesinitiativen in Sachsen-Anhalt 2000-2006 (Nachricht)

Als Ziel-1-Region genießt Sachsen-Anhalt, wie alle neuen Bundesländer, oberste Förderpriorität. Sachsen-Anhalt wird in der Förderperiode 2000 bis 2006 mehr Geld als bisher aus den europäischen Strukturfonds erhalten. Insgesamt stehen 3,3 Mrd. Euro (ca. 6,5 Mrd. DM) zur Verfügung.


Organisation der Werbekampagne und Einrichtung/Betreuung einer Website im Rahmen der Netd@ys Europe 2000 (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Bildung und Kultur schreibt die Organisation der Werbekampagne und Einrichtung/Betreuung einer Website im Rahmen der Netd@ys Europe 2000 (20.-27.11.2000) aus. Die Frist für die Einreichung der Angebote endet am 15.5.2000.


Phare 1999: Programm zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen der Slowakischen Republik und Österreich (Nachricht)

Die Kommission hat das Programm zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen der Slowakischen Republik und Österreich 1999 im Rahmen des Phare-Programms angenommen. Die Europäische Gemeinschaft beteiligt sich mit maximal 4 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-500 an diesem Programm, das bis zum 31.12.2002 umzusetzen ist.


Nationales Phare-Programm 1999 für die Slowakische Republik (Nachricht)

Die Kommission hat das nationale Programm 1999 für die Slowakische Republik im Rahmen des Phare-Programms angenommen. Die Europäische Gemeinschaft beteiligt sich mit maximal 69,5 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-500 an dem Programm, das bis spätestens 31.12.2002 umgesetzt werden muss.


Phare - Grenzüberschreitendes Kooperationsprogramm 1999 Slowakei - Tschechische Republik sowie Slowakei - Ungarn (Nachricht)

Die Kommission hat das grenzüberschreitende Kooperationsprogramm 1999 zwischen der Slowakei und der Tschechischen Republik sowie das Programm zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit Slowakische Republik-Ungarn 1999 im Rahmen des Phare-Programms angenommen. Der Beitrag der Europäischen Gemeinschaft beläuft sich auf jeweils höchstens 2 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-500 für das Programm, das bis zum 31.12.2002 umzusetzen ist.


Nationales Phare-Programm 1999 für Rumänien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das nationale Programm 1999 für Rumänien im Rahmen des Phare-Programms angenommen. Der Beitrag der Europäischen Gemeinschaft beläuft sich auf höchstens 55,2 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-500 für das Programm, das bis zum 30.11.2002 umzusetzen ist.


EGB und CEEP fordern Charta für Dienstleistungen von allgemeinem Interesse (Nachricht)

Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) und der Europäische Verband öffentlicher Unternehmen (CEEP) haben vorgeschlagen, eine *Charta für Dienstleistungen von allgemeinem Interesse* zu schaffen. Mit ihr sollen politische Garantien für eine demokratische Gesellschaft gegeben werden, in der alle Menschen die gleichen Chancen und die Möglichkeit der vollen Teilhabe am Leben der Gesellschaft haben. In Ausnahmefällen sollen öffentliche Dienste sogar der direkten Verantwortung europäischer Institutionen unterstellt werden. Mit dem in Artikel 16 EGV genannten Begriff des gemeinsamen Wertes der Gesellschaft könne nicht allein der Wettbewerbsgriff gemeint sein, so Meinung von EGB und CEEP.


Beihilfen mit sozialem Charakter (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein finnisches Beihilfeprogramm gebilligt, mit dessen Hilfe der Vorruhestand von Landwirten gefördert werden soll. Im Gegensatz hierzu wird die schwedische Beihilfepraxis für Unternehmen in entlegenen Regionen zum Gegenstand eines förmlichen Prüfverfahrens der Kommission. Ebenso stieß eine weitere Subventionspraxis bei der Kommission auf Granit: eine italienische Beihilferegelung zur Förderung der Beschäftigung.


Phare 1999 - Programm zur Unternehmensumstrukturierung und Umschulung (RICOP) für Rumänien (Nachricht)

Die Kommission hat das Programm zur Unternehmensumstrukturierung und Umschulung (RICOP) für Rumänien 1999 angenommen. Die Europäische Gemeinschaft wird einen Beitrag von höchstens 100 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-500 zu diesem Programm leisten, das bis zum 31.12.2002 umzusetzen ist.


Wirtschaftswissenschaftliche Forschung der Entwicklungen im Gesundheitswesen (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie schreibt verschiedene Studien zur wissenschaftlichen Forschung in den Bereichen Gesundheitsdienstleistungen, Unternehmen und Kommunen sowie Tourismus in Europa aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 17.4.2000


ESF-Förderung in Sachsen in der Förderperiode 2000 - 2006 (Nachricht)

Nachdem das Land Sachsen das Operationelle Programm (OP) zur Strukturfondsförderung bei der Europäischen Kommission eingereicht hat und eine Entscheidung für Mitte Mai zu erwarten ist, laufen nun die ersten Förderungen im Rahmen des Europäischen Sozialfonds an. Die BBJ Servis GmbH für Beratung, Projektmanagement und Studien in Sachsen nimmt seit Anfang April die Projektvorschläge für Maßnahmen in der neuen Förderperiode an.


Dienstleistungsauftrag im Bereich der landwirtschaftlichen Entwicklung in Tunesien (Ausschreibung)

Im Rahmen des von der EU finanzierten Programms *Promotion des Organisations Paysannes et Financement* (OPF) sucht die Tunesische Republik einen Dienstleister zur Durchführung von Entwicklungshilfemaßnahmen in Tunesien. Der Auftragswert beläuft sich auf maximal 749.000 Euro. Die Frist für die Einreichung der Bewerbungen zur Vorauswahl endet am 10. Mai 2000.


Förderung der Zusammenarbeit mit Lateinamerika (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert im Rahmen des Programms AL-Invest auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die die industrielle Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), der EU und Lateinamerikas zum Ziel haben. Gemäß der KMU-Definition der EU ist die Teilnahmen von gemeinnützigen Organisationen grundsätzlich möglich (Abl. C 98 vom 6.4.2000). Die nächste Frist zur Einreichung von Anträgen endet am 15. Mai 2000. Die weiteren Antragsfristen in diesem Jahr sind 15. August und 15. November.


Lokale Maßnahmen für Beschäftigung (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftigung und Soziales, hat die Vorinformation bezüglich der Ausschreibung verschiedener Arten öffentlicher Aufträge veröffentlicht. Die Einleitung des Vergabeverfahrens erfolgt voraussichtlich am 28. April 2000.


Bildungswissenschaftliche Hochschule Flensburg erhält Zuschlag im Rahmen des BMBF-Programms "Schule - Wirtschaft/Arbeitsleben" (Nachinformation)

Die am 24. September 1999 durch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erfolgte Ausschreibung im Rahmen des Programms *Schule - Wirtschaft/Arbeitsleben* wurde abgeschlossen (vgl. Nachricht zur Ausschreibung vom 27.9.1999). Den Zuschlag erhielt Prof. Dr. Fumulla von der Bildungswissenschaftlichen Hochschule in Flensburg.


Annahme verschiedener PHARE-Programme zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit (Nachricht)

Die Kommission hat verschiedenen Programme zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit 1999 zwischen den Ländern Mittel- und Osteuropas sowie den EU-Mitgliedstaaten im Rahmen des Phare-Programms angenommen.


PHARE - Nationale Programme 1999 für Slowenien und die Tschechische Republik (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Phare-Programms die nationalen Programm 1999 für Slowenien und die Tschechische Republik angenommen. Die Europäische Kommission wird sich mit höchstens 27 Mio. Euro (Slowenien, umzusetzen bis zum 30.09.2001) bzw. 16 Mio. Euro (Tschechische Republik, umzusetzen bis zum 31.12.2000) aus der Haushaltslinie B7-500 an den Programmen beteiligen.


INTERREG-Mittel in NRW im Förderzeitraum 2000-2006 (Nachricht)

Mit rund 240 Millionen Mark unterstützt die Europäische Union durch das Programm INTERREG III die Zusammenarbeit im Grenzraum von Niederlande und Nordrhein-Westfalen. Die zuständigen Wirtschaftsministerien aus den Niederlanden und Deutschland einigten sich über die Ve