Drucken

Regional- und Strukturpolitik

Antragsfrist 11.08.16
Unterstützung bei der Umsetzung der EU-Städteagenda (Ausschreibung)

Die GD Regionalpolitik und Stadtentwicklung schreibt einen Auftrag zur Umsetzung der EU-Städteagenda durch die Bereitstellung von Management sowie fachlicher und administrativer Unterstützung für die Partnerschaften aus.


Antragsfrist 26.06.16
Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Europäischen Stiftung für Berufsbildung (ETF) im Zeitraum 2011-2014 (Interessenbekundung)

Die EU-Kommission hat am 01.04.2016 eine öffentliche Konsultation zur Bewertung der Europäischen Stiftung für Berufsbildung (ETF) im Zeitraum 2011-2014 gestartet.


Antragsfrist 15.09.20
Evaluierung der Aktivitäten der Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung (Interessenbekundung)

Die Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung hat einen Aufruf zur Interessenbekundung für eine Anbieterliste im Bereich der Evaluierung im Zusammenhang mit ihren Aktivitäten veröffentlicht.


Antragsfrist 03.12.17
Experten für Kohäsionspolitik sowie regionale und städtische Entwicklung (Interessenbekundung)

Die Europäische Kommission hat einen Aufruf zur Interessenbekundung für eine Liste externer Experten im Bereich Kohäsionspolitik sowie regionale und städtische Entwicklung veröffentlicht.


Zukunft im ländlichen Raum sozialverträglich gestalten (Tagung)

In Freiburg organisiert der Caritasverband vom 18.-20.05.2015 eine europäische Fachtagung zur Frage, wie die diakonische Kirche in Europa den Wandel im ländlichen Raum sozialverträglich mitgestalten kann.


Start der neuen ESF-Förderperiode in Deutschland

Unter dem Motto "Zusammen.Zukunft. Gestalten" haben EU-Kommissarin Marianne Thyssen und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles am 26.01.2015 in Berlin die neue Förderperiode des Europäischen Sozialfonds in Deutschland gestartet.


Antragsfrist 30.06.19
Experten zur Unterstützung des Ausschusses für Regionalentwicklung des Europäischen Parlaments (Interessenbekundung)

Das Europäische Parlament in Brüssel hat einen Aufruf zur Interessenbekundung zur Unterstützung des Ausschusses für Regionalentwicklung veröffentlicht.


Kommission billigt operationelles Programm des Bundes für den Europäischen Sozialfonds (ESF)

Die EU-Kommission hat am 21.10.2014 das operationelle Programm des Bundes für den Europäischen Sozialfonds (ESF) für die Förderperiode 2014-2020 gebilligt.


Kommission wertet 18 Pilotprojekte zur Jugendgarantie aus

Die EU-Kommission hat am 09.09.2014 mit den Koordinatoren von 18 Pilotprojekten ihre Erfahrungen mit der Jugendgarantie ausgewertet.


Zivilgesellschaftliche Perspektiven zur Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention (Tagung)

In Brüssel findet am 02.10.2014 eine öffentliche Anhörung zu den zivilgesellschaftlichen Perspektiven zur Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention statt.


Open Days: 12. europäische Woche der Städte und Regionen (Tagung)

In Brüssel finden vom 06.-09.10.2014 im Rahmen der 12. europäische Woche der Städte und Regionen über 100 Workshops und Diskussionen statt.


Europäische Kommission veröffentlicht 6. Kohäsionsbericht

Die EU-Kommission hat am 23.7.2014 den 6. Bericht über den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt in der EU vorgelegt.


ISLSSL Europäischer Regionalkongress XI (Tagung)

Die Arbeitsrechtliche Vereinigung von Irland (ELAI) und die juristische Fakultät Sutherland organisieren vom 17.-19.09.2014 den elften ISLSSL Europäischen Regionalkongress in Dublin.


Neue Normen zur Messung von sozialem Nutzen von sozialwirtschaftlichen Unternehmen

Die Europäische Kommission hat am 20.06.2014 neue Normen gebilligt, mit welchen sozialwirtschaftliche Unternehmen ihren sozialen Nutzen besser messen können.


Antragsfrist 29.07.14
"Ex-post"-Bewertung zu Stadtentwicklung und sozialen Infrastrukturen (Studie)

Die Europäische Kommission, GD Regionalpolitik und Stadtentwicklung, hat einen Auftrag zur Bewertung der EFRE / Kohäsionsfonds- Programme "Stadtentwicklung und soziale Infrastrukturen" ausgeschrieben.


Antragsfrist 26.08.14
Bewertung, Überwachung und Abschluss von Projekten im Bereich Regionalpolitik und Stadtentwicklung (Ausschreibung)

Die GD Regionalpolitik und Stadtentwicklung schreibt einen Dienstleistungsauftrag für die technische Unterstützung bei der Bewertung, Überwachung und beim Abschluss von Projekten u.a. im Rahmen des EFRE und des Kohäsionsfonds aus.


Partnerschaftsabkommen: Deutschland erhält 27,5 Milliarden Euro EU-Förderung

Die Europäische Kommission hat am 22.05.2014 ein Partnerschaftsabkommen mit Deutschland gebilligt. Für den Zeitraum bis 2020 stehen Deutschland 27, 5 Milliarden Euro an EU-Fördermittel zur Verfügung.


EUROPÄISCHER HILFSFONDS FÜR DIE AM STÄRKSTEN VON ARMUT BETROFFENEN PERSONEN (EHAP)

EUROPÄISCHER HILFSFONDS FÜR DIE AM STÄRKSTEN VON ARMUT BETROFFENEN PERSONEN (EHAP)


Regionalkonferenz „Alphabetisierung und Grundbildung in Niedersachsen“ (Tagung)

Am 27.03.2014 findet in Hannover eine Regionalkonferenz zum Thema „Europäische Impulse und regionale Praxis: Alphabetisierung und Grundbildung in Niedersachsen“ statt.


Antragsfrist 17.08.16
HORIZON 2020: GESELLSCHAFTLICHE HERAUSFORDERUNGEN

HORIZON 2020 - GESELLSCHAFTLICHE HERAUSFORDERUNGEN:
Gesundheit, demographischer Wandel und Wohlergehen / Europa in einer sich verändernden Welt: integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften

Offene Ausschreibungen im Rahmen von "Gesundheit, demographischer Wandel und Wohlergehen" sowie "Europa in einer sich verändernden Welt: integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften":
Societal Challenges - Horizon Prize - Better use of Antibiotics / H2020-HOA-01-2015: 17.08.2016


Studie: Mobile EU-Bürger sind jünger und arbeiten häufiger als der Durchschnitt

Die Europäische Kommission hat am 11.02.2014 eine unabhängige Studie zur Integration mobiler EU-Bürger in sechs Städten veröffentlicht, welche die positiven Auswirkungen der Freizügigkeit auf die Städte bestätigt.


Struktur- und Investitionsfonds: Kommission stärkt Rolle der Partner

Ein von der EU-Kommission am 07.01.2014 vorgelegter Verhaltenskodex soll die Zusammenarbeit zwischen den Behörden der Mitgliedstaaten und deren Partnern bei Planung und Durchführung von EU-finanzierten Projekten stärken.


Annahme des neuen EU-Programms für Beschäftigung und soziale Innovation

Am 05.12.2012 wurde das neue EU-Programm für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) durch den EU-Ministerrat angenommen.


Europäisches Parlament stimmt für die neue Kohäsionspolitik der EU für 2014-20

Das Europäische Parlament hat am 20.11.2013 für die grundlegende Reform der europäischen Kohäsionspolitik für den Zeitraum von 2014 bis 2020 gestimmt.


Europäisches Parlament billigt den mehrjährigen Finanzrahmen der EU für 2014–2020

Das EU-Parlament hat am 19.11.2013 für den mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) der EU für 2014-2020 gestimmt.


EU-Haushalt 2014: Einigung erzielt

Das EU-Parlament und der Rat haben am 11.11.2013 eine Einigung über die Festsetzung des EU-Haushalts für 2014 erzielt.


Reform der Kohäsionspolitik: Einigung erzielt

Der Ausschuss für regionale Entwicklung billigte am 07.11.2013 die mit dem Rat erzielte Einigung über die Reform der Kohäsionspolitik.


Europäische Kommission will den Einsatz digitaler Techniken in kleinen Unternehmen unterstützen

Die Kommission hat ein Konzept zur Wachstumsförderung kleiner und kleinster Unternehmen in den Regionen Europas veröffentlicht, wonach Regionen ermutigt werden, KMU mit Innovationsgutscheinen bis zu 10.000 Euro zu unterstützen.


Neuer Aktionsplan der Europäischen Kommission „Die Bildung öffnen“ zur Vermittlung digitaler Kompetenzen an Schulen und Hochschulen beschlossen

Parallel dazu hat die Kommission die neue Website „Open Education Europa“ vorgestellt, auf der Studierende, Anwender und Bildungseinrichtungen frei verwendbare Lehr- und Lernmaterialien austauschen können.


Verabschiedung von Maßnahmen im Bereich der Jugendbeschäftigung durch das Europäische Parlament

Mitte September hat das Europäische Parlament zwei Entschließungen zur Jugendbeschäftigung mit großer Mehrheit verabschiedet.


Veröffentlichung einer vergleichenden Studie von Caritas Europa zur Zukunft des Wohlfahrtsstaates

Eine kürzlich veröffentlichte Studie von Caritas Europa stellt einen Vergleich der europäischen Mitgliedsstaaten hinsichtlich der Zukunft des Wohlfahrtsstaates in Europa an.


Veröffentlichung des Jahresberichts 2012 über das Europäische Progress-Mikrofinanzierungsinstrument

Im Rahmen dieses Instruments haben bereits über 6000 Unternehmerinnen und Unternehmer Mikrokredite im Gesamtwert von fast 50 Mio. EUR zur Gründung oder Erweiterung von Unternehmen erhalten.


Veröffentlichung eines Arbeitspapiers der Kommission zu den Auswirkungen des demografischen Wandels auf das künftige Beschäftigungswachstum in Europa

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration hat ein Arbeitspapier veröffentlicht, das die Auswirkungen des demografischen Wandels auf das künftige Beschäftigungswachstum in Europa analysiert.


Veröffentlichung des gemeinsamen Jugendberichts 2012 von Rat und Kommission

Der Bericht zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie beinhaltet auch zwei Arbeitspapiere der Kommissionsdienststelle zum ersten Zyklus der Offenen Methode der Koordinierung in diesem Bereich und eine Darstellung der Situation junger Menschen in der EU.


Neuer Eurofoundbericht zum Beschäftigungspotenzial des ambulanten Pflegesektors in Europa veröffentlicht

Eurofound hat einen neuen Forschungsbericht zur Ausschöpfung des Potenzials für die Schaffung neuer Arbeitsplätze im Bereich der häuslichen Pflege in Europa veröffentlicht.


Veröffentlichung zur Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf Europas Jugend

Die August-Ausgabe von Transfer - The European Review of Labour and Research analysiert die Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf Europas Jugend.


Veröffentlichung eines Berichts zu elektronischen Gesundheitsdiensten und ihren positiven Auswirkungen auf die europäischen Gesundheitsausgaben

Dem Bericht zufolge könnte die umfassende Verbreitung von eGesundheitsdiensten nicht nur die Gesundheitsausgaben in der EU um 99 Milliarden Euro verringern, sondern auch bis 2017 93 Milliarden Euro zum gesamteuropäischen BIP beitragen.


Antragsfrist 30.09.13
Aufforderung für die Einreichung von Vorschlägen für die Unterstützung von Strategien für aktives Altern (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat eine Aufforderung für die Einreichung von Vorschlägen für die Unterstützung von Strategien für aktives Altern veröffentlicht.


Veröffentlichung einer neuen Ausgabe des Europäischen Monitors für offene Stellen

Im Rahmen der neuen Ausgabe des Europäischen Monitors für offene Stellen wird unter anderem der Arbeitskräftebedarf in Europas Gesundheitswesen vertieft analysiert.


Abschlussveranstaltung des Netzwerkes „Eurocities - Cities for Active Inclusion“ (Tagung)

Am 25.09.2013 präsentiert das Städtenetzwerk „Eurocities - Cities for Active Inclusion“ die Untersuchungsergebnisse der letzten fünf Jahre sowie Politikempfehlungen im Ausschuss der Regionen in Brüssel.


Antragsfrist 10.09.13
Teilnahmemöglichkeit an Online-Befragungen zur grenzüberschreitenden Lernmobilität für Fachkräfte und Organisationen der Kinder- und Jugendhilfe

Bis zum 10.09.2013 haben Fachkräfte und Organisationen der Kinder- und Jugendhilfe die Möglichkeit, an zwei Online-Befragungen zur grenzüberschreitenden Lernmobilität teilzunehmen.


Billigung des EU-Programms für Mikrofinanzierung und die öffentlichen Arbeitsverwaltungen durch das Europäische Parlament

Der Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten des Parlaments hat am 05.09.2013 das thematische EU-Programm für 2014-2020 gebilligt, auf das sich Parlament und Rat inoffiziell im Juli geeinigt hatten.


Antragsfrist 30.09.13
Studien, Berichte und Folgenabschätzungen im Bereich Regionalpolitik und Stadtentwicklung (Studie)

Die GD Regionalpolitik und Stadtentwicklung sucht Dienstleister für Studien, Berichte und Folgenabschätzungen.


Einigung über das neue Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 erzielt

Der Ausschuss der Ständigen Vertreter hat die zwischen der Ratspräsidentschaft und dem Europäischen Parlament erzielte Einigung hinsichtlich des „Horizont 2020-Programms für Forschung und Innovation“ für die Jahre 2014-2020 gebilligt.


Jubiläumskonferenz der European Public Health Alliance (Tagung)

Am 4.-5. September 2013 wird in Brüssel die Konferenz zum 20-jährigen Jubiläum der EPHA stattfinden. In diesem Rahmen soll diskutiert werden wie auf EU-Ebene ein Beitrag zur Schaffung kohärenter Gesundheitspolitiken geleistet werden kann.


Antragsfrist 16.09.13
Prüfung von Programmen: ESF, FIAF. EFF, EMFF, SOLID und IPA (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration sucht Dienstleister für die Prüfung von Programmen, die vom ESF, FIAF,EFF, EMFF, SOLID und IPA kofinanziert werden.


Antragsfrist 06.09.13
PROGRESS - Soziale Integration und Sozialschutz (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms PROGRESS - Soziale Integration und Sozialschutz ist eine aktuelle Ausschreibung veröffentlicht worden.


Einigung auf EU-Haushalt für 2014-2020

Ende Juni haben sich das Europäische Parlament und die EU-Staaten auf den Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) für den EU-Haushalt (2014-2020) geeignet.


Verabschiedung von länderspezifischen Empfehlung zur Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik der EU-Mitgliedsstaaten

Am 9.Juli 2013 hat der Rat der Europäischen Union länderspezifische Empfehlungen zur Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik von 23 EU-Mitgliedsstaaten, darunter Deutschland, verabschiedet.


Veröffentlichung des Quartalsberichts der Europäischen Kommission über die Beschäftigungssituation und die soziale Lage

Der jüngste Quartalsbericht der Europäischen Kommission stellt die neusten Trends hinsichtlich des Arbeitsmarkts, der Migration sowie der Kinderbetreuung in Europa vor.


Startschuss für die Europäische Ausbildungsallianz

Am 02.07.2013 wurde die Europäische Ausbildungsallianz im Rahmen des Berufsbildungswettbewerbs „WorldSkills 2013“ in Leipzig ins Leben gerufen.


Kommission, Parlament und Rat erzielen Einigung über das neue Programm für Beschäftigung und soziale Innovation

Das neue Programm wird drei bereits bestehende EU-Förderprogramme - das Programm für Beschäftigung und soziale Solidarität (Progress), EURES (Europäische Arbeitsverwaltungen) und das Europäische Mikrofinanzierungsinstrument - zusammenfassen.


Veröffentlichung von Schlussfolgerungen des Europäischen Rates

Infolge der Sitzung des Europäischen Rates am 27.-28.06.2013 wurden Schlussfolgerungen zu einer Vielzahl von Themen wie Jugendarbeitslosigkeit und Sozialinvestitionen veröffentlicht.


Veröffentlichung eines OECD-Berichts zu EU-Investitionen in Bildung und Beschäftigungsfähigkeit

Der Bericht stellt die derzeitigen Herausforderungen für die europäischen Bildungssysteme dar und appelliert für ihre Modernisierung sowie für die verstärkte Schaffung von Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten im Ausland.


Veröffentlichung von Schlussfolgerungen des Rates für Beschäftigung und Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherfragen zu Sozialinvestitionen für Wachstum und Kohäsion

Die Schlussfolgerungen betreffen eine Vielzahl von Themen, wie Politiken für Sozialinvestitionen und die Modernisierung der Sozialschutzsysteme, auch durch europäische Politikprozesse, sowie die Rolle der EU-Fonds in diesem Bereich.


Veröffentlichung eines Arbeitspapiers der Europäischen Kommission zur Entwicklung der Sozialschutzbudgets während der Krise in der EU

Das Arbeitspapier fokussiert sich auf Trends hinsichtlich des Umfangs der Sozialschutzausgaben nach dem Höhepunkt der Krise, auf Veränderungen in der Einkommensverteilung und auf die einkommenspolitischen Auswirkungen der Sparpakete.


Veröffentlichung zum Wohlbefinden von Kindern in Europa: Erläuterungen zu Kinderarmut in der EU

Eurochild und das Europäische Netzwerk gegen Armut haben einen Bericht veröffentlicht, in dem Kinderarmut, ihre Ursachen, der Umfang des Phänomens, einige Stereotype sowie Lösungsvorschläge für dieses Problem vorgestellt werden.


Veröffentlichung der Weltgesundheitsorganisation zum Wandel der Rolle nationaler Regierung in der Regulierung der Gesundheitssysteme

Die Studie bietet einen Überblick über die jüngsten Veränderungen hinsichtlich der Rolle nationaler Regierungen in der Regulierung der Gesundheitssysteme in 12 Ländern.


Kommission fordert Mitgliedsstaaten zu verstärkten Anstrengungen in der Kinderbetreuung und zur Verringerung der geschlechtsspezifischen Rentenlücke auf

In einem Bericht, der die Erreichung der Barcelona-Ziele analysiert, betont die Kommission, dass die EU-Länder ihre Anstrengungen zum Ausbau des Kinderbetreuungsangebots verstärken müssen.


Veröffentlichung eines Berichts zu den Kapazitäten des Gesundheitswesens in der EU

Der von mehreren Expertenorganisationen veröffentlichte Bericht gibt einen Überblick der Kapazitäten der nationalen Gesundheitssysteme und identifiziert Bereiche, in denen diese und somit die Gesundheit der Europäer verbessert werden können.


Annahme landespezifischer Empfehlungen für die Überwindung der Wirtschaftskrise

Die Europäische Kommission hat länderspezifische Empfehlungen zur Haushalts-, Wirtschafts- und Sozialpolitik für die EU-Mitgliedstaaten für das Jahr 2013 angenommen.


Schlussfolgerungen des Rates zur Maximierung des Potentials der Jugendpolitik hinsichtlich der Ziele der Europa 2020-Strategie

Der Rat Bildung, Jugend und Kultur hat Schlussfolgerungen zur Maximierung des Potentials der Jugendpolitik hinsichtlich der Ziele der Europa 2020-Strategie veröffentlicht.


Schlussfolgerungen des Rates zu Jugendarbeit und der Entwicklung, dem Wohlbefinden und der sozialen Inklusion junger Menschen

Der Rat der Europäischen Union hat Schlussfolgerungen zum Beitrag hochwertiger Jugendarbeit für die Entwicklung, das Wohlbefinden und die soziale Inklusion junger Europäer veröffentlicht.


Innovationen und Investitionen für ein soziales Europa? Aktuelle Entwicklungen der europäischen Sozialpolitik (Tagung)

Am 17.-18.06.2013 wird in Hannover eine Konferenz zum Thema aktuelle Entwicklungen in der europäischen Sozialpolitik stattfinden.


Veröffentlichung einer Modellbroschüre zur Förderung grenzüberschreitender Lernmobilität

Mithilfe dieser von Jugend für Europa veröffentlichten Modellbroschüre zur Förderung grenzüberschreitender Lernmobilität soll die Umsetzung der EU-Jugendstrategie unterstützt werden.


Kommissionspläne zur Erleichterung der Arbeitnehmermobilität durch verstärkte Beratung

Die Europäische Kommission will die berufliche Freizügigkeit von europäischen Arbeitnehmern durch verstärkte Beratung verbessern.


Prüfung der Europäischen Kommission zu makroökonomischen Ungleichgewichten in Europa

Im Rahmen ihrer neuen wirtschaftspolitischen Steuerung hat die Europäische Kommission die Ergebnisse ihrer makroökonomischen Prüfung in 13 Mitgliedsstaaten vorgestellt.


Neues Portal für die Verbesserung der Gesundheitskompetenz älterer europäischer Bürger

Das Portal des IROHLA-Projekts (Intervention Research On Health Literacy among Ageing population) soll das Altern bei guter Gesundheit fördern.


„Armut und soziale Exklusion: Welche Rolle können Regionen und Städte spielen?“ (Tagung)

Am 29.05.2013 findet in Brüssel eine vom Ausschuss der Regionen organisierte Konferenz zum Thema Armut und soziale Exklusion mit Fokus auf die Rolle von Regionen und Städten statt.


Veröffentlichung der Ziele von Jugend in Aktion, Aktion 3: Jugend in der Welt (Ausschreibung)

Die Ziele des 3. Teilprogramms von Jugend in Aktion, Jugend in der Welt, sind veröffentlicht worden.


Veröffentlichung einer Studie zu Gesundheitsunterschieden zwischen Europäern

Im Rahmen der Reihe von „The Lancet“ zur Gesundheit in Europa, ist eine Studie zu Gesundheitsunterschieden zwischen Europäern veröffentlicht worden.


Veröffentlichung des Jahresberichtes 2012 des Ausschusses für Sozialschutz

Da derzeit beinahe ein Viertel der europäischen Bevölkerung von Armut oder sozialer Ausgrenzung gefährdet ist, fordert der Bericht von der Europäischen Union, integrierte Politiken durchzuführen, die die Herausforderungen in diesem Bereich angehen.


Veröffentlichung eines Strategieberichts: Zwischenbilanz zur Verwendung der EU-Strukturfonds

Der Bericht stellt konkrete Ergebnisse der EU-Strukturförderung in den Jahren 2007 bis 2011 sowie eine vorläufige Analyse ihrer Ergebnisse vor.


Veröffentlichung einer Ratsempfehlung: Gemeinsame Leitlinien zur Einführung der Jugendgarantie

Der Rat der europäischen Union hat gemeinsame Leitlinien zur Einführung der Jugendgarantie im Rahmen einer Ratsempfehlung beschlossen.


Steigende Divergenzen zwischen EU-Mitgliedsstaaten im Arbeitsmarkt- und Sozialbereich

Der neu veröffentlichte Quartalsbericht über soziale Lage und Beschäftigungssituation in der EU von März 2013 sowie neueste Eurostat-Daten belegen steigende Divergenzen zwischen Mitgliedsstaaten im Arbeitsmarkt- und Sozialbereich.


Europäisches Instrument für Demokratie und Menschenrechte (Förderung)

Im Rahmen des EIDHR wird die Gemeinschaft zur Entwicklung und Konsolidierung der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit sowie der Achtung aller Menschenrechte und Grundfreiheiten beitragen.


Stagnation der Arbeitskräftenachfrage in Europa, hochqualifizierte Fachkräfte ausgenommen

Der Februar-Ausgabe des European Vacancy Monitors zufolge stagnierte die Nachfrage nach Arbeitskräften im zweiten Quartal 2012, trotz einer leichten Zunahme in der Bildung, dem Gesundheitswesen, in Unternehmen und der Verwaltung.


Schlussfolgerungen des Europäischen Rates zum Europäischen Semester und der Wirtschafts- und Währungsunion

Der Europäische Rat hat am 14.03.2013 Schlussfolgerungen zum Europäischen Semester und der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) veröffentlicht.


Veröffentlichung des Gesundheitsberichts der Weltgesundheitsorganisation für Europa

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihren Gesundheitsbericht 2012 für Europa veröffentlicht.


Kommission schlägt Regelung zur Umsetzung der Beschäftigungsinitiative für junge Menschen vor

Die Europäische Kommission hat in einer Mitteilung eine Regelung zur Umsetzung der Beschäftigungsinitiative für junge Menschen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit vorgeschlagen.


Veröffentlichung eines Berichts zu Reformen für aktives Altern am Arbeitsplatz

In Kooperation mit dem European Policy Centre hat die Bertelsmann Stiftung einen Bericht mit dem Titel „Creating Second Career Labour Markets - Towards more Employment Opportunities for Older Workers” veröffentlicht.


Investitionen in Gesundheit als Priorität des Sozialinvestitionspakts

Im Rahmen des Sozialinvestitionspakets der Europäischen Kommission für Wachstum und sozialen Zusammenhalt wurden Investitionen in Gesundheit in einem Arbeitspapier der Kommission als Priorität formuliert.


Symposium „Beschäftigung und soziale Inklusion in Europa: innovative Lösungen für benachteiligte Gruppen“ (Tagung)

Am 19.03.2013 findet in Brüssel ein Symposium zum Thema „Beschäftigung und soziale Inklusion in Europa: innovative Lösungen für benachteiligte Gruppen“ statt.


Tagung des Rates für Beschäftigung und Soziales: Jugendgarantie, Europäisches Semester, Sozialinvestitionspaket, Dreier-Sozialgipfel

Ende Februar hat der Rat für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz unter anderem zur Jugendgarantie, dem Europäischen Semester, dem Sozialinvestitionspaket und dem Dreier-Sozialgipfel getagt.


Entschließung des Parlaments zum Europäischen Semester mit Fokus auf beschäftigungs- und sozialpolitische Aspekte

Das Europäische Parlament hat eine Entschließung zum Europäischen Semester für die Koordinierung der Wirtschaftspolitik mit Fokus auf beschäftigungs- und sozialpolitische Aspekte im Jahreswachstumsbericht 2013 veröffentlicht.


„Gemeinschaftliches Leben für alle: Die künftige Rolle der Strukturfonds der EU für die Förderung von gemeinschaftlichem Leben für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung“ (Tagung)

Am 03.05.2013 findet in Galway, Irland eine Konferenz über die künftige Rolle der Strukturfonds der EU für die Förderung von gemeinschaftlichem Leben für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung statt.


Entschließung des Parlaments zur Europäischen Innovationspartnerschaft für aktives und gesundes Altern

Das Europäische Parlament hat eine Entschließung zur Europäischen Innovationspartnerschaft für aktives und gesundes Altern veröffentlicht.


Europäische Kommission präsentiert Paket für Sozialinvestitionen

Die Europäische Kommission hat am 20.02.2013 ein ausführliches Paket zu Sozialinvestitionen für Wachstum und sozialen Zusammenhalt vorgelegt.


Schlussfolgerungen des Rates zur Investition in Bildung und Ausbildung

Am 15.02.2013 hat der Rat für Jugend und Bildung Schlussfolgerungen zur Investition in Bildung und Ausbildung angenommen.


Entschließungsantrag des Europäischen Parlaments zur Modernisierung des Beihilfenrechts

Mitte Januar hat das Europäische Parlament einen Entschließungsantrag zur Modernisierung des Beihilfenrechts eingereicht.


Antragsfrist 01.06.13
Europa für Bürgerinnen und Bürger: Aktion 1 - Aktive Bürger/innen für Europa (Ausschreibung)

Die Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) hat den neuen Programmleitfaden für das Programm Europa für Bürgerinnen und Bürger veröffentlicht. Die Laufzeit des Programms endet Ende 2013.


Konferenz „Zunehmender Erfolg sozialer Unternehmen - Erkenntnisse und Möglichkeiten“ (Tagung)

Vom 4.-5. März 2013 findet in Kettering, England, eine Konferenz zum Thema „Zunehmender Erfolg sozialer Unternehmen - Erkenntnisse und Möglichkeiten“ statt.


Entschließung des Europäischen Parlamentes zur Jugendgarantie

Das Europäische Parlament hat in seiner Entschließung vom 16. Januar 2013 die von der Europäischen Kommission Ende 2012 vorgeschlagene Ratsempfehlung für die Einführung einer Jugendgarantie unterstützt.


Jahresfachtagung: EU-Fonds in deutscher Praxis (Tagung)

Von dem 11. bis zum 13. März 2013 wird im Maritim Hotel in Berlin die achte Jahresfachtagung der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft und Recht stattfinden.


Zweiter Jahreskongress der Europäischen Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung (Tagung)

Der zweite Kongress der Europäischen Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung, organisiert von der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit der EU-Ratspräsidentschaft, findet vom 5-7 Dezember 2012 in Brüssel statt.


Kommission legt Arbeitsprogramm für 2013 vor

Die Europäische Kommission hat am 23.10.2012 ihr Arbeitsprogramm für das Jahr 2013 vorgelegt. Einleitend benennt das Programm die Bewältigung der Wirtschaftskrise und die Schaffung nachhaltigen Wachstums als die zentrale Aufgabe der nächsten Jahre.


Schlussfolgerungen des Rates zu Beschäftigungspaket und Chancen für Europas Jugend

Der EPSCO-Rat hat Schlussfolgerungen zu dem Beschäftigungspaket „Einen arbeitsplatzintensiven Aufschwung gestalten“ und zu bessern Chancen für Europas Jugend angenommen.


Zwanzigjähriges Bestehen des Binnenmarktes läutet die Binnenmarktakte II ein

Die Europäische Kommission hat am 3. Oktober 2012 die Binnenmarktakte II angenommen, in der zwölf Leitaktionen vorgeschlagen werden, die den Binnenmarkt vertiefen und stärker integrieren sollen.


Die EU-Abgeordneten fordern eine fairere Verteilung und mehr Solidarität in der Asylpolitik

Das EU-Parlament fordert, dass bei der Umsiedlung international geschützter Personen in der EU, deren Interessen und Solidarität zwischen den EU-Ländern bedacht werden sollen.


Antragsfrist 08.09.12
Datenerhebung und Auswertung des Europäischen Sozialfonds 2014-2020 (Ausschreibung)

Die GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Integration hat einen Auftrag ausgeschrieben, welcher der Datenerhebung und Auswertung des Europäischen Sozialfonds (ESF) 2014-2020 dienen soll.


Antragsfrist 10.08.12
ESF-Unterstützung für Ausbildungs- und Praktikumsmodelle (Ausschreibung)

Die GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Integration hat einen Auftrag über gezielte Beratung betreffend ESF-Unterstützung für Ausbildungs- und Praktikumsmodelle ausgeschrieben.


Bericht und Umfrage über Migration, Asyl und Freizügigkeit in der EU

Die Kommission hat am 30. Mai ihren dritten Jahresbericht über die Entwicklungen in den Mitgliedstaaten in den Bereichen Einwanderung und Asyl im Jahr 2011 veröffentlicht.


Antragsfrist 20.12.14
Bewertung, Umsetzung und Überwachung von kohäsionspolitischen Interventionen (Interessenbekundung)

Die GD Regionalpolitik hat Aufruf zur Interessenbekundung zur Erstellung einer Liste von Experten veröffentlicht, die die Bewertung, Umsetzung und Überwachung von kohäsionspolitischen Interventionen unterstützen sollen.


Antragsfrist 20.11.14
Evaluierungen für die Generaldirektion Regionalpolitik (Interessenbekundung)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Aufruf zur Interessenbekundung im Bereich Evaluierung im Zusammenhang mit ihren Tätigkeiten veröffentlicht.


Antragsfrist 11.05.12
Interreg IV B Nordwesteuropa (Ausschreibung)

Der 10. Aufruf im Rahmen der Strukturfondsförderung Ziel 3, Interreg IV B Nordwesteuropa, ist für April 2012 angekündigt und wird voraussichtlich am 11. Mai 2012 schließen.


Europäische Kommission legt Gemeinsamen Strategischen Rahmen für Strukturfonds vor

Im Anschluss an die Vorschlägen zur Kohäsionspolitik vom Oktober 2011 stellte die Kommission am 14.03.2012 den „Gemeinsamen Strategischen Rahmen" (GSR) vor.


20. Europäische Konferenz des Sozialwesens (Tagung)

Von 25. bis 27.6.2012 findet die 20. Jahreskonferenz des Europäischen Sozialen Netzwerkes (ESN) mit dem Titel „Gestaltung der Zukunft für ein nachhaltiges Sozialwesen: Qualität, Leistung, Innovation“ in Kopenhagen statt.


Sozial, unternehmerisch, innovativ (Veranstaltungsbericht)

Am 28.02.2012 fand in der Brüsseler Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen die Veranstaltung „Sozial, unternehmerisch, innovativ“ rund um die von der Europäischen Kommission vorgelegten „Initiative Soziales Unternehmertum“ statt.


Antragsfrist 30.05.16
ERASMUS+ JUGEND IN AKTION, Leitaktion 3

Förderung strategischer Initiativen zur Unterstützung politischer Reformen und des so genannten Strukturierte Dialogs

Aktuell: Zentraler Aufruf der EU-Kommission: Projekte zur Förderung von demokratischen Grundwerten und Integration, Frist: 30.05.2016


Antragsfrist 16.10.14
Umwelt- und Klimapolitik 2012-2015 (Interessenbekundung)

Die Europäische Kommission, Generaldirektionen Umwelt und Klimapolitik, hat einen Aufruf zur Interessenbekundung bekannt gemacht, der u.a. die Bereiche Umwelt, Kohäsion und Klimapolitik umfasst.


Europäisches Parlament: Keine Umleitung von Strukturfondsmitteln

Das Europäische Parlament hat den Vorschlag der Europäischen Kommission kritisiert, die noch nicht zugeteilten 82 Milliarden Euro aus den Strukturfonds 2007-2013 umzuleiten und für Maßnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit einzusetzen.


Kommissionsvorschlag für leichteren Zugang zu EU-Fördermitteln

Die Europäische Kommission hat eine Mitteilung über eine Vereinfachungsagenda für den Mehrjährigen Finanzrahmen 2014-2020 vorgelegt.


Antragsfrist 30.03.17
EaSI - PROGRESS 2014-2020 (ÜBERSICHT)

EaSI - PROGRESS 2014-2020 (ÜBERSICHT)
Unterprogramm zu EaSI (Programm für Beschäftigung und soziale Innovation)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Inklusion hat im Rahmen des EaSI-PROGRESS-Programms einen Aufruf für Projekte zur beschleunigten Eingliederung von Drittstaatsangehörigen (ausschließlich Asylbewerbern, Flüchtlingen und ihren Familien-Mitgliedern) in den Arbeitsmarkt veröffentlicht. Die Einreichfrist endet am 30.03.2017.


7. Kohäsionsbericht der Kommission vorgelegt

Die Kommission hat den siebten Zwischenbericht über den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt an das Europäische Parlament und den Rat vorgelegt.


Entschließung des Europäisches Parlaments zu den Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Kohäsionspolitik

Das Europäische Parlament hat den Initiativbericht von MdEP Kerstin Westphal zum demografischen Wandel und seinen Folgen für die künftige Kohäsionspolitik der EU angenommen.


Informationsveranstaltung zum Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ (Tagung)

Vom 01. bis 02.12.2011 findet in Bonn eine Informationsveranstaltung zur "Maßnahme 3 – Unterstützung für Initiativen von Organisationen der Zivilgesellschaft" aus dem Programm „EUROPA FÜR BÜRGERINNEN UND BÜRGER“ statt.


Antragsfrist 01.09.12
EUROPA FÜR BÜRGERINNEN UND BÜRGER: Neue Programmprioritäten

Die Prioritäten für das Programm „EUROPA FÜR BÜRGERINNEN UND BÜRGER“ wurden überarbeitet und neue Einreichfristen für die einzelnen Aktionen vorgestellt.


Die Zukunft der Finanzierung der EU

Am 20. und 21.10. trafen sich in Brüssel Vertreter nationaler Parlamente, Regierungen und NGOs sowie der polnischen Ratspräsidentschaft, des EU-Parlaments und der Europäischen Kommission zu Diskussionen über die Zukunft der Finanzierung der EU.


Kommission: Effizientere Förderprogramme durch neue Kohäsionspolitik

Die Europäische Kommission hat ihr umfassendes Legislativpaket für die neue Kohäsionspolitik für 2014 – 2020 vorgelegt.


7. Europäischer Bevölkerungs- und Katastrophenschutzkongress (Tagung)

Am 28. und 29. September 2011 findet in der Stadthalle Bonn-Bad Godesberg der 7. Europäische Bevölkerungs- und Katastrophenschutzkongress mit dem diesjährigen Schwerpunkt „Bevölkerungsschutz 2.0 – Interaktion von Mensch und Technik“ statt.


Antragsfrist 10.10.11
CEDEFOP: Förderung der Erwachsenenbildung für gefährdete Gruppen in Europa (Studie)

CEDEFOP in Thessaloniki hat einen Studienauftrag zum Thema "Förderung der Erwachsenenbildung für gefährdete Gruppen in Europa: Finanzierungsinstrumente und Begleitmaßnahmen" veröffentlicht.


Neunte Europäische Woche der Regionen und Städte: Tage der offenen Tür (Tagung)

Vom 10.10.2011 bis zum 13.10.2011 organisieren der Ausschuss der Regionen und die Europäische Kommission die Tage der offenen Tür der Europäischen Woche der Regionen und Städte in Brüssel.


Antragsfrist 29.08.11
Nachhaltige Wiederbelebung von Außenbezirken (Studie)

Die GD Regionalpolitik hat einen Studienauftrag über die nachhaltige Wiederbelebung von Außenbezirken ("Förderung sozialer Integration in benachteiligten Stadtvierteln durch Maßnahmen im Wohnungsbau des EFRE") ausgeschrieben.


Parlament bezieht Stellung zur Zukunft der Regionalpolitik

Das Europäische Parlament hat am 05.07.2011 einen Initiativbericht zur Zukunft der Kohäsionspolitik nach 2013 angenommen.


Antragsfrist 23.03.11
Förderung der Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft (Ausschreibung)

Im Rahmen des ESF-geförderten Programms "rückenwind – Für die Beschäftigten in der Sozialwirtschaft“ wurde die fünfte Ausschreibung zur Einreichung von Projektvorschlägen veröffentlicht.


Fünfter Kohäsionsbericht veröffentlicht

Die Europäische Kommission hat den fünften Bericht über den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt in der EU veröffentlicht.


Die Zukunft der Kohäsionspolitik (Tagung)

Zur Diskussion der zukünftigen Ausrichtung der Kohäsionspolitik veranstaltet die Europäische Kommission vom 16. bis 18.03.2011 gemeinsam mit der Regional Studies Association und der slowenischen Regierung eine Tagung in Bled, Slowenien.


Kommission präsentiert Vorschläge zur Reform des EU Haushaltes

Auf Basis intensiver Beratungen hat die EU Kommission am 19.10.2010 ihre Vorschläge zur Zukunft des europäischen Haushaltes ab 2014 vorgelegt.


Antragsfrist 04.10.10
EFRE: Evaluierung von Innovationstätigkeiten: Methoden und Praktiken (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Auftrag zur Evaluierung von Innovationstätigkeiten (Methoden und Praktiken) im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ausgeschrieben.


Antragsfrist 04.10.10
Experten-Evaluationsnetzwerk im Bereich Kohäsionspolitik (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Regionalpolitik schreibt einen Auftrag zur Errichtung eines Experten-Evaluationsnetzwerks im Bereich Kohäsionspolitik aus.


Antragsfrist 29.09.10
Projektauswahl im Rahmen der kohäsionspolitischen Programme 2007-2013 (Studie)

Die GD Regionalpolitik schreibt eine vergleichende Studie zum Auswahlverfahren für Projekte im Rahmen der kohäsionspolitischen Programme 2007 bis 2013 in einer Reihe von Mitgliedstaaten aus.


Antragsfrist 24.09.10
EFRE: Beitrag der lokalen Entwicklung (Studie)

Die GD Regionalpolitik hat einen Studienauftrag veröffentlicht über den Beitrag der lokalen Entwicklung bei der Durchführung von Maßnahmen, die aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert wurden.


Antragsfrist 18.09.10
Bewertung der Reaktion des ESF auf die Wirtschafts- und Finanzkrise (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit hat einen Studienauftrag zum Thema "Bewertung der Reaktion des Europäischen Sozialsfonds (ESF) auf die Wirtschafts- und Finanzkrise" veröffentlicht.


Antragsfrist 26.08.10
Vergabesysteme in der Kohäsionspolitik (Studie)

Das Europäische Parlament schreibt einen Studienauftrag zur Entwicklung eines stärker ergebnis- bzw. leistungsbezogenen Vergabesystems in der Kohäsionspolitik aus.


Antragsfrist 26.08.10
Ex-post-Bewertung von Investitionsprojekten (EFRE/KF) (Studie)

Die GD Regionalpolitik schreibt eine Auftrag für die Ex-post-Bewertung von Investitionsprojekten aus, die im Zeitraum 1994-1999 aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) oder dem Kohäsionsfonds (KF) kofinanziert wurden.


Antragsfrist 13.08.10
Bewertung der langfristigen Ergebnisse der EFRE-Programme (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik schreibt einen Auftrag aus zur Bewertung der langfristigen Ergebnisse der EFRE-Programme in 15 ausgewählten Regionen.


Antragsfrist 09.08.10
Auswirkungen von Regulierungsanforderungen auf die EU-Strukturfonds (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Auftrag zur Messung der Auswirkungen der sich verändernden Regulierungsanforderungen auf die Verwaltungskosten und den Verwaltungsaufwand bei der Verwaltung von EU-Strukturfonds ausgeschrieben.


Antragsfrist 04.10.10
Vierter Aufruf zur Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft (Ausschreibung)

Ab dem 23.08.2010 läuft das vierte Interessenbekundungsverfahren für Projekte im Rahmen des Programms „rückenwind – Für die Beschäftigten in der Sozialwirtschaft“, welches durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert wird.


Verbesserung der Wohnsituation marginalisierter Bevölkerungsgruppen

Das Europäische Parlament hat einem Kommissionsvorschlag zugestimmt, der zusätzliche Strukturfondsmittel zur Verbesserung der der Wohnsituation marginalisierter Bevölkerungsgruppen vorsieht.


Antragsfrist 16.06.10
Netzwerk externer Experten im Bereich EU-Haushalt (Ausschreibung)

Der Ausschuss der Regionen in Brüssel hat eine Ausschreibung in Bezug auf den Aufbau eines Netzwerks externer Experten im Bereich des Haushalts der Europäischen Union veröffentlicht.


Kommission startet öffentliche Konsultation zur Zukunft der Kultur- und Kreativindustrien

Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Online-Konsultation mit dem Ziel gestartet, das Potenzial der Kultur- und Kreativindustrien in der EU zu erschließen.


Antragsfrist 04.06.10
Visionen und Optionen für die Kohäsionspolitik nach 2013 (Studie)

Das Europäisches Parlament hat einen Auftrag für eine vergleichende Untersuchung zu den Visionen und Optionen für die Kohäsionspolitik nach 2013 ausgeschrieben.


Antragsfrist 20.05.10
Wirkung von Strukturfonds im Hinblick auf positive Gesundheitseffekte (Studie)

Im Rahmen des EU-Programms im Bereich Gesundheit hat die Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher (EAHC) einen Studienauftrag veröffentlicht zum Thema "Wirkung von Strukturfonds im Hinblick auf positive Gesundheitseffekte".


Open Days 2010: 8. Europäische Woche der Städte und Regionen (Tagung)

Vom 04. bis zum 07.10.2010 veranstaltet die Generaldirektion für Regionalpolitik gemeinsam mit dem Ausschuss der Regionen zum achten Mal die Open Days in Brüssel.


Antragsfrist 09.04.10
ESF-Sachverständigennetzwerk für Evaluierung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat einen Auftrag für ein EU-weites ESF-Sachverständigennetzwerk für Evaluierung ausgeschrieben.


EU fördert Wohnungsbau für arme Bevölkerungsgruppen

Arme Bevölkerungsgruppen werden in Zukunft in allen Mitgliedstaaten EU-Förderungen für Wohnungsbauvorhaben und Renovierungen erhalten. Das Europäische Parlament hat heute eine entsprechende Änderung der Verordnung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung verabschiedet.


Antragsfrist 15.03.10
Expertenleistungen in Verbindung mit Verkehrs- und Tourismuspolitik (Interessenbekundung)

Das Europäische Parlament hat einen Mehrfachrahmenvertrag über externe Expertenleistungen in Verbindung mit Verkehrs- und Tourismuspolitik ausgeschrieben.


Antragsfrist 05.03.10
Externe Expertenleistungen im Bereich Regionalpolitik (Interessenbekundung)

Das Europäische Parlament hat einen Mehrfachrahmenvertrag über externe Expertenleistungen in Verbindung mit der Regionalpolitik ausgeschrieben.


Förderungen der EU und des Bundes für den ländlichen Raum (Tagung)

Vom 03. bis zum 04.03.2010 veranstaltet die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume in Würzburg eine Tagung, die Überblick über die vielfältigen Fördermöglichkeiten für den ländlichen Raum geben soll.


Ausschuss der Regionen veröffentlicht Abschlussbericht über „Das Europäische Konjunkturprogramm in Regionen und Städten – ein Jahr danach“

Der Ausschuss der Regionen (AdR) hat seinen Abschlussbericht mit den Ergebnissen der Online-Umfrage über „Das Europäische Konjunkturprogramm in Regionen und Städten – ein Jahr danach” veröffentlicht.


MEP stimmen für EFRE-geförderte Wohnprojekte für marginalisierte Bevölkerungsgruppen

Die Abgeordneten des Ausschusses für Regionalpolitik (REGI) haben mit der Annahme eines entsprechenden Berichts einem Vorschlag der Kommission zugestimmt, der die Ausdehnung der Möglichkeiten, mit dem EFRE Wohnprojekte zu fördern, vorsieht.


Antragsfrist 01.11.09
Ideenwettbewerb zum Einsatz von ESF-Mitteln zur nachhaltigen Stadtentwicklung in Brandenburg (Ausschreibung)

Das brandenburgische Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung hat einen Ideenwettbewerb für Projekte zur nachhaltigen Förderung des sozialen Zusammenhalts in brandenburgischen Städten aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) ausgeschrieben.


Antragsfrist 06.10.09
Europäischer Sozialfonds fördert Weiterbildungsberatung in Bremen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Beschäftigungspolitischen Aktionsprogramms (BAP), das mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds des Landes Bremen finanziert wird, ruft die bremer arbeit gmbh zur Teilnahme an einem Wettbewerb für die Förderung eines Projektes im Programm „Weiterbildungsberatung vor Ort“ auf.


Leitfaden für die Nutzung der EU-Struktur- und Kohäsionsfonds in Bezug auf Menschen mit Behinderungen veröffentlicht

Die EU-Kommission hat einen Leitfaden für die Nutzung der EU-Struktur- und Kohäsionsfonds in Bezug auf die Gewährleistung der Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen und Sicherstellung ihrer Nichtdiskriminierung veröffentlicht.


Antragsfrist 25.08.09
Politische Methoden betreffend Innovation und Arbeitsmarkt (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Studienauftrag veröffentlicht in Bezug auf politische Methoden betreffend Innovation, Verkehr und Arbeitsmarkt in den EU-Mitgliedstaaten.


Antragsfrist 25.09.09
Struktur- und Kohäsionsmittel für die Roma-Gemeinde in Bulgarien (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik sucht Dienstleistung zur Untersuchung der Auswirkungen der rumänischen Kohäsionspolitik auf die am stärksten benachteiligten Bevölkerungsgruppen.


Antragsfrist 11.08.09
Einfluss des Binnenmarkts auf die Kohäsion (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Studienauftrag veröffentlicht zum Einfluss des Binnenmarkts auf die Kohäsion.


Antragsfrist 30.09.09
Expertenbewertungsnetzwerk zur Kohäsionspolitik (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Auftrag für ein Expertenbewertungsnetzwerk zur Durchführung einer politischen Analyse zur Leistung der Kohäsionspolitik 2007-2013 ausgeschrieben.


Antragsfrist 21.09.09
Leistungsfähigkeit des ESF-Durchführungssystems (Studie)

Zur Bewertung der Leistungsfähigkeit des ESF-Durchführungssystems hinsichtlich der Gewinnung und Unterstützung von OP-Zielgruppen hat die Europäische Kommissioneinen Auftrag veröffentlicht.


Antragsfrist 18.09.09
Regionale Herausforderungen vor dem Horizont 2020 (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik schreibt einen Studienauftrag aus zum Thema "Regionale Herausforderungen vor dem Horizont 2020".


Antragsfrist 21.09.09
INTERREG IV A: Deutschland, Belgien und Luxemburg (Ausschreibung)

Das gemeinsame technische Sekretariat ruft für das Programm INTERREG IV A Großregion Deutschland, Belgien und Luxemburg zur Einreichung von Projektvorschlägen auf.


EU-Kommission nimmt 6. Zwischenbericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt an

Die EU-Kommission hat den 6. Zwischenbericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt angenommen, dessen Thema „Kreative und innovative Regionen“ ist.


Antragsfrist 03.09.09
PROGRESS: Regionale Zusammenarbeit in den westlichen Balkanstaaten (Studie)

Die Europäische Kommission schreibt einen Studienauftrag aus zum Thema "Entwicklung effizienter Aktivierungsansätze sowie Elemente für die regionale Zusammenarbeit in den westlichen Balkanstaaten".


Antragsfrist 15.10.09
EFRE fördert Ideen zur erfolgreichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie in NRW (Ausschreibung)

Das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen hat einen neuen Projektaufruf zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestartet.


euregia 2010: Globale Umbrüche, regionale Lösungen (Tagung)

Vom 25.-27.10.2009 findet in Leipzig die euregia 2010 zur europäischen Standort- und Regionalentwicklung statt.


Neue Strategie der EU-Kommission zur Bekämpfung der Auswirkungen der Krise auf die Beschäftigung

Die EU wird 19 Mrd. Euro vorgemerkte Mittel des Europäischen Sozialfonds bereitstellen, um Menschen zu helfen, die von der Wirtschaftskrise besonders betroffen sind. Außerdem wird sie die Auszahlung von Mitteln vorziehen, und im Zeitraum 2009 – 2010 wird auf die Kofinanzierung durch die Mitgliedstaaten verzichtet.


Territoriale Entwicklungschancen in der weltweiten Wirtschaftsrezession (Tagung)

Das European Spatial Planning Observatory Network (ESPON 2013-Programm) veranstaltet mit der tschechischen Ratspräsidentschaft vom 03.-04.06.2009 in Prag ein Seminar mit dem Titel „Territorial Development Opportunities during the Global Economic Recession“ (Territoriale Entwicklungschancen in der weltweiten Wirtschaftsrezession).


Antragsfrist 20.01.12
Evaluierungen im Zusammenhang mit den EU-Regionalpolitiken (Interessenbekundung)

Die Generaldirektion Regionalpolitik ruft zur Interessenbekundung im Bereich Evaluierung im Zusammenhang mit ihren Tätigkeiten auf.


EU-Kommission legt Haushaltsvorentwurf 2010 vor

Die EU-Kommission hat für 2010 einen Haushaltsvorentwurf i.H.v. 139 Mrd. Euro angenommen.


Antragsfrist 01.06.09
Europäisches Instrument für Demokratie und Menschenrechte (EIDHR): Türkei-Programm (Ausschreibung)

Im Rahmen des Europäischen Instruments für Demokratie und Menschenrechte (EIDHR) ruft die Delegation der Europäischen Kommission der Türkei zur Einreichung von Projektvorschlägen auf.


Europa der aktiven Bürgerschaft – Ressourcen und Nachhaltigkeit (Tagung)

Vom 04.05 bis 05.05.2009 veranstaltet die Tschechische Ratspräsidentschaft in Brno eine Europäische Konferenz mit dem Titel „Europa der aktiven Bürgerschaft – Ressourcen und Nachhaltigkeit“.


EU-Kommission macht strengere Vorgaben zur schnelleren Auszahlung von EU-Finanzhilfen und Auftragsleistungen

Eine Initiative der EU-Kommission zur Einführung neuer und strengerer Vorgaben für die Auszahlung der direkt von ihr verwalteten EU-Mittel wurde verabschiedet.


Antragsfrist 07.07.09
IPA: Unterstützung zivilgesellschaftlicher Organisationen bei der Durchführung von Projekten (Ausschreibung)

Im Rahmen des Instruments für Heranführungshilfe (IPA) ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen zur Unterstützung zivilgesellschaftlicher Organisationen bei der Durchführung von Projekten in den Bereichen Umwelt, Energieeffizienz, Gesundheit und Arbeitssicherheit auf.


Kommission beschließt erstes Projektpaket im Rahmen der Nahrungsmittelfazilität

Am 30.03.2009 genehmigte die Europäische Kommission ein erstes Projektpaket in Höhe von 314 Mio. Euro im Rahmen der EU-Nahrungsmittelfazilität zur Unterstützung der Landwirtschaft und Ernährungssicherheit in 23 Entwicklungsländern.


Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung in ländlichen Gebieten (Tagung)

Am 11. und 12.06.2009 veranstaltet die Europäische Kommission mit Unterstützung des ungarischen Ministeriums für Soziales und Arbeit eine Konferenz zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung in ländlichen Gebieten.


AdR startet Konsultation zur Zukunft der Wachstums- und Beschäftigungsstrategie nach 2010 für lokale und regionale Gebietskörperschaften

Der Ausschuss der Regionen (AdR) bittet um Stellungnahmen der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften zur Zukunft der Wachstums- und Beschäftigungsstrategie nach 2010.


Internationale Europakonferenz: Sozialwirtschaft und soziale Unternehmen (Tagung)

Vom 16.04. bis 18.04.2009 findet im Rahmen der tschechischen Ratspräsidentschaft in Prag die Internationale Europakonferenz über Sozialwirtschaft und soziale Unternehmen statt.


Antragsfrist 22.04.09
Bewertung von Kohäsionssystemen (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik schreibt einen Auftrag zur Bewertung von Kohäsionssystemen (technische Hilfe 2009-2012) aus.


Antragsfrist 17.04.09
Externe Audit-Dienstleistungen für die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit und die GD Regionalpolitik (Studie)

Die Europäische Kommission schreibt einen Rahmenvertarg für externe Audit-Dienstleistungen aus.


Open Days 2009 (Tagung)

Der Ausschuss der Regionen veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission vom 05.10.-08.10.2009 in Brüssel die siebten Open Days.


Antragsfrist 27.03.09
Beziehungszusammenhang zwischen Strukturfonds und der Erbringung von Dienstleistungen von allgemeinem Interesse (Studie)

Das Europäisches Parlament schreibt einen Studienauftrag zum Beziehungszusammenhang zwischen u.a. Strukturfonds und der Erbringung von Dienstleistungen von allgemeinem Interesse aus.


Antragsfrist 06.04.09
Expertennetzwerk Bildung, Forschung, Innovation und Informationsgesellschaft (Ausschreibung)

Der Ausschuss der Regionen der Europäischen Union benötigt Experten zum Aufbau eines Netzwerks für die Bereiche Bildung, Forschung, Innovation und Informationsgesellschaft.


Antragsfrist 30.04.09
Erasmus Mundus: Gemeinsame Programme (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Erasmus Mundus 2009-2013 ruft die Europäische Kommission unter der Aktion 1 „Gemeinsame Erasmus Mundus-Programme“ zur Einreichung von Projektvorschlägen auf.


Antragsfrist 23.03.09
Europäischer Flüchtlingsfonds: Gemeinschaftsmaßnahmen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Europäischen Flüchtlingsfonds ruft die Generaldirektion der Europäischen Kommission für Justiz, Freiheit und Sicherheit zur Einreichung von Vorschlägen für Gemeinschaftsmaßnahmen auf.


Antragsfrist 16.02.09
Kriminalprävention und Kriminalitätsbekämpfung: Partnerschaftsrahmenvereinbarungen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des neuen spezifischen Programms "Kriminalprävention und Kriminalitätsbekämpfung" (als Teil des Generellen Programms "Sicherheit und Schutz der Freiheitsrechte") zu maßnahmenbezogenen Finanzhilfen auf der Grundlage von Partnerschaftsrahmenvereinbarungen auf.


Sonderbericht zur „Entwicklungshilfe der EG für die Gesundheitsversorgung in afrikanischen Ländern südlich der Sahara“

Der Europäische Rechnungshof hat in einem Sonderbericht (Nr. 10/2008) die Wirksamkeit der EU-Hilfe im Rahmen der Verpflichtungen der Europäischen Gemeinschaft zur Armutsbekämpfung und zur Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele geprüft.


17. Europäische Konferenz des Sozialwesens (Tagung)

Vom 22.06.-24.06.2009 veranstaltet die tschechische EU-Ratspräsidentschaft in Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen und dem Rat der Gemeinden und Regionen Europas in Prag die 17. Europäische Konferenz des Sozialwesens mit dem Titel „Qualität und Performance von Sozialdiensten in Europa“.


Antragsfrist 27.02.09
CIUDAD: Zusammenarbeit in der städtischen Entwicklung und im Dialog (Ausschreibung)

Im Rahmen des Europäisches Nachbarschafts- und Partnerschaftsinstrument (ENPI) ruft die Europäische Kommission mit der Programmlinie CIUDAD „Zusammenarbeit in der städtischen Entwicklung und im Dialog“ (Cooperation in Urban Development and Dialogue) zur Einreichung von Vorschlägen auf.


Finanzspritze für Erweiterten Integrierten Rahmenplan

Am 18.12.2008 hat die Europäische Kommission eine Vereinbarung über einen Beitrag von 4 Mio. Euro für den Erweiterten Integrierten Rahmenplan zur Unterstützung der nachhaltigen Entwicklung der am wenigsten entwickelten Länder unterzeichnet.


Beitrag der Kohäsionspolitik zum europäischen Konjunkturprogramm

Die EU-Kommission hat heute eine Mitteilung vorgelegt, in der sie Vorschläge unterbreitet, wie die europäische Kohäsionspolitik zur Überwindung der drohenden Wirtschaftskrise beitragen kann.


7. Internationale Konferenz – ICOST 2009 (Tagung)

Vom 01.07.-03.07.2009 organisiert das Institut „TELECOM SudParis“ in Paris die „7. Internationale Konferenz über Intelligente Wohnungsmöglichkeiten und Gesundheitstelematik – ICOST 2009“.


Regionen für den wirtschaftlichen Wandel – Netzwerke für Ergebnisse (Tagung)

Vom 16.02.-17.02.2009 veranstaltet die Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen die jährliche Konferenz „Regionen für den wirtschaftlichen Wandel“.


Antragsfrist 17.04.09
Projektaufruf INTERREG IV B Nordwesteuropa (Ausschreibung)

Unter dem Programm INTERREG IV B Nordwesteuropa wird die vierte Antragsrunde für Projekte am 13.03.2009 gestartet.


Antragsfrist 18.03.09
Projektaufruf INTERREG IV B Mitteleuropa (Ausschreibung)

Unter dem Programm INTERREG IV B Mitteleuropa wird die zweite Antragsrunde für Projekte am 07.01.2009 gestartet.


Antragsfrist 31.03.09
Projektaufruf INTERREG IV B Ostseeraum (Ausschreibung)

Unter dem Programm INTERREG IV B Ostseeraum wird die zweite Antragsrunde für Projekte am 19.01.2009 gestartet.


Alternative Wege der Projektfinanzierung (Tagung)

Vom 13.01.-14.01.2009 organisiert die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume in Göttingen die Veranstaltung „Geld aus der Region für die Region! Alternative Wege der Projektfinanzierung II“.


Antragsfrist 23.01.09
Sachsen finanziert Projekte für ganzheitliches Lernen (Ausschreibung)

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus ruft zur Beteiligung am Ideenwettbewerb "Heraus-Forderung! Ganzheitliches Lernen im Projekt" auf. Die Projekte werden durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Freistaat Sachsen finanziert.


Förderung von Investitionen in Bildungseinrichtungen in Hessen

Das Land Hessen fördert mit Hilfe des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) investive Maßnahmen in Bildungseinrichtungen. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Maßnahmen grundsätzlich im Rahmen des ESF förderfähig sind.


Kooperation zwischen Wirtschaft und Gemeinnützigen mit Hilfe des ESF

Der Freistaat Thüringen fördert aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds die Kooperation zwischen gemeinnützigen Organisationen und Wirtschaftsunternehmen.


Förderung für TEMPUS IV-Hochschulkooperationsprojekte

Im Rahmen der neuen Phase des Programms TEMPUS IV hat die Europäische Kommission 63 Vorschläge für Hochschulkooperationsprojekte und 13 weitere hochwertige Projektvorschläge für eine Förderung ausgewählt.


Antragsfrist 12.01.09
Beitrag der Kultur zur lokalen und regionalen Wirtschaftsentwicklung (Studie)

Im Rahmen des Kulturprogramms 2007-2013 schreibt die Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) einen Studienauftrag aus in Bezug auf den Beitrag der Kultur zur lokalen und regionalen Wirtschaftsentwicklung als Teil der Europäischen Regionalpolitik.


European Congress for a World Culture Forum 2009 (Tagung)

Vom 26.02.-01.03.2009 wird in Dresden der „European Congress for a World Culture Forum 2009“ unter dem Motto „Kultur ist mehr – Weltkulturelle Entwicklungen im Spiegel europäischer Städte" stattfinden.


Mehr Geld für Schüler, weniger für Landwirte

Die Landwirtschaftminister in der Europäischen Union haben sich darauf geeinigt, zusätzliche Mittel für gesunde Ernährung an Schulen bereitzustellen.


Rat der Gemeinden und Regionen Europas startet neue Twinning-Webseite

Die neue Twinning-Website, die der Rat der Gemeinden und Regionen Europas (CEMR) konzipiert und umgesetzt hat, ist jetzt online.


Antragsfrist 09.04.09
Lebenslanges Lernen: Querschnittsprogramm 1 – Politische Zusammenarbeit und Innovation, Mobilität (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Lebenslanges Lernen ruft die Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für das Querschnittsprogramm 1 "Politische Zusammenarbeit und Innovation, Mobilität" auf.


Soziale Eingliederung durch finanzielle Einbindung (Tagung)

Am 03.12.2008 findet die Veranstaltung „Soziale Eingliederung durch finanzielle Einbindung“ in Brüssel statt.


Öffentliche Konsultation über die Zukunft der Ostseeregion

Am 03.11.2008 eröffnet die EU-Kommission auf einer Website eine Konsultation über die Ostseeregion.


Antragsfrist 20.02.09
Neue Comenius Regio Partnerschaften (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat eine neue Aktion unter dem Programm für Lebenslanges Lernen gestartet: Comenius Regio Partnerschaften.


Neue Generation regionaler Innovationsstrategien (Tagung)

Das Netzwerk „Innovating Regions In Europe“ (IRE) wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission vom 24.11 – 25.11.2008 in Gothenburg (Schweden) ein Workshop unter dem Motto „Neue Generation regionaler Innovationsstrategien“ veranstalten.


Antragsfrist 30.01.09
Zweiter INTERREG IV C Aufruf

Im Rahmen der europäischen territorialen Zusammenarbeit ruft das gemeinsame technische Sekretariat unter dem Programm INTERREG IV C zum zweiten Mal zur Einreichung von Projektvorschlägen auf.


Antragsfrist 31.03.09
Lebenslanges Lernen: Querschnittsprogramm 1 – Politische Zusammenarbeit und Innovation, Beobachtung und Analyse (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Lebenslanges Lernen ruft die Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für das Querschnittsprogramm 1 "Politische Zusammenarbeit und Innovation, Beobachtung und Analyse" auf.


Gebietskörperschaften sollen stärkere Akteure der Entwicklungszusammenarbeit werden

Die Europäische Kommission hat am 08.10.2008 zu einem intensiveren Dialog mit den Gebietskörperschaften aufgerufen, um diese stärker an der Konzeption und Umsetzung von entwicklungspolitischen Maßnahmen zu beteiligen.


Antragsfrist 27.02.09
Lebenslanges Lernen: Grundtvig - Multilaterale Projekte (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Lebenslanges Lernen ruft die Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für das sektorale Unterprogramm Grundtvig „Multilaterale Projekte“ auf.


Grünbuch über territoriale Kohäsion eröffnet Debatte über Zukunft der EU Kohäsionspolitik

Im Rahmen der OpenDays 2008 hat die Europäische Kommission ein Grünbuch über die territoriale Kohäsion in der EU veröffentlicht.


Antragsfrist 01.12.08
Dritter Ideenwettbewerb in Niedersachsen gestartet (Ausschreibung)

Im Rahmen der Weiterbildungsoffensive für den Mittelstand (WOM )wurde unter dem Titel „Clusterorientierte Qualifizierungsnetzwerke“ ein neuer Ideenwettbewerb in Niedersachsen gestartet. Projekte werden mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds kofinanziert.


Antragsfrist 29.10.08
Regionalmodelle zur Folgenabschätzung der EU-Kohäsionspolitik (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat eine Studie zum Thema "System von Regionalmodellen zur Folgenabschätzung der EU-Kohäsionspolitik" ausgeschrieben.


Erster Projektaufruf zum neuen ESF-Programm „Integration durch Austausch"

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bereitet gegenwärtig den ersten Aufruf für das transnationale Programm „Integration durch Austausch – IdA“ vor.


Antragsfrist 22.10.08
Regionalverwaltung im Rahmen der Globalisierung (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik schreibt einen Studienauftrag aus zum Thema "Regionalverwaltung im Rahmen der Globalisierung".


Europäischer Gemeindetag (Tagung)

Vom 22.04.-24.04.2009 findet in Malmö (Schweden) der Europäische Gemeindetag statt.


Neue Initiative für Kleinstkredite

Im Rahmen einer Konferenz des Europäischen Netzwerkes für Kleinstkredite in Nizza, hat Danuta Hübner, Kommissarin für Regionalpolitik, die Einrichtung einer neuen Fazilität angekündigt.


Antragsfrist 08.10.08
Verteilung der Kompetenzen in Bezug auf regionale Entwicklungspolitiken (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik schreibt eine Studie aus zur Verteilung der Kompetenzen in Bezug auf die regionalen Entwicklungspolitiken der EU-Mitgliedstaaten.


Antragsfrist 01.10.08
Überwachung transnationaler und innovativer Maßnahmen im Rahmen des ESF (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit schreibt eine Rahmenvereinbarung für Dienstleistungen zur Überwachung transnationaler und innovativer Maßnahmen im Rahmen des Europäischen Sozialfonds 2007-2013 aus.


Antragsfrist 29.09.08
Handbuch zur Bewertung der sozioökonomischen Entwicklung (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Auftrag für die Prüfung und Aktualisierung des Inhalts des internetbasierten "Handbuchs zur Bewertung der sozioökonomischen Entwicklung (Evalsed)" ausgeschrieben.


Antragsfrist 29.08.08
Förderung von arbeitsmarktpolitischen Projekten in Rheinland-Pfalz (Ausschreibung)

Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen (MASGFF) in Rheinland-Pfalz ruft die Träger arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen und alle Interessierten zur Einreichung von Projektvorschlägen auf.


KMU-Finanzierungstag in Berlin (Tagung)

Im Zuge der Bestrebungen der Kommission die Finanzsituation für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu verbessern, findet am 18.09.2008 ein Finanzierungstag in Berlin statt.


Europäische Konferenz der Sozialwirtschaft (Tagung)

Unter dem Titel „Europa gestalten mit Akteuren der Sozialwirtschaft“ findet am 21. und 22.11.2008 eine Konferenz in Straßburg statt.


Konferenz über die Zukunft der Kohäsionspolitik (Tagung)

Unter der französischen Ratspräsidentschaft werden die Debatten über die Zukunft der Europäischen Kohäsionspolitik am 30. und 31.10.2008 in Paris fortgeführt.


Antragsfrist 17.09.08
Gleichstellung von Männern und Frauen, Nichtdiskriminierung etc. in den Programmen der Kohäsionspolitik (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Studienauftrag ausgeschrieben in Bezug auf die Übernahme von Artikel 16 der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 über die Gleichstellung von Männern und Frauen, die Nichtdiskriminierung und den Zugang für Menschen mit Behinderungen in die Programme der Kohäsionspolitik 2007-2013.


Antragsfrist 30.09.08
ESF unterstützt Anbieter beruflicher Weiterbildung in Baden-Württemberg (Ausschreibung)

Mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) des Landes Baden-Württemberg soll die Entwicklung der Anbieter beruflicher Weiterbildung zum Bildungsdienstleister gefördert werden.


Erste EFRE Messe in Hannover (Tagung)

Am 24.11.2008 findet unter dem Titel „Innovation, Investitionen, Infrastruktur - Die 3i-Punkte der EU-Förderung in Niedersachsen“ die erste Messe zum neuen EFRE Programm in Hannover statt.


INTERREG IVB: Antworten auf den demografischen Wandel in Nordwest Europa (Tagung)

Vom 22.09.-23.09.2008 findet in Luxemburg eine Veranstaltung zum Programm „INTERREG IVB Nordwesteuropa“ statt. Dabei geht es um grenzüberschreitende, transnationale und interregionale Zusammenarbeit.


Antragsfrist 19.09.08
Bürgerforen "Europa für Bayern" (Ausschreibung)

Das Europäische Parlament hat eine Ausschreibung zu Bürgerforen in großen und mittelgroßen Städten oder Zentren des ländlichen Raums in allen sieben bayerischen Regierungsbezirken mit Titel "Europa für Bayern" veröffentlicht.


Seminar: erfolgreicher Abschluss der Strukturfondsprogramme 2000-2006 (Tagung)

Die Generaldirektion Regionalpolitik der EU-Kommission veranstaltet am 15.09.2008 ein Seminar zum Thema „Erfolgreicher Abschluss der Strukturfondsprogramme 2000-2006“.


Antragsfrist 15.09.08
Ex-post-Bewertung des Europäischen Sozialfonds (2000-2006) (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit hat die Ex-post-Bewertung des Europäischen Sozialfonds (2000-2006) ausgeschrieben.


EU-Kommission eröffnet Website mit Begünstigten der Regionalpolitik

Die Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission hat im Juli eine Website eingerichtet, die Links zu nationalen Portalen enthält, auf denen Mitgliedstaaten und Regionen die Begünstigten der EU-Struktur- und Kohäsionsfonds bekannt geben.


ESF-Projekte in Rheinland-Pfalz

Die neue Förderperiode des Europäischen Sozialfonds (ESF) läuft derzeit an. Allein das Land Rheinland-Pfalz erhält im Zeitraum von 2007 bis 2013 114 Millionen Euro aus dem ESF.


Antragsfrist 21.10.08
Förderung der Integration von Langzeitarbeitslosen in den Bereichen Pflege und Ernährungswirtschaft (Ausschreibung)

Das Ministerium für Justiz, Arbeit und Europa des Landes Schleswig-Holstein hat zu einem Ideenwettbewerb für die Durchführung von innovativen arbeitsmarktpolitischen Projekten zur Förderung der Integration von Langzeitarbeitslosen in den Bereichen Pflege und Ernährungswirtschaft aufgerufen.


Antragsfrist 30.08.08
Thüringen: Transnationale Zusammenarbeit bei Forschung und Innovation (Ausschreibung)

Thüringen fördert die transnationale Zusammenarbeit seiner Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet von Technologie und Innovation. Dazu hat das Thüringer Wirtschaftsministerium einen Ideenwettbewerb gestartet. Bei der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen (LEG) können ab sofort Projektvorschläge für Forschungs- oder Technologieprojekte eingereicht werden, die gemeinsam mit europäischen Partnern umgesetzt werden sollen.


Antragsfrist 26.08.08
Ex-post-Bewertung des ISPA (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik sucht Dienstleister für eine Ex-post-Bewertung des ISPA (Strukturpolitisches Instrument zur Vorbereitung auf den Beitritt) 2000-2006.


Antragsfrist 29.08.08
Cluster und Clusterpolitik (Studie)

Der Ausschuss der Regionen hat den Auftrag für die Entwicklung eines Leitfadens zum Thema "Cluster und Clusterpolitik" veröffentlicht.


Antragsfrist 13.10.08
Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" (Ausschreibung)

Im Rahmen der Programme zur Europäischen territorialen Zusammenarbeit (INTERREG IV B) fördert die EU transnationale Projekte, die zum Abbau wirtschaftlicher, sozialer und räumlicher Unterschiede beitragen und den territorialen Zusammenhalt fördern. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), hat diesen Ansatz aufgegriffen und unterstützt mit nationalen Mitteln aus dem Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" Projekte mit thematischen und räumlichen Schwerpunkten von besonderem Bundesinteresse.


Antragsfrist 14.07.08
Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" (Ausschreibung)

Im Rahmen der Programme zur Europäischen territorialen Zusammenarbeit (INTERREG IV B) fördert die EU transnationale Projekte, die zum Abbau wirtschaftlicher, sozialer und räumlicher Unterschiede beitragen und den territorialen Zusammenhalt fördern. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), hat diesen Ansatz aufgegriffen und unterstützt mit nationalen Mitteln aus dem Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" Projekte mit thematischen und räumlichen Schwerpunkten von besonderem Bundesinteresse.


Antragsfrist 30.11.09
INTERREG IV B - Ostseeraum (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms INTERREG IV B - Ostseeraum wird demnächst zur Einreichung von Vorschlägen aufgerufen.


Antragsfrist 28.02.09
INTERREG IV B - Ostseeraum (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms INTERREG IV B - Ostseeraum wird demnächst zur Einreichung von Vorschlägen aufgerufen.


Antragsfrist 02.03.09
INTERREG IV B - Nordseeraum (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms INTERREG IV B - Nordseeraum wird demnächst zur Einreichung von Vorschlägen aufgerufen.


Antragsfrist 29.09.08
INTERREG IV B - Nordseeraum (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms INTERREG IV B - Nordseeraum wird demnächst zur Einreichung von Vorschlägen aufgerufen.


Erste INTERREG-Projekte Syddanmark-Schleswig-K.E.R.N. bewilligt

Der deutsch-dänische INTERREG-Ausschuss hat unter Vorsitz des Schleswig-Flensburger Landrats Bogislav-Tessen von Gerlach über die Förderung der ersten Projekte für das INTERREG 4A Programm Syddanmark-Schleswig-K.E.R.N. entschieden. Das Gremium bewilligte vier von Projektpartnern beiderseits der Grenze gemeinsam entwickelte Vorhaben, die zu 65% von der EU mitfinanziert werden.


Antragsfrist 22.08.08
Beteiligung der Regionen und Städte an der Umsetzung der erneuerten Lissabon-Strategie (Studie)

Der Ausschuss der Regionen hat einen Studienauftrag zur Beteiligung der Regionen und Städte der EU an der Umsetzung der erneuerten Lissabon-Strategie für Wachstum und Beschäftigung im Jahr 2008 ausgeschrieben.


Antragsfrist 30.07.08
Wettbewerbsaufruf für transferorientierte Forschung an Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen gestartet (Ausschreibung)

Unter dem Titel „Transfer.NRW - FH EXTRA“ ruft das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen zur Einreichung von Projektvorschlägen auf.


Antragsfrist 01.09.08
Evaluierung von ESF-Programmen (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit hat einen Studienauftrag im Bereich der Evaluierung von ESF-Programmen ausgegeben.


Antragsfrist 01.09.08
Ex-Post-Bewertung der ESF-Unterstützung 2000-2006 (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit hat einen Studienauftrag zu Ex-Post-Bewertung der ESF-Unterstützung 2000-2006 im Bereich "Qualität der Arbeit" veröffentlicht.


Antragsfrist 16.06.08
Erste ESF Messe in Niedersachsen (Tagung)

Am 16. Juni 2008 findet in Celle die erste Messe zum Europäischen Sozialfonds in Niedersachsen statt.


Antragsfrist 30.06.08
Instrumente der EU-Regionalpolitik: Analyse des europäischen Mehrwertes (Studie)

Das Europäische Parlament hat eine Analyse des europäischen Mehrwertes der europäischen strukturellen und innovativen Finanzierung in Bezug auf die Instrumente der EU-Regionalpolitik ausgeschrieben.


Antragsfrist 19.06.08
Externe Expertenleistungen im Bereich Justiz, Freiheit und Sicherheit (Ausschreibung)

Der Ausschuss der Regionen hat einen Rahmenvertrag ausgeschrieben über externe Expertenleistungen im Bereich JLS (Justiz, Freiheit und Sicherheit).


Antragsfrist 09.06.08
Wirtschaftliche Rentabilität der Kohäsionsausgaben (Studie)

Das Europäisches Parlament hat einen Studienauftrag ausgeschrieben zum Thema "Wirtschaftliche Rentabilität der Kohäsionsausgaben für die Mitgliedstaaten".


Richtlinien des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung zur hessischen Qualifizierungsoffensive veröffentlicht

Im Rahmen der durch den Europäischen Sozialfonds kofinanzierten Qualifizierungsoffensive hat das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL) vier Förderrichtlinien veröffentlicht.


Antragsfrist 16.06.08
Ex-post-Bewertung der ESF-Unterstützung 2000-2006 / Sozialschutz und soziale Eingliederung (Studie)

Die Europäische Kommission hat die Ex-post-Bewertung der ESF-Unterstützung 2000-2006 für die offene Methode der Koordinierung im Bereich Sozialschutz und soziale Eingliederung ausgeschrieben.


European Regional Economic Forum 2008 (Tagung)

Vom 5.06.-6.6.2008 findet in Nova Gorica (Slowenien) das „European Regional Economic Forum 2008“ (EREF) statt.


Ideenwettbewerb zur Förderung des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes in Schleswig-Holstein

Im Rahmen der Durchführung von arbeitsmarktpolitischen Projekten zur Förderung der Freizügigkeit von Arbeitnehmern wurde in Schleswig Holstein ein Ideenwettbewerb gestartet.


Landeswettbewerb zum Thema Entwicklung und Umsetzung einer familienorientierten Personalpolitik in NRW gestartet

Unter dem Titel „familie@unternehmen.NRW“ hat das Landesministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration in Nordrhein-Westfalen einen Wettbewerb zur Entwicklung und Umsetzung einer familienorientierten Personalpolitik gestartet.


BMFSFJ unterstützt mit Hilfe des ESF die betriebliche Kinderbetreuung

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterstützt im Rahmen einer neuen Förderrichtlinie betriebliche Kinderbetreuungseinrichtungen mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF).


Antragsfrist 05.05.08
Ex-Post-Bewertung von Interreg III (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Auftrag zur Ex-Post-Bewertung der aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanzierten Initiative Interreg III 2000-2006 ausgeschrieben.


Antragsfrist 30.04.08
Von Globalisierung und Handel begünstigte Regionen (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Studienauftrag ausgeschrieben zum Thema "Von der Globalisierung und vom zunehmenden Handel begünstigte Regionen".


Innovative Projekte für RegioStars 2009 gesucht

Am 25. und 26. Februar 2008 fand die zweite Jahreskonferenz der Initiative „Regions for Economic Change“ statt.


Antragsfrist 15.04.08
Ex-post-Bewertung von EFRE -Programmen 2000-2006 (3 Studien)

Die Generaldirektion Regionalpolitik sucht Dienstleister für die Ex-post-Bewertung der Programme der Kohäsionspolitik 2000-2006, die vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert werden (Arbeitspaktete: Strukturwandel und Globalisierung, Verkehr sowie Einzelkosten von Großprojekten).


Hessen kofinanziert ‚Ausbildung in der Migration’ durch den ESF

Das Land Hessen fördert im Rahmen des Programms ‚Ausbildung in der Migration’ außerbetriebliche Arbeitsplätze mit Mitteln aus dem ESF.


Antragsfrist 26.01.17
CSO-LA - ZIVILGESELLSCHAFTLICHE ORGANISATIONEN UND LOKALE BEHÖRDEN

CSO-LA - ZIVILGESELLSCHAFTLICHE ORGANISATIONEN UND LOKALE BEHÖRDEN / CSO-LA - Civil Society Organisation and Local Authorities

Aktuell können Projektvorschläge für die folgenden Länder eingereicht werden:

Sri Lanka: 26.01.2017;
Kambodascha: 28.02.2017.


Interkommunale Kooperation in der Stadt- und Regionalentwicklung (Tagung)

Der Zusammenschluss verschiedene Regionalinitiativen „Regionen im Dialog“ führt am 21. und 22.04.2008 in Bad Emstal seine Jahrestagung 2008 durch.


Antragsfrist 08.04.08
Ex-Post-Bewertung der Gemeinschaftsinitiative URBAN (Studie)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Regionalpolitik hat einen Auftrag im Rahmen der Ex-Post-Bewertung der Programme der Kohäsionspolitik 2000-2006 -die Gemeinschaftsinitiative URBAN- ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 08.04.2008.


Europäisches Parlament spricht sich gegen Renationalisierung der EU-Strukturpolitik aus

Das Europäische Parlament hat sich in seiner Abstimmung zum 4. Kohäsionsbericht der Kommission für eine grundsätzliche Fortführung der EU-Strukturpolitik über die aktuelle Förderperiode 2007 bis 2013 hinaus ausgesprochen.


1. Aufruf zur Projekteinreichung für das neue INTERREG IV B Programm Ostseeraum

Der erste Aufruf zur Projekteinreichung für das neue INTERREG IV B Programm Ostseeraum erfolgt offiziell am 25. Februar und endet am 30 Mai 2008.


EU-Mittelausschöpfung auf Rekordniveau in 2007

Heute wurden aktuelle Zahlen zur Finanzmittelausschöpfung der EU-Mitgliedstaaten für das Jahr 2007 veröffentlicht.


Start von neuen Innovationswettbewerben in NRW für das Jahr 2008

In der neuen EU-Förderperiode setzt das Land Nordrhein-Westfalen weitgehend auf Wettbewerbsverfahren für Projektvorschläge.


Start des „Enterprise Europe Network“ für kleine und mittlere Unternehmen

Am 07.02.2008 wurde von der Europäischen Kommission ein neues Netzwerk für KMU vorgestellt, welches alle wichtigen Akteure aus dem Bereich Unternehmensförderung zusammenbringt.


Kombilohnmodelle in Nordrhein-Westfalen mit Hilfe des neuen ESF Programms

Im Dezember des vergangenen Jahres fand die offizielle Auftaktveranstaltung des mit 684 Millionen Euro dotierten ESF Programms in Nordrhein-Westfalen statt.


Gründung des „Europäischen Netzwerkes für soziale Eingliederung und Aktionen auf lokaler Ebene“ (ELISAN) im Ausschuss der Regionen am 28.01.2008

Am 28.01.2008 findet im Ausschuss der Regionen in Brüssel die offizielle Gründungsveranstaltung des „Europäischen Netzwerkes für soziale Eingliederung und Aktionen auf lokaler Ebene statt“ (ELISAN) statt.


Programmleitfaden für das Programm "Europa für Bürgerinnen und Bürger"

Im Dezember 2007 hat die Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur einen neuen Programmleitfaden für das EU-Programm "Europa für Bürgerinnen und Bürger" 2007 – 2013 veröffentlicht.


Veröffentlichung der EU Wirtschaftbilanz 2007 von der Europäischen Kommission

Unter dem Titel „Die Produktivitätsgrenzen verschieben“ blickt die Kommission in Ihrem Wirtschaftbericht auf das vergangene Jahr zurück. Er wurde am 21.11.2007 der Öffentlichkeit vorgestellt und beinhaltet eine detaillierte Analyse des europäischen Wirtschaftsgeschehens.


2. Jahreskonferenz „Regionen für den wirtschaftlichen Wandel“ (Tagung)

Am 25. und 26. 02. 2008 wird die Europäische Kommission eine zweite Jahreskonferenz mit dem Titel „Regionen für den wirtschaftlichen Wandel – Exzellenz entwickeln und teilen“ ausrichten.


Antragsfrist 22.02.08
Analysen von Städteaudits II (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat im Rahmen der Städteaudits 2002–2004 und Städteaudits 2006–2007 einen Analyseauftrag ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 22.02.2008.


URBACT III

Förderung der integrierten, nachhaltigen Stadtentwicklung


Bilanz über die Regionalpolitik im Jahr 2006

Die Europäische Kommission hat für das Jahr 2006 drei Berichte in Bezug auf die Strukturfonds, den Kohäsionsfonds und das Instrument für Heranführungshilfe (ISPA) veröffentlicht. Diese Berichte widmen sich der Ausführung des Haushaltsplans, der Durchführung der Programme und den größeren Projekten, die im Laufe des Jahres angenommen wurden.


3. Internationales Symposium EU Fonds 2008 (Tagung)

Vom 17.-19.03.2008 findet in Berlin das 3. internationale Symposium zu EU Fonds unter dem Titel „Effiziente Vergabe und Verwaltung von EU-Fonds-Mitteln. Erste Erfahrungen in der Förderperiode 2007-2013“ statt.


INTERREG V A Übersicht

Förderung territorialer Zusammenarbeit zwischen Grenzregionen, einschließlich externer und maritimer Grenzen, Übersicht


Nationale Reformprogramme: Mitgliedstaaten präsentieren ihre Umsetzungsberichte

Die EU-Mitgliedstaaten haben die diesjährigen Umsetzungsberichte zu ihren Nationalen Reformprogrammen in Brüssel präsentiert. Grundlage der nationalen Reformprogramme sind die „Integrierten Leitlinien für Wachstum und Beschäftigung“ (KOM (2005) 141 endgültig), die der Europäische Rat im Juni 2005 angenommen hat. Jedes Mitgliedsland entwickelte in der Folge ein „Nationales Reformprogramm“ (NRP) mit maßgeschneiderten Maßnahmen, um Wachstum und Beschäftigung in den Jahren 2005-2008 zu fördern. Alle Mitgliedstaaten haben jährlich einen Umsetzungs- und Fortschrittsbericht vorzulegen.


INTERREG V B Übersicht

Förderung Europäischer transnationaler territorialer Zusammenarbeit (Strukturfondsförderung Ziel 3), Übersicht


INTERREG V C / INTERREG Europe

Förderung Europäischer interregionaler Zusammenarbeit für Regionen mit Entwicklungsrückstand, die nicht geographisch begrenzt ist, d.h. an der sich alle europäischen Regionen beteiligen können (Strukturfondsförderung Ziel 3), Übersicht


Vergleich der Corporate Social Responsibility (CSR) Politik von 13 Ländern weltweit

In einer bislang einzigartigen Studie mit dem Titel "The CSR Navigator - Public Policies in Africa, the Americas, Asia and Europe" haben Bertelsmann Stiftung und die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH untersucht, wie Regierungen Unternehmen in ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stärken und sie in die Lösung komplexer Probleme sinnvoll einbinden können. Viele der großen gesellschaftlichen Probleme wie die Folgen des Klimawandels, Armut oder HIV/Aids lassen sich nicht allein durch die Politik lösen, sondern bedürfen des Engagements von Unternehmen und Zivilgesellschaft.


Erste Ergebnisse im Deutsch-Niederländischen Projekt zur Qualität in der Altenhilfe

Seit drei Jahren arbeiten die Altenheime der Stadt Mönchengladbach GmbH und das niederländische Unternehmen Zorggroep Noord-Limburg (Region Venlo) gemeinsam daran, die Qualität ihrer Arbeit zu verbessern. Ihr Kooperationsprojekt heißt „Messen, bewerten, besser werden“.


Europäischer Sozialfonds (ESF) 2007-2013: Neues Politikinstrument für Beschäftigung und Qualifikation (Tagung)

Das „European Institute of Public Administration“ bietet vom 13.-14.12.2007 in Mailand eine Konferenz zum Thema „Europäischer Sozialfonds 2007-2013 an.


Antragsfrist 21.11.07
Informationsgesellschaft und Entwicklung des ländlichen Raums und EU-Regionalpolitik (Studie)

Die Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien hat einen Studienauftrag über die Entwicklung der Informationsgesellschaft innerhalb der EU-Politiken für die Entwicklung des ländlichen Raums und der EU-Regionalpolitik ausgeschrieben. Frist ist der 21.11.2007.


Kohäsionspolitik: Grünes Licht für einzelstaatliche strategische Rahmenpläne

Die Europäische Kommission hat am 08.10.2007 die einzelstaatlichen strategischen Rahmenpläne für alle 27 Mitgliedstaaten angenommen. Gemäß der allgemeinen Strukturfonds-Verordnung muss jeder Mitgliedstaat einen strategischen Rahmenplan vorlegen. Dieser wird von der EU-Kommission geprüft und - in bestimmten Teilbereichen - genehmigt.


EU-Förderung in Niedersachsen

Weniger als drei Monate nach dem offiziellen Startschuss für die niedersächsische EU-Förderung der Jahre 2007-2013, hat das Wirtschaftsministerium der Niedersächsischen Investitions- und Förderbank (NBank) bereits 300 Millionen Euro für Bewilligungen von EU-Projekten zugewiesen. Damit können für mehr als 1.300 Projekte bereits der vorzeitige Maßnahmebeginn zugelassen werden.


EFRE-FÖRDERUNG IN DEUTSCHLAND 2014-2020

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung in Deutschland, Förderperiode 2014 - 2020


Beginn der „OPEN DAYS 2007 - Europäische Woche der Regionen und Städte“

Die für Regionalpolitik zuständige Kommissarin Danuta Hübner und der Präsident des EU-Ausschusses der Regionen Michel Delebarre eröffnen am 8. Oktober in Brüssel die „OPEN DAYS – die Europäische Woche der Regionen und Städte“.


LIFE (2014-2020) Übersicht

Unterstützung der Weiterentwicklung und Umsetzung der Umweltpolitik und des Umweltrechts der Europäischen Gemeinschaft.


Antragsfrist 05.10.16
KULTUR (2014-2020) Übersicht

Kulturförderung der Europäischen Union

Aktuelles: Auswahlergebnisse Kooperationsprojekte veröffentlicht 
Die Auswahlergebnisse für die Kooperationsprojekte der dritten Ausschreibungsrunde (Einreichfrist 7. Oktober 2015) wurden veröffentlicht. Von den insgesamt 529 Kooperationsprojekten sind sechs Projekte unter deutscher Federführung und weitere neunzehn Einrichtungen aus Deutschland als Projektpartner beteiligt.


ESF-FÖRDERUNG IN DEUTSCHLAND

Überblick über die Förderung durch den Europäischen Sozialfonds in Deutschland


Antragsfrist 13.11.07
Regionalpolitische Themen / Rumänien (3 Studien)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat drei Studienaufträge mit Bezug auf rumänische Regionen und Themenstellungen ausgeschrieben. Einreichfrist ist jeweils der 13.11.2007.


Viertes Europäisches Kohäsionsforum

Vom 27.-28.09.2007 fand in Brüssel das vierte Europäische Kohäsionsforum statt. Auf der Basis des 4. Berichts über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt wurden die neuen Herausforderungen für die EU und ihre Regionen diskutiert. Daneben standen die Themen „Regionen als Akteure des Wachstums und der Wettbewerbsfähigkeit“ sowie der „Mehrwert der europäischen Kohäsionspolitik“ auf der Tagesordnung.


EU-Fonds: Neue Mitgliedstaaten bleiben hinter ihren Möglichkeiten zurück

Die neuen EU-Mitgliedstaaten liegen im Hinblick auf die Nutzung der EU-Fonds eindeutig hinter den alten Mitgliedstaaten zurück. Dies zeigte der EU-Haushaltsbericht von 2006, der am 24. September 2007 veröffentlicht wurde.


Kommission billigt Programme für grenzübergreifende Kooperation

Die Kommission hat im Rahmen ihrer Kohäsionspolitik ein erstes Paket von vier Programmen für grenzübergreifende Kooperationen gebilligt. An ihnen sind Deutschland, die Niederlande, Belgien, Österreich, Italien, Großbritannien und Irland beteiligt.


Startschuss für neues EU-Programm der interregionalen Zusammenarbeit

Im Rahmen der Portugiesischen Präsidentschaft fand am 20. und 21.09.2007 das Forum für interregionale Zusammenarbeit statt. Diese Veranstaltung gilt als der Startschuss für das neue Programm für interregionale Zusammenarbeit INTERREG IV C, das am 11.09.2007 von der Europäischen Kommission verabschiedet wurde.


URBACT-URBAN Konferenz (Tagung)

Vom 04. bis 06.11.2007 findet in Berlin eine Tagung zum Thema „URBACT-URBAN“ statt. Die Gemeinschaftsinitiative URBAN II förderte in den Jahren 2000 - 2006 die wirtschaftliche und soziale Entwicklung von Städten bzw. Stadtvierteln mit Erneuerungsbedarf.


Strukturfondsförderung 2007-2013 in Sachsen

In Sachsen wird es für den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Förderzeitraum 2007–2013 voraussichtlich sieben bis acht neue Richtlinien geben (bisher: eine allgemeine ESF-Richtlinie), die auf dem neuen operationellen Programm für Sachsen aufbauen. Die Sächsischen Staatsministerien für Soziales sowie Umwelt und Landwirtschaft haben gemeinsam eine Richtlinie zur Förderung von Vorhaben durch Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) im Zeitraum 2007-2013 erstellt.


IPA II - INSTRUMENT FÜR HERANFÜHRUNGSHILFE

IPA II - INSTRUMENT FÜR HERANFÜHRUNGSHILFE 2014-2020


EU-Kommission mahnt wirkungsvolleren Einsatz regionaler Förderung an

Die Europäische Kommission legte am 10.09.2007 ein Grundsatzpapier vor, mit dem sie den nationalen und regionalen Behörden Leitlinien für die Verknüpfung der kohäsionspolitischen Programme mit dem Siebten Forschungsrahmenprogramm und dem Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation an die Hand gibt.


Antragsfrist 31.10.07
Beitrag der Regionen und Gebietskörperschaften zur nachhaltigen Entwicklung (Studie)

Der Ausschuss der Regionen vergibt einen Auftrag für die Durchführung einer Studie in Bezug auf den Beitrag der Regionen und Gebietskörperschaften zu den Strategien für nachhaltige Entwicklung. Einreichfrist für Angebote ist der 31.10.2007.


Hessen: Start des Operationellen Programms 2007-2013

Die für Regionalpolitik zuständige Kommissarin Danuta Hübner besuchte am 02. und 03.09.2007 das Bundesland Hessen. Im Rahmen dieses Besuchs wurde das neue Operationelle Programm (OP) für Hessen gestartet.


Antragsfrist 25.10.07
Analyse der Hauptfaktoren des regionalen Wachstums (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik vergibt einen Studienauftrag zur Analyse der Hauptfaktoren des regionalen Wachstums der leistungsfähigsten und am wenigsten leistungsfähigen Regionen Europas. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 25.10.2007.


Europäische Jahresfachkonferenz Kohäsionsfonds 2007-2013 (Tagung)

Vom 22. bis 23.10.2007 findet in Berlin eine Konferenz mit dem Titel „Kohäsionsfonds 2007-2013: Effizientes Programm-Management. Optimierung der Umsetzung von neuen Regelungen“ statt.


Startschuss für neue EU-Regionalförderung in Bayern

Das bayerische Programm zur europäischen Regionalförderung (EFRE) wurde offiziell durch die Europäische Kommission genehmigt. Bayern werden in der Zeit von 2007 - 2013 rd. 576 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Dies stellt gegenüber der Vorgängerperiode 2000 - 2006 einen Zuwachs des bayerischen Programms von rd. 15 % dar. Darin enthalten ist eine Sonderzuweisung in Höhe von 84,3 Mio. Euro für die bayerischen Grenzregionen zur Tschechischen Republik.


Fortsetzung des Bundesprogramms "Lokales Kapital für soziale Zwecke"

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gab am 22.08.2007 bekannt, das Bundesprogramm "Lokales Kapital für soziale Zwecke" bis Juni 2008 fortzusetzen. Das seit 2003 aus dem ESF geförderte Programm soll auch in der Förderperiode 2007 bis 2013 weiter bestehen.


Antragsfrist 05.10.07
Berichterstattung über ESF-Interventionen in der EU (Studie)

Die Europäische Kommission schreibt eine Auftrag über die Berichterstattung über ESF-Interventionen in der EU aus. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 05.10.2007.


Grenzüberschreitende Gebiete: Europa im Alltag (Tagung)

Am 8. und 9. November 2007 findet in Lille (Frankreich) ein europäisches Kolloquium über die politischen und praktischen Herausforderungen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit statt.


Antragsfrist 30.10.07
NRW: Ziel-2-Wettbewerb: Kultur- und Kreativwirtschaft – Create.NRW 2007 (Ausschreibung)

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen hat in Zusammenarbeit mit der Staatskanzlei und dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie einen Ideen- und Konzeptwettbewerb Kultur und Kreativwirtschaft – CREATE.NRW ausgeschrieben. Dies markiert den Auftakt zur Umsetzung der nordrhein-westfälischen Regionalpolitik, die die Ziel 2 Fördermittel über das Wettbewerbsprinzip vergibt, um so den innovativen Ideen und Konzepten im Lande zum Durchbruch zu verhelfen.


Antragsfrist 25.09.07
Bewertung des Potenzials für regionale Politikinstrumente 2007-2013 (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik will eine Bewertung des Potentials für regionale Politikinstrumente hinsichtlich des Beitrags in den Bereichen Wachstum, Beschäftigung und nachhaltige Entwicklung durchführen lassen. Einreichfrist ist der 25.09.2007.


Antragsfrist 18.09.07
Ex-post-Bewertung von Programmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Ziel 1 und 2) (Ausschreibungen)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat diverse Arbeitspakete zur Ex-post-Bewertung der Programme der Kohäsionspolitik 2000-2006 ausgeschrieben, die vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Ziel 1 und 2) kofinanziert werden. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist jeweils der 18.09.2007.


Politikgestaltung für regionale Innovationsstrategien (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat eine Studie betreffend Methoden der Politikgestaltung für regionale Innovationsstrategien ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 17.09.2007.


Antragsfrist 23.08.07
EFRE: 'Bezirkliche Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit' in Berlin (Ausschreibung)

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Berlin hat die Geschäftsbesorgung für die Durchführung der EFRE - Fördermaßnahme 'Wirtschaftsdienliche Maßnahmen im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit' ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 23.08.2007.


Antragsfrist 29.08.07
Regionale Ausgaben des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 2000-2006 (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat eine Studie über regionale Ausgaben des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Kohäsionsfonds (CF) in den Jahren 2000-2006 ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 29.08.2007.


OPEN DAYS 2007: Anmeldung offen

Seit dem 11. Juli 2007 ist die Anmeldung zu den „OPEN DAYS 2007 – Europäische Woche der Regionen und Städte“ möglich. Mit einer Auswahl von 150 Seminaren und 15 000 verfügbaren Plätzen sind die OPEN DAYS, die wichtigste Veranstaltung auf der regionalpolitischen Agenda. Zu der Veranstaltung werden bis zu 5000 Teilnehmer erwartet.


Neue ESF-Webseite

Die Europäische Kommission hat am 29. Juni 2007 den Start einer neuen ESF-Webseite bekannt gegeben. Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) stehen nunmehr in 23 Sprachen zur Verfügung.


Antragsfrist 06.08.07
Arbeitspakete 1,2 und 4 zur Ex-Post-Bewertung der Programme der Kohäsionspolitik 2000-2006 (Studien)

Die Generaldirektion Regionalpolitik hat Arbeitspakete ausgeschrieben zur Ex-Post-Bewertung der Programme der Kohäsionspolitik 2000-2006, kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Ziel 1 und 2). Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist jeweils der 06.08.2007.


Territoriale Agenda der Europäischen Union verabschiedet

Am 24. und 25. Mai 2007 trafen sich die für Raumentwicklung in den Mitgliedstaaten der EU zuständigen Minister in Leipzig, um dort die "Territoriale Agenda der Europäischen Union" zu verabschieden.


Interregionales Kooperationsforum 2007: INTERREG IIIC und INTERREG IVC (Tagung)

Am 20. und 21. September 2007 findet in Lissabon das interregionale Kooperationsforum 2007 unter dem Thema: „Erfolg von INTERREG IIIC – Start von INTERREG IVC“ statt.


EU-Kommission einigt sich mit Nordrhein-Westfalen über das neue Ziel 2 Strukturfondsprogramm für den Zeitraum 2007-2013

Im Rahmen eines Festaktes in Düsseldorf am 12. Juni 2007 erklärte die Kommissarin für Regionalpolitik, Danuta Hübner, dass über das NRW EU-Strukturfondsprogramm für den Zeitraum 2007-2013 eine politische Einigung erzielt worden ist.


Tag der Regionen (Tagung)

Vom 22. September bis 7. Oktober 2007 findet in Niedersachsen und Bremen der diesjährige Tag der Regionen unter dem bundesweiten Leitmotiv „REGIONAL und FAIR: engagiert - genussvoll – preisWERT“ statt.


OPEN DAYS: Europäische Woche der Regionen und Städte 2007 (Tagung)

Vom 8. bis 11. Oktober 2007 findet in Brüssel die europäische Woche der Regionen und Städte statt. Das Motto der diesjährigen Veranstaltung, lautet: "Making it happen: Regionen liefern Wachstum und Jobs".


Unterstützung für Städte

Wie kann die Europäische Union mit ihrer Politik Städte unterstützen? Wie können Städte mehr Mitsprache bei der Umsetzung der Maßnahmen erhalten?


Kommission stellt vierten Bericht über wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt vor

Die EU-Kommission hat am 30.05.2007 ihren vierten Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in der EU veröffentlicht.


Start der neuen Förderperiode der EU-Strukturpolitik

Der amtierende EU-Ratspräsident und Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Bundeswirtschaftsminister Glos gab am 9.5. als EU-Ratsvorsitzender im fränkischen Hof den Startschuss für die neue Periode der Europäischen Strukturförderung in Deutschland.


Deutsche Strukturfondsprogramme genehmigt

EU-Regionalkommissarin Danuta Hübner hat am 9.5. die Genehmigung der ersten fünf deutschen EU-Strukturfondsprogramme für Bayern, Sachsen, Niedersachsen und Bremen für den Zeitraum 2007-2013 bekannt gegeben.


Antragsfrist 08.02.10
Fachleute für das BEPA-Besucherprogramm (Interessenbekundung)

Das Beratergremium für europäische Politik (BEPA) der Europäischen Kommission, sucht führende Experten und Expertinnen aus der akademischen Welt, von internationalen Organisationen, Regierungen und führenden Forschungsinstituten, die an ihrem 'Besucherprogramm' teilnehmen sollen.


Haushalt 2008: Größte EU-Ausgaben für Wachstum und Beschäftigung

Der größte Anteil der EU-Ausgaben soll im nächsten Jahr nach Willen der Europäischen Kommission auf Wachstum und Beschäftigung entfallen. Das geht aus dem Haushaltsvorentwurf (HVE) für 2008 hervor, der am 2.5.2007 von der Kommission angenommen wurde.


Europäische Konferenz „Von der Peripherie ins Zentrum – Universitäten als Motoren für europäische Grenzregionen“ (Tagung)

Vom 14.-16. Juni 2007 findet in Flensburg eine Konferenz mit dem Titel „Von der Peripherie ins Zentrum – Universitäten als Motoren für europäische Grenzregionen“ statt.


Danuta Hübner: Kohäsionspolitik 2007-2013 mit Hochdruck für mehr Wachstum und Arbeitsplätze

Die Vorbereitungen für die neue Kohäsionspolitik im Zeitraum 2007-2013 laufen derzeit auf Hochtouren; so wird gegenwärtig über die Programme mit einem Gesamtumfang von 90% des Gesamtbudgets und der Kohäsionspolitik verhandelt, um den Regionen Europas mehr Wachstum und hochwertige Arbeitsplätze zu bringen.


Neue Finanzvorschriften erleichtern die Verwendung von EU-Mitteln

Das Kollegium der EU-Kommissare hat am 28.03.2007 die Durchführungsvorschriften zur neuen Haushaltsordnung verabschiedet. Damit verfügt die Europäische Union über neue Finanzvorschriften für eine bessere Verwendung von EU-Mitteln im Finanzierungszeitraum 2007-2013, der insgesamt 975 Mrd. Euro umfasst.


„RegioStars 2008“: Neue Auszeichnung für innovative Projekte der Regionalentwicklung

Danuta Hübner, die für Regionalpolitik zuständige Kommissarin, hat im März 2007 die neue Auszeichnung "RegioStars 2008" eingeführt. „RegioStars“ ist der neue jährliche Preis für innovative Projekte im Bereich der regionalen Entwicklung. Die Initiative bietet den 268 Regionen der EU Gelegenheit, ihre bewährten Praktiken zu erkennen, vorzustellen und auszutauschen.


Gemeinnützige Nichtregierungsorganisationen und EU-Fonds 2007-2013 (Tagung)

Vom 23.-24.04.2007 findet in Pilsen/Tschechien eine Konferenz zum Thema „Gemeinnützige Nichtregierungsorganisationen und EU-Fonds 2007-2013“ statt.


Neues lokales Wissensnetzwerk für Beschäftigung und Wachstum

Die Europäische Kommission hat ein neues Onlinetool eingeführt, um Beschäftigung und Wachstum in Europa auf lokaler Ebene zu fördern.


Antragsfrist 29.03.07
Zukunft der EU-Strukturpolitik (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ruft zur Einreichung von Angeboten für einen Forschungsauftrag zum Thema „Zukunft der EU-Strukturpolitik“ auf.


Antragsfrist 04.10.16
ERASMUS+ JUGEND IN AKTION, Leitaktion 2

Förderung von "Strategischen Partnerschaften“ im Jugendbereich, transnationalen Jugendinitiativen und "Capacity Building Projekten" zwischen Programmländern und Partnerländern weltweit


Forderungen der Städte und Gemeinden an die Europäische Union und die deutsche Ratspräsidentschaft

Der Deutsche Städtetag hat die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 als große Chance zur Stärkung der Städte in Europa bezeichnet. Der kommunale Spitzenverband begrüßte es ausdrücklich, dass die Bundesregierung im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft den europäischen Verfassungsprozess voranbringen will.


Regiestelle Vielfalt am Arbeitsplatz / Vielfalt als Beschäftigungsressource (Ausschreibung)

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration hat einen Auftrag zur Vorbereitung, Durchführung und Auswertung einer bundesweiten Kampagne und Wettbewerbsreihe zum Thema ‚Vielfalt am Arbeitsplatz / Vielfalt als Beschäftigungsressource’ ausgeschrieben. Einreichfrist für Angebote ist der 02.03.2007.


Herausforderung für EU-Regionalpolitik war nie grösser

Mit der EU-Osterweiterung haben die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den Regionen Europas stark zugenommen: Das Bruttosozialprodukt pro Kopf in den ärmsten Regionen beträgt kaum ein Zehntel dessen, was in den reichsten Regionen erwirtschaftet wird.


EaSI - PROGRESS - BESCHÄFTIGUNG / BEKÄMPFUNG DER JUGENDARBEITSLOSIGKEIT 2014-2020

EaSI - PROGRESS - BESCHÄFTIGUNG / BEKÄMPFUNG DER JUGENDARBEITSLOSIGKEIT 2014-2020


EU-Haushalt 2007: Neuer Rahmen, neue Programme, neue Finanzvorschriften für mehr Wachstum im Europa der 27

Der neue EU-Haushalt sieht Ausgabemittel in nie da gewesener Höhe für Programme vor, die nachhaltiges Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Zusammenhalt fördern sollen. Der erste Haushaltsplan des neuen Finanzrahmens 2007-2013 spiegelt damit die politischen Prioritäten der EU wider.


Zweite Internationale Jahresfachkonferenz EU-Fonds der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht (Tagung)

Die Europäische Akademie für Steuern, Wirtschaft & Recht veranstaltet am 5. und 6. März 2006 in Berlin die zweite „Internationale Jahresfachkonferenz EU-Fonds“.


Programme "XENOS" und "Soziale Stadt" (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung legen für die Jahre 2007 und 2008 ein neues Sonderprogramm für Beschäftigung, Bildung und Teilhabe vor Ort auf. Die Maßnahme verbindet die beiden bestehenden Programme "XENOS - Leben und Arbeiten in Vielfalt" und "Soziale Stadt". Schwerpunkt des Sonderprogramms ist die Unterstützung des Engagements für mehr Toleranz und Integration sowie die Förderung zivilgesellschaftlicher Strukturen und bürgerschaftlichen Engagements.


Nachausschreibung Europe Direct (Ausschreibung)

47 EUROPA DIREKT-Informationszentren in Deutschland bringen seit 2005 Europa den Bürgern näher. Doch nicht in allen Regionen ist EUROPA DIREKT vertreten. Daher hat die Europäische Kommission in Deutschland jetzt eine Nachausschreibung veröffentlicht.


Veröffentlichung der EFRE-Regionen („Europäische territoriale Zusammenarbeit“) 2007-2013

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Regio veröffentlichte am 11.11.2006 die Liste der durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) förderfähigen Regionen und Räume.


25,5 Mrd Euro Strukturfördermittel für deutsche Regionen

Laut einer Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI) vom 29.06.2006, steht nunmehr die künftige Aufteilung der Strukturfördermittel für die deutschen Regionen fest. Diese erhalten in den nächsten sieben Jahren 25.488.616.290 EURO.


Untersuchung von aus dem EFRE finanzierten Innovationsprojekten (Studie)

Die GD Regionalpolitik schreibt eine Untersuchung von aus dem EFRE finanzierten Innovationsprojekten und vergleichende thematische Analysen aus. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 17.10.2006.


Kohäsionspolitik 2007-2013: Kommissarin Hübner stellt Innovationsleitfaden für Wachstum und Arbeitsplätze vor

Die für Regionalpolitik zuständige Kommissarin Danuta Hübner hat am 6.10.2006 einen neuen Leitfaden vorgestellt, der den Regionen helfen soll, ihr Vorgehen im Bereich der Innovation zu verbessern und fortzuentwickeln.


Rat nimmt neue Leitlinien für Kohäsionspolitik an

Der Rat hat am 05.10.2006 den Kommissionsvorschlag "Strategische Leitlinien der Gemeinschaft zum wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt 2007-2013" angenommen. Die Leitlinien ebnen einer neuen Generation von regionalen Entwicklungsprogrammen den Weg und sind Teil des neuen kohäsionspolitischen Rechtsrahmens, auf den sich Parlament und Rat im Juli 2003 geeinigt haben.


Europäische Regionen: Statistisches Jahrbuch 2006 veröffentlicht

In welchen Regionen der EU wächst die Bevölkerung und in welchen nimmt sie ab? Wo ist die Arbeitsproduktivität am höchsten? Welche Regionen haben die höchsten Erwerbstätigenquoten in der Altersgruppe von 55 bis 64 Jahren zu verzeichnen?


Kommission stellt Bericht über die Aufteilung der EU-Ausgaben 2005 vor

Die für das Haushaltsressort zuständige Kommissarin Dalia Grybauskaité hat den Bericht für das Jahr 2005 über die Aufteilung der EU-Ausgaben auf die Mitgliedstaaten vorgestellt.


Der Europäische Sozialfonds und Behinderung (Tagung)

Am 21. September 2006 findet in Brüssel eine Konferenz zum Thema "Der Europäische Sozialfonds und Behinderung" statt. Die Konferenz thematisiert die zweite Phase des Aktionsplans "Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen: Ein Europäischer Aktionsplan (2004-2010)".


Jahresfachkonferenz EU-Beihilfen (Tagung)

Vom 16. bis 17. Oktober 2006 wird von der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft und Recht in Berlin die "Jahresfachkonferenz EU-Beihilfen" veranstaltet.


Euregia 2006 – Fachmesse und Kongress für Standort- und Regionalentwicklung in Europa (Tagung)

Vom 23. bis 25. Oktober 2006 findet in Leipzig das größte Kommunikations- und Bechmarking-Forum zur Regionalentwicklung in Europa statt. Der Kongress bietet einen umfassenden Überblick über aktuelle Projekte der Standort- und Regionalentwicklung, beispielhafte Lösungen in Theorie und Praxis, Finanzierungsmodelle, Netzwerke und Initiativen sowie EU-Programmlinien.


Der Europäische Sozialfonds und Behinderung (Tagung)

Am 21. September 2006 findet in Brüssel eine Konferenz zum Thema *Der Europäische Sozialfonds und Behinderung* statt. Die Konferenz thematisiert die zweite Phase des Aktionsplans *Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen: Ein Europäischer Aktionsplan (2004 bis 2010)*.


Expertenleistungen in Verbindung mit der Regional- und Kohäsionspolitik

Das Europäische Parlament plant die Vergabe eines Rahmenvertrags über externe Expertenleistungen in Verbindung mit der Regional- und Kohäsionspolitik. Angebote können bis zum 18.09.2006 eingereicht werden.


Europa vor Ort: EU-Fördermittel für sozialwirtschaftliche Projekte (Tagung)

Am 14. und 15.09.2006 veranstaltet die Bank für Sozialwirtschaft ein Seminar mit dem Titel *Europa vor Ort: EU Fördermittel für sozialwirtschaftliche Projekte*. Das Seminar gibt einen Überblick über das komplexe Thema *Fördermittel der Europäischen Union*.


Soziale Dimension der nachhaltigen Entwicklung, Energie, Verkehr, Umwelt usw.

Das Institut für technologische Zukunftsforschung (IPTS) der Gemeinsamen Forschungsstelle der Kommission hat eine Interessenbekundung veröffentlicht. Interessenten können zu jedem Zeitpunkt der Geltungsdauer dieser Liste bis zum 03.03.2009 eine Bewerbung einreichen.


Regionen für wirtschaftlichen Wandel - Innovation durch EU-Regionalpolitik (Tagung)

Vom 12. bis 13. Juni 2006 findet in Brüssel eine Konferenz mit dem Titel *Regionen für wirtschaftlichen Wandel: Innovation durch EU Regionalpolitik* statt. Die Konferenz bildet den Anfang einer Reihe von der Generaldirektion REGIO zum Thema *Regionen und wirtschaftlicher Wandel* organisierten Konferenzen.


Aktionsprogramm zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung: Armut und soziale Ausgrenzung in ländlichen Gebieten

Im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung schreibt die Kommission eine Studie zum Thema 'Armut und soziale Ausgrenzung in ländlichen Gegenden' aus. Einreichfrist für Angebote ist der 09.06.2006.


Bewährte europäische Praktiken im Fremdenverkehr

Im Rahmen des Mehrjahresprogramms für Unternehmen und unternehmerische Initiative hat die Generaldirektion Unternehmen und Industrie einen Dienstleistungsauftrag für eine Studie und zur Organisation einer Konferenz ausgeschrieben. Vorschläge zum Themenbereich 'Bewährte europäische Praktiken im Fremdenverkehr' können bis zum 06.06.2006 eingereicht werden.  


Externe Expertenleistungen für das Europäische Parlament

Für die Bereitstellung von externen Expertenleistungen zu politischen Themen innerhalb der Verantwortung des Haushaltsausschusses und des Ausschusses für Haushaltskontrolle plant das Europäische Parlament den Abschluss eines Rahmenvertrags. Einreichfrist für Angebote ist der 24.05.2006.


Evaluierung von EU-finanzierten Projekten (Tagung)

Die European Briefing Unit der Universitaet Bradford bietet am 12.06.2006 in Cambridge einen Workshop zum Thema * Evaluierung von EU-finanzierten Projekten* an.


Schaffung von Arbeitsplätzen in ländlichen Gebieten

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin vergibt Aufträge zum Thema 'Förderung der Lebensqualität in den ländlichen Gebieten Europas'. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 28.4.2006.


Beurteilung und Überwachung der Vorbereitung und der Programme der Struktur- und Beitrittsvorbereitungsfonds

Die Generaldirektion Regionalpolitik leitet eine Aufforderung zur Abgabe von Bewerbungen ein, um eine Liste von Experten zu erstellen, die sie bei den Bewertungsarbeiten im Rahmen der Beurteilung und Überwachung der Vorbereitung und der Programme der Struktur- und Beitrittsvorbereitungsfonds unterstützen können Der Aufruf zur Interessenbekundung ist 3 Jahre lang offen bis zum 23.03.2009.


Internationale Jahresfachkonferenz 2006 EU-Fonds (Tagung)

Vom 6. März 2006 bis 7. März 2006 veranstaltet die Europäische Akademie im "Dorint Novotel" in Berlin Mitte eine internationale Konferenz, die ddie praktische Umsetzung der laufenden Förderperiode und die Neuerungen, strategischen und operativen Ziele der Förederperiode 2007 - 2013 zum Thema hat. Die Konferenz richtet sich n erster Linie an die mit mit der Bearbeitung von EU-Fonds betrauten öffentlichen Stellen der einzelnen EU-Staaten.


Auf dem Weg zur Wissensgesellschaft

Die Europäische Kommission und das schwedische Ministerium für Industrie, Beschäftigung und Kommunikation veranstalten am 14. und 15. November 2005 in Göteborg eine Konferenz zum Thema *Auf dem Weg zur Wissensgesellschaft - die nordische Erfahrung*.


Studien für die Generaldirektion Regionalpolitik (3 Ausschreibungen)

Die Generaldirektion Regionalpolitik vergibt drei Studienaufträge zu den Themen Regionalentwicklung, strukturelle Veränderungen in Europa sowie zur Analyse der Auswirkungen der Kohäsionspolitik mit Einreichfristen im November 2005.


Evaluierung der Informationssysteme und der Begleitungkonzepte für ESF-finanzierte Programme (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt die Evaluierung der Informationssysteme und der Begleitungskonzepte für die aus dem Europäischen Sozialfonds finanzierten Programme aus. Einreichfrist ist der 13.11.2005.


Zugängliche Fremdenverkehrseinrichtungen (Ausschreibung)

Eine Studie im Rahmen des Mehrjahresprogramms für KMU soll die wirtschaftlichen Auswirkungen der Schaffung zugänglicher Fremdenverkehrseinrichtungen auf die Geschäftsmöglichkeiten für KMU, die Qualität der Dienstleistungen, das makroökonomische Wachstum sowie die Beschäftigung untersuchen. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 16.9.2005.


R3L Initiative  Lokale und regionale Dimension des lebenslangen Lernens (Ausschreibung)

Im Rahmen des Arbeitsprogramms Aus- und Weiterbildung 2010 soll eine Ex-Post-Bewertung der R3L-Initiative 'Europäische Netzwerke zur Förderung der lokalen und regionalen Dimension des lebenslangen Lernens' stattfinden - Angebote für diesen Auftrag können bis zum 16.9.2005 eingesandt werden.


Kongress "Gesundheit ohne Grenzen" in Konstanz

Auf dem Kongress *Gesundheit ohne Grenzen - Mobilität von Gesundheitsdienstleistungen rund um den Bodensee* trafen sich am 4. Juli 2005 in Konstanz rund 150 Experten und Verantwortliche des Gesundheitswesens aus allen zehn Mitgliedsländern und -kantonen der Internationalen Bodenseekonferenz. Der Kongress sollte ein Forum für den Austausch von Erfahrungen und Best-Practice-Modellen bieten.


Seniorenwirtschaft in Europa 2005: Internationale Konferenz der NRW-Initiative in Bonn

Vom 17.-18. Februar 2005 fand auf Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen die erste Europäische Konferenz der Seniorenwirtschaft statt. Den ca. 500 Teilnehmern der Tagung im ehemaligen Bonner Bundestag wurden neue Produkte und Dienstleistungen für ältere Menschen präsentiert. Status-quo und Perspektiven der Seniorenwirtschaft wurden im Plenum und in acht verschiedenen Foren erläutert und diskutiert.


*Das Europa der Kommunen - Herausforderung und Chance zugleich* (Tagung)

Mit dem Ziel, Faktoren darzustellen, die eine Kommune benötigt, um sich europafit zu machen, d. h. Europa als Herausforderung anzunehmen und als Chance zu begreifen, führt die Stadt Essen in Kooperation mit dem RGRE/Deutsche Sektion am 7. und 8. Dezember 2004 die Konferenz *Das Europa der Kommunen - Herausforderung und Chance zugleich* durch.


EU-weite Konferenz *Regionale Netzwerke für Lebenslanges Lernen* in Berlin

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Ulrich Kasparick will die Bedingungen für das Lebenslange Lernen weiter verbessern. Es habe eine zentrale Bedeutung für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung in Europa, sagte er am 08.11.2004 anlässlich der EU-Konferenz *Regionale Netzwerke für Lebenslanges Lernen - Strukturelle Innovationen für Bildung und Ausbildung* in Berlin.


*Integrierte Strategien für Kinder und Jugendliche in benachteiligten Stadtteilen* (Tagung)

Die europäische Fachkonferenz *Integrierte Strategien für Kinder und Jugendliche in benachteiligten Stadtteilen* findet vom 23. bis 25. November 2004 in Berlin statt. Veranstalter sind das BMFSFJ, der Kongress der Gemeinden und Regionen Europas und das Direktorat für Jugend und Sport des Europarats.


Landesinitiative Seniorenwirtschaft: Europäische Konferenz und Wettbewerb

Vom 17. -18. Februar 2005 findet auf Initiative des Landes-Nordrhein-Westfalen in Bonn die erste Europäische Konferenz der Seniorenwirtschaft statt. Bei dieser internationale Konferenz, die in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union organisiert wird, werden die Regionen Europas ihre bisherigen Erfahrungen bei der Entwicklung der Seniorenwirtschaft präsentieren. Parallel zu der internationalen Konferenz mit voraussichtlich ca. 400 Teilnehmern läuft bereits ein Internationaler Best-Practice-Wettbewerb, bei dem Regionen, Unternehmen und andere Organisationen ihre Bewerbungen über innovative Produkte, Dienstleistungen oder Kooperationen einreichen können. Die Konferenz wird zukünftig jährlich als fester Bestandteil eines Netzwerkes von Regionen veranstaltet. Dieses *Seniorenwirtschaft-Netzwerk der Europäischen Regionen (SEN@ER)* wird sich auf der Konferenz formell konstituieren.


EUROCITIES - die Städte Europas (Konferenz)

Vom 10.-13. November 2004 findet in Wien die EUROCITIES-Konferenz statt. Thema der Konferenz sind die Städte Europas, die sich wachsenden Spannungen zwischen wirtschaftlichem Wettbewerb einerseits und sozialen Anforderungen andererseits gegenüber sehen.


Beschäftigungspolitische Potentiale des Dritten Sektors (Tagung)

Am 16. und 17. September 2004 findet in Göttingen eine internationale Konferenz unter dem Titel *Der Dritte Sektor: Wege zur Stabilisierung und Unterstützung der beschäftigungspolitischen Potentiale von Not-for-Profit Organisationen"*statt.


Lernen und Arbeiten im Europa von morgen - Zukunft des ESF (Tagung)

Die Zukunft der ESF-Förderung ist Thema einer Fachtagung, zu der das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen am 8. September 2004 nach Düsseldorf einlädt.


OPEN DAYS 2004 bei der Generaldirektion Regionalpolitik, dem Ausschuss der Regionen und den Regionalvertretungen in Brüssel

Vom 27. bis 30. September 2004 finden in Brüssel die OPEN DAYS statt. Die OPEN Days werden gemeinsam vom Ausschuss der Regionen, der Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission und über 70 Regional- und Kommunalvertretungen in Brüssel organisiert und stehen unter dem Motto "Managing Regional Development".


Grenzenlos Sozial - Soziale Arbeit in den EUREGIOs (Tagung)

Unter dem Titel "Grenzenlos Sozial - Soziale Arbeit in den EUREGIOs" findet am 22. Juni 2004 eine Veranstaltung der LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW in Bedburg-Hau (Schloß Moyland) statt.


Die EU Strukturpolitik nach 2006 (Tagung)

Der Arbeitskreis Europäische Integration veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung und mit Unterstützung der Europäischen Kommission vom 12. bis 13. März 2004 in Berlin eine wissenschaftliche Tagung zum Thema *Die EU-Strukturpolitik nach 2006: Perspektiven für die Reform*.


Interreg IIIC: Forum Projektpartnersuche

Am 8. und 9. März 2004 findet in Berlin das *Forum Projektpartnersuche Interreg IIIC* statt.


Employment Week 2004

Die nächste, elfte, *Employment Week* wird vom 26.-28. April 2004 in Brüssel stattfinden. *Humankapital - ein wesentlicher Aktivposten in der erweiterten Europäischen Union* wird das Leitthema sein.


Konferenz zur Daseinsvorsorge

Von 2.-3.09.2003 findet in Berlin eine Konferenz zur Daseinsvorsorge mit dem Thema *Soziale Dienste als Dienstleistungen von allgemeinen Interesse in der EU - Ziele, Zuständigkeiten, Rahmenbedingungen* statt. Ausgerichtet wird die Konferenz vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), dem Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa und der Platform of European Social NGOs aus Brüssel.


RGRE-Seminar zu Fördermitteln für kommunalpartnerschaftliche Begegnungen (Tagung)

Die Deutsche Sektion des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) veranstaltet am 25.09.2003 in Göttingen eine Fortbildungsveranstaltung unter dem Titel "Tipps zur Antragstellung". Auf der Veranstaltung soll alles Wissenswerte über die Beantragung von Fördermitteln für städtepartnerschaftliche Begegnungen vermittelt werden.


INTERREG III C - Informationsveranstaltung und Sprechtag (Tagung)

Das Wirtschaftsministerium von Nordrhein-Westfalen und die ZENIT GmbH laden zu einer Informationsveranstaltung zu INTERREG am 29.04.2003 in Mühlleim an der Ruhr ein. Die Veranstaltung greift insbesondere die Ausrichtung INTERREG III C zur interregionalen Zusammenarbeit auf.


Interregionale Zusammenarbeit: Projektpartnerbörse zu INTERREG III C (Tagung)

Am 12. und 13 Mai 2003 findet in Wien eine europaweite INTERREG III C-Partnerbörse statt. Veranstalter sind die Stadt Wien und die vier INTERREG IIIC-Programmsekretariate. Die Veranstaltung will all jene regionalen und kommunalen Stellen aus der EU und den Nachbarländern zusammenführen, die Projekte im Rahmen von INTERREG III C entwickeln und in der für Mai angekündigten zweiten Ausschreibungsrunde einreichen möchten.


Europäische Fördermöglichkeiten für Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit in E&C-Gebieten"  (Tagung)

Am 19.03.2003 findet zwischen 10.30 Uhr bis 16.30 Uhr in Stuttgart die Konferenz Großes Geld für kleine Räume II Europäische Fördermöglichkeiten für Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit in E&C-Gebieten statt. Organisiert wird die Tagung von der Regiestelle E&C der Stiftung SPI.


Konferenz für die Halbzeitüberprüfung der Sozialpolitischen Agenda (Tagung)

Die Europäische Kommission lädt ein zu einer Konferenz für die Halbzeit-Überprüfung der Sozialpolitischen Agenda am 19. und 20. März 2003 in Brüssel. Die Konferenz soll ein Forum zum Austausch und zur Diskussion unterschiedlicher Ansichten und Prioritäten über die Zukunft der Beschäftigungs- und Sozialpolitik bieten. Weiterhin soll sie dazu beitragen, einen Überblick über die letzten Fortschritte zu gewinnen und sich auf zukünftige Aktionen und Maßnahmen zu konzentrieren. Die Halbzeit-Überprüfung wird durch eine Mitteilung abgeschlossen, welche die Kommission im Mai 2003 annehmen wird. Diese wird ein Programm-Dokument darstellen, das eine ausführliche Liste von Aktionen und Maßnahmen für die Zeit bis Ende 2005 beinhaltet.


22. Europatag der Gemeinden und Regionen (Tagung)

Vom 14. bis 17. Mai 2003 findet in Poznan, Polen der 22. Europatag der Gemeinden und Regionen statt. Das Schlüsselthema dieser Tagung ist die "Skizzierung des Europas von morgen".


Folgen der EU-Ost-Erweiterung für Träger sozialer Dienste

Vom 04. - 06. Dezember 2002 findet in der Evangelischen Sozialakademie Friedewald eine Tagung zum Thema "Mögliche Folgen der EU-Ost-Erweiterung für Träger sozialer Dienste statt. Die Akademie führt die Veranstaltung in Kooperation mit dem Europabüro Diakonie Regional durch.


3. Europäisches Festival der lernenden Städte und Regionen (Tagung)

Das 3. Europäische Festival der lernenden Städte und Regionen findet vom 21. bis 23.11.02 in Gateshead, Großbritannien statt. Die Konferenz richtet sich an politische Entscheidungsträger und Akteure aus dem Bildungs- und Kulturbereich.


Konferenz "Öffentliche Dienstleistungen in einer neuen Umgebung" (Tagung)

Der Rat der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) und die dänischen kommunalen Spitzenverbände laden zur Teilnahme an der Konferenz Organisation öffentlicher Dienstleistungen in einer neuen Umgebung am 26. November 2002 von 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr in Brüssel ein. Schwerpunkte der Veranstaltung sind:


Konferenz über eHealth-Versorgung

Vom 28. bis 29. November 2002 findet in Brügge, Belgien, eine Konferenz über die eHealth-Versorgung in Europa statt. Im Zeitalter des Internets bringt eHealth die Möglichkeit global, national und regional Lösungen, Dienstleistungen und Produkte zu entwickeln, die auf die Gesundheitsvorsorge und das Management der Gesundheitsvorsorge anwendbar sind.Trotz wachsendem Interesse der europäischen Öffentlichkeit wird eHealth in vielen europäischen Ländern nur schleppend umgesetzt. Meist hängt der mangelnde Erfolg mit dem Fehlen eines geeigneten politischen Rahmens zusammen, der eHealth als Form der medizinischen Praxis anerkennt.


Förderung der Innenstadtentwicklung im Rahmen von INTERREG (Tagung)

Das Deutsche Seminar für Städtebau und Wirtschaft (DSSW) veranstaltet im Auftrag des Deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und in Zusammenarbeit mit dem Rat der Gemeinden und Regionen in Europa (Deutsche Sektion) am 28. und 29. November 2002 in Berlin eine INTERREG-Projektbörse zur politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit der Städte im künftigen Europa mit dem Themenschwerpunkt *Innenstadtentwicklung*.


Konferenz und Jahresversammlung von "Eurocities" in Barcelona

Vom 27. bis zum 29. November 2002 wird in Barcelona die Jahreshauptversammlung von *Eurocities* - eine Art runder Tisch verschiedener europäischer Städte - stattfinden. Zeitgleich lädt Eurocities zu einer Konferenz zum Thema Kultur und Förderung von europäischen Werten.


Symposium: EU-Osterweiterung - Herausforderungen und Chancen für die Städte (Tagung)

Am Donnerstag, den 10. Oktober 2002, veranstaltet die Stadt München im Literaturhaus München ein Symposium zum Thema *EU-Osterweiterung - Herausforderungen und Chancen für die Städte*. Das Symposium wird in Zusammenarbeit mit der Vertretung der Kommission der Europäischen Union in München organisiert.


ALA - Studie betreffend ein ländliches Entwicklungsprojekt in Kambodscha (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im Juli 2002 einen Studienauftrag betreffend das Projekt *economic and social relaunch of northern provinces* (wirtschaftliche und soziale Wiederbelebung der nördlichen Provinzen) aus.


Phare - Entwicklung von Humanressourcen in Polen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Entwicklung von Humanressourcen - Schulung von KMU-Beschäftigten in Polen aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 29.07.2002.


EQUAL-Auftaktveranstaltung in Berlin (Nachricht)

Die Gemeinschaftsinitiative EQUAL unterstützt in Deutschland 109 Entwicklungspartnerschaften mit rund 1.100 Einzelprojekten. Dies sei ein gutes Ergebnis für den Start der neuen Gemeinschaftsinitiative, stellte Bundesarbeitminister Walter Riester anlässlich der heutigen Auftaktveranstaltung *EQUAL - Neue Impulse für den Arbeitsmarkt* fest. Auch die EU-Kommissarin Anna Diamamtopoulou äußerte sich in Berlin sehr zufrieden über den Projektverlauf in Deutschland. Unter dem Motto *Gemeinsam mehr erreichen*, starten jetzt die ausgewählten Entwicklungspartnerschaften mit ihren rund 1.100 Einzelprojekten ihre Arbeit. Sie engagieren sich für Chancengleichheit, für bessere Beschäftigungsmöglichkeiten und für die Beseitigung von Diskriminierungen in der Arbeitswelt.


eEurope - Europa kommt beim E-Government gut voran (Nachricht)

Die Studie der Europäischen Kommission über elektronische Behördendienste (E-Government) in Europa zeigt deutliche Fortschritte seit der letzten Erhebung im Oktober 2001. Danach hat sich die Zugänglichkeit und Interaktivität der öffentlichen Dienste über das Internet um 10 Prozentpunkte auf 55% verbessert.


Aufruf für Vorschläge, um Friedensprojekte im Nahen Osten zu unterstützen (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 145 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen für das Programm *EU-Partnerschaft für den Frieden* im Rahmen von MEDA auf. Die finanzielle Zuwendung zielt darauf ab, Friedensprojekte im Nahen Osten zu unterstützen. Antragsfrist ist der 19.08.2002.


Afghanistan: Kommission unterstützt Rückkehrer (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat entschieden 22 Mio. Euro zur Verfügung zu stellen, um Flüchtlinge und Binnenvertriebene bei ihrer Rückkehr nach Afghanistan zu unterstützen. Die finanzielle Zuwendung der Kommission wird als bisher höchste Unterstützung in das Programm zur *Reintegration und Gemeinschaftsunterstützung in Afghanistan* einfließen. Dieses wird durch ein Konsortium aus 5 europäischen Nichtregierungsorganisationen umgesetzt.


Erste internationale Konferenz zum 6. Forschungsrahmenprogramm (Tagung)

Vom 11. bis 13. November 2002 veranstaltet die Europäische Kommission im *Palais du Heysel* in Brüssel eine große internationale Konferenz, die den Beginn des 6. Forschungsrahmenprogramms (2002-2006) der EU markieren soll. Die Konferenz stellt ein wichtiges Forum für die Vorstellung von Zielen und Prioritäten des Rahmenprogramms und die Erläuterung der Beteiligungsregeln dar. Gleichzeitig soll über die Themen des 6. Rahmenprogramms hinaus Gelegenheit zu wissenschaftlichen Diskussionen und zum Austausch bester Praktiken sein.


Kommission stellt Mittel für humanitäre Zwecke in Afghanistan bereit (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Bereitstellung weiterer 9,25 Mio. Euro für humanitäre Hilfsmaßnahmen in Afghanistan angekündigt. Mit dem jüngsten Beschluss soll den aus den Nachbarländern zurückkehrenden afghanischen Flüchtlingen sowie nach wie vor in Lagern lebenden Flüchtlingen und Binnenvertriebenen geholfen werden. Die Gelder werden über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt. ECHO-Durchführungspartner bei diesen Maßnahmen sind das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR), die Internationale Organisation für Migration und verschiedene erfahrene Nichtregierungsorganisationen (NRO).


Kontaktgruppe "Lokale und regionale Gebietskörperschaften" äußert sich beim Europäischen Konvent (Nachricht)

Vertreter eines breiten Spektrums von Verbänden lokaler und regionaler Gebietskörperschaften in der EU kamen am 10. Juni 2002 in Brüssel zusammen, um sich zum Konvent zur Zukunft Europas zu äußern. Es war die erste Sitzung einer Kontaktgruppe und gleichzeitig die Vorbereitung auf die Anhörung der Zivilgesellschaft am 24./25. Juni. Den Vorsitz führte Ana Palacio, EP-Abgeordnete und Präsidiumsmitglied des Konvents, die jedoch das einzige Konventsmitglied war, das an der Sitzung teilnahm. Die Kontaktgruppe verfolgt das Ziel, die spezifischen Forderungen der terrritorialen Gebietskörperschaften gegenüber dem Konvent zu formulieren.


Konferenz der BAGFW zum EU-Wettbewerbsrecht (Tagung)

Am 20. und 21. Juni 2002 findet in Trier eine Konferenz statt, die gemeinsam von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW), dem European Round Table of Charitable Social Welfare Associations (ETWelfare) und der Europäischen Rechtsakademie (ERA) veranstaltet wird. Das Thema lautet *Soziale Dienstleitungserbringung zwischen Daseinsvorsorge und EU-Wettbewerbsrecht in der Perspektive des Europäischen Verfassungskonvents*.


Deutscher Verein führt Fürsorgetag 2003 durch (Tagung)

Der Deutsche Verein führt vom 07. bis 09. Mai 2003 einen Fürsorgetag unter dem Motto *Zwischen Versorgung und Eigenverantwortung - Partizipation im Sozialstaat* in Freiburg im Breisgau durch, zu dem Experten aus allen Bereichen der Sozialpolitik, der sozialen Arbeit und insbesondere aus den Ländern der Europäischen Union erwartet werden.


Aufruf für Informationskampagnen im Rahmen des "Europäischen Jahres der Menschen mit Behinderungen 2003" (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms *Europäisches Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003* zur Einreichung von Projektvorschlägen auf, mit denen Informationskampagnen kofinanziert werden sollen, die sich auf Gruppen von Menschen mit speziellen Behinderungen und deren besondere Belange beziehen. Antragsfrist ist der 31.07.2002.


Phare - Entwicklung von Humanressourcen in Polen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt Politische Agentur für Unternehmensentwicklung Dienstleistungsaufträge betreffend die Entwicklung von Humanressourcen in Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist jeweils der 15.07.2002.


EU-weite Mobilität von Arbeitnehmern in Rentensystemen soll verbessert werden (Nachricht)

Die Mobilität von Arbeitnehmern, die in einem anderen Mitgliedstaat eine Arbeit aufnehmen wollen, wurde bisher durch die Regelungen für Zusatzrenten maßgeblich behindert. Aus diesem Grund hat die Europäische Kommission nun beschlossen, diesem Problem nachzugehen und Arbeitnehmer zu unterstützen, die gezwungen sind bei einem Wechsel ihres Arbeitgebers in ein anderes Rentensystem einzutreten.


Fachliche Unterstützung bei der Betreuung des Projekts "Förderung der Schaffung von Arbeitsplätzen" in Marokko (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms MEDA schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag betreffend die fachliche Unterstützung bei der Betreuung des Projekts Förderung der Schaffung von Arbeitsplätzen in Marokko aus. Die Frist für die Einsendung von Bewerbungen ist der 12.07.2002.


JUMP: Jugendteilzeithilfe als Brücke zur Beschäftigung (Nachricht)

Das Bundesarbeitsministerium und das Bundesbildungsministerium haben am 29.05.2002 die *Richtlinien zur Durchführung des Sofortprogramms zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit (Sofortprogramm-Richtlinien - SPR)* im Rahmen von JUMP geändert. Mit dieser sog. *Beschäftigungsbrücke Ost* sollen zusätzliche Chancen am Arbeitsmarkt für junge Menschen vor allem in den neuen Bundesländern eröffnet werden. Diese Änderungen treten am 01.07.2002 in Kraft.


Phare - Auf- und Ausbau von Sozialfürsorgediensten in Rumänien (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt das rumänische Finanzministerium voraussichtlich im Juli 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend den Auf- und Ausbau von Sozialfürsorgediensten aus.


Jugend: Projekte zur Unterstützung des interkulturellen Dialogs zwischen jungen Menschen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat 178 neue Projekte für Zuschüsse im Rahmen der Programme JUGEND und EUROMED JUGEND (eine gemeinsame Aktion der Programme JUGEND und MEDA) ausgewählt. Ziel ist es, den interkulturellen Dialog, die aktive Bürgergesellschaft und die Minderheitenrechte im Mittelmeerraum und in Südosteuropa zu fördern. Jungen Menschen werden dadurch Möglichkeiten zur persönlichen Entfaltung und aktiven Teilnahme an Austauschmaßnahmen, Freiwilligendienst oder sonstigen Initiativen eröffnet. Das Budget für diese Projekte beläuft sich auf 4,2 Mio. Euro. Viele Vorhaben werden in Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen, z. B. den Vereinten Nationen, durchgeführt.


Tacis - Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit bei der Reform der Sozialpolitik, Moldau, NUS (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Tacis schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im Juni 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend den Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit bei der Reform der Sozialpolitik in der NUS-Republik Moldau aus.


Phare - Stärkung der Befähigung staatlicher Behörden im Bereich Formulierung politischer Maßnahmen, Planung, Programmerstellung, Durchführung und Überwachung von Hilfsleistungen in Albanien (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im August 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Stärkung der Befähigung staatlicher Behörden im Bereich Formulierung politischer Maßnahmen, Planung, Programmerstellung, Durchführung und Überwachung von Hilfsleistungen in Albanien aus.


Kommission fasst vier neue Beschlüsse über humanitäre Hilfe (Nachricht)

Die Europäische Kommission fasste eine Reihe von Beschlüssen über die Bereitstellung humanitärer Hilfe in Höhe von insgesamt 6 Mio. Euro zugunsten von Indien, Sri Lanka, Uganda und Äthiopien. Die Mittel werden über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt, das dem Kommissionsmitglied Poul Nielson untersteht.


Beschäftigungsstrategische Indikatoren für die regionale und lokale Ebene sowie die Sozialwirtschaft (Ausschreibung)

Im Rahmen der Stärkung der lokalen Dimension der Europäischen Beschäftigungsstrategie schreibt die Europäische Kommission eine Machbarkeitsstudie betreffend die Indikatoren für die regionale und lokale Ebene sowie die Sozialwirtschaft aus. Die Frist für die Anforderung der Ausschreibungsunterlagen ist der 25.06.2002. Der Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge ist der 08.07.2002.


Studien über die Repräsentativität der Sozialpartner auf sektorieller Ebene in der Europäischen Union sowie Monographien über die Lage der Sozialpartner in den Beitrittsländern (Ausschreibung)

iel der Ausschreibung ist die Fortsetzung der Erstellung von Berichten über Organisationen, die auf sektorieller Ebene in den sozialen Dialog in der Europäischen Union eingebunden sind, und die Verfassung von Monographien über die Gewerkschafts- und Arbeitgeberorganisationen in den Beitrittsländern. Die Frist für die Anforderung der Ausschreibungsunterlagen ist der 06.06.2002. Die Frist für die Einreichung der Angebote ist der 17.06.2002.


Verschiedene Studien zu sozio-ökonomischen Aspekten der sozialen Situation (Ausschreibung)

Entwurf von drei Studien, deren Ziele die Beschreibung und die Analyse der Situation sowie die Beschreibung der wesentlichen Herausforderungen für den sozialen Zusammenhalt in den drei unten genannten spezifischen Bereichen sein sollen. Frist für die Anforderung der Ausschreibungsunterlagen: 13.06.2002. Frist für die Einreichung von Angeboten: 25.06.2002.


Internationaler Kongress zu Dienstleistungen für Senioren in Europa (Tagung)

Unter der Themenstellung *Dienstleistungen für Senioren in Europa zwischen Basisversorgung und Luxusartikel* findet vom 09.09. bis 10.09.2002 der 2. Internationaler Kongress des Wohlfahrtswerks für Baden-Württemberg in Stuttgart statt.


Humanitäre Hilfe für die Opfer der Überschwemmungen in den Küstengebieten Ecuadors (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat beschlossen, 800.000 Euro für Ecuador bereitzustellen, um den Bevölkerungsgruppen zu helfen, die in den Küstengebieten wohnen und Opfer der durch den Dauerregen während der Monate Februar, März und April 2002 verursachten Überschwemmungen wurden. Die Mittel werden durch das Europäische Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) der Kommission bereitgestellt, für das Kommissar Poul Nielson zuständig ist.


Konferenz Europa der Regionen - Perspektiven der Zusammenarbeit (Tagung)

Das Staats- und das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg veranstalten vom 20. bis 21.06.2002 im Landesgewerbeamt Karlsruhe einen Fachkongress *Europa der Regionen* zu dem Thema *Perspektiven der grenzübergreifenden und transnationalen Zusammenarbeit*.


Ex-Post-Bewertung Urban 94-99 (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Ex-Post-Bewertung des Förderprogramms Urban für die Jahre 1994 bis 1999 aus. Der Schlusstermin für den Eingang entsprechender Angebote oder Teilnahmeanträge ist der 13.07.2002.


Seminar zu internationalen Partnerschaften im Rahmen von JUGEND (Tagung)

Unter der Themenstellung *Internationale Partnerschaften beginnen und vertiefen* veranstaltet Jugend für Europa im Rahmen des EU-Aktionsprogramms JUGEND vom 10. bis 12.06.2002 in Bonn eine Tagung für Projektverantwortliche und Multiplikatoren.


Seminar zu internationalen Partnerschaften im Rahmen von JUGEND (Tagung)

Unter der Themenstellung *Internationale Partnerschaften beginnen und vertiefen* veranstaltet Jugend für Europa im Rahmen des EU-Aktionsprogramms JUGEND vom 10. bis 12.06.2002 in Bonn eine Tagung für Projektverantwortliche und Multiplikatoren.


European Health Forum Gastein: Konferenz zur Gesundheitspolitik (Tagung)

Das 5. European Health Forum Gastein (EHFG) 2002 wird vom 25. bis 28. September 2002 veranstaltet. Es versammelt als gesundheitspolitische Konferenz Teilnehmer aus den europäischen Institutionen und allen relevanten gesellschaftlichen Sektoren (Patienten und Konsumenten, Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Industrien, Wissenschaft). Ziel ist es, eine Diskussionsplattform für die verschiedenen Hauptakteure aus den EU-Mitgliedsstaaten und den anderen Ländern der europäischen Region der WHO, insbesondere den EWR-Ländern und EU-Betrittskandidaten, zu bieten.


"TUNING"- Projekt ermöglicht durch Abstimmung der Studienprogramme weitere Annäherung im europäischen Hochschulwesen (Nachricht)

Die Europäische Kommission ist am morgigen 31. Mai 2002 Ausrichterin einer großen Konferenz, die den Abschluss der ersten Phase des SOKRATES-Pilotprojekts *TUNING Educational Structures in Europe* (Abstimmung der Bildungsstrukturen in Europa) bilden soll und an der über 100 europäische Universitäten sowie Studentenvereinigungen, Fachgremien und Hochschulangestellte teilnehmen werden.


Kommission beschließt humanitäre Hilfe für Süd-Ost-Asien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat drei Beschlüsse über humanitäre Hilfe in Höhe von mehr als 4 Mio. Euro für Indonesien, Kambodscha und birmanische Flüchtlinge an der birmanisch/thailändischen Grenze gefasst. Die Abwicklung der Hilfe erfolgt über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO), das zum Aufgabenbereich von Kommissar Poul Nielson gehört.


Kommission nimmt Aktionsplan eEurope 2005 an (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen neuen Aktionsplan *eEurope 2005: Eine Informationsgesellschaft für alle* angenommen. Dieser Aktionsplan soll zu einem Umfeld führen, das private Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen begünstigt, sowie zu einer Steigerung der Produktivität und moderneren öffentlichen Dienstleistungen insbesondere im Bildungswesen. Ferner soll er jedem die Möglichkeit zur Teilnahme an der globalen Informationsgesellschaft geben.


Aktionsplan zur Unterstützung des Friedensprozesses in Angola verabschiedet (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat im Anschluss an die Unterzeichnung des Friedensabkommens am 04.04.2002 in Angola einen Aktionsplan zur Unterstützung der Bevölkerung aufgestellt. Insgesamt 125 Mio. Euro wurden aus dem Gemeinschaftshaushalt und dem Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) bereitgestellt, um ein breites Maßnahmenspektrum zu finanzieren, das Soforthilfe, Nahrungsmittelhilfe und Ernährungssicherheit, Unterstützung für Vertriebene und Rückkehrer sowie Minenräummaßnahmen umfasst.


Eröffnungsveranstaltung zum Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003 (Nachricht)

Am 14. November 2002 findet in Aachen die Auftaktveranstaltung zum *Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003* statt. Diese ist in die 8. Europäische Regionalkonferenz von Rehabilitation International, die vom 11.11. bis 15.11.2002 durchgeführt wird, eingegliedert


Konvent zur Zukunft Europas tagte am 23./24.05.2002 (Nachricht)

Am 23. und 24. Mai 2002 fand die dritte Plenumsitzung des Europäischen Konvents über die Zukunft Europas statt. Der Präsident des EU-Reformkonvents, Valéry Giscard d'Estaing verdeutlichte während dieser Arbeitssitzung, dass sich ein stärkerer Einfluss der Regionen in der EU abzeichnet. Nach dem Subsidiaritätsprinzip sollen übergeordnete Ebenen, wie beispielsweise die EU keine Aufgaben tätigen, die andere Stellen besser erledigen können. Auch die Vertreter der deutschen Bundesländer, wie der niedersächsische Europaminister Wolfgang Senff und der frühere nordrhein-westfälische Europaminister Manfred Dammeyer hatten sich für die Stärkung der Regionen in der EU eingesetzt.


Aufruf für Studien und Analysen über die soziale Lage, Demographie und Familie (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 112 vom 09.05.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen der Haushaltslinie B3-4102: *Maßnahmen für Studien und Analysen über die soziale Lage, Demographie und Familie* auf. Die Zuschüsse sollen Analysen zugute kommen, die von der Kommission im sozialen Bereich gefördert werden. Antragsfrist ist der 21.06.2002.


Cards - Bewertung der Dienstleistungen im Gesundheitssystem in Serbien (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Cards schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Bewertung der Dienstleistungen im Gesundheitswesen in Serbien aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen ist der 26.06.2002.


Konstituierende Sitzung zur Reform der Gemeindefinanzen am 23. Mai 2002 (Nachricht)

Die Kommission zur Reform der Gemeindefinanzen hat sich in ihrer konstituierenden Sitzung mit dem Auftrag der Kommission befasst.


EU verleiht Preise für die besten Städtepartnerschaftsprojekte (Nachricht)

Auf dem *8. Kongress der Städtepartnerschaft* des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) vom 22. bis 24. Mai in Antwerpen wurden dieses Jahr die *Goldenen Sterne der Städtepartnerschaft* vergeben. Seit 1993 verleiht die EU jährlich Preise für außergewöhnliche Projekte, die über ihren Fonds für Städtepartnerschaften unterstützt werden.


Tacis - Projekt Gesundheitsförderung und Krankheitsperävention, Moldau, NUS (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Tacis schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention im NUS-Staat Moldau aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 24.06.2002.


Europäische Kommission veröffentlicht neuesten EU-Beihilfenanzeiger (Nachricht)

Die Europäische Kommission veröffentlichte am 23.05.2002 den Anzeiger für staatliche Beihilfen (Frühjahr 2002). Mit dem Anzeiger soll größere Transparenz hergestellt und das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Kontrolle staatlicher Beihilfen geschärft werden, die sich im Jahre 2000 in der Europäischen Union auf 82 Mrd. Euro beliefen. Diese Summe ist drei Mal höher als der Betrag, den die EU und ihre einzelnen Mitgliedstaaten an Entwicklungsförderung für die ärmeren Länder ausgeben, um deren Lebensstandards zu erhöhen. 1996 hatten die Subventionen noch bei 105 Mrd. Euro gelegen.


Europäische Kommission stellt Humanitäre Hilfe für Malawi und Somalia bereit (Nachricht)

Die Europäische Kommission sieht für die Bereitstellung humanitärer Hilfe 1,5 Millionen Euro für Malawi und 2 Millionen Euro für Somalia vor.


CARDS: Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für Bosnien und Herzegowina (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 120 vom 23.05.2002 ruft die Europäische Kommission, im Namen von Bosnien und Herzegowina, zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen des integrierten Rückkehrprogramm CARDS 2002 für Bosnien und Herzegowina auf. Antragsfrist ist der 23.08.2002.


Tacis - Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit bei der Reform der Sozialpolitik, Moldau, NUS (Vorinformation

Im Rahmen des Programms Tacis schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im Juni 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend den Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit bei der Reform der Sozialpolitik des NUS-Staates Moldau aus.


Kommission veröffentlicht Bericht über Wettbewerbsfähigkeit 2002 (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 23.05.2002 ihren Bericht über die Wettbewerbsfähigkeit 2002 veröffentlicht. In den alljährlichen Berichten über die Wettbewerbsfähigkeit werden jene Trends und Schlüsselfaktoren ermittelt, die den Entwicklungen von Wachstum und Produktivität in der Europäischen Union zugrunde liegen.


Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen für Verbreitungstätigkeiten im Rahmen von SOKRATES (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 103 vom 30.04.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen für Verbreitungstätigkeiten im Rahmen des Aktionsprogramms SOKRATES auf. Antragsfrist ist der 01.10.2002.


Aufruf für die zweite Phase des Leonardo-Programms (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 117 vom 18.05.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen für die zweite Phase des Programms Leonardo da Vinci auf. Das Programm trägt zur Umsetzung einer Berufsbildungspolitik der Gemeinschaft bei und zielt auf die Förderung neuer praxisorientierter Konzepte in der Berufsbildungspolitik. Dieser zweite Aufruf hat eine Geltungsdauer von zwei Jahren (2003-2004). Antragsfrist sind der 04.11.2002 bzw. der 14.02.2003 (s. Zeitplan).


Urban II: Vorstellung eines Fördergebietes in Berlin (Nachricht)

Wie schon in der alten Förderperiode (Urban I) ist Berlin auch in Urban II mit einem Programmgebiet vertreten. Aufgrund seiner strukturellen Defizite wurde ein 425 ha großes Gebiet rund um den S-Bahnhof Ostkreuz ausgewählt, in dem ca. 30.000 Einwohner leben. Die Einkommenssituation ist im Berliner Vergleich unterdurchschnittlich, die Einwohnerentwicklung war zum Zeitpunkt der Programmaufnahme rückläufig.


Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen von JUGEND (Ausschreibung)

m Amtsblatt C 115 vom 16.05.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen des Aktionsprogramms JUGEND auf. Dieser Aufruf bezieht sich auf den Bereich *Zusammenarbeit, Ausbildung und Information: Aktion 5 - Flankierende Maßnahmen*. Antragsfrist ist der 01.10.2002.


Veranstaltung der Freien Wohlfahrtspflege zur europäischen Integration (Tagung)

Am 11.07.2002 veranstaltet die LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW in Aachen eine Fachtagung unter dem Motto *Grenzenlos sozial* und lädt Interessierte herzlich dazu ein.


Phare - Technische Hilfe bei Qualitätskontrolle, Einhaltung von Betriebsverfahrensbedingungen, ex-post Überwachung und Bewertung sowie Programm-Audit in Rumänien (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Central Finance and Contracts Unit (CFCU), Bukarest, Rumänien voraussichtlich im Juni 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend Qualitätskontrolle, Einhaltung von Betriebsverfahrensbedingungen, ex-post Überwachung und Bewertung sowie Programm-Audit aus.


Bericht über die Tagung "Grenzüberschreitende soziale Dienste/Sozialarbeit" in Aachen (Nachricht)

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa veranstalteten in Zusammenarbeit mit der Euregio Maas-Rhein und der Regio Aachen e.V. am 23./24.04.2002 eine Tagung zum Thema *Grenzüberschreitende soziale Dienste/Sozialarbeit*.


Ex-post-Bewertung der Gemeinschaftsinitiative Leader II (Ausschreibung)

Im Rahmen der allgemeinen Zielsetzung, nämlich der Gewinnung von Erfahrungswerten zur Verbesserung der Realisierung und der Wirksamkeit der aus dem EAGFL finanzierten Maßnahmen, insbesondere der neuen Phase der Initiative LEADER+, zielt diese Bewertung darauf ab, einen prägnanten Überblick des Mehrwerts von LEADER II im Vergleich zu anderen Entwicklungsmaßnahmen im ländlichen Raum zu liefern. Es handelt sich insbesondere darum, zu überprüfen, inwieweit die Realisierung der spezifischen Detailkonzeption der Initiative die Erreichung ihrer Ziele ermöglicht hat, nämlich die Förderung der Innovation und der aktiven Teilnahme der ländlichen Bevölkerung, um eine örtliche Entwicklung in den ländlichen Gebieten auf Dauer in Gang zu setzen.


INTERREG-Programm für Nordwesteuropa genehmigt (Nachricht)

Das INTERREG-Programm für Nordwesteuropa ist von der Europäischen Kommission genehmigt worden. Dieses Programm im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III B läuft bis 2006 und sieht EU-Fördermittel in Höhe von etwa 329 Mio. Euro vor. Es betrifft die transnationale Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedstaaten Irland, Belgien, Deutschland, Luxemburg, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich sowie der Schweiz als Drittland. Weitere 326 Mio. Euro werden aus nationalen und regionalen Mitteln bereitgestellt, wodurch insgesamt etwa 655 Mio. Euro zur Verfügung stehen werden.


INTERREG: 60 Mio. Euro für die transnationale Zusammenarbeit im Alpenraum (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige Kommissar Michel Barnier gab am 25.04.2002 die Genehmigung eines Programms für den Alpenraum durch die Europäische Kommission bekannt. Das Programm trägt zur transnationalen Zusammenarbeit zwischen Österreich, Frankreich, Deutschland und Italien (in der Europäischen Union) sowie Slowenien, der Schweiz und Liechtenstein bei und wird - für die beteiligten Mitgliedstaaten - im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III B finanziert.


Cards - Bewertung von Gesundheitssystemen in Serbien (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Cards schreibt die Europäische Kommission im Namen der Europäischen Agentur für Wiederaufbau voraussichtlich Ende Mai 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Bewertung von Gesundheitssystemen in Serbien aus.


Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung (Ausschreibung)

m Amtsblatt C 98 vom 13.04.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen in zwei Aktionsbereichen innerhalb des Aktionsprogramm zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung (2002-2005) auf.


Lateinamerika: Europäische Kommission verabschiedet regionale Kooperationsstrategie (2002-2006)

Die Europäische Kommission hat zwei wichtige Beschlüsse zu ihrer regionalen Kooperation mit Lateinamerika gefasst.


Aufruf im Rahmen von MEDA für Studien, technische Unterstützung und Schulung in Marokko (Ausschreibung)

m Rahmen des Programms Meda schreibt das marokkanische Ministerium für soziale Entwicklung, Solidarität, Arbeit und berufliche Ausbildung einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Durchführung von Studien und die technischen Unterstützungsleistungen, im Ausland (Mitgliedstaaten oder MEDA-Länder) für verschiedene Schulungsleistungen aus. Die Frist für Bewerbungen ist der 16. Mai 2002 (16 Uhr)


Aufruf für einen Dienstleistungsauftrag im Rahmen des Programms ALA (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission im Namen der Republik Honduras und der Republik El Salvador einen Dienstleistungsauftrag betreffend der fachlichen Unterstützung für ein binationales Entwicklungsprogramm in der terrestrischen Grenzregion zwischen Honduras und El Salvador aus. Die Frist für Bewerbungen ist der 20. Mai 2002 (18 Uhr Ortszeit).


Phare: Entwicklung von Humanressourcen - Schulung und Beratung für von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen (Ausschreibung)

m Rahmen des Programms Phare schreibt die Polnische Agentur für Regionale Entwicklung Dienstleistungsaufträge für Schulungen und Beratungen für von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen aus. Bewerbungsfrist ist der 16. Mai 2002 (15 Uhr).


Nationaler Beschäftigungspolitischer Aktionsplan für Deutschland verabschiedet (Nachricht)

Die deutsche Bundesregierung hat am 27.03.2002 den fünften Nationalen Beschäftigungspolitischen Aktionsplan (NAP) verabschiedet, der unter Federführung des Bundesministeriums der Finanzen erstellt wurde. Der Aktionsplan wird zum 1. Mai 2002 an die Kommission übersandt. Er bildet gemeinsam mit den Aktionsplänen der anderen Mitgliedstaaten die Grundlage für den Gemeinsamen Jahresbericht über die Beschäftigungslage und die Umsetzung der beschäftigungspolitischen Leitlinien sowie die länderspezifischen Empfehlungen (sog. *Luxemburg-Prozess*), die dem Europäischen Rat vorgelegt werden


Phare: Entwicklung von Humanressourcen - Hilfe bei der Schulung von Arbeitslosigkeit bedrohter Jugendlicher (Ausschreibung)

m Rahmen des Programms Phare schreibt die Polnische Agentur für Regionale Entwicklung Dienstleistungsaufträge für die integrierte Hilfe bei der Schulung der von Arbeitslosigkeit bedrohten Jugendlichen in ländlichen Gebieten Polens aus. Bewerbungsfrist ist der 13. Mai 2002 (15 Uhr).


Cards: Unterstützung von Entwicklungsmaßnahmen für Arbeitslose in Serbien (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Cards 2002 schreibt die Europäische Agentur für Wiederaufbau in Belgrad, Bundesrepublik Jugoslawien, einen Dienstleistungsauftrag betreffend der Unterstützung von Entwicklungsmaßnahmen für Humanressourcen für Arbeitslose und überzählige Arbeitnehmer in Serbien aus. Die Frist für Bewerbungen ist der 16. Mai 2002 (16 Uhr).


Konferenz zur Entwicklung des sozialen Dialogs im europäischen Krankenhaussektor (Nachricht)

Bereits im Mai 2000 fand die erste Konferenz über die Entwicklung des sozialen Dialogs im europäischen Krankenhaussektor statt. Am 4. und 5. Februar diesen Jahres wurde nun in Brüssel die zweite Veranstaltung durchgeführt. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der anstehenden EU-Osterweiterung sollte diese Konferenz die Bedeutung der zukünftigen Entwicklung des sozialen Dialogs im Krankenhaussektor unterstreichen.


Phare - Entwicklung von Humanressourcen in Polen (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Politische Agentur für Unternehmensentwicklung im Namen der polnischen Regierung voraussichtlich noch im 2. Quartal 2002 Dienstleistungsaufträge betreffend die Entwicklung von Humanressourcen in mehreren Regionen Polens aus.


Phare: Entwicklung von Humanressourcen - Schulung und Unternehmensberatung für Personen, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind (Nachricht)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Polish Agency for Regional Development einen Dienstleistungsauftrag betreffend Schulung und Unternehmensberatung für Personen aus, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind. Die Frist für Bewerbungen ist der 24. Mai 2002.


Dänischer Forschungsbericht  zum Potential engerer Zusammenarbeit in Europa    (Nachricht)

Die Länder der Europäischen Union könnten laut einem neuen Forschungsbericht innerhalb von nur drei Jahren einen drastischen Anstieg der Erwerbsquoten erzielen, wenn sie ihre Politik besser aufeinander abstimmten und eine Reihe sozialer und wirtschaftlicher Reformen umsetzten. In dem Bericht eines dänischen Planungsgremiums wird davon ausgegangen, dass diese Reformen bis zum Jahr 2005 zur Schaffung von vier Millionen Arbeitsplätzen in Europa führen könnten, wobei sogar, laut Bericht, ein Anstieg auf 11 Millionen bis 2010 möglich sei. Dies würde einem Anstieg der Erwerbsquote von rund vier Prozentpunkten entsprechen.


Aufforderung zur Einreichung von Projektvorschlägen für das Phare-Kleinprojekte-Programm (Ausschreibung)

m Amtsblatt C 95 vom 19.04.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen für das Phare-Kleinprojekte-Programm auf. Antragsfrist ist der 01.07.2002.


EQUAL-Konferenz zum Thema Teilhabe durch vernetzte Arbeit“(Tagung)

Inzwischen sind nahezu 1.500 Entwicklungspartnerschaften im Rahmen von EQUAL in die Phase der Umsetzung ihres Arbeitsprogramms eingetreten. Als Auftakt der Arbeit der europäischen thematischen Netze im Rahmen von EQUAL findet am 16. und 17. Mai 2002 in Barcelona eine Konferenz zum Thema „Teilhabe durch vernetzte Arbeit“statt. Diese Netze bilden die Grundlage für die Nutzbarmachung der vorbildlichen Verfahren und ihrer Einbeziehung in die politischen Maßnahmen.


Unter dem Motto "Europa gemeinsam gestalten" findet die diesjährige Europawoche vom 02.-12.05.2002 statt (Nachricht)

Unter dem Motto *Europa gemeinsam gestalten* findet die Europawoche dieses Jahr vom 2. bis 12. Mai zum nunmehr achten Mal statt. Das Europäische Parlament, die Europäische Kommission und die Bundesländer organisieren in enger Zusammenarbeit ein buntes Spektrum von mehr als 1.000 Veranstaltungen, die sich über ganz Deutschland verteilen. Die Hauptthemen sind: die Erweiterung der EU, die künftige Verfassung Europas (*Post-Nizza-Prozess* und der Konvent über die Zukunft Europas), die innere und äußere Sicherheit Europas und die Wirtschafts- und Währungsunion.


Kommission stellt 36 Mio. EUR für humanitäre Hilfe an Serbien bereit

Die Europäische Kommission hat einen Globalplan über 35,9 Mio. Euro zugunsten der Republik Serbien genehmigt und wird mit diesen Mitteln ihre Hilfe für Flüchtlinge, Vertriebene und andere benachteiligte Bevölkerungsgruppen fortsetzen. Damit soll die humanitäre Hilfe für den Zeitraum 2002 bis Anfang 2003 gedeckt werden. Die Hilfe wird vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO), das direkt Kommissar Poul Nielson unterstellt ist, verwaltet. Finanziert werden sollen insbesondere Lieferungen von Nahrungsmitteln und anderen Gütern (z. B. Gesundheitsartikel und Verteilung von Kohle). Die Maßnahmen betreffen die Bereiche Gesundheit, Unterkunft und Rückführung sowie die soziale Integration der Betroffenen; gedeckt werden dringende Bedürfnisse von ungefähr 500.000 Menschen.


Seminarreihe zu Gender Mainstreaming in europäischen Förderprojekten (Tagung)

Am 18. April 2002 findet in Berlin die Auftaktveranstaltung zur bundesweiten Seminarreihe „Von der Strategie zur Praxis *Gender Mainstreaming in Förderprojekten der Europäischen Strukturfonds* statt. Durchgeführt wird die Veranstaltung von der SPI Servicegesellschaft im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Diese erste Tagung wird zunächst über das Angebot der SPI Servicegesellschaft mbH informieren und weiterhin einen Überblick über den Stand der Implementierung des Gender Mainstreamings in Europa und Deutschland geben. 


Broschüre der AWO zur Standortbestimmung in der europäischen Sozialpolitik veröffentlicht (Nachricht)

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat eine Publikation unter dem Titel *Europäische Sozialpolitik - Eine Standortbestimmung der Arbeiterwohlfahrt* aufgelegt, die voraussichtlich ab Anfang Mai 2002 erhältlich sein wird. Diese Broschüre wird sich inhaltlich sowohl mit europäischer Sozialpolitik im allgemeinen auseinandersetzen als auch konkrete Standpunkte der AWO in Bezug auf ein soziales Europa wiedergeben.


Kommission genehmigt Leader+ für Hessen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat für das deutsche Bundesland Hessen das Programm im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ genehmigt. Im Zeitraum 2001-2006 stehen für dieses Programm insgesamt 23,4 Mio. Euro zur Verfügung. Davon werden 8,2 Mio. Euro aus EU-Mitteln und 7 Mio. Euro vom Privatsektor finanziert.


Seminar zu Freiwilligendiensten in Mittel- und Osteuropa

Die Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Mittelfristige Internationale Soziale Freiwilligendienste (BAG FD), die Initiative für Europa, die Robert-Bosch-Stiftung und JUGEND für Europa, Deutsche Agentur JUGEND veranstalten gemeinsam ein Seminar zu den Freiwilligendiensten in und mit mittel- und osteuropäischen Ländern (MOE). Das Seminar, das vor allem dem Austausch der Träger dienen, aber auch konkrete Anregungen einer weitergehenden Kooperation geben soll, findet vom 02. bis 04.05.2002 im Bonifatiushaus in Fulda statt.


LEADER+-Programm in Baden-Württemberg genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein Programm der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ für Baden-Württemberg genehmigt. Mit diesem Programm sollen neue Ideen gefördert und der Aufbau einer nachhaltigeren Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt im ländlichen Raum Deutschlands unterstützt werden. Es zielt darauf ab, die Lebensqualität für alle Einwohner der ländlichen Gebiete zu verbessern. Leader+ wird dazu beitragen, die lokale Erzeugung aufzuwerten und die natürlichen und kulturellen Ressourcen optimal zu nutzen. Im Zeitraum 2001-2006 stehen für das Programm insgesamt 22,3 Mio. Euro zur Verfügung. Davon werden 10,2 Mio. Euro von der Europäischen Union bereitgestellt, während 1,9 Mio. Euro aus der Privatwirtschaft kommen.


Europatagung der Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Mittelrhein in Brüssel (Nachricht)

Auf Initiative des Vorstandes diskutierten ehren- und hauptamtliche Führungskräfte der Arbeiterwohlfahrt aus dem Bezirk Mittelrhein am 15. und 16.03.2002 in Brüssel Chancen und Risiken der europäischen Integration für die Arbeit des Verbandes. Die Fachtagung "Europäisierung des Sozialen – Herausforderung und Reglementierung der Wohlfahrtsverbände durch die europäische Integration", zu der Fachleute der EU, der Bundespolitik und der Wohlfahrtsverbände geladen waren, thematisierte sowohl die Auswirkungen des EU-Wettbewerbs- und Beihilferechts als auch der zunehmenden Europäisierung der Sozialpolitik auf die Aufgaben und Leistungen der AWO.


Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Barcelona (Nachricht)

Der Europäische Rat ist am 15. und 16. März 2002 zu seiner Frühjahrstagung zur Lage der Europäischen Union im Wirtschafts-, Sozial- und Umweltbereich zusammengetreten. Dabei sollte u.a. die Lissabonner Strategie und ihre Umsetzung erörtert werden.


Internationale Geberkonferenz für Mazedonien in Brüssel (Nachricht)

Am 12. März 2002 trafen sich in Brüssel offizielle Vertreter aus 38 Ländern und von 19 internationalen Organisationen zu einer Internationalen Geberkonferenz für Mazedonien. Das Treffen, bei welchem die Europäische Kommission und die Weltbank den Vorsitz hatten, wurde auf Wunsch der an der Rahmenvereinbarung beteiligten Parteien einberufen, mit deren Unterzeichnung der Waffenstillstand in Mazedonien im August 2001 vollzogen wurde. Einhergehend mit der Rahmenvereinbarung hatte die Veranstaltung zum Ziel, finanzielle Mittel für das vom Krieg betroffene Mazedonien zu mobilisieren.


Europäischer Rat am 15./16. März 2002 in Barcelona (Nachricht)

Der Europäische Rat tritt vom 15. bis 16. März 2002 in Barcelona zusammen, um aktuelle Entwicklungen zu überprüfen bzw. zu bewerten, die hinsichtlich des im März 2000 in Lissabon gesetzten Ziels erreicht wurden. Demzufolge sollte die Europäische Union bis 2010 zum *dynamischsten, wettbewerbsfähigsten und nachhaltigsten Wirtschaftsraum mit Vollbeschäftigung und stärkerer wirtschaftlicher und sozialer Kohäsion* anvancieren.


Ueber 50 Großprojekte der Ziel 2-Foerderung in NRW vorgestellt (Nachricht)

Zwei Jahre nach der Gründung der Projekt Ruhr GmbH hat die landeseigene Gesellschaft am 07.03.2002 einen konkreten Fahrplan für die Beschleunigung des Strukturwandels im Ruhrgebiet präsentiert. Insgesamt sollen bis 2006 mehr als 50 arbeitsplatzintensive Großprojekte gefördert werden. Dazu wurden von der EU Strukturfondsmittel für die Förderperiode 2000 bis 2006 im Rahmen der Ziel 2-Förderung in Nordrhein-Westfalen von rund zwei Milliarden Euro für Investitionen zur Verfügung gestellt.


EQUAL: efp stellt seine Arbeit ein (Nachricht)

In den nächsten Wochen wird efp jedoch seine Arbeit für EQUAL einstellen und an das BMA übergeben. Auslöser waren Gerüchte, die Ende des Jahres 2001 auftraten, dass das epd bei der Auftragsvergabe durch das BMA bevorteilt wurde und keine öffentliche Ausschreibung stattfand.


Grenzüberschreitende soziale Dienste/Sozialarbeit (Tagung)

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), der Euregio Maas-Rhein und der Regio Aachen veranstaltet das Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa am 23./24.04.2002 in Aachen ein Expert(inn)entreffen zum Thema Grenzüberschreitende soziale Dienste/Sozialarbeit.


Start des EQUAL-Projekts Dritt-Sektor-Qualifizierung in der Altenhilfe (Nachricht)

Der Begleitausschuß zu EQUAL, dem neben dem Bundesministerium für Arbeit, Vertreter der Länder und Wirtschafts- und Sozialpartner auf Bundesebene angehören, hat in Baden-Württemberg im Bereich der Altenhilfe ein Projekt bewilligt: Es befasst sich mit der "Dritt-Sektor-Qualifizierung in der Altenhilfe". Initiatoren des Projekts sind der Paritätische Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg, der Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart und das Diakonische Werk Württemberg.


Zweiter Bericht zur Umsetzung der Europäischen Charta für Kleinunternehmen (Nachricht)

Im Juni 2000 wurde beim Europäischen Rat in Feira die Europäische Charta für Kleinunternehmen angenommen, die darauf abzielt insbesondere für die Interessen kleiner Unternehmen einzutreten. Sie ist inzwischen eine der Säulen der Unternehmenspolitik der Europäischen Kommission und ein Kernelement der Politik der Mitgliedstaaten. *Think small first* - zuerst in kleinen Dimensionen denken - fasst den Leitgedanken der EU-Unternehmenspolitik zusammen, der in der Charta zum Ausdruck kommt.


INTERREG: Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland unter Beteiligung der Schweiz genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission gab die Genehmigung eines Programms für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz am 22.02.2002 bekannt. Dieses Programm betrifft die Region "Oberrhein Mitte-Süd" und wird im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III finanziert. Hauptziele sind die Entwicklung der Wirtschaft und der Ausbau der Zusammenarbeit in dieser grenzübergreifenden Region. Insgesamt stehen bis 2006 Mittel in Höhe von 70,6 Mio. Euro zur Verfügung, an denen sich die EU mit etwa 31,6 Mio. Euro beteiligt. 31,6 Mio. Euro werden aus den nationalen und regionalen Haushalten sowie von der Privatwirtschaft aufgebracht. Die Schweiz beteiligt sich mit 7,5 Mio. Euro. Das Programm betrifft eine Bevölkerung von rund 4,1 Mio. Einwohnern.


Kommission verteilt 700.000 Euro an die Dürreopfer Georgiens (Nachricht)

Westgeorgien wurde im Jahre 2001 erneut durch eine Dürreperiode schwer in Mitleidenschaft gezogen. Auf der Grundlage zweier Gutachten, welche die Vereinten Nationen und das georgische Landwirtschaftsministerium in der Region vornahmen, entschied die Europäische Kommission, den geschädigten Bauernfamilien 700.000 Euro zur Verfügung zu stellen, um die negativen Folgen der Dürre zu lindern. Die bereitgestellten Mittel werden durch das Amt für Humanitäre Hilfe (ECHO), unter der Verantwortung des Kommissars Poul Nielson, verteilt.


Kommission genehmigt LEADER+-Programm für Mecklenburg-Vorpommern (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 20.02.2002 das Programm der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ für Mecklenburg-Vorpommern genehmigt. Mit diesem Programm sollen neue Ideen gefördert und der Aufbau einer nachhaltigeren Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt im ländlichen Raum Deutschlands unterstützt werden. Es zielt darauf ab, die Lebensqualität für alle Einwohner der ländlichen Gebiete zu verbessern.


Internationaler Städtepartnerschaftskongress des RGRE in Antwerpen (Tagung)

Vom 22. bis 25. Mai 2002 findet im belgischen Antwerpen ein großer kommunaler Partnerschaftskongress statt. Ziel dieser Veranstaltung ist es, weltweit stattfindende beispielhafte kommunalpartnerschaftliche Zusammenarbeit zu präsentieren.


Kommission genehmigt LEADER+-Programm für Sachsen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Programm der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ für Sachsen genehmigt. Der für Landwirtschaft, ländliche Entwicklung und Fischerei zuständige Kommissar Franz Fischler begrüßte diese Entscheidung und erklärte: *Mit diesem Programm sollen neue Ideen gefördert und der Aufbau einer nachhaltigeren Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt im ländlichen Raum Deutschlands unterstützt werden.*


EU unterstützt deutsch-französische Zusammenarbeit mit weiteren 28 Mio. Euro aus INTERREG (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissar Michel Barnier verkündete am 19.02.2001 die Genehmigung eines im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III finanzierten Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich. Hauptziel des Programms der Region *Saarland-Moselle/Lothringen-Westpfalz* ist es, die wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit beiderseits der Grenze zu fördern.


Drei INTERREG-Programme zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Dänemark und Deutschland genehmigt (Nachricht)

Am 19.02.2002 hat die Kommission drei Programme im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Dänemark und Deutschland genehmigt. Es handelt sich dabei um die Programme der Regionen Sønderjylland und Schleswig (13,8 Mio. Euro), Fyns Amt und K.E.R.N. (9,9 Mio. Euro) sowie Storstrøms Amt und Ostholstein-Lübeck (9,6 Mio. Euro).


INTERREG-Programm für den Nordseeraum läuft an (Nachricht)

Im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III (B) finanziert die Europäische Kommission ein Programm für den Nordseeraum. Daran sind Regionen in Belgien, Dänemark, Deutschland, den Niederlanden, Schweden, dem Vereinigten Königreich und Norwegen beteiligt. Im Mittelpunkt des Programms stehen raumordnerische Maßnahmen für den Nordseeraum.


Euro-Region Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein startet mit INTERREG III (Nachricht)

Im Rahmen der Ausrichtung A (grenzübergreifende Zusammenarbeit) der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III startet in den kommenden Wochen die Umsetzung im Fördergebiet *Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein*. Das Fördergebiet erstreckt sich über Teile Baden-Württembergs und Bayerns sowie über Vorarlberg (A), das Fürstentum Liechtenstein und einige Kantone der Schweiz.


PAMINA-Programm zur deutsch-französischen Zusammenarbeit genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 06.02.2002 das INTERREG-Programm des PAMINA-Raums genehmigt. Damit unterstützt sie die transnationale Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich in der unter der Bezeichnung "PAMINA" bekannten Region Südpfalz - Mittlerer Oberrhein - Nördliches Elsass, die sich auch schon an dem Vorläuferprogramm INTERREG II beteiligte. Kern des Programms ist die Verbesserung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit mit dem Ziel, die regionale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, einen gemeinsamen Arbeitsmarkt zu schaffen, den Umweltschutz zu verbessern und die soziokulturelle Zusammenarbeit fördern.


INTERREG-Programm für den deutsch-niederländischen Grenzraum angenommen (Nachricht)

Das neue, gemeinsame INTERREG-Programm der drei deutsch-niederländischen Grenzregionen EUREGIO, Euregio Rhein-Waal und Euregio Rhein-Maas-Nord ist am 06.02.2002 durch die Europäische Kommission bewilligt worden. Im Rahmen dieses Programms der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III stellt die Europäische Union Fördermittel in Höhe von 98 Mio. Euro bereit. Weitere 113 Mio. Euro werden von nationaler, regionaler und privater Seite aufgebracht, so dass insgesamt Mittel in Höhe von 211 Mio. Euro zur Verfügung stehen.


24 Mio. Euro für das Programm zur ländlichen Entwicklung LEADER+ in Rheinland-Pfalz (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das LEADER+-Programm für Rheinland-Pfalz genehmigt. Zwischen 2001 und 2006 betragen die Gesamtausgaben im Rahmen des Programms 24 Mio. Euro. Davon werden 10,6 Mio. Euro aus dem Gemeinschaftshaushalt und 2,7 Mio. von der Privatwirtschaft bereitgestellt.


Herausforderung Europa: *Daseinsvorsorge* weiterhin unklar (Nachricht)

Die neue Mitteilung zur Daseinsvorsorge und ihre Auswirkungen auf die Freie Wohlfahrtspflege standen im Mittelpunkt einer Tagung zum Thema *Soziale Dienste und europäische Integration*, die die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen und die Bank für Sozialwirtschaft mit mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern am 6. Februar 2002 in Hannover durchführten. Die Tagung kam zu dem Ergebnis, dass die nicht nur von den Verbänden geforderte Klarheit und Rechtssicherheit, welche sozialen Dienste künftig zur *Daseinsfürsorge* gehören werden, bisher nach wie vor nicht gegeben ist. Sie stellte aber zugleich die Frage, ob die eher diskrete Behandlung des Sozialbereiches durch die EU-Kommission eher als Chance oder eher als Risiko zu bewerten ist.


Erster Zwischenbericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in der EU (Nachricht)

ie Europäische Kommission hat am 30.01.2002 den ersten Zwischenbericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in der EU angenommen. In diesem Bericht werden die Angaben des im Januar 2001 angenommenen zweiten Berichts über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt (vgl. Nachricht vom 01.02.2001) aktualisiert und die Diskussionen über die Zukunft der Kohäsionspolitik in einer erweiterten Union zusammengefasst.


Pilotprojekt zur Unterstützung der KMU im bayerischen Grenzgebiet vorgestellt (Nachricht)

Am 31. Januar 2002 nahm die Europäische Kommission in Landshut (Niederbayern) an der Vorstellung eines Pilotprojekts zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen in EU-Grenzregionen teil, die die Herausforderungen der Erweiterung annehmen und die sich daraus ergebenden Chancen nutzen wollen. Entwickelt wurde dieses Projekt von der Arbeitsgemeinschaft der Wirtschaftskammern der an die Beitrittskandidaten in Mittel- und Osteuropa angrenzenden EU-Regionen. Die Europäische Kommission stellt hierfür 10 Mio. Euro als Kofinanzierung bereit.


Handbuch für LEADER+ erschienen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein Handbuch herausgegeben, in denen Richtlinien für die Evaluierung von LEADER+ festgehalten sind. Dieses Buch wendet sich vor allem an nationale und regionale Behörden sowie an unabhängige Evaluatoren der Gemeinschaftsinitiative. Mit dem Programm LEADER+ fördert die EU-Kommission die ländliche Entwicklung.


Innovative Maßnahmen in Deutschland: Kommission stellt 20 Mio. Euro für Programme in neun Bundesländern bereit (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige europäische Kommissar Michel Barnier gab am 28.01.2002 die Durchführung von neun regionalen Programmen mit innovativen Maßnahmen in Deutschland bekannt. Für neune Bundesländer sind EU-Mittel in Höhe von etwa 20 Mio. Euro zur Verfügung gestellt worden. Förderregionen sind Brandenburg, Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.


Der Sozialschutz in Europa im Jahr 1999 (Nachricht)

Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften in Luxemburg, hat am 25.01.2002 einen Bericht über die Entwicklung des Sozialschutzes in Europa zwischen 1990 und 1999 veröffentlicht.


Kommissionsmitteilung zu Informations- und Kommunikationstechnologien in der Entwicklungszusammenarbeit (Nachricht)

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bieten sowohl Herausforderungen als auch Aussichten für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung; dies tritt nirgendwo deutlicher zu Tage als in den ärmsten Ländern der Welt, so der Tenor der Mitteilung *Informations- und Kommunikationstechnologien im Dienste der Entwicklung: Die Rolle der IKT in der Entwicklungspolitik der EG* der Europäischen Kommission.


Humanitäre Hilfe in Höhe von 17 Mio. Euro für den Sudan (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ihren Globalplan 2002 für humanitäre Hilfe für die Opfer der Krise im Sudan angenommen. Mit den 17 Mio. Euro soll dem Suden geholfen werden, dessen Bevölkerung nach wie vor unter dem nun bereits neunzehn Jahre währenden Bürgerkrieg zwischen der sudanesischen Regierung und Aufständischengruppen, die weite Teile Südsudans kontrolliert, leidet.


NTERREG-Programm für Deutschland, Luxemburg und die deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 18.01.2002 die Genehmigung eines Programms für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Luxemburg und der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien bekanntgegeben, das im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III finanziert wird. Die neue Einbeziehung der deutschsprachigen Gemeinschaft ist ein natürliches Ergebnis der in einem vorangegangenen Programm eingeleiteten Zusammenarbeit. Schwerpunkte sind die Förderung der Wirtschaft in diesen Regionen und eine bessere Unterstützung der transnationalen Zusammenarbeit. Insgesamt steht bis 2006 ein Betrag von 22,83 Mio. Euro zur Verfügung, die restlichen 11,4 Mio. Euro werden von den öffentlichen Haushalten der beteiligten Mitgliedstaaten aufgebracht. Im Fördergebiet leben etwa 0,95 Mio. Menschen.


51 Mio. Euro für die ländliche Entwicklung in Brandenburg (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 21.01.2002 das Programm für die EU-Initiative LEADER+ in Brandenburg bewilligt. Im Zeitraum 2001-2006 umfasst das Programm Gesamtausgaben von 51 Mio. Euro. In diesem Betrag ist ein Beitrag der EU in Höhe von 30 Mio. Euro und ein Beitrag von 11 Mio. Euro aus dem privaten Sektor enthalten.


Kommission stellte zum Jahresende humanitäre Hilfe in Höhe von nahezu 11 Mio. Euro bereit (Nachricht)

Die Europäische Kommission fasste Ende Dezember 2001 verschiedene Beschlüsse im Rahmen der humanitären Hilfe. Die Hilfe, die für die palästinensischen Gebiete (2,5 Mio. Euro), die Anden (1,8 Mio. Euro), Mexiko (1,8 Mio. Euro), Kenia (1,5 Mio. Euro), die Philippinen (1,46 Mio. Euro), Armenien (1 Million Euro) und Kambodscha (0,7 Mio. Euro) bestimmt ist, wird über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) abgewickelt, für das Kommissionsmitglied Poul Nielson zuständig ist.


Bericht der Kommission zur Umsetzung der Strategie von Lissabon (Nachricht)

n ihrer Sitzung am 15.01.2002 hat die Europäische Kommission ihren Frühjahrsbericht mit dem Titel "Die Lissabonner Strategie - Den Wandel herbeiführen" für den Europäischen Rat von Barcelona im März d.J. angenommen. Es ist nun fast zwei Jahre her, seitdem der Europäische Rat von Lissabon das ehrgeizige Zehnjahresziel festgelegt hat, aus der Europäischen Union die dynamischste, wettbewerbsfähigste und auf nachhaltigem Wissen basierende Wirtschaft der Welt zu machen, die sich durch Vollbeschäftigung und einen verstärkten wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt auszeichnet. Seitdem hat der Europäische Rat seine Frühjahrssitzungen zum Forum für eine Aussprache über wirtschaftliche, soziale und umweltpolitische Themen gemacht. Auf dem Europäischen Rat von Barcelona sollen nun die bislang erzielten Fortschritte überprüft und die Hauptprioritäten für dieses Jahr abgesteckt werden.


Regionalpolitik: Prioritäten der Kommission für 2002 (Nachricht)

Die Generaldirektion Regionalpolitik der EU-Kommission hat ihr Arbeitsprogramm für 2002 vorgelegt, das neben den Zielen für 2002 auch eine strategische Planung umfasst. Im Jahr 2002 soll der Schwerpunkt vor allem auf der Qualität der Programmimplementierung liegen. Auch soll die Vorbereitung auf die Erweiterung und die Debatte über die Zukunft der Regionalpolitik in einer erweiterten EU nach 2006 fortgeführt werden.


Europa vor Ort: EU-Fördermittel für sozialwirtschaftliche Projekte (Tagung)

Auch in diesem Jahr bietet die BFS Service GmbH wieder das Seminar *Europa vor Ort: EU-Fördermittel für sozialwirtschaftliche Projekte* an.


LEADER+: Kommission genehmigt Programm für Bayern (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Programm im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ für Bayern genehmigt. Dieses Programm dient dem Ziel, neue Konzepte zu erproben, damit im ländlichen Raum Deutschlands eine nachhaltigere Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt entsteht. Allen Landbewohnern soll eine höhere Lebensqualität geboten werden. LEADER+ soll dazu beitragen, den Wert der lokalen Erzeugnisse zu erhöhen und die natürlichen und kulturellen Ressourcen optimal zu nutzen.


LEADER+ in Niedersachsen und Thüringen genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die LEADER+-Programme für Niedersachsen und Thüringen genehmigt. Zwischen 2001 und 2006 betragen die Gesamtausgaben im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative für Niedersachsen 93,6 Mio. Euro (davon 34,5 Mio. Euro aus dem EU-Haushalt 24,6 Mio. Euro von der Privatwirtschaft) und für Thüringen 41,9 Mio. Euro (22,1 Mio. Euro aus dem EU-Haushalt und 12,4 Mio. Euro von der Privatwirtschaft).


Unterstützung des Wiederaufbaus in Afghanistan (Nachricht)

Die Europäische Kommission wird die von Nichtregierungsorganisationen (NROs) geleistete Wiederaufbauhilfe in Afghanistan mit 11,6 Millionen Euro unterstützen. Neun dementsprechende Grundlagenentscheidungen wurden am 18. Dezember 2001 verabschiedet.


Kommission stellt neuen Strategierahmen für die Hilfe in der Bundesrepublik Jugoslawien und in Mazedonien auf (Nachricht)

Ende Dezember 2001 verabschiedete die Europäische Kommission ihre Fünfjahresstrategien für ihre finanzielle Hilfe für die Bundesrepublik Jugoslawien, für Mazedonien und für Albanien. Gleichzeitig teilte sie mit, dass für die Jahre 2002 - 2004 960 Mio. Euro zur Finanzierung dieser Strategie in Jugoslawien, 110,5 Mio. Euro für Mazedonien und 37,5 Mio. Euro für Albanien aus dem Programm CARDS vorgesehen seien.


CARDS-Regionalstrategie für Bosnien und Herzegowina verabschiedet (Nachricht)

Am 12.12.2001 nahm die Kommission eine neue Strategie für Bosnien und Herzegowina an. In den kommenden drei Jahren (2002-2004) stehen 172,4 Mio. Euro aus dem CARDS-Programm für die Stabilisierung der Demokratie, den Ausbau der Verwaltung, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung, Umwelt und natürliche Ressourcen und Justiz- und Innenpolitik zur Verfügung.


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Asia URBS (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Amtsblatt C 362 vom 18.12.2001 zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Programms Asia URBS auf. Es handelt sich um Anträge für Zuschüsse gemeinsamer Stadtentwicklungsprojekte zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen europäischen und asiatischen Kommunalverwaltungen. Es ist vorgesehen, die Antragsteller in den folgenden Monaten über die Bewilligung zu informieren: Für die Antragsfrist 20. März 2002: im Juni 2002 sowie für die Antragsfrist 2. September 2002: im Dezember 2002.


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für das Tacis-Partnerschaftsprogramm (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Amtsblatt C 362 zur Einreichung von Vorschlägen für das neue Tacis-Partnerschaftsprogramm auf, das die beherigen Programme Tacis Lien und Tacis City Twinning ablöst (vgl. Nachricht vom 14.12.2001). Antragsfrist ist der 8. April 2002.


Cards - Reform und Entwicklung der Ausbildung / Erziehung im Gesundheitswesen im Kosovo (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Cards schreibt die Europäische Kommission im Namen der Europäischen Agentur für Wiederaufbau voraussichtlich Anfang April 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Reform und Entwicklung der Ausbildung und Erziehung im Gesundheitswesen im Kosovo aus.


Vier LEADER+ Programme für Deutschland (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 13.12.2001 im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ ein Programm zur Förderung eines bundesweiten Netzwerks in Deutschland und drei Programme zur Entwicklung des ländlichen Raums in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein genehmigt.


Support to Civil Society and Local Initiatives Programme - das neue TACIS-Programm zur Unterstützung der Zivilgesellschaft und lokaler Initiativen (Nachricht)

Das Programm zur Unterstützung der Zivilgesellschaft und lokaler Initiativen vereint alle bisherigen Förderinhalte der horizontalen TACIS-Programme TACIS Lien und TACIS City Twinning, die nicht mehr weitergeführt werden. Die Europäische Kommission plant die erste Ausschreibung im Rahmen des neuen horizontalen Programms zur Unterstützung der Zivilgesellschaft und lokaler Initiativen (Support to Civil Society and Local Initiatives Programme) noch vor Ende des Jahres zu veröffentlichen - als Frist für die Einreichung von Anträgen wurde der 8. April 2002 angegeben.


200 000 Euro für die Opfer der Dürre in Südarmenien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 14.12.2001 beschlossen, 200 000 Euro bereitgestellt. Diese Mittel werden über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt, das Kommissar Poul Nielson untersteht, und sollen Armenien dabei helfen, die schweren Folgen der Dürre 2000 zu überwinden.


INTERREG-Programm der Euregio Maas-Rhein (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige europäische Kommissar Michel Barnier gab am 13.12.2001 die Genehmigung eines Förderprogramms zugunsten der *Euregio Maas-Rhein* für den Zeitraum 2000-2006 durch die Europäische Kommission bekannt. Die Europäische Union stellt für dieses Programm im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 52,7 Mio. Euro bereit. Das Programm betrifft die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden.


EU-Haushalt für 2002 angenommen (Nachricht)

Das Europäische Parlament hat am 13.12.2001 den Haushalt der EU für das Jahr 2002 beschlossen. Der Haushalt 2002 der EU beträgt 95,7 Mrd. Euro. Damit macht der Haushalt 2002 1,03 % des BSP in der EU aus. Im Vorjahr waren es noch 1,07 % gewesen. Das Budget 2002 liegt damit um 4,6 Mrd. Euro unter dem Betrag, der in der Finanzplanung 1999 beschlossen worden war.


Tacis - Dienstleistungsaufträge im Gesundheitssektor in Russland (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Tacis schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im März bzw. April 2002 Dienstleistungsaufträge betreffend die Entwicklung der medizinischen Grundversorgung und die präventive Gesundheitserziehung in Russland aus.


Schulungsmaßnahmen in Litauen (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare wird das Litauische Ministerium der Finanzen voraussichtlich im Januar 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend Schulungsmaßnahmen im Bezirk Utena ausschreiben.


Klaiber und Busek als neue EU-Beauftragte für Afghanistan und den Balkan ernannt (Nachricht

Die EU-Außenminister haben am 10.12.2001 zwei wichtige Personalentscheidungen getroffen. Der österreichische Politiker Erhard Busek wird als Nachfolger von Bodo Hombach neuer Koordinator für den internationalen Balkan-Stabilitätspakt. Der deutsche Diplomat Klaus-Peter Klaiber wurde zum EU-Sonderbeauftragten für Afghanistan ernannt.


Bayern beschließt 200-Mio-DM-Programm für Grenzregionen (Nachricht)

Mit einem 200-Millionen-Mark-Standortpaket Ostbayern hat der bayerische Ministerrat am 27.11.2001 beschlossen, die bayerischen Grenzregionen bei der Vorbereitung auf die EU-Osterweiterung zu unterstützen. Mit diesem Verkauf aus E.ON-Aktien sollen die Grenzregionen fit gemacht werden für die historische Herausforderung der Osterweiterung.


Weitere 7,5 Mio. Euro humanitäre Hilfe für Palästinensische Gebiete (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 05.12.2001 beschlossen, weitere 7,5 Mio. Euro im Rahmen der Nahrungsmittelsoforthilfe für die Opfer der anhaltenden Krise im Westjordanland und im Gazastreifen bereitzustellen. Die Hilfe wird vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) verwaltet, für das Kommissar Poul Nielson zuständig ist.


Forschung und Regionalpolitik: neue Synergien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 03.10.2001 eine Mitteilung über die regionale Dimension der europäischen Forschung angenommen. Damit sollen die Regionen ermutigt werden, ihre Forschungs- und Innovationskapazitäten insbesondere dadurch zu verbessern, dass sie die Strukturfondszuschüsse mit den durch den europäischen Forschungsraum eröffneten Möglichkeiten kombinieren.


Drei Programme im Rahmen des Programms Urban (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissar Michel Barnier hat am 03.12.2001 mitgeteilt, dass die Europäische Kommission drei Programme zur Stadterneuerung in Bremerhaven, Luckenwalde und Dortmund genehmigt hat. Dieses Programm im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative URBAN wird im Zeitraum 2000-2006 von der Europäischen Union mit Mitteln in Höhe von 9,9 Mio. Euro unterstützt.


Erneute humanitäre Hilfe für Afghanistan (Nachricht)

Bevor Kommissar Poul Nielson Pakistan und Afghanistan verließ, kündigte er weitere humanitäre Hilfe in Höhe von 8,5 Mio. Euro für die Opfer des Afghanistankrieges an. Die Verteilung der Mittel wird durch das Amt für humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission (ECHO) koordiniert.


Phare Access - Sonderprogramm für Rumänien (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Amtsblatt C 336 vom 30.11.2001 zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Phare Access aufgefordert. Es ist ein Sonderprogramm zur Stärkung der Zivilgesellschaft in Rumänien und zur Vorbereitung des Landes auf den Beitritt. Antragsfrist ist der 04.03.2002 (rumänischer Zeit).


Umstrukturierung von Unternehmen in der Ukraine (Vorinformation)

Voraussichtlich im Dezember 2001 wird die Europäische Kommission im Rahmen des Programms Tacis einen Dienstleistungsauftrag für ein Instrument zur Umstrukturierung von Unternehmen in der Ukraine ausschreiben.


EU-Grenzregionen erhalten 50 Mio. Euro zusätzlich (Nachricht)

Nach ausführlichen Diskussionen zwischen der Europäischen Kommission, dem Rat und dem Parlament entsprachen die Mitgliedstaaten nun der Forderung des Europäischen Parlaments, in den beiden kommenden Jahren zusätzlich 50 Mio. Euro (34 Mio. Euro in 2002 und 16. Mio. Euro in 2003) nach einer Aufstockung des Sonderprogramms für die Grenzregionen bereitzustellen.


Schulungsmaßnahmen betreffend die Berufsausbildung in Marokko (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms MEDA Marokko schreibt das OFPPT Marokko voraussichtlich im Dezember 2001 einen Auftrag betreffend die fachliche Unterstützung und Schulungsmaßnahmen im Rahmen der Modernisierung der Berufsausbildung im Fremdenverkehrssektor aus.


Interreg-Programm: Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Österreich und Deutschland (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige Kommissar Michel Barnier verkündete am 22.11.2001 die Genehmigung eines im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III finanzierten Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Österreich und Deutschland. Das Programm betrifft das deutsch-österreichische Grenzgebiet und gilt für den Zeitraum 2000-2006.


Humanitäre Hilfe für Mazedonien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 19.11.2001 zwei Hilfsprogramme in Höhe von insgesamt 13,3 Mio. Euro für Mazedonien im Rahmen der Programme ECHO und CARDS bewilligt.


Vier EU-Beschlüsse für humanitäre Hilfe (Nachricht)

Die Kommission hat mit vier Beschlüssen humanitäre Hilfe für die Überschwemmungsopfer in Vietnam. China und Nordkorea sowie für die Dürreopfer in Kambodscha in Höhe von insgesamt 1,85 Mio. Euro genehmigt. Die Hilfe wird vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) verwaltet, für das Kommissar Poul Nielson zuständig ist.


Berufsausbildung und Schulungen in Montenegro (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Cards 2001 wird die Europäische Gemeinschaft voraussichtlich im November 2001 einen Dienstleistungsauftrag zur Bereitstellung von internationalen lang- und kurzfristig zur Verfügung stehenden Experten ausschreiben, um die Republik Montenegro bei der Entwicklung eines integrierten anforderungsabhängigen VET-Systems für Grundschulung und Erwachsenenbildung zu unterstützen (wobei Aufmerksamkeit auf Tourismus, holzverarbeitende Industrie etc. zu richten ist).


Kommission will die lokale Dimension der europäischen Beschäftigungsstrategie stärken (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 07.11.2001eine Initiative zur Stärkung der lokalen Dimension der europäischen Beschäftigungsstrategie gebilligt. In einem Strategiepapier werden Möglichkeiten zur Förderung der Beschäftigung auf lokaler Ebene und der Verwertung bislang gesammelter Erfahrungen aufgezeigt. Außerdem geht es um die verstärkte Übernahme optimaler Verfahren auf europäischer Ebene.


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für "Lokale Beschäftigungsstrategien und Innovation" (Ausschreibung)

Am 31.10.2001 veröffentlichte die Europäische Kommission in Amtsblatt C 306 (Link zum Abl.) die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für innovative Maßnahmen nach Artikel 6 der Verordnung des Europäischen Sozialfonds *Lokale Beschäftigungsstrategien und Innovation*. Die Fristen für die beiden Antragsrunden sind der 22. Februar 2002 bzw. der 31. Januar 2003.


Dokumentation des 2. BFS Europa-Forums (Nachricht)

Eine sämtliche Tagungsreferate umfassende Dokumentation des Forums (Köln: BFS-Verlag 2001, 120 S., ISBN 3-932559-32-0) kann bei der BFS Service GmbH, Tel. 0221.97356-159, -160, Fax -164, E-Mail: BFS-SERVICE@sozialbank.de zum Preis von DM 15,00 inkl. MWSt. und Versandkosten bestellt werden.


197 Mio. Euro zur Förderung regionaler Kooperation im Balkan (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 23.10.2001 das CARDS Regionalstrategie-Papier angenommen. Es liefert einen Rahmen für das regionale Programm des CARDS-Hilfeprogramms der Kommission für die Zeit von 2002-2006 für das westliche Balkangebiet.


Vier INTERREG-Programme genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 18.10.2001 vier Programme zu INTERREG genehmigt. Die für den Zeitraum 2000-2006 mit 4,875 Mrd. Euro ausgestattete Gemeinschaftsinitiative INTERREG III soll die interregionale Zusammenarbeit innerhalb der EU und in den Grenzgebieten fördern. Sie wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert. Über die INTERREG-Programme werden Projekte der grenzübergreifenden, transnationalen und interregionalen Zusammenarbeit gefördert, mit denen die Wirtschaft, die Infrastrukturen, die Beschäftigung und die Umwelt gestärkt bzw. verbessert werden sollen. Die Kommission genehmigt bi- oder multilaterale Programme, die von den nationalen und regionalen Behörden eingereicht werden müssen.


Fördermittel für Stadterneuerungen im Rahmen von Urban (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat mehrere Programme zur Stadterneuerung in Leipzig, Gera, Berlin, Kiel, Saarbrücken, Neubrandenburg-Nordstadt, Mannheim/Ludwigshafen, Kassel und Dessau genehmigt. Diese Programme im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative URBAN werden von der Europäischen Union im Zeitraum 2001-2006 mit insgesamt 148,7 Mio. Euro unterstützt.


Kommission genehmigt INTERREG-Programm für den Ostseeraum (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat für den Zeitraum von 2000 bis 2006 ein Förderprogramm für den Ostseeraum genehmigt. Für dieses Programm, das im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III B durchgeführt wird, stellt die Europäische Union 97 Mio. Euro zur Verfügung.


Kommission stellt 2 Mio. EURO für humanitäre Hilfe in Osttimor bereit (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat weitere 2 Mio. Euro für humanitäre Hilfe in Osttimor bewilligt, die der Bevölkerung des Landes im Vorfeld der Unabhängigkeit zugute kommen soll. Die Abwicklung der Hilfe erfolgt über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO), für das Kommissionsmitglied Poul Nielson zuständig ist.


Kommission genehmigt 23 Mio. Euro für die Rückkehrer aus Kroatien (Nachricht)

Die Kommission hat am 03.10.2001 ein Programm für die Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen aus Kroatien genehmigt. Diese Beihilfen sind die neuesten aus einer Reihe von Unterstützungsmaßnahmen von insgesamt mehr als 80 Mio. Euro für den Rückkehr-Prozess in das Land. Diese finanzielle Zusage soll rund 5000 Menschen helfen, in ihre früheren Wohnorte zurückzukehren und den wirtschaftlichen Wiederaufbau der Region unterstützen.


Tacis - Förderung demokratischer Strukturen durch soziale NROs (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Tacis schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag zur Förderung demokratischer Strukturen durch soziale NROs in Russland aus. Die Bewerbungsfrist ist der 05.11.2001.


Das Konzept der Zivilgesellschaft - ein Reformweg für den Sozialstaat? (Tagung)

Am 06.11.2001 veranstaltet das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (ISS) in Frankfurt die Fachtagung Das Kozept der Zivilgesellschaft - ein Reformweg für den Sozialstaat?.


EU genehmigt Interreg lll B Programm für den Ostseeraum (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das erste von fünf Programmen einer transnationalen Zusammenarbeit zur räumlichen Entwicklung genehmigt. An der Gemeinschaftsinitiative Interreg lll B ist auch Deutschland beteiligt. Für das neue Ostseeprogramm steht ein Mittelvolumen von rund 200 Millionen Euro zur Verfügung, davon knapp 100 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)


Die ersten XENOS - Projekte beginnen mit der Arbeit (Nachricht)

Ab sofort können die ersten dreizehn XENOS - Projekte mit der Arbeit beginnen. Nach der überwältigenden Resonanz auf das Programm der Bundesregierung gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus XENOS Leben und Arbeiten in Vielfalt wurden aus ca. 1.300 Projektvorschlägen 170 Projekte ausgewählt und aufgefordert, bis Ende Juni einen Förderantrag zu stellen. Aufgrund der großen Resonanz, hat die Bundesregierung im Mai diesen Jahres die Fördermittel verdoppelt. Für das XENOS - Programm stehen damit ESF-Mittel in Höhe von 150 Millionen DM zur Verfügung, die durch nationale Mittel ergänzt werden.


59 Mio. Euro zur Förderung innovativer Umwelttechniken in der EU im Rahmen des LIFE- Programms(Nachricht)

Die Europäische Kommission hat beschlossen, im Zeitraum 2000-2001 insgesamt 103 neue Projekte zur Demonstration von Umwelttechniken zu fördern. Der Gesamtwert dieser Projekte wird auf 180 Mio. Euro veranschlagt; LIFE leistet einen Zuschuss in Hoehe von 59 Mio. Euro. Das Programm LIFE-Umwelt soll durch Finanzierung innovativer Einzelmassnahmen zur Entwicklung und Umsetzung der Umweltpolitik der EU beitragen.


Debatte über Stand und Zukunft der Regionalpolitik (Nachricht)

Auf der informellen Ratstagung im Juli in Namur (Belgien) wurde auf Ministerebene eine Debatte über Stand und Zukunft der Regionalpolitik geführt.


Programm betreffend Berufsausbildung und Schulungen in Bosnien und Herzegowina (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Cards 2001 schreibt die Europäische Kommission im Namen der Regierung von Bosnien und Herzegowina einen Dienstleistungsauftrag zur technischen Hilfe bei dem EU-Programm zur dauerhafte Unterstützung der Konsolidierung der Reform des Berufsausbildungssystems (VET-Systems). Die Frist für die Bewerbungen ist der 28.09.2001.


Reform des Gesundheitswesens in Bosnien und Herzegowina (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Cards 2001 schreibt die Europäische Kommission im Namen der Regierung von Bosnien und Herzegowina einen Auftrag zur technischen Hilfe bei der Reform des dortigen Gesundheitswesens aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 28.09.2001.


Modernisierung des Gesundheitssektors in Syrien (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms MEDA ist für den 30.09.2001 die Ausschreibung eines Dienstleistungsauftrags zur Mitarbeit am Programm Modernisierung des Gesundheitssektors in Syrien durch die Europäische Kommission vorgesehen.


Änderung der Leitlinien für die Gemeinschaftsinitiative INTERREG III (Nachricht)

Im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften hat die Kommission am 23. August 2001 beschlossen, die Leitlinien für die Gemeinschaftsinitiative Interreg III (im Weiteren Leitlinien) zu ändern, um bestimmte neue Entwicklungen zu berücksichtigen.


leader+_fuer_Spanien

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des LEADER+ Programmes vier Projekte in Spanien genehmigt. Bis 2006 stehen dafür Mittel in Höhe von 216,4 Mio. Euro zur Verfügung, davon werden 144,3 Mio. Euro aus dem Gemeinschaftshaushalt bereitgestellt. Das Programm will lokale Initiativen für langzeitige Entwicklungsstrategien unterstützen.


Dienstleistungsauftrag betreffend die Verbesserung der Integration von Behinderten und der Rechtsstellung von Frauen in Marokko (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms MEDA schreibt die Europäische Kommission in Zusammenarbeit mit dem marokkanischen Ministerium für Arbeit, berufliche Ausbildung, soziale Entwicklung und Solidarität einen Dienstleistungsauftrag betreffend Studien, technische Unterstützung und Schulungen aus. Der voraussichtliche Zeitpunkt der Veröffentlichung liegt im Semptember 2001, frühestens jedoch am 10.09.2001 (30 Tage nach Veröffentlichung der Vorinformation).


Europaeische Strategien zur beruflichen und sozialen Integration junger Menschen (Tagung)

Die BBJ SERVIS gGmbH Zentrale Beratungsstelle führt in Zusammenarbeit mit dem BBJ-Büro-Brüssel am 04.12.2001 in Berlin einen Fachkongress zum Thema Europäische Strategien zur beruflichen und sozialen Integration junger Menschen durch. Die Frist zur Anmeldung ist der 28.11.2001.


Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung: Rhein-Waal (Tagung)

Die Euregio Rhein-Waal und die AOK Rheinland veranstalten am 19. September 2001 im niederländischen Nijmegen (Nimwegen) ein Symposium zur grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung.


Zwei Programme zur humanitären Hilfe angenommen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 09.08.2001 zwei Programme zur humanitären Hilfe angenommen. Die Programme betreffen die Flüchtlinge in der Sahara und die Flutopfer in Bosnien und Herzegowina.


Kommission genehmigt INTERREG-Programm in Höhe von 54,5 Mio. Euro für Österreich und Slowenien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein Programm zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Österreich und Slowenien genehmigt, das im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III kofinanziert wird. Diese Initiative soll in erster Linie die wirtschaftliche Entwicklung beiderseits der Grenze und eine engere transnationale Zusammenarbeit fördern. Bis 2006 stehen für dieses Programm insgesamt Mittel in Höhe von 54,5 Mio. Euro zur Verfügung, davon werden 27,3 Mio. Euro aus dem Gemeinschaftshaushalt bereitgestellt. Getragen wird das Programm von den österreichischen Bundesländern Steiermark und Kärnten sowie den slowenischen Grenzregionen. Insgesamt zählt das betreffende Gebiet 2,37 Mio. Einwohner.


Konferenz zur transeuropäischen Zusammenarbeit (Tagung)

Die Fachkommission 1 *Regionalpolitik* des Ausschusses der Regionen, der Kongress der Gemeinden und Regionen Europas (des Europarates) und die Provinz Limburg (Niederlande) veranstalten eine Konferenz zum Thema *Transeuropäische Zusammenarbeit: Regionen, Städte und Gemeinden konzipieren eine neue europäische Politik*. Diese Konferenz findet am 13./14. September 2001 in Maastricht (Niederlande) in demselben Saal statt, in dem der Vertrag über die Europäische Union unterzeichnet wurde.


Reform der medizinischen Grundversorgung und Stärkung des SILAIS in Managua (Ausschreibung)

Im Rahmen des regionalen Wiederaufbauprogramms für Mittelamerika (PRRAC) schreibt die Europäische Kommission im Auftrag der Republik Nicaragua einen Dienstleistungsauftrag zur Erbringung technischer Hilfe bei der Reform der medizinischen Grundversorgung und der Stärkung des lokalen Systems für die umfassende Gesundheitspflege (SILAIS) in Managua aus. Die Einsendefrist für die Bewerbung ist der 20.09.2001.


Phare - Entwicklung von Humanressourcen bei KMUs in Ungarn (Vorinformation)

Das Ministerium für Landwirtschaft und regionale Entwicklung, Budapest, Ungarn schreibt voraussichtlich im August 2001 einen Dienstleistungsauftrag zur Entwicklung von Humanressourcen bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) aus. Die Ausschreibung findet im Rahmen des Phare-Programms zur Zusammenarbeit mit den Ländern Mittel- und Osteuropas statt.


Förderung und Entwicklung des sozialen Dialoges in Slowenien (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt das slowenische Ministerium für Arbeit, Familie und Soziales voraussichtlich im September 2001 einen Dienstleistungsauftrag zur Förderung und Entwicklung des sozialen Dialoges aus.


Unterstützung für das Programm zur beruflichen Aus- und Weiterbildung in Mazedonien (Ausschreibung)

m Rahmen des Programms Phare schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag zur Unterstützung für das Programm zur beruflichen Aus- und Weiterbildung in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 27.08.2001.


INTERREG-Programm für Sachsen und Polen genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 25.07.2001 das erste von drei Programmen für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Polen genehmigt, das im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III A finanziert wird. Das Programm betrifft die Grenzgebiete von Sachsen und Niederschlesien; Hauptschwerpunkte sind die Entwicklung der Wirtschaft beiderseits der Grenze sowie die Verbesserung der transnationalen Zusammenarbeit. Bis 2006 stehen insgesamt 56,9 Mio. Euro zur Verfügung, von denen die EU etwa 42,7 Mio. Euro beisteuert. 18,4 Mio. Euro werden aus den nationalen und regionalen Haushalten sowie von der Privatwirtschaft aufgebracht. Das Programmgebiet zählt etwa 2,4 Mio. Einwohner.


Zwei INTERREG-Programme für Sachsen genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 25.07.2001 zwei Programme für die grenzübergreifende Zusammenarbeit von Sachsen genehmigt, die im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III A finanziert werden. Es handelt sich um die Programme Sachsen/Polen (Niederschlesien) und Sachsen/Tschechische Republik. Hauptschwerpunkte der Programme sind die Entwicklung der Wirtschaft beiderseits der Grenze sowie die Verbesserung der transnationalen Zusammenarbeit.


INTERREG-Programm für Deutschland (Bayern) und die Tschechische Republik genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 25.07.2001 das erste von drei Programmen für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Polen genehmigt, das im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III A finanziert wird. Das Programm betrifft die Grenzgebiete von Sachsen und Niederschlesien; Hauptschwerpunkte sind die Entwicklung der Wirtschaft beiderseits der Grenze sowie die Verbesserung der transnationalen Zusammenarbeit. Bis 2006 stehen insgesamt 56,9 Mio. Euro zur Verfügung, von denen die EU etwa 42,7 Mio. Euro beisteuert. 18,4 Mio. Euro werden aus den nationalen und regionalen Haushalten sowie von der Privatwirtschaft aufgebracht. Das Programmgebiet zählt etwa 2,4 Mio. Einwohner.


Europäische Kommission schlägt Aktionsplan für die Grenzregionen vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 25.07.2001 einen Aktionsplan für die Grenzregionen vorgeschlagen, die an die Beitrittsländer grenzen. Es handelt sich dabei um 23 Regionen in Finnland, Deutschland, Österreich, Italien und Griechenland. Der Aktionsplan schlägt für diese Regionen eine Reihe von Maßnahmen vor, die der Vorbereitung auf die Erweiterung der Union dienen und besonders das Zusammenwachsen der Regionen beiderseits der Grenzen im Rahmen des Beitrittsprozesses fördern sollen.


EQUAL-Auftaktveranstaltung in Leipzig (Nachricht)

Zur Auftaktveranstaltung der Gemeinschaftsinitiative EQUAL am Donnerstag und Freitag (19./20. Juli 2001) im Congress Center Leipzig kamen mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Bundesländern. Eingeladen hatte das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung.


Dienstleistungen betreffend die Reform des Gesundheitswesens in Bosnien und Herzegowina (Vorankündigung)

Voraussichtlich im September 2001 wird die Europäische Komission im Rahmen des Programms CARDS einen Dienstleistungsauftrag zur technischen Hilfe bei der Reform des Gesundheitswesens in Bosnien und Herzegowina ausschreiben. Das maximal veranschlagte Budget beträgt 1 800 000 Euro.


Pilotprojekte in Berlin und Bremen zum umweltfreundlichen Nahverkehr (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 16.07.2001 die Namen der 14 Pilotstädte bekannt gegeben, die im Rahmen des Fünften Rahmenprogramms für Forschung und Entwicklung Mittel in Höhe von 50 Millionen Euro für die Durchführung ehrgeiziger, innovativer und integrierter Maßnahmen erhalten, mit denen der Nahverkehr in diesen Städten grundlegend verbessert werden soll. Fünf *assoziierte Städte* aus den Beitrittsländern haben sich bereit erklärt, dieser Gruppe beizutreten.


Neues Förderprogramm zur nachhaltigen Stadtentwicklung beschlossen (Nachricht)

Die Europäische Union hat am 27.06.2001 einen Gemeinschaftsrahmen für die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der nachhaltigen Stadtentwicklung beschlossen (vgl. ABl. L 191 vom 13.07.2001). Dieser Beschluss bildet die Grundlage für ein neues Förderprogramm für Kommunen und kommunale Einrichtungen, das von Januar 2001 bis Ende Dezember 2004 gelten wird und 14 Mio. Euro umfasst. Die Ausschreibung zu diesem Programm, in der die vorrangigen Bereiche, in denen Vorhaben finanziert werden mit Angabe der Auswahl- und Zuschlagskriterien und der Bewerbungs- und Genehmigungsverfahren bekannt gegeben werden, wird in den nächsten Monaten erfolgen.


Fördermittel aus dem Europäischen Sozialfonds in Baden-Württemberg (Nachricht)

Zum 31.08.2001 besteht zum zweiten Mal in diesem Jahr die Moeglichkeit, beim Wirtschaftsministerium des Landes Baden-Wuerttemberg Foerdermittel aus dem Europaeischen Sozialfonds Ziel 3 (ESF Ziel 3) zu beantragen.


Regionalentwicklungsprogramm für Schleswig-Holstein genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 11.07.2001 das Regionalentwicklungsprogramm für Schleswig-Holstein für den Zeitraum 2000-2006 genehmigt. Das Programm wird die wirtschaftliche und soziale Umstellung der unter Ziel 2 fallenden, mit Strukturproblemen konfrontierten Gebiete von Schleswig-Holstein fördern. Für das Programm stehen Fördermittel der Europäischen Union in Höhe von 258 Mio. Euro zur Verfügung, die weitere Investitionen der öffentlichen Hand (245 Mio. Euro) und der Privatwirtschaft (327 Mio. Euro) für Programmausgaben von insgesamt 831 Mio. Euro auslösen werden.


Dienstleistungsaufträge im Bereich Beschäftigung

Die Europäische Kommission schreibt für November 2001 diverse Dienstleistungsaufträge im Bereich Beschäftigung aus. Die Frist zur Anforderung von Unterlagen ist der 26.07.2001. Die Kommission wird nur solche Angebote berücksichtigen, die bis zum 17.08.2001 eingegangen sind.


Erste Bilanz der Ziel 1-Programmplanung 2000-2006

Die Europäische Kommission hat am 05.07.2001 eine Mitteilung zur Programmplanung im Rahmen des Ziels 1 der europäischen Strukturpolitik in der Förderperiode 2000-2006 angenommen. In ihrer Mitteilung berichtet die Kommission über die Ergebnisse der Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten über die nationalen Programme für die Ziel 1-Förderung, die die am meisten benachteiligten Regionen in der EU finanziell unterstützt. Die Mitteilung ist somit eine erste Bilanz der Qualität der Ziel 1-Programmierung 2000-2006.


Projekt EUROPA-FIT soll kleine Unternehmen aus strukturschwachen Regionen in NRW unterstuetzen

Das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr in NRW will kleinen Unternehmen aus den strukturschwachen Regionen des Landes helfen, Absatz- und Beschaffungsmärkte auf dem europäischen Binnenmarkt zu erschliessen. Mit dem Projekt EUROPA-FIT sollen jetzt kleine nordrhein-westfälische Unternehmen aus EU-Ziel-2-Fördergebieten zur Umsetzung europäischer Marktstrategien qualifiziert und vorbereitet werden.


Aufruf zum Einreichen von Projektvorschlägen für LIFE-Umwelt und LIFE-Drittländer 2002

Die Europäische Kommission hat im Amtsblatt C 188 der Europäischen Gemeinschaften vom 04.07.2001 eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für LIFE-Umwelt und LIFE-Drittländer für das Jahr 2002 veröffentlicht. Diese Anträge müssen bis spätestens 30. November 2001 bei der Kommission eingehen. Die Antragsteller reichen zuvor ihre Vorschläge bei den zuständigen nationalen Behörden ein, die jeweils unterschiedliche Antragsfristen festsetzen.


Partnersuchen für die Teilnahme am "Lokalen Engagement für Beschäftigung" (Nachricht)

Zwei spanische und drei finnische Kommunen suchen Partner zur Durchführung der ersten Aktion zur Förderung des lokalen Engagement für Beschäftigung der Europäischen Kommission. Der Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen war im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften C 130 vom 01.05.2001, S. 13-14 veröffentlicht. Die Antragsfrist läuft noch bis zum 14. August 2001.


Eröffnung des EUR-Lex-Portals (Nachricht)

EUR-Lex, ein neuer zentraler Zugang - ein Portal - zu den Rechtstexten der Europäischen Union, wird die Tätigkeit der EU-Organe für die Öffentlichkeit transparenter machen. Es stützt sich auf den Erfolg der schon vorhandenen öffentlichen Online-Informationsdienste der europäischen Einrichtungen.


Infoveranstaltungen zum Ziel 2-Programm in den betroffenen Regionen in NRW (Nachricht)

Unter dem Motto Jetzt oder nie! forderte Wirtschafts- und Verkehrsminister Ernst Schwanhold Vertreter aus Politik und Wirtschaft und von Gewerkschaften und bedeutsamen Institutionen der Region Mittleres Ruhrgebiet anlässlich einer Informationsveranstaltung in der Akademie Mont-Cenis in Herne auf, innerhalb des Ziel 2-Programms 2000 - 2006 solche Projekte zu initiieren, die die Stärken der Region und die vorhandenen Wachstumspotenziale ausbauen. 'Das neue Ziel 2-Programm ist voraussichtlich das letzte mit einem derart großen Mittelvolumen unterstützte Programm der Europäischen Union für das Ruhrgebiet. Deshalb müssen die Regionen jetzt innovative Projekte entwickeln, um den Strukturwandel zu bewältigen.'


Humanitäre Hilfe für Eritrea

Die Europäische Kommission hat am 26.06.2001 einen Interventionsplan für Eritrea in Höhe von 7 Mio. Euro für das Jahr 2001 verabschiedet. Dank dieses Beschlusses kann sichergestellt werden, dass die Opfer von Krieg und Dürre weiterhin humanitäre Hilfe erhalten. Die Hilfe wird über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) abgewickelt und betrifft hauptsächlich die Gesundheitsversorgung sowie die Bereitstellung von Trinkwasser und Unterkünften.


Auftaktveranstaltung zum Start von EQUAL (Tagung)

Das Europabüro für Projektbegleitung GmbH - efp - führt zum Start von EQUAL am 19. und 20. Juli 2001 im Congress Center Leipzig eine Auftaktveranstaltung durch, um interessierte Akteure umfassend über das neue Programm zu informieren.


Entwicklung von Partnerschaften zwischen Vertretern der lokalen Verwaltung und der bürgerlichen Gesellschaft in Rumänien (Ausschreibung)

m Rahmen des Programms Phare schreibt das rumänische Ministerium für Öffentliche Finanzen einen Dienstleistungsauftrag zur technischen Hilfe bei der Entwicklung von Partnerschaften zwischen Vertretern der lokalen Verwaltung und der bürgerlichen Gesellschaft aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen ist der 20.09.2001.


Förderung der Entwicklung von Humanressourcen in Estland (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt das Phare-Zenrtalreferat Finanzen und Verträge (CFCU) einen Dienstleistungsauftrag zur technische Hilfe im Hinblick auf das nationale EU-Phare-Programm 2000 für die estnischen Projekte für wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt zur Förderung der Entwicklung von Humanressourcen in den Regionen von Ida-Viru und Südestland aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen ist der 28.09.2001.


Programm zur Unterstützung des Hygiene- und Gesundheitssektors in Bolivien (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission im Namen und auf Rechnung der Republik Boliviens einen Dienstleistungsauftrag zur Mitarbeit bei einem Programm zur Unterstützung des Hygiene- und Gesundheitssektors in Bolivien aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen ist der 10.09.2001.


Einrichtung von Beschäftigungszentren für Frauen in Litauen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Republik Litauen einen Dienstleistungsauftrag zur technischen Unterstützung bei der Einrichtung von Beschäftigungszentren für Frauen aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen ist der 24.09.2001.


Unterstützung bei der Modernisierung des Gesundheitswesens sowie seine Einführung in einer Region Perus (Ausschreibung)

Einen Auftrag zur technische Unterstützung bei der Einführung / Modernisierung des Gesundheitswesens in Peru schreibt die Europäische Kommission im Namen und auf Rechnung der Republik Perus aus. Die Ausschreibung findet im Rahmen des Programms ALA statt. Die Frist für die Einsendung von Bewerbungen ist der 10.09.2001.


efp - Europabüro für Projektbegleitung GmbH koordiniert die Gemeinschaftsinitiative EQUAL (Nachricht)

Zum Start der Gemeinschaftsinitiative EQUAL in Deutschland hat das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung efp - Europabüro für Projektbegleitung GmbH in Bonn als Nationale Koordinierungsstelle EQUAL mit der Durchführung des Programms beauftragt.


Bewertung der innovativen Maßnahmen von Artikel 6 der ESF-Verordnung Anpassung an die neue Wirtschaft im Rahmen des sozialen Dialogs (Vorinformation)

Voraussichtlich im 2. Halbjahr 2001 schreibt die Europäische Kommission, GD Beschäftigung und Soziales, Aufträge bzgl. Unternehmensberatung und zugehörigen Diensten aus, welche die Bewertung der innovativen Maßnahmen von Artikel 6 der ESF-Verordnung Anpassung an die neue Wirtschaft im Rahmen des sozialen Dialogs betreffen.


Einrichtung eines Euro-Info-Korrespondenzzentrums in Montenegro (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Obnova schreibt die Europäische Agentur für Wiederaufbau, Podgorica, Montenegro, Bundesrepublik Jugoslawien einen Dienstleistungsauftrag zur technischen Unterstützung bei der Einrichtung eines Euro-Info-Korrespondenzzentrums aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen ist der 24.09.2001.


Tacis - Entwicklung der ländlichen Wirtschaft in Usbekistan (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Tacis schreibt das EuropeAid Amt für Zusammenarbeit der Europäischen Kommission einen Dienstleistungsauftrag zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft in Usbekistan aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 23.7.2001.


EU-Osterweiterung und soziale Dienste

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland veranstalten am 25.09.2001 in Berlin eine Expertentagung zum Thema *Die EU-Osterweiterung: Chancen und Risiken für soziale Dienste. Eine deutsche Positionsbestimmung*.


Regionen und Kommunen  beteiligen sich an der Debatte über die Zukunft der Europäischen Union

Für die Debatte über die Zukunft der Europäischen Union, die durch den Europäischen Rat in Nizza im Dezember 2000 in Gang gebracht wurde, bringen sich derzeit verschiedene Vertreter der regionalen und kommunalen Ebene in Startposition. Den Reigen eröffneten am 28.05.2001 die Regionen mit gesetzgebender Kompetenz, als sie (Bayern, Katalonien, Nordrhein-Westfalen, Salzburg, Schottland, Wallonien und Flandern) in einer politischen Erklärung die Themen vorstellten, die für sie in dieser Debatte von vitaler Bedeutung sind.


Überprüfung der vorgeschlagenen Umsetzung der neuen ESF-Verordnung in der Europäischen Union (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt einen Auftrag aus, der darauf abzielt, einen genauen Überblick über die Prioritäten und den Inhalt der ESF-Programme und -Unterstützung für den Zeitraum 2000-06 zu vermitteln. Die Kommission berücksichtigt ausschließlich solche Anträge auf Zusendung der Ausschreibungsunterlagen, die spätestens 40 Kalendertage nach Veröffentlichung der vorliegenden Bekanntmachung eingegangen sind. Ein konkretes Angebot muss spätestens 52 Kalendertage nach dem Tag der Veröffentlichung der Bekanntmachung eingegangen sein.


Romano Prodi zur Zukunft der EU (N

Vor dem Europäischen Parlament in Straßburg beschrieb der Präsident der Europäischen Kommission, Romano Prodi, am 13.06.2001 seine Erwartungen an das Gipfeltreffen der EU, das am 15. und 16. Juni in Göteburg stattfindet. Bereits am 29.05.2001 hielt Romano Prodi eine vielbeachtete Rede vor dem Institut d'Etudes Politiques in Paris. Darin sprach Prodi sich ausdrücklich für die Aufnahme sozialpolitischer Ziele wie der Förderung der Beschäftigung und der Berkämpfung von Ausgrenzung und Armut in die wirtschatlichen Bestrebungen der EU aus.


Schnellere Hilfsmöglichkeiten der Kommission bei humanitären Notsituationen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 06.06.2001 ein neues Beschlussfassungsverfahren der sogenannten *ersten Dringlichkeitsstufe* angenommen, das es ihr ermöglicht, künftig innerhalb von 24 bis 48 Stunden auf neu eintretende humanitäre Notsituationen zu reagieren und nicht nur zu einem der grössten sondern auch einem der schnellsten Hilfegeber weltweit zu werden.


Die Kommission stellt humanitäre Hilfe für Osttimor bereit

Die Europäische Kommission hat am 05.06.2001 beschlossen, humanitäre Hilfe in Höhe von fast 9,3 Mio. Euro für Osttimor bereit zu stellen. Die Mittel werden vom Amt der Europäischen Gemeinschaft für humanitäre Hilfe (ECHO) verwaltet und werden hauptsächlich bei Rehabilitation der Wasserversorgung und sanitären Einrichtungen von Schulen verwendet. Mit diesem Finanzierungsbeschluss erhöht sich der Osttimor seit der Volksbefragung im August 1999 für humanitäre Hilfe bereit gestellte Gesamtbetrag auf 38,8 Mio. Euro.


Humanitäre Hilfe für Afghanistan

Die Europäische Kommission verabschiedete am 11.06.2001 ein Hilfspaket im Wert von 13 Millionen Euro zur Deckung der weiter bestehenden humanitären Bedürfnisse in Afghanistan. Die Mittel werden vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) über Partnerorganisationen vor Ort verteilt. So kann ECHO den Opfern des Krieges und der Dürrekatastrophe bis Ende 2001 Hilfe leisten.


Gemeinschaftsaktion für Grenzregionen in Vorbereitung

Derzeit arbeitet die Europäische Kommission an einer Mitteilung, die sich mit den Auswirkungen der EU-Erweiterung auf die an der Außengrenze der EU gelegenen Grenzregionen befasst und Vorschläge für eine *Gemeinschaftsaktion für Grenzregionen* enthält. Die Kommissionsmitteilung wird voraussichtlich im Juli 2001 verabschiedet.


Kommission stellt 8,4 Mio. Euro für ECHO-Flight bereit

Die Europäische Kommission hat 8,4 Mio. Euro für die Operation ECHO-Flight am Horn von Afrika im Jahr 2001 bereitgestellt. Dieser Flugdienst erfüllt eine lebenswichtige Funktion für die besonders bedürftige Bevölkerung in dieser notleidenden Region, da nur so Orte erreicht werden können, die auf dem Landweg nur schwer oder gar nicht zugänglich sind.


Kommission genehmigt Ziel 2-Programm für Hessen

Die Europäische Kommission hat einen Entwicklungsplan für Hessen für den Zeitraum 2000-2006 genehmigt. Für das Programm werden EU-Fördermittel in Höhe von 184 Mio. Euro bereitgestellt. Es betrifft Gebiete, die eine wirtschaftliche und soziale Umstellung durchlaufen und daher im Rahmen von "Ziel 2" der Strukturfonds förderfähig sind.


Neue BFS-Publikation: EU-Förderung für die Sozialwirtschaft (Nachricht)

Auf 60 Seiten fassen Dr. Helle Becker und Dr. Dietrich Rometsch in dieser soeben erschienenen BFS-Publikation die grundlegenden Informationen zur Erschließung von Fördermitteln der Europäischen Union für die Sozialwirtschaft zusammen.


MEDA Unterstützung von weiblichen Unternehmern in der Türkei (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms MEDA schreibt die Europäische Kommission einen Auftrag zur Unterstützung von weiblichen Unternehmern in der Türkei aus. Die Frist für die Einreichung von Bewerbungen ist der 07.07.2001 (16.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit).


MEDA Unterstützung von weiblichen Unternehmern in der Türkei (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms MEDA schreibt die Europäische Kommission einen Auftrag zur Unterstützung von weiblichen Unternehmern in der Türkei aus. Die Frist für die Einreichung von Bewerbungen ist der 07.07.2001 (16.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit).


Partner für die Teilnahme am EQUAL-Programm gesucht

Fuer die Teilnahme am EQUAL-Programm der EU sucht die *Mancomunidad del Norte de Tenerife*, ein freiwilliger Zusammenschluss von Gemeinden des noerdlichen Teneriffa, Partner aus anderen Laendern.


Ergebnisse des Europäischen Kohäsionsforums

Am 21. und 22.05.2001 fand in Bruessel das durch die EU-Kommission organisierte Kohaesionsforum statt (vgl. EUFIS-Nachricht vom 12.04.2001). Insgesamt 2.000 Staats-, Regional- und Kommunalvertretern aus der EU und den Bewerberstaaten debattierten auf Grundlage des Zweiten Kohaesionsberichtes der Europaeischen Kommission ueber die Zukunft der Kohaesionspolitik in einer erweiterten EU nach 2006.


Europa-Rede von Lionel Jospin

Der franzoesische Premierminister Lionel Jospin hielt am 28.05.2001 eine bereits seit langem erwartete Rede zur Zukunft Europas. Nach den Reden des deutschen Aussenministers, des franzoesischen Staatspraesidenten, des Kommissionspraesidenten und des britischen Premierministers sowie dem als Leitantrag fuer den SPD-Parteitag konzipierten Vorschlag von Bundeskanzler Gerhard Schroeder praesentiert Jospin damit seine Vorstellung der Europaeischen Union im Hinblick auf die Herausforderungen, die vor ihr liegen.


Aufruf zur Interessenbekundung im Bereich der Bewertung der humanitaeren Hilfe (Ausschreibung)

Im Hinblick auf die unten beschriebenen Arbeiten beabsichtigt das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) der Europäischen Kommission, eine Liste von Experten im Bereich der Bewertung der humanitären Hilfe zu erstellen.


Aufruf zur Interessenbekundung im Bereich der Bewertung der humanitären Hilfe (Ausschreibung)

Im Hinblick auf die unten beschriebenen Arbeiten beabsichtigt das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) der Europäischen Kommission, eine Liste von Experten im Bereich der Bewertung der humanitären Hilfe zu erstellen.


WSA kritisiert INTEREG-Praxis

Die auf seiner Sitzung des Wirtschafts- und Sozialausschusses (WSA) vom 28./29.3.2001 einstimmig verabschiedete Initiativstellungnahme zum Thema *Die Gemeinschaftspolitik betreffend die transeuropaeische Zusammenarbeit und die Erfahrungen aus der Gemeinschaftsinitiative INTERREG* (siehe EUFIS-Nachricht vom 04.04.2001) wurde nun im Amtsblatt C 155 vom 29.05.2001 veroeffentlicht. Die Gemeinschaftsinitiative INTERREG hat die Foerderung einer integrierten Regionalentwicklung zwischen Grenzregionen zum Ziel und ist in drei Ausrichtungen (INTERREG III A, INTERREG III B, INTERREG III C) aufgeteilt.


Arzneimittel sollen zu Niedrigstpreisen an arme Länder abgegeben werden

Die fuer Entwicklung und humanitaere Hilfe bzw. Handel zustaendigen Kommissionsmitglieder Poul Nielson und Pascal Lamy trafen gestern mit Führungskraeften aus der Pharma-Industrie der EU zusammen, um zu eroertern, wie das vom Ministerrat am 14. Mai verabschiedete EU-Aktionsprogramm zur Bekaempfung der wichtigsten uebertragbaren Krankheiten (HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria) umgesetzt werden kann.


Vorinformation betreffend verschiedene Ausschreibungen in 2001 (Vorinformation)

Die Generaldirektion Beschäftigung und Soziales der Europäischen Kommission hat eine Bekanntmachung einer Vorinformation betreffend Dienstleistungsaufträge herausgegeben, die im Laufe des Jahres 2001 veröffentlicht werden sollen.


Verschiedene Projekte im Bereich Umweltschutz (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert auf zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte, die von der Generaldirektion Umwelt gefördert werden können (siehe Abl. C 151/21 vom 22.05.2001). Einsendeschluss für die Vorschläge ist der 20.07.2001.


Sonderbericht des Rechnungshofes zu URBAN zeichnet negatives Bild

Der Europaeische Rechnungshof hat zur Gemeinschaftsinitiative fuer staedtische Gebiete URBAN einen Sonderbericht vorgelegt, in dem er die Umsetzung des Programms in der Foerderperiode 1994-2000 ausgelaufenen relativ negativ bewertet.


Ziel 2-Programm für West-Berlin genehmigt

Die Europaeische Kommission hat am 21.05.2001 das Ziel 2-Programm fuer West-Berlin fuer den Zeitraum 2000-2006 genehmigt. Mit dem Regionalentwicklungsprogramm soll die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in der Stadt vorangetrieben werden.


Humanitäre Hilfe für den Irak im Umfang von 13 Mio. Euro

ie Europaeische Kommission hat ein Paket der humanitaeren Hilfe im Umfang von 13 Mio. Euro fuer besonders beduerftige Teile der Bevoelkerung in der Mitte und im Sueden Iraks verabschiedet. Die Mittel werden im Laufe der kommenden zwoelf Monate ueber das Amt fuer humanitaere Hilfe (ECHO) zur Finanzierung von neun Projekten in den Bereichen Gesundheitsfuersorge, Wasserversorgung/Abwasserentsorgung und soziale Rehabilitation bereitgestellt werden.


EU-Strategie zur nachhaltigen Entwicklung

Die Europaeische Kommission hat den Europaeischen Rat, der im naechsten Monat in Goeteborg tagt, aufgefordert, Sofortmassnahmen zu ergreifen, um auch den kuenftigen Generationen eine bessere Lebensqualitaet zu garantieren. Die Wirtschaft muss, um nachhaltig zu wachsen, den Fortschritt im sozialen Bereich foerdern und dafuer sorgen, dass die Umwelt respektiert wird. Gleichzeitig muss die Sozialpolitik die Leistung der Wirtschaft unterstuetzen. Die Umweltpolitik muss kostenwirksam sein.


Die Kommission bewilligt humanitäre Hilfe für die Balkanländer in Höhe von 55,7 Mio. Euro

Die Europaeische Kommission hat einen Gesamtplan im Umfang von 55,7 Mio. Euro fuer die Balkanlaender genehmigt, damit das Amt fuer humanitaere Hilfe (ECHO) die Hilfe fuer Fluechtlinge, Vertriebene und andere benachteiligte Bevoelkerungsgruppen fortsetzen kann. Dieser Beschluss betrifft Serbien, das Kosovo, Montenegro, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien und Albanien.


Ausrichtung C der Gemeinschaftsinitiative Interreg III (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 15.05.2001 die Mitteilung zur Umsetzung der interregionalen Zusammenarbeit im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III, Ausrichtung C, veröffentlicht (siehe Abl. C 141/2). Die Mitteilung enthält ausführliche Leitlinien für die Ausarbeitung von Aktionen für die interregionale Zusammenarbeit im Zeitraum 2000-2006. Der Beitrag der Europäischen Union zu INTERREG III C im Zeitraum 2000-2006 beläuft sich auf insgesamt 295 Mio. Euro (zu Preisen von 1999).


Neue Strategie in der europäischen Entwicklungspolitik vorgeschlagen

Die Europaeische Kommission hat am 16.05.2001 eine Mitteilung ueber die Verknuepfung von Soforthilfe, Rehabilitation und Entwicklung angenommen, in der zahlreiche praktische Maßnahmen vorgeschlagen werden, die Probleme beim Uebergang von Soforthilfe zu laengerfristiger Entwicklung verringern und den Gemeinschaftsbeitrag zur internationalen Hilfe nach Krisensituationen optimieren sollen.


Bolivien und Paraguay erhalten 1,95 Mio Euro humanitaere Hilfe von der EU

Die Europaeische Kommission hat die Bereitstellung von 1,95 Mio. Euro fuer die Ueberschwemmungs- und Duerreopfer in Bolivien und Paraguay genehmigt. Mit den durch das Amt fuer humanitaere Hilfe der EU (ECHO) abgewickelten Mitteln sollen in den kommenden sechs Monaten Programme zur Verteilung von Nahrungsmitteln, Wasser und Saatgut, zur medizinischen Betreuung sowie zur Schulung im Schutz vor Naturkatastrophen durchgefuehrt werden.


Haushaltsvorschläge der Kommission für 2002 (Nachricht)

Die Kommission hat am 08.05.2001 ihre Haushaltsvorschlaege fuer 2002 angenommen. Sie belaufen sich auf rund 100 Mrd. Euro bei den Verpflichtungsermaechtigungen und auf fast 98 Mrd. Euro bei den Zahlungsermaechtigungen (+ 3,4 % bzw. 4,8 % gegenueber dem Haushalt 2001).


Humanitäre Hilfe in Höhe von 4,5 Mio. Euro für Guinea von der Kommission genehmigt (Nachricht)

Die Europaeische Kommission hat am 08.05.2001 beschlossen, humanitaere Hilfe in Hoehe von 4,5 Mio. Euro zur Unterstuetzung der Opfer von Gewaltakten in den Grenzgebieten Guineas zu Sierra Leone und Liberia bereit zu stellen. Diese Hilfe ist vorrangig für die medizinische Versorgung und die Bereitstellung von Wasser und Nahrungsmitteln bestimmt.


Rumänien nimmt am Finanzierungsinstrument für die Umwelt (LIFE) teil (Nachricht)

Der Assoziationsrat der Europäischen Kommission hat im März 2001 die Teilnahme Rumäniens am Finanzierungsinstrument für die Umwelt (LIFE) der Europäischen Gemeinschaften beschlossen. Dies wurde am 09.05.2001 im Amtsblatt L 127, S.47-49 bekanntgegeben.


Entwicklung des ländlichen Raums in der Provinz Cotopaxi / Ecuador (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag zur Mithilfe bei der Entwicklung des ländlichen Raums in der Provinz Cotopaxi / Ecuador aus. Die Frist für die Einsendung von Bewerbungen endet am 11.06.2001.


Entwicklung von Mikroprojekten mit Hilfe lokaler Gemeinschaften in Laos/Asien (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag zur Mithilfe bei der Entwicklung von Mikroprojekten mit Hilfe lokaler Gemeinschaften in Laos/Asien aus. Die Frist für die Einsendung von Bewerbungen endet am 07.06.2001.


Politische und juristische Beratung in Jugoslawien (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms OBNOVA ruft die Europäische Agentur für Wiederaufbau zur Interessensbekundung für einen Dienstleistungsauftrag betreffend politischer und juristischer Beratung in Belgrad, Serbien auf. Die Frist für eine Bewerbung ist der 28.5.2001 (16.00, Belgrader Ortszeit).


Dienstleistungsauftrag zur Bewertung des Einflusses der Phare-Programme zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in Polen (Vorinformation)

Voraussichtlich im Dezember 2001 erfolgt die Ausschreibung eines Dienstleistungsauftrags zu einer allumfassenden und dataillierten Bewertung und Einschätzung des Einflusses der Phare-Programme zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in Polen.


Humanitäre Hilfe für Tschetschenien in Höhe von 14,5 Mio. Euro

Die Europäische Kommission hat beschlossen, humanitäre Hilfe in Höhe von 14,5 Mio. Euro für die Opfer des Konflikts in Tschetschenien bereit zu stellen. Diese Hilfe umfasst insbesondere Nahrungsmittelsoforthilfe, die Gesundheitsversorgung und die Bereitstellung von Bekleidung. Die bereit gestellte Hilfe richtet sich insbesondere an Vertriebene in Tschetschenien und Inguschetien. In Tschetschenien richten sich die Hilfsmaßnahmen außerdem an die besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen.


Untersuchung betreffend die Umsetzung der neuen ESF-Verordnung in der EU (Vorinformation)

Voraussichtlich Ende Mai 2001 wir die Europäische Kommission Dienstleistungsaufträge für Untersuchungen betreffend die Umsetzung der neuen Europäischen Sozialfonds (ESF)-Verordnung der EU ausschreiben.


EQUAL-Programm für Deutschland von der Kommission angenommen

Die Europaeische Kommission hat am 04.05.2001 das EQUAL-Programm fuer Deutschland bewilligt. Im Rahmen von EQUAL stehen für den Zeitraum 2001-2006 514,5 Millionen Euro zur Foerderung der Chancengleichheit auf dem deutschen Arbeitsmarkt zur Verfuegung. Das Programm finanziert sich aus dem Europaeischen Sozialfonds (ESF) und soll der Erprobung neuer Wege zur Bekaempfung von Diskriminierungen und Ungleichheiten im Bereich der Beschaeftigung dienen.


Lettland nimmt am Finanzierungsinstrument für die Umwelt (LIFE) teil (Nachricht)

Der Assoziationsrat der Europäischen Kommission hat im März 2001 die Teilnahme Lettlands am Finanzierungsinstrument für die Umwelt (LIFE) der Europäischen Gemeinschaften beschlossen. Dies wurde am 28.04.2001 im Amtsblatt L 120, S.36-38 bekanntgegeben.


Dienstleistungsaufträge bzgl. der Entwicklung von Humanressourcen in Polen (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms PHARE schreiben die Arbeitsämter der Woiwodschaft, Warschau, Polen voraussichtlich im Mai und Juni 2001 verschiedene Dienstleistungsaufträge bzgl. der Entwicklung von Humanressourcen aus.


Unternehmens- und Managementberatung im Rahmen der EU-Gemeinschaftsinitiative URBAN II (Ausschreibung)

Die Stadt Gera vergibt einen Dienstleistungsauftrag bzgl. Unternehmensberatung und verbundenen Tätigkeiten, Programmmanagement hinsichtlich des Bewilligungsverfahrens, der Mittelbindung, der finanziellen Abwicklung einschließlich der sich daraus ergebenden Kontroll- und Berichtspflichten, der Publizität sowie Steuerung der Umsetzung des Programms im Rahmen der EU-Gemeinschaftsinitiative URBAN II. Der Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 18.05.2001.


Förderung der nachhaltigen Stadtentwicklung (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Umwelt fordert auf zur Einreichung von Vorschlägen über einen Gemeinschaftsrahmen für die Zusammenarbeit bei der Förderung der nachhaltigen Stadtentwicklung (Abl. C 122/11 vom 25.04.2001). Einsendeschluss ist der 10.08.2001. Vorbehaltlich der Bewilligung des Gemeinschaftsrahmens und der Mittel im Haushaltsplan 2001 beabsichtigt die GD Umwelt, insgesamt rund 2,5 Mio. Euro zur Verfügung zu stellen, wobei der Anteil der Gemeinschaftsförderung bei höchstens 95% liegen soll.


Hamburg erhält 6 Mio. EUR Fördermittel aus den Strukturfonds (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Entwicklungsplan für Hamburg für den Zeitraum 2000-2006 im Rahmen der Ziel 2-Förderung genehmigt. Für das Programm werden EU-Fördermittel in Höhe von 6 Mio. EUR bereitgestellt. Damit wurde Hamburg erstmals in die Ziel-2-Fördergebiete aufgenommen, an der letzten Förderperiode hatte die Hansestadt nicht teilgenommen.


Ziel 2-Programm für Bayern von der Kommission genehmigt

Am 24.04.2001 hat die Europäische Kommission das Regionalentwicklungsprogramm 2000-2006 für Bayern angenommen. Mit diesem Programm wird die Europäische Union 536 Mio. EUR für die Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Umstellung von strukturschwachen bayerischen Gebieten bereitstellen. Durch die EU-Förderung werden weitere Investitionsmittel in Höhe von 490 Mio. EUR aus dem öffentlichen und 1 200 Mio. EUR aus dem Privatsektor mobilisiert, wodurch sich der Gesamtbetrag der Fördermittel auf über 2,2 Mrd. EUR erhöht. Hauptziel dieses Programms ist es, in dieser Region 21 000 Arbeitsplätze zu schaffen, zu erhalten oder wettbewerbsfähiger zu machen. Dabei sollen etwa 5 500 Arbeitsplätze neu entstehen.


3,2 Mrd. Euro für Verkehrsinfrastrukturen in deutschen Regionen (Nachricht)

Die Europäische Komission hat am 24.04.2001 ein Programm verabschiedet, das im Zeitraum 2000-2006 die Vekehrsinfrastrukturen in deutschen Regionen verbessern soll. Die Mittel für das Programm belaufen sich auf beinahe 3 156 Mrd. EUR, wovon 1,592 Mrd. EUR aus den Strukturfonds finanziert werden; der öffentliche und der private Sektor übernehmen den restlichen Betrag in Höhe von 1,205 Mrd. EUR bzw. 0,359 EUR.


Kommission bewilligt Beihilfen zur Verbesserung der Gesundheits- und Sozialdienste in Griechenland (Nachricht)

Entscheidung über ein Programm zur Verbesserung der Gesundheits- und Sozialdienste in Griechenland (2000-2006) unterzeichnet. Die Fördermittel aus den Strukturfonds belaufen sich auf 385 Mio. €, was etwa 1,7 % der gesamten Gemeinschaftsbeihilfen für den Zeitraum 2000-2006 entspricht.


Zweites Europäisches Kohäsionsforum (Tagung)

Im Anschluss an die Veröffentlichung des zweiten Berichts über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt, veranstaltet die Europäische Kommission am 21. und 22. Mai 2001 in Brüssel das zweite Kohäsionsforum. Mehr als 1 000 politische, wirtschaftliche und soziale Akteure sind zu diesem Treffen eingeladen, um über die Ergebnisse der seit 1989 durchgeführten Kohäsionspolitik und über deren Zukunft in einer erweiterten Union zu diskutieren.


16.000 zusätzliche Lehrstellen für die neuen Länder (Nachricht)

Die Bundesregierung und die neuen Länder haben jetzt das neue Ausbildungsplatzprogramm Ost 2001 unterzeichnet. Damit werden in diesem Jahr 16.000 zusätzliche Lehrstellen in den neuen Ländern und Berlin geschaffen. Diese betriebsnahen Ausbildungsplätze werden von Seiten des Bundes mit 212 Millionen Mark in den nächsten drei Jahren gefördert.


Seminar *Auswirkungen der Erweiterung auf den EU-Arbeitsmarkt* (Nachricht)

Die Generaldirektion Beschäftigung und Soziales der Kommission hat am 15. März 2001 ein Seminar veranstaltet über die Auswirkungen der Erweiterung auf die EU-Arbeitsmärkte. Schwerpunkt waren die potenziellen Migrationsströme. Diskutiert wurde auch über die Fortschritte der Beitrittsländer bei der Umstellung ihrer Arbeitsmarktpolitik und -institutionen und insbesondere über die Gemeinsamen Bewertungsberichte (JAP = Joint Assessment Papers). Seminarteilnehmer waren Beamte aus den Außenministerien und Arbeitsministerien der Mitgliedstaaten und der Beitrittsländer sowie Vertreter der Sozialpartner und der Forschung.


INTERREG - Stellungnahme des WSA (Nachricht)

Auf seiner Plenartagung am 28. März hat der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (WSA) eine Initiativstellungnahme zum Thema *Die Gemeinschaftspolitik betreffend die transeuropäische Zusammenarbeit und die Erfahrungen aus der Gemeinschaftsinitiative INTERREG* verabschiedet. Darin fordert der WSA die Kommission auf, das Programm flexibler zu gestalten und die weniger entwickelten Länder besser auf die Un´msetzung des Programms vorzubereiten.


Öffentliche Anhörung zur EU-Strategie für nachhaltige Entwicklung (Nachricht)

Am 26. und 27. April 2001 veranstaltetn die Europäische Kommission und der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (WSA) eine gemeinsame öffentliche Anhörung zur Europäischen Strategie für nachhaltige Entwicklung, die auf dem Europäischen Rat in Göteborg im Juni 2001 angenommen werden soll.


Ziel-2-Begleitausschuss in NRW legt Förderschwerpunkte fest (Nachricht)

Am 30.03.2001 trat erstmals der Begleitausschuss für das Ziel 2-Programm in Nordrhein-Westfalen (NRW), mit dem die Europäische Union und das Land NRW bis 2006 gemeinsam den Strukturwandel im Ruhrgebiet und in weiteren vom Strukturwandel besonders betroffenen Regionen des Landes fördern werden, zu seiner konstituierenden Sitzung im Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr in Düsseldorf zusammen. Im Rahmen dieses Programms stellt die EU insgesamt rd. 1,9 Mrd. DM zur Verfügung. Das Land stockt diesen Betrag um weitere 2,0 Mrd. DM auf, so dass ein Förderspielraum von knapp 4 Mrd. DM entsteht.


54 "Lernende Regionen" werden mit zunächst 20 Millionen DM gefördert (Nachricht)

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, gab am 02.04.2001 in Berlin bekannt, dass in einer ersten Förderrunde 54 Projekte im Rahmen des Programms *Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken* gefördert werden. Insgesamt stellen das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Europäische Sozialfonds dafür bis 2004 rund 138 Millionen Mark zur Verfügung.


Strukturfonds: Kommission investiert über 1,9 Milliarden Euro für Griechenland

Anna Diamantopoulou, Kommissarin für Soziales hat am 29.03.2001 den Beschluss unterzeichnet, mit dem das Operationelle Programm (OP) „Allgemeinbildung und berufliche Erstausbildung" gebilligt wurde. Aus diesem Programm können Fördermittel der Gemeinschaft in allen Regionen Griechenlands gewährt werden (Ziel 1: Regionen mit Entwicklungsrückstand im Rahmen der Strukturfonds). Die Gemeinschaftsförderung beläuft sich auf 1,9 Milliarden Euro, das sind 8,6% der gesamten GFK-Förderung für Griechenland.


EQUAL - Kommission initiiert weitere Programme in Portugal, Luxemburg, Italien und Finnland (Nachricht)

Im Rahmen der neuen Gemeinschaftsinitiative EQUAL 2001-2006 hat die Europäische Kommission Programme erlassen, welche die Arbeitsmärkte bezüglich Chancengleichheit, Zugang zum Arbeitsmarkt und Bekämpfung der Diskriminierung wegen des Geschlechts fördern. Die Gelder werden vom Europäischen Sozialfonds (ESF) bereitgestellt.


Breiteres Förderspektrum wird noch wenig genutzt - ESF in Baden-Württemberg (Nachricht)

Mit dem Beginn der neuen Förderphase des Europäischen Sozialfonds (ESF) für die Jahre 2000 bis 2006 gelten auch in Baden-Württemberg (ZIEL 3-FÖRDERUNG IN BADEN WÜRTTEMBERG 2000-2006) veränderte Rahmenbedingungen. Neu sind nicht nur die Förderschwerpunkte, die ein weit breiteres Spektrum als bislang aufweisen, neu ist auch die Regionalisierung des Vergabeverfahrens. Mit der Einrichtung von Arbeitskreisen wurde auf lokaler Ebene ein neues Steuerungsinstrument für die Beschäftigungspolitik geschaffen. Stadt- und Landkreise als Motor der Arbeitsmarktpolitik erhalten stärkeres Mitspracherecht.


Ergebnisse des Gipfels von Stockholm (Nachricht)

Der Gipfel von Stockholm am 23. und 24. März 2001 hat die Grundlage für die weiteren Schritte gelegt, die noch vor uns liegen, um die EU zum wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsraum in der Welt zu machen. Es herrschte allgemeine Übereinstimmung, dass die weiteren Fortschritte vor allem vom Vermögen der Mitgliedstaaten abhängen, sich in den noch zu bewältigenden Politikbereichen zu einigen.


EQUAL - Kommision genehmigt Programme in Dänemark, Schweden und Griechenland (Nachricht)

Die Generaldirektion Beschäftigung und soziale Angelegenheiten der Europäischen Kommission hat im Rahmen des EU-Förderprogramms EQUAL Maßnahmen für den Zeitraum 2001-2006 genehmigt, um die Gleichheit auf den,  dänischen,   schwedischen  und   griechischen Arbeitsmärkten zu fördern. Insgesamt werden ca. 220 Millionen EUR für die Programme bereitgestellt.Die Generaldirektion Beschäftigung und soziale Angelegenheiten der Europäischen Kommission hat im Rahmen des EU-Förderprogramms EQUAL Maßnahmen für den Zeitraum 2001-2006 genehmigt, um die Gleichheit auf den,  dänischen,   schwedischen  und   griechischen Arbeitsmärkten zu fördern. Insgesamt werden ca. 220 Millionen EUR für die Programme bereitgestellt.


Die soziale Lage in der Europäischen Union 2001 (Nachricht)

Am 14.03.2001 gaben die GD Beschäftigung und Soziales und Eurostat gemeinsam den zweiten Jahresbericht über die soziale Lage in Europa heraus. Der Bericht enthält quantitative und qualitative Analysen der sozialen Trends in Europa unter besonderer Beachtung der Lebensqualität der Bürger Europas und liefert Daten und Analysen zu vier Bereichen: Demographie, Lebensbedingungen, Einkommen und soziale Beteiligung.


Online-Debatte mit Kommissar Michel Barnier zur Kohäsionspolitik (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige Europäische Kommissar Michel Barnier wird am 26. März 2001 von 18 bis 20 h in einer Debatte im Internet direkt auf Fragen zum wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt antworten. Bei dieser Debatte wird auf die derzeitige Situation und die künftigen Perspektiven der Regionalpolitik und insbesondere auf die Vorbereitung der Erweiterung sowie auf die Zeit nach 2007 eingegangen.


Kommission stellt Register der staatlichen Beihilfen in der EU vor

Die Europäische Kommission hat am 22.03.2001 das neue Register der staatlichen Beihilfen als erstes der beiden neuen Transparenzinstrumente vorgestellt, die von der Kommission im Bereich der Beihilfepolitik entwickelt werden. Das Register enthält Einzelangaben zu den von der Kommission bearbeiteten Beihilfefällen. Es wird in kurzen Abständen aktualisiert und dadurch gewährleisten, dass die Öffentlichkeit rechtzeitigen Zugang zu den jüngsten Entscheidungen im Bereich der staatlichen Beihilfen hat.


Kommission startet Programm zur Schaffung von nachhaltigem Wohlstand in Nordirland (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige Europäische Kommissar Michel Barnier hat am 22.03.2001 in Anwesenheit von Ministern, Vertretern der Verwaltungsbehörde und der Sozialpartner ein im Rahmen der Übergangsunterstützung für Ziel 1 finanziertes Förderprogramm für Nordirland unterzeichnet. Die Europäische Union wird sich mit über 890 Mio. EUR an diesem Programm beteiligen.


Social banking, Investitionen und Finanzzugänge - neue Möglichkeiten erschließen (Tagung)

INAISE (International Association of Investors in the Social Economy) veranstaltet am 17. und 18. Mai 2001 in Dublin eine internationale Konferenz zum Social Banking. Unter dem Titel *Social Banking, Investment and Financial Access - there are other ways* sollen alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Projekte im Sozialsektor erläutert und diskutiert werden.


EU-Osterweiterung birgt mehr Chancen als Risiken für deutsche Grenzregionen (Nachricht)

Das ifo Institut für Wirtschaftsforschung in Dresden hat den deutschen Endbericht des Forschungsauftrages *PREPARITY - Strukturpolitik und Raumplanung in den Regionen an der mitteleuropäischen EU-Außengrenze zur Vorbereitung auf die EU-Osterweiterung* vorgelegt.


ESF-Förderung in Bayern 2000 bis 2006 - neue Förderinformationen verfügbar (Nachricht)

Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung hat aktuell ein *ESF-Info Februar 2001* (pdf-Dokument, 11 Seiten) zur Strukturfondsförderung in den Jahren 2000-2006 heraus gegeben. Dieses enthält u.a. ein Liste der Ansprechpartner zu allen in Bayern umgesetzten Förderungen.


Kooperation von NROs im Bereich der Prävention von Drogenmißbrauch (Tagung)

Im Rahmen des PHARE LIEN - Programms vernstaltet die Europäische Kommission am 12. und 13. März eine Konferenz zum Thema Kooperation von NROs im Bereich der Prävention von Drogenmißbrauch und damit zusammenhängenden Risiken. Auf der Basis der Erfahrungen der Teilnehmer mit der Umsetzung von Projekten, soll die Bedeutung von Information, Evaluation und Netzwerkarbeit zur Sicherung der Durchführung der Projekte erörtert werden.


Informationen zur EURECARD für Behinderte im Internet (Nachricht)

Wie bereits in der Nachricht vom 17.01.2001 angekündigt, wurde nun die offizielle Homepage zur ersten Service-Card für Behinderte, der EURECARD, vorgestellt. Sie finden die Informationen unter http://www.eurecard.org. Mit der neuen EURECARD zahlen behinderte Menschen aus der REGIO Aachen ab sofort weniger Eintritt, wenn sie Kultur- und Sportveranstaltungen im benachbarten Ausland und umgekehrt besuchen.


Die Kommission genehmigt weitere 1,4 Mio. Euro für die Opfer der Wirbelstürme Eline und Gloria (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat zwei Beschlüsse im Gesamtumfang von 1,4 Mio. Euro zur Finanzierung von humanitärer Hilfe in Form von Nahrungsmittelhilfe für besonders gefährdete Gruppen in Madagaskar und Simbabwe gefasst. Die Hilfe wird durch das Amt für Humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt.


*Von anderen lernen* - Arbeitsmarktpolitik und Jugendberufshilfe in europäischen Regionen (Tagung)

Die Arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit des Kolpingwerkes (Kolping Jugendberufshilfe) führt in Kooperation mit der Bundesgeschäftsstelle der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit vom 07. bis 09. Mai 2001 eine Fachtagung zur Arbeitsmarktpolitik und Jugendberufshilfe in europäischen Regionen in Salzbergen und Losser (Niederlande).


Die Kommission berichtet über die Politik und die Aktivitäten der EU bezüglich KMU

Die Europäische Kommission hat einen Bericht mit dem Titel *Ein unternehmerisches Europa schaffen - die Aktivitäten der Union zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)* angenommen. Dieser Bericht macht deutlich, wie die Unternehmenspolitik mit umfassenderen politischen Strategien der Gemeinschaft und anderen Programmen verflochten ist. Er beurteilt auch, wie Aktivitäten der EU den KMU helfen können, ihre Chancen in der neuen Wirtschaft und auf den neuen Märkten optimal zu nutzen.


Kommission genehmigt Investitionszulage in den neuen Bundesländern und Berlin für die Jahre 1999 bis 2003

Die Europäische Kommission hat die Prüfung des Investitionszulagengesetzes zugunsten der neuen Bundesländer und Berlins mit einer Positiventscheidung abgeschlossen. Das Investitionszulagengesetz stellt seit zehn Jahren die wichtigste Förderregelung für ostdeutsche Unternehmen dar. Mit einem veranschlagten Jahresbudget von über 2 Mrd. EUR werden Betriebe des verarbeitenden Gewerbes, bestimmte Betriebe marktnaher Dienstleistungen, kleine städtische Handelsbetriebe und Handwerksbetriebe mit weniger als 251 Beschäftigten gefördert.


GI EQUAL- Neue Termine geplant (Nachricht)

Das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung hat als vorläufigen neuen Termin für die Abgabe der Interessensbekundungen den 15. Mai 2001 bekannt gegeben. Notwendig wurde die Terminverschiebung, da aufgrund der Fehler beim Vergabeverfahren um die Fondsverwaltung der Gemeinschaftsinitiative EQUAL immer noch keine Entscheidung getroffen werden konnte, wer in der laufenden Förderperiode für die Umsetzung der GI zuständig sein wird (siehe auch Nachrichten vom 04.12.2000 und vom 09.11.2000).


Ministerin Bergmann stellt Aktionsprogramm gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus vor (Nachricht)

Mit einem umfassenden Aktionsprogramm wird erstmals auf allen Ebenen in der Jugendarbeit gegen Fremdenfeindlichkeit vorgegangen und die demokratische Kultur bei jungen Menschen gestärkt. Für die Bekämpfung von Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit bei Jugendlichen wurden von der Bundesregierung allein für das Jahr 2001 zusätzliche Mittel in einer Höhe von 65 Mio. DM bereitgestellt. Bundesministerin Bergmann stellte am 27.02.2001 das neue umfassende Aktionsprogramm *Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus* vor, das unter dem Dach des bundesweiten *Bündnisses für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt* stattfindet.


Kommission setzt strategische Prioritäten für 2002 fest (Nachricht)

Die Kommission legte heute zum ersten Mal die jährliche Strategieplanung fest. In diesem ersten Strategiebeschluss werden sechs Prioritäten für 2002 festgelegt, die eine Rolle bei der Gestaltung des Arbeitsprogramms der Kommission für 2002 spielen werden.


Veranstaltungen des Europäischen Informationszentrums Berlin im 1. Halbjahr 2001 (Tagungen)

Das Europäische Informationszentrum wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission und des Senats von Berlin ins Leben gerufen. Es bildet einen Knotenpunkt im Netzwerk zahlreicher europäischer Informationsstellen. Träger des Zentrums ist die Deutsche Gesellschaft e.V. Das Europäische Informationszentrum bietet ein breitgefächertes Angebot an Dienstleistungen, darunter eine Info-Stelle mit Bürgerberatung, Besucherservice mit Vorträgen sowie Veranstaltungen zu aktuellen Themen des europäischen Einigungsprozesses.


Das Politische Café - Veranstaltungsreihe gegen rechte Gewalt (Nachricht)

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der URANIA Berlin e.V. veranstaltet die Lea Rosh Kommunikation und Medien GmbH die Veranstaltungsreihe *Das politische Café*. Mit dieser Form der Öffentlichkeitsarbeit soll dem Problem des Rechtsextremismus und des Antisemitismus entgegengewirkt werden. Die Veranstaltungen in den neuen Bundesländern werden in Kooperation mit regionalen Initiativen, Bildungseinrichtungen, Politikern, Künstlern und anderen politisch engagierten Bürgern durchgeführt.


BMA legt Studie zu EU-Erweiterung und Arbeitskräftemigration vor (Nachricht)

Staatssekretär Dr. Werner Tegtmeier hat am 16.02.2001 die Studie des ifo-Institutes München zum Thema *EU-Erweiterung und Arbeitskräftemigration: Wege zu einer schrittweisen Annäherung der Arbeitsmärkte* vorgestellt. Die vom ifo Institut für Wirtschaftsforschung in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht erstellte Studie ist im Internet (pdf-Dokument, 371 Seiten) einsehbar oder kann beim BMA bestellt werden (Forschungsbericht 286).


Beschluss des Bundesrates zur Daseinsvorsorge

Beschluss des Bundesrates (Drucksache 667/00) zur Mitteilung der Kommission der Europäischen Gemeinschaften *Leistungen der Daseinsvorsorge in Europa* vom 16.02.2001 (7 Seiten).


Die Kommission legt  2. Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 31.01.2001 den 2. Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt verabschiedet (siehe auch Nachricht vom 01.02.2001). Dieser Bericht beschäftigt sich vornehmlich mit den möglichen Auswirkungen der Erweiterung auf die regionalen Unterschiede innerhalb der Gemeinschaft, um somit eine intensive, breit angelegte Diskussion bezüglich der Zukunft der strukturellen Hilfen der EU und der Regionalpolitik anzuregen.


Erfolgreiche Kooperationen im Rahmen des Programms 'Entwicklung und Chancen junger Menschen in sozialen Brennpunkten' (Nachricht)

Auf Einladung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend trafen sich über 300 Leiter von Arbeits-, Jugend- und Sozialämtern vom 12. bis 13. Februar 2001 in Berlin um eine Bestandsaufnahme der lokalen Kooperationen vorzunehmen, Erfahrungen auszutauschen und über neue Strategien zur beruflichen Integration von Jugendlichen in sozialen Brennpunkten zu beraten.


Welche Auswirkungen hat die Erweiterung der EU auf KMU?

Die Kommission hat im Sommer 1999 eine Studie in Auftrag gegeben, welche die erwarteten Auswirkungen des Beitritts der Kandidatenländer (Estland, Polen, Slowenien, die Tschechische Republik, Ungarn und Zypern) in die Europäische Union auf makroökonomischer, sektoraler und regionaler Hinsicht untersucht. Das RWI kommt zu dem Ergebnis, dass die Auswirkungen der Erweiterung für die KMU innerhalb der EU insgesamt gesehen gering ausfallen. Allerdings werden die Grenzregionen  die Erweiterung in spezifischen Sektoren deutlicher spüren. Besonders hart wird der Bereich der arbeitsintensiven Tätigkeiten betroffen sein.


CONNECT-Projekte verknüpfen Bildung, Kultur, Innovation, Forschung und Technik (Nachricht)

Im Rahmen des Programms CONNECT fördert die Europäische Kommission die Verflechtungen zwischen den Gemeinschaftsprogrammen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung, Kultur, Innovation, Forschung und neue Technologien. Im Rahmen der Ausschreibung 1999 gingen insgesamt 267 Anträge ein. Davon wurden 60 Projekte bewilligt. Davon entfallen vier Projekte auf Träger in Deutschland.


Handlungsschwerpunkte für die Tagung des Europaeischen Rates in Stockholm (Nachricht)

Die Europäische Kommission ruft dazu auf, auf dem Europäischen Rat in Stockholm am 23. und 24. März 2001 den Grundstein zu legen für Beschäftigung und Wohlstand in der nächsten Generation. In einem Bericht, der sich an die Staats- und Regierungschefs richtet, warnt die Kommission davor, angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Stärke Europas in Selbstgefälligkeit zu verfallen. Vielmehr sollte diese wirtschaftliche Stärke dazu genutzt werden, wirtschaftliche und soziale Reformen voranzutreiben.


7-Jahres-Maßnahmenpaket zur Förderung der Berufsbildung und Beschäftigung in Ostdeutschland genehmigt (Nachricht)

Anna Diamantopoulou, die für Beschäftigung und Soziales zuständige Kommissarin, hat das neue Bundesprogramm für die Förderung der Berufsbildung und Beschäftigung in Ostdeutschland für den Zeitraum 2000-2006 genehmigt.


Unterzeichnung der Interreg-Vereinbarungen zwischen NRW, den Niederlanden und Belgien (Nachricht)

Am 12. Februar 2001 werden die Vereinbarungen für die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Niederlanden im Rahmen des INTERREG III-A Programms der Europaeischen Union unterzeichnet. Die Unterzeichnung der Vereinbarungen wird vorgenommen vom niederländischen Minister für Außenhandel und Regionalpolitik, Herrn Gerrit Ybema und dem der Minister für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Herrn Ernst Schwanhold sowie der Staatssekretärin des Wirtschaftsministeriums des Landes Niedersachsen, Frau Birgit Grote, den niederländischen Provinzen Groningen, Drenthe, Overijssel, Gelderland, Nord-Brabant und Limburg und den EUREGIOS der Ems-Dollart Region, Rhein-Waal und Rhein-Maas-Nord.


Kommission nimmt den zweiten Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt an (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat den zweiten Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt angenommen. Dieser Bericht, der gemäß Artikel 159 des Vertrages erstellt wurde, beschränkt sich nicht auf eine Bilanz der Kohäsionspolitik, sondern enthält darüber hinaus erste Orientierungen und Optionen für die künftige Kohäsionspolitik in einer erweiterten Union.


Anhörung im Europäischen Parlament zur Daseinsvorsorge (Nachricht)

Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments führt am 6. März 2001 (10.30 - 13.00 Uhr) eine öffentliche Anhörung zur Mitteilung der Kommission zur Zukunft der Daseinsvorsorge in Europa durch. Berichterstatter im EP ist der rheinlandpfälzische Europaabgeordnete Dr. Werner Langen (EVP, D). Zur Vorbereitung der Sitzung im März wurde ein Fragenkatalog entwickelt, den bestimmte Organisationen schriftliche beantworten und an das Ausschusssekretariat schicken können. Die Abgabefrist ist der 28. Februar 2001. Der Bericht des Abgeordneten Langen wird im Laufe des März fertiggestellt und soll im Mai ins Plenum eingebracht werden.


30. GA-Rahmenplan zur Förderung schwächerer Wirtschaftsregionen verabschiedet (Nachricht)

Bei seiner Sitzung am 24. Januar 2001 im Bundeswirtschaftsministerium hat der Bund-Länder-Planungsausschuss der Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur* (GA) den 30. Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe einstimmig verabschiedet. Mit der GA-Förderung wird in den schwächeren Regionen die Modernisierung der Wirtschaft vorangetrieben und Investitionen unterstützt, durch die Arbeitsplätze entstehen bzw. dauerhaft gesichert werden.


Strukturförderung für Ziel 2-Gebiete in 6 Bundesländern genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat zu Beginn des neuen Programmplanungszeitraums der Strukturfonds Fördermittel in einer Gesamthöhe von 2,3 Mrd. Euro für Nordrhein-Westfalen (970 Mio. Euro), Niedersachsen (734 Mio. Euro), Baden-Württemberg (98 Mio. Euro), das Saarland (171 Mio. Euro), Rheinland-Pfalz (170 Mio. Euro) und Bremen (113 Mio. Euro) genehmigt. Das Programm umfasst den Zeitraum 2000-2006 und ist eines der elf Ziel-2-Programme, die während dieser Zeit in Deutschland durchgeführt werden. Es betrifft Gebiete, die eine wirtschaftliche und soziale Umstellung durchlaufen.


Online-Debatte zur Regionalpolitik mit Michel Barnier am 26. März 2001 (Nachricht)

Michel Barnier, der für Regionalpolitik zuständige Europäische Kommissar, wird in einer Debatte auf dem Internet am 26. März 2001 von 18 bis 20 Uhr direkt auf Fragen zum Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt (siehe auch Nachricht vom 01.02.2001) antworten. Bei dieser Debatte wird auf die derzeitige Situation und die künftigen Perspektiven der Regionalpolitik und insbesondere auf die Vorbereitung der Erweiterung sowie auf die Zeit nach 2007 eingegangen.


Die EU-kofinanzierte arbeitsmarktpolitische Landesförderung in den NRW-Regionen von 2000 bis 2006 und Instrumente gegen die Jugendarbeitslosigkeit (Tagung)

Am 08.05.2001 veranstaltet die GIB ein Seminar zur Umsetzung des neuen Verfahren der EU-kofinanzierten Arbeitsmarktpolitik in den 30 Regionen in NRW. Darüber und über die Inhalte des ESF-Landesprogrammes (fünf Politikfelder, Rahmenrichtlinie und Fördergegenstände) wird zum einen durch die G.I.B.-Beraterin informiert. Zum anderen werden die bisherigen Erfahrungen der Umsetzung aus regionaler Sicht von einem Vertreter eines Regionalsekretariats ergänzt.


Qualitätsverbesserung in Arbeitsmarktprojekten durch transnationale Kooperation (Tagung)

Die G.I.B. veranstaltet vom 18. - 19.06.2001 eine Tagung zur Durchführung von Arbeitsmarktprojekten in Nordrhein-Westfalen unter Berücksichtigung transnationaler Aspekte.


Erste grenzüberschreitende Servicekarte für Behinderte vorgestellt (Nachricht)

Das Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes NRW hat jetzt zum ersten Mal eine Service-Card für Behinderte ausgestellt, die grenzüberschreitend gültig ist: Mit der neuen EURECARD zahlen behinderte Menschen aus der REGIO Aachen ab sofort weniger Eintritt, wenn sie Kultur- und Sportveranstaltungen im benachbarten Ausland besuchen. Dies gilt auch umgekehrt.


Europawoche 2001 in Mecklenburg-Vorpommern (Nachricht)

Im Jahr 2001 führen die Länder, die Vertretung der Europäischen Kommission und das Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Berlin die Europawoche in der Zeit von Freitag, 4. Mai, bis Sonntag, 13. Mai 2001, durch. Die Koordination in Mecklenburg-Vorpommern hat die Staatskanzlei übernommen. Alle Interessenten sind eingeladen, sich an der 7. bundesweiten Europawoche mit Projekten zu beteiligen.


Kommission genehmigt operationelles Programm für Brandenburg (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Programm zur Entwicklung und strukturellen Anpassung Brandenburgs für den Zeitraum 2000-2006 genehmigt. Die Mittelausstattung des Programms beträgt rund 7 Mrd. Euro, davon werden 3,09 Mrd. Euro aus den Strukturfonds finanziert. Der restliche Betrag wird vom öffentlichen und dem privaten Sektor (mit Beträgen von 1,84 Mrd. Euro bzw. 1,80 Mrd. Euro) getragen.


Kommission bewilligt Strukturhilfe in Höhe von 687 Mio. Euro für Ostberlin (Nachricht)

Ein von der Europäischen Kommission gebilligtes Regionalentwicklungsprogramm sieht EU-Mittel in Höhe von 687,558 Mio. Euro zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung und der strukturellen Anpassung in Ostberlin vor. Insgesamt werden im Rahmen des Programms 2.120 Mio. Euro investiert, davon 406 Mio. Euro aus öffentlichen und 1.027 Mio. Euro aus privaten Mitteln in Deutschland.


BMWi fördert Wirtschaftskontakte mit dem Ausland (Nachricht)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert auch in diesem Jahr die Durchführung von Informations- und Kontaktveranstaltungen im Ausland und in Deutschland für mittelständische deutsche Unternehmen, um sie bei der Anbahnung außenwirtschaftlicher Kontakte zu unterstützen.


Neues Aktionsprogramm des Bundes *Lebensbegleitendes Lernen für alle* (Nachricht)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat jetzt ein Aktionsprogramm *Lebensbegleitendes Lernen für alle* aufgelegt. Damit zeigt zum ersten mal eine Bundesregierung klare Ziele und konkrete Handlungsfelder für den Weg in eine 'lernende Gesellschaft' auf. Die Förderung der Weiterbildung ist seit 1998 um ein Drittel von rund 100 Millionen Mark auf jetzt 150 Millionen Mark erhöht worden. Hinzu kommen vom Bund eingeworbene Mittel der Europäischen Union in Höhe von knapp 50 Millionen Mark pro Jahr.


Förderung eines Schwimmbades stellt keine staatliche Beihilfe dar (Nachricht)

Die jährliche Bezuschussung eines privaten Betreibers des Freizeitbades Dorsten (Nordrhein-Westfalen) stellt nach Auffassung der Kommission keine Beihilfe im Sinne des EG-Vertrages dar. Sie hat daher beschlossen, dass diese Förderung nicht unter den Beihilfevorschriften vorab bei ihr angemeldet werden muss.


NGO- Jugendkonferenz zum Thema nachhaltige Entwicklung (Tagung)

Das Schwedische Umweltministerium lädt im Rahmen der Schwedischen Ratspräsidentschaft Jugendliche aus aller Welt zu einer Konferenz über Umwelt und nachhaltige Entwicklung ein. Sie findet statt vom 23. bis 27. Mai 2001 in Bornholm, Schweden als Meinungsaustausch zwischen Jugendlichen im Alter von 18-25 Jahren zu Themen der Umweltpolitik und der nachhaltigen Entwicklung in Vorbereitung des Gipfeltreffens im Jahr 2002 in Johannesburg (Südafrika), 10 Jahre nach der Rio Konferenz.


Die ersten 43 Projekte im Rahmen des Europäischen Jahres der Sprachen laufen an (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Europäischen Jahres der Sprachen eine erste Tranche von 43 Projekten ausgewählt. Diese Projekte werden einen Gemeinschaftszuschuss von etwa 1,7 Millionen Euro erhalten. Die Liste der ausgewählten Projekte ist in Brüssel über die Telefonnummer 00322 / 296-1172 erhältlich.


Neues Forschungsprogramm zur Gestaltung der Arbeitswelt von morgen (Nachricht)

Bundesforschungsministerin Bulmahn hat in der vergangenen Woche ein neues Forschungsprogramm *Innovative Arbeitsgestaltung - Zukunft der Arbeit* vorgestellt. Die Bundesregierung stellt für das Forschungsprogramm bis zum Jahr 2005 150 Millionen Mark zur Verfügung. Es ist in enger Kooperation mit dem Bundesarbeitsministerium und dem Bundeswirtschaftsministerium entstanden.


Das 'Who is who' der BMBF-Förderung im Internet (Nachricht)

Der Förderkatalog des BMBF ist jetzt auch im Internet verfügbar. Über die Homepage des BMBF unter http://oas.ip.kp.dlr.de/foekat finden Sie Informationen über ca. 90.000 Vorhaben aus Forschung und Entwicklung, die von dem Bundesforschungsministerium und dem Bundeswirtschaftsministerium aktuell gefördert werden oder gefördert wurden.


Neues Förderangebot zur Modernisierung kleiner und mittlerer Unternehmen in NRW (Nachricht)

Landes- und EU-Mittel in Höhe von rund 400 Millionen DM stellt das Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes NRW bis 2006 zur Verfügung, um die Modernisierung kleiner und mittlerer Unternehmen in NRW zu fördern. Wie Arbeitsminister Schartau mitteilte, sollen die Mittel vor allem für die Verbesserung der Arbeitsorganisation und die Qualifizierung der Beschäftigten bereit gestellt werden.


EU-Forschungsförderberatung künftig direkt vor Ort (Nachricht)

Seit dem 1. Januar 2001 können sich kleine und mittlere Unternehmen über die europäischen Forschungsfördermittel direkt vor Ort beraten lassen. Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller hat die EU-Verbindungsbüros in den Ländern beauftragt, für kleine und mittlere Unternehmen Intensivberatungen vom ersten Informationsgespräch bis zum Vertragsabschluß mit der Kommission anzubieten.


Neues EuropeAid-Büro nimmt seine Arbeit auf (Nachricht)

Am 1. Januar 2001 hat das neu eingerichtete EuropeAid-Büro seine Arbeit aufgenommen. Das EuropeAid-Büro ist fortan für die Abwicklung der externen Hilfsprogramme der EU wie etwa TACIS, MEDA oder den Europäischen Entwicklungsfonds zuständig. Es wird ca. 80 % der Fördermittel in Höhe von mehr als 9 Mrd. Euro verwalten. Die Kommission hat damit ihrer Entscheidung vom Mai 2000 zur Reform der EU-Entwicklungshilfe Taten folgen lassen (vgl. Nachricht vom 22.5.2000). Ziel ist, die Abwicklung der Hilfe schneller zu machen und die Qualität der Programme zu verbessern (vgl. auch Nachricht vom 11.8.2000).


Prioritäten der schwedischen Ratspräsidentschaft (Nachricht)

Am 1. Januar 2001 übernimmt Schweden erstmals die Präsidentschaft im EU-Ministerrat. Schwedens wichtigste Absicht ist es, im Interesse der gesamten Union und aller ihrer Bürger tätig zu sein, Verantwortung für Offenheit und Kontinuität zu tragen und die EU-Arbeit voranzutreiben. Drei Bereiche stehen auf der Tagesordnung der Regierung ganz oben: Erweiterung, Beschäftigung und Umwelt - Enlargement, Employment, Environment. Diese drei E's sollen die schwedische Präsidentschaft prägen.


Konferenzen im Rahmen der schwedischen Ratspräsidentschaft (Nachricht)

Im Rahmen der schwedischen Ratspräsidentschaft werden im ersten Halbjahr des Jahres 2001 verschiedene Konferenzen in den Bereichen Beschäftigung, Soziales, Jugend, Gesundheit und Ausgrenzung stattfinden. Ein Auszug aus dem umfangreichen Konferenzprogramm wird im Folgenden wiedergegeben .


Phare - Studien zum Thema Auswirkungen des Vorbeitritts Rumäniens in die EU (Ausschreibung)

Im Rahmen des PHARE-Programms sollen in Vorbereitung auf den Beitritt Rumäniens zur Europäischen Union sogenannte *Pre-accession impact studies* durchgeführt werden. Die Einsendefrist für die Interessenbekundungen endet am 3. Januar 2001.


Untersuchung der Umweltpolitik in den Bewerberländern (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Umwelt vergibt einen Rahmenauftrag zur Beurteilung der Umweltpolitik in den Beitrittsländern unter der Perspektive der EU-Mitgliedschaft und der Anforderungen der EU-Umweltpolitik. Die Frist für die Einreichung der Teilnahmeanträge endet am 22. Januar 2001.


Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen in den mittel- und osteuropäischen Beitrittsländern (Nachricht)

Zur Unterstützung der Entwicklung kleiner und mittlerer Unternehmen in den beitrittswilligen Ländern Mittel- und Osteuropas haben sich die Europäische Kommission, die Entwicklungsbank des Europarats (CEB) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) darauf verständigt, für das Kommissionsprogramm 'KMU-Finanzierungsfazilität' 134 Mio. Euro bereitzustellen. Mit der Unterzeichnung der entsprechenden Vereinbarung durch die drei Institutionen wurde der Startschuss für das Programm gegeben.


Konzeption von Bürgerbegegnungen im Vorfeld der EU-Erweiterung (Ausschreibung)

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung plant eine Veranstaltungsreihe zur Begegnung deutscher, polnischer und tschechischer Bürger. Zur Ausschreibung kommen daher die Erarbeitung einer Konzeption nach Vorgaben des Auftraggebers für die Veranstaltungsreihe sowie deren Organisation und Durchführung. Der Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 17. Januar 2001.


EU-Kommission genehmigt Operationelles Programm Thüringens (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Programm zur Förderung der Entwicklung und Strukturanpassung der Region Thüringen gebilligt. Der Gesamthaushalt des Programms beläuft sich auf fast 10 Mrd. Euro, wovon 2,88 Mrd. aus den EU-Strukturfonds finanziert werden. Den Rest wird die öffentliche Hand (1,85 Mrd. Euro) und private Investoren (5,29 Mrd. Euro) beisteuern.


Europäische Agentur für Wiederaufbau im ehemaligen Jugoslawien eingerichtet (Nachricht)

Der Rat der Europäischen Union schafft zum Zwecke der Durchführung der Gemeinschaftshilfe eine neue Verordnung über die Europäische Agentur für Wiederaufbau (Abl. L 306, vom 07.12.2000, S. 7-10) zunächst bis Ende 2004. Die Agentur ist die Durchführungsinstanz des zukünftigen Programms CARDS.


Informationsgesellschaft und wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt - die Rolle der Strukturfonds (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD REGIO, schreibt die Bewertung der mit der Informationsgesellschaft und deren Auswirkungen auf den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt im Rahmen der Strukturfonds in Verbindung stehenden Aspekte aus. Die Frist für die Einsendung der Angebote endet am 05.02.2001 (16.00).


Tacis - Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung und Handel in Russland (Vorinformation)

Die Europäische Kommission kündigt im Namen von Russland die Ausschreibung eines Auftrags zur technischen Hilfe im Rahmen eines TACIS-Projekts zur Entwicklung der Marktwirtschaft in Russland (SCR-E/111877/C/SV/RU) an. Die Ausschreibung soll noch in diesem Jahr erfolgen.


Europäischer Rat in Nizza bringt "Reförmchen" auf den Weg - Grundrechtscharta und Europäische Sozialagenda gebilligt (Nachricht)

Der Gipfel des Europäischen Rates in Nizza vom 7.-9. Dezember 2000 hat entgegen den teilweise hochstehenden Erwartungen nur ein 'Reförmchen' auf den Weg gebracht. Die Aufgabe, die EU erweiterungsfähig zu machen, wurde nur unzureichend erfüllt. Die Verhandlungen über das künftige Stimmengewicht im Ministerrat waren von nationalem Prestigedenken beherrscht. Bei der Ausweitung von Mehrheitsentscheidungen gelang den Staats- und Regierungschefs kein echter Durchbruch. Die Entscheidung über die Verschlankung der Kommission wurde auf einen späteren Zeitpunkt vertagt. Positiv zu vermelden ist, dass die Charta der Grundrechte und die Europäische Sozialagenda gebilligt wurden.


Polen: Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von ACCESS (Ausschreibung)

Die Delegation der Europäischen Kommission in Polen ruft im Rahmen des PHARE-Programms ACCESS zur Einreichung von Projektvorschlägen auf (Abl. C 359 vom 14.12.2000, S. 21-22). Die Frist zur Einreichung von Anträgen endet am 12. März 2001.


Kommission genehmigt Operationelles Programm für Sachsen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein 10 Milliarden Euro Programm zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung im Freistaat Sachsen gebilligt. Das neue Programm soll 32.000 neue Arbeitsplätze schaffen und 55.000 weitere erhalten. Ebenfalls enthalten sind Fortbildungsmaßnahmen für 316.000 Menschen.


Tacis - Umsetzung des Partnerschafts- und Kooperationsabkommens zwischen der EU und Usbekistan (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Rahmen des Aktionsprogramm 1998 für Usbekistan die Technische Hilfe zur Unterstützung der Integration Usbekistans in die Weltwirtschaft aus. Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 12. Januar 2001.


Tacis - Umsetzung des Partnerschafts- und Kooperationsabkommens zwischen der EU und der Kirgisischen Republik (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Rahmen des Aktionsprogramm 1999 für Kirgisistan die Technische Hilfe zur Unterstützung der Integration Kirgisistans in die Weltwirtschaft aus. Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 13. Januar 2001.


Obnova - Technische Hilfe für Projekte im Kosovo (Ausschreibung)

Die Europäische Agentur für Wiederaufbau schreibt die technische Hilfe für verschiedene Projekte aus, die dem Aufbau der Wirtschafts- und Sozialinfrastruktur im Kosovo dienen. Die Antragsfristen sind je nach Projekt der 12.01.2001, der 15.01.2001 und der 18.01.2001.


Lettland: Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von ACCESS (Ausschreibung)

Die Delegation der Europäischen Kommission in Lettland hat den Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte veröffentlicht, die im Rahmen des PHARE-Programms ACCESS mit insgesamt 1.060.000 Euro finanziert werden (Abl. C 345 vom 02.12.2000, S. 12-13). Die Anträge für sämtliche Mikro- und Makroprojekte müssen bis 28. Februar 2001 eingegangen sein. Anträge für Projekte im Rahmen der Netzwerkfazilität sind fortlaufend drei Monate vor der betreffenden Veranstaltung, spätestens jedoch am 31. Juli 2002 einzureichen.


Aufruf zur Einreichung von Angeboten im Programm Union für Konjunkturumfragen bei Unternehmern und Verbrauchern (Nachricht)

Die Europäische Kommission ruft zur Einreichung von Angeboten für die Durchführung von Maßnahmen im Rahmen des gemeinsamen harmonisierten Programms für Konjunkturumfragen bei Unternehmern und Verbrauchern in Ungarn, Polen, Estland, der Tschechischen Republik, Slowenien, Zypern, Rumänien, der Slowakischen Republik, Lettland, Litauen, Bulgarien und Malta auf. (Abl. C 338 vom 29.11.2000, S. 13-16). Die Antragsfrist endet am 05. Januar 2001.


Unterstützung des Ministeriums für Arbeit und Soziales in Mazedonien (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt die Technische Hilfe für ein Projekt zur Unterstützung des Ministeriums für Arbeit und Soziales bei der Verbesserung seiner Verwaltungsstrukturen, -verfahren und -kapazität in Mazedonien aus. Die Bewerbungsfrist endet am 08. Januar 2001.


Kommission stellt türkischen Studenten 10 Mio. Euro für Stipendien zur Verfügung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Meda-Programms ein Stipendienprogramm in Höhe von 10 Mio. Euro für die Türkei genehmigt. Das Jean-Monnet-Stipendienprogramm bietet jungen türkischen Studienabsolventen, Beamten des öffentlichen Dienstes und Kräften aus dem Privatsektor ein einjähriges Stipendium für ein Postgraduiertenstudium in der EU in verschiedenen im Rahmen der Beitrittsstrategie der Türkei relevanten Bereichen.


Bundesrat äußert sich erneut zum Entwurf der EU-Grundrechtecharta (Nachricht)

In einer am 01.12.2000 gefassten Entschließung (Drucksache 666/00) würdigt der Bundesrat den Entwurf der Charta der Grundrechte der Europäischen Union als ausgewogenen und tragfähigen Kompromiss. Die Charta werde die Rechtsstellung der in Europa lebenden Menschen verstärken und die Kontrolle der europäischen Hoheitsgewalt verbessern.


Reges Interesse beim EU-Workshop PRO INNO (Nachricht)

Die Generaldirektion Forschung der EU-Kommission führte am 29. November 2000 in Brüssel einen informellen Workshop zum Förderprogramm Innovationskompetenz (PRO INNO) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie durch. Die Veranstaltung stieß auf reges Interesse der Vertreter aller EU-Mitgliedsstaaten und assoziierten Länder.


Kommission beschließt humanitäre Hilfe in Höhe von 4 Mio. Euro für Tadschikistan, Armenien und Georgien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat für Tadschikistan, Armenien und Georgien humanitäre Hilfe in Höhe von 4 Mio. Euro genehmigt. Nach der Dürreperiode, unter der Zentralasien und der Südkaukasus in diesem Jahr gelitten haben, wurden 3 Mio. Euro für Tadschikistan, 600.000 Euro für Armenien und 400 000 Euro für Georgien bereitgestellt. Damit steigt die Hilfe an diese drei Länder in diesem Jahr auf insgesamt 18,1 Mio. Euro.


Wirtschaftspolitik, Beschäftigungspolitik und Sozialpolitik gehören zusammen (Nachricht)

Der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesarbeitsministeriums, Gerd Andres, wertete die Verabschiedung der Sozialagenda bei der Ratssitzung der Arbeits- und Sozialminister der Europäischen Union als großen Erfolg. Bei der Sitzung am 27. und 28. November 2000 in Brüssel wurden unter französischer Präsidentschaft Vorlagen für den Dezember-Gipfel in Nizza verabschiedet.


Die Kommission genehmigt Unterstützung von 150 Mio. Euro für Wirtschaftsreformen in der Türkei (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des MEDA-Programms eine Zuschussfazilität in Höhe von 150 Mio. Euro für die Türkei genehmigt. Sie dient der Flankierung der ehrgeizigen Wirtschafts- und Sozialpolitik der Türkei, mit der die Inflationsspirale durchbrochen, die Wirtschaft auf nachhaltigen Wachstumskurs gebracht, eine gerechtere Einkommensverteilung erzielt und der Besitzstand der EU in das türkische Recht übernommen werden soll.


Fördermittel für Innovationen in Ostdeutschland unverändert hoch (Nachricht)

Das Bundeswirtschaftsministerium (www.bmwi.de) wird im Jahr 2001 mittelständischen Unternehmen in Ostdeutschland rund 500 Mio. DM für Innovationen zur Verfügung stellen. Hierfür hat der Deutsche Bundestag gestern grünes Licht gegeben. Damit werden weit mehr als die Hälfte der Fördermittel nach Ostdeutschland fließen, die für die Unterstützung von Innovation und neuen Technologien in der mittelständischen Wirtschaft insgesamt vorgesehen sind.


Konzeption und Organisation von Fachkongressen im Bereich Arbeitsmarkt-, Struktur- und Geschlechterpolitik (Ausschreibung)

Die Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen des Landes Berlin sucht einen oder mehrer Dienstleister aus dem Bereich Arbeitsmarkt- und Strukturpolitik sowie Geschlechterpolitik zum Management von Fachkongressen, der begleitenden Öffentlichkeitsarbeit und der Internetpräsentation. Schlusstermin für den Angebotseingang ist der 9. Januar 2001 (14.00).


Die Slowakische Republik nimmt am Programm JUGEND teil (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Bedingungen und Voraussetzungen bezüglich der Teilnahme der Slowakischen Republik am Programm JUGEND veröffentlicht (Abl. L 299 vom 28.11.2000, S. 10-13). Die Slowakei wirdin der Programmlaufzeit 2000-2006 an allen spezifischen Aktionen und Projekten von JUGEND teilnehmen können. Im Gegenzug verpflichten sie sich, Mittel aus dem Programm PHARE sowie eigene Haushaltsmittel zur Finanzierung von JUGEND beizutragen.


Regionalkonferenz zum Umbau von Wirtschaft und Verwaltungen in den europäischen Beitrittsländern (Nachricht)

Hochrangige Vertreter der EU, der Weltbank, aus Polen, Tschechien und Slowakei diskutieren am 30. November und 1. Dezember 2000 in Dresden, Park Plaza Hotel. Unter anderem mit folgenden Fragen befasst sich die Regionalkonferenz *Der Umbau von Wirtschaft und Verwaltungen in Mittel- und Osteuropa*


Thüringen: Fondsverwaltung des Europäischen Sozialfonds (Ausschreibung)

Das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Infrastruktur sucht einen Dienstleister, der die Technische Hilfe zur Unterstützung der Fondsverwaltung bei der Umsetzung der drei durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanzierten Richtlinien übernimmt. Schlusstermin für den Angebotseingang ist der 15.01.2001.


Rumänien und Slowenien nehmen am Programm JUGEND teil (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Bedingungen und Voraussetzungen bezüglich der Teilnahme Rumäniens und Sloweniens am Programm JUGEND veröffentlicht (Abl. L 290 vom 17.11.2000, S. 30-32; Abl. L 290 vom 17.11.2000, S. 33-35). Rumänien und Slowenien werden in der Programmlaufzeit 2000-2006 an allen spezifischen Aktionen und Projekten von JUGEND teilnehmen können. Im Gegenzug verpflichten sie sich, Mittel aus dem Programm PHARE sowie eigene Haushaltsmittel zur Finanzierung von JUGEND beizutragen. Rumänien und Slowenien hatte bereits am Vorläuferprogramm 'Jugend für Europa' teilgenommen.


Unterstützung von Forschungsprojekten im Bereich Umwelt- und Energie (Ausschreibung)

Im Rahmen 5. Forschungsprogramms im Bereich Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (FTE) fordert die Europäische Kommission auf zur Einreichung von Vorschlägen für indirekte FTE-Aktionen, die im Bereich des spezifischen Programms 'Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung' angesiedelt sind (Abl. C 324 vom 15.11.2000, S. 11-16). Die veranschlagten Haushaltsmittel betragen 257 Mio. Euro für 2001 sowie 294 Mio. Euro für 2002. Die Antragsfristen enden am 15.2.2001 und am 15.10.2001.


Genehmigung des Operationellen Programms für Sachsen-Anhalt (Nachricht)

Das Operationelle Programm für Sachsen-Anhalt ist von der EU-Kommission am 17.11.2000 genehmigt worden. Für den neuen Förderzeitraum stehen insgesamt rund 6,5 Milliarden Mark zur Verfügung, die sich auf den Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE), den Europäischen Sozialfonds (ESF) und den Europäischen Ausrichtungs- und Garantiefonds (EAGFL) verteilen. Der größte Anteil entfällt mit 57,2 Prozent auf den EFRE. Da das Land Komplemetärmittel in nahezu gleicher Höhe aufwendet, stehen für die vielfältigen Förderzwecke mehr als zehn Milliarden Mark zur Verfügung.


Europa freiwillig sozial vereinigen: Kooperationen in Theorie und Praxis (Tagung)

Vom 27. bis 30. Juni 2001 findet in Freiburg i. Br./Deutschland das 4. Treffen der Europäischen Freiwilligenuniversität (EFU) statt. Mit dem Anspruch, in Theorie und Praxis innovative Beiträge zur Freiwilligentätigkeit zu liefern, will das 4. Treffen der Europäischen Freiwilligen Universität (EFU 2001) im internationalen Jahr der Freiwilligen 2001 Europa durch Freiwilligentätigkeit sozial mitgestalten.


Unterstützung für Umweltprojekte und Projekte zum Erhalt des tropischen Regenwaldes in Entwicklungsländern (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat in zwei Verordnung bekannt gegeben, nach welchen Maßgaben und in welchem Umfang sie die Entwicklungsländer im Bereich Umwelt und der nachhaltigen Bewirtschaftung des tropischen Regenwaldes in der Zeit von 2000 bis 2006 unterstützen wird (Abl. L 288 vom 15.11.2000, S. 6-10; Abl. L 288 vom 15.11.2000, S. 1-5). Für Umweltprojekte werden im genannten Zeitraum voraussichtlich 93 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Für den Schutz des tropischen Regenwaldes will die Kommission in den nächsten sechs Jahren 249 Mio. Euro bereitstellen. Die Mittel richten sich in erster Linie an Organisationen in den Entwicklungsländern.


Überwachung der Umsetzung von Projekten im Rahmen von LIFE-Drittländer (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt, schreibt die Vergabe eines Auftrages für ein Büro für technische Unterstützung von Projekten, die durch Drittländer im Rahmen von LIFE finanziert und im Mittelmeerraum und im Baltikum umgesetzt werden aus. Die Frist für die Einreichung der Angebote endet am 19.01.2001.


Studie zur Beurteilung des MEDIA-II-Programms (Ausschreibung)

Im Rahmen der Vorbereitung des Berichts zur Beurteilung der Durchführung des Programms MEDIA II (1996-2000), der den involvierten Gemeinschaftsinstitutionen vorgelegt werden muss, möchte die Europäische Kommission eine Studie zur Beurteilung der Maßnahmen dieses Programms in Auftrag geben. Die Frist für die Abgabe der Angebote endet am 20.12.2000.


Eröffnung des 75. Fürsorgetages in Hamburg (Nachricht)

Unter dem Motto 'Europa sozial gestalten' findet der 75. Deutsche Fürsorgetag vom 14. bis 16.11.2000 in Hamburg statt.


Kommission bewilligt Mittel für Menschenrechtsprojekte im Mittelmeerraum (Nachricht)

Die Europäische Kommission bewilligt 1,5 Mio. Euro für drei Menschenrechtsprojekte im Mittelmeerraum. Die Förderung ist Teil des sog. Barcelona-Prozesses zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen der EU und den Staaten des Mittelmeerraums. Ziel ist die Stärkung der Demokratie, der Rechtstaatlichkeit und der Zivilgesellschaft sowie die Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen bei der Förderung der Menschenrechte in sechs verschiedenen Mittelmeerländern.


Umsetzung von Partnerschafts- und Kooperationsabkommen im Rahmen von TACIS (Vorinformation)

Die Europäische Kommission kündigt die Vergabe der Technischen Unterstützungsleistungen zur Umsetzung der Partnerschaftsabkommen zwischen der EU und der Kirgisischen Republik, Aserbaidschan und Usbekistan an. Die Ausschreibung soll im Dezember 2000 erfolgen.


Kommission beschließt Nothilfe für Serbien (Nachricht)

Nach der Genehmigung durch das Europäische Parlament (vgl. Nachricht vom 2.11.2000) hat die Europäische Kommission nun definitiv ein Nothilfe-Paket in Höhe von insgesamt 200 Mio. Euro für Serbien beschlossen. Die Hilfsgelder sind eine Antwort der EU auf den demokratischen Wandel in Serbien und dienen dazu, die Energieversorgung sicher zu stellen, Medikamente zu kaufen und Grundnahrungsmittel zur Verfügung zu stellen.


Kommission verabschiedet Mitteilung zu Fischerei und Armutsbekämpfung

Die Europäische Kommission hat eine Mitteilung zur europäischen Politik im Fischerei- und Aquakultursektor im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit genehmigt (KOM 2000 212 vom 26.04.2000). Die Kommission weist darin auf die besondere Bedeutung dieses Sektors für zahlreiche Entwicklungsländer hing. Sie erläutert, wie die Union mit einschlägigen Maßnahmen zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung und Nutzung der aquatischen Ressourcen zum Wohle der ärmsten Bevölkerung der Entwicklungsländer beitragen und ihre Armut vermindern helfen kann. Armutsminderung ist der Hauptzweck der Entwicklungsmaßnahmen der Gemeinschaft. Ziel ist, die Entwicklungspolitik und die anderen Politikfelder der Gemeinschaft wie Fischerei und Handel stärker miteinander in Einklang zu bringen.


EQUAL-Zeitplan veröffentlicht (Nachricht)

Die Bundesregierung hat im September den Entwurf für ein Programm zur Durchführung der Gemeinschaftsinitiative EQUAL im Zeitraum 2000-2006 bei der Europäischen Kommission eingereicht (vgl. Nachricht vom 15.9.2000). Der Programmentwurf enthält ausführliche Informationen zur Umsetzungsstrategie, zur Formierung der Entwicklungspartnerschaften (EP) und zur technischen Abwicklung der GI. Gemäß dem im Programmentwurf enthaltenen Zeitplan wird die Einreichungsfrist für Interessenbekundungen voraussichtlich am 31. März 2001 enden.


Bewertung von Kooperationsstrategien und -politiken der Europäischen Kommission (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission beabsichtigt die Vergabe eines Auftrags, in dessen Rahmen unabhängige Experten die Strategien und Politiken der Kommission bewerten sollen, die die Grundlage für deren Zusammenarbeit mit einzelnen, ausgewählten Ländern bilden (die Bestimmung dieser Länder erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt). Schlusstermin für die Absendung der Bewerbungen um die Teilnahme an der Vorauswahl ist der 18.12.2000.


Überwachung von LIFE-Projekten in Drittländern (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, GD ENV Umwelt, Nukleare Sicherheit und Katastrophenschutz kündigt die Ausschreibung eines Auftrags zur Unterstützung der Kommission bei der Einführung von LIFE-TCY-Projekten im Mittelmeerraum und im Baltikum (Verordnung (EG) Nr. 1655/2000, Abl. L 192 vom 28.7.2000) an. Das Vergabeverfahren soll Mitte November 2000 eingeleitet werden.


Förderung von im Umweltschutz tätigen NROs (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen eines Aktionsprogramms der Gemeinschaft zur Förderung von Nichtregierungsorganisationen, die hauptsächlich im Umweltschutz tätig sind, auf (Abl. C 318 vom 07.11.2000, S. 7). Letzter Termin für die Einreichung von Vorschlägen ist der 15.01.2001.


ENTWURF EINER MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DIE MITGLIEDSTAATEN, Interregionale Zusammenarbeit, Ausrichtung C der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III

In der vorliegenden Mitteilung wird die Methode für die Umsetzung der Kooperationsaktivitäten im Rahmen der interregionalen Ausrichtung der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III für den Zeitraum 2000-2006 (INTERREG III C) dargelegt.


INTERREG III C: Kommission macht Vorschläge zur Umsetzung interregionaler Kooperationsprojekte (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat den Entwurf einer Mitteilung zur Umsetzung der interregionalen Zusammenarbeit im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III, Ausrichtung C, angenommen. Die Mitteilung richtet sich an die Mitgliedstaaten und Regionen. Sie enthält ausführliche Leitlinien für die Ausarbeitung von Aktionen für die interregionale Zusammenarbeit im Zeitraum 2000-2006. Durch INTERREG III C soll der Ausbau von Netzen zwischen den Akteuren in den verschiedenen Regionen mit dem Ziel intensiviert werden, den Gedanken- und Erfahrungsaustausch und optimale Verfahren in allen Bereichen der Regionalentwicklung zu fördern. Hierzu gehört auch die Zusammenarbeit mit Regionen in Drittländern, insbesondere in den Bewerberländern. INTERREG III C-Maßnahmen können in einer Reihe von Kooperatonsbereichen angesiedelt sein, so u.a. Forschung, technologische Entwicklung, KMU, Umwelt. Für die Sozialwirtschaft sind Projekte der interregionalen Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur, Beschäftigung und Abbau wirtschaftlicher Benachteiligung von Interesse. Verantwortlich sind hierfür die regionalen Gebietskörperschaften. Die Mitteilung soll Anfang 2001 endgültig verabschiedet werden.


Kommission will PHARE-Programm reformieren (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Ergebnisse einer von ihr Ende 1999 in Auftrag gegebenen Untersuchung zur Überprüfung des Funktionierens des PHARE-Programms vorgestellt. Daraus geht hervor, dass mit dem Näherrücken der EU-Erweiterung PHARE weiter reformiert werden muss. Dies gilt beispielsweise für die Erhöhung der Aufnahmefähigkeit der Beitrittskandidaten, die Vereinbarung von Mehrjahresprogrammen mit ihnen, eine größere Verantwortlichkeit der Beitrittskandidaten für die Verwaltung der EU-Mittel und einen verstärkten Einsatz von strukturfondsähnlichen Konzepten im Rahmen von PHARE.


Europäisches Parlament genehmigt Soforthilfe für Serbien (Nachricht)

Auf Vorschlag der Europäischen Kommission hat das Europäische Parlament am 27. Oktober 2000 eine Soforthilfe in Höhe von 200 Mio. Euro zugunsten Serbiens beschlossen. Die Hilfe soll noch vor Ende dieses Jahres bereitgestellt werden. Bei 20 Mio. Euro handelt es sich um neuzugeteilte Mittel aus einer anderen Hilfsdotation; die übrigen 180 Mio. Euro stammen aus der Soforthilfereserve. Damit können nunmehr zusätzliche 182 Mio. Euro für allgemeine Hilfsmaßnahmen und weitere 18 Mio. Euro für humanitäre Hilfe durch das Amt für humanitäre Hilfen der Europäischen Gemeinschaft (ECHO) in Serbien eingesetzt werden.


Technische Hilfe zur Vorbereitung von Investitionsförderprojekten in Polen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Namen von Polen Leistungen der technischen Hilfe zwecks Vorbereitung von Investitionsförderprojekten im Rahmen des Phare-Programms betreffend den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt 2000 und 2001 in Polen aus. Die Frist für Interessenbekundungen endet am 10.11.2000.


Abwicklung der Ziel 2-Projekte in der Steiermark/ Österreich (Ausschreibung)

Das Land Steiermark sucht Bewerber für die Durchführung von Unterstützenden Dienstleistungen für die öffentliche Verwaltung: Projektabwicklung, Qualifizierung, Ziel-2-Programm Steiermark (Aktenzeichen: ABS-WF 32 E 4-00/11). Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 5.12.2000 (12.00).


Strukturfonds - Ziel 2: Kommission genehmigt EPPD Österreichs für den Zeitraum 2000-2006 (Nachricht)

Die Kommission hat vier Entwürfe von einheitlichen Programmplanungsdokumenten (EPPD) zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Umstellung (Ziel 2 der Strukturfonds) in Österreich genehmigt. Im Rahmen dieser Programme werden für die Umstellungsgebiete in den Bundesländern Kärnten, Oberösterreich, Unterösterreich und Steiermark Fördermittel der Europäischen Union in Höhe von 600 Mio. Euro bereitgestellt.


Euromed Heritage II - Erhaltung des Kulturerbes im Mittelmeerraum (Annullierung)

Der Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen SCRE/111577/C/G (Euromed Heritage II - Erhaltung des Kulturerbes im europäischen Mittelmeerraum), veröffentlicht im Amtsblatt C 305 vom 25.10.2000 (siehe auch Nachricht vom 27.10.2000) wurde annulliert.


Die Slowakische Republik nimmt an SOKRATES II und LEOARDO II teil (Nachricht)

Der Assoziationsrat EU-Slowakei hat die Bedingungen und Voraussetzungen für die Teilnahme der Slowakischen Republik an der zweiten Phase der Programme SOKRATES und LEONARDO DA VINCI beschlossen (Abl. L 278 vom 31.10.2000, S. 17-20).


Lernende Regionen - Förderung von Netzwerken (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat am 27.10.2000 ein neues Förderprogramm "Lernende Regionen - Förderung von Netzwerken" aus. Für das Programm im Bereich Weiterbildung werden bis zum Jahr 2004 88 Millionen Mark vom BMBF und zusätzlich 50 Millionen Mark vom Europäischen Sozialfond zur Verfügung gestellt.


Euromed Heritage II: Die EU fördert Projekte zur Erhaltung des Kulturerbes im euroö

Die Kommission fordert auf zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Programms Euromed Heritage II (Abl. C 305 vom 25.10.2000, S.9-10), das aus der Haushaltslinie B7-4100 (MEDA: Begleitmaßnahmen zu den Reformen der Wirtschafts- und Sozialstrukturen in den Drittländern des Mittelmeerraums) finanziert wird. Euromed Heritage II dient der Erhaltung des Kulturerbes im Mittelmeerraum. Die Frist für die Antragstellung endet am 28. Februar 2001.


PHARE - Technische Hilfe im Rahmen des Mehrländer-Informationsprogramms (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Namen der begünstigten Länder im Rahmen von PHARE (B7-030A) die Übernahme der technischen Hilfe und sonstiger Beratungsleistungen im Mehrländer-Informationsprogramm aus. Die Bewerbungsfrist endet am 27.11.2000.


Aktionen Leader + (Berichtigung)

Am 11.08.2000 hat die Europäische Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft die Einrichtung einer Beobachtungsstelle zur Entwicklung des ländlichen Raums zur Einführung, Umsetzung und Analyse der LEADER+-Aktionen angekündigt (s. Vorinformation vom 11.08.2000). Der voraussichtlicher Zeitpunkt der Einleitung des Vergabeverfahrens wurde nun auf den 30.11.2000 verschoben.


Erweiterung der EU darf die soziale Dimension Europas nicht gefährden (Nachricht)

Der brandenburgische Minister der Justiz und für Europaangelegenheiten, Prof. Dr. Kurt Schelter, hat bei der Eröffnung der diesjährigen Richterwoche des Bundessozialgerichts in Kassel einen Vortrag zum Thema *Die soziale Dimension Europas - auch ein Maßstab für Vertiefung und Erweiterung der EU?* gehalten.


Bürgerschaft, Öffentlichkeit und Demokratie in Europa (Tagung)

Aufbauend auf dem Rahmenthema der vorigen Konferenz (Politische Partizipation und Protestmobilisierung im Zeitalter der Globalisierung), fokussiert die Tagung des Arbeitskreises Soziale Bewegungen in der DVPW am 06. und 07.07.2001 auf die Rolle der Europäischen Union, die sowohl als eine der wichtigsten Aspekte von De-Nationalisierungsprozessen, als auch als eine politische Antwort auf Globalisierung gesehen werden kann.


Gender-Mainstreaming und die europäische Förderpraxis (Veranstaltung)

Vom 23.02.2001 bis zum 08.12.2001 führt die Internationale Begegnungsstätte Jagdschloss Glienicke für Jugend- und Erwachsenenbildung zusammen mit Dissens e.V. der eine Veranstaltungsreihe zum Thema *Gender-Mainstreaming und die europäische Förderpraxis - oder: Was hat Chancengleichheit mit Leonardo da Vinci zu tun?* durch. Die Reihe ist konzipiert als berufsbegleitende Weiterbildung für Frauen in sieben Modulen im Jahr 2001.


Analyse des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit am Arbeitsplatz in den beitrittswilligen Ländern (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Beschäftigung und Soziales schreibt einen Auftrag betreffend die Analyse, Feststellung und Beurteilung des aktuellen Standes des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz, die bei Privatunternehmen und bei öffentlichen Einrichtungen eines jeden beitrittswilligen Staates, mit dem Verhandlungen über den Beitritt zur EU aufgenommen wurden, durchzuführen sind, aus. Die Frist zur Einreichung von Angeboten endet am 30.11.2000.


MEDA: Technische Hilfe im Projekt zur Schaffung von Arbeitsplätzen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms MEDA (B7-4100) schreibt das Königreich Marokko die Technische Hilfe zur Unterstützung eines Projekts zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Marokko aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen endet am 20.11.2000.


XENOS - Programm gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz (Nachricht)

Das Programm XENOS des Bundesministeriums für Arbeit in Zusammenarbeit mit dem BMFSFJ verfolgt das Ziel, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz durch konkrete Maßnahmen und Projekte zu bekämpfen. Dabei geht es vor allem um Maßnahmen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft (siehe auch Nachricht vom 17.08.2000).


Förderung der Zusammenarbeit in der Stadtentwicklung mit Süd- und Südostasien (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ASIA URBS (Haushaltslinie B7-3010) fordert die Europäische Kommission Kommunalverwaltungen auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die der Zusammenarbeit im Bereich der Stadtentwicklung mit Süd- und Südostasien dienen (Abl. C 294 vom 17.10.2000). Gefördert werden Studien, Entwicklungsprojekte und Informationsaustauschprojekte. Die Antragsfristen enden am 15. Februar 2001 und am 15. Juni 2001.


Ergebnis der Ausschreibung zur Förderung von Umweltschutzorganisationen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Ergebnis der Ausschreibung zur Förderung von Nichtregierungsorganisationen (NRO), die im Umweltschutz tätig sind, bekannt gegeben (Abl. C 293 vom 14.10.2000). Danach werden im Rahmen der im November 1999 unternommenen Ausschreibung (Haushaltslinie B4-3060, vgl. Nachricht vom 10.11.1999) im Jahr 2000 insgesamt 18 EU-weit tätige NRO gefördert. Von den geförderten Organisationen kommt eine, die Pesticides Action Network Europe Foundation, aus Deutschland.


Arbeitsmarktregion Oberhausen erhält 17,3 Millionen DM für Arbeitsmarktprojekte (Nachricht)

Die Arbeitsmarktregion Oberhausen erhält in den nächsten drei Jahren Landes- und EU-Mittel in Höhe von rund 17,3 Millionen DM für neue Arbeitsmarktprojekte. Mit den Mitteln sollen unter anderem rund 900 Arbeitslose qualifiziert werden. Zusätzlich werden für etwa 70 Unternehmen Projekte zur Modernisierung der heimischen Wirtschaft angeboten.


Antragsfrist verlängert für zivilgesellschaftliche Aktivitäten im Nahen Osten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat die Antragsfrist im Rahmen des 'People-to-People-Programms' zur Förderung zivilgesellschaftlicher Projekte, die auf eine Verbesserung der gegenseitigen Verständigung zwischen den Menschen im Nahen Osten und zur Unterstützung eines umfassenden und dauerhaften Friedens in der Region beitragen (Abl. C 254 vom 5.9.2000) bis zum 16. Januar 2001 verlängert. Die ursprüngliche Antragsfrist war der 16.10.2000 (vgl. Nachricht vom 7.9.2000). Förderfähig sind gemeinnützige, nichtstaatliche Organisationen ohne Erwerbszweck mit Sitz in der EU oder einem begünstigten Mittelmeerdrittland.


Sachsen: Neue Ausgabe von 'ESF & Co' (Nachricht)

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit gibt vierteljährlich die kostenlos zu beziehende Broschüre *ESF& CO* heraus, die sich mit aktuellen Nachrichten rund um den Europäischen Sozialfonds im Land Sachsen befasst.


Strukturfonds: Kommission genehmigt Ziel 3-Programm für Deutschland (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Einheitliche Programmplanungsdokument (EPPD) für Ziel 3 in Deutschland genehmigt. Ziel 3 betrifft die alten Bundesländer und Westberlin. Das EPPD bildet die Grundlage für den Einsatz von Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Förderung von Bildung, Ausbildung und Beschäftigung. Deutschland erhält in der Zeit 2000-2006 im Rahmen von Ziel 3 Mittel in Höhe von 4.756 Mio. EUR aus Brüssel. Mit der Genehmigung des EPPD steht nun sowohl für die Behörden als auch für die Träger die Vergabe der EU-Mittel auf einer gesicherten Grundlage.


Sachsen-Anhalt startet zwei neue Programme im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit (Nachricht)

Die Landesregierung Sachsen-Anhalts hat eine positive Bilanz für das Ausbildungsjahr 2000 gezogen. Dank der konzertierten Aktion aller am Bündnis für Arbeit und Ausbildung Beteiligten ist es gelungen, mit knapp 99 Prozent nahezu jedem Jugendlichen in Sachsen-Anhalt einen Ausbildungsplatz zu geben. Im ostdeutschen Vergleich nahm Sachsen-Anhalt damit Ende September den Spitzenplatz ein.


Phare - Unterstützung der rumänischen Dienststelle für Europäische Angelegenheiten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht im Namen der Regierung Rumäniens einen Dienstleister zur Unterstützung der Dienststelle für Europäische Angelegenheiten (DEA) in Bukarest (Ausschreibungsnr. SCRE/111567/D/SV/RO). Die Einsendefrist für die Interessenbekundungen endet am 30.10.2000.


Obnova - Unterstützung der kroatischen Regierungsbehörden bei der Koordinierung der EU-Finanzhilfen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Namen von Kroatien die technische Hilfe zum OBNOVA-Projekt *Unterstützung der kroatischen Regierungsbehörden bei der Koordinierung, Programmplanung, Verwaltung und Überwachung der EU-Finanzhilfen* aus. Die Frist zur Einreichung von Bewerbungen endet am 14. November 2000.


Arbeitsmarktregion Duisburg erhält 51 Mio. DM für Arbeitsmarktprojekte (Nachricht)

Duisburg erhält in den nächsten drei Jahren Landes- und EU-Mittel in Höhe von 50,8 Millionen DM für neue Arbeitsmarktprojekte. Wie NRW-Arbeitsminister Harald Schartau heute in Duisburg mitteilte, sollen mit den Mitteln unter anderem rund 1.440 Arbeitslose qualifiziert werden. Zusätzlich werden etwa 250 Unternehmen Projekte zur Modernisierung der heimischen Wirtschaft angeboten.


Überprüfung des Programms der sozialen Kohäsion (Ausschreibung)

Die Europäische Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen beabsichtigt den Abschluss eines Vertrages für eine Studie zur Erstellung von 5 Grundsatzpapieren zur Überprüfung des Programms der sozialen Kohäsion der Stiftung (1993-2000). Die Frist für den Eingang der Anforderungen bezüglich der Teilnahme endet am 17. Oktober 2000 (12.00).


InnoRegio-Förderwettbewerb ist entschieden (Nachricht)

Die Entscheidung über insgesamt 500 Millionen Mark Fördermittel des Wettbewerbs *InnoRegio* des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist gefallen. Die große Resonanz, die dieser Wettbewerb gefunden hat, bestätigt InnoRegio als guten Förderansatz.


ESF: Kommission genehmigt Maßnahmenpaket für Bildung, Ausbildung und Beschäftigung für die deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens (Nachricht)

Kommissionsmitglied Anna Diamantopoulou, zuständig für Beschäftigung und Soziales, hat ein Maßnahmenpaket für Bildung, Ausbildung und Beschäftigung genehmigt, das den 70.000 der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens angehörenden Menschen zugute kommen wird. Im Rahmen des Einheitlichen Programmplanungsdokuments (EPPD) zu Ziel 3 wird die deutschsprachige Gemeinschaft in den nächsten sieben Jahren in den Genuss einer EU-Finanzhilfe in Höhe von 10,7 Mio. Euro kommen.


Phare - Technische-Hilfe-Büros zur Umsetzung des Programms "Access 1999" (Ausschreibung)

Die Delegation der Europäischen Kommission in Rumänien schreibt die Einrichtung von Büros der technischen Hilfe zur Umsetzung des Programms ACCESS 1999 in Rumänien aus. Die Bewerbungsfrist endet am 1. November 2000.


Vorbereitung von INTERREG III und PHARE /CBC II in Brandenburg (Nachricht)

Seit 1994 fördert die Europäische Union die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen EU-Mitgliedstaaten und Beitrittskandidaten. Während innerhalb der EU die Förderung durch die Gemeinschaftsinitiative INTERREG erfolgt, gilt für die Grenzregionen in den Beitrittsländern das Programm PHARE/ CBC. Beide Programme verfolgten das Ziel, grenzübergreifende Projekte zu initiieren und zu fördern, um die Strukturschwächen im Grenzgebiet abzubauen und grenzübergreifende Begegnungen zu unterstützen.


Kommission legt Leitlinien für die Gemeinschaftsforschung der Jahre 2002 bis 2006 vor (Nachricht)

Auf Vorschlag von Kommissar Philippe Busquin hat die Kommission heute eine Mitteilung verabschiedet, die für die Zukunft der Forschung in Europa entscheidend ist. Dabei handelt es sich um Leitlinien für die Verwirklichung der Initiative *Hin zu einem europäischen Forschungsraum* und speziell des Forschungsrahmenprogramms.


Text der EU-Charta steht (Nachricht)

Welche Grundrechte die Bürger der Europäischen Union haben, steht nun schwarz auf weiß geschrieben. Der Konvent unter Leitung von Alt-Bundespräsident Roman Herzog beendete am 02.10.2000 feierlich seine neunmonatige Arbeit an der Charta der Grundrechte und übersandte die Schlussfassung an den französischen Präsidenten und amtierenden EU-Ratsvorsitzenden Jacques Chirac.


Wiederaufbauhilfe nach Überschwemmungen in Venezuela (Nachricht)

In Folge der katastrophalen Überschwemmungen in Venezuela im Dezember 1999 hat die Europäische Kommission Mittel in Höhe von 7,15 Mio. Euro zur ersten Hilfe und zur Versorgung der Opfer zur Verfügung gestellt. Jetzt soll dieser Nothilfe ein langfristiges Wiederaufbauprogramm folgen, für das die Kommission 30 Mio. Euro zur Verfügung stellt.


Umsetzung des Programms Access 1999 in Rumänien (Vorinformation)

Die Delegation der Europäischen Kommission in Rumänien kündigt für den 16.10.2000 eine Ausschreibung betreffend die technische Hilfe zur Umsetzung des Programms ACCESS 1999 in Rumänien an (Referenznummer SCRE/111556/D/SV/RO).


Jahr des Tourismus 2001 in Deutschland (Nachricht)

Auf Initiative des Tourismusausschusses des Deutschen Bundestages wird die Bundesregierung in einer Gemeinschaftsaktion mit allen touristischen Partnern in Deutschland - den Bundesländern, Regionen, Kommunen, Unternehmen, Verbänden, - das Jahr 2001 zum *Jahr des Tourismus in Deutschland* erklären.


Programme zur Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert im Rahmen der Haushaltslinie B7-2010 zur Einreichung von Projektanträgen im Bereich Maßnahmen von Nichtergierungsorganisationen zur Ernährungssicherheit auf. Die Frist zur Einreichung von Anträgen endet am 08.01.2001 bzw. am 15.01.2001.


Europäische Sozialpolitik - Einblicke 1999/2000 (Nachricht)

Die Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung mit Sitz in Brüssel hat eine Veröffentlichung zur Europäischen Sozialpolitik 1999/2000 herausgebracht. Der Europäische Koordinierungsausschuss der Deutschen Sozialversicherung präsentiert damit einen breit angelegten Einblick in das für die Deutsche Sozialversicherung maßgebliche Geschehen der jüngsten Zeit.


Sachverständige für Technische Hilfe in der Entwicklungszusammenarbeit gesucht (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit Sachverständige, die in ihren jeweiligen Sachgebieten Technische-Hilfe-Aufträge übernehmen (Abl. C 274 vom 26.09.2000, S. 11-12). Die Bewerber werden in einer offenen Liste aufgenommen, die erstmals im Oktober 2000 erstellt wird.


OBNOVA - Projekt Regionalentwicklung und Unternehmensentwicklung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Auftrag von Bosnien und Herzegowina die Bereitstellung von technischer Unterstützung in Zusammenhang mit der Unternehmens-Neustrukturierung für 20 bis 30 mittlere und große Privatunternehmen in Bosnien und Herzegowina aus. Das Projekt wird finanziert im Rahmen von OBNOVA (B7 - 541). Die Einsendefrist für die Bewerbungen endet am 26.10.2000 (09.00).


PHARE - Umfassende Hilfsdienste für das Phare-Mehrländer-Informationsprogramm (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms PHARE (Haushaltslinie B7-030A) kündigt die Europäische Kommission für den 23. Oktober 2000 eine Ausschreibung betreffend die technische Hilfe im Hinblick auf die Unterstützung des Erweiterungsprozesses an.


Kommission nimmt Mitteilung über die Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose an (Nachricht)

Die Kommission hat eine neue Mitteilung über eine "Beschleunigte Aktion zur Bekämpfung der wichtigsten übertragbaren Krankheiten im Rahmen der Armutslinderung" angenommen. In dieser Mitteilung wird der politische Rahmen abgesteckt, innerhalb dessen die Kommission ihre Reaktion auf die zunehmende Ausbreitung und die wachsenden Auswirkungen von HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose verbessern wird.


Mitteilung der Kommission zur Daseinsvorsorge in Europa (Nachricht)

Die Kommission hat am 20.09.2000 eine Mitteilung über Leistungen der Daseinsvorsorge angenommen (DOC/00/25 v. 20.09.2000, 39 Seiten), in der sie nochmals ihre Politik in diesem Bereich verdeutlicht. Sie reagiert damit auf eine Aufforderung des Europaeischen Rates von Lissabon, die erste Mitteilung von 1996 (IP/96/824) auf den neuesten Stand zu bringen.


Zielvereinbarung für Arbeitsmarktregion Siegen-Wittgenstein beschlossen (Nachricht)

Die Region Siegen-Wittgenstein, bestehend aus den beiden Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe, erhält in den nächsten drei Jahren Landes- und EU-Mittel in Höhe von 17,6 Millionen DM für neue Arbeitsmarktprojekte. Die Zielvereinbarung ist die Grundlage für die Vergabe der Fördermittel.


Deutschland: 13,3 Mrd. DM für strukturschwache Regionen im Jahr 2000 (Nachricht)

Bund , Länder und die EU werden im Jahr 2000 strukturschwache Regionen in Deutschland mit 13,3 Mrd. DM unterstützen. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage zum Thema *Zukunft der deutschen Regionalförderpolitik im Zusammenhang mit der Reform des Strukturfonds der Europäischen Union* (BT-Drucksache: 14/4112) hervor.


Beauftragte für Informationskampagnen in den Mitgliedstaaten (Vorinformation)

Im Rahmen ihrer Informations- und Kommunikationsmaßnahmen sowie ihrer prioritären Informationskampagnen für die breite Öffentlichkeit (PRINCE), sucht die Europäische Kommission Beauftragte für die Unterstützung und die Beratung der Vertretungen in den Mitgliedstaaten, insbesondere für die Durchführung der großen Informationskampagnen. Der voraussichtliche Zeitpunkt der Einleitung der Vergabeverfahren liegt für die Lose 1 bis 12) im 3. oder 4. Quartal 2000; für die Lose 13 bis 37) im 1. oder 2. Quartal 2001.


Kommunikationskampagne zur Gründungs-Offensive "GO" in NRW (Ausschreibung)

Das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen schreibt die Planung, Gestaltung und Unterbringung von Werbung zur 1995 in NRW gestarteten Gründungs-Offensive NRW *GO!* als Gemeinschaftsaktion von Land und Wirtschaft aus. Einsendeschluss für Teilnahmenanträge ist der 29.09.2000.


ACCESS – Maßnahmen im Bereich Umweltschutz, sozioökonomische Entwicklung und soziale Wiedereingliederung in Litauen (Ausschreibung)

Die Delegation der Europäischen Kommission in Litauen ruft im Rahmen des PHARE-Programms ACCESS zur Einreichung von Projektvorschlägen auf (Abl. C 269 vom 20.09.2000, S. 10-11). Die Antragsfrist endet am 20. Dezember 2000.


Marokko - Technische Unterstützung des Projekts "Unterstützung bei der Schaffung von Arbeitsplätzen" (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms MEDA (B7-4100) sieht das Land Marokko für November 2000 die Ausschreibung der technischen Unterstützung bei der Projektbetreuung mit dem Ziel der Schaffung von Arbeitsplätzen vor.


ALA - Entwicklung von Mikroprojekten mit Hilfe der lokalen Gemeinschaften (Vorinformation)

Die Europäische Kommission sieht für November 2000 die Ausschreibung eines Auftrages im Rahmen des Programms ALA (B7-3000) vor, der die technische Unterstützung von Projekten zur Durchführung von Mikroprojekten in Laos zum Inhalt hat.


Neues Beschäftigungspaket 2001

Die Europäische Kommission nahm am 11. September 2000 ein umfangreiches Beschäftigungspaket an. Das Paket enthält beschäftigungspolitische Leitlinien für alle EU-Regierungen sowie spezifische an einzelne Mitgliedstaaten gerichtet Empfehlungen. Es ist das erste seiner Art nach dem Lissabonner Gipfel vom März diesen Jahres und soll Qualitätsarbeitsplätze für Arbeitskräfte mit Qualitäten schaffen.


Bundesregierung reicht Programmentwurf für EQUAL-Maßnahmen ein (Nachricht)

Die Bundesregierung wird voraussichtlich am 18. September 2000 den Entwurf für ein Programm im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative EQUAL bei der Europäischen Kommission einreichen. Die Kommission hat danach maximal fünf Monate Zeit, um das Programm nach Verhandlungen mit der Bundesregierung zu genehmigen. Träger können frühestens im Februar 2001 mit einem Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen rechnen.


Tacis - Projekte im Bereich Menschenrechte, Sozialschutz und NRO (Vorinformation)

Die Europäische Kommission kündigt im Rahmen des Programms TACIS für Januar 2001 die Vergabe mehrerer Projekte der technischen Hilfe im Gebiet der Russischen Förderation an. Bei den Projekten handelt es sich um solche im Bereich der individuellen Rechte, der Medienfreiheit, der Toleranz zwischen verschiedenen Kulturen und der Förderung der sozialen Demokratie.


Technische Unterstützung bei der Kontrolle und Verbreitung von LIFE-Maßnahmen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Umwelt, Nukleare Sicherheit und Katastrophenschutz vergibt einen Auftrag zur Leistung von Hilfsdiensten, die der Unterstützung der Kommission bei der Durchführung des LIFE-Umweltprogrammes in Deutschland und Österreich (EG-Verordnung Nr. 1655/2000) dienen sollen. Die Einsendefrist für die Einreichung der Angebote endet am 23.10.2000.


Programm ALA: Technische Hilfe bei der Wirtschaftsreform in Kuba (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ALA (Haushaltslinie B7-311) schreibt die Europäische Kommission die technische Unterstützung in den Bereichen Wirtschaft und Recht aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen endet am 13.10.2000.


Neue Zielvereinbarungen zur Arbeitsmarktförderung in NRW getroffen (Nachricht)

Das Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie ist in den letzten Wochen seinem Ziel näher gekommen, alle Zielvereinbarungen mit den nordrhein-westfälischen Regionalsekretariaten festzulegen und damit die Rahmenbedingungen für einen schnellen Start der EU-Förderung (s. auch: ZIEL 3-FÖRDERUNG IN NRW 2000-2006) zu schaffen. So wurden nun die Zielvereinbarungen für die Arbeitsmarktregionen Aachen/Erftkreis, Bielefeld Hochsauerlandkreis, Soest, Emscher-Lippe und den Niederrhein getroffen.


Stadt Köln sucht Ideen für die Europawoche 2001 (Nachricht)

Wie auch schon in diesem Jahr, so soll auch in 2001 eine Europawoche stattfinden. Hierzu sind Ihre Ideen, Anregungen und Vorschläge gefragt! Das Europabüro der Stadt Köln ruft die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, ihnen mitzuteilen, welche möglichen Themen man im Rahmen von Veranstaltungen, Gesprächskreisen und Podiumsdiskussionen rund um das Thema Europa behandeln könnte.


Obnova - Unterstützung bei der Privatisierung von Unternehmen in Bosnien und Herzegowina (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Namen von Bosnien und Herzegowina im Rahmen der Budgetlinie B7-541 (OBNOVA) die Leistungen der technischen Hilfe zur Förderung der Privatisierung von Unternehmen durch Ausschreibungsverfahren in Bosnien und Herzegowina (Nr. EC/BiH/00/030) aus. Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 13.10.2000 (9.00 Uhr).


Förderung zivilgesellschaftlicher Aktivitäten im Nahen Osten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert im Rahmen des 'People-to-People-Programms' auf zur Einreichung von zivilgesellschaftlichen Projektvorschlägen, die auf eine Verbesserung der gegenseitigen Verständigung zwischen den Menschen im Nahen Osten und zur Unterstützung eines umfassenden und dauerhaften Friedens in der Region beitragen (Abl. C 254 vom 5.9.2000). Förderfähig sind gemeinnützige, nichtstaatliche Organisationen ohne Erwerbszweck mit Sitz in der EU oder einem begünstigen Mittelmeerdrittland. Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet am 16. Oktober 2000.


Zusammenarbeit in den Euregios als Praxislabor für die EU (Nachricht)

Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Birgit Fischer hat die Euregios als Praxislabors für eine grenzüberschreitende gesundheitspolitische Zusammenarbeit bezeichnet. Die Zuständigkeit für die Gestaltung der Gesundheitssysteme und die gesundheitliche Versorgung liegt nach wie vor bei den Mitgliedstaaten, aber auch hier ist es notwendig, künftig stärker aufeinander zuzugehen, um auch die Gesundheitspolitik stärker in den europäischen Integrationsprozess einzubeziehen.


Zum Planungsstand der Gemeinschaftsinitiative EQUAL in Hessen (Nachricht)

Seit der Veröffentlichung der Leitlinien zur Gemeinschaftsinitiative EQUAL im Amtsblatt vom 05.05.2000 haben Bund und Länder die Modalitäten zur Umsetzung intensiv erörtert. Da noch immer nicht alle aufgeworfenen Fragen beantwortet sind, hat die ESF-Consult-Hessen nun eine Zwischeninformation zum Planungsstand herausgegeben.


Schulungsauftrag in Marokko

Das Centre royal de télédétection spatiale du Royaume du Maroc (CRTS) plant die weitere Entwicklung der natürlicher Ressourcen, d.h. der Land-, Forst-, und Wasserwirtschaft, Marokkos. Dazu werden Dienstleister vor allem zur Schulung und technischen Unterstützung von marokkanischem Personal gesucht. Die Frist zur Einreichung von Bewerbungen endet am 29.09.2000.


Studie zur "Bewertung der sozioökonomischen Auswirkungen des Rahmenprogramms" (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Forschung der Europäische Kommission hat die Erstellung einer Studie über die  "Bewertung der sozioökonomischen Auswirkungen des Forschungsrahmenprogramms" ausgeschrieben. Die Antragsfrist endet am 09.10.2000.


Kommission unterstützt Maßnahmen des Welternährungsprogramms in Afrika (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat beschlossen, zusätzlich 13 Mio. Euro für Maßnahmen im Rahmen des Welternährungsprogramms (WEP) in Afrika bereitzustellen. Die Kommission hatte bereits im Juli 2000 90 Mio. Euro bewilligt.


Förderung von Umweltprojekten in der EU und in Drittstaaten (Ausschreibung)

Im Rahmen der Programme LIFE-Umwelt und LIFE-Drittländer fordert die Europäische Kommission auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die zur Entwicklung von innovativen und integrierten Techniken und Verfahren beitragen (LIFE-Umwelt) oder den Aufbau der im Umweltbereich erforderlichen Kapazitäten und Verwaltungsstrukturen in Drittländern unterstützen (LIFE-Drittländer). Antragsberechtigt sind natürliche Personen oder Rechtspersonen, die in der EU, in einem mit LIFE assoziierten Beitrittskandidaten (bislang Estland, Lettland, Rumänien, Slowenien, Ungarn) oder in einem Drittland (Ägypten, Albanien, Algerien, Bosnien-Herzegowina, Israel, Jordanien, Kroatien, Libanon, Malta, Marokko, Syrien, Tunesien, Türkei, Westjordanland, Gaza, Zypern, russische Ostseeküste) niedergelassen sind. Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen ist bei LIFE-Umwelt in Deutschland von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, endet in der Regel jedoch Anfang Oktober 2000 (Abl. C 238 vom 22.8.2000). Die Länderbehörden müssen die Vorschläge bis 30.11.2000 an die Kommission weiterleiten. Für LIFE-Drittländer und die mit LIFE-Umwelt assoziierten Beitrittskandidaten wurde als Frist der 31. Oktober 2000 festgelegt.


Neue Frist im Rahmen der Förderung von Städtepartnerschaften (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission weist darauf hin, dass aufgrund der großen Nachfrage nach finanzieller Unterstützung im Rahmen des Programms STÄDTEPARTNERSCHAFT der 15. September 2000 als äußerste Antragsfrist für die Einreichung von Projektvorschlägen festgesetzt wird (Abl. C 238 vom 22.8.2000). Über diesen Termin hinaus werden für das laufende Haushaltsjahr keine Projektanträge zulässig sein. Künftig soll es einen festen Zeitplan für die Antragstellung und die Auswahl der Projekte geben. Für 2001 sind die Festlegung vorrangiger Themen und präziser Auswahlkriterien geplant, an denen sich die Antragsteller orientieren. Der Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen wird voraussichtlich Ende 2000 im Amtsblatt und auf der Webseite der EU veröffentlicht werden.


Polnisches Netzwerk für homöopathische Medizin sucht Partner (Nachricht)

Die polnische Region Podkarpacki knüpft derzeit im In- und Ausland ein Netzwerk für niedergelassene Arztpraxen und für Kliniken, die einen Schwerpunkt auf homöopathische Medizin legen, besonders bei der Behandlung älterer Patienten. Das Netzwerk würde gerne mit Einrichtungen in ganz Europa, die einen ähnlichen Ansatz verfolgen, Informationen und Erfahrungen austauschen und sucht zu diesem Zweck Partnerorganisationen.


Kommission legt die Zuschussfähigkeit von Ausgaben im Rahmen der Strukturfonds fest (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat gemeinsame Regeln für die zuschussfähigen Ausgaben erlassen, die im Rahmen der Strukturfonds zur Kofinanzierung von Maßnahmen dienen (Abl. L 193 vom 29.7.2000). Die Anwendung der Regelung betrifft den europäischen Agrarfonds, den europäischen Regionalfonds, den europäischen Fischereifonds und den Europäischen Sozialfonds.


Berichtigung der Ausschreibung im Rahmen der EUMEDIS-Initiative für Projekte mit Partnern im Mittelmeerraum (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen der EUMEDIS-Initiative (Informationsgesellschaft Europa-Mittelmeer) korrigiert (Abl. C 232 vom 12.8.2000). Die Antragsfrist wurde auf den 22. Januar 2001 verschoben. Ursprünglich war der 7. September 2000 geplant gewesen (vgl. Nachricht vom 3.4.2000; Abl. C 88 vom 25.3.2000).


Strukturwandel im Ruhrgebiet - Fördermittel nur noch bis 2006 (Nachricht)

200.000 neue Arbeitsplätze müssen bis Ende 2006 im Ruhrgebiet entstehen, wenn es den Wandel hin zu einer führenden Wirtschaftsregion in Europa schaffen will. Diese Zielmarke hat jetzt NRW-Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold vorgegeben. Er kündigte eine neue Politik für das Ruhrgebiet an und appellierte gleichzeitig an die Kommunalpolitiker und die 5,4 Millionen Einwohner dieser Region, in einer gemeinsamen Kraftanstrengung die Arbeitslosenzahl (derzeit 290.000) bis 2005 mehr als zu halbieren.


Verbesserung der Qualität und des Managements der Entwicklungshilfe ist von vitaler Bedeutung (Nachricht)

Nach Ansicht der Kommissare Patten, zuständige für die EU-Außenpolitik, und Nielson, zuständig für die EU-Entwicklungspolitik, ist es von vitaler Bedeutung für das internationale Ansehen der EU, dass die Qualität und das Management der EU-Hilfsprogramme zugunsten von Entwicklungsländern und Katastrophengebiete verbessert werden. Die Kommission hat verschiedene Maßnahmen eingeleitet, um ihre Verwaltung zu reformieren. Ziel sei es, den Zeitraum zwischen der politischen Zusage, Hilfe zu leisten, und der tatsächlichen Erbringung der Hilfe, zu verringern.


Leader +: Einrichtung einer Beobachtungsstelle für die Entwicklung des ländlichen Raums (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft kündigt die Einrichtung einer Beobachtungsstelle zur Enwticklung des ländlichen Raums zur Einführung, Umsetzung und Analyse der LEADER+-Aktionen an. Voraussichtlicher Zeitpunkt der Einleitung des Vergabeverfahrens ist der 30.09.2000.


Förderprojekte der entwicklungspolitischen Öffentlichkeitsarbeit in Österreich (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten, Sektion VII - Entwicklungszusammenarbeit, schreibt die Beratung, Prüfung und Begleitung von Förderprojekten der entwicklungspolitischen Öffentlichkeitsarbeit aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 08.09.2000.


Programmmanager/in für Toleranzbildungsprogramm im Kosovo gesucht (Ausschreibung)

Die International Catholic Migration Commission (ICMC) mit Sitz in Genf sucht eine/n erfahrene/n Programmmanager/in zur Durchführung ihres Toleranzbildungsprogramms im Südwesten des Kosovo (Prizren, Gjakova, Peja). Das Programm ist Teil eines Stabilisierungsprojektes, um interethnische Toleranz auf lokaler Ebene zu fördern. Der/die Programmmanager/in wird für ein Team von sechs Trainern, drei Medienexperten, drei Vor-Ort-Experten, einem Buchhalter und sieben Fahrern verantwortlich sein. Er/sie wird in Prizren stationiert sein (vgl. Ausschreibung vom 18.7.2000). Interessenten können sich unmittelbar bewerben. Die Positionen soll am 1. September 2000 besetzt sein.


Kommission genehmigt Nothilfe für Afghanistan, Pakistan und Iran (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat grünes Licht für die Bereitstellung von humanitärer Hilfe gegeben, wodurch nun sozial bedürftige Dürreopfer in Afghanistan, Pakistan und Iran unterstützt werden. Die Hilfe beträgt insgesamt 5,5 Mio. Euro und wird über das Europäische Amt für humanitäre Hilfen (ECHO) geleitet. Sie ermöglicht es nichtstaatlichen Organisationen (NRO) im nächsten halben Jahr in enger Abstimmung mit dem Welternährungsprogramm humanitäre Projekte zu verwirklichen. Voraussetzung für die Zusammenarbeit mit ECHO ist der Abschluss eines so genannten Framework Partnership Agreement.


Technische Hilfe zur Stärkung des KMU-Sektors in der Türkei (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms MEDA (Haushaltslinie: B7-4100; Finanzierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Türkischen Republik) kündigt die Europäische Kommission die Ausschreibung von Projekte der technischen Hilfe zur Unterstützung des KMU-Sektors in der Türkei an. Der voraussichtliche Zeitpunkt für die Veröffentlichung der Ausschreibung ist September 2000.


Neuregelung der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit mit Südafrika (Nachricht)

Das Europäische Parlament und der Rat haben eine Verordnung über die künftige entwicklungspolitische Zusammenarbeit mit Südafrika beschlossen (Abl. L 198 vom 4.8.2000). Darin wird die finanzielle und technische Zusammenarbeit der EU mit den südafrikanischen Behörden geregelt. Die EU-Förderung 'Europäisches Programm für den Wiederaufbau und die Entwicklung Südafrikas' (EPRD) wird fortgesetzt und soll durch Maßnahmen zur Armutsbekämpfung und zur Förderung des wirtschaftlichen Wachstums einen Beitrag zur harmonischen und dauerhaften wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes leisten. Ziel ist, bis 2015 den in extremer Armut lebenden Bevölkerungsanteil zu halbieren.


Neues Förderangebot für Regionalmanagement in Deutschland (Nachricht)

Die strukturschwächsten Regionen im Bundesgebiet können künftig Zuschüsse der Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur* (GA) erhalten, um ihr regionseigenes Entwicklungspotential verstärkt zu mobilisieren und ihre regionalen Entwicklungsaktivitäten zur Steigerung von Wachstum und Beschäftigung gezielt zu organisieren.


NRW: Zielvereinbarungen für Borken/Coesfeld und Bergisches Städtedreieck festgelegt (Nachricht)

In den Regionen Borken/Coesfeld und Bergisches Städtedreieck in Nordrhein-Westfalen wurden die Zielvereinbarungen für die Förderperiode 2000 bis 2006 (Arbeitsmarkt NRW) festgelegt. Danach erhält die Region Borken/ Coesfeld erhält in den nächsten drei Jahren Landes- und EU-Mittel in Höhe von 21 Millionen DM für neue Arbeitsmarktprojekte, die Arbeitsmarktregion Bergisches Städtedreieck erhält 36 Millionen DM.


Erste „GesundheitsCard International“ ermöglicht grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung (Nachricht)

Seit dem 1. Juli 2000 haben Krankenversicherte der deutschen AOK Rheinland und der niederländischen CZ Group die Möglichkeit, mit der kostenlosen GesundheitsCard International die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung (mit Ausnahme der zahnärztlichen Behandlung) in der Euregio Maas-Rhein in Anspruch zu nehmen. Die Funktionsweise orientiert sich an der Chipkarte der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung und enthält die administrativen Daten des Patienten, die für die Kostenübernahme notwendig sind.


Inhalte des Operationellen Programms für die Ziel 1-Förderung in Brandenburg (Nachricht)

Die Ziel 1-Förderung im Land Brandenburg wird - wie in den anderen Bundesländern - in Form eines integrierten operationellen Programms (OP) durchgeführt. Im Folgenden finden Sie eine Dokumentation des für Brandenburg vorgesehenen Operationellen Programms, das jedoch noch endgültig mit der EU-Kommission abgestimmt werden muss, bevor die Fördermittel für die Periode 2000 bis 2006 freigegeben und erste Förderanträge bewilligt werden können.


Aufsatzwettbewerb der Zeitschrift für Europarechtliche Studien (ZEUS) (Ausschreibung)

Die ZEuS - Zeitschrift für Europarechtliche Studien - veranstaltet anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes im Jahre 2001 einen Aufsatzwettbewerb für Studierende aller Nationalitäten zu dem Thema: Wettbewerbsgemeinschaft - Solidargemeinschaft - Wertegemeinschaft: Leitbilder der europäischen Integration im Widerspruch ? Einsendeschluss für Artikel ist der 31.12.2000.


Operationelles Programm für Ziel 1 in Mecklenburg-Vorpommern genehmigt (Nachricht)

Die Europäische Kommission in Brüssel hat am 01.08.2000 das Operationelle Programm für Mecklenburg-Vorpommern genehmigt. Mecklenburg-Vorpommern ist damit das erste Bundesland, dem die Fördermittel aus Brüssel genehmigt werden. Mecklenburg-Vorpommern wird im Zeitraum von 2000 bis 2006 insgesamt rund 2,45 Milliarden Euro (4,8 Milliarden Mark) erhalten. Das sind durchschnittlich 685 Millionen Mark im Jahr.


Neue Bestimmungen zum Umweltprogramm LIFE in Kraft (Nachricht)

Die neue Verordnung zu dem Umwelt-Förderprogramm LIFE ist in Kraft getreten (Abl. L 192 vom 28.7.2000). In der Laufzeit 2000-2004 werden EU-weit insgesamt 640 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Unter bestimmten Bedingungen können auch die Beitrittsstaaten und Drittländer an LIFE teilnehmen. Das Programm gliedert sich in die thematischen Bereiche LIFE-Natur, LIFE-Umwelt und LIFE-Drittländer.


Rückgang der Arbeitslosigkeit - regionale Schwankungen bleiben bestehen (Nachricht)

Nach einem Bericht von Eurostat ist die Arbeitslosigkeit gegenüber April 1998 in 153 von insgesamt 205 untersuchten Regionen zurückgegangen, während sie nur in 44 Regionen zunahm. Die EU-Arbeitslosenquoten schwanken von einer Region zur anderen sehr stark. Die letzten verfügbaren Zahlen von April 1999 reichen von 2,1% in der finnischen Inselregion Åland bis hin zu 28,7% im italienischen Calabria. Die Aufschlüsselung nach Geschlecht und Alter zeigt sogar noch größere regionale Unterschiede. Die Arbeitslosenquote bei den Erwerbspersonen unter 25 Jahren bewege sich zwischen 3,5% und 65,2%, bei den Frauen liegt die Arbeitslosenquote zwischen 2,0% und 41,4%.


Städte dürfen Förder-Millionen selbst einsetzen - NRW-Programm in Köln vereinbart (Nachricht)

Die nordrhein-westfälischen Kommunen sollen künftig selbst entscheiden, wohin die öffentlichen Förder-Millionen für Beschäftigungsprogramme fließen. Ein erster Schritt dahin führte am 31.07.2000 in Köln zur Unterzeichnung einer Vereinbarung zwischen dem Land und der Stadt, mit der die Verwendung von 51 Millionen Mark für die Region Köln beschlossen wurde.


Neuregelung der EU-Haushaltsordnung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat heute eine einschneidende Überarbeitung der Haushaltsordnung der Union vorgeschlagen, in der die grundlegenden Bestimmungen für das EU-Finanzmanagement festgeschrieben sind. Die Reform des EU-Finanzmanagements ist eine der zentralen Prioritäten der Kommission und ein Schlüsselelement der Modernisierung der Finanzen und der Verwaltung der Union. Hauptziel des Vorschlags ist es, die Haushaltsordnung zu vereinfachen und neu zu strukturieren. Alle Grundsätze und wesentlichen Vorschriften für das Haushalts- und Finanzmanagement sollen in einem einzigen Rechtsinstrument zusammengefasst werden. So werden darin auch die Grundregeln für die Auftragsvergabe, die Finanzhilfen, die dezentrale Verwaltung der Außenhilfen und die Strukturfunds aufgenommen. Die Trennung zwischen einem Teil A (Verwaltungsmittel) und einem Teil B (operative Mittel) im Haushaltsplan der Kommission wird künftig wegfallen.


Slowenien: Förderung der Beschäftigung, der ländlichen Entwicklung und des Tourismus auf regionaler und überregionaler Ebene (Ausschreibung)

Die Regierung von Slowenien sucht Experten zur Umsetzung und Förderung des Sondervorbereitungsprogramm für Strukturfonds in der Slowakischen Republik. Die Frist für den Eingang der Interessensbekundungen endet am 11. August 2000.


Neubesetzung der Nationalen Kontaktstelle im Rahmen des 5. FRP (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie beabsichtigt, die von ihm geförderte nationale Kontaktstelle für die KMU-spezifischen Maßnahmen im Rahmen des 5. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union für die Jahre 2001 bis 2002 neu auszuschreiben. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 12. August 2000.


Evaluation der Maßnahmen auf lokaler Ebene zur Beschäftigungsförderung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Arbeit und Soziales, sucht ein Expertenteam zur Überwachung und Bewertung der experimentellen Förderungsmaßnahmen im Rahmen der Kampagne 'Maßnahmen auf lokaler Ebene zur Beschäftigungsförderung'. Schlusstermin für die Einreichung der Angebot ist der 18.09.2000.


Aufträge der Kommission im Bereich der Regionalpolitik (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, GD Regionalpolitik, kündigt im Rahmen der jährlichen Planung technischer Unterstützungsmaßnahmen auf Veranlassung und/oder für die Kommission für das Jahr 2000 die Ausschreibung verschiedener Projekte, insb. Berichte und Studien an.


Antragsstopp für Wirtschaftsförderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe des Bundes und der Länder in NRW (Nachricht)

Infolge des unerwartet hohen Antragseingangs in den letzten Monaten sind die im Rahmen der Regionalen Wirtschaftsförderung aus Mitteln der Bund/Länder-Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur* (GA) zur Verfügung stehenden Zusagemöglichkeiten für das laufende Jahr in Nordrhein-Westfalen ausgeschöpft.


Start frei für das "Europäische Sprachensiegel 2000" (Ausschreibung)

Erstmals wird in Deutschland das *Europäische Sprachensiegel 2000* im Rahmen einer bundesweiten Ausschreibung vergeben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung führt diese EU-weite Aktion in Deutschland gemeinsam mit den Ländern durch. Es will die Entwicklung moderner Sprachlehr- und Sprachlernmethoden fördern und dadurch einen wichtigen Beitrag zur Motivation zum Sprachenlernen leisten. Einsendeschluss ist der 2. Oktober 2000.


NRW: Mittelfestlegung für Arbeitsmarktregionen Mittleres Ruhrgebiet und Münster (Nachricht)

Die Region Mittleres Ruhrgebiet erhält in den nächsten drei Jahren Landes- und EU-Mittel in Höhe von 56,3 Millionen DM für neue Arbeitsmarktprojekte. Mit den Mitteln sollen unter anderem rund 2.940 Arbeitslose qualifiziert werden, zusätzlich werden etwa 120 Projekte zur Modernisierung der heimischen Wirtschaft angeboten. Die Region Münster erhält entsprechende Mittel in Höhe von 9 Millionen DM. Hier sollen mit den Mitteln rund 370 Arbeitslose qualifiziert und etwa 72 Projekte zur Wirtschaftsmodernisierung angeboten werden.


EuGH: Grenzüberschreitende Krankenhausbehandlungen könnten nicht unter die EG-Dienstleistungsfreiheit fallen (Nachricht)

In den beiden beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) anhängigen Verfahren Smits/Peerbooms und Vanbraekel zur grenzüberschreitenden Inanspruchnahme von Krankenhausbehandlung haben die zuständigen Generalanwälte ihre Schlussanträge vorgelegt. Im Fall Smits/Peerbooms vertritt der zuständige Generalanwalt die Ansicht, dass die ärztliche und klinische Versorgung im Rahmen eines vom Sachleistungsprinzip geprägten Systems sozialer Sicherheit keine Dienstleistung im Sinne des Art. 49 EG-Vertrag (freier Dienstleistungsverkehr) darstelle und daher auch nicht den in den Anwendungsbereich der Grundfreiheiten des EG-Vertrags falle. In der Konsequenz bestehe keine Pflicht zur Erstattung von im EG-Ausland angefallenen Behandlungskosten. Mit den Urteilen in beiden genannten Rechtssachen ist voraussichtlich im Monat September zu rechnen, wobei nicht sicher ist, ob der Gerichtshof den Voten seiner Generalanwälte vollständig folgen wird, obwohl er dies erfahrungsgemäß in etwa 80 Prozent seiner Entscheidungen tut.


Analyse der EU-Umweltschutzindustrien, ihr Beschäftigungs- und Exportpotenzial (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, GD Umwelt, Nukleare Sicherheit und Katastrophenschutz beabsichtigt die Vergabe eines Vertrags über die Analyse betreffend die Größe der Umweltschutzindustrien auf weltweiter Ebene, den diesbezüglichen Anteil der EU und das entsprechende Beschäftigungsniveau in der EU. Voraussichtlicher Zeitpunkt für die Einleitung der Vergabeverfahren ist der 08.08.2000.


Entwicklung von Humanressourcen zur Umsetzung der Strukturfonds in Polen (Ausschreibung)

Zur Umsetzung der operationellen Programme in den 16 Woiwodschaften Polens (polnische Verwaltungsbezirke) sucht das PHARE-Büro in Polen einen Dienstleister zur Vorbereitung und Durchführung von Schulungen für Ausbilder im Bereich operationelle Programme und Strukturfonds. Die Frist für die Einreichung der Interessenbekundungen endet am 14. August 2000.


Führung einer Nationalagentur für das EU-Programm JUGEND in Österreich (Ausschreibung)

Das österreichische Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen sucht einen Dienstleister zur Führung einer Nationalagentur für das jüngst angenommene gemeinschaftliche Aktionsprogramm JUGEND (vgl. Abl. L 117 vom 18.5.2000). Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 24. August 2000.


Beitrittskandidaten weisen 1999 negatives Wirtschaftswachstum auf (Nachricht)

Im Jahr 1999 verzeichneten die 13 Kandidatenländer (KL-13: Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn, Türkei und Zypern; vgl. auch Erweiterung) eine Wachstumsrate von -0,2% gegenüber +2,8% 1998. Bei den einzelnen Ländern reichten die BIP-Zuwächse von -5,0% in der Türkei bis zu +4,9% in Slowenien. In einem Bericht von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften in Luxemburg, wird der Abwärtstrend beim allgemeinen Wachstum der KL-13 bestätigt, deren Wachstumsrate zum ersten Mal seit 1994 niedriger war als die der EU.


Zahlungen der Kommission sollen künftig zügiger abgewickelt werden (Nachricht)

Die Europäische Kommission will ihre Zahlungen künftig zügiger abwickeln. Im vergangenen Jahr konnten nur etwa 2/3 der Zahlungen innerhalb der selbst gesetzten Frist von 60 Tagen geleistet werden. Nach Ansicht von EU-Haushaltskommissarin Schreyer sollen fristgerechte Zahlungen auch bei der Kommission endlich eine Selbstverständlichkeit werden. Zu diesem Zweck legte Sie einen Aktionsplan für beschleunigte Zahlungen vor.


Europäische Entwicklungshilfeorganisationen werben für höheren Etat 2001(Nachricht)

Verschiedene europäische Entwicklungshilfeorganisationen ersuchen in dem gemeinsamen Papier "Proposals from Development NGOs on the Community budget for 2001" das Europäische Parlament, die Haushaltslinien für Frauen und Kinder (B7-611 - Miteinbeziehung von Geschlechterfragen in die Entwicklungszusammenarbeit) sowie soziale Entwicklung (B7-612 Vorbereitende Maßnahmen gegen die Diskriminierung von Kindern) in den ärmsten Ländern beizubehalten. Das Europäische Parlament wird gebeten, die Mittel, die im Rahmen der allgemeinen Entwicklungsprojektmittel den NRO zur Verfügung stehen, auf insgesamt 250 Mio. Euro (B7-6000 - Maßnahmen von NRO zugunsten von Entwicklungsländern) aufzustocken (der Mittelumfang beträgt für 2000 derzeit 60 Mio. Euro, Anm. d. Red.). Weiterhin wird die starke Besorgnis angesichts der Reduzierung von Mitteln für Entwicklungsstaaten aufgrund der Bereitstellung von Finanzmitteln für den Wiederaufbau auf dem Balkan zum Ausdruck gebracht.


Neuer ESF-Förderleitfaden in Baden-Württemberg (Nachricht)

Aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) - Ziel 3 - stehen dem Land Baden-Württemberg dieses Jahr rund 64 Millionen DM für arbeitsmarkt- und beschäftigungspolitische Maßnahmen zur Verfügung. Die ESF-Mittel sollen zur Vorbeugung gegen Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit sowie deren Bekämpfung verwendet werden.


Weitere Ziele für Arbeitsmarktregionen in NRW festgelegt (Nachricht)

Das Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen hat mit den Arbeitsmarktregionen Bonn/ Rhein-Sieg, Höxter/ Paderborn und Steinfurt die Ziele der Landes- und EU-Fördermittel für Arbeitsmarktprojekte in den nächsten drei Jahren vereinbart.


Mecklenburg-Vorpommern: Technische Hilfe bei der Organisation, Begleitung und Bewertung der EU-Strukturfonds (Ausschreibung)

Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern sucht einen Dienstleister zur Unterstützung der Gemeinsamen Verwaltungsbehörde (GVB) des Landes Mecklenburg-Vorpommern bei der Erfüllung ihrer Aufgaben im Rahmen der Organisation, Begleitung und Bewertung der EU-Strukturfonds. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 31. Juli 2000.


Mehr Anstrengung bei der Entschuldung armer Länder gefordert (Nachricht)

Die Europäische Kommission teilt die Besorgnis von UN-Generalsekretär Kofi Anan, dass es an der Zeit sei, dass die reichen Länder ihr Versprechen einlösen, die armen Länder zu entschulden. Derzeit fließen 40% der öffentlichen Einnahmen in Afrika in den Schuldendienst. Dies geht eindeutig zu Lasten des Gesundheits- und Bildungswesen sowie anderer sozialer Dienste. Am 7. Juli unterzeichnete das für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe zuständige Kommissionsmitglied Poul Nielson den Beitrag der EU zu der Initiative zugunsten der hochverschuldeten armen Länder (HIPC) in Höhe von mehr als 1 Milliarde Euro. Damit ist die EU der größte einzelne Geber für den HIPC-Treuhandfonds, für den sie fast ein Drittel der insgesamt zugesagten Mittel bereitstellt.


EU-Engagement im Ostseeraum vorantreiben (Nachricht)

Die bevorstehende Ost-Erweiterung der Europäischen Union stellt die Ostseeregion vor eine der wichtigsten Herausforderungen ihrer Geschichte. Das in den vergangenen zehn Jahren gewachsene Netzwerk der regionalen Zusammenarbeit im Ostseeraum eröffnet eine Chance von europäischer Bedeutung, die die Akteure der Ostseezusammenarbeit verantwortungsvoll nutzen müssen. Insbesondere für Deutschland gilt es, die ökonomischen und politischen Perspektiven der Ostseeregion zu erkennen und in eigene Anstrengungen umzusetzen.


Entwicklungshilfeorganisation sucht Mitarbeiter/innen für Einsatz im Kosovo (Ausschreibung)

Die International Catholic Migration Commission (ICMC) mit Sitz in Genf sucht zwei Berater / Trainer für die Mitarbeit im Kosovo. ICMC unterstützt dort gegenwärtig die Planung und Durchführung des Aufbaus von acht Sozialzentren in Peja, Gjakova und Prizren. Die Positionen sollen baldmöglichst besetzt werden. Die Bewerbungsfrist endet am 15. August 2000.


Regionalentwicklung: Kommission macht Vorschlag für "innovative Maßnahmen" in benachteiligten Regionen (Nachricht)

Die Kommission hat neue Leitlinien für die von der Union zur Förderung der Innovation in den Regionen unterstützten Maßnahmen verabschiedet. Aus den Strukturfonds werden Mittel in Höhe von etwa 400 Mio. EUR bereitgestellt, die der Ausarbeitung innovativer Maßnahmen für den Zeitraum 2000-2006 dienen. Diese sich aus den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Lissabon ergebende Politik wird auf die am wenigsten wettbewerbsfähigen Regionen abzielen und soll in der erster Linie dazu beitragen, deren *Innovationsdefizit* gegenüber dem Rest der Union zu verringern.


Deutsche NRO in der Entwicklungszusammenarbeit (Nachricht)

Für private Träger in der Entwicklungszusammenarbeit hat sich das englische Kürzel NGO - häufig auch das deutsche NRO - eingebürgert: Nichtregierungsorganisationen. Das sind Vereine, Stiftungen oder andere gemeinnützige Zusammenschlüsse, die sich für die Belange von Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika einsetzen.


Tagungsbericht: Strukturwandel und seine Folgen für den sozialen Sektor (Nachricht)

Unter dem Titel *Strukturwandel und seine Folgen für den sozialen Sektor* veranstaltete die BBJ Servis gGmbH gemeinsam mit dem 'Landauer Kreis' am 3./4. November 1999 in Brüssel eine Tagung, die sich mit sozialen Dienstleistungen und den Chancen des Dritten Sektors vor dem Hintergrund der europäischen Wettbewerbsordnung beschäftigte.


Strukturfonds: Kommission schlägt strengere Durchführungsbestimmungen vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 12. Juli 2000 zwei Entwürfe für Verordnungen mit Durchführungsbestimmungen zur finanziellen Abwicklung und Kontrolle der Strukturfondsinterventionen und zu den Finanzkorrekturen vorgelegt, die vorgenommen werden, wenn die Mitgliedstaaten die ihnen anvertrauten Mittel nicht ordentlich verwalten (vgl. Nachricht vom 14.6.2000). Diese Vorschriften gelten für die neuen, im Programmplanungszeitraum 2000 bis 2006 durchgeführten Programme. Die Kommission hat außerdem Leitlinien für die Bewertung der Auswirkungen von Unregelmäßigkeiten auf den Gemeinschaftshaushalt genehmigt. Mit diesen Maßnahmen soll insbesondere sichergestellt werden, daß jeder der Akteure auf regionaler und lokaler Ebene in Anbetracht der weitgehend dezentralisierten Verwaltung der Strukturfonds seine Verantwortung ganz genau kennt.


Die Ziel-2-Förderung durch den ESF in Niedersachsen 2000-2006 (Nachricht)

Die Ziel-2-Förderung des ESF in Niedersachsen wird auch in den Jahren 2000 bis 2006 eine explizit arbeitsmarktpolitische Ausrichtung beibehalten. Die ESF-Förderung wird daher auf regionale oder lokale Projekte konzentriert, die der spezifischen Situation des jeweiligen Fördergebietes entsprechen und mit den Interventionen der anderen Strukturfonds koordiniert sind.


Planung der Landesregierung für Ziel 2 im Saarland steht (Nachricht)

Nach Verabschiedung im Kabinett hat die saarländische Landesregierung das Einheitliche Programmplanungsdokument für das Ziel-2-Gebiet im Saarland 2000 - 2006 bei der EU-Kommission eingereicht. Mit dem Ziel-2-Programm unterstützt die Europäische Union die wirtschaftliche und soziale Umstellung von Gebieten mit Strukturproblemen.


Bundesregierung schlägt URBAN-II-Fördergebiete vor (Nachricht)

Die 140 Mio. Euro EU-Fördermittel, die Deutschland in den Jahren 2000 bis 2006 aus der EU-Gemeinschaftsinitiative URBAN II erhält, werden in jeweils sechs städtische Entwicklungsgebiete in den neuen und den alten Bundesländern fließen. Darauf haben sich die Vertreter von Bund, Ländern und den ausgewählten Städten jetzt ebenso geeinigt wie auf einen Verteilerschlüssel.


Europäische Kommission genehmigt Regeln für Regionalförderung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat den 28. Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur* (GA) genehmigt, den der Bund-Länder-Planungsausschuss der GA am 25. März 1999 beschlossen hatte. Der Rahmenplan enthält u. a. Förderregeln für die gemeinsame regionale Wirtschaftsförderung von Bund und Ländern. Damit steht die Regionalförderung in Deutschland jetzt in den genehmigten Fördergebieten bis zum 31. Dezember 2003 auf einer gesicherten Rechtsgrundlage.


Bruttoinlandsprodukt in der EU stieg 1999 um 2,3 Prozent (Nachricht)

Nach einem Bericht von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone (alle EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahmen von DK, GB, GR, S) und der EU15 1999 volumenmäßig um 2,3% gestiegen, was gegenüber 1998 (jeweils +2,7%) eine Verlangsamung das Wachstums bedeutet. Alle EU-Mitgliedstaaten verzeichneten 1999 eine Zunahmen ihres BIP. Die stärkste Zunahme verzeichneten Irland (+8,3%) und Luxemburg (+7,5 %). Das Schlusslicht bildeten Deutschland (+1,5%) und Italien (+1,4%). Die Konsumausgaben der privaten Haushalte sind 1999 in der Euorzone und den EU15 ebenfalls langsamer gestiegen als 1998, während die Investitionsausgaben 1999 stark zugelegt haben.


Kommission legt Mittelaufteilung zur Entwicklung des ländlichen Raums 2000-2006 fest (Nachricht)

Die Europäischen Kommission hat die Verteilung der Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds (EAGFL) zur Finanzierung von Maßnahmen zur Entwicklung des ländlichen Raums im Zeitraum 2000-2006 zwischen den Mitgliedstaaten bekanntgegeben (Abl. L 165 vom 6.7.2000). Danach erhält Deutschland in den nächsten sieben Jahren jährlich im Durchschnitt 700 Mio. Euro. Die Gelder dienen unter anderem zur Durchführung von Projekten zur Stärkung der ländlichen Sozialstruktur bzw. zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in der Landwirtschaft.


Finanzierung von humanitären Maßnahmen für die Dominikanische Republik Kongo (Nachricht)

Die Kommission erteilte die Genehmigung zur Finanzierung von humanitären Maßnahmen für die Demokratische Republik Kongo in Höhe von 20 Mio. Euro. Die Hilfe wird vom Amt für humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission (ECHO) verwaltet. Mit dieser Finanzierung sollen Nichtregierungsorganisationen und der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge (UNHCR) in den nächsten acht Monaten Soforthilfe für die gefährdete Bevölkerung in diesem Land leisten. Dieser Beschluss deckt die Aktivitäten der Partner von Echo für den Rest des Jahres 2000 ab.


Aufbau eines Begleitsystems für die Umsetzung der ESF-Interventionen in Deutschland (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung schreibt die Unterstützung beim Aufbau und der Durchführung eines Begleitsystems für die Umsetzung der ESF-Interventionen im Rahmen der GFK Ziel 1 und des EPPD Ziel 3 in Deutschland aus. Der Schusstermin für den Eingang der Teilnahmenaträge ist der 26.07.2000.


OBNOVA - Unterstützung bei der Verwaltung der EU-Finanzhilfen in Kroatien (Vorinformation)

Mit dieser Vorinformation sucht die Europäische Kommission im Namen Kroatiens einen Dienstleister zur Unterstützung der kroatischen Regierungsbehörden, die mit der Koordinierung, Programmplanung, Verwaltung und Überwachung der EU-Finanzhilfen beauftragt sind. Die Ausschreibung erfolgt voraussichtlich im August 2000.


Arbeitsgruppe Seniorinnen und Senioren startet mit breiter Beteiligung von Verbänden und Organisationen im neuen Forum Informationsgesellschaft (Nachricht)

Am 29. Juni 2000 konstituierte sich im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die Arbeitsgruppe Seniorinnen und Senioren des Forums Informationsgesellschaft. 20 Expertinnen und Experten waren der Einladung gefolgt, um gemeinsam konkrete Schritte zur Verbesserung der Integration der Generation 50+ in die Informations- und Wissensgesellschaft zu entwickeln und für deren Umsetzung zu sorgen.


Kommission genehmigt Ausbildungsbeihilfen in Frankreich (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die französische EDDF-Regelung (*Engagements de développement de la formation*) für Ausbildungsbeihilfen genehmigt. Mit der Notifizierung sind die französischen Behörden den Bestimmungen des Gemeinschaftsrahmens für Beihilfen zur Aus- und Weiterbildung in der EU nachgekommen. Der Gemeinschaftsrahmen für Ausbildungsbeihilfen (Abl. C 343 vom 11.11.1998) nennt die Bedingungen, nach denen staatliche Beihilfen an Unternehmen für die Aus- und Weiterbildung ihrer Arbeitnehmer unter die Wettbewerbsregeln fallen und daher von der Europäischen Kommission genehmigt werden müssen (vgl. Nachricht vom 19.11.1998).


Ziel-3-Förderung durch den Europäischen Sozialfonds in Niedersachsen in der Förderperiode 2000-2006 (Nachricht)

Die ESF-Förderung in Niedersachsen wird auch in den Jahren 2000-2006 eine explizit arbeitsmarktpolitische Ausrichtung beibehalten. Die Orientierung der Maßnahmen an den Erfordernissen der regionalen Arbeitsmärkte gehört ebenso wie die teilnehmer- oder zielgruppenbezogene Konzeptionierung der Projekte dazu.


Humanitäre Hilfe für Tadschikistan (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat die Finanzierung von humanitären Hilfemaßnahmen in Tadschikistan im Wert von 12 Mio. Euro genehmigt. Der Schwerpunkt liegt auf Nahrungsmittelhilfe, Gesundheits- und Hygieneprogrammen, die sich auf die Schlüsselstrukturen und die bedürftigsten Gebiete konzentrieren. Das Hauptziel besteht darin, von Mai 2000 bis April 2001 den humanitären Bedarf im Bereich Gesundheit und Ernährung auch weiterhin abzudecken. Die Hilfe wird von ECHO, dem Amt der Europäischen Gemeinschaft für humanitäre Hilfe, verwaltet und wird internationalen Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen die Durchführung verschiedener Maßnahmen in Tadschikistan ermöglichen.


Kosovo, Serbien, Montenegro: Kommission genehmigt humanitäre Hilfe (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Bereitstellung von humanitärer Hilfe im Wert von 61 Mio. Euro für den Kosovo, Serbien und Montenegro genehmigt. Die Hilfe wird von ECHO (Amt für humanitäre Hilfe der Europäischen Gemeinschaft) verwaltet und soll den Vereinten Nationen, den Rotkreuzgesellschaften und Nichtregierungsorganisation die Durchführung von Projekten ermöglichen.


Hilfe zum Wiederaufbau der Wirtschaft und zur Reform des Gesundheitssektors im Kosovo (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat in dieser Woche beschlossen, 35 Mio. Euro der insgesamt 240 Mio. Euro, die für den Wiederaufbau im Kosovo im Jahr 2000 veranschlagt worden sind, für Programme zum Wiederaufbau der Wirtschaft und ihrer Institutionen sowie zur Unterstützung des Gesundheitswesens im Kosovo zur Verfügung zu stellen. Diese Programme sollen umgesetzt werden von der Europäischen Agentur zum Wiederaufbau im Kosovo.


Bundesregierung klagt gegen Kommissionsentscheidung zum Regionalfördergebiet (Nachricht)

Die Bundesregierung hat gegen die Entscheidung der Europäischen Kommission, Deutschland lediglich ein reduziertes Fördergebiet für die Regionalförderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GA)* zu genehmigen, Klage beim Europäischen Gerichtshof erhoben.


Technische Unterstützung Rumäniens im Bereich Programm-Management (Ausschreibung)

Die Nationale Agentur für regionale Entwicklung Rumäniens sucht einen Dienstleister, der ihr Unterstützung leisten kann im Management regionaler Entwicklungsprogramme und -projekte sowie bei der finanziellen Verwaltung von Phare- und Strukturfonds. Die Frist für die Einreichung von Interessenbekundungen endet am 13.07.2000.


Kofinanzierung von NRO-Maßnahmen zugunsten von Entwicklungsländern (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft zur Einreichung von Vorschlägen zur Kofinanzierung von Maßnahmen im Bereich der Entwicklung tätiger europäischer Nichtregierungsorganisationen zugunsten von Entwicklungsländern (B7-6000) auf (Abl. C 177 v. 27.09.2000, S. 16-17). Die Antragsfristen variieren je nach Vorschlagsart beginnend mit dem 01.09.2000.


Die Kommission verabschiedet eine neue sozialpolitische Agenda (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 28.06.2000 eine neue sozialpolitische Agenda mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2005 verabschiedet. Darin wird festgelegt, wie das europäische Sozialmodell modernisiert werden soll, wie mehr und bessere Arbeitsplätze geschaffen werden und wie die politischen Verpflichtungen des Europäischen Rats von Lissabon (23.-24.03.2000) und von Feira (19.-20.06.2000) in konkrete Aktionen umgesetzt werden können.


Neue Internetsite zur französischen Ratspräsidentschaft (Nachricht)

Am 01.07.2000 startet der Vorsitz Frankreichs im Rat der Europäischen Union, den die Franzosen dann in Nachfolge Portugals bis zum 31.12.2000 innehaben werden. Bereits jetzt präsentiert sich die Regierung Frankreichs mit ihren Zielen, Vorhaben und Politikschwerpunkten unter http://www.presidence-europe.fr im Internet und heißt damit alle Interessierten auf der Internet-Site des französischen EU-Vorsitzes willkommen.


Local Social Capital - eine neue Komponente im ESF am Beispiel Berlins (Nachricht)

Die im Juni letzten Jahres verabschiedeten neuen ESF-Regularien sehen in Artikel 4.2 vor, dass ein Teil der Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Form von Kleinzuschüssen an Nichtregierungsorganisationen und lokale Partnerschaften vergeben werden soll. In der bundesdeutschen Umsetzung des ESF sind 1 % bis 1,5 % der Mittel für diese Aktionsform vorgesehen.


Förderpreis des Deutsch-Russischen Forums (Ausschreibung)

Das Deutsch-Russische Forum verleiht in diesem Jahr erstmals insgesamt 15 Förderpreise für Bürgerengagement im Rahmen kommunaler Zusammenarbeit. Unterstützt durch die Robert-Bosch-Stiftung, soll Vereinen, privaten Initiativgruppen und Stadtverwaltungen die Möglichkeit geboten werden, ihre Projekte vorzustellen. Bewerbungsschluss ist der 1. September 2000.


Der WSA fordert Einsatz für Landfrauenverbände (Nachricht)

In einer Initiativstellungnahme hat der Wirtschafts- und Sozialausschuss (WSA) auf die spezifischen Probleme von Frauen im Zusammenhang mit der Raumentwicklung und der Aufrechterhaltung einer nachhaltigen Landwirtschaft hingewiesen. Daher fordert er nun eine stärkere Beteiligung von Landfrauenverbänden und -organisationen und einen stärkeren Einsatz für deren Belange mit dem Endziel der ständigen Vertretung der Landfrauen in den EU-Institutionen.


Regionalisierte Arbeitsmarktpolitik in NRW: Region Hamm erhält 21 Millionen DM zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit (Nachricht)

Nordrhein-Westfalen geht künftig neue Wege in der Arbeitsmarktpolitik. Nach dem NRW bereits vor zehn Jahren bundesweit als erstes Land die Regionalisierung der Arbeitsmarktpolitik vorangetrieben hat, erhalten künftig die Regionen noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten, aber auch mehr Verantwortung bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Insgesamt stehen den 30 Regionen im Land in den kommenden drei Jahren rund eine Milliarde DM zur Verfügung.


Förderung von Innovationsprojekten zwischen Regionen in der EU und in den assoziierten Staaten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert im Rahmen des Programms *Förderung der Innovation und der Einbeziehung von KMU* (im Folgenden: das Programm) zur Einreichung von innovativen Forschungsprojekte auf (vgl. Vorinformation vom 17.5.2000), die zur Schaffung von Netzen der innovierenden Regionen in Europa und zur Durchführung von regionalen Projekten zur Innovationsstrategie in den neu assoziierten Ländern beitragen (Abl. C 165 vom 15.6.2000). Die Frist zu Einreichung von Vorschlägen endet am 15. September 2000.


Betrieb eines Kurmittelhauses in Pirna (Ausschreibung)

Die Kurortentwicklungsgesellschaft mbH des Landkreises Sächsische Schweiz sucht einen Betreiber für das Kurmittelhaus Bad Schandau in Pirna. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 01.08.2000 (12.00).


Unterstützung der Bewerberländer bei der Durchsetzung der EU-Umweltgesetzgebung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt schreibt im Rahmen der Zusammenarbeit mit europäischen Drittländern auf dem Gebiet der Umwelt die Unterstützung der Bewerberländer in Bezug auf die Umweltgesetzgebung der Union aus. Die Frist für die Einreichung der Angebote endet am 4.08.2000.


LIFE-Natur: Förderung von Umweltprojekten 2000/2001 (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms LIFE-Natur fordert die Europäische Kommission auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die auf den Schutz von natürlichen Lebensräumen oder wildlebenden Tier- und Pflanzenarten von Gemeinschaftsinteresse abzielen bzw. von internationalem Interesse sind (Abl. C 161 vom 9.6.2000). Die Frist zur Einreichung von Projektanträgen endet am 30. September 2000.


Die Strukturfonds richtig einsetzen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat in der vergangenen Woche am 5. Juni 2000 eine Konferenz zum Thema *Die Aufteilung der Zuständigkeiten bei der dezentralisierten Strukturfondsverwaltung* veranstaltet. Mehr als 400 politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger untersuchten die Auswirkungen der neuen Strukturfondsregelungen auf die Begleitung, die finanzielle Verwaltung, die Kontrolle und die Bewertung der gemeinschaftlichen Maßnahmen im Zeitraum 2000-2006.


Büro für technische Hilfe im Rahmen des ALFA-Programms (Annullierung)

Die Europäische Kommission, Gemeinsamer Dienst für Außenbeziehungen hat im Amtsblatt S 124 vom 30.06.1999 (siehe auch Nachricht vom 30.06.1999 ) einen Dienstleistungsauftrag zur technischen Hilfe im Rahmen des ALFA-Programms ausgeschrieben. Diese Ausschreibung wird mit vorliegender Veröffentlichung annulliert.


ACHTUNG: Antragsfrist verlängert für Projekte zur Arbeitsplatzschaffung auf lokaler Ebene und in der Solidarwirtschaft (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat am 5. Mai 2000 zur Einreichung von Projektvorschlägen aufgefordert, die sich der Ermittlung des Potentials der Arbeitsplatzschaffung auf lokaler Ebene und in der Solidarwirtschaft widmen (vgl. Nachricht vom 9.5.2000). Die Kommission teilt mit, dass die Antragsfrist bis 26. Juni 2000 verlängert wurde. Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endete ursprünglich am 9. Juni 2000.


EU-Strukturfondsmittel: Verabschiedung der Planungsdokumente in der Schwebe (Nachricht)

Die einschlägigen Planungsdokumente, die die Grundlage für die Ausreichung der EU-Strukturfondsmittel in der neuen Förderperiode 2000 bis 2006 bilden, sind nach wie vor in der Schwebe. Die Bundesrepublik hat die entsprechenden Dokumente für alle drei Zielgebiete bei der Europäischen Kommission in Brüssel eingereicht. Sobald Brüssel die Genehmigung erteilt hat, kann die neue Förderphase offiziell beginnen. Mit einer Genehmigung der Programmplanungsdokumente für Ziel 1 und 3 ist voraussichtlich im Herbst 2000 zu rechnen. Die Genehmigung der Ziel 2 Dokumente wird wahrscheinlich erst Ende 2000 erfolgen. Antragstellern wird empfohlen, frühzeitig mit den zuständigen Länderministerien bzw. mit den Vergabestellen vor Ort in Kontakt zu treten, um zum Zeitpunkt der Genehmigung entsprechend vorbereitet zu sein.


Einrichtung und Betrieb eines Mobiles Internet-Cafés (Ausschreibung)

Das Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen schreibt die Bereitstellung, Einrichtung und den Betrieb eines mobilen Internet-Cafés für Mädchen und Frauen im ländlichen Raum und in Kleinstädten zur Ermöglichung eines niedrigschwelligen Zugangs zum Internet aus. Schlusstermin für den Angebotseingang ist der 24. Juli 2000 (12.00).


Verschiedene Dienstleistungen der GD Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (Ausschreibung)

Der vorliegende Aufruf zur Interessenbekundung soll es den Dienststellen der Kommission ermöglichen, nach Prüfung der eingegangenen Vorschläge ein Verzeichnis potentieller Auftragnehmer zu erstellen, denen im Rahmen von Verträgen verschiedene Aufgaben in den Bereichen Beschäftigung, Europäischer Sozialfonds, Arbeitsbedingungen, Chancengleichheit, Integration übertragen werden. Die vorliegende Interessenbekundung bleibt 3 Jahre (bis zum 01. Juni 2003) offen.


Phare - Bewertungsprogramm (Ausschreibung)

Die Kommission beabsichtigt den Abschluss eines Vertrages zur Durchführung von länderspezifischen Bewertungen und zum Auf- und Ausbau lokaler Leistungsfähigkeit im Bereich Bewertung in den Bewerberländern in Mittel- und Osteuropa, der im Rahmen des Phare-Programms finanziert werden soll. Die Frist für die Absendung der Bewerbungen um die Vorauswahl endet am 3. Juli 2000.


Rahmenausschreibung für Dienstleistungen im Rahmen der Programme Phare/Tacis/Obnova/Ala/Meda/EEF (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission leitet mit dieser Bekanntmachung die Vergabe von Dienstleistungen in den Bereichen *Telekommunikation und Informationstechnologien* sowie *Menschenrechte, Demokratisierung und Stärkung der Institutionen*. Frist für die Einsendung der Bewerbungen ist der 6. Juli 2000.


Im Rahmen des Programms ASIA-INVEST fordert die Europäische Kommission gemeinnützige Organisationen (Handelskammern, Industrieverbände etc.) auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen aus den asiatischen Ländern und der EU dienen (Abl. C 150 vom 30.5.2000). Die Fristen zur Einreichung von Vorschlägen enden am 17. Juli und am 20. November 2000.

Im Rahmen des Programms ASIA-INVEST fordert die Europäische Kommission gemeinnützige Organisationen (Handelskammern, Industrieverbände etc.) auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen aus den asiatischen Ländern und der EU dienen (Abl. C 150 vom 30.5.2000). Die Fristen zur Einreichung von Vorschlägen enden am 17. Juli und am 20. November 2000.


Die Kommission nimmt das Gemeinschaftliche Förderkonzept für die Ziel-1 Fördergebiete in Deutschland an (Nachricht)

Auf Vorschlag des für die Regionalpolitik zuständigen Kommissars Michel Barnier hat die Kommission das Gemeinschaftliche Förderkonzept (GFK) für Deutschlands Ziel 1 Gebiete heute angenommen. Damit ist die Grundsatzentscheidung über die Verwendung von 20 Milliarden Euro bis zum Jahr 2006 gefallen. Ziel 1 Gebiete sind Regionen mit besonderem wirtschaftlichem Entwicklungsrückstand, in Deutschland die Neuen Bundesländer und Ostberlin. Auf Vorschlag des für die Regionalpolitik zuständigen Kommissars Michel Barnier hat die Kommission das Gemeinschaftliche Förderkonzept (GFK) für Deutschlands Ziel 1 Gebiete heute angenommen. Damit ist die Grundsatzentscheidung über die Verwendung von 20 Milliarden Euro bis zum Jahr 2006 gefallen. Ziel 1 Gebiete sind Regionen mit besonderem wirtschaftlichem Entwicklungsrückstand, in Deutschland die Neuen Bundesländer und Ostberlin. Die Verabschiedung des endgültigen Gemeinschaftlichen Förderkonzepts durch die Kommission ist für Juni geplant, nachdem die zuständigen Ausschüsse der Mitgliedsstaaten dazu Stellung genommen haben.


Leitlinien für INTERREG III sind veröffentlicht (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Leitlinien für die neue Gemeinschaftsinitiative INTERREG III im Amtsblatt veröffentlicht (Abl. C 143 vom 23.5.2000). Damit liegt der verbindliche Text für die GI INTERREG III vor, der die Grundlage für die Ausarbeitung der Operationellen Programme (OP) durch die Mitgliedstaaten, die zuständigen regionalen Behörden und ggf. die Behörden aus Drittstaaten darstellt. Ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung haben die Mitgliedstaaten zusammen mit den Partnerbehörden hierfür sechs Monate Zeit.


Kommission reformiert die Verwaltung der EU-Auslandshilfe (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein ehrgeiziges Programm zur Umgestaltung der Verwaltung der EU Auslandshilfe aufgelegt. Die Hauptziele sind eine Verkürzung der Durchführung genehmigter Projekte, eine Verbesserung des Projektmanagements, die Gewährleistung solider Verwaltungsverfahren sowie eine Verbesserung der EU-Hilfe im Hinblick auf ihre Wirkung und Sichtbarkeit. Davon betroffen sind im Wesentlichen TACIS, OBNOVA sowie die weiteren durch den Service Commun Relex (SCR) verwalteten EU-Förderungen. Das Programm PHARE sowie die durch ECHO verwalteten Förderungen bleiben davon unberührt. Mittelfristig soll der SCR durch eine neue Generaldirektion mit dem Namen *EUROPE AID* ersetzt werden.


Mangel an sozioökonomischer Dimension in den ersten Aufrufen zur Vorschlagseinreichung (Nachricht)

Bei der Reaktion auf die ersten Aufrufe zur Vorschlagseinreichung für die thematischen Programme des Fünften FTE-Rahmenprogramms der Europäischen Union fehlte ein ausgeprägtes sozioökonomisches Element. Bei den späteren Aufrufen dürfte sich diese Situation jedoch verbessern. Zu diesem Schluss kommt der soeben erschienene Jahresbericht *The socio-economic dimension in the Fifth Framework programme* (Die sozioökonomische Dimension im Fünften Rahmenprogramm) für 1999.


URBAN II: Kommission billigt Leitlinien und Mittelaufteilung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat Ende April 2000 die Leitlinien und die vorläufige Mittelaufteilung auf die einzelnen Mitgliedstaaten im Rahmen der neuen Gemeinschaftsinitiative URBAN II gebilligt. URBAN fördert die wirtschaftliche und soziale Wiederbelebung krisenbetroffener Städte und Stadtviertel. URBAN richtet sich ausdrücklich auch an Nichtregierungsorganisationen. Im Zeitraum 2000-2006 stehen insgesamt 700 Mio. Euro zur Verfügung.


LEONARDO: Erste vorläufige Zahlen der Antragsrunde 2000 (Nachricht)

Die erste Frist zur Einreichung von Anträgen im Rahmen des Programms LEONARDO DA VINCI II ist am 27. März 2000 abgelaufen. Die Nationale Agnetur und die mit der Durchführung der Programme beuaftragten Stellen Carl Duisberg Gesellschaft (CDG), Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) und Zentralstelle für Arbeitsvermittlung der Bundesanstalt für Arbeit (ZAV) haben jetzt erste Ergebnisse der Verteilung von Projektanträgen auf die verschiedenen Programmbereiche bekanntgegeben.


INTERREG III: Kommission billigt Leitlinien und Mittelaufteilung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat Ende April 2000 die Leitlinien und die vorläufige Mittelaufteilung auf die einzelnen Mitgliedstaaten im Rahmen der neuen Gemeinschaftsinitiative INTERREG III gebilligt. INTERREG fördert die grenzübergreifende, transnationale und interregionale Zusammenarbeit bezogen auf die EU und ihre Nachbarstaaten. INTERREG richtet sich ausdrücklich auch an Nichtregierungsorganisationen. Im Zeitraum 2000-2006 stehen insgesamt 4,875 Mrd. Euro zur Verfügung.


Fondsverwaltung der ESF-Mittel für die Gemeinschaftsinitiative EQUAL (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung schreibt die Fondsverwaltung der aus dem Europäischen Sozialfonds für die Gemeinschaftsinitiative EQUAL bereitstehenden Mittel für den Förderzeitraum 2000 bis 2006 aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 5. Juni 2000.


Aufbau eines Euro Info Centre in Litauen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Mehrjahresprogramms für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) fördert die Europäische Kommission den Aufbau eines Euro Info Centre in Litauen. Gemäß der KMU-Definition der Kommission können gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen an der Förderung prinzipiell teilnehmen. Die Frist zur Einreichung von Anträgen endet am 19. Juni 2000.


Verschiedene Dienstleistungsaufträge auf dem Gebiet der Umwelt (Vorinformation)

Die Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission hat auf die bevorstehende Ausschreibung verschiedener Dienstleistungsaufträge auf dem Gebiet der Umwelt hingewiesen. Die Ausschreibungen werden ab sofort bis zum Ende des Jahres erfolgen.


DRK benötigt Unterstützung beim Versand von Hilfspaketen in die Staaten der ehemaligen Sowjetunion (Ausschreibung)

Das Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes sucht einen Dienstleister zur Durchführung von Pakethilfen in die Staaten der ehemaligen Sowjetunion einschließlich Baltikum an bis zu 12 000 Empfänger. Vorbehalte für einen besonderen Berufsstand bestehen nicht. Der Schlusstermin für den Eingang der Angebot ist 19. Juni 2000.


Förderung von Projekten zur Arbeitsplatzschaffung auf lokaler Ebene und in der Solidarwirtschaft (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die sich der Ermittlung des Potentials der Arbeitsplatzschaffung auf lokaler Ebene und in der Solidarwirtschaft widmen (Abl. C 127 vom 5.5.2000). Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet am 9. Juni 2000.


Armutsbekämpfung hat künftig Priorität für EU-Entwicklungspolitik (Nachricht)

Die Europäische Kommission verabschiedete am 26.04.2000 in Brüssel das Strategiepapier *Die Entwicklungspolitik der Europäischen Gemeinschaft* in dem die politischen Leitlinien der künftigen Entwicklungspolitik der Gemeinschaft dargelegt werden. Die Hauptaufgabe des entwicklungspolitischen Projektes der Gemeinschaft liegt in der Bekämpfung der Armut..


Endgültige Fassung der EQUAL-Leitlinien liegt vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Leitlinien für die Gemeinschaftsinitiative EQUAL im Amtsblatt veröffentlicht. Damit liegt nun die verbindliche Fassung der EQUAL-Leitlinien vor (Abl. C 127 vom 5.5.2000). Die EU-Mitgliedstaaten haben vom Zeitpunkt der Veröffentlichung an vier Monate Zeit, um auf der Grundlage der Leitlinien operationelle Programme zu erarbeiten und diese bei der Kommission zur Genehmigung einzureichen.


Studie über die Anwendung der ESF-Neuregelung in der EU (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, GD Beschäftigung und Soziales kündigt die Ausschreibung einer Studie über die Anwendung der Neuregelung für den Europäischen Sozialfonds (ESF) in der EU an. Die Ausschreibung wird im Mai 2000 erfolgen.


Phare - Bosnien und Herzegowina - operationelles Landesprogramm Phare 1999 (Nachricht)

Am 15.9.1999 stimmte die Kommission dem operationellen Landesprogramm Phare 1999 für Bosnien und Herzegowina zu. Die Europäische Gemeinschaft beteiligt sich mit maximal 22,2 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-543. Das Programm muss bis zum 31.12.2001 umgesetzt sein.


Marktforschung zur Initiative "pro Ausbildung NRW" (Ausschreibung)

Das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen schreibt die Konzeption, Betreuung und Durchführung öffentlichkeitswirksamer Aktivitäten zur Initiative *pro Ausbildung NRW* aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 22. Mai 2000.


Studien im Bereich Dienstleistungen, Handel, Tourismus (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, GD Unternehmen kündigt die Ausschreibung verschiedener Studien in den Bereichen Dienstleistung, Handel, Informationstechnologien und Tourismus an. Die voraussichtlichen Zeitpunkte der Einleitung des Verfahrens zur Vergabe des Auftrags liegen zwischen Mai und August 2000.


Technische Hilfe für die Entwicklung des Gesundheitssektors in Indien (Vorinformation)

Die Europäische Kommission kündigt die Ausschreibung von Unterstützungsleistungen im Rahmen des Projektes zur Entwicklung des Sektors Gesundheits- und Familienfürsorge (Auftrag Nr. SCR-E/111052/C/SV/IN) in Indien an. Der voraussichtliche Zeitpunkt für die Veröffentlichung des Auftrags ist Juni 2000.


Experten zur Unterstützung des Gesundheitsprogramms in der Türkei (Vorinformation)

Die Europäische Kommission informiert vorab über die Ausschreibung eines Dienstleistungsauftrages zugunsten des Programms der reproduktiven Gesundheit (reproductive health (RH) Nr. SCR-E/111056/C/SV/TR). Der voraussichtlicher Zeitpunkt für die Veröffentlichung der Ausschreibung ist Juni 2000.


Technische Hilfe zur Förderung der Demokratisierung und zum Schutz der Menschenrechte in Lateinamerika (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission vergibt im Rahmen des Förderprogramms zur Demokratisierung und zum Schutz der Menschenrechte in der Andengruppe (Projekt: AML/B7/-7030/1B/99/75) Dienstleistungsaufträge über technische Koordinierung und finanzielle Betreuung. Das Programm zielt darauf ab, einen Beitrag zur Entwicklung und Konsolidierung der Demokratie und des Rechtsstaates sowie zur Förderung und Gewährleistung der Menschenrechte und Grundfreiheiten in der Region zu leisten. Die Frist zur Einreichung für die Einsendung der Bewerbungen zur Teilnahme an der Vorauswahl endet am 30. Mai 2000.


Unterstützung der Roma in der Slowakei (Ausschreibung)

Die Slowakische Republik hat im Rahmen von PHARE ein Projekt zur Unterstützung der Lage der Roma in der Region Spisska Nova Ves ausgeschrieben. Die Frist zur Einreichung von Interessenbekundungen endet am 16. Mai 2000.


Technische Hilfe zur Unterstützung von Einrichtungen der Zivilgesellschaft in Russland (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat einen Auftrag über technische Hilfe zur Erleichterung des Zugangs russischer regionaler Operatoren, insbesondere von Seiten der Zivilgesellschaft, zu Tacis-Programmen und -projekten ausgeschrieben. Die Antragsfrist endet am 26. Mai 2000.


Rechnunghof kritisiert die Durchführung von EU-Hilfsmaßnahmen in Afrika (Nachricht)

Der Rechnungshof der EU mit Sitz in Luxemburg hat die Durchführung von sog. Rehabilitationsmaßnahmen durch die Europäische Kommission kritisiert. Die Prüfung des Rechnungshofes bezieht sich auf zentrale Dienststellen der Europäischen Kommission in Brüssel und in einer Reihe von AKP-Ländern (Äthopien, Eritrea, Mosambik, Madagaskar, Zaire und Haiti). Die Zielsetzung der Maßnahmen sei in vielen Fällen nicht eindeutig definiert worden und die Überwachung und Berichterstattung seien nicht angemessen gewesen.


Entwicklungshilfe für Vietnam (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Auftrag der Sozialistischen Republik Vietnam einen Auftrag für technische Hilfe im Rahmen des landwirtschaftlichen Entwicklungsprojektes Son La - Lai Chau ausgeschrieben. Die Frist zur Einreichung von Anträgen für die Vorauswahl endet am 25. Mai 2000.


Moderation von Entwicklungs- und Beteiligungsprozessen in Stendal (Ausschreibung)

In Stendal Stadtsee soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Stadtteilmanagement eingerichtet werden, wofür sich Einzelpersonen und Bürogemeinschaften bewerben können. Aufgabenschwerpunkt ist vor allem die Moderation von Entwicklungs- und Beteiligungsprozessen. Die Frist zur Einreichung von Angeboten endet am 20. Juli 2000.


Europäische Kommission verabschiedet Leitlinien zu EQUAL (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 14. April 2000 die Leitlinien für die Gemeinschaftsinitiative EQUAL (2000-2006) verabschiedet. Die EU-Mitgliedstaaten haben nach der offiziell Veröffentlichung im Amtsblatt der EU, die Ende April erfolgen soll, vier Monate Zeit, um im Rahmen dieser Leitlinien entsprechende operationelle Programme (OP) auszuarbeiten. Die Vorlage und Prüfung der OP wird voraussichtlich nicht vor Ende 2000 abgeschlossen sein. Mit einer Ausschreibuung im Rahmen von EQUAL ist nicht vor 2001 zu rechnen.


Phare - Regionalentwicklung in Slowenien (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Rahmen des PHARE-Programms die Einrichtung einer regionalen Netzwerkstruktur zur Förderung der Regionalentwicklung in der Grenzregion Slowenien - Italien aus. Die Einsendefrist für die Interessenbekundungen endet am 2. Mai 2000.


MEDA: Studie zur Berufsbildung und Beschäftigung in Tunesien (Ausschreibung)

Das Ministerium für Berufsbildung und Beschäftigung der Tunesischen Republik schreibt einen Auftrag betreffend die Durchführung einer Studie zur Entwicklung der Berufslehre, die Schulung von Lehrlingsbeauftragten in Betrieben und den Erwerb von Dokumentations- und Lehrmaterial für die Lehrlingsausbildung aus. Die Frist für den Eingang der Bewerbungen um Teilnahme an der Vorauswahl endet am 18.5.2000.


Studie: Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf die deutsche Volkswirtschaft (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie schreibt die Erstellung einer Studie betreffend die Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf die deutsche Volkswirtschaft (Projektnummer: 36/00) aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 2. Mai 2000.


Präsentation und Dokumentation der Ergebnisse der InnoRegio-Initiative (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung schreibt die Präsentation und Dokumentation der Ergebnisse der Phase 2 der InnoRegio-Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in der Zeit vom 4.10.2000 bis 5.10.2000 in Berlin aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 21.4.2000.


Montenegro: Technische Hilfe bei Obnova-Projekt (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, Gemeinsame Relex-Dienststelle (SCR) sucht einen Dienstleister, der die technische Hilfe beim Obnova-Projekt *Einrichtung und Betrieb der Koordinations- und Programmierungsstelle für nationale Hilfe, Republik Montenegro* (Ausschreibung Nr. SCR-E/110935/C/SV/YU) übernimmt. Die Frist zur Teilnahme an der Vorauswahl endet am 18. Mai 2000.


Konferenz zum Start der EQUAL-Initiative (Nachricht)

Die für Beschäftigung zuständige Kommissarin Anna Diamantopoulou und der portugiesische Arbeitsminister Ferro Rodrigues starten auf einer Konferenz am 14. und 15.04.2000 die neue Gemeinschaftsinitiative zur Bekämpfung von Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt. Die Herausforderung von EQUAL besteht in der Förderung neuer Lösungen zur Bekämpfung von Diskriminierungen und Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt. Die Initiative soll neue Wege zur Umsetzung der Arbeitsmarktpolitiken und damit zur Unterstützung der europäischen Beschäftigungsstrategie erproben.


Kommission genehmigt drei Beschlüsse über humanitäre Hilfe im Umfang von 17,58 Mio. Euro (Nachricht)

Die Europäische Kommission verabschiedete humanitäre Hilfe für Mosambik, Indonesien und Kambodscha im Umfang von insgesamt 17,58 Mio. Euro. So werden weitere 5,58 Mio. Euro zur Unterstützung der Opfer der jüngsten Überschwemmungen in Mosambik und 3,5 Mio. für Flüchtlinge aus Ost-Timor bereitgestellt. Der dritte Beschluss sieht die Gewährung von 8,5 Mio. Euro für ein einjähriges Programm der humanitären Hilfe zugunsten der Bevölkerung in entlegenen Gebieten Kambodschas vor.


Informationsgesellschaft und wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt - Die Rolle der Strukturfonds (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD REGIO schreibt die Beurteilung der mit der Informationsgesellschaft und ihren Auswirkungen auf den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt im Rahmen der Strukturfonds in Verbindung stehenden Aspekte aus. Die Frist für die Einsendung und Abgabe der Angebote endet am 5.6.2000 (16.00).


29. Rahmenplan der Gemeinschaftaufgabe des Bundes veröffentlicht (Nachricht)

Das Bundesministerium für Wirtschaft hat die Richtlinien des am 20.03.2000 verabschiedeten 29. Rahmenplans für die Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur* veröffentlicht (siehe auch Nachricht v. 21.03.2000).


Veranstaltungen im Rahmen der Europawoche in den Bundesländern (Nachricht)

Vom 5. bis zum 14. Mai 2000 findet die Europawoche der Länder statt. Ziel der Europawoche ist, Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, sich besonders intensiv über europäische Politik zu informieren, darüber zu diskutieren und eigene Ideen zum Zusammenleben in Europa beizusteuern.


Technische Hilfe bei der Reform des Bildungswesens in Bosnien und Herzegowina (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission Fordert im Rahmen des Phare-Programms BH 9904 zur Interessenbekundung betreffend die technische Hilfe der Reform des Bildungswesens in Bosnien und Herzegowina auf. Die Frist für die Abgabe von Interessenbekundungen endet am 12.5.2000.


Die fünf Landesinitiativen in Sachsen-Anhalt 2000-2006 (Nachricht)

Als Ziel-1-Region genießt Sachsen-Anhalt, wie alle neuen Bundesländer, oberste Förderpriorität. Sachsen-Anhalt wird in der Förderperiode 2000 bis 2006 mehr Geld als bisher aus den europäischen Strukturfonds erhalten. Insgesamt stehen 3,3 Mrd. Euro (ca. 6,5 Mrd. DM) zur Verfügung.


Preis "Soziale Stadt 2000" (Ausschreibung)

Vor einem Jahr hat die Bundesregierung das Programm *Die soziale Stadt* vorgestellt. Im Rahmen von Stadtteilentwicklungskonzepten sollen sozial und ökonomisch instabile Wohnviertel und überforderte Nachbarschaften unterstützt werden. Um vorbildliche Projekte, die den sozialen Zusammenhalt in einer Siedlung stärken, einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und weitere Gruppen, Initiativen, Verbände und Unternehmen zur aktiven Teilnahme zu ermutigen, wird der *Preis Soziale Stadt 2000* ausgeschrieben. Die Frist zur Einsendung der Unterlagen endet am 30.06.2000.


Phare 1999: Programm zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen der Slowakischen Republik und Österreich (Nachricht)

Die Kommission hat das Programm zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen der Slowakischen Republik und Österreich 1999 im Rahmen des Phare-Programms angenommen. Die Europäische Gemeinschaft beteiligt sich mit maximal 4 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-500 an diesem Programm, das bis zum 31.12.2002 umzusetzen ist.


Nationales Phare-Programm 1999 für die Slowakische Republik (Nachricht)

Die Kommission hat das nationale Programm 1999 für die Slowakische Republik im Rahmen des Phare-Programms angenommen. Die Europäische Gemeinschaft beteiligt sich mit maximal 69,5 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-500 an dem Programm, das bis spätestens 31.12.2002 umgesetzt werden muss.


Phare-Programm 1999 über die Teilnahme von Bewerberländern an den Bildungsprogrammen (Nachricht)

Die Kommission hat ein Phare-Programm 1999 über die Teilnahme von Bewerberländern aus Mittel- und Osteuropa an den Gemeinschaftsprogrammen *Socrates*, *Leonardo da Vinci* und *Jugend* angenommen. Mit diesem Phare-Programm unterstützt die Europäische Gemeinschaft den von den mittel- und osteuropäischen Ländern für ihre Teilnahme an den Gemeinschaftsprogrammen in den Bereichen Bildung, Berufsausbildung und Jugend benötigten finanziellen Beitrag mit 20.686.170 Euro.


Phare-Programm 1999 über die Teilnahme von Bewerberländern 5. Rahmenprogramm für FTE (Nachricht)

Die Kommission hat das Phare-Programm 1999 über die Teilnahme von Bewerberländern aus Mittel- und Osteuropa am fünften Rahmenprogramm (FP5) über Forschung und technologische Entwicklung angenommen. Mit diesem Phare-Programm unterstützt die EU den von den mittel- und osteuropäischen Ländern für ihre Teilnahme am 5. Rahmenprogramm zu Forschung und technologische Entwicklung (FTE) benötigten finanziellen Beitrag mit 22.523.820 Euro.


Nationales Phare-Programm 1999 für Rumänien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das nationale Programm 1999 für Rumänien im Rahmen des Phare-Programms angenommen. Der Beitrag der Europäischen Gemeinschaft beläuft sich auf höchstens 55,2 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-500 für das Programm, das bis zum 30.11.2002 umzusetzen ist.


Beihilfen mit sozialem Charakter (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein finnisches Beihilfeprogramm gebilligt, mit dessen Hilfe der Vorruhestand von Landwirten gefördert werden soll. Im Gegensatz hierzu wird die schwedische Beihilfepraxis für Unternehmen in entlegenen Regionen zum Gegenstand eines förmlichen Prüfverfahrens der Kommission. Ebenso stieß eine weitere Subventionspraxis bei der Kommission auf Granit: eine italienische Beihilferegelung zur Förderung der Beschäftigung.


Phare - Grenzüberschreitendes Kooperationsprogramm 1999 Slowakei - Tschechische Republik sowie Slowakei - Ungarn (Nachricht)

Die Kommission hat das grenzüberschreitende Kooperationsprogramm 1999 zwischen der Slowakei und der Tschechischen Republik sowie das Programm zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit Slowakische Republik-Ungarn 1999 im Rahmen des Phare-Programms angenommen. Der Beitrag der Europäischen Gemeinschaft beläuft sich auf jeweils höchstens 2 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-500 für das Programm, das bis zum 31.12.2002 umzusetzen ist.


Wirtschaftswissenschaftliche Forschung der Entwicklungen im Gesundheitswesen (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie schreibt verschiedene Studien zur wissenschaftlichen Forschung in den Bereichen Gesundheitsdienstleistungen, Unternehmen und Kommunen sowie Tourismus in Europa aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 17.4.2000


Phare 1999 - Programm zur Unternehmensumstrukturierung und Umschulung (RICOP) für Rumänien (Nachricht)

Die Kommission hat das Programm zur Unternehmensumstrukturierung und Umschulung (RICOP) für Rumänien 1999 angenommen. Die Europäische Gemeinschaft wird einen Beitrag von höchstens 100 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-500 zu diesem Programm leisten, das bis zum 31.12.2002 umzusetzen ist.


Dienstleistungsauftrag im Bereich der landwirtschaftlichen Entwicklung in Tunesien (Ausschreibung)

Im Rahmen des von der EU finanzierten Programms *Promotion des Organisations Paysannes et Financement* (OPF) sucht die Tunesische Republik einen Dienstleister zur Durchführung von Entwicklungshilfemaßnahmen in Tunesien. Der Auftragswert beläuft sich auf maximal 749.000 Euro. Die Frist für die Einreichung der Bewerbungen zur Vorauswahl endet am 10. Mai 2000.


ESF-Förderung in Sachsen in der Förderperiode 2000 - 2006 (Nachricht)

Nachdem das Land Sachsen das Operationelle Programm (OP) zur Strukturfondsförderung bei der Europäischen Kommission eingereicht hat und eine Entscheidung für Mitte Mai zu erwarten ist, laufen nun die ersten Förderungen im Rahmen des Europäischen Sozialfonds an. Die BBJ Servis GmbH für Beratung, Projektmanagement und Studien in Sachsen nimmt seit Anfang April die Projektvorschläge für Maßnahmen in der neuen Förderperiode an.


Förderung der Zusammenarbeit mit Lateinamerika (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert im Rahmen des Programms AL-Invest auf zur Einreichung von Projektvorschlägen, die die industrielle Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), der EU und Lateinamerikas zum Ziel haben. Gemäß der KMU-Definition der EU ist die Teilnahmen von gemeinnützigen Organisationen grundsätzlich möglich (Abl. C 98 vom 6.4.2000). Die nächste Frist zur Einreichung von Anträgen endet am 15. Mai 2000. Die weiteren Antragsfristen in diesem Jahr sind 15. August und 15. November.


Annahme verschiedener PHARE-Programme zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit (Nachricht)

Die Kommission hat verschiedenen Programme zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit 1999 zwischen den Ländern Mittel- und Osteuropas sowie den EU-Mitgliedstaaten im Rahmen des Phare-Programms angenommen.


PHARE - Nationale Programme 1999 für Slowenien und die Tschechische Republik (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Phare-Programms die nationalen Programm 1999 für Slowenien und die Tschechische Republik angenommen. Die Europäische Kommission wird sich mit höchstens 27 Mio. Euro (Slowenien, umzusetzen bis zum 30.09.2001) bzw. 16 Mio. Euro (Tschechische Republik, umzusetzen bis zum 31.12.2000) aus der Haushaltslinie B7-500 an den Programmen beteiligen.


INTERREG-Mittel in NRW im Förderzeitraum 2000-2006 (Nachricht)

Mit rund 240 Millionen Mark unterstützt die Europäische Union durch das Programm INTERREG III die Zusammenarbeit im Grenzraum von Niederlande und Nordrhein-Westfalen. Die zuständigen Wirtschaftsministerien aus den Niederlanden und Deutschland einigten sich über die Verteilung und die Schwerpunkte der ihnen von der Europäischen Kommission bis 2006 zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bereitgestellten Finanzmittel.


Phare-Programm 1999 für grenzüberschreitende Zusammenarbeit Rumänien-Bulgarien (Nachricht)

Die Kommission hat das Programm 1999 für grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Bulgarien im Rahmen des Phare-Programms verabschiedet. Die Europäische Gemeinschaft wird maximal 5 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-502 zu dem Programm beitragen, das bis 31.12.2001 implementiert werden muss.


Präsentation des Europäischen Pavillons auf der EXPO 2000 in Hannover (Nachricht)

Der Europäische Pavillon lädt die Besucher ein, das Engagement der Europäischen Union in Bezug auf die EXPO 2000-Themen kennenzulernen und über die Herausforderungen, die sich Europa in einer globalen Welt stellen, nachzudenken. Bereits jetzt können interessierte Besucher sich auf der Hompage der EU unter http://europa.eu.int/expo2000/index_de.htm über die Tätigkeiten und Veranstaltungen der EU im Zusammenhang mit der EXPO 2000 informieren.


Phare - Nationales Phare-Programm 1999 für Bulgarien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Phare-Programms das nationale Programm 1999 für Bulgarien angenommen. Die Europäische Gemeinschaft wird sich mit höchstens 40,970 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-500 an dem Programm beteiligen, das bis zum 31.12.2002 umzusetzen ist.


Phare 1999 - Sonderaktion zum Programm für die Ostseeregion (Nachricht)

Die Kommission hat die Sonderaktion zum Programm für die Ostseeregion 1999 angenommen. Die Europäische Gemeinschaft wird einen Beitrag von höchstens 12 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-537 zu diesem Programm leisten, das bis zum 15.12.2001 umzusetzen ist.


Phare 1999 - Bewertungsprogramm (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Phare-Programms das Phare-Bewertungsprogramm 1999-2000 angenommen. Die Europäische Gemeinschaft trägt maximal 2 Mio. Euro aus der Haushaltslinie B7-500 zu dem Programm bei, das spätestens bis zum 31.12.2001 umzusetzen ist.


Projektvorschläge im Rahmen der EUMEDIS-Initiative (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen der EUMEDIS-Initiative (Informationsgesellschaft Europa-Mittelmeer) zur Einreichung von Vorschlägen für regionale Pilotprojekte auf (Abl. C 88 v. 25.03.2000, S. 17-18). Die Antragsfrist endet am 07. September 2000.


Organisation von Begegnungen zwischen deutschen, polnischen und tschechischen Bürgern (Ausschreibung)

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung schreibt die Konzeption für eine Veranstaltungsreihe unter dem Arbeitstitel *Wochenende der Begegnung* zwischen deutschen, polnischen und tschechischen Bürgern aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 18.4.2000.


Förderung der Kooperation zwischen Unternehmen in NRW (Ausschreibung)

Das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen schreibt Maßnahmen zur Förderung von Kooperationen zwischen kleinen und mittleren nordrhein-westfälischen Unternehmen sowie Unternehmen aus Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik und Rumänien in den Bereichen Umwelt- und Verkehrstechnologie im Zusammenhang mit der Vorbereitung dieser Staaten auf den Beitritt zur Europäischen Union aus. Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 12.04.2000.


Litauen nimmt am Dritten Mehrjahresprogramm für KMU teil (Nachricht)

Der Assoziationsrat EU-Litauen hat am 17. Februar 2000 die Teilnahme Litauens am Dritten Mehrjahresprogramm für kleine und mittlere Unternehmen beschlossen (Abl. L. 80 v. 31.03.2000, S. 34-36). Das Dritte Mehrjahresprogramm für KMU hat eine Laufzeit von 1997-2000.


2,4 Billionen für den Wiederaufbau in Südosteuropa (Nachricht)

Auf der Abschlussveranstaltung der Regionalkonferenz für Südosteuropa vom 29.03.2000 in Brüssel haben sich die Teilnehmer auf das geforderte Soforthilfepaket in Höhe von 1,8 Billionen Euro für regionale Projekte in der Zielregion geeinigt. Die teilnehmenden 47 Länder und 36 internationalen Organisationen beschlossen insgesamt Hilfsmittel in Höhe von 2,4 Bio. Euro für mittelfristige Projekte mit dem Ziel des Aufbaus der Infrastruktur, der Entwicklung des Privatsektors, der Unterstützung politischer und institutioneller Reformen sowie der Stärkung der Demokratie und der sozialen Sicherheit.


Ergebnisse des Sondergipfels vom 23. und 24. März 2000 in Lissabon (Nachricht)

Der Europäische Rat ist am 23. und 24. März 2000 in Lissabon zu einer Sondertagung zusammengetreten, um für die Europäische Union ein neues strategisches Ziel festzulegen, in dessen Rahmen Beschäftigung, Wirtschaftsreform und sozialer Zusammenhalt als Bestandteil einer wissensbasierten Wirtschaft gestärkt werden sollen.


Neue Website zu eEurope (Nachricht)

Die Europäische Kommission präsentiert im Rahmen ihrer Initiative eEurope eine neue Website zur Informationsgesellschaft. Mit der Initiative eEurope, die die Kommission am 08.12.1999 ins Leben gerufen hat, soll der Einsatz neuer Informationstechnologien in der breiten Bevölkerung vorangebracht werden.


Förderung grenzüberschreitender Kooperationen im JEV-Programm (Nachricht)

Aufgrund einiger aktueller Änderungen informiert die Deutsche Ausgleichsbank als Finanzintermediär der Europäischen Union über die Aktivitäten im Rahmen des Programms Joint European Ventures. Ziel des Programms ist es, KMU bei der Ausweitung ihrer Geschäftstätigkeiten über die Ländergrenzen hinweg zu unterstützen.


EU-Kommission stellt weiterhin Mittel für den Wiederaufbau in Ost-Timor zur Verfügung (Nachricht)

Am Rande des EU-Sondergipfels in Lissabon hat Präsident Prodi weitere finanzielle Hilfe für den Wiederaufbau in Ost-Timor und die Entwicklung hin zu Unabhängigkeit und Demokratie des Landes bestätigt. Nach der Nothilfe soll nun eines Phase des nachhaltigen Wiederaufbaus und der Vorbereitung demokratischer Strukturen eingeleitet werden. Zu diesem Zweck werden insgesamt 60 Mio. Euro für die Jahre 2000 bis 2002 bereitgestellt. Diese sollen primär im Gesundheitssektor und im Infrastrukturbereich investiert werden.


Aktuelles zur Förderung aus dem EFRE in der Periode 2000 bis 2006 (Nachricht)

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) trägt in erster Linie zur Verwirklichung des Ziels der Entwicklung und strukturellen Anpassung der Regionen mit Entwicklungsrückstand (sog. Ziel 1-Gebiete) sowie zur wirtschaftlichen und sozialen Umstellung der Gebiete mit Strukturproblemen (sog. Ziel 2-Gebiete) bei. Ähnlich wie in den anderen Planungen der Strukturfondsförderung zeichnet sich auch hier das Ende der Programmplanung und damit der Beginn der Förderung ab Ende des Jahres 2000 ab.


Hohe Anforderungen an Beschäftigungsgipfel in Lissabon (Nachricht)

Der aktuelle Gipfel in Lissabon am 23. und 24. März 2000 mit dem Titel Beschäftigung, Wirtschaftsreformen und sozialer Zusammenhalt - Für ein Europa der Innovation und des Wissens soll mehr als nur ein Diskussionsforum sein. Vielmehr will man eine verbesserte Koordination der Sozial- und Wirtschaftspolitik in Europa sicherstellen, so dass Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung in Europa unter den neuen Bedingungen auf dem Kontinent gefördert werden.


EAGFL- Förderung der landwirtschaftlichen Entwicklung in der EU (Nachricht)

In der Verordnung des EAGFL für den Förderzeitraum 2000 bis 2006 (Abl. L 160 v. 26.6.1999), des Europäischen Ausrichtungs- und Garantiefonds für den ländlichen Raum sind für die Förderperiode 2000 bis 2006 die neuen Maßnahmenbereiche festgelegt worden. Obwohl, ähnlich wie bei der Umsetzung der Ziel-1-Gebiete (siehe Nachricht vom 14.03.2000), die genauen Maßnahmen der Bundesländer noch nicht feststehen, gibt es inzwischen erste Anzeichen, welche Projekte Aussicht auf Erfolg haben und wie die weitere Programmplanung aussehen wird.


Rat beschließt die beschäftigungspolitischen Leitlinien 2000 (Nachricht)

Der Rat der Europäischen Union hat am 13. März 2000 die Leitlinien für beschäftigungspolitischen Maßnahmen der Mitgliedstaaten im Jahr 2000 beschlossen (Abl. L 72 v. 21.03.2000, S. 15-20). Die Beschäftigung ist nach wie vor die oberste Priorität der Europäischen Union. Die Beschäftigungspolitischen Leitlinien gewähren, dass weiterhin anhaltend koordinierende Maßnahmen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und zur dauerhaften Verbesserung des derzeitigen Beschäftigungsniveaus durchgeführt werden.


Bundesregierung klagt gegen Reduzierung der GA-Fördergebiete (Ausschreibung)

Deutschland wird gegen die Entscheidung der Europäischen Kommission, Deutschland in den kommenden Jahren nur ein reduziertes Gebiet für die Regionalförderung zu gewähren, vor dem Europäischen Gerichtshof Klage erheben. Darüber war sich der Bund-Länder-Planungsausschuss der Gemeinschaftsaufgabe *Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur* einig, der am 20. März 2000 unter Vorsitz von Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller getagt hat.


Unterstützung der Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen nach Bosnien und Herzogowina (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat zwei Entscheidungen angenommen, um die Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen nach Bosnien und Herzegowina zu unterstützen. Im Rahmen des integrierten Rückkehrprogramms OBNOVA 2000 werden Finanzmittel in Höhe von 50,1 Mio. Euro für ein Maßnahmenpaket bereitgestellt, mit dessen Hilfe eine nachhaltige Rückkehr gewährleistet werden soll. Weiterhin hat die Kommission beschlossen, die Aktivitäten der Kommission für Grundeigentumsansprüche (CRPC) weiterhin mit 2 Mio. Euro zu fördern.


4 Milliarden Mark öffentliche Mittel für Strukturwandel in Nordrhein-Westfalen (Nachricht)

Das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr teilt mit, dass die Europäische Union den nordrhein-westfälischen Strukturwandel im Zeitraum 2000 bis 2006 mit 1,9 Milliarden Mark unterstützt. Durch Mittel des Landes, der Kommunen und des Bundes wird dieser Betrag mehr als verdoppelt, so dass 4 Milliarden Mark öffentliche Mittel in den nächsten Jahren bereitstehen. Den entsprechenden Entwurf zum Ziel 2-Programm hatte das Landeskabinett in seiner Sitzung vom 14. März 2000 gebilligt.


Bund stellt zusätzliche Mittel aus dem ESF für Jugendarbeit gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit bereit (Ausschreibung)

Die Bundesregierung hat beschlossen, im Rahmen der "Initiative Arbeit und Qualifizierung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit" die präventive Arbeit von regionalen Jugendprojekten und Initiativen vor Ort zu unterstützen. Gefördert werden Projekte, die sich die berufliche und gesellschaftliche Integration von Jugendlichen und die Bekämpfung von Rechtsradikalismus zum Ziel gesetzt haben. Dafür sollen über einen Zeitraum von zunächst drei Jahren 75 Mio. DM Bundesmittel aus dem Europäischen Sozialfonds zur Verfügung gestellt werden.


Rolle der Sozialwirtschaft im EU-Binnenmarkt: innovative Lösungen für Wohlfahrt, Beschäftigung, Wachstum und sozialen Zusammenhalt (Nachricht)

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (WSA) hat am 2. März 2000 die Initiativstellungnahme *Sozialwirtschaft und Binnenmarkt* verabschiedet (CES 242-2000, englische Fassung). Damit möchte der WSA zu der ausführlichen Debatte über die Definition und die Rolle der Sozialwirtschaft in der EU beitragen. Aus Sicht des WSA sollten Organisationen als *sozialwirtschaftlich* nur dann bezeichnet werden, wenn sie klar definierte Bedürfnisse der Anwender und/oder der Gesellschaft, die von öffentlichem Interesse sind, erfüllen und der Mensch im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit steht.


Europäische Kulturhauptstadt 2000: Mehr Farbe für Krakau (Nachricht)

Wohin das Auge blickt, bekommt die Europäische Kulturhauptstadt 2000 Krakau ein neues Gesicht verpasst. Seit ein Programm zur Sanierung historischer Gebäude eingeführt wurde, erhalten alle Sehenswürdigkeiten mehr Farbe. Somit erscheinen die Wahrzeichen der Stadt in einem besonders schönen Licht und schaffen mehr Anreiz für eine Erkundungstour.


EU-Strukturfondsförderung in den Neuen Ländern - Transparenz tut Not (Nachricht)

Viele sprechen darüber, wenige wissen Genaues - so könnte man verkürzt ausgedrückt die Situation der Strukturfondsförderung in den Neuen Ländern für die neue Laufzeit 2000-2006 umschreiben. Die viel gepriesene Transparenz hört vielfach dort auf, wo Träger und Betroffene konkrete Informationen zu den Bedingungen und Verfahren der Antragstellung erfahren möchten. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist lediglich klar, dass das sog. Gemeinschaftliche Förderkonzept für die Neuen Länder und die auf dieser Basis erstellten Operationellen Programme (OP) sich noch in einem Verhandlungsstadium befinden. Die wesentlichen Eckdaten stehen bereits fest, jedoch werden Dokumente und Antragsformulare von offizieller Seite weitgehend unter Verschluss gehalten. Grund: die Verhandlungen laufen noch und die EU-Kommission in Brüssel hat das letzte Wort. Antragstellern wird empfohlen, bereits jetzt Projektvorschläge auszuarbeiten und Kontakt mit den Vergabestellen aufzunehmen, um zu Beginn der neuen Förderperiode - voraussichtlich im Sommer 2000 - entsprechende Anträge einreichen zu können.


ADAPT veranstaltet transnationale Woche (Nachricht)

In dieser Woche (06. bis 10. März 2000) veranstaltet die Gemeinschaftsinitiative ADAPT des Europäischen Sozialfonds in ganz Europa eine Reihe von Konferenzen, Seminaren und Arbeitsgruppen zu neuen Formen von Arbeitsverfahren, die sich im Rahmen der Informationsgesellschaft entwickelt haben. Am 10. März werden auf einer transnationalen Videokonferenz die Ergebnisse und Schlussfolgerungen der verschiedenen Veranstaltungen zusammengefasst.


Schlüsseldaten zur Berufsbildung in der EU (Nachricht)

Die Europäische Kommission, GD Bildung, Eurostat und Cedefop, das Europäische Zentrum für Berufsbildung, haben eine Sammlung von Schlüsselzahlen zur Berufsbildung in der Europäischen Union veröffentlicht. Das Dokument kann bei Cedefop bestellt oder aus dem Internet heruntergeladen werden.


Liste der 1999 bewilligten Umweltprojekte (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Liste der Projekte veröffentlicht, die 1999 im Rahmen der Programme LIFE-Umwelt und LIFE-Natur einen Zuschlag erhalten haben (Abl. C 52 vom 24.2.2000). Die Projekte haben in der Regel eine Laufzeit von drei bis fünf Jahren. Die ursprüngliche Ausschreibung von LIFE war im September 1998 erfolgt. Die Frist zu Abgabe der Anträge bei den nationalen Behörden war November/Dezember 1998.


NRW: Schwerpunkte für neue EU-Programme stehen fest (Nachricht)

In Nordrhein-Westfalen können in den nächsten sieben Jahren Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds in Höhe von rund 1,5 Milliarden DM zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit eingesetzt werden. Zusammen mit Kofinanzierungsmitteln in zumindest gleicher Höhe, die überwiegend aus dem Landeshaushalt kommen, steht damit für die Arbeitsmarktpolitik bis 2006 ein Finanzrahmen von rund drei Milliarden DM zur Verfügung.


Die Gesundheitsprogramme der Europäischen Union - Multiplikatortreffen zu Inhalten und Fördermöglichkeiten

Vor dem Hintergrund der Neuerungen des Amsterdamer Vertrags ist es wichtig, einen aktuellen Überblick über Stand und Entwicklungsperspektiven der Gesundheitspolitik und besonders auch der Förderpolitik im Gesundheitsbereich der Europäischen Union zu gewinnen. Der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. richten für dieses Ziel eine gemeinsame Fortbildungsveranstaltung vom 25.05. bis 26.05.2000 aus.


EU-Haushalt 2000 veröffentlicht – Haushalt 2001 in Planung (Nachricht)

Der Haushalt der EU für das Jahr 2000 wurde im Amtsblatt der Gemeinschaft veröffentlicht (Abl. L 40 vom 14.2.2000). Er sieht Gesamteinnahmen von 89,38 Mrd. Euro vor. Dem stehen Ausgabe in gleicher Höhe gegenüber (1999: 85,55 Mrd. Euro). Für 2001 rechnet die Kommission erneut mit einem Anstieg der Ausgaben, insbesondere aufgrund der Hilfe für den Balkan und steigender Agrarausgaben.


Mehr Wettbewerb im Gesundheitsbinnenmarkt zu erwarten (Nachricht)

Die Anbieter auf den europäischen Gesundheits- und Pflegemärkten werden aufgrund des Ausbaus des EU-Gesundheitsbinnenmarktes in den nächsten Jahren mit einem wachsenden transnationalen Wettbewerb zu rechnen haben. Dies ist das Ergebnis zweier Veranstaltungen, die über den Stand und die Entwicklungsperspektiven des europäischen Gesundheitsmarktes reflektierten.


Projekte im Rahmen der Leitaktion "Verbesserung der sozioökonomischen Wissensgrundlage" genehmigt (Nachricht)

Die ersten Ergebnisse der Aufrufe zur Vorschlagseinreichung im Rahmen der Leitaktion Verbesserung der sozioökonomischen Wissensgrundlage, Teil des horizontalen Programms der Europäischen Kommission Ausbau des Potentials an Humanressourcen in der Forschung und Verbesserung der sozioökonomischen Wissensgrundlage, liegen nun vor. Gemäß dieser Ergebnisse hat die Kommission ungefähr ein Viertel der Projekte genehmigt, die im Rahmen dieses Teilbereichs des Fünften FTE-Rahmenprogramms eingereicht wurden.


EU-Sondergipfel zur Wirtschafts- und Sozialpolitik in Lissabon (Nachricht)

Im Rahmen des am 23. und 24. März 2000 in Lissabon stattfindenden Sondergipfeltreffens zur Wirtschafts- und Sozialpolitik soll über eine europäische Strategie zur Förderung von Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung beraten werden. Ein zentraler Punkt soll hierbei die Frage sein, wie Innovationen und Wissen in der Wirtschaft sowie der soziale Zusammenhalt der Gesellschaft gewährleistet werden können. Im Vorfeld wurde bereits bekannt, dass beispielsweise Belgien während des Gipfels das Problem der Pflegeleistungen für ältere Menschen zur Sprache bringen will.


Europäische Kommission stellt strategische Ziele für die nächsten fünf Jahre vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 9. Februar 2000 die Mitteilung zu den strategischen Zielen 2000-2005 sowie ihr Arbeitsprogramm für das Jahr 2000 veröffentlicht. Die beide Dokumente haben wegweisenden Charakter für die Arbeit der EU-Kommission in den nächsten fünf Jahren. In der Wirtschafts- und Sozialpolitik möchte die Kommission durch Strukturreformen und die Übernahme neuer Technologien eine systematische Modernisierungspolitik betreiben. Langfristiges Ziel ist, in der EU Vollbeschäftigung zu erreichen.


Gesamtbericht über die Tätigkeit der Europäischen Union 1999 erschienen (Nachricht)

Neben Informationen über die großen Schwerpunktthemen des Jahres wie Einführung des Euro, Erweiterungsprozess, Außen- und Sicherheitspolitik, wird im Gesamtbericht über die Tätigkeit der EU 1999 auch zu Themen wie Beschäftigung und Sozialpolitik, Bildung und Kultur, Umwelt oder Gesundheit und Verbraucherschutz ein Überblick gegeben.


Europäischer Sozialfonds: Projektförderung voraussichtlich ab Mitte 2000 (Nachricht)

Im Rahmen der Strukturfondsförderung erhält Deutschland in der neuen Laufzeit 2000-2006 Ziel-3 Mittel in Höhe von 4,581 Mrd. Euro (vgl. Abl. L 194 vom 27.7.1999, S. 64). Die Mittel stammen aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und dienen zur Unterstützung der Anpassung und Modernisierung der Bildungs-, Ausbildungs,- und Beschäftigungspolitiken und -systeme (vgl. Abl. L 161 vom 26.6.1999, S. 7). Die Mittel werden je zur Hälfte vom Bund und von den (alten) Ländern umgesetzt (die neuen Länder sind keine Ziel-3 Gebiete). Für die Sozialwirtschaft sind vor allem die Länderprogramme von Interesse, die voraussichtlich ab Mitte 2000 operationell sind.


Vorläufige Bilanz des Wiederaufbaus im Kosovo (Nachricht)

GASP- Repräsentant Javier Solana und Kommissionsmitglied Chris Patten haben eine gemeinsame Erklärung zu den Aktionen der Europäischen Union im Kosovo veröffentlicht. Darin bekräftigen beide den Erfolg der bisherigen europäischen Bemühungen, den Wiederaufbau im Kosovo voranzutreiben. Gleichzeitig versichern sie, auch in diesem und im kommenden Jahr Hilfsmittel zugunsten der Kosovohilfe bereitzustellen.


EQUAL: Der Abstimmungsprozess dauert an (Nachricht)

Diese Woche wurde die Gemeinschaftsinitiative EQUAL des Europäischen Sozialfonds (ESF) erneut im Ausschuss "Beschäftigung und soziale Angelegenheiten" des Europäischen Parlamentes diskutiert. Besonders zu vier Punkten wurden eine Reihe von Änderungsvorschlägen eingereicht, die Bestandteil der Debatte waren (vgl. auch Nachricht vom 13.12.1999): die Definition der im Kommissionstext aufgeführten Zielgruppe der Asylbewerber, die technische Hilfe, die Konzeption der Entwicklungspartnerschaften, der Zielgruppenansatz.


Kabinett beschließt Neuauflage des aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds mitfinanzierten Arbeitsmarktprogramms "ESF-BA-Programm" (Nachricht)

Wie das Bundeskabinett beschlossen hat, werden neue Richtlinien für die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) mitfinanzierten zusätzlichen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen im Bereich des Bundes erlassen. Dieses kurz ESF-BA-Programm genannte Arbeitsmarktprogramm soll der Bundesanstalt für Arbeit zur Durchführung übertragen werden. Damit können Mittel des Europäischen Sozialfonds auch im neuen Förderzeitraum 2000 - 2006 zur Finanzierung von zusätzlichen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen eingesetzt werden, die in Kombination mit regulären Maßnahmen der Arbeitsförderung angeboten werden.


TACIS: neue Verordnung zur Unterstützung der Partnerstaaten in Osteuropa und Mittelasien ist in Kraft (Nachricht)

Die neue Verordnung der Europäischen Union für die Unterstützung der Partnerstaaten in Osteuropa und Mittelasien ist am 21. Januar 2000 in Kraft getreten (Abl. L 12 vom 18.1.2000). Sie schafft den Rahmen für Hilfeleistungen in Höhe von 3,138 Mrd. Euro für die Zeit 2000-2006 in Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Kasachstan, Krigisistan Moldau, Mongolei, Russische Förderation, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine und Usbekistan.


Seminar - Europa vor Ort

Die Fördermittel der Europäischen Union sind eine zunehmend attraktiver werdende Möglichkeit für die Finanzierung sozialwirtschaftlicher Projekte. Der Zugang fällt jedoch angesichts der verwirrenden Vielfalt der Fördermöglichkeiten und unübersichtlicher Informationswege immer noch schwer. Zudem entsteht neuer Informationsbedarf, da für eine neue siebenjährige Förderperiode ab 2000 viele Programme in den Bereichen Jugend, Bildung, Beschäftigung und Soziales neu überdacht werden und neue Zuschnitte und Bedingungen erhalten werden.


EU-Arbeitslosenquote unverändert bei 9,8 % (Nachricht)

Die Arbeitslosenquote der Eurozone (EU-Mitgliedstaaten ohne DK, GR, GB und S) lag im November 1999 bei 9,8 % (EU-15: 9,0 %) und war damit genauso hoch wie einen Monat zuvor. Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften schätzt, dass damit in der Eurozone 12,6 Mio. Menschen (EU-15: 15,2 Mio.) ohne Arbeit waren. Die Arbeitslosenquote hatte im November 1988 bei 10,6 % gelegen.


Dokumentation zur EU-Tagung der Wohlfahrtsverbände in Aachen (Nachricht)

Im Rahmen der deutschen EU-Präsidentschaft fand vom 19. bis 21. Mai 1999 in Aachen die Internationale Konferenz Organisationen, Initiativen und Dienste im sozialen Bereich - ein Motor der Sozialpolitik in Europa statt. Zu dieser Tagung, die vom Deutschen Roten Kreuz in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der BAGFW und der Europäischen Kommission durchgeführt wurde, ist jetzt eine Dokumentation erschienen.


EU-Osterweiterung bringt frischen Wind für soziale Gesundheitspolitik

Mit einem Arbeitspapier zur Analyse des gesundheitspolitischen Ist-Zustandes in den Kandidatenländern Mittel- und Osteuropas hat die Kommission erkennbar Konsequenzen aus der sozialen Lage breiter Bevölkerungskreise gezogen.


Neue Inhalte zur Vorbereitung des Sechsten Rahmenprogramms (Nachricht)

José Mariano Gago, amtierender Präsident des Forschungsrates, hat vor dem Europäischen Parlament die Pläne der portugiesischen Ratspräsidentschaft zur künftigen Forschungspolitik der Europäischen Gemeinschaft erläutert. Die Vorbereitungen für das Sechste Rahmenprogramm sollten demnach über die Grenzen der vorherigen Rahmenprogramme hinausblicken. Zudem müssten sie aktualisiert werden, um mit den Entwicklungen in der EU Schritt halten zu können.


Beratung im Bereich der FuE-Programme Bayerns (Ausschreibung)

Die bayerische Staatskanzlei sucht einen Dienstleister, der die Beratung im Bereich Forschung und Entwicklung sowie die dazugehörige Buchhaltung und Buchführung übernimmt. Die Frist für den Eingang von Teilnahmeanträgen endet am 31.12.1999.


TACIS - Dienstleistungsvertrag zugunsten Russlands bezüglich technischer Hilfe (Ausschreibung)

Die Russische Föderation, vertreten durch die Europäische Kommission, Gemeinsame Dienststelle Relex für Außenbeziehungen (SCR) sucht einen Dienstleister, der die technische Hilfe für das TACIS-Projekt Anti-monopoly Policy II, sector enterprise restructuring and development übernimmt. Die Frist zur Einsendung von Teilnahmeanträgen endet am 18.01.2000.


TACIS - Vorschau auf Dienstleistungsaufträge zugunsten der Russischen Föderation (Vorinformation)

Gemäß Artikel 118 der Haushaltsordnung für den Gesamthaushalt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht die Kommission nachstehend zu Informationszwecken eine Vorschau auf Ausschreibungen für Dienstleistungsaufträge zugunsten der Russischen Föderation (TACIS-Sonderaktion für die Ostsse-Region 1999). Voraussichtlicher Zeitpunkt für die Veröffentlichung der Ausschreibungsbekanntmachung ist Februar/März 2000.


Berater für die Analyse der öffentlichen Meinung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, GD Bildung und Kultur sucht einen Berater für Forschung und Auswertung auf dem Gebiet der Umfragen und der Koordinierung von multinationalen Umfragen (unter anderem in den beitrittswilligen Ländern). Die Einsendefrist für die Anträge auf Teilnahme endet am 17. 1. 2000.


AIM legt Studie zu Gesundheitssystemen in 15 europäischen Ländern vor (Nachricht)

Die Association Internationale de la Mutualité (AIM) hat im Oktober 1999 einen neuartigen Bericht zu Strukturen und Entwicklungstendenzen in Sozialschutz- und Gesundheitssystemen in Europa vorgelegt. In dem Werk werden auf über 250 Seiten die Gesundheitssysteme in mehreren europäischen Ländern vorgestellt.


Dienstleistungsaufträge zugunsten mehrerer Länder Lateinamerikas (Vorinformation

Die Europäische Kommission sucht Dienstleister, die die technische Hilfe zugunsten der Länder Lateinamerikas, speziell der Gemeinschaft der Andenstaaten, übernehmen. Die Ausschreibung wird voraussichtlich im Januar/Februar 2000 bekanntgegeben.


TACIS- Vorschau auf Dienstleistungsaufträge im Jahr 2000 (Ausschreibung)

Gemäß Art. 118 der Haushaltsordnung veröffentlicht die Europäische Kommission aus Informationsgründen eine Vorschau auf Ausschreibungen für Dienstleistungsaufträge im Rahmen des Förderprogramms TACIS. Die Ausschreibungen werden zu den jeweils genannten Zeitpunkten im Amtsblatt S und über das Internet veröffentlicht.


BBJ führt technische Hilfe des ESF in Sachsen-Anhalt fort (Nachricht)

Das Ministerium für Arbeit, Frauen, Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt hat die technische Hilfe für die Umsetzung der aus Mitteln des ESF geförderten Programme für 2000 bis 2006 vergeben (siehe Ausschreibung v. 8.10.1999). Auch in der kommenden Förderperiode werden die Aufgaben wieder von der BBJ Servis GmbH übernommen.


PHARE - Umsetzung verschiedener Maßnahmen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms PHARE informiert die Europäische Kommission über die Umsetzung verschiedener Programme der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sowie im Infrastrukturbereich. Das Interesse an den Ausschreibungen kann bekundet werden, sobald weitere Einzelheiten veröffentlicht werden.


PHARE - Programm für "Pre-Ins" zur Vorbereitung auf den Beitritt (Ausschreibung)

Die Kommission hat das Programm für "Pre-ins"-Einrichtungen 1999 für Bulgarien, Lettland, Litauen, Rumänien und die Slowakische Republik im Rahmen des PHARE-Programms angenommen. Die "Pre-ins"-Einrichtung soll einer beschleunigten Vorbereitung dieser Staaten auf die Mitgliedschaft dienen. Der Finanzbeitrag der Gemeinschaft beträgt maximal 52 455 000 EUR aus der Haushaltslinie B7-500, das bis zum 31. 12. 2002 umzusetzen ist.


EQUAL: erste Ausschreibungen voraussichtlich frühestens Ende 2000 (Nachricht)

Anfang Dezember 1999 hat Herr Bräunling von der Generaldirektion Arbeit und Soziales auf dem Arbeitskreistreffen der Sozialreferenten der Länder über den aktuellen Stand der Gemeinschaftsinitiative EQUAL referiert. Aus den Darstellungen von Herr Bräunling kann geschlossen werden, daß nach dem gegenwärtigen Zeitplan voraussichtlich frühestens Ende 2000 mit ersten Ausschreibungen im Rahmen von EQUAL zu rechnen ist.


PHARE - nationale Programme für Estland, Lettland, Ungarn und Polen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat die nationalen Programme für Estland, Lettland, Ungarn und Polen angenommen. Die Finanzbeiträge der Gemeinschaft belaufen sich auf 7,2 Mio. Euro (Estland), 14,2 Mio. Euro (Lettland), 91 Mio. Euro (Ungarn) und 213,5 Mio. Euro (Polen).


Europäischer Sozialfonds (Ziel 3): Mittelverteilung und Förderbereiche für Deutschland (Nachricht)

Im Rahmen des sog. Ziel 3 fördert der Europäische Sozialfonds (ESF) die Unterstützung der Anpassung und Modernisierung der Bildungs-, Ausbildungs- und Beschäftigungspolitiken und -systeme in den Mitgliedstaaten. Deutschland wird im Zeitraum 2000-2006 insgesamt 4,757 Mrd. Euro (ohne die Effizienzreserve) für Ziel 3 erhalten. Die Mittel werden dabei etwa zur Hälfte zwischen dem Bund und elf Ländern aufgeteilt; die fünf neuen Länder erhalten keine Ziel 3 Mittel, da sie Ziel 1 Gebiete sind und dadurch bereits dem höchsten Förderansatz unterliegen.


CARA - Programm für Wiederaufbau und humanitäre Unterstützung in Südosteuropa (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag zur Festlegung und Implementierung der künftigen Hilfe für Südosteuropa, genauer den Balkan, angenommen. Das Programm CARA (Community Assistance an Reconstruction Assistance to the Western Balkans) soll Grundlage der Finanzhilfen zwischen 2000 und 2006 werden.


Initiative zur Förderung der nachhaltigen Stadtentwicklung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat eine neue Inititaive zur Förderung der nachhaltigen Stadtentwicklung vorgeschlagen. Mithilfe dieses Instruments soll die Kooperation zwischen der Gemeinschaftsebene und den lokalen und regionalen Behörden und Städtenetzwerken verbessert werden. Die Kommission sieht zur Unterstützung der Initiative im Zeitraum von 2001 bis 2004 ein Budget von 12 Mio. Euro vor.


Tacis-Städtepartnerschaften: Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des TACIS-Städtepartnerschaftsprogramms zur Einreichung von Vorschlägen auf (Abl. C 345 v. 02.12.1999, S. 9-10). Das TACIS-Städtepartnerschaftsprogramm dient der Unterstützung von Reformen auf regionaler und lokaler Ebene. Ziele sind die Entwicklung der Demokratie und die Verbesserung der organisatorischen Strukturen und der Verfahrensweisen von Verwaltungsbehörden und technischen Diensten. Die Frist endet am 15.02.2000.


Neuausrichtung der Struktur- und Wirtschaftsförderung im Ruhrgebiet (Ausschreibung)

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MWMTV-NRW) schreibt im Anschluß an die Untersuchung zur Neuausrichtung der Struktur- und Wirtschaftsförderung im Ruhrgebiet eine Studie zur umfassenden Analyse ausgewählter Kompetenzfelder mit Handlungsempfehlungen für das MWMTV aus. Die Frist zur Einreichung von Teilnahmeanträgen endet am 31.12.1999.


Einrichtung eines Netzwerks zur Konfliktverhütung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission möchte, aufbauend auf die Erfahrung mit dem Netzwerk für Konfliktverhütung, das 1997 im Rahmen eines Pilotprojektes eingerichtet wurde, auch weiterhin auf externes Fachwissen in den Bereichen Friedensbildung, Konfliktverhütung, Konfliktmanagement und Konfliktlösung zurückgreifen und das Netzwerk fortführen. Die Frist zur Einreichung der Angebote endet am 01.02.2000.


Vorinformation im Rahmen des Programms für Wettbewerbsfähiges und nachhaltiges Wachstum

Die Europäische Kommission beabsichtigt die Ausschreibung von verschiedenen Studien und Ex-Post-Bewertungen im Rahmen des Programms für wettbewerbsfähiges und nachhaltiges Wachstum. Die Ausschreibung wird frühestens in 2 Monaten erfolgen.


Auswirkungen des Euro auf das "soziale Europa" (Nachricht)

Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Willem Duisenberg, bezeichnete in der Rede "Der Euro und ein soziales Europa" am 23. November 1999 die Euro-Einführung als kein Allheilmittel für die strukturellen Probleme Europas, das die Arbeitslosigkeit senkt und automatisch zu mehr Wachstum führt. Duisenberg sprach anläßlich des Kongresses der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände in Berlin.


Beratung und Unterstützung eines Kommunalprojekts in Sachsen (Ausschreibung)

Die Kommunalen Spitzenverbände Sachsens suchen ein Beratungsunternehmen, das die Beratungs- und Unterstützungsleistungen zur Umsetzung der Pilotierungsphase des Projektes "Kommunale Verwaltungsmodernisierung" in 18 Kommunen im Freistaat Sachsen übernimmt. Teilnahmeanträge müssen bis zum 8.12.1999 eingereicht werden.


ESF: Technische Hilfe in Mecklenburg-Vorpommern (Ausschreibung)

Das Ministerium für Arbeit und Bau in Mecklenburg-Vorpommern schreibt die Beratungs- und Unterstützungsleistungen (technische Hilfe) im Rahmen der Förderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds in den Jahren 2000-2006 aus. Die Frist zur Einreichung von Angeboten endet am 17.01.2000 (12 Uhr).


Die territorialen Beschäftigungsbündnisse (Nachricht)

An der Pilotaktion der Territorialen Beschäftigungsbündnisse beteiligen sich zur Zeit 89 lokale Partnerschaften, die in den Jahren 1998 und 1999 mit insgesamt 1600 Mio Euro unterstützt wurden und sich das Ziel gesetzt haben, in Regionen mit besonders hoher Arbeitslosigkeit neue Ansätze zur Schaffung von Arbeitsplätzen zu entwickeln. Anläßlich einer Konferenz der Europäischen Kommission Anfang November 1999 werden die verschiedenen lokalen Strategien und erfolgreiche beschäftigungswirksame Maßnahmen der Pakte vorgestellt und somit anderen europäischen Regionen zugänglich gemacht.


Kommission genehmigt Verzeichnis der deutschen Ziel 2 Gebiete für den Zeitraum 2000-2006 (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 24. November 1999 im Grundsatz das Verzeichnis der deutschen Gebiete mit Umstellungsproblemen (sog. Ziel 2 Gebiete) für den Zeitraum 2000-2006 genehmigt. Betroffen sind davon alle westdeutschen Länder. In diesen Gebieten leben ca. 10,3 Mio. Menschen. Deutschland erhält im Rahmen von Ziel 2 aus den europäischen Strukturfonds in der Laufzeit 2000-2006 insgesamt 2,984 Mrd. Euro (vgl. Abl. L 194 vom 27.7.1999).


Technische Hilfe zugunsten der Region Nord-Zentral-Nicaraguas (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht Dienstleister, die die technische Hilfe im Rahmen des Projektes zur sozio-ökonomischen Entwicklung in bäuerlichen Gebieten der Region Nord-Zentral-Nicaraguas übernehmen. Die Frist zur Teilnahme an der Vorauswahl endet am 13.01.1999.


Studie über sektorielle Wirtschaftsanalysen und Vorhersagen für Europa bis zum Jahr 2005 (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission vergibt einen Studienauftrag mit dem Ziel der Bereitstellung von grundlegenden Informationen über zu erwartende sektorielle Veränderungen bis zum Jahr 2005 sowohl auf Mitgliedstaaten- als auch auf EU-Ebene. Die Frist für den Angebotseingang endet am 21.01.2000.


Dienstleistungsauftrag zur Förderung der Humanressourcen in der Republik Vietnam (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Namen der Sozialistischen Republik Vietnam die technische Hilfe zur Einrichtung und Durchführung des Programms für Europäische Studien mit einem Auftragswert von ca. 998.000 Euro aus. Die Frist zur Einreichung von Teilnahmeanträgen endet am 10.01.2000.


Willem F. Duisenberg, Präsident der Europäischen Zentralbank: Der Euro und ein soziales Europa.

Rede von Dr. Willem F. Duisenberg, Präsident der Europäischen Zentralbank, anläßlich des Kongresses der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände in Berlin am 23. November 1999.


55 Projekte bereiten "KULTUR 2000" vor (Nachricht)

Im Juni 1999 hat die Europäische Kommission in Vorbereitung des neuen Programms KULTUR 2000 zur Einreichung von Projektvorschlägen aufgerufen. 55 Projekte der 410 eingegangenen Vorschläge wurden nun als förderungswürdig ausgewählt und mit 6,07 Mio. Euro unterstützt.


MEDA: Unterstützung des tunesischen Bildungssektors (Ausschreibung)

Das Ministerium für Berufsausbildung und Beschäftigung der Tunesischen Republik, vertreten durch die Projektmanagementeinheit MANFORME/ Europäische Union, schreibt verschiedene Dienstleistungsaufträge zur Unterstützung des tunesischen Bildungssektors mit einem Gesamtwert von 5.823.500 Euro aus. Die Vorauswahl der Teilnehmer findet von Mitte Dezember 1999 bis Mitte Januar 2000 statt.


Ereignisse und Ergebnisse der ersten LIFE-Woche (Nachricht)

Vom 8. bis 13. Oktober 1999 fand in Brüssel die erste LIFE-Woche statt. Die viertägige Veranstaltung war der Förderung und der Feier der Errungenschaften des LIFE-Programms (LIFE-Umwelt, LIFE-Natur und LIFE-Drittländer) gewidmet und wurde von rund 1.300 Teilnehmern besucht, die eine Ausstellung von ca. 150 Projekten besichtigen konnten und an zahlreichen Arbeitssitzungen und parallelen Veranstaltungen partizipierten.


Technische Hilfe zugunsten der Republik Nicaragua (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht Dienstleister, die die technische Hilfe im Rahmen des Projektes zur sozio-ökonomischen Entwicklung in bäuerlichen Regionen der Republik Nicaragua übernehmen. Die Frist zur Teilnahme an der Vorauswahl endet am 22.12.1999.


Japan und die EU - Partner im neuen Jahrtausend (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission beabsichtigt einen Vertragsabschluß über ein 21-monatiges Pilotprogramm von Maßnahmen unter dem Titel Japan und die EU - Partner im neuen Jahrtausend. Die Frist für die Einreichung von Angeboten endet am 14.01.2000.


Antragsunterlagen für Projektvorschläge von im Umweltschutz tätigen NRO liegen vor (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat die Antragsunterlagen zur Einreichung von Vorschlägen von im Umweltschutz tätigen Nichtregierungsorganisationen (NRO) herausgegeben (vgl. Meldung vom 10. November 1999). Die Unterlagen stehen nur in Englisch oder Französisch zur Verfügung. Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet am 17. Januar 2000.


EAPN-Tagung fordert umfassende europäische Strategie gegen Armut und soziale Ausgrenzung (Nachricht)

Auf der Konferenz - Social Exclusion in Europe: Time for Action -, die am 8.-9. November 1999 in Helsinki stattfand, sprach sich die Mehrzahl der Rednerinnen und Redner für eine umfassende europäische Strategie zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung aus. Die Tagung wurde vom European Anti Poverty Network (EAPN), Brüssel, mit Unterstützung der Europäischen Kommission durchgeführt.


Förderung von Nichtregierungsorganisationen im Bereich Umweltschutz (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Aktionsprogramms zur Förderung von im Umweltschutz tätigen europäischen Nichtregierungsorganisationen (NRO) veröffentlicht (Haushaltslinie B4-306; Abl. C 319 vom 6.11.1999). Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet am 17. Januar 2000.


Ex-Post-Bewertung der EU-Strukturfondsförderung in Österreich (Ausschreibung)

Die Länder Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Voralberg schreiben die Ex-Post-Bewertung der aus den Mitteln des EAGFL, EFRE und ESF kofinanzierten Maßnahmen im Rahmen jedes Ziel 5 b- und LEADER II-Programmes (ausgenommen Burgenland) der Programmperiode 1995-1999 der Strukturfonds der Europäischen Kommission aus. Die Ausschreibungsfrist endet am 20.12.1999 (14 Uhr).


Ex-Post-Bewertung der EU-Strukturfondsförderung in Berlin (Ausschreibung)

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft und Betriebe des Landes Berlin schreibt die Ex-Post-Bewertung der Umsetzung der EU-Strukturfondsförderung zur Beurteilung ihrer wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen im Verhältnis zu den angestrebten Zielen und eingesetzten Mitteln im Land Berlin aus. Angebote müssen eingereicht werden bis zum 20.12.1999.


Pressemeldung Eurostat vom 08.11.1999 zu Wohnverhältnissen älterer Menschen

Hier finden Sie die Pressemeldung Eurostat N° 113/99 vom 8.11.1999, Bericht über die Wohnverhältnisse älterer Menschen in der EU.


Einrichtung einer zentralen Regiestelle im Programm Entwicklung und Chancen in Sozialräumen für junge Menschen der Bundesregierung (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend schreibt im Rahmen des Programms Entwicklung und Chancen (E&C) für junge Menschen in ihren Sozialräumen die Einrichtung einer zentralen Regiestelle aus. Teilnahmeanträge müssen bis zum 15.12.1999 eingesendet werden.


ALFA: Einrichtung eines Büros für technische Unterstützung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht Dienstleister, die die Einrichtung und das Management des Büros für technische Unterstützung im Rahmen des Programms ALFA übernehmen. Diese Bekanntmachung ersetzt den Aufruf im Amtsblatt S 124 vom 30.06.1999 (siehe Pressemeldung vom 30.06.1999). Die Frist für die Einsendung von Bewerbungen zur Vorauswahl endet nun am 06.12.1999.


Technische Hilfe für den Sozialen Entwicklungsfonds (SEF) im Jemen (Ausschreibung)

Die Republik Jemen, vertreten durch die Europäische Kommission sucht Dienstleister, die die technische Hilfe im Rahmen des Projektes Social Fund for Development in Yemen (Sozialer Entwicklungsfonds SEF im Jemen) (B7-3000) übernehmen. Interessenbekundungen zur Vorauswahl müssen bis zum 20.12.1999 eingesendet werden.


Erstes BFS Europaforum: Fakten, Förderungen, Trends (Nachricht)

Am 28. Oktober 1999 veranstaltete die Bank für Sozialwirtschaft das erste BFS Europaforum in Brüssel. Eingeladen waren Entscheidungsträger aus Verbänden und Institutionen, für deren Arbeit die europäische Sozialpolitik und deren Konsequenzen eine wichtige Rolle spielen. Rund 40 Spezialisten trafen sich zu einer intensiven Diskussion in der EU-Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz.


Europartenariat in Brandenburg erfolgreich beendet (Nachricht)

Das Europartenariat, die größte und erfolgreichste Kooperationsbörse für kleine und mittelständische Unternehmen, ist auch in Brandenburg ein großer Erfolg geworden. Brandenburgs Wirtschaftsminister Dr. Wolfgang Fürniß betonte: Das Europartenariat Brandenburg ist so erfolgreich geworden, wie wir uns das im Vorfeld gewünscht haben. In einigen Punkten, zum Beispiel bei der Zahl der stattgefundenen Kooperationsgespräche, sind unsere Vorstellungen sogar noch erheblich übertroffen worden.


Institutioneller Aufbau des Naturschutzes in Ägypten (Ausschreibung)

Die Republik Ägypten, vertreten durch die Europäische Kommission schreibt einen Dienstleistungsauftrag zum Schutz der natürlichen Ressourcen des Küstengebietes und zum institutionellen Auf- und Ausbau der Abteilung Naturschutz im Ägyptischen Umweltamt aus. Die Frist zur Vorauswahl endet am 13.12.1999.


Technische Hilfe bei der Entwicklung des Schul- und Ausbildungssystems in Nepal (Ausschreibung)

Die Regierung von Nepal, vertreten durch die Europäische Kommission schreibt die technische Hilfe im Rahmen der zweiten Programmphase des Projekts zur Entwicklung des Grund- und Volksschulwesens aus. Die Frist zur Vorauswahl endet am 01.12.1999.


Technische Hilfe zugunsten des Grund- und Volksschulbildungsprogramms in China (Ausschreibung)

Die Volksrepublik China, vertreten durch die Europäische Kommission, sucht einen Dienstleister, der die technische Unterstützung im Rahmen des Projekts EU-China - Grund- und Volksschulbildungsprogramm übernimmt. Die Frist zu Vorauswahl endet am 15.12.1999.


Rede von Herrn Florian Gerster, Staatsminister für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz, anläßlich des ersten BFS Europaforums am 28.10.1999 in Brüssel.

Rede von Herrn Florian Gerster, Staatsminister für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz, anläßlich des ersten BFS Europaforums am 28.10.1999 in Brüssel.


Vortrag von Herrn Christian Bruns, Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftgung und soziale Angelegenheiten, anläßlich des ersten BFS Europaforums am 28.10.1999 in Brüssel.

Folien zu dem Vortrag von Herrn Christian Bruns, Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftigung und soziale Angelegenheiten, anläßlich des ersten BFS Europaforums am 28.10.1999 in Brüssel.


Vortrag von Herrn Dr. Franz Terwey, Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, anläßlich des ersten BFS Europaforums am 28.10.1999 in Brüssel.

Hier finden Sie die wichtigsten Stichpunkte zum dem Vortrag von Herrn Dr. Franz Terwey, Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, anläßlich des ersten BFS Europaforums am 28.10.1999 in Brüssel.


Vortrag von Herrn Christian Bruns, Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftgung und soziale Angelegenheiten, anläßlich des ersten BFS Europaforums am 28.10.1999 in Brüssel.

Folien zu dem Vortrag von Herrn Christian Bruns, Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftigung und soziale Angelegenheiten, anläßlich des ersten BFS Europaforums am 28.10.1999 in Brüssel.


Begrüßung durch Herrn Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt, Vorstandsvorsitzender der Bank für Sozialwirtschaft, anläßlich des ersten BFS Europaforums am 28.10.1999 in Brüssel.

Begrüßung und Einführung von Herrn Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt, Vorstandsvorsitzender der Bank für Sozialwirtschaft, anläßlich des ersten BFS Europaforums am 28.10.1999 in Brüssel.


Dienstleistungsauftrag zugunsten eines Kulturprogramms zwischen der EU und Indien (Ausschreibung)

Die Republik Indien, vertreten durch die Europäische Kommission, sucht Dienstleister, die die technische Unterstützung bei der Einrichtung und Leistung einer Betreuungsstelle für das wirtschaftlich kulturübergreifende Programm zwischen der EU und Indien übernehmen. Die Frist zur Vorauswahl von Bewerbern endet am 15.12.1999.


Europartenariat Brandenburg offiziell eröffnet (Nachricht)

Auf dem Europartenariat Brandenburg, das heute offiziell in Potsdam eröffnet wurde, werden ca. 500 Unternehmen aus der Region Brandenburg bis zu 5000 Teilnehmer aus rund 80 Ländern empfangen. Zwischen diesen Unternehmen werden in den kommenden Tagen Erfahrungen ausgetauscht, Kooperationsgespräche geführt und - so die Hoffnung der Veranstalter- mindestens 15.000 Geschäftskontakte geknüpft.


INTERPRISE: Förderung von Unternehmenszusammenkünften zur Entwicklung transnationaler Geschäftstätigkeit (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von INTERPRISE veröffentlicht (Abl. C 307 vom 26.10.1999). Gefördert werden Veranstaltungen, die Leitern von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Möglichkeit zu einer Reihe organisierter persönlicher Zusammenkünfte mit Unternehmern aus anderen Ländern bieten. Die Förderung steht Einrichtungen/Unternehmen der Sozialwirtschaft offen. Die nächste Antragsfrist endet am 31. Dezember 1999.


Leitlinien der Kommission zu den Gemeinschaftsinitiativen EQUAL, INTERREG und URBAN

Die Europäische Kommission hat am 13.10.1999 die Schwerpunkte und die Mittelaufteilung der vier Gemeinschaftsinitiativen EQUAL, INTERREG, LEADER und URBAN bekannt gegeben (vgl. Nachricht vom 14.10.1999). In Ergänzung hierzu wird nun auf die Leitlinien der Kommission für die drei für sozialwirtschaftliche Einrichtungen interessantesten Förderungen hingewiesen. Diejenigen Einrichtungen, die an einer Förderung im Rahmen der Gemeinschaftsinitiativen (Laufzeit 2000-2006) interessiert sind, sollten frühzeitig die genannten Dokumente einsehen.


Technische Unterstützung des Gesundheitsministeriums der Republik Moldau (Ausschreibung)

Die Republik Moldau, vertreten durch die Europäische Kommission, sucht einen Dienstleister, der die technische Unterstützung im Rahmen des TACIS-Projekts -Support to the Ministry of Health-, das von der europäischen Gemeinschaft finanziert wird, leistet. Die Frist zur Vorauswahl endet am 24.11.1999.


Beratung im Rahmen des Projekts OBNOVA

Die Europäische Kommission sucht Dienstleister zur Unterstützung des Bildungsministeriums in Montenegro zur Erfüllung der Aufgaben im Rahmen des Projektes OBNOVA- Reformprogramm für den Bildungssektor von Montenegro, das von der Europäischen Gemeinschaft finanziert wird. Die Antragsfrist endet am 12.11.1999.


Dienstleistungsauftrag zugunsten Nepals (Vorinformation)

Die Europäische Kommission kündigt im Rahmen des Projekts ALA/98/0126- Basic and Primary Education Programme- Phase II einen Ausschreibung betreffend die technische Unterstützung für die Koordination des Programms vor Ort in Nepal aus. Die Ausschreibung soll noch im Oktober 1999 veröffentlicht werden.


Unterstützung für Bildungsprojekt in Tunesien (Ausschreibung)

Das Ministerium für Berufsausbildung und Beschäftigung der Tunesischen Republik sucht Dienstleister, die Beratungs- und Unterstützungsaufgaben im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projektes für die Anpassung der Berufsausbildung und Beschäftigung (Manforme) übernehmen. Die Frist zu Einreichung von Teilnahmeanträgen endet am 16.11.1999.


Unternehmens- und Managementberatung im Mittelstand (Ausschreibung)

Das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen schreibt die Unterstützung der lokalen und regionalen Allianzen für den Mittelstand im Ruhrgebiet aus, die im Rahmen der Mittelstands-Offensive NRW die Rahmenbedingungen und die Wirtschaftsinfrastruktur in NRW verbessern wollen. Die Antragsfrist endet am 23.10.1999.


Teilnahme Lettlands am 5. Rahmenprogramm

Laut Beschluß des Assoziationsrates EU-Lettland nimmt Lettland künftig an den Programmen auf dem Gebiet der Forschung, technologischen Entwicklung und Demonstration (1998-2002) und den Programmen für Forschung und Ausbildung (1998-2002) teil.


Kommission gibt Inhalte und Mittelaufteilung der Gemeinschaftsinitiativen für die Förderperiode 2000-2006 bekannt (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Inhalte und Richtlinien der Gemeinschaftsinitiativen INNTERREG, URBAN, LEADER+ und EQUAL bekanntgegeben. Gleichzeitig hat sie die Zuteilung der für die Initiativen bereitstehenden Fördersummen auf die Mitgliedstaaten vorgenommen.


Aufruf zu Vorschlägen im Programm SYNERGY (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft auf zur Einreichung von Projektvorschlägen im Programm SYNERGY, in denen ein Antragsteller aus einem Mitgliedstaat und/oder ein Antragsteller aus einem Drittland beteiligt ist (Abl. C 290 vom 12.10.1999, S. 4-7). Die Einreichungsfrist endet am 15.12.1999.


Unterstützende Dienste für die öffentliche Verwaltung im Hochschulbereich (Ausschreibung)

Das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verlehr des Landes Nordrhein-Westfalen kündigt einen Wettbewerb für studentische Initiativen aus den Hochschulen im Ruhrgebiet an. Die Ausschreibung soll bis zum Ende des Sommersemesters 2000, die Umsetzung im Wintersemester 2000/1002 erfolgen. Teilnahmeanträge müssen eingesendet werden bis zum 14.10.1999.


Umsetzung arbeitsmarktpolitischer Programme in Sachsen-Anhalt (Ausschreibung)

Das Ministerium für Arbeit, Frauen, Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt schreibt die Unternehmens- und Managementberatung bei der Umsetzung der arbeitsmarktpolitischen Programme im Land Sachsen-Anhalt aus. Frist für die Einreichung von Vorschlägen ist der 05.11.1999.


Kommission stellt neue Binnenmarktstrategie vor (Nachricht)

Die Kommission hat eine kosultative Mitteilung angenommen, in der der Rahmen der Binnenmarktstrategie der EU für die nächsten fünf Jahre festgelegt wird. Nach Vorstellung der Kommission soll damit die Lebensqualität der Bürger gesteigert, die Effizienz der Güter- und Kapitalmärkte der Europäische Union gestärkt, die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft verbessert und die Errungenschaften des Binnenmarktes in einer im Wandel begriffenen Welt genutzt werden.


Teilnahme der Tschechischen Republik am 5. Rahmenprogramm

Laut Beschluß des Assoziationsrates nimmt die Tschechische Republik künftig an den Programmen auf dem Gebiet der Forschung, technologischen Entwicklung und Demonstration (1998-2002) und den Programmen für Forschung und Ausbildung (1998-2002) teil.


Teilnahme Sloweniens an verschiedenen Gemeinschaftsprogrammen

Laut Beschluß des Assoziationsrates nimmt Slowenien künftig an den Programmen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend sowie auf dem Gebiet der Forschung, technologischen Entwicklung und Demonstration (1998-2002) und den Programmen für Forschung und Ausbildung (1998-2002) teil.


Wirtschaftsförderung (Ausschreibung)

Das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen sucht Dienstleister für Beratungsdienste im Bereich Wirtschaftsförderung. Gegenstand des Verhandlungsverfahrens sind Maßnahmen zur Förderung von Kooperationen zwischen kleinen und mittleren nordrhein-westfälischen Unternehmen (KMU) aus den Ziel-2-Gebieten sowie Unternehmen aus Polen, Ungarn und der Tschechischen Republik in den Bereichen Umwelt- und Verkehrstechnologie im Zusammenhang mit der Vorbereitung dieser Staaten auf den Beitritt zur Europäischen Union.


Vergleichende Übersicht über Arbeitsmarktpolitiken 2000

Die Europäische Kommission fordert auf zur Angebotsabgabe zur multilateralen Bewertung bestimmter Arbeitsmarktpolitiken im Hinblick auf die Beurteilung, ob und wie effizient sie in anderen Mitgliedstaaten durchgeführt werden können. Die Frist für den Angebotseingang endet am 30.09.1999.


Unterstützung bei der Erstellung der Eures-Datenbank über Lebens- und Arbeitsbedingungen und regionale Arbeitsmärkte im EWR (Ausschreibung)

Die Kommission sucht Unterstützung bei der Verwaltung von EuresInfo, d.h. bei der Erstellung der Eures-Datenbank über Lebens- und Arbeitsbedingungen und regionale Arbeitsmärkte im EWR (Öffentliche Ausschreibung - Ref. Nr. VT/1999/063). Das Eures-Netzwerk basiert auf der Zusammenarbeit von etwa 500 Euroberatern und ist jeweils innerhalb des öffentlichen Dienstes in Europa sowie bei Gewerkschaftsgruppierungen und Arbeitgeberorganisationen innerhalb der Binnengrenzen etabliert. Aufgabe der Euroberater ist es, die berufliche Mobilität in Europa zu erleichtern. Zu diesem Zweck stehen ihnen Informationstools, einschließlich der EuresInfo-Datenbank über Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Mitgliedstaaten und über die regionalen Arbeitsmärkte zur Verfügung. Die EuresInfo-Datenbank wird gegenwärtig über das Extranet des Eures-Neztwerks verbreitet.


Netzwerkmanagement im Städtenetzwerk Blaues Band im Land Sachsen-Anhalt (Ausschreibung)

Die Landeshauptstadt Magdeburg vergibt das Netzwerkmanagement im Städtenetzwerk Blaues Band zur Förderung des Ausbaus der wasser- und gesamttouristischen Infrastruktur im Land Sachsen-Anhalt.


Leitlinien für die Strukturfonds für die Laufzeit 2000-2006 offiziell veröffentlicht (Nachricht)

Im EG-Amtsblatt wurden die Leitlinien für die Programme des Zeitraums 2000-2006, die im Rahmen der Strukturfonds gefördert werden, veröffentlicht (Abl. C 267 vom 22.9.1999). Die Leitlinien enthalten die Rahmenvorgaben der Kommission hinsichtlich der Strukturfondsinterventionen und bilden die Grundlage für die Mitgliedstaaten bei der Ausarbeitung ihrer Programmplanungsstrategien für die Ziel 1, 2 und 3.


Rheinland-Pfalz sucht Dienstleister für Projektberatung und zur Durchführung des Europäischen Sozialfonds (Ausschreibung)

Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz sucht einen Dienstleister zur Durchführung landesweiter Beratung von Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte, für die Technische Hilfe zur Durchführung des Europäischen Sozialfonds (ESF) und zur Beratung über Fördermöglichkeiten bei der Einstellung und Qualifizierung von Schwerbehinderten. Die Beratungsarbeit soll am 1.1.2000 beginnen. Der Schlußtermin für den Eingang der Teilnehmeanträge ist der 2. Oktober 1999.


Territoriale Auswirkungen der Gemeinschaftspolitik (Berichtigung)

Der Zeitraum für die Anforderung der Ausschreibungsunterlagen im Rahmen der Studie über die territorialen Auswirkungen der Gemeinschaftspolitiken und die Kosten der Nicht-Koordinierung ist entgegen der Veröffentlichung im Amtsblatt S vom 28.08.1999 (siehe Pressemeldung vom 28.08.1999) verlängert worden.


Regionalmanagement zur Förderung der Entwicklung in Sachsen-Anhalt (Ausschreibung)

Der Landkreis Bernburg schreibt das Regionalmanagement zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung und die Schaffung von Beschäftigung der Region Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg im Bundesland Sachsen-Anhalt der BRD aus. Die Frist zur Einreichung von Angeboten endet am 12.10.1999.


Unterstützung des öffentlichen Sektors und der Privatisierung in Marokko (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Rahmen des Programms MEDA zur Zusammenarbeit mit den Mittelmeeranrainerstaaten einen Dienstleistungsauftrag zugunsten des Königreichs Marokko aus. Gegenstand des Vertrags ist die fachliche Unterstützung des Ministeriums für den öffentlichen Sektor und Privatisierung. Die Frist zur Einreichung von Teilnahmeanträgen endet am 03.10.1999.


Förderung der Hochschulausbildung in Moldau (Vorinformation)

Die Europäische Kommission wird voraussichtlich zum 01.10.1999 einen Auftrag zur Förderung der Hochschulausbildung auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften zugunsten Moldaus bekanntgeben. Das Projekt wird im Rahmen von TACIS durch die Kommission finanziert.


INTEGRA - Chance für sozial Benachteiligte. Entwicklung und Zukunft der Gemeinschaftsinitiativen

Seit 1994 führen die EU-Mitgliedstaaten in Kooperation mit der Europäischen Kommission die Gemeinschaftsinitiative BESCHÄFTIGUNG durch. Auf der Suche nach innovativen Lösungen zur Überwindung der Arbeitslosigkeit werden durch BESCHÄFTIGUNG transnationale Projekte unterstützt, die jeweils auf örtlicher Ebene Maßnahmen verwirklichen und durch Kooperation, Evaluation und Transfer der Ergebnisse auf eine Verbreitungswirkung abzielen.


Informations-, Kommunikations- und Sensibilisierungsmaßnahmen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht zur Umsetzung der Ziele der Entwicklung und der Politik der Gemeinschaft im Bereich Zusammenarbeit Dienstleister, die Beratung und Hilfestellung zur Umsetzung dieser Ziele übernehmen. Der Auftrag fällt in den Bereich der Haushaltslinie B7-6100. Anträge auf Teilnahme am Auswahlverfahren sind bis zum 30.09.1999 einzureichen.


Schwerpunkte von EQUAL im Bereich Beschäftigungsförderung und Weiterbildung.

In den letzten zwei Wochen fand die Feinabstimmung zur Mitteilung der Kommission über die Gemeinschaftsinitiative (GI) EQUAL statt. Der Entwurf wurde von der Kommission Ende Juli angenommen.


Durchführung einer Handels-Informationskampagne (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Rahmen des Dritten Mehrjahresprogramms zugunsten kleiner und mittlerer Unternehmen die Durchführung einer Handels-Informationskampagne aus. Angebote müssen bis zum 24.09.1999 eingehen.


Studie über die Auswirkungen der Gemeinschaftspolitik (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion XVI- Regionalpolitik und Kohäsion, schreibt eine Studie über die territoriale Auswirkung der Gemeinschaftspolitik und die Kosten der Nichtkoordinierung aus. Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet am 02.08.1999.


Verschiedene Aufträge im Rahmen des Friedensentwicklungsprogramms für den Mittleren Osten (Ausschreibung)

Die regionalen Vertreter Gazas und der Palästinensischen Autonomiegebiete schreiben, vertreten durch die Europäische Kommission, Friedensprojekte im Rahmen eines integrierten Entwicklungsprogramms auf regionaler Ebene aus. Der Auftrag fällt in den Verordnungsbereich des Programms MEDA. Die Frist für die Einreichung von Angeboten endet am 30.09.1999.


Interessenbekundungen für Finanzberatungen im Rahmen der Wiederaufbauhilfe in Bosnien-Herzegowina (Ausschreibung)

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, die das seit 1998 von der Europäischen Union finanzierte Programm zum Wiederaufbau in Bosnien-Herzegowina in deren Namen ausführt , sucht interessierte Dienstleister, die im Anschluß an die Ausweitung der Kreditlinie um weitere 15 Mio. Euro die Beratung und Überwachung der Kreditnehmer übernehmen. Frist für die Einreichung von Interessenbekundungen ist der 30.09.1999.


TACIS- Technische Hilfe ntent="">

Die Republik Moldau, vertreten durch die Europäische Kommission, Gemeinsamer Dienst Relex (SCR) schreibt einen Dienstleistungsauftrag zur Unterstützung der neuen regionalen Regierungen der Republik Moldau aus. Die Frist zur Vorauswahl endet am 27.09.1999.


ESF- und EFRE-Verordnungen erneut veröffentlicht

Die neuen Verordnungen über den Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für den Zeitraum 2000-2006 wurden ein zweites Mal im Amtsblatt der EG veröffentlicht (ESF: Abl. L 213 vom 13.8.1999, S. 5-8); EFRE: Abl. L 213 vom 13.8.1999, S. 1-4). Dies wurde aufgrund eines formalen Fehlers bei der Verabschiedung und Unterzeichnung der Gesetzestexte notwendig.


Designierte Kommissare beantworten Fragen der Europaparlamentarier

Die 19 designierten Mitglieder der neuen Kommission haben pünktlich zum 15. August 1999 die Ende Juli an sie verschickten Fragebögen beantwortet (vgl. Meldung vom 3.8.1999).


Technische Unterstützung im Energiebereich zugunsten der 12 Mittelmeer-Partnerländer (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht eine Gesellschaft oder einen Gesellschaftszusammenschluß, der für die 12 Mittelmeer-Partnerländer (Algerien, Zypern, Ägypten, Israel, Jordanien, Malta, Marokko, Tunesien, Türkei, Syrien, palästinensische Gebiete) technische Unterstützung im Hinblick auf die Anpassung des institutionellen und legislativen Rahmens im Energiebereich mit dem Ziel der Schaffung von günstigen Voraussetzungen für ausländische Investitionen leistet. Die Einsendefrist für die Vorauswahl ist der 27.09.1999.


Studie über die konstituierenden Elemente des Europäischen Mehrwerts im FTE-Bereich (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission leitet im Rahmen der Bewertung von Programmen eine Ausschreibung für eine Studie ein, die untersuchen soll, wie die konstituierenden Elemente des europäischen Mehrwerts (EAV- European Added Value) in Programmen des Forschungs- und Technologiesektors identifiziert werden können. Angebote müssen bis zum 13.10.1999 eingereicht werden.


Erstellung und Supervision des InnoRegio-Konzeptes für die neuen Bundesländer der BRD (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) schreibt die Konzeption, Planung und Durchführung des Aufbaus eines Netzwerkmanagements für 25 Regionen in der Bundesrepublik Deutschland aus. Mit dessen Hilfe soll die Moderation von Innovationsdialogen und -netzwerken in bis zu 25 Preisträger-Regionen der BMBF-Initiative -InnoRegio- geleistet werden. Die Ausschreibungsfrist endet am 11.09.1999, Teilnahmeanträge müssen bis zum 27.08.1999 eingehen.


TACIS- technische Unterstützung (Vorinformation)

Die Europäische Kommission veröffentlicht zu Informationszwecken eine Vorschau auf Dienstleistungsaufträge zugunsten der Russischen Föderation, die von der Europäischen Gemeinschaft finanziert werden. Die Ausschreibungen (Auftragsbekanntmachungen) werden im Amtsblatt S und über das Internet unter http://europa.eu.int/comm/scr/tender/index.htm bekanntgegeben. Wir werden Sie in EUFIS über die genauen Termine informieren.


Untersuchung von Beschäftigungseffekten im Umweltbereich (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt eine Studie mit dem Ziel aus, die Integration von Überlegungen in Sachen Beschäftigung in die Bewertung von Politikvorschlägen im Umweltbereich, insbesondere Abfallwirtschaft zu fördern. Die Einreichungsfrist für Angebote endet am 05.10.1999.


Technische Unterstützung für das Programm ECOS OUVERTURE (Vorinformation)

Die Europäische Kommission kündigt für den 30.09.1999 die Einleitung des Vergabeverfahrens von Unternehmensberatungs- und damit verbundenen Tätigkeiten im Rahmen des externen interregionalen Kooperationsprogramms ECOS OUVERTURE an.


Bewertung der Umwelteinflüsse durch den Krieg in Jugoslawien (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission vergibt einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Erstellung einer gründlichen Bewertung der Umwelteinflüsse durch den Krieg in Jugoslawien und die Definition einer Prioritätszone, in der eine langfristige Überwachung der Auswirkung auf die Gesundheit und Umwelt notwendig ist. Die Angebotsfrist endet am 15.09.1999.


Dienstleistung im Rahmen der dritten europäischen Umfrage über Arbeitsbedingungen (Ausschreibung)

Die Europäische Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen beabsichtigt, einen Vertrag über einen Studienauftrag abzuschließen, um eine auf Fragebogen basierende Erhebung über Arbeitsbedingungen in der Europäischen Union durchführen zu lassen. Angebote müssen bis zum 01.10.1999 eingehen.


Joint Venture mit Entwicklungsländern: Zukunft des ECIP-Programms unsicher

Die Zukunft des ECIP-Programms zur Unterstützung von Joint Venture in den Entwicklungsländern Asiens, Lateinamerikas, des Mittelmeerraums sowie der Republik Südafrika ist unsicher geworden, nachdem in einem Beitrag in der Zeitschrift "Stern" darauf hingewiesen wurde, dass 42 Mio. Euro bei der Umsetzung des Programms verloren gegangen sind. Die Kommission hat die in dem Beitrag genannten Vorwürfe zurückgewiesen.


Verschiedene Dienstleistungen im Forschungsbereich (Vorinformation)

Die Europäische Kommission, gemeinsame Forschungsstelle wird voraussichtlich im Dritten Quartal 1999 verschiedene Dienstleistungen im Forschungsbereich ausschreiben. Der Gesamtauftragswert liegt bei ca. 1 Mio. Euro.


Bewertung der Zusammenarbeit mit den Palop-Staaten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt einen Dienstleistungsauftrag zugunsten der AKP-/Palop-Staaten bezüglich einer thematischen Bewertung im Hinblick auf die regionale Zusammenarbeit zwischen den fünf afrikanischen Staaten portugiesischer Amtssprache (Palop). Einsendefrist für Teilnahmeanträge ist der 9.09.1999.


Technische Hilfe beim Management eines Handels- und Investitionsentwicklungsprogramms (Ausschreibung)

Die Republik Namibia sucht für ein durch den Europäischen Entwicklungsfonds finanziertes Projekt Dienstleister, die die Koordination und fachliche Unterstützung übernehmen. Angebote für die Vorauswahl, der eine beschränkte Ausschreibung folgen wird, ist der 04.10.1999.


Bekämpfung des Drogenmißbrauchs in den AKP/-ALA- und Mittelmeerstaaten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt einen Dienstleistungsauftrag zugunsten der AKP-/ALA- und Mittelmeerländer bezüglich einer thematischen Bewertung im Hinblick auf die Nord-Süd-Zusammerbeit bei der Bekämpfung des Drogenmißbrauchs und der Drogenabhängigkeit aus. Einsendefrist für Teilnahmeanträge ist der 10.09.1999.


Inhalte und Förderprioritäten der zukünftigen Strukturfondsförderung werden jetzt festgelegt

Seit dem Inkrafttreten der Strukturfondsverordnungen für den neuen Förderzeitraum 2000-2006 am 29. Juni 1999 (vgl. Pressemeldung vom 29.6.1999) arbeiten die Bundes- und Landesministerien intensiv an den Entwicklungsplänen, die spätestens bis Ende Oktober bei der Europäischen Kommission eingereicht werden müssen. Für die siebenjährige Förderperiode wird eine langfristige Programmplanung vorbereitet, für die es je nach Zielgebiet zwei Verfahren gibt.


Evaluation einer Initiative im Bereich Bildung, Forschung und Wirtschaft (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, vertreten durch DLR e.V. als Projektträger des BMBF schreibt die Evaluation der Initiative InnoRegio (Regionalentwicklung und Innovation im Osten Deutschlands) aus. Angebote müssen bis zum 13.09.1999 eingereicht werden.


Robert-Bosch-Stiftung weitet Freiwilligen-Programme auf Europa aus

Die Robert-Bosch-Stiftung hat zwei Programme für Jugendliche und ihr Engagement in Europa neu aufgelegt. Mit Hilfe der Fördermittel sollen alle Jugendlichen in Europa die Möglichkeit haben, sich für ein Jahr als Freiwillige sozial zu engagieren. Formlose Anträge können jederzeit bei der Stiftung eingereicht werden.


Europäische Kommission legt die Verteilung der Strukturfondsmittel fest

Die Europäische Kommission hat auf der Grundlage der im Juni veröffentlichten Strukturfondsverordnungen nun die Aufteilung der damit verbundenen Mittelvergabe pro EU-Mitgliedsland und Zielgebiet für die Laufzeit 2000 bis 2006 bekannt gegeben. Die Kommission hat damit den finanziellen Rahmen festgelegt, gemäß dem die EU-Mitgliedstaaten (bzw. deren Regionen) in den nächsten sieben Jahren mit Mittelzuflüssen aus Brüssel rechnen können.


KALEIDOSKOP: Übersicht über die geförderten Projekte 1999 liegt vor

Dem Vorschlag einer unabhängigen Expertengruppe folgend, hat die Europäische Kommission 119 von insgesamt 759 Kulturprojekten (15,7%), die im Rahmen von KALEIDOSKOP zur Förderung künstlerischer und kultureller Aktivitäten mit europäischer Dimension eingereicht wurden, in der neuen Förderperiode 1999/2000 den Zuschlag erteilt. Der Zuschuß der Kommission beläuft sich auf insgesamt ca. 10 Mio. Euro.


Europäische Kommission stellt 14,6 Mio. EUR für Wiederaufbau in Bosnien-Herzegowina zur Verfügung

Die Europäische Kommission hat angekündigt, daß sie weitere 14,6 Mio. EUR für die Finanzierung von Hilfsprojekten zum wirtschaftlichen und sozialen Wiederaufbau von Bosnien Herzegowina bereitstellen wird. Die Finanzierung läuft auf dem rechtlichen Entschluß des OBNOVA-Programms zum Wiederaufbau der ehemaligen Republiken Jugoslawiens.


Bewertung der europäischen Umweltagentur (EEA) und des Netzwerkes EIONET (Ausschreibung)

Die Europäische Umweltagentur möchte von 1999 bis 2000 eine Bewertung ihrer Leistung und Effizienz durchführen. Die Bewertung erstreckt sich auf das europäische Umweltinformations- und Beobachtungsnetzwerk (European environment information network EIONET) und muß genau untersuchen, inwieweit seine Ziel und Ergebnisse effektiv und effizient erreicht wurden. Frist für die Angebotseinreichung ist der 06.09.1999.


Technische Hilfe zur Umsetzung der ESF-Förderung in Sachsen-Anhalt (Ausschreibung)

Das Ministerium für Arbeit, Frauen, Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt schreibt die Technische Hilfe für die Umsetzung der aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt geförderten Arbeitsmarkt- und Berufsbildungsmaßnahmen für den Förderzeitraum 2000-2006 aus. Der Schlußtermin für Teilnahmeanträge ist der 25.08.1999.


RAPHAEL: Übersicht über die geförderten Projekte 1999 liegt vor

Von insgesamt 438 Projektvorschlägen, die im Rahmen von RAPHAEL zum Schutz des kulturellen Erbes eingereicht wurden, hat die Europäische Kommission in der neuen Förderperiode 1999/2000 58 Projekten den Zuschlag erteilt. Der Zuschuß der Kommission beläuft sich auf insgesamt ca. 6,5 Mio. Euro. Das RAPHAEL-Programm läuft Ende 1999 aus und wird danach im Rahmen des neuen Programms "Kultur" in veränderter Form fortgesetzt.


Technische Unterstützung für durch den Kohäsionsfonds oder durch ISPA kofinanzierte Projekte (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht Dienstleister, die auf Grundlage von Rahmenverträgen die technische Unterstützung allgemeiner Art bezüglich der dem Kohäsionsfonds oder ISPA (Strukturpolitisches Instrument zur Vorbereitung auf den Beitritt) vorgelegten Projekte im Bereich Umwelt und Verkehrsinfrastruktur übernehmen. Teilnahmeanträge müssen bis zum 15.09.1999 eingehen.


Technische Analyse und Überwachung der sozialwirtschaftlichen Daten im Rahmen des Berichts zur sozialen Lage (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission gibt auf Basis der Artikel 143 und 145 des Amsterdamer Vertrags jährlich den Bericht zu sozialen Lage in Europa heraus. Zur vollständigen Auswertung der vorhandenen Quellen werden externe Expertenleistungen ausgeschrieben. Antragsfrist ist der 14.09.1999.


Verschiedene Dienstleistungen zugunsten der Russischen Föderation (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, Gemeinsamer Dienst Relex, ruft im Namen der Russischen Föderation zur Vorauswahl von Dienstleistern für verschiedene Projekte im Wirtschafts-, Gesundheits- und Arbeitsmarktsektor auf. Die endgültige Auftragsvergabe hängt von der Verfügbarkeit der Mittel ab. Einsendefrist für Anträge ist der 27.08.1999.


Projektüberwachung und -beurteilung zugunsten der Republik Libanon (Ausschreibung)

Die Republik Libanon, vertreten durch die Europäische Kommission, Gemeinsamer Dienst Relex (SCR) schreibt die regelmäßige Überwachung und endgültige Beurteilung des Projekts "Assistance to re-establishment of the Lebanese administration" (ARLA), das im Rahmen des Programms MEDA finanziert wird, aus. An der Vorauswahl Interessierte müssen ihre Bewerbung bis zum 10.09.1999 einsenden.


Studie zur Programmplanung in Nigeria (Ausschreibung)

Nach der Wiederaufnahme der Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Kommission und Nigeria haben die Europäische Kommission und der nationale Anweisungsberechtigte des EEF beschlossen, eine vorbereitende Studie durchzuführen, um eine reibungslose und umgehende Wiederaufnahme der Kooperation zu ermöglichen. Die Frist für die Interessenbekundung zur Ausführung dieser Dienstleistung endet am 09.08.1999.


Rheinland-Pfälzischer Sozialminister Gerster zur Harmonisierung der Sozialstandards in der EU

Florian Gerster, der Minister für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz, hat sich anläßlich eines Kolloquiums zur Sozialen Sicherung in Europa am 12.07.1999 in Berlin gegen eine weitgehende Harmonisierung der Sozialstandards auf Europäischer Ebene ausgesprochen.


Studie über die Rolle der lokalen und regionalen Behörden in den Bereichen Forschung, technologische Entwicklung und Innovation (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Rahmen der Koordinierung der FTEI-Politik (Forschung, technologische Entwicklung, Innovation) eine Studie aus, deren Ziel die Überprüfung der Rolle lokaler und regionaler Behörden im FTEI-Sektor ist. Die Frist für den Eingang der Angebote endet am 16.09.1999.


Technische Hilfe für ein Projekt zur Verbesserung der menschlichen Lage (Ausschreibung)

Die Islamische Republik Pakistan, vertreten durch die Europäische Kommission, schreibt kurzfristig angelegte unterstützende Dienste bei der technischen Hilfe zur Überwachung des Projekts ALA/97/0008 - "Aga Khan Development Network" (Aga Khan Entwicklungsnetz) aus. Die Frist zur Einreichung von Teilnahmeanträgen endet am 15.09.1999.


Romano Prodi stellt neues Kommissionsteam vor

Der designierte Kommissionspräsident Romano Prodi hat am 9. Juli 1999 das neue Kommissionsteam vorgestellt. Danach wird die neue Kommission insgesamt 20 Mitglieder umfassen, davon fünf Frauen. Für die Sozialwirtschaft sind dabei vor allem die Neubesetzungen der folgenden Ressorts von Interesse:


Homepage zur aktuellen Situation und Hilfsprogrammen im Kosovo

Die Europäische Kommission hat gemeinsam mit der Weltbank eine neue Homepage eingerichtet, die aktuelle Angaben zur Lage in der ehemaligen Kriegsregion und den benachbarten Ländern bereithält. Neben demographischen und statistischen Daten bietet die Internetsite genaue Länderprofile und skizziert die Maßnahmen der internationalen Hilfsprogramme.


Fondsverwaltung der ESF-Mittel in Berlin (Ausschreibung)

Die Senatsverwaltung für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen Berlin hat im Amtsblatt S 134 vom 14.07.1999 die Fondsverwaltung im Rahmen der Förderung des Europäischen Sozialfonds (ESF) ausgeschrieben. Der Schlußtermin für den Eingang von Teilnahmeanträgen ist der 15.08.1999.


Verschiedene Aktionen im Bereich Beschäftigung und Arbeitsmarkt (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Abl. S 110 vom 09.06.1999 verschiedene Dienstleistungen im Bereich Arbeitsmarkt und Beschäftigung ausgeschrieben. Die Antragsfristen der folgenden Ausschreibungen wurden nun mit dem Abl. S 133 vom 13.07.1999 bis zum 02.08.1999 (statt vorher 15.07.1999) verlängert.


Technische Hilfe zum Aufbau der öffentlichen Dienste der Grundversorgung in Paraguay (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Namen der Republik Paraguay die technische Hilfe und Begleitung eines Projektes zur Ansiedlung von 14.000 bäuerlichen Familien und der dauerhaften Verbesserung ihrer Wirtschaftslage, ihres Wohlstandes und ihrer Wohnverhältnisse aus (Amtsblatt S 129 v. 07.07.1999). Frist für die Einsendung der Bewerbung zur Vorauswahl ist der 07.09.1999.


Konzeption und Einführung eines Kontrollmechanismus bezüglich der Umsetzung von Entwicklungsprojekten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht 8 Dienstleister, die im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit einen Auftrag zur Konzeption, Einrichten und Testen eines verstärkten Kontrollmechanismus für Projekte und Programme der Kommission ausführen (Amtsblatt S 129 v. 07.07.1999). Die Frist für die Vorauswahl endet am 06.08.1999.


Vorinformation zur fachlichen Unterstützung beim Betrieb eines PHARE-Büros

Die Europäische Kommission informiert über eine kommende Ausschreibung im Rahmen des Programms PHARE. Für den Aufbau eines Phare-Implementierungsbüros in Skopje (FYROM, Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien) werden Dienstleister gesucht, die die notwendige Hilfe für die Beauftragten der Europäischen Kommission /EG am Standort für das Follow-up nach der Umsetzung von PHARE-Programmen gewährleisten. Ausschreibungstermin ist voraussichtlich der 16.08.1999.


1. Forum für Investitionen in der Sozialwirtschaft in Lille-Roubaix

Am 3./4. Juni 1999 wurde erstmals in Roubaix in der Nähe von Lille (Frankreich) das erste Forum für im Sozialsektor tätige Finanzinstitutionen und Nichtregierungsorganisationen (NRO) durchgeführt. An der Veranstaltung nahmen mehr als 250 Vertreterinnen und Vertreter von Städten, Gemeinden, Regionen, Banken, Hochschulen und Vereinigungen teil. Ziel war, den Ideenaustausch zu fördern, Kontakte herzustellen und Partnerschaften aufzubauen.


Finnland übernimmt Ratspräsidentschaft von Deutschland

Zum Abschluß der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, die vom 01.01.1999 bis zum 30.06.1999 dauerte, hat die Bundesregierung eine positive Bilanz gezogen. Vom 01.07.1999 bis zum 31.12.1999 wird nun Finnland den Vorsitz des Europäischen Rates übernehmen.


Teilnahme Litauens an Programmen im Bereich Gesundheit und Soziales

Ab sofort können sich Einrichtungen, Verbände und Einzelpersonen unter den gleichen Voraussetzungen und Bedingungen wie Einrichtungen, Verbände und Einzelpersonen aus den EU-Mitgliedstaaten an Programmen im Bereich Gesundheit und Soziales beteiligen (Abl. L 156 vom 23.6.1999).


Beratungsdienstleistungen für Projektmanagement im KMU-Sektor (Ausschreibung)

Aufbau von Handelskammern, Nichtregierungsorganisationen, Arbeitgeberverbänden und Bildungsanbietern in Bulgarien.


EU veröffentlicht Strukturfondsverordnung für die Laufzeit 2000-2006

Die Europäische Kommission hat die neuen Strukturfondsverordnungen veröffentlicht, die die rechtliche Grundlage für die strukturpolitischen Maßnahmen zur Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts im Zeitraum 2000-2006 bilden.


Dienstleistungsauftrag im Rahmen des Programms Demokratisierung und Menschenrechte in Mittelamerika (Ausschreibung)

Aufbau einer technischen Koordinierungs- und Betreuungseinheit sowie einer finanziellen Betreuungseinheit zur Unterstützung des Aufbaus von demokratischen kulturellen Strukturen in Mittelamerika.


Kommission sucht Dienstleister im Bereich Entwicklungshilfe/humanitäre Hilfe (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht Gesellschaften oder Gesellschaftszusammenschlüsse, die in den nächsten fünf Jahren kurzfristige operationelle Dienstleistungen ausschließlich zugunsten der Drittländer erbringen, die Gemeinschaftshilfe für nicht zur Gemeinschaft gehörige Länder erhalten (Mittel- und Osteuropa, Neue Unabhängige Staaten, Lateinamerika, Asien, Länder des Mittelmeerraums, Afrika, Länder des karibischen und pazifischen Raums usw.) (vgl. Abl. S 118 v. 19.6.1999). Die Frist zur Einreichung von Bewerbungen endet am 19. Juli 1999.


Stipendien für Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler für Aufenthalte an Marie-Curie-Ausbildungszentren (Ausschreibung)

Im Rahmen des 5. Forschungsrahmenprogramms (1998-2000) vergibt die Europäische Kommission Stipendien für Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler für Aufenthalte an Marie-Curie-Ausbildungszentren (Abl. C 165 vom 11.6.1999). Der Stichtag für den Eingang der Vorschläge ist der 13. Oktober 1999.


Förderung von europäisch ausgerichteten Informations- und Kommunikationsprojekten für Frauen und Jugendliche (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur Förderung von europäisch ausgerichteten Informations- und Kommunikationsprojekten für Frauen und Jugendliche veröffentlicht (Abl. C 163 v. 10.6.1999). Die Frist zur Einreichung von Anträgen endet am 16. August 1999.


Kommission legt Finanzrahmen für das Jahr 2000 fest

Die Europäische Kommission hat auf der Grundlage der Beschlüsse des Europäischen Rats in Berlin den Finanzrahmen des EU-Haushalts für das Jahr 2000 festgelegt. Danach wird der Haushalt der Union im Jahr 2000 Verpflichtungsermächtigungen in Höhe von 93,8 Mrd. Euro umfassen (91,3 Mrd. Euro an Zahlungsermächtigungen).


Neue Strukturfondsverordnungen kurz vor der Verabschiedung

Nachdem sich das Europäische Parlament und der Rat im Mai in allen Fragen bezüglich der neuen Strukturfondsverordnungen geeinigt haben, steht deren Inkrafttreten ungeachtet einer weiteren Verzögerung kurz bevor. Die Zeitverschiebung ergab sich aus einer vertraglichen Veränderung im Abstimmungsverfahren.


TACIS - Vorschau auf Dienstleistungsaufträge zugunsten Rußlands

Die Europäische Kommission hat zu Informationszwecken eine Vorschau auf die Ausschreibungen im Rahmen des Aktionsprogramms TACIS 1999 zugunsten Rußlands veröffentlicht. Die Ausschreibungen werden über das Amtsblatt S 100 und die Website http://europa.eu.int/comm/scr/tender/index.htm bekanntgegeben. Anträge werden erst nach offizieller Ausschreibung der einzelnen Dienstleistungsaufträge berücksichtigt.


Kommission gibt Vorabinformation zu LIEN, PHARE/TACIS DEMOKRATIE und PHARE PARTNERSCHAFT

Die Europäische Kommission hat interessierte Nichtregierungsorganisationen über die weitere Entwicklung der Programme LIEN, PHARE / TACIS DEMOKRATIE und LIEN / PHARE PARTNERSCHAFT informiert. Die genannten Programme sind teilweise abgelaufen; jedoch werden sie in veränderter Form fortgesetzt.


LIFE WEEK der Europäischen Kommission

Die Europäische Kommission, GD XI-Umwelt, plant vom 20. bis 23. Oktober 1999 in Brüssel die "LIFE-WEEK-Konferenz und Ausstellung". Bei LIFE handelt es sich um ein Finanzierungsinstrument der Europäischen Union für Umweltbelange.


Presseerklärung anläßlich der internationalen Konferenz "Organisationen, Initiativen und Dienste im sozialen Bereich"

Frau Dr. Christiane Bergmann, BMFSFJ, Herr Pádraig Flynn, Mitglied der Europäischen Kommission und Herr Prälat Puschmann, Präsident der BAGFW und Präsident des Deutschen Caritasverbandes erklären: "Wohlfahrtsverbänden und Stiftungen sowie anderen nichtstaatlichen Organisationen und Akteuren der Zivilgesellschaft kommt für die Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts in der Europäischen Union eine wachsende Bedeutung zu."


Pàdraig Flynn zur Umstrukturierung des ESF und Auswirkungen auf soziale NROs

Auf der Pressekonferenz anläßlich der EU-Tagung der Wohlfahrtsverbände am 20. Mai 1999 in Aachen hat Pádraig Flynn, Mitglied der Europäischen Kommssion zuständig für Beschäftigung, Arbeitsbeziehungen und soziale Angelegenheiten, die Intentionen der Umstrukturierung des Europäischen Sozialfonds (ESF) erläutert.


Statistischer Bericht über die Sozialschutzausgaben in der Europäischen Union

Bericht des Statistischen Amtes der Europäischen Gemeinschaften


Starke Regionen für ein starkes Europa - Ergebnis des EU-Raumordnungsministerrates

Entwicklung eines europäischen Raumordnungskonzepts (EUREK)


Projekte von europäischem Interesse (Ausschreibung)

Überlegungen zu den europäischen Werten und Vertiefung der europäischen Einigung


Zuschüsse im Rahmen des Programms zur Förderung der Informationsgesellschaft in Europa (PROMISE-Programm).

Aufklärung über die möglichen Auswirkungen der Informationsgesellschaft


TEMPUS III - Verabschiedung der dritten Phase des europaweiten Programms zur Zusammenarbeit im Hochschulbereich

Zusammenarbeit im Hochschulbereich zur Entwicklung der Hochschulsysteme in MOE, den NUS und der Mongolei.


AGENDA 2000 in der zweiten Lesung verhandelt

Strukturpolitische Ergebnisse des Berliner Sondergipfels


Der Strukturpolitische Teil der Agenda 2000

Rede der Kommissarin Frau Wulf-Matthies am 5.5.1999.


Vorinformation zu Studien im Bereich der Regionalpolitik und Kohäsion

Ankündigung verschiedener Studien zur Bewertung der Projekte im Bereich Regionalpolitik der Europäischen Kommission.


Kundenveranstaltung EUFIS

Die zur Zeit viel diskutierte Einführung des Euro ist nur ein Indiz dafür, wie die europäische Integration in zunehmendem Maße für das geschäftliche Geschehen relevant wird. Wir haben uns dieses Themas angenommen und laden Sie ein zu der Veranstaltung: Aktuelle Entwicklung der EU-Förderinstrumente und das Erschließen von Fördermöglichkeiten am 6.04.2000 in Desden.


EUROPÄISCHES NACHBARSCHAFTSINSTRUMENT (ENI) 2014 - 2020

Nachbarschaftsinstrument für die Aussengrenzen der erweiterten EU: Ziel ist die Entwicklung einer Zone des Wohlstands und der guten Nachbarschaft, mit der die EU enge, friedliche und kooperative Beziehungen unterhält.

Interessierte Einrichtungen können sich an Projektaufrufen beteiligen und ihre Vorschläge einreichen. Hinweise zu den Aufrufen können der Rubrik "Laufzeiten und Fristen" entnommen werden.


ESF BUNDESPROGRAMME

Operationelles Programm des Bundes für den Europäischen Sozialfonds /ESF-Bundesprogramme - Förderperiode 2014 – 2020