Drucken

Soziales

Antragsfrist 15.03.17
Wettbewerb für Soziale Innovation des EIB-Instituts 2017 (Auschreibung)

Das Institut der Europäischen Investmentbank (EIB-Institut) hat den sechsten Wettbewerb für Soziale Innovation 2017 ausgeschrieben.


Antragsfrist 02.05.17
EACEA: Wissenschaftliche Mobilitätsprogramm Intra-Afrika (Ausschreibung)

Die Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur hat eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für das wissenschaftliche Mobilitätsprogramm Intra-Afrika veröffentlicht.


Antragsfrist 21.03.17
Rahmenvertrag über Dienstleistungen im Bereich Politik betreffend die irreguläre Migration und die legale Migration (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt einen Rahmenvertrag für Dienstleistungen im Bereich Politik betreffend die irreguläre Migration und die legale Migration aus.


Antragsfrist 30.03.17
EaSI-PROGRESS: Beschleunigte Eingliederung von Drittstaatsangehörigen in den Arbeitsmarkt (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des EaSI-PROGRESS-Programms einen Aufruf für Projekte zur beschleunigten Eingliederung von Drittstaatsangehörigen (ausschließlich Asylbewerbern, Flüchtlingen und ihren Familien-Mitgliedern) in den Arbeitsmarkt veröffentlicht.


Jeder sechste Arbeitnehmer in der EU ist Niedriglohnempfänger

Eurostat hat am 08.12.2016 einen Bericht zum Thema Beschäftigung veröffentlicht.


EU-Kommission verurteilt Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Die EU-Kommission hat im Rahmen des Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25.11.2016 mehr Anstrengungen bei der Eindämmung von Gewalt gegen Frauen gefordert.


Nachhaltige Entwicklung: ein Blick auf den aktuellen Stand in der EU

Eurostat hat am 22.11.2016 ihren Bericht zur nachhaltigen Entwicklung und Förderung der sozialen Gerechtigkeit veröffentlicht.


Jedes vierte Kind in der EU ist von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

Das statistische Amt der EU (Eurostat) hat am 16.11.2016 einen Bericht zum Thema „Kinderarmut in der EU“ veröffentlicht.


EU-Bildungsbericht: Wieder mehr Investitionen, aber Inklusion noch immer eine Herausforderung

Die EU-Kommission hat am 07.11. 2016 ihren jährlichen Be-richt für die allgemeine und berufliche Bildung veröffentlicht.


Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen in der EU auf 23,7 % gesunken

Das statistische Amt der EU (Eurostat) hat einen Bericht über die aktuelle Armutsquote in der EU veröffentlicht.


Arbeitslosenquote in der EU bei 8,6%

Das statistische Amt der EU (Eurostat) hat einen Bericht über die aktuelle Arbeitslosenquote in der EU veröffentlicht.


Welche Zukunft für das soziale Europa? (Tagung)

Der EWSA, die EU-Kommission und die Europäische Bewegung Deutschland organisieren am 12.09.2016 in Berlin eine öffentliche Debatte zum Thema „Europäischen Säule der sozialen Rechte“ und „Soziales Europa in der deutschen Zivilgesellschaft“.


Schlechte Wohnverhältnisse verursachen Kosten in Höhe von 194 Milliarden Euro in der EU

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound) hat am 08.08.2016 einen Bericht zu den europäischen Wohnverhältnissen veröffentlicht.


Strategie Europa 2020: Begrenzte Fortschritte bei der Beschäftigung und der Armutsbekämpfung seit 2008

Laut einer Veröffentlichung des statistischen Amts der EU (Eurostat) vom 19.07.2016 gab es in der EU in Rahmen der Strategie Europa 2020 begrenzte Fortschritte bei der Beschäftigung und der Armutsbekämpfung seit 2008.


Antragsfrist 16.10.16
Öffentliche Konsultation zur Bewertung der EU-Zusammenarbeit in der Jugendpolitik (Interessensbekundung)

Die Europäische Kommission hat am 18.05.2016 eine öffentliche Konsultation zur Bewertung der EU-Zusammenarbeit in der Jugendpolitik gestartet.


Ratsschlussfolgerungen zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung

Der Rat hat Schlussfolgerungen zu einem integrierten Ansatz zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung verabschiedet.


Europäischer Sozialfonds: "ESF-Infotour 2016"

In Berlin werden am 15.06.2016 bundesweite Projekte, die im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert werden vorgestellt.


Öffentliche Konsultation zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (Interessenbekundung)

Die Europäische Kommission hat am 30.05.2016 eine öffentliche Konsultation zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung gestartet, um Meinungen zur Reform der europäischen Entwicklungspolitik einzuholen.


Aktuelle Entwicklungen in der europäischen Sozialpolitik (Tagung)

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. organisiert vom 08.-09.09.2016 in Berlin eine Veranstaltung zu den aktuellen Entwicklungen in der europäischen Sozialpolitik.


Antragsfrist 01.07.16
Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte zur Förderung von Arbeitsuchenden über 35 Jahren (Ausschreibung)

Die EU-Kommission hat am 27.04. 2016 eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte zur Förderung von Arbeitsuchenden über 35 Jahren veröffentlicht.


Bericht des Europäischen Parlaments zum Thema Frauenarmut

Am 19.04.2016 hat das Europäische Parlament einen Bericht zum Thema Frauenarmut angenommen.


Antragsfrist 27.05.16
Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte zur Bildungs- und Informationsmaßnahmen zugunsten von Arbeitnehmerorganisationen (Ausschreibung)

Im Rahmen der Haushaltslinie 04 03 01 05 hat die Kommission am 23.03.2016 eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur Bildungs- und Informationsmaßnahmen zugunsten von Arbeitnehmerorganisationen veröffentlicht.


Antragsfrist 30.05.16
Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur sozialen Integration in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend

Die Europäische Kommission hat am 15.03.2016 eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte zur sozialen Integration in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend veröffentlicht.


Antragsfrist 22.03.16
EaSI: Vorbereitende Maßnahme "Soziale Solidarität für soziale Integration" (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms der Europäischen Union für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) schreibt die Europäische Kommission eine vorbereitende Maßnahme für "Soziale Solidarität für soziale Integration" aus.


Europäische Kommission präsentiert den Beschäftigungs- und Sozialbericht 2015

Die EU-Kommission hat am 21.01.2016 den Beschäftigungs-und Sozialbericht 2015 vorgestellt.


Schriftliche Erklärung des EU-Parlaments zu Investitionen in Kinder

Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben am 07.12.2015 mehrheitlich eine schriftliche Erklärung zu Investitionen in Kinder unterschrieben, welche nun der EU-Kommission vorgelegt wird.


Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Empfehlung des Rates zur Wiedereingliederung Langzeitarbeitsloser in den Arbeitsmarkt

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. hat am 23.11.2015 eine Stellungnahme zum Vorschlag der EU-Kommission für eine Empfehlung des Rates zur Wiedereingliederung Langzeitarbeitsloser in den Arbeitsmarkt veröffentlicht.


Studie zu Renteneinkommen in Europa zeigt große Unterschiede

Laut der Studie „Altern in Europa – Unterstützende Politiken für eine integrative Gesellschaft“ vom 04.11.2015 geben in mehreren europäischen Ländern über 50 Prozent der Haushalte an, finanzielle Probleme zu haben.


Antragsfrist 30.11.15
EaSI: Integrierte Erbringung von Sozialleistungen zur Aktivierung von Mindesteinkommensempfängern auf dem Arbeitsmarkt (Studie)

Im Rahmen des Programms für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) schreibt die Europäische Kommission einen Studienauftrag zum Thema "integrierte Erbringung von Sozialleistungen zur Aktivierung von Mindesteinkommensempfängern auf dem Arbeitsmarkt" aus.


Jeder vierte Europäer war 2014 von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht

Anlässlich des Internationalen Tages für Beseitigung der Armut am 17.10.2015 hat das Europäischer Statistikamt aktuelle Statistiken zu Armut und sozialer Ausgrenzung in der EU veröffentlicht.


Antragsfrist 16.11.15
Horizont 2020: Mit Armut verbundene und vernachlässigte Krankheiten (Studie)

Die Generaldirektion Forschung und Innovation schreibt im Rahmen des Programms Horizont 2020 einen Studienauftrag über mit Armut verbundene und vernachlässigte Krankheiten aus.


Europäische Union unterstützt humanitäre Hilfe

Neun von zehn Europäern finden es wichtig, dass die EU humanitäre Hilfe leistet.


Antragsfrist 14.08.15
Förderrichtlinie zum Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) veröffentlicht (Ausschreibung)

Die zuständigen Bundesministerien haben am 17.07.2015 die Förderrichtlinie zum Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) veröffentlicht.


Antragsfrist 09.09.15
Pilotprojekt zum Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit der Zivilgesellschaft der Roma (Ausschreibung)

Die GD Justiz und Verbraucher schreibt ein Pilotprojekt zum Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit der Zivilgesellschaft der Roma und der Förderung ihrer Beteiligung an der Überwachung von nationalen Integrationsstrategien für Roma aus.


Weniger Arbeitnehmer benötigen Hartz IV durch Mindestlohn

Laut aktuellen Zahlen hat der Mindestlohn positive Auswirkungen auf die Zahl der Arbeitnehmer, welche auf zusätzliche Hartz IV-Bezüge angewiesen sind.


Bericht des EU-Parlaments: Sparmaßnahmen untergraben Grundrechte

Das EU-Parlament hat am 25.03.2015 eine Studie zu den Auswirkungen der Krise auf die Grundrechte in den Mitgliedstaaten veröffentlicht.


Alternative Finanzdienstleistungen für schutzbedürftige Familien (Tagung)

In Madrid findet vom 11.-12.05.2015 eine Konferenz zu alternative Finanzdienstleistungen für schutzbedürftige Familien unter dem Titel „Zugängliche und faire Finanzdienstleistungen: Alternativen zum Mainstream-Banking“ statt.


Europäischer Dialog 2015 „Wohlstand in Europa...nur wenn wir die wachsende Ungleichheit stoppen“ (Tagung)

In Brüssel findet vom 16.-17.04.2015 der Europäische Dialog des Europäischen Gewerkschaftsbunds unter dem Titel Wohlstand in Europa...nur wenn wir die wachsende Ungleichheit stoppen“ statt.


Kommission veröffentlicht Ergebnisse der öffentlichen Konsultation zur Strategie Europa 2020

Die Kommission hat am 03.03.2015 die Ergebnisse der öffentlichen Konsultation zur EU-Wachstumstrategie „Europa 2020“ veröffentlicht.


Antragsfrist 20.04.15
Unterstützung bei der Einrichtung der FEAD-Plattform (Ausschreibung)

Im Rahmen des FEAD (Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen) schreibt die GD Beschäftigung, Soziales und Integration einen Auftrag zur Unterstützung bei der Einrichtung der FEAD-Plattform aus.


Antragsfrist 16.04.15
Überprüfung politischer Maßnahmen im Rahmen von Projekten gegen Menschenhandel (Studie)

Im Rahmen des Fonds für die innere Sicherheit schreibt die GD Migration und Inneres einen Studienauftrag über die umfassende Überprüfung politischer Maßnahmen im Rahmen von Projekten gegen den Menschenhandel aus.


Deutschland erhält 78,9 Millionen Euro aus dem EU-Fonds für die am stärksten von Armut betroffenen

Die Kommission hat am 25.02.2015 das operationelle Programm zur Nutzung des neuen Europäischen Hilfsfonds (FEAD) in Deutschland von 2014-2020 gebilligt.


Antragsfrist 15.05.15
Öffentliche Konsultation zu Dienstleistungen gegen Langzeitarbeitslosigkeit (Interessenbekundung)

Die EU-Kommission hat am 19.02.2015 eine öffentliche Konsultation zu Dienstleistungen zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt gestartet.


Bericht von Caritas Europa zeigt gravierende Armutszunahme in Europa

Der europäische Dachverband Caritas Europa hat am 19.02.2015 einen Bericht zur wachsenden Armut und Benachteiligung bestimmter Gruppen in Europa veröffentlicht.


Antragsfrist 13.03.15
Pilotprojekt zur Entwicklung von Strategien zur Gesundheitsverbesserung von isolierten und gefährdeten Personen (Ausschreibung)

Die EU-Kommission hat am 09.02.2015 ein Pilotprojekt im Zusammenhang mit der Entwicklung von Strategien zur Verbesserung der Gesundheit von isolierten und gefährdeten Personen ausgeschrieben.


Start der neuen ESF-Förderperiode in Deutschland

Unter dem Motto "Zusammen.Zukunft. Gestalten" haben EU-Kommissarin Marianne Thyssen und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles am 26.01.2015 in Berlin die neue Förderperiode des Europäischen Sozialfonds in Deutschland gestartet.


Antragsfrist 09.02.15
Katastrophenschutzmodule und Katastrophenschutzteams der EU (Ausschreibung)

Im Rahmen des Katastrophenschutzverfahren der Union schreibt ECHO die Bewertung von Übungen, technischer Hilfe und Unterstützungsteams für die Katastrophenschutzmodule sowie die Katastrophenschutzteams der EU aus.


Intergroups des Europaparlaments 2014-2019

Die Präsidenten der politischen Fraktionen im Europaparlament haben am 11.12.2014 die Intergroups für die Legislaturperiode bis 2019 beschlossen.


OECD-Bericht: zunehmende Einkommensunterschiede schaden deutscher Wirtschaft

Laut eines Berichts der OECD vom 09.12.2014 nehmen die Einkommensunterschiede in den meisten ihrer Länder konstant zu.


Eurofound: Wirtschaftskrise hat neuen Gruppen den Zugang zur Gesundheitsversorgung erschwert

Ein Bericht der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen vom 31.10.2014 zeigt, dass die Wirtschaftskrise der letzten Jahre neuen Gruppen den Zugang zur Gesundheitsversorgung erschwert hat.


Gefahr von Armut oder sozialer Ausgrenzung für nicht-EU-Bürger doppelt so hoch

Laut eines Bericht des statistischen Amtes der EU (Eurostat) vom 21.11.2014 war die Gefahr von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen zu sein im Jahr 2013 für nicht-EU-Bürger doppelt so hoch wie für EU-Bürger.


Europakonferenz des EMIN-Projekts: Ausreichendes Mindesteinkommen – Einigkeit schaffen! (Tagung)

In Brüssel findet am 11.12.2014 die Abschlusskonferenz des Projekts „Europäisches Mindestlohn Netzwerk“ (EMIN) unter dem Titel „Adequate minimum income – building consensus“ statt.


EuGH-Urteil: Mitgliedstaaten dürfen ausländischen Unionsbürgern unter bestimmten Bedingungen die Sozialhilfe verweigern

Laut eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs vom 11.11.2014 dürfen die EU-Mitgliedstaaten Unionsbürgern anderer Mitgliedstaaten die Sozialhilfe unter bestimmten Bedingungen verweigern.


Kernaussagen des Berichts des Ratsausschusses für Sozialschutz 2014

Der Ministerrat hat die Schlussfolgerungen des Ausschusses für Sozialschutz bezüglich des Europa 2020 – Halbzeitberichts und dem Europäischen Semester angenommen.


Antragsfrist 19.11.14
EUROFOUND: Einschätzung der ökonomischen und sozialen Kosten schlechter Wohnverhältnisse (Studie)

Eurofound schreibt einen Studienauftrag aus betreffend die "Einschätzung der ökonomischen und sozialen Kosten schlechter Wohnverhältnisse".


Index über soziale Gerechtigkeit stellt eine “hoch explosive Situation” in Europa fest

Laut des Indexes über soziale Gerechtigkeit 2014 der Bertelsmann Stiftung hat sich das wirtschaftliche Ungleichgewicht während der Krise weiter verschärft.


Antragsfrist 10.10.14
Eurofound: Wohnen in Europa - Prävention von schlechten Wohnverhältnissen

Eurofound schreibt einen Dienstleistungsauftrag aus für Fallstudien zum Thema "Wohnen in Europa: Prävention von schlechten Wohnverhältnissen".


Europäisches Forum für neue Ideen: Sicheres und wettbewerbsfähiges Europa (Tagung)

In Sopot (Polen) findet vom 01.-03.10.2014 das vierte europäische Forum für neue Ideen zum Thema „Sicheres und wettbewerbsfähiges Europa – realistisches Ziel oder unerreichbarer Traum? Geschäftsperspektiven“ statt.


Europaskepsis geht zurück, Angst vor Armut weiter verbreitet

Die erste Eurobarometer-Umfrage nach der Europawahl zeigt mehr Vertrauen der EU-Bürger in die EU-Institutionen und steigende Zuversicht hinsichtlich der Wirtschaftslage.


Antragsfrist 30.09.14
Kommunikationsmaßnahmen zur Bekämpfung der Diskriminierung von Roma (Ausschreibung)

Die GD Justiz schreibt einen Dienstleistungsauftrag u.a. zur Unterstützung für gezielte Kommunikationsmaßnahmen zur Bekämpfung der Diskriminierung von Roma aus.


EU-Parlament fordert stärkere Maßnahmen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit

Das EU-Parlament hat am 17.07.2014 eine Entschließung angenommen, in der es Maßnahmen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit fordert. Die Hauptforderungen sind Mindeststandards für Ausbildungsstellen und angemessene Löhne.


Ergebnisse der EPSCO-Ratssitzung vom 19.- 20.06.2014 (Zusammenfassung)

Die Ministerratsformation EPSCO hat sich am 19. und 20.06.2014 u.a. mit den Themen Europäisches Semester, Reformen in der Sozialpolitik, Gleichberechtigung, Jugendgarantie und Wirtschaftskrise befasst.


Konferenz zur Forschung an Obdachlosigkeit (Tagung)

Am 19.09.2014 findet in Warschau die 9. europäische Forschungskonferenz zu Obdachlosigkeit unter dem Titel „Obdachlosigkeit in Zeiten der Krise“ statt.


Save the Children: 27 Millionen Kinder in Europa sind von Armut bedroht

Laut eines Berichts der NRO „Save the Children“ vom 12.06.2014 sind 27 Millionen Kinder in Europa von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht.


Bekämpfung der Obdachlosigkeit: die nächste Generation bewährter Verfahren (Tagung)

Der Europäische Verband von Nationalen Organisationen für Obdachlose (FEANTSA) organisiert vom 24.-25.10.2014 eine Konferenz zum Austausch von bewährten Verfahren in Begamo, Italien.


Antragsfrist 23.07.14
EUROFOUND: Zugang zu Leistungen in Krisenzeiten (Studie)

Eurofound, die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen, schreibt einen Studienauftrag zum Thema "Zugang zu Leistungen in Krisenzeiten (Fallstudien)" aus.


Antragsfrist 20.08.14
Betriebskostenzuschüsse für NRO-Netzwerke auf EU-Ebene (Ausschreibung)

Die EU-Kommission hat am 23.06.2014 Betriebskostenzuschüsse für EU-weite, soziale NRO-Netzwerke ausgeschrieben.


Antragsfrist 20.09.14
Wissensprogramm EIBURS: Zuschuss für drei Forschungsschwerpunkte (Ausschreibung)

Das EIB-Institut schreibt im Rahmen seines Wissensprogramms EIBURS Zuschüsse für die Forschungsschwerpunkte Energieeffizienz, Altenpflege und Mikrofinanzierung aus.


Antragsfrist 21.07.14
CEDEFOP: Wirtschaftliche und soziale Kosten in Bezug auf geringqualifizierte Erwachsene in der EU (Studie)

"Wirtschaftliche und soziale Kosten in Bezug auf geringqualifizierte Erwachsene in der EU" sind das Thema eines Studienauftrags, den CEDEFOP in Thessaloniki veröffentlicht hat.


Antragsfrist 01.09.14
Geschlechterdimension beim Menschenhandel (Studie)

Die Europäische Kommission, GD Inneres, schreibt einen Studienauftrag über die Geschlechterdimension beim Menschenhandel aus.


ILO-Bericht: Sparmaßnahmen der EU führen zu Armut

Die Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen hat am 03.06.2014 einen Bericht veröffentlicht, wonach die Sparmaßnahmen der EU zu mehr Armut und sozialer Ausgrenzung geführt haben.


Antragsfrist 28.02.17
FONDS FÜR INNERE SICHERHEIT: KRIMINALPRÄVENTION UND -BEKÄMPFUNG, KRISENMANAGEMENT 2014-2020

FONDS FÜR INNERE SICHERHEIT: KRIMINALPRÄVENTION UND -BEKÄMPFUNG, KRISENMANAGEMENT, POLIZEILICHE ZUSAMMENARBEIT (2014-2020)


ASYL- und MIGRATIONSFONDS (AMIF): RÜCKKEHR 2014-2020

ASYL- und MIGRATIONSFONDS (AMIF): RÜCKKEHR 2014-2020


Antragsfrist 28.02.17
ASYL- und MIGRATIONSFONDS (AMIF): INTEGRATION 2014-2020

ASYL- und MIGRATIONSFONDS (AMIF): INTEGRATION 2014-2020

Die Generaldirektion Migration und Inneres hat im Rahmen des AMIF-Jahresprogramms 2016 den europaweiten Aufruf zur Einreichung von Projektvorschläge für Projekte im Bereich der Integration von Drittstaatsangehörigen veröffentlicht. Die Einreichfrist endet am 28.02.2017.


ASYL- und MIGRATIONSFONDS (AMIF): ASYL 2014-2020

ASYL- und MIGRATIONSFONDS (AMIF): ASYL 2014-2020


Antragsfrist 30.09.20
Experten für die Programme "Justiz" sowie "Rechte, Gleichstellung und Bürgerschaft" (Interessenbekundung)

Die GD Justiz, hat einen Aufruf zur Interessenbekundung zur Unterstützung der Europäischen Kommission im Rahmen der Verwaltung der Programme für Justizwesen sowie betreffend Rechte, Gleichstellung und Bürgerschaft veröffentlicht.


Positionen der Wohlfahrtsverbände zur Europawahl 2014

Anlässlich der Europawahl am 25.05.2014 haben der Deutsche Caritas Verband, der Paritätische Wohlfahrtsverband, die Diakonie Deutschland und die Arbeiterwohlfahrt, Forderungen an die Kandidatinnen/Kandidaten formuliert.


RECHTE, GLEICHSTELLUNG UND UNIONSBÜRGERSCHAFT: RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN 2014-2020

RECHTE, GLEICHSTELLUNG UND UNIONSBÜRGERSCHAFT (REC): RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN 2014-2020
HAUSHALTSLINIE 33 02 02: Förderung von Nichtdiskriminierung und Gleichberechtigung (BISHER: PROGRESS ANTIDISKRIMINIERUNG)

Das Rahmenprogramm RECHTE, GLEICHSTELLUNG UND UNIONSBÜRGERSCHAFT 2014-2020 führt die bisherigen Programme Daphne III, Grundrechte und Unionsbürgerschaft sowie PROGRESS Antidiskriminerung / Geschlechtergleichstellung aus der Förderperiode 2007-2013 weiter.


RECHTE, GLEICHSTELLUNG UND UNIONSBÜRGERSCHAFT: RASSISMUS, FREMDENFEINDLICHKEIT, HOMOPHOBIE, INTOLERANZ 2014-2020

RECHTE, GLEICHSTELLUNG UND UNIONSBÜRGERSCHAFT: RASSISMUS, FREMDENFEINDLICHKEIT, HOMOPHOBIE, INTOLERANZ 2014-2020
HAUSHALTSLINIE 33 02 02: Förderung von Nichtdiskriminierung und Gleichberechtigung (BISHER: GRUNDRECHTE UND UNIONSBÜRGERSCHAFT)


Antragsfrist 31.10.14
Öffentliche Konsultation zur Wachstumsstrategie Europa 2020 (Interessenbekundung)

Die Europäische Kommission hat am 05.05.2014 eine öffentliche Konsultation zur Wachstumsstrategie „Europa 2020“ gestartet.


Antragsfrist 29.04.14
EUROFOUND: Familien in der Wirtschaftskrise (Studie)

Eurofound in Dublin, schreibt einen Studienauftrag zum Thema "Familien in der Wirtschaftskrise: Übersicht der politischen Maßnahmen in zehn europäischen Mitgliedstaaten" aus.


Quartalsbericht zur Beschäftigungssituation und zur sozialen Lage zeigt kaum Verbesserungen

Laut des Quartalsberichts zur Beschäftigungssituation und sozialen Lage, welche die Kommission am 31.03.2014 veröffentlicht hat, gibt es bislang nur geringfügige Verbesserungen.


EU-Parlament und Ministerrat einigen sich auf einen Kompromiss über eine Basiskonto-Richtlinie

Das Europäische Parlament und der Ministerrat haben sich am 20.03.2014 auf einen Kompromiss über eine Richtlinie für mehr Transparenz bei Bankkonten und ein Basiskonto geeinigt.


Antragsfrist 28.04.14
Von Genitalverstümmelung bedrohte Frauen und Mädchen (Studie)

Das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen hat einen Studienauftrag zur Schätzung der Anzahl von Frauen und Mädchen veröffentlicht, die von Genitalverstümmelung bedroht sind.


Antragsfrist 19.11.18
Expertenliste im Bereich Handels und nachhaltige Entwicklung (Interessenbekundung)

Die Europäische Kommission hat einen Aufruf zur Interessenbekundung für eine Beraterliste zu den Themen "Handel und nachhaltige Entwicklung" veröffentlicht.


Paket für Sozialinvestitionen: Bestandsaufnahme nach einem Jahr

Die Europäische Kommission hat am 21.02.2014 eine Bestandsaufnahme der Maßnahmen, welche seit der Annahme des Sozialinvestitionspakets vor 12 Monaten gestartet wurden, veröffentlicht.


EU Parlament stimmt für einen Europäischen Hilfsfonds über 3,5 Milliarden Euro für stark benachteiligte Bürger

Das Europäische Parlament hat am 25.02.2014 der Gründung eines Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten von Armut betroffenen EU-Bürger in Höhe von 3,5 Milliarden Euro bis 2020 zugestimmt.


EUROPÄISCHER HILFSFONDS FÜR DIE AM STÄRKSTEN VON ARMUT BETROFFENEN PERSONEN (EHAP)

EUROPÄISCHER HILFSFONDS FÜR DIE AM STÄRKSTEN VON ARMUT BETROFFENEN PERSONEN (EHAP)


Konferenz: „Die soziale Krise der EU. Wer trägt die Kosten?“ (Tagung)

Am 12.03.2014 findet in Berlin eine Konferenz zu dem Thema „Die soziale Krise der EU. Wer trägt die Kosten?“ statt.


EaSI - PROGRESS - MIKROFINANZIERUNG UND SOZIALES UNTERNEHMERTUM 2014-2020

EaSI - PROGRESS - MIKROFINANZIERUNG UND SOZIALES UNTERNEHMERTUM 2014-2020


Einigung über die verstärkte Zusammenarbeit von öffentlichen Arbeitsverwaltungen

Ausschuss der Ständigen Vertreter des Rates (COREPER) hat dem vorläufigen Beschluss zur Stärkung der Zusammenarbeit der öffentlichen Arbeitsverwaltungen (ÖAV) zugestimmt.


Entwicklungen in Beschäftigung und Gesellschaft in Europa 2013

Die EU-Kommission hat am 21.01.2014 den Bericht über die Entwicklungen in Beschäftigung und Gesellschaft in Europa 2013 veröffentlicht.


Kommissionsvorschlag zur Reform des EU-Jobnetzwerks

Die Kommission hat am 17.01.2014 vorgeschlagen, das europäische Webportal für berufliche Mobilität (EURES) auszubauen.


EU-Parlament fordert EU-weite Maßnahmen zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit

In einer Entschließung vom 16.01.2014 forderte das EU-Parlament die Kommission erneut auf, eine europäische Strategie zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit vorzulegen.


Arbeitnehmerfreizügigkeit: EU-Leitfaden soll Klarheit bei Sozialleistungen für Zuwanderer schaffen

Die EU-Kommission hat am 13.01.2014 einen Leitfaden veröffentlicht, der den nationalen Behörden helfen soll, den gewöhnlichen Aufenthaltsorts neuer Zuwanderer aus der EU zu bestimmen.


Europa in der Kinder- und Jugendhilfe (Tagung)

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ organisiert vom 03.-05.06.2014 in Berlin den 15. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag unter dem Motto „24/7 Kinder- und Jugendhilfe. viel wert. gerecht. wirkungsvoll".


Arbeitnehmerfreizügigkeit ab 1. Januar 2014

Die Europäische Kommission äußerte sich am 01.01.2014 zur Aufhebung der Beschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänien und Bulgarien.


Antragsfrist 28.02.14
Ausschreibung im Rahmen von PROGRESS: Benchmarking unter Arbeitsverwaltungen (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Beschäftigung der EU-Kommission hat eine Ausschreibung im Rahmen des PROGRESS-Programms veröffentlicht, die sich auf die Initiative PARES - Partnerschaften zwischen Arbeitsvermittlungen - bezieht.


Qualitätsrahmen zur Begrenzung der sozialen Folgen von Unternehmensumstrukturierungen

Mit einem von der Kommission am 13.12.2013 vorgestellten Qualitätsrahmen sollen die sozialen Folgen von Umstrukturierungen in Unternehmen stärker begrenzt werden.


Fortsetzung der EU-Unterstützung für Arbeitslose bis 2020

Die finanzielle Unterstützung der EU für entlassene Arbeitskräfte im Rahmen des Europäischen Globalisierungsfonds (EGF) wird auch im Zeitraum 2014-2020 weiterlaufen. Das hat das EU-Parlament am 11.12.2013 beschlossen.


EU-Ministerrat verabschiedet erstes Rechtsinstrument zur Integration der Roma

Der EU-Ministerrat hat am 09.12.2013 eine Empfehlung für wirksame Maßnahmen zur Integration der Roma in den Mitgliedstaaten, basierend auf dem Vorschlag der Kommission vom 26.06.2013, verabschiedet.


Eurostat veröffentlicht aktuelle Daten zur Armutslage in der EU

Die am 05.12.2013 präsentierten Daten von Eurostat, dem EU-Statistikamt, geben einen Überblick über die Armutslage in der EU im Jahr 2012.


Eurobarometerumfrage zur Qualität von Praktika

Die am 26.11.2013 veröffentlichte Eurobarometerumfrage der Europäischen Kommission beleuchtet die Erfahrungen, die junge Europäer zwischen 18 und 35 Jahren mit Praktika machen.


Europäisches Parlament billigt den mehrjährigen Finanzrahmen der EU für 2014–2020

Das EU-Parlament hat am 19.11.2013 für den mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) der EU für 2014-2020 gestimmt.


Europäische Kommission legt Jahreswachstumsbericht vor

Die Europäische Kommission hat am 13.11.2013 den Jahreswachstumsbericht 2014 und als Anhang hierzu den jüngsten Entwurf des Gemeinsamen Beschäftigungsberichts veröffentlicht.


Seminar für den Austausch bewährter Praktiken hinsichtlich der europäischen Beschäftigungsstrategie (Tagung)

Die Kommission lädt am 28.11.2013 zu einem Seminar nach Brüssel ein, welches den Austausch und die Verbreitung bewährter Praktiken im Bereich der europäischen Beschäftigungspolitik ermöglichen soll.


Europäische Kommission veröffentlicht Herbst-Wirtschaftsprognose 2013

Die am 05.11.2013 vorgestellte Wirtschaftsprognose der Kommission meldet eine allmähliche Erholung der europäischen Wirtschaft.


Neuer Bericht der Europäischen Kommission zeigt, dass Politikkohärenz ein starkes Instrument für die Überwindung der weltweiten Armut ist

Der am 04.11.2013 erschienene Bericht „Politikkohärenz im Interesse der Entwicklung“ der Kommission stellt die bisher erbrachten Fortschritte bei der Politikkohärenz auf EU- und nationaler Ebene dar.


Neue Publikation von Eurostat "Intelligenter, grüner und integrativer? – Indikatoren zur Unterstützung der Europa 2020-Stategie"

Das europäische Statistikamt Eurostat hat am 29.10.2013 eine neue Publikation „Smarter, greener, more inclusive? - Indicators to support the Europe 2020 strategy“ veröffentlicht.


EaSI - PROGRESS - SOZIALSCHUTZ, SOZIALE INKLUSION, ARMUTSBEKÄMPFUNG UND -VERMEIDUNG 2014-2020

EaSI - PROGRESS, SOZIALSCHUTZ, SOZIALE INKLUSION, ARMUTSBEKÄMPFUNG UND -VERMEIDUNG 2014-2020


Antragsfrist 19.11.13
Menschenhandel (Studie)

Im Rahmen des Programm für Prävention und Bekämpfung der Kriminalität schreibt die Europäische Kommission einen Studienauftrag in Bezug auf Menschenhandel aus.


Dritter Jahreskongress der Europäischen Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung (Tagung)

Der von der Europäischen Kommission organisierte Kongress zur Bekämpfung der Armut und der sozialen Ausgrenzung findet vom 26.-27.11.2013 in Brüssel statt.


Rat für Beschäftigung und Soziale Angelegenheiten billigt die Schlussfolgerungen des Ausschusses für Sozialschutz hinsichtlich der Entwicklung der Sozialschutzpolitik der EU-Mitgliedstaaten

Der Rat für Beschäftigung und Soziale Angelegenheiten hat die Schlussfolgerungen des Ausschusses für Sozialschutz „Report on the development of social protection policies in the EU between January 2012 and June 2013“ gebilligt.


Bericht der Europäischen Kommission über gesundheitliche Ungleichheiten in der EU

Gemäß dem jüngsten Bericht über gesundheitliche Ungleichheiten in der EU reduzieren sich die großen Unterschiede bei der Lebenswartung und der Säuglingssterblichkeit.


Europäische Kommission veröffentlicht die September-Ausgabe des Berichts über soziale Lage und Beschäftigungssituation in der EU

Der jüngste Quartalsbericht über soziale Lage und Beschäftigungssituation in der EU macht auf die verschärften Probleme in den Bereichen Arbeitsmarkt und Soziales sowie auf die anhaltende Divergenz in der WWU aufmerksam.


Antragsfrist 21.10.13
EUROFOUND: Die soziale Dimension der Mobilität innerhalb der EU (Studie)

Eurofound, die europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin, hat einen Studienauftrag zur sozialen Dimension der Mobilität innerhalb der EU veröffentlicht.


Kommission legt Mitteilung für eine stärkere soziale Dimension in der Wirtschafts- und Währungsunion vor

Die Europäische Kommission hat am 02.10.2013 eine Mitteilung zur sozialen Dimension der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) verabschiedet.


Das soziale Europa stärken! (Tagung)

Am 14.10.2013 organisieren die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa und die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland eine Veranstaltung in Berlin zum Thema „Das soziale Europa stärken!“.


Veröffentlichung einer vergleichenden Studie von Caritas Europa zur Zukunft des Wohlfahrtsstaates

Eine kürzlich veröffentlichte Studie von Caritas Europa stellt einen Vergleich der europäischen Mitgliedsstaaten hinsichtlich der Zukunft des Wohlfahrtsstaates in Europa an.


Veröffentlichung des Jahresberichts 2012 über das Europäische Progress-Mikrofinanzierungsinstrument

Im Rahmen dieses Instruments haben bereits über 6000 Unternehmerinnen und Unternehmer Mikrokredite im Gesamtwert von fast 50 Mio. EUR zur Gründung oder Erweiterung von Unternehmen erhalten.


Antragsfrist 04.11.13
PROGRESS: Einrichtung und Verwaltung eines sozialpolitischen Netzwerks (Ausschreibung)

Im Rahmen von PROGRESS schreibt die GD Beschäftigung, Soziales und Integration die Einrichtung und Verwaltung eines sozialpolitischen Netzwerks aus.


Internationale Konferenz zur Erzielung nachhaltigen Wachstums in Europa (Tagung)

Vom 12.-13.11.2013 organisiert Summit Events in Brüssel die jährlich statt findende internationale Konferenz zu sozioökonomischen Fragen rund um das Thema Beschäftigung.


Der Beitrag der Länder und Regionen bei der Umsetzung der EU-Jugendstrategie (Tagung)

Am 12.11.2013 findet eine Konferenz im Ausschuss der Regionen in Brüssel zum Thema „Europäisch denken – lokal handeln: Der Beitrag der Länder und Regionen für die europäische Jugendstrategie“ statt.


Veröffentlichung des gemeinsamen Jugendberichts 2012 von Rat und Kommission

Der Bericht zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie beinhaltet auch zwei Arbeitspapiere der Kommissionsdienststelle zum ersten Zyklus der Offenen Methode der Koordinierung in diesem Bereich und eine Darstellung der Situation junger Menschen in der EU.


Antragsfrist 26.09.13
Sparprodukte für benachteiligte Personen (Studie)

Die Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen hat einen Studienauftrag zu den Möglichkeiten des Zugangs zu und der Nutzung von geeigneten Sparprodukten für alle europäischen Nutzer von Finanzdienstleistungen, insbesondere benachteiligten Personen, veröffentlicht.


Veröffentlichung zur Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf Europas Jugend

Die August-Ausgabe von Transfer - The European Review of Labour and Research analysiert die Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf Europas Jugend.


Billigung des EU-Programms für Mikrofinanzierung und die öffentlichen Arbeitsverwaltungen durch das Europäische Parlament

Der Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten des Parlaments hat am 05.09.2013 das thematische EU-Programm für 2014-2020 gebilligt, auf das sich Parlament und Rat inoffiziell im Juli geeinigt hatten.


EU und Industrie investieren 22 Milliarden in die Forschung

Die EU und die Wirtschaft haben beschlossen, in den kommenden sieben Jahren 22 Milliarden Euro in zukunftsweisende Forschungsprojekte zu investieren.


Antragsfrist 09.09.13
Pilotprojekt - Förderung des Schutzes des Rechts auf Wohnung (Ausschreibung)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Integration schreibt ein Pilotprojekt zur Förderung des Schutzes des Rechts auf Wohnraum sowie zum Schutz vor Obdachlosigkeit im Zusammenhang mit Vertreibungen aus.


Antragsfrist 06.09.13
PROGRESS - Soziale Integration und Sozialschutz (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms PROGRESS - Soziale Integration und Sozialschutz ist eine aktuelle Ausschreibung veröffentlicht worden.


Verabschiedung von länderspezifischen Empfehlung zur Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik der EU-Mitgliedsstaaten

Am 9.Juli 2013 hat der Rat der Europäischen Union länderspezifische Empfehlungen zur Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik von 23 EU-Mitgliedsstaaten, darunter Deutschland, verabschiedet.


Antragsfrist 28.08.13
Netzwerk für Vergleichshaushalte (Ausschreibung)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Integration hat die Ausschreibung für ein Pilotprojekt für die Entwicklung einer gemeinsamen Methodik in Bezug auf Vergleichshaushalte veröffentlicht.


Veröffentlichung des Quartalsberichts der Europäischen Kommission über die Beschäftigungssituation und die soziale Lage

Der jüngste Quartalsbericht der Europäischen Kommission stellt die neusten Trends hinsichtlich des Arbeitsmarkts, der Migration sowie der Kinderbetreuung in Europa vor.


Kommission, Parlament und Rat erzielen Einigung über das neue Programm für Beschäftigung und soziale Innovation

Das neue Programm wird drei bereits bestehende EU-Förderprogramme - das Programm für Beschäftigung und soziale Solidarität (Progress), EURES (Europäische Arbeitsverwaltungen) und das Europäische Mikrofinanzierungsinstrument - zusammenfassen.


Veröffentlichung von Schlussfolgerungen des Europäischen Rates

Infolge der Sitzung des Europäischen Rates am 27.-28.06.2013 wurden Schlussfolgerungen zu einer Vielzahl von Themen wie Jugendarbeitslosigkeit und Sozialinvestitionen veröffentlicht.


Veröffentlichung einer Broschüre zu inklusiver Bildung in Europa

Die nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung hat eine Broschüre zu inklusiver Bildung in Europa veröffentlicht.


Ergebnisse der Tagung des Rates für Beschäftigung und Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherfragen

Neben den Schlussfolgerungen zu Sozialinvestitionen für Wachstum und Kohäsion hat der Rat für Beschäftigung und Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherfragen während seiner letzten Sitzung am 20.-21.06.2013 weitere Ergebnisse produziert.


Veröffentlichung von Schlussfolgerungen des Rates für Beschäftigung und Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherfragen zu Sozialinvestitionen für Wachstum und Kohäsion

Die Schlussfolgerungen betreffen eine Vielzahl von Themen, wie Politiken für Sozialinvestitionen und die Modernisierung der Sozialschutzsysteme, auch durch europäische Politikprozesse, sowie die Rolle der EU-Fonds in diesem Bereich.


Veröffentlichung eines Arbeitspapiers der Europäischen Kommission zur Entwicklung der Sozialschutzbudgets während der Krise in der EU

Das Arbeitspapier fokussiert sich auf Trends hinsichtlich des Umfangs der Sozialschutzausgaben nach dem Höhepunkt der Krise, auf Veränderungen in der Einkommensverteilung und auf die einkommenspolitischen Auswirkungen der Sparpakete.


EU-Parlament fordert 3,5 Milliarden Euro für Europäischen Hilfsfonds gegen Armut

Das Europäische Parlament hat eine Mittelausstattung in Höhe von mindestens 3,5 Milliarden Euro für den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten von Armut betroffenen Personen beschlossen.


EU erneuert Partnerschaft zur Bekämpfung armutsbedingter Krankheiten

Von HIV/AIDS, Tuberkulose, Malaria und anderen armutsbedingten Krankheiten sind weltweit insgesamt über eine Milliarde Menschen betroffen.


Veröffentlichung zum Wohlbefinden von Kindern in Europa: Erläuterungen zu Kinderarmut in der EU

Eurochild und das Europäische Netzwerk gegen Armut haben einen Bericht veröffentlicht, in dem Kinderarmut, ihre Ursachen, der Umfang des Phänomens, einige Stereotype sowie Lösungsvorschläge für dieses Problem vorgestellt werden.


Europäische Konferenz der “International Labour and Employment Relations Association (ILERA)”: Neue Beschäftigungsverhältnisse und neue solidarische Beziehungen (Tagung)

Vom 20.-22.06.2013 wird in Amsterdam die 10. Europäische Konferenz der “International Labour and Employment Relations Association“ zum Thema Neue Beschäftigungsverhältnisse und neue solidarische Beziehungen stattfinden.


Kommission fordert Mitgliedsstaaten zu verstärkten Anstrengungen in der Kinderbetreuung und zur Verringerung der geschlechtsspezifischen Rentenlücke auf

In einem Bericht, der die Erreichung der Barcelona-Ziele analysiert, betont die Kommission, dass die EU-Länder ihre Anstrengungen zum Ausbau des Kinderbetreuungsangebots verstärken müssen.


Annahme landespezifischer Empfehlungen für die Überwindung der Wirtschaftskrise

Die Europäische Kommission hat länderspezifische Empfehlungen zur Haushalts-, Wirtschafts- und Sozialpolitik für die EU-Mitgliedstaaten für das Jahr 2013 angenommen.


Veröffentlichung einer Ausgabe der Sozial-Agenda zum Konzept der Sozialinvestitionen

Angesichts der Veröffentlichung des Sozialinvestitionspakets wird die Bedeutung von Sozialinvestitionen erläutert, die von einigen Mitgliedsstaaten bereits in Teilen realisiert wurden, die aber immer eine ständige Überprüfung und Anpassung erfordern.


Veröffentlichung eines Positionspapiers zur Jugendarbeitslosigkeit

Das Europäische Jugendforum hat ein Papier veröffentlicht, das die beschäftigungspolitischen Herausforderungen junger Europäer vorstellt und Aktionen für die Verringerung der Jugendarbeitslosigkeit vorschlägt.


„Wie viel Daseinsvorsorge braucht die soziale Marktwirtschaft? Wie viel Binnenmarkt verträgt die Daseinsvorsorge?“ (Tagung)

Am 29.05.2013 findet im Europäischen Parlament in Brüssel eine Konferenz zum Thema Daseinsvorsorge und soziale Marktwirtschaft im Rahmen des europäischen Binnenmarktes statt.


Kommissionsvorschlag zu transparenten Bankkonten und Einführung eines Basiskontos

Die Europäische Kommission hat am 08.05.2013 einen Vorschlag für eine Richtlinie über die Transparenz und die Vergleichbarkeit von Zahlungskontogebühren, den Wechsel von Zahlungskonten und den Zugang zu einem Basiskonto veröffentlicht.


Innovationen und Investitionen für ein soziales Europa? Aktuelle Entwicklungen der europäischen Sozialpolitik (Tagung)

Am 17.-18.06.2013 wird in Hannover eine Konferenz zum Thema aktuelle Entwicklungen in der europäischen Sozialpolitik stattfinden.


Antragsfrist 18.06.13
Aktionsforschung zur Integration der Roma auf lokaler Ebene (Studie)

Die Agentur der EU für Grundrechte schreibt einen Auftrag für Dienstleistungen aus betreffend Aktionsforschung zur Integration der Roma auf lokaler Ebene.


„Armut und soziale Exklusion: Welche Rolle können Regionen und Städte spielen?“ (Tagung)

Am 29.05.2013 findet in Brüssel eine vom Ausschuss der Regionen organisierte Konferenz zum Thema Armut und soziale Exklusion mit Fokus auf die Rolle von Regionen und Städten statt.


Veröffentlichung einer Studie zu Gesundheitsunterschieden zwischen Europäern

Im Rahmen der Reihe von „The Lancet“ zur Gesundheit in Europa, ist eine Studie zu Gesundheitsunterschieden zwischen Europäern veröffentlicht worden.


„Können sich Europäer ihre Medikamente leisten? Die Wirtschaftskrise und Zugang zu Medikamenten in Europa“ (Tagung)

Am 16.05.2013 wird in Brüssel eine Konferenz zur Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Zugang zu Medikamenten stattfinden.


Veröffentlichung des Jahresberichtes 2012 des Ausschusses für Sozialschutz

Da derzeit beinahe ein Viertel der europäischen Bevölkerung von Armut oder sozialer Ausgrenzung gefährdet ist, fordert der Bericht von der Europäischen Union, integrierte Politiken durchzuführen, die die Herausforderungen in diesem Bereich angehen.


Veröffentlichung eines Strategieberichts: Zwischenbilanz zur Verwendung der EU-Strukturfonds

Der Bericht stellt konkrete Ergebnisse der EU-Strukturförderung in den Jahren 2007 bis 2011 sowie eine vorläufige Analyse ihrer Ergebnisse vor.


Veröffentlichung einer Ratsempfehlung: Gemeinsame Leitlinien zur Einführung der Jugendgarantie

Der Rat der europäischen Union hat gemeinsame Leitlinien zur Einführung der Jugendgarantie im Rahmen einer Ratsempfehlung beschlossen.


Antragsfrist 27.05.13
Europäisches Parlament: Beschäftigungspolitik, Sozialpolitik und sozialer Schutz sowie Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz (Ausschreibung)

Das Europäische Parlament in Brüssel schreibt einen Dienstleistungsrahmenvertrag aus zum Thema "Fachkenntnis in den Bereichen Beschäftigungspolitik, Sozialpolitik und sozialer Schutz sowie Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz".


Veröffentlichung einer Studie zum Zugang zum Gesundheitswesen in Zeiten der Krise und ansteigender Xenophobie

Die von „Ärzte der Welt“ herausgegebene Studie gibt einen Überblick über die Situation verschiedener vom Gesundheitswesen ausgeschlossener Gruppen.


Steigende Divergenzen zwischen EU-Mitgliedsstaaten im Arbeitsmarkt- und Sozialbereich

Der neu veröffentlichte Quartalsbericht über soziale Lage und Beschäftigungssituation in der EU von März 2013 sowie neueste Eurostat-Daten belegen steigende Divergenzen zwischen Mitgliedsstaaten im Arbeitsmarkt- und Sozialbereich.


Bericht zu den Auswirkungen der Finanzkrise und der darauffolgenden Sparpolitiken auf die Gesundheit in Europa

Die Fachzeitschrift “The Lancet” hat einen Bericht zu den Auswirkungen der Finanzkrise und der darauffolgenden Sparpolitiken auf die Gesundheit in Europa veröffentlicht.


Bewertung der Umsetzung der Kommissionsempfehlung zur aktiven Eingliederung aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzter Personen

Im Rahmen einer Studie wurde die Umsetzung der Empfehlung der Kommission zur aktiven Eingliederung der aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzten Personen in den Mitgliedstaaten untersucht und Empfehlungen zur Verbesserung derselben wurden präsentiert.


Demographie-Forum 2013: In Europas demographische Zukunft investieren (Tagung)

Das 4. Demographieforum wird am 6.-7. Mai 2013 in Brüssel stattfinden.


Antragsfrist 07.05.13
Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die wirtschaftliche, soziale und territoriale Kohäsion (Studie)

Das Europäische Parlament in Brüssel schreibt eine Forschungsstudie aus über die "Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die wirtschaftliche, soziale und territoriale Kohäsion der EU".


Schlussfolgerungen des Europäischen Rates zum Europäischen Semester und der Wirtschafts- und Währungsunion

Der Europäische Rat hat am 14.03.2013 Schlussfolgerungen zum Europäischen Semester und der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) veröffentlicht.


Veröffentlichung des Gesundheitsberichts der Weltgesundheitsorganisation für Europa

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihren Gesundheitsbericht 2012 für Europa veröffentlicht.


Veröffentlichung eines Berichts zu Reformen für aktives Altern am Arbeitsplatz

In Kooperation mit dem European Policy Centre hat die Bertelsmann Stiftung einen Bericht mit dem Titel „Creating Second Career Labour Markets - Towards more Employment Opportunities for Older Workers” veröffentlicht.


Investitionen in Gesundheit als Priorität des Sozialinvestitionspakts

Im Rahmen des Sozialinvestitionspakets der Europäischen Kommission für Wachstum und sozialen Zusammenhalt wurden Investitionen in Gesundheit in einem Arbeitspapier der Kommission als Priorität formuliert.


INNOSERV – Soziale Plattform für innovative soziale Dienstleistungen

Die soziale Plattform für innovative soziale Dienstleistungen INNOSERV hat zum Ziel, innovative Ansätze im Sozialwesen, insbesondere im Gesundheitswesen, in der Bildung und der Sozialhilfe, zu erforschen.


Symposium „Beschäftigung und soziale Inklusion in Europa: innovative Lösungen für benachteiligte Gruppen“ (Tagung)

Am 19.03.2013 findet in Brüssel ein Symposium zum Thema „Beschäftigung und soziale Inklusion in Europa: innovative Lösungen für benachteiligte Gruppen“ statt.


Tagung des Rates für Beschäftigung und Soziales: Jugendgarantie, Europäisches Semester, Sozialinvestitionspaket, Dreier-Sozialgipfel

Ende Februar hat der Rat für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz unter anderem zur Jugendgarantie, dem Europäischen Semester, dem Sozialinvestitionspaket und dem Dreier-Sozialgipfel getagt.


Entschließung des Parlaments zum Europäischen Semester mit Fokus auf beschäftigungs- und sozialpolitische Aspekte

Das Europäische Parlament hat eine Entschließung zum Europäischen Semester für die Koordinierung der Wirtschaftspolitik mit Fokus auf beschäftigungs- und sozialpolitische Aspekte im Jahreswachstumsbericht 2013 veröffentlicht.


Entschließung des Parlaments zur Europäischen Innovationspartnerschaft für aktives und gesundes Altern

Das Europäische Parlament hat eine Entschließung zur Europäischen Innovationspartnerschaft für aktives und gesundes Altern veröffentlicht.


27% der Kinder unter 18 Jahren waren in 2011 von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht

Nach einem kürzlich erschienen Report von EuroStat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, sind Kinder unter 18 Jahren häufiger von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen, als andere Altersgruppen.


Antragsfrist 28.03.13
Programm für Lebenslanges Lernen, GRUNDTVIG: Mobilität (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms für Lebenslanges Lernen ist eine neue Grundtvig-Mobilitätsaktion für Mitarbeiter in Einrichtungen der Erwachsenenbildung veröffentlicht worden.


Studienbesuche für Bildungs- und Berufsbildungsfachleute des Programms für Lebenslanges Lernen 2007-2013

Im Rahmen des Programms für Lebenslanges Lernen 2007-2013 können Bildungs- und Berufsbildungsfachleute an europäischen Studienbesuchen teilnehmen oder einen solchen Besuch ausrichten.


Europäische Kommission präsentiert Paket für Sozialinvestitionen

Die Europäische Kommission hat am 20.02.2013 ein ausführliches Paket zu Sozialinvestitionen für Wachstum und sozialen Zusammenhalt vorgelegt.


Eurofound-Bericht zu aktiver Inklusion junger Menschen mit gesundheitlichen Problemen oder Behinderung

Im Januar hat Eurofound einen Bericht zu aktiver Inklusion junger Menschen mit gesundheitlichen Problemen oder Behinderung veröffentlicht.


Leben verändern! Anpassung von Dienstleistungen an eine Gesellschaft im Wandel (Tagung)

Vom 17.-19.06.2013 findet die 21. Europäische Konferenz des Sozialwesens des Europäischen Sozialen Netzwerks (ESN) in Dublin statt.


Veröffentlichung der Broschüre „Förderung von sozialer Inklusion“

Die Initiative Inklusion, ein Projekt der nationalen britischen Agentur Ecorys für Leonardo, Grundtvig und verschiedene Querschnittsprogramme, hat kürzlich eine Broschüre zum Thema „Förderung von sozialer Inklusion“veröffentlicht.


„Die wachsende Krise in Europa - Ist die EU in der Lage, effizient dagegen vorzugehen?“ (Tagung)

Am 21. Februar 2013 wird die Caritas Europa in Brüssel eine Konferenz zum Thema „Die wachsende Krise in Europa - Ist die EU in der Lage, effizient dagegen vorzugehen?“ im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss organisieren.


Entschließung zur Vorbeugung von altersbedingten Krankheiten von Frauen

Endes des Jahres hat das Europäische Parlament eine Entschließung zur Vorbeugung von altersbedingten Krankheiten von Frauen angenommen.


Beschäftigungs- und Sozialausschuss des Europäischen Parlaments berät über Hilfsfonds gegen Armut

Der im Oktober 2012 von der Kommission vorgelegte Vorschlag für einen Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten von Armut betroffenen Personen wurde am 23.1.2013 im Rahmen einer öffentlichen Anhörung im Beschäftigungs- uns Sozialausschuss beraten.


Bedürftige Familien - Was kann Europa tun? (Tagung)

Der Bund der Familienorganisationen in der Europäischen Union (COFACE) organisiert im Rahmen der irischen Ratspräsidentschaft vom 4.-5. Februar 2013 eine Konferenz in Dublin zum Thema „Bedürftige Familien - Was kann Europa tun?“.


Quartalsbericht der Europäischen Kommission zu Beschäftigungssituation und sozialer Lage

Der Ende Dezember vorgelegte Bericht zeigt eine weiterhin sehr angespannte Beschäftigungssituation und soziale Lage in Europa auf.


Kommissionsbericht 2012 zur Entwicklung in den Bereichen Beschäftigung und Soziales in Europa veröffentlicht

Die anhaltende Wirtschaftskrise hat nach dem Bericht ein weiteres Auseinanderdriften der Mitgliedstaaten im Bereich Beschäftigung und Soziales zur Folge und birgt die wachsende Gefahr langfristiger Ausgrenzung.


Zweiter Jahreskongress der Europäischen Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung (Tagung)

Der zweite Kongress der Europäischen Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung, organisiert von der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit der EU-Ratspräsidentschaft, findet vom 5-7 Dezember 2012 in Brüssel statt.


Kommissionsvorschlag für Europäischen Hilfsfonds gegen Armut

Die Europäische Kommission hat am 24.10.2012 einen Verordnungsvorschlag über einen Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten von Armut betroffenen Personen vorgelegt.


Kommissionsbericht zu Beschäftigungssituation und sozialer Lage

Der von der Europäischen Kommission Ende September vorgelegte Quartalsbericht weist eine weiterhin angespannte Beschäftigungssituation und soziale Lage in der EU aus.


Ausgeschlossen oder integriert (Tagung)

Am 6.11.2012 findet in Brüssel die Konferenz „Ausgeschlossen oder integriert“ statt, die sich der Einbeziehung von Menschen mit geistiger Behinderung oder Beziehungsschwierigkeiten in den Arbeitsmarkt widmet.


Antragsfrist 23.08.12
Kartierung von Diasporas / überseeischen Gemeinschaften in der EU und den Vereinigten Staaten (Studie)

Die GD Inneres sucht Dienstleister für die die Kartierung von Diasporas bzw. überseeischen Gemeinschaften in der EU und in den Vereinigten Staaten.


Kommission beschließt 40 Maßnahmen zur Bekämpfung des Menschenhandels

Die Europäische Kommission hat am 19.06.2012 die auf fünf Jahre ausgelegte EU-Strategie zur Beseitigung des Menschenhandels (2012-2016) angenommen.


Kommission legt Quartalsbericht zu Beschäftigung und sozialer Lage vor

Der von der Europäischen Kommission vorgelegte Quartalsbericht zeigt eine Verschärfung der Situation an den Arbeitsmärkten in der EU in der zweiten Jahreshälfte 2011.


Kommission bestätigt für 2012 Anhebung der Finanzmittel für besonders Bedürftige auf 500 Millionen Euro

Die Europäische Kommission hat bestätigt, dass für das Nahrungsmittelhilfe-programm im Jahr 2012 insgesamt 500 Millionen EUR zur Verfügung gestellt werden, die bis zu 19 Millionen Menschen in 20 Mitgliedstaaten zugute kommen werden.


Schlussfolgerung des Rates zu Jahreswachstumsbericht und gemeinsamem Beschäftigungsbericht

Der Rat hat festgestellt, dass die Beschäftigungssituation mit mehr als 23 Millionen Arbeitslosen und mehr als 115 Millionen Menschen, die von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind, von höchster Priorität für die Bürger ist.


Antragsfrist 15.06.12
CIP - Unterstützung der IKT-Politik 2007-2013 (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Medien und Informationsgesellschaft hat Anfang Februar das Arbeitsprogramm 2012 sowie einen Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Programms Unterstützung der IKT-Politik veröffentlicht.


Parlament fordert weitere Bemühungen für Wachstum und Beschäftigung sowie zur Bekämpfung der Armut

Das Europäische Parlament hat am 15.02.2012 gefordert, dass trotz Haushaltsdisziplin mehr für Wachstum und Beschäftigung getan werden muss. Die angenommenen Resolutionen fordern zudem weitere Bemühungen zur Bekämpfung der Armut.


Parlament sichert ausreichende Finanzierung des Nahrungsmittelhilfeprogramms für Bedürftige

Das Europäische Parlament hat am 15.02.2012 beschlossen, dass im Rahmen des Nahrungsmittelhilfeprogramms auch weiterhin Lebensmittelhilfen auf bisherigem Niveau an die ärmsten Bürger in der EU verteilt werden.


Kommissionsbericht zu Beschäftigung und sozialer Lage in Europa

Der letzte Kommissionsbericht zu Beschäftigung und sozialer Lage macht deutlich, dass sich die Beschäftigungssituation in Europa erneut verschlechtert hat.


Antragsfrist 30.03.17
EaSI - PROGRESS 2014-2020 (ÜBERSICHT)

EaSI - PROGRESS 2014-2020 (ÜBERSICHT)
Unterprogramm zu EaSI (Programm für Beschäftigung und soziale Innovation)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Inklusion hat im Rahmen des EaSI-PROGRESS-Programms einen Aufruf für Projekte zur beschleunigten Eingliederung von Drittstaatsangehörigen (ausschließlich Asylbewerbern, Flüchtlingen und ihren Familien-Mitgliedern) in den Arbeitsmarkt veröffentlicht. Die Einreichfrist endet am 30.03.2017.


Umfrage zu Programm für Beschäftigung und soziale Solidarität der EU (PROGRESS)

Die Europäische Kommission lädt alle interessierten Kreise zur Teilnahme an der Jahresumfrage 2011 zum PROGRESS-Programm ein.


Antragsfrist 23.03.12
Netzwerk für Mindesteinkommen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat einen Auftrag zum Aufbau eines "Netzwerks für Mindesteinkommen" veröffentlicht.


Tackling Unemployment in Europe (Tagung)

Die britische Organisation „Public Policy Exchange“ veranstaltet am 23.02.2012 in Brüssel eine Konferenz zum Thema Arbeitslosigkeit in der EU.


Kommission legt jährliche Überprüfung der Entwicklungen für Beschäftigung und Soziales vor

Laut der Europäischen Kommission ist ein integrierter Ansatz aus Wirtschafts-, Beschäftigungs- und Sozialpolitik erforderlich, um einen langfristigen Aufschwung zu gewährleisten.


7. Kohäsionsbericht der Kommission vorgelegt

Die Kommission hat den siebten Zwischenbericht über den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt an das Europäische Parlament und den Rat vorgelegt.


Entwicklungshilfe hat hohe Priorität für Europäer

Laut einer aktuellen Umfrage sprechen sich 84 % der EU-Bürger dafür aus, dass durch die Leistung von Entwicklungshilfe zur weltweiten Armutsbekämpfung beigetragen wird.


Antragsfrist 10.02.11
Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Bereich Entwicklung (Ausschreibung)

Im Rahmen des thematischen Programms "Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Bereich Entwicklung" veröffentlichte die Generaldirektion Entwicklung und Zusammenarbeit neue Ausschreibungen und Antragsfristen.


Europäisches Parlament: Bessere Integration von Menschen mit Behinderung

Am Dienstag, den 25.10., verabschiedete das Parlament in seiner Plenarsitzung in Strasbourg eine Entschließung mit der Aufforderung an die Mitgliedstaaten, mehr für die Integration von Menschen mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt zu tun.


Erster Jahreskongress der Europäischen Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung

Am 17. und 18.10. fand in Krakau die erste Jahrestagung der Europäischen Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung (siehe EUFIS-Artikel vom 13.09.2011) mit rund 400 Teilnehmern statt.


Neues EU-Programm für sozialen Wandel und soziale Innovation

Das neue „Programm für sozialen Wandel und soziale Innovation“ der Europäischen Kommission soll die bestehenden Programme Progress, EURES und das Mikrofinanzierungsinstrument Progress vereinen und Jobs, Wachstum und soziale Sicherheit schaffen.


Kommission legt Pläne für neue europäische Bedürftigenhilfe vor

Die Kommission legte kürzlich Pläne für einen neuen rechtlichen Rahmen zur Rettung des seit 1987 bestehenden Nahrungsmittelhilfeprogramms für 18 Millionen Bedürftige im EU-Raum vor.


Stellungnahme des EWSA zum 50. Geburtstag der Europäischen Sozialcharta

Vertreter des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses, des Europarates und des Französischen Wirtschafts-, Sozial- und Umweltrates trafen sich kürzlich zu einer Konferenz in Paris zum Thema „50 Jahre Europäische Sozialcharta – Was nun?“.


Europäische Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung (Tagung)

Am 17. und 18.10.2011 findet in Krakau der erste Jahreskongress der Europäischen Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung statt.


Antragsfrist 18.10.11
Mobilität, Migration und Armut in der EU (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Integration schreibt einen Studienauftrag aus über Mobilität, Migration und Armut in der Europäischen Union.


Antragsfrist 10.10.11
CEDEFOP: Förderung der Erwachsenenbildung für gefährdete Gruppen in Europa (Studie)

CEDEFOP in Thessaloniki hat einen Studienauftrag zum Thema "Förderung der Erwachsenenbildung für gefährdete Gruppen in Europa: Finanzierungsinstrumente und Begleitmaßnahmen" veröffentlicht.


Antragsfrist 05.05.14
Überlassung von wiederverwendbaren und recyclingfähigen Waren an gemeinnützige Organisationen (Interessenbekundung)

Die Gemeinsame Forschungsstelle (JRC) der Europäischen Kommission ruft auf, eine Bewerbung für die kostenlose Überlassung von wiederverwendbaren und recyclingfähigen Waren an gemeinnützige Organisationen einzureichen.


Antragsfrist 30.09.11
Pilotprojekt - Netzwerk für Mindesteinkommen (Ausschreibung)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Integration hat einen Auftrag für ein Pilotprojekt zum Aufbau eines Netzwerks für gegenseitiges Lernen und Austausch bewährter Praktiken im Zusammenhang mit dem Mindesteinkommen ausgeschrieben.


Soziale Dimension der Europa 2020 Strategie

Der Ausschuss für Sozialschutz hat die soziale Dimension der Europa 2020 Strategie analysiert und die Ergebnisse in einem neuen Bericht vorgestellt.


Antragsfrist 05.09.11
Lage von Drittstaatsangehörigen, deren Rückführung verschoben wurde (Studie)

Die GD Inneres hat im Rahmen des europäischen Rückkehrfonds einen Studienauftrag zur Lage von Drittstaatsangehörigen ausgeschrieben, deren Rückführung bzw. Abschiebung verschoben wurde.


Antragsfrist 15.09.11
PROGRESS: Netzwerk unabhängiger Sachverständiger für soziale Eingliederung (Ausschreibung)

Im Rahmen von PROGRESS hat die GD Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Integration eine Ausschreibung für ein Sachverständigen-Netzwerk für soziale Eingliederung veröffentlicht.


Antragsfrist 15.09.11
PROGRESS: Peer-Review im Rahmen des Programms für Sozialschutz und soziale Eingliederung (Ausschreibung)

"Unterstützungsdienste für das Peer-Review im Rahmen des Programms für Sozialschutz und soziale Eingliederung" sind der Inhalt einer Ausschreibung, die die GD Beschäftigung, Soziales und Integration heute veröffentlicht hat.


Kommission empfiehlt Basiskonto für jeden EU-Bürger

In einer am 18.07.2011 veröffentlichten Empfehlung fordert die EU-Kommission die EU-Mitgliedsstaaten dazu auf, jedem EU-Bürger ein Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen zu angemessenen Kosten zur Verfügung zu stellen.


Ergebnisse der Ratssitzung Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz

Am 17.06.2011 tagte der Rat für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz.


Kommission gibt wirtschaftspolitische Länderempfehlungen ab

Im Rahmen der Bestrebungen die wirtschaftspolitische Koordinierung in der EU zu verbessern, hat die Europäische Kommission nun ihre Länderempfehlungen abgegeben.


Ergebnisse der Ratssitzung Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz

Am 19.05.2011 befasste sich der Rat für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucher erneut mit der Integration der Roma.


Europäisches Parlament äußert sich zu Frauenarmut, zu bestehenden Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern und zum Abbau gesundheitlicher Ungleichheiten in der EU

Das Europäische Parlament hat heute über Entschließungen über die bestehenden Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern, über Frauenarmut und über den Abbau gesundheitlicher Ungleichheiten abgestimmt.


Bericht zu Erwerbstätigenarmut und Arbeitsmarktsegmentierung in der EU veröffentlicht

Die Europäische Kommission hat einen Bericht zur Erwerbstätigenarmut und Arbeitsmarktsegmentierung in der EU veröffentlicht.


Plattform zur Bekämpfung der Armut

Die Kommission hat eine weitere Leitinitiative der EU 2020-Strategie, die Plattform zu Bekämpfung der Armut, vorgestellt.


Die Europäische Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung (Tagung)

Am 10.02.2010 findet die vom Deutschen Verein veranstaltete Konferenz zum Thema „Die Europäische Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung“ in Berlin statt.


Ergebnisse des Rates für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherpolitik vom 20./21.10.2010

Am 20. und 21.10.2010 tagte der Rat für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherpolitik u.a. über die Themen beschäftigungspolitische Leitlinien, die Leitinitiative Jugend in Bewegung, die Dimensionen der EU 2020-Strategie und die Eingliederung der Roma.


Europäisches Parlament will Armut durch ein EU-weites Mindesteinkommen bekämpfen

Um Armut zu bekämpfen, schlagen die Abgeordneten die Einführung von Mindesteinkommenssystemen in allen EU-Mitgliedstaaten vor, heißt es in einer heute angenommenen Entschließung des Europäischen Parlaments.


Antragsfrist 15.11.10
Befragung von Roma (Studie)

Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte in Wien hat eine Befragung von Roma in elf Ländern über Erfahrungen als Opfer von Diskriminierung und Verbrechen ausgeschrieben.


Europäisches Parlament nimmt Bericht über beschäftigungspolitische Leitlinien an

Das Parlament hat mit großer Mehrheit seine Entschließung zu den beschäftigungspolitischen Leitlinien angenommen.


Armut und soziale Ausgrenzung am Beginn des 21. Jahrhunderts (Tagung)

Vom 12. bis zum 14.09.2010 findet in Elewijt bei Brüssel eine Konferenz statt, um im Rahmen des Dialogs zwischen Gewerkschaften und Kirchen in Europa Fragen um Armut, Prekarisierung und Ausgrenzung zu diskutieren.


Antragsfrist 15.09.10
PROGRESS: Nationale Leitfäden für Journalisten zu Armut und sozialer Ausgrenzung (Ausschreibung)

Im Rahmen von PROGRESS schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag zur Erstellung nationaler Leitfäden für Journalisten zum Umgang der Medien mit dem Thema Armut und soziale Ausgrenzung aus.


Europäische Familienkonferenz: „Soziale Eingliederung von Familien und EU-Strategien: Wo stehen wir?“ (Tagung)

Am 14. und 15.10.2010 findet in Brüssel die von dem Zusammenschluss der Familienorganisationen in Europa (COFACE) veranstaltete Familienkonferenz zum Thema „Soziale Eingliederung von Familien und EU-Strategien: Wo stehen wir?“ statt.


7. Jahreskonferenz von Eurochild (Tagung)

Vom 03. bis zum 05.11.2010 findet in Örebro, Schweden, die 7. Jahreskonferenz von Eurochild, das sich als europäisches Netzwerk für das Wohlergehen und die Rechte von Kindern einsetzt, statt.


Jährliche Konferenz von Mental Health Europe (Tagung)

Am 22. und 23.10.2010 veranstaltet Mental Health Europe, eine europäische NGO zur Förderung der geistigen Gesundheit, in Brüssel ihre jährliche Konferenz.


Antragsfrist 17.09.10
PROGRESS: Peer-Review im Rahmen des Programms für Sozialschutz und soziale Eingliederung (Studie)

Im Rahmen von PROGRESS - Soziale Integration und Sozialschutz schreibt die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit einen Studienauftrag betreffend gegenseitiges Lernen im Zusammenhang mit einem Peer-Review aus.


Neue Umfrage zur Armut veröffentlicht: Immer mehr Menschen haben Probleme, über die Runden zu kommen

Ein Sechstel der Europäer hat nach eigener Aussage permanent Schwierigkeiten, die Haushaltsrechnungen zu bezahlen, und drei Viertel glauben, dass die Armut in ihrem Land letztes Jahr zugenommen hat.


Bericht über Politiken zur Bekämpfung von Kinderarmut veröffentlicht

Das Europäische Soziale Netzwerk (ESN) hat einen Bericht über Politiken zur Bekämpfung von Kinderarmut vorgelegt.


Antragsfrist 13.07.10
PROGRESS: Maßnahmen im Bereich der menschenwürdigen Arbeit in wichtigen Schwellenländern (Studie)

Im Rahmen von PROGRESS hat die Europäische Kommission einen Studienauftrag veröffentlicht über die "Folgen der weltweiten Wirtschaftskrise für menschenwürdige Arbeit mit Schwerpunkt auf der Lage von Jugendlichen und Frauen".


Armut und Ausgrenzung: Zukünftige Herausforderungen und Kontexte in Europa (Tagung)

Vom 23. bis zum 25.09.2010 findet in Heidelberg der Europäische Diakonie-Kongress „Diakonie gegen Armut und Ausgrenzung: Zukünftige Herausforderungen und Kontexte in Europa“ statt.


EWSA: Schlüsselrolle der Bildung beim Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung

Inklusive Bildung ist der Schlüssel zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung. Sie sollte als Triebfeder für ehrgeizigere Verpflichtungen in diesem Bereich dienen und ein möglichst breites Spektrum an Institutionen und sozialen Stakeholdern einbinden. Dies ist der Tenor der Stellungnahme, die der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) auf seiner Plenartagung verabschiedete.


Lokale und regionale Antworten auf Armut und soziale Ausgrenzung (Tagung)

Der Ausschuss der Regionen veranstaltet am 08.06.2010 in Brüssel eine Tagung zum Thema der Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung auf lokaler Ebene.


Antragsfrist 20.05.10
Bericht zu Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung in der EU (Studie)

Im Rahmen des EU-Programms für Gesundheit hat die Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher einen Auftrag zur Ausarbeitung eines Berichts in Bezug auf Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung in der EU ausgeschrieben.


Kommission fordert stärkeres Engagement und bessere Koordinierung bei der Integration der Roma

In der heute vorgelegten Mitteilung „Die wirtschaftliche und soziale Integration der Roma“ ruft die Europäische Kommission die Mitgliedstaaten zur verstärkten und besser Koordinierten Unterstützung der Roma durch Mainstreaming auf.


Antragsfrist 07.05.10
Technische Hilfe und Studien im Bereich der Außenhilfe (Ausschreibung)

Die Generaldirektion EuropeAid hat einen Mehrfachrahmenvertrag über technische Hilfe und Studien ausgeschrieben, der vor allem den Bereich der Außenhilfe betrifft.


Europäisches Parlament fordert eine weitergehende Integration der Roma

Vor dem Hintergrund, dass weiterhin 10 bis 12 Mio. Roma in Europa unter einer beträchtlichen strukturellen Diskriminierung leiden und oft starker Armut und sozialer Ausgrenzung ausgesetzt sind, hat das Europäische Parlament eine Resolution zur Integration der Roma erlassen.


Science against poverty (Tagung)

Am 08. und 09.04.2010 findet in La Granja, Segovia (Spanien) die Konferenz „Science against poverty“ – Wissenschaft gegen Armut – statt.


Antragsfrist 12.03.10
PROGRESS: Soziale Auswirkungen von Emigration und Land-Stadtflucht in Mittel- und Osteuropa (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat im Rahmen von PROGRESS einen Studienauftrag über die sozialen Auswirkungen von Emigration und Land-Stadtflucht in Mittel- und Osteuropa veröffentlicht.


Antragsfrist 28.05.10
PROGRESS: Unterstützung europäischer Netzwerke (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms PROGRESS unterstützt die Europäische Kommission die Arbeit von europäischen Netzwerken.


Europäische Kommission entwirft neuen Sozialschutzbericht

Die Sozialsysteme und spezifische kurzfristige Sozialmaßnahmen waren entscheidend für die Abmilderung der sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise, so ein neuer EU-Bericht der Kommission, der heute vorgestellt wurde.


Finanzierung für neues Mikrofinanzierungsinstrument steht

Das Europäische Parlament hat sich am 11.02.2010 auf einen Kompromiss zur Finanzierung des neuen Mikrofinanzierungsinstruments ‚PROGRESS’ geeinigt.


EU fördert Wohnungsbau für arme Bevölkerungsgruppen

Arme Bevölkerungsgruppen werden in Zukunft in allen Mitgliedstaaten EU-Förderungen für Wohnungsbauvorhaben und Renovierungen erhalten. Das Europäische Parlament hat heute eine entsprechende Änderung der Verordnung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung verabschiedet.


Antragsfrist 06.04.10
Förderung sozialer Integration und Sozialschutz von Arbeitnehmern in der informellen Wirtschaft (Ausschreibung)

Im Rahmen des Finanzierungsinstruments für Entwicklungszusammenarbeit (EZI) ruft EuropeAid zur Einreichung von Projektvorschlägen zur Verbesserung der Situation von Arbeitnehmern in der informellen Wirtschaft auf.


Antragsfrist 15.03.10
Maßnahmen zur Förderung der Roma mit Unionsbürgerschaft in der EU (Studie)

Das Europäische Parlament schreibt einen Studienauftrag zum Thema "Maßnahmen zur Förderung der Situation der Roma mit Unionsbürgerschaft in der EU" aus.


Antragsfrist 05.03.10
Externe Expertenleistungen im Bereich Regionalpolitik (Interessenbekundung)

Das Europäische Parlament hat einen Mehrfachrahmenvertrag über externe Expertenleistungen in Verbindung mit der Regionalpolitik ausgeschrieben.


Website zum Europäischen Jahr 2010 zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung

Die EU-Kommission hat eine Website zum Europäischen Jahr 2010 zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung – welches heute offiziell eröffnet wird – eingerichtet.


Eurostat veröffentlicht Bericht über Lebensbedingungen und Armut im Jahr 2008

Eurostat hat einen Bericht über die Lebensbedingungen im Jahr 2008 und die Armut in Europa herausgegeben. Danach liegt in Deutschland weniger Armut vor als im EU-Durchschnitt.


Bericht über Lebensbedingungen, soziale Ausgrenzung und mentale Gesundheit in Europa veröffentlicht

Eurofound hat einen 83-seitigen Bericht über Lebensbedingungen, soziale Ausgrenzung und mentale Gesundheit in Europa veröffentlicht.


Eröffnungskonferenz zum europäischen Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung (Tagung)

Am 21.01.2010 findet die von der EU-Kommission und der spanischen Ratspräsidentschaft organisierte Eröffnungskonferenz zum europäischen Jahr 2010 gegen Armut und soziale Ausgrenzung in Madrid, Spanien, statt.


Sozialschutz und soziale Eingliederung in Belarus und der Republik Moldau

Die EU-Kommission hat zwei Studien veröffentlicht, die sich mit den Herausforderungen auseinandersetzen, denen Belarus und die Republik Moldau in den Bereichen Armut, soziale Ausgrenzung sowie der Altersvorsorge und der Gesundheitsversorgung gegenüberstehen.


Soziale Eingliederung und Related Technologies (Tagung)

Am 21.01.2010 findet in Brüssel eine Veranstaltung der EU-Kommission im Rahmen des Europäischen Jahres 2010 gegen Armut und soziale Ausgrenzung über soziale Eingliederung und Related Technologies statt.


Antragsfrist 02.02.10
Europäischer Rückkehrfonds: Überwachung von Rückführungen (Studie)

Die GD Justiz, Freiheit und Sicherheit schreibt im Rahmen des Europäischen Rückkehrfonds eine Vergleichsstudie über die besten Praktiken im Bereich der Überwachung von Rückführungen aus.


Sozialmacht Europa? (Tagung)

Am 06.11.2009 findet in Bremen die von der Hochschule Bremen, Arbeitnehmerkammer Bremen und dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSA) in der Hans-Böckler-Stiftung gemeinsam veranstaltete Tagung zu dem Thema „Sozialmacht Europa?“ statt.


Kommission startet neue Webseite zur Entwicklungszusammenarbeit

Die Europäische Kommission hat eine neue Webseite zur europäischen Entwicklungszusammenarbeit eingerichtet.


Europäische Konferenz zum allgemeinen Zugang zu Finanzdienstleistungen (Tagung)

Am 05. und 06.11.2009 findet in Brüssel die Abschlusskonferenz des aus PROGRESS-Mitteln geförderten Projekts „Mutual Learning on Financial Inclusion“, das sich mit dem Zusammenhang von Armut und dem allgemeinen Zugang zu Finanzdienstleistungen beschäftigt, statt.


Armut: Zwischen Wahrnehmung und Realität – Eine kommunikative Herausforderung (Tagung)

Am 29.10.2009 findet in Brüssel, Belgien, die von der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit und der Generaldirektion Kommunikation in Zusammenarbeit ausgerichtete Konferenz „Armut: Zwischen Wahrnehmung und Realität – Eine kommunikative Herausforderung“ statt.


Soziale Dimension der Strategie für Wachstum und Beschäftigung muss gestärkt werden

Aus einem Bericht, den der Ausschuss für Sozialschutz, dem Experten aus allen EU-Ländern angehören, im Auftrag der Europäischen Kommission angefertigt hat, geht hervor, dass die Lissabon-Strategie künftig mehr Gewicht auf den sozialen Zusammenhalt legen muss.


Antragsfrist 16.11.09
Bettelnde Kinder in der EU (Studie)

Die Generaldirektion Justiz, Freiheit und Sicherheit hat einen Studienauftrag zur Typologie und zu politischen Maßnahmen hinsichtlich bettelnder Kinder in der EU veröffentlicht.


Europäischer Rechnungshof bewertet Nahrungsmittelhilfe der EU für Bedürftige

Der Europäische Rechnungshof hat einen Bericht zur Nahrungsmittelhilfe der EU für Bedürftige vorgelegt und darin die Ziele, Mittel und angewandten Methoden bewertet.


Antragsfrist 28.09.09
Europäisches Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010 (Ausschreibung)

Im Rahmen des Europäischen Jahres 2010, das dem Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung gewidmet ist, ruft das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zur Einreichung von Projektvorschlägen auf.


Antragsfrist 25.09.09
Struktur- und Kohäsionsmittel für die Roma-Gemeinde in Bulgarien (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik sucht Dienstleistung zur Untersuchung der Auswirkungen der rumänischen Kohäsionspolitik auf die am stärksten benachteiligten Bevölkerungsgruppen.


4. Mont Blanc Treffen der Sozialwirtschaft (Tagung)

In diesem Jahr treffen sich zum vierten Mal Spitzenvertreter der Sozialwirtschaft zu den alle zwei Jahre stattfindenden Rencontres du Mont-Blanc am 09. und 10.11.2009 in Chamonix Mont Blanc, Frankreich.


EU-Kommission zieht Bilanz der Fortschritte im Bereich nachhaltige Entwicklung

Die EU-Kommission hat den Bericht „Förderung einer nachhaltigen Entwicklung durch die EU-Politik: Überprüfung der EU-Strategie für nachhaltige Entwicklung 2009“ veröffentlicht.


Antragsfrist 02.09.09
Menschenrechte und Umwelt (Studie)

Die Generaldirektion Unternehmen und Industrie hat einen Studienauftrag ausgeschrieben zu außerhalb der EU tätigen europäischen Unternehmen in Bezug auf Menschenrechte und Umwelt.


ConSozial 2009 (Tagung)

Vom 10. bis zum 12.11.2009 findet im Messezentrum Nürnberg die 11. ConSozial zusammen mit dem 78. Deutschen Fürsorgetag als gemeinsamer Kongress einschließlich einer Fachmesse statt.


EU-Kommission schlägt Mikrofinanzierungsinstrument vor

Die EU-Kommission hat ein neues Mikrofinanzierungsinstrument vorgeschlagen, mit dem Kleinunternehmern und Arbeitslosen, die ihr eigenes kleines Unternehmen gründen wollen, Kleinstkredite zur Verfügung gestellt werden sollen.


Strategien gegen Kinderarmut in Europa

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat am 07.05.2009 eine Konferenz über Strategien gegen Kinderarmut in Europa veranstaltet.


EU-Parlament verlangt mehr Arbeit und soziale Sicherheit

Das EU-Parlament hat sich für mehr soziale Sicherheit und Maßnahmen zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt ausgesprochen. So sollen die EU-Staaten in Zeiten der Wirtschaftskrise weiterer Verarmung und Ausgrenzung entgegenwirken.


EU-Parlament fordert eine neue soziale Agenda für Europa

Das EU-Parlament hat die EU-Kommission aufgefordert, eine ambitionierte soziale Agenda zu entwerfen, die die Folgen der wirtschaftlichen Rezession abmildern soll.


20. AGA-Konferenz – Armut bekämpfen, Perspektiven schaffen (Tagung)

Vom 14.05. bis 16.05.2009 veranstaltet das EFC (European Foundation Centre) die 20. AGA-Konferenz (Annual General Assembly) in Rom mit dem Titel „Fighting Poverty, Creating Opportunities“ (Armut bekämpfen, Perspektiven schaffen).


Kommission beschließt erstes Projektpaket im Rahmen der Nahrungsmittelfazilität

Am 30.03.2009 genehmigte die Europäische Kommission ein erstes Projektpaket in Höhe von 314 Mio. Euro im Rahmen der EU-Nahrungsmittelfazilität zur Unterstützung der Landwirtschaft und Ernährungssicherheit in 23 Entwicklungsländern.


Lebensmittelhilfen für Bedürftige

Das EU-Parlament will die Lebensmittelhilfen für Bedürftige in der EU weiterhin ermöglichen.


Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung in ländlichen Gebieten (Tagung)

Am 11. und 12.06.2009 veranstaltet die Europäische Kommission mit Unterstützung des ungarischen Ministeriums für Soziales und Arbeit eine Konferenz zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung in ländlichen Gebieten.


Achtes europäisches Treffen von Menschen, die von Armut betroffen sind (Tagung)

Am 15. und 16.05.2009 veranstaltet die Europäische Kommission im Rahmen der tschechischen Präsidentschaft gemeinsam mit dem Europäischen Netz zur Bekämpfung von Armut das achte europäische Treffen von Menschen, die von Armut betroffen sind.


Sonderbericht zur „Entwicklungshilfe der EG für die Gesundheitsversorgung in afrikanischen Ländern südlich der Sahara“

Der Europäische Rechnungshof hat in einem Sonderbericht (Nr. 10/2008) die Wirksamkeit der EU-Hilfe im Rahmen der Verpflichtungen der Europäischen Gemeinschaft zur Armutsbekämpfung und zur Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele geprüft.


Soziale Gerechtigkeit und nachhaltigen Entwicklung (Tagung)

Am 24.02.2009 organisiert die GD Beschäftigung und soziale Angelegenheiten der EU-Kommission eine Konferenz mit dem Titel „Soziale Gerechtigkeit in einer nachhaltigen Entwicklung - ein grünes und soziales Europa“.


Antragsfrist 30.06.09
Partnerschaft Europa-Entwicklungsländer im Bereich klinischer Studien (Ausschreibung)

Die Partnerschaft Europas und der Entwicklungsländer im Bereich klinischer Studien (EDCTP) hat die Aufnahme des EDCTP-Sekretariats in Europa und Afrika ausgeschrieben.


Finanzspritze für Erweiterten Integrierten Rahmenplan

Am 18.12.2008 hat die Europäische Kommission eine Vereinbarung über einen Beitrag von 4 Mio. Euro für den Erweiterten Integrierten Rahmenplan zur Unterstützung der nachhaltigen Entwicklung der am wenigsten entwickelten Länder unterzeichnet.


Soziale Eingliederung durch finanzielle Einbindung (Tagung)

Am 03.12.2008 findet die Veranstaltung „Soziale Eingliederung durch finanzielle Einbindung“ in Brüssel statt.


Gebietskörperschaften sollen stärkere Akteure der Entwicklungszusammenarbeit werden

Die Europäische Kommission hat am 08.10.2008 zu einem intensiveren Dialog mit den Gebietskörperschaften aufgerufen, um diese stärker an der Konzeption und Umsetzung von entwicklungspolitischen Maßnahmen zu beteiligen.


Auftakt der Vorbereitungen für das Europäische Jahr 2010

Die Minister der EU-Mitgliedstaaten haben anlässlich des „Welttages zur Überwindung der Armut“ am 16.10.2008 eine hochrangige Konferenz zum Auftakt für das Europäische Jahr 2010 abgehalten.


Antragsfrist 10.11.08
Beobachtung der Lebensqualität in Europa (Studie)

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen schreibt einen Auftrag für fünf analytische Berichte zur Beobachtung der Lebensqualität in Europa aus.


Antragsfrist 29.10.08
Soziale Mobilität und Einkommensverteilung (Studie)

Die Generaldirektion Regionalpolitik schreibt einen Studienauftrag zur sozialen Mobilität und Einkommensverteilung innerhalb der Regionen in den EU-Mitgliedstaaten aus.


Antragsfrist 26.01.09
Lebensmittelsicherheit für Frauen und die ländliche Bevölkerung in Laos (Ausschreibung)

Im Rahmen der Haushaltslinie 21 02 01 (Ernährungssicherheit) ruft EuropeAid zur Einreichung von Projektvorschlägen zu Lebensmittelsicherheit speziell für Frauen und die ländliche Bevölkerung in Laos auf.


Kommission schlägt die Ausweitung der Nahrungsmittelhilfe für Bedürftige in der EU vor

Bis 2009 sollen die Mittel für Nahrungsmittel für Bedürftige in der EU um zwei Drittel auf ca. 500 Mio. Euro aufgestockt werden, so die EU Kommission.


Antragsfrist 17.10.08
Förderung des Rechts auf Freizügigkeit und Wohnsitz: Fallstudie über die Roma (Studie)

Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte in Wien schreibt einen Studienauftrag zum Thema "Einhaltung, Schutz und Förderung des Rechts auf Freizügigkeit und Wohnsitz in den EU-Mitgliedstaaten: Fallstudie über die Roma" aus.


Antragsfrist 30.09.08
Arbeitsmarktentwicklung und Migrationsströme in den arabischen Mittelmeerländern (Studie)

Die Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen schreibt eine Studie aus über die Arbeitsmarktentwicklung und Migrationsströme in den arabischen Mittelmeerländern.


Antragsfrist 03.10.08
PROGRESS-Halbzeitbewertung (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit hat die Halbzeitbewertung des Gemeinschaftsprogramms für Beschäftigung und soziale Solidarität, Progress, ausgeschrieben.


Antragsfrist 25.09.08
Wohnverhältnisse der Roma und Landfahrer in der EU (Studie)

Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte in Wien sucht Dienstleister für einen vergleichenden Bericht über die Wohnverhältnisse der Roma und Landfahrer in der EU.


Antragsfrist 04.09.08
PROGRESS: Soziale Eingliederung und Nichtdiskriminierung der Roma-Bevölkerung in der EU (Ausschreibung)

Im Rahmen von PROGRESS hat die Europäische Kommission einen Auftrag für Aktivitäten zur Verbesserung der Auswirkungen von Politik, Programmen und Projekten ausgeschrieben, die auf die soziale Eingliederung und Nichtdiskriminierung der Roma-Bevölkerung in der EU abzielen.


Antragsfrist 25.08.08
"Jugend für Entwicklung" - Organisation einer Afrika-Reise (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Preises "Jugend für Entwicklung" die Organisation einer Reise nach Afrika ausgeschrieben.


Antragsfrist 18.07.08
Beobachtungsstelle zur sozialen Situation (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat einen Auftrag für die Errichtung einer Europäischen Beobachtungsstelle zur sozialen Situation ausgeschrieben.


Antragsfrist 16.06.08
Erste ESF Messe in Niedersachsen (Tagung)

Am 16. Juni 2008 findet in Celle die erste Messe zum Europäischen Sozialfonds in Niedersachsen statt.


Antragsfrist 01.07.08
PROGRESS: Ausgrenzung im Wohnungsbereich (Studie)

Im Rahmen von PROGRESS schreibt die Kommission eine Studie aus zum Thema "Ausgrenzung im Wohnungsbereich: Sozialpolitik, Verfügbarkeit von Wohnungen und Arbeitsmärkte".


Stellungnahme der Diakonie zur Mitteilung der EU-Kommission: Den Haushalt reformieren

Das Diakonische Werk hat am 15.04.2008 zur Mitteilung der Kommission „Den Haushalt reformieren, Europa verändern“ Stellung genommen (siehe EUFIS-Meldung vom 2.11.2007).


Antragsfrist 24.06.08
PROGRESS: Kinderarmut (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat im Rahmen des PROGRESS-Programms eine Studie über Kinderarmut ausgeschrieben.


Antragsfrist 22.08.08
PROGRESS: Praktiken der Gewerkschaften zur Bekämpfung von Diskriminierungen (Studie)

Im Rahmen des PROGRESS-Programms schreibt die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit eine Mapping-Studie über die Praktiken der Gewerkschaften zur Bekämpfung von Diskriminierungen aus.


Antragsfrist 30.06.08
PROGRESS: Netzwerk für sozio-ökonomische Fragen bei der Bekämpfung von Diskriminierungen (Ausschreibung)

Im Rahmen des PROGRESS-Programms schreibt die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit den Aufbau eines Netzwerkes für sozio-ökonomische Fragen im Bereich der Bekämpfung von Diskriminierungen aus.


Antragsfrist 17.07.08
Kirgisistan: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Kirgisistan auf.


Antragsfrist 21.07.08
Kirgisistan: Unterstützung der Zivilgesellschaft bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Europäischen Instruments für Demokratie und Menschenrechte ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für die Unterstützung der Zivilgesellschaft in Kirgisistan bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen auf.


Antragsfrist 07.07.08
Sierra Leone: Unterstützung der Zivilgesellschaft bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Europäischen Instruments für Demokratie und Menschenrechte ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für die Unterstützung der Zivilgesellschaft in Sierra Leone bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen auf.


Antragsfrist 16.06.08
Indonesien: Unterstützung der Zivilgesellschaft bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Europäischen Instruments für Demokratie und Menschenrechte ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für die Unterstützung der Zivilgesellschaft in Indonesien bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen auf.


Antragsfrist 08.07.08
Angola: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Angola auf.


Antragsfrist 16.06.08
Indonesien: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Indonesien auf.


Antragsfrist 07.07.08
Sierra Leone: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Sierra Leone auf.


Antragsfrist 19.06.08
Kasachstan: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Kasachstan auf.


Antragsfrist 09.07.08
Tadschikistan: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Tadschikistan auf.


Antragsfrist 16.06.08
Tadschikistan: Steigerung des Einkommens und Verbesserung des Lebensstandards (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms „Steigerung des Einkommens und Verbesserung des Lebensstandards“ ruft die Vertretung der Europäischen Kommission in Tadschikistan zur Einreichung von Vorschlägen auf.


Antragsfrist 30.06.08
PROGRESS: Interessengruppen und offene Koordinierungsmethode (Studie)

Im Rahmen des PROGRESS-Programms hat die Europäische Kommission eine Studie zur Beteiligung von Interessengruppen an der offenen Koordinierungsmethode in Bezug auf Sozialschutz und soziale Eingliederung ausgeschrieben.


Antragsfrist 09.06.08
PROGRESS: Bewertung sozialer Auswirkungen (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit schreibt im Rahmen von PROGRESS eine Studie aus über die Bewertung sozialer Auswirkungen als Instrument zur Einbeziehung von Fragen des Sozialschutzes und der sozialen Eingliederung in die staatliche Politik der EU-Mitgliedstaaten.


Antragsfrist 16.06.08
Ex-post-Bewertung der ESF-Unterstützung 2000-2006 / Sozialschutz und soziale Eingliederung (Studie)

Die Europäische Kommission hat die Ex-post-Bewertung der ESF-Unterstützung 2000-2006 für die offene Methode der Koordinierung im Bereich Sozialschutz und soziale Eingliederung ausgeschrieben.


Antragsfrist 14.06.08
Europäischer Entwicklungsberichts (Studie)

Im Rahmen des "Programms zur Sensibilisierung für Entwicklungsfragen" schreibt die Generaldirektion Entwicklung einen Auftrag aus mit Bezug auf den "Europäischen Entwicklungsbericht (ERD)" zur Mobilisierung entwicklungspolitische Initiative.


Wachsende soziale Ungleichheit in Europa’s Sozialstaaten

Europäische Sozialstaaten leiden unter wachsende Ungleichverteilung der Erwerbseinkommen. Zu diesem Schluss kommt Prof. Dr. Ute Klammer in einem Beitrag für die Hans-Böckler-Stiftung.


Antragsfrist 17.06.08
Schulungs- und Hilfsleistungen für die Generaldirektion Humanitäre Hilfe (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Humanitäre Hilfe (ECHO) schreibt einen Dienstleistungsrahmenvertrag zur Erbringung von Schulungs- und Hilfsleistungen aus.


Öffentliche Konsultation zum EU-Programm „Verteilung von Nahrungsmitteln an Bedürftige“

Die Europäische Kommission hat am 19.03.2008 eine internetgestützte Konsultation zur Zukunft des EU-Programms für eine unentgeltliche Verteilung von Nahrungsmitteln an Bedürftige in der Union gestartet.


7. europäisches Treffen zum Thema Menschen in Armut

Im Rahmen der slowenischen Ratspräsidentschaft findet in Brüssel am 16. und 17. Mai zum siebten Mal das europäische Treffen zum Thema Menschen in Armut statt.


Antragsfrist 15.04.08
EIDHR — Rahmenvertrag über die Unterstützung von Wahlbeobachtungsmissionen der EU (Ausschreibung)

Das Amt für Zusammenarbeit EuropeAid schreibt im Rahmen des EIDHR (Europäisches Instrument für Demokratie und Menschenrechte) einen Rahmenvertrag über die Unterstützung von Wahlbeobachtungsmissionen der EU aus.


Antragsfrist 19.05.08
Simbabwe: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Simbabwe auf.


Antragsfrist 07.04.08
Besetzte palästinensische Gebiete: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in den besetzten palästinensischen Gebieten auf.


Antragsfrist 23.05.08
Kambodscha: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Kambodscha auf.


7. Internationaler Workshop zum Thema Ethik, Finanzen und Verantwortung am 03. und 04. Oktober 2008 in Genf (Tagung)

Das Treffen wird vom Observatoire de la Finance organisiert und befasst sich mit folgenden spezifischen Themen:


Antragsfrist 01.04.08
In die Menschen investieren - Kinder und Jugendliche (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „In die Menschen investieren" zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen zum Schutz von durch bewaffnete Konflikte betroffene Kinder und zum Kampf gegen Kinderhandel sowie zur Rehabilitation der Opfer auf.


Antragsfrist 15.04.08
Kroatien: Befähigung der Zivilgesellschaft zur aktiven Beteiligung am beitrittsvorbereitenden Prozess im Bereich Jugendpartizipation (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Phare ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für die Befähigung der Zivilgesellschaft zur aktiven Beteiligung am beitrittsvorbereitenden Prozess im Bereich Jugendpartizipation auf.


Antragsfrist 15.05.08
Bosnien und Herzegowina: sozio-ökonomische Reintegration von Mienenopfern (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms CARDS ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für die sozio-ökonomische Reintegration von Mienenopfern in Bosnien und Herzegowina auf.


Antragsfrist 06.05.08
Laos: Unterstützung der Zivilgesellschaft bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Europäischen Instruments für Demokratie und Menschenrechte ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für die Unterstützung der Zivilgesellschaft in Laos bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen auf.


Antragsfrist 31.03.08
Mozambique: Ausdehnung der Mikrofinanzierung in ländlichen Gebieten (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms zur Ausdehnung der Mikrofinanzierung in ländlichen Gebieten ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Mozambique auf.


Antragsfrist 20.03.08
Thailand: Hilfe für entwurzelte Menschengruppen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Hilfe für entwurzelte Menschengruppen“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Thailand auf.


Antragsfrist 30.05.08
Vietnam: Unterstützung der Zivilgesellschaft bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Europäischen Instruments für Demokratie und Menschenrechte ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für die Unterstützung der Zivilgesellschaft in Vietnam bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen auf.


Antragsfrist 06.05.08
Kambodscha: Unterstützung der Zivilgesellschaft bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Europäischen Instruments für Demokratie und Menschenrechte ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für die Unterstützung der Zivilgesellschaft in Kambodscha bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen auf.


Antragsfrist 15.04.08
Philippinen: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in der Republik der Philippinen auf.


Antragsfrist 06.05.08
Laos: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Laos auf.


Antragsfrist 16.05.08
Weißrussland: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Weißrussland auf.


Antragsfrist 01.09.08
Myanmar: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Myanmar auf.


Gemeinsamer Bericht über Sozialschutz und soziale Eingliederung 2008

Die Kommission hat am 30.01.2008 den Vorschlag für einen gemeinsamen Bericht über Sozialschutz und soziale Eingliederung 2008 angenommen.


Antragsfrist 18.03.08
Sri Lanka: Unterstützung der Zivilgesellschaft bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Europäischen Instruments für Demokratie und Menschenrechte ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für die Unterstützung der Zivilgesellschaft in Sri Lanka bei der Förderung von Menschenrechten und Demokratiereformen auf.


Antragsfrist 31.03.08
Ruanda: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Ruanda auf.


Antragsfrist 10.04.08
Vietnam: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Vietnam auf.


Antragsfrist 13.03.08
Syrien: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Syrien auf


Antragsfrist 17.03.08
Sudan: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen im Sudan auf.


Antragsfrist 17.03.08
Kenia: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Kenia auf.


Antragsfrist 19.03.08
Bangladesh: Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms „Nichtstaatliche Akteure und lokale Behörden im Entwicklungsprozess“ zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen in Bangladesh auf.


EU mobilisiert Partner zur Förderung menschenwürdiger Arbeit für alle

Die Europäische Kommission kündigte am 24.01.2008 an, dass sie die einzelnen internen und externen EU-Politikbereiche nutzen möchte, um menschenwürdige Arbeit für alle zu fördern und somit der Außendimension der EU-Strategie für Wachstum und Beschäftigung Rechnung zu tragen. Die Kommission wird hierzu im September 2008 ein neues Paket mit Vorschlägen vorlegen, das als Folgemaßnahme zu ihrem Bericht über menschenwürdige Arbeit aus dem Jahr 2006 ergeht (siehe EUFIS-Meldung vom 24.05.2006).


Antragsfrist 31.03.08
Bereitstellung von Fachwissen für den EP-Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (Ausschreibung)

Das Europäische Parlament plant eine Rahmenvereinbarung zur Bereitstellung von Fachwissen zugunsten des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten. Einreichfrist für Angebote ist der 31.03.2008.


13 Prozent der Deutschen nach EU-Definition von Armut bedroht

Knapp 13 Prozent der Deutschen waren im Jahr 2005 nach Definition der Europäischen Union von Armut bedroht. Diese Zahl nannte das Statistische Bundesamt am 21.01.2008 in Wiesbaden.


EZI - FINANZIERUNGSINSTRUMENT FÜR DIE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT

EZI - FINANZIERUNGSINSTRUMENT FÜR DIE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT 2014-2020
DCI - DEVELOPMENT COOPERATION INSTRUMENT 2014-2020


Positionen zum Europäischen Sozialmodell aus der Sicht der Wohlfahrtsverbände

Mit dem am 30.10.2007 veröffentlichten Positionspapier „Ein soziales Europa für die Menschen“ stellen die deutschen Wohlfahrtsverbände ihr Verständnis eines Europäischen Sozialmodells dar.


URBACT III

Förderung der integrierten, nachhaltigen Stadtentwicklung


Neue Ansätze für mehr Kleinstkredite in Europa

Danuta Hübner, Kommissarin für Regionalpolitik, hat am 19.11.2007 eine Initiative vorgestellt, die den Zugang zu Kleinstkrediten für Kleinunternehmen und für Angehörige sozial benachteiligter Gruppen, die sich selbständig machen wollen, verbessern soll. Mit ihr soll das Angebot an Kleinstkrediten in Europa ausgeweitet werden.


Antragsfrist 17.12.07
Hilfsmaßnahmen in Bezug auf EU-Wahlbeobachtungsmissionen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Europäischen Instruments für Demokratie und Menschenrechte hat die Europäische Kommission einen weltweiten Dienstleistungsauftrag bekannt gemacht für Schulungs- und technische Hilfsmaßnahmen in Bezug auf EU-Wahlbeobachtungsmissionen (Netzwerk für verbesserte Unterstützung im Bereich Wahlen und Demokratie - NEEDS). Schlusstermin für den Eingang der Bewerbungen ist der 17.12.2007.


EEF- EUROPÄISCHER ENTWICKLUNGSFONDS

EEF- EUROPÄISCHER ENTWICKLUNGSFONDS


Eurostat veröffentlicht Statistiken über soziale Lage in Mitgliedstaaten

Das Statistische Amt der EU, Eurostat, hat aktuelle Statistiken über die soziale Lage in der Europäischen Union veröffentlicht. Die Daten beziehen sich auf die Jahre 2005 und 2006 und umfassen eine Vielzahl von Indikatoren und Themenbereichen wie z.B..: wirtschaftliche Lage,


Antragsfrist 29.11.07
Mehrehe in Europa (Studie)

Das Europäisches Parlament hat eine Studie zum Thema 'Mehrehe in Europa' ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 29.11.2007.


ESF-FÖRDERUNG IN DEUTSCHLAND

Überblick über die Förderung durch den Europäischen Sozialfonds in Deutschland


Antragsfrist 03.12.07
Belize: Mikrounternehmen für arme Familien (Ausschreibung)

Das Ministerium für nationale Entwicklung in Belize ruft im Rahmen eines Mikrokreditprogramms des 9. Europäischen Entwicklungsfonds zur Einreichung von Vorschlägen für die Promotion und Bereitstellung von Mikrokrediten für arme Familien in Belize auf.


Antragsfrist 03.12.07
Belize: Beschäftigungsfördernde Frauen- und Jugendprojekte (Ausschreibung)

Das Ministerium für nationale Entwicklung in Belize ruft im Rahmen der Förderung aus dem 9. Europäischen Entwicklungsfonds zur Einreichung von Vorschlägen für die Unterstützung von beschäftigungsfördernden Frauen- und Jugendprojekten in Belize auf.


IPA II - INSTRUMENT FÜR HERANFÜHRUNGSHILFE

IPA II - INSTRUMENT FÜR HERANFÜHRUNGSHILFE 2014-2020


Antragsfrist 27.09.07
Indikatoren für die Förderung der Rechte von Kindern (Studie)

Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) hat eine Studie ausgeschrieben über Indikatoren, die die Umsetzung, den Schutz, den Respekt und die Förderung der Rechte von Kindern in der EU messen. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 27.09.2007.


Antragsfrist 08.10.07
PROGRESS: Bilaterale Beziehungen und Kooperationsmaßnahmen im Bereich Beschäftigung und menschenwürdige Arbeit (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat im Rahmen von PROGRESS einen Studienauftrag ausgeschrieben betreffend die bilateralen Beziehungen und Kooperationsmaßnahmen im Bereich Beschäftigung und menschenwürdige Arbeit zwischen EU-Mitgliedstaaten oder relevanten internationalen Organisationen einerseits und ausgewählten aufstrebenden Wirtschaften, Nachbarländern und strategischen Partnern der EU andererseits. Frist ist der 08.10.2007.


Antragsfrist 20.08.07
PROGRESS: Personalaustausch im Bereich der sozialen Sicherheit und der sozialen Eingliederung (Studie)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat eine Durchführbarkeitsstudie über einen Personalaustausch zwischen einzelstaatlichen Verwaltungen im Rahmen des Progress-Programms ausgeschrieben. Schlusstermin ist der 20.08.2007.


Antragsfrist 30.07.07
Phare - Zugang zu Bildung und Beschäftigung für die Roma-Minderheit in Kroatien (Ausschreibung)

Das Finanzministerium in Kroatien hat im Rahmen des Nationalen Phare-Programms 2005 einen Dienstleistungsauftrag für die Verbesserung des Zugangs zu Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Roma-Minderheit in Kroatien ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Bewerbungen: ist der 30.07.2007.


Antragsfrist 08.08.07
Diverse Studien im Bereich Prävention, Abwehrbereitschaft und Folgenbewältigung im Zusammenhang mit Terrorakten

Die Generaldirektion Justiz, Freiheit und Sicherheit hat im Rahmen des Programms 'Prävention, Abwehrbereitschaft und Folgenbewältigung im Zusammenhang mit Terrorakten und anderen Sicherheitsrisiken' fünf Studienaufträge ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang von Angeboten ist jeweils der 08.08.2007.


Antragsfrist 04.08.07
PROGRESS: Seminare in Sachen Diskriminierungsgesetze (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms PROGRESS hat die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit Seminare in Sachen Diskriminierungsgesetze zur Sensibilisierung von Richtern Richterinnen sowie anderen Juristen und Juristinnen ausgeschrieben.


Antragsfrist 28.06.07
Ergebnisorientiertes Monitoring von EG-finanzierten Maßnahmen (Ausschreibung)

Im Rahmen der externen Zusammenarbeit vergibt die Kommission einen Auftrag für die Leitung eines Systems zur ergebnisorientierten Überwachung ihrer Projekte und Programme.


Antragsfrist 08.08.07
PROGRESS: Positive Maßnahmen in der Europäischen Union (Studie)

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat im Rahmen des Programms PROGRESS eine Studie zu positiven Maßnahmen in der EU ausgeschrieben.


Antragsfrist 16.07.07
Überwachung der Leistung des Gemeinschaftprogramms PROGRESS (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit hat im Rahmen von PROGRESS einen Dienstleistungsauftrag zur Überwachung der Leistung des Gemeinschaftprogramms für Beschäftigung und soziale Solidarität ausgeschrieben.


Antragsfrist 08.02.10
Fachleute für das BEPA-Besucherprogramm (Interessenbekundung)

Das Beratergremium für europäische Politik (BEPA) der Europäischen Kommission, sucht führende Experten und Expertinnen aus der akademischen Welt, von internationalen Organisationen, Regierungen und führenden Forschungsinstituten, die an ihrem 'Besucherprogramm' teilnehmen sollen.


Antragsfrist 11.06.07
Europäische Netzwerke von Rechtsexperten - Chancengleichheit / Nichtdiskriminierung (Ausschreibung)

Im Rahmen von PROGRESS hat die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit die Aufträge für Europäische Netzwerke von Rechtsexperten der Bereiche Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie Nichtdiskriminierung ausgeschrieben.


Antragsfrist 13.07.07
Peer-Group in den Bereichen Sozialschutz und soziale Eingliederung (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat einen Dienstleistungsauftrag zur Beurteilung durch eine Peer-Group im Bereich Sozialschutz und soziale Eingliederung ausgeschrieben.


Bekämpfung des Terrorismus: Sicheres Krisenzentrum (Ausschreibung)

Die Generaldirektion Justiz, Freiheit und Sicherheit hat im Rahmen des Pilotprojekts 'Bekämpfung des Terrorismus' einen Auftrag mit dem Titel 'Sicheres Krisenzentrum - Operativer und funktionaler Ausbau - Vorauswahl von Bewerbern' ausgeschrieben.


Antragsfrist 11.06.07
PROGRESS – Sachverständigennetzwerke im Bereich Geschlechtergleichstellung (Ausschreibungen)

Im Rahmen von PROGRESS – Geschlechtergleichstellung vergibt die Kommission zwei Dienstleistungsaufträge für Sachverständigennetzwerke.


Soziale Nichtregierungsorganisationen schlagen drei Maßnahmen für ein soziales Europa vor

Am Vorabend des 50-jährigen Jubiläums der EU und in Erwartung der Berliner Erklärung, die den Verfassungsprozess aus der Sackgasse herausführen will, unterstützen soziale Nichtregierungsorganisationen den breiten politischen Konsens, dass die EU soziale Belange in den Mittelpunkt der politischen Agenda stellen muss.


EU-Kommission leitet Bestandsaufnahme zur sozialen Wirklichkeit in Europa ein

Die Kommission hat heute eine öffentliche Konsultation gestartet, die Aufschluss über die soziale Wirklichkeit in der europäischen Gesellschaft geben soll (siehe auch EUFIS-Meldung vom 19.12.2006)


6. Europäisches Treffen von Menschen mit Armutserfahrungen (Tagung)

Am 04. und 05. Mai 2007 findet im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft in Brüssel das 6. Europäische Treffen von Menschen mit Armutserfahrungen statt.


Zweite Umfrage zur Lebensqualität in Europa (Studie)

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dublin sucht einen Dienstleister für die Durchführung der zweiten Umfrage zur Lebensqualität in Europa 2007.


MEDA - EuroMed-Migrationsmanagement (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission vergibt im Rahmen von MEDA - EuroMed-Migration einen Auftrag zur Verstärkung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Migrationsmanagements im Europa-Mittelmeer-Raum. Einreichfrist ist der 23.03.2007.


EaSI - PROGRESS - ARBEITSBEDINGUNGEN 2014-2020

EaSI - PROGRESS - ARBEITSBEDINGUNGEN 2014-2020
Haushaltslinie 04 03 02 01


Sozial-Kompass Europa - Soziale Sicherheit im Vergleich

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat einen „Sozial-Kompass Europa - Soziale Sicherheit im Vergleich“ veröffentlicht. Darin werden die Systeme der sozialen Sicherung in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union einander gegenüber. Anhand von Tabellen werden die Unterschiede und die Übereinstimmungen der jeweiligen nationalen Sicherungssysteme sichtbar.


Kommissionspräsident Barroso kündigt EU-weite Konsultation zur sozialen Realität in Europa an

Der Präsident der EU-Kommission Barroso hielt am 5.12.2006 beim internationalen Thinktank „Policy Network“ in Brüssel eine Rede mit dem Titel „Die neue soziale Realität Europas“. Darin betonte er, dass wirtschaftlicher und sozialer Fortschritt zwei Seiten des einen gemeinsamen Europa seien. Europa habe immer auf einer sozialen und einer wirtschaftlichen Säule beruht. Offene Märkte und soziale Solidarität seine keine Widersprüche.


Europäischen Globalisierungsfonds (EGF)

Am 12.12.2006 stimmte das Europäische Parlament positiv über die Schaffung des Europäischen Globalisierungsfonds ab.


Forschungsleistungen des Europäischen Observatoriums für Wohnungslosigkeit

Im Rahmen der Finanzierung der Europäischen Netzwerke im Rahmen des Aktionsprogramms zur sozialen Eingliederung werden Forschungsleistungen des Europäischen Observatoriums für Wohnungslosigkeit für die Feantsa ausgeschrieben. Einreichfrist ist der 30.12.2006.


Programme "XENOS" und "Soziale Stadt" (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung legen für die Jahre 2007 und 2008 ein neues Sonderprogramm für Beschäftigung, Bildung und Teilhabe vor Ort auf. Die Maßnahme verbindet die beiden bestehenden Programme "XENOS - Leben und Arbeiten in Vielfalt" und "Soziale Stadt". Schwerpunkt des Sonderprogramms ist die Unterstützung des Engagements für mehr Toleranz und Integration sowie die Förderung zivilgesellschaftlicher Strukturen und bürgerschaftlichen Engagements.


Bedingungen in Zentren für Staatsangehörige aus Drittländern (Studie)

Das Europäische Parlament hat eine Studie zu den Bedingungen in Zentren für Staatsangehörige aus Drittländern ausgeschrieben. Einreichfrist für Angebote ist der 20.10.2006.


Die Rolle von Migrantinnen am Arbeitsmarkt: gegenwärtige Lage und Zukunftsperspektiven

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat eine Studie zur Rolle von Migrantinnen am Arbeitsmarkt veröffentlicht. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 16.10.2006.


Kinderarbeit und Jugendarbeitsschutz in der EU

Kinderarbeit und Jugendarbeitsschutz in der Europäischen Union sind Themen einer Studie, die von der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit ausgeschrieben wurde. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 06.10.2006.


Interessenbekundung: Bürogeräte für soziale und humanitäre Projekte

Das Europäische Parlament ruft karitative Organisationen zur Interessenbekundung für die Übernahme und Verwertung von Bürogeräten für soziale und humanitäre Projekte auf. Die sich aus dem Aufruf zur Interessenbekundung ergebende Liste ist bis zum 30.06.2007 gültig. Interessierte Bewerber können zu jedem Zeitpunkt der Gültigkeitsdauer der Liste eine Bewerbung einreichen, mit Ausnahme der letzten drei Monate.


Aufbau eines Netzwerks externer Experten für den Ausschuss der Regionen

Der Ausschuss der Regionen hat einen Rahmenvertrag für den Aufbau eines Netzwerks externer Experten ausgeschrieben. Bewerbungen können bis zum 29.09.2006 eingereicht werden.


Interessenbekundung: Informations- und Kommunikationsdienstleistungen für die GD Humanitäre Hilfe

Die GD Humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission hat zur Interessenbekundung für die Erbringung von Dienstleistungen in Bezug auf unterschiedliche Aufgaben auf den Gebieten Kommunikation und Information aufgerufen. Bewerber, die Interesse an der Eintragung ihres Namens in die Liste der potenziellen Auftragnehmer haben, werden gebeten, sich bis gemäß 06.04.2009 zu bewerben. Die Liste ist bis zum 06.07.2009 gültig.


Informationskampagne im Rahmen des Europaeischen Jahres der Chancengleichheit für alle 2007

Im Rahmen des Europäischen Jahres der Chancengleichheit für alle 2007 vergibt die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit Dienstleistungsaufträge zur Entwicklung und Durchführung von Informations- und Werbekampagnen. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 08.09.2006.


Qualität von Leistungen des Gesundheitswesens sowie gleichberechtigter Zugang

Die GD Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit will mittels einer Studie die Qualität von Leistungen des Gesundheitswesens sowie den gleichberechtigten Zugang zu diesen Leistungen analysieren lassen. Angebote zu diesem Auftrag im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung können bis zum 8.9.2006 eingereicht werden.


Förderung der Integration von Personen, die vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind

Im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung soll eine Folgenabschätzung betreffend die grundlegenden EU-Anforderungen für Maßnahmen zur Förderung der Integration von Personen, die vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind, vorgenommen werden. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 19.7.2006.


Studien im Rahmen des Programms zur Bekämpfung von Diskriminierungen

Die Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit hat drei Studienaufträge im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung von Diskriminierungen ausgeschrieben. Einreichfristen sind am 12.6.2006 bzw. 26.6.2006.


Aktionsprogramm zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung: Armut und soziale Ausgrenzung in ländlichen Gebieten

Im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung schreibt die Kommission eine Studie zum Thema 'Armut und soziale Ausgrenzung in ländlichen Gegenden' aus. Einreichfrist für Angebote ist der 09.06.2006.


Im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung schreibt die Kommission eine Studie aus zum Thema 'Ausschluss von Finanzdienstleistungen für von Armut bzw. sozialer Ausgrenzung betroffene Personen'. Einreichfrist für Angebote ist der 09.06.2006.


Gemeinsame europäische Arbeitsdefinition der Überschuldung

Im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung schreibt die Kommission eine Studie zum Thema Überschuldung aus. Schlusstermin für die Einreichung von Angeboten ist der 23.6.2006.


Situation von Opfern in Bulgarien und Rumaenien

Die Europäische Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Wien schreibt eine Pilotstudie über die Situation von Opfern in Bulgarien und Rumänien aus. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 25.7.2006.


Internationale Konferenz zu Finanzdienstleistungen mit dem Titel *Verantwortung im Kredit* (Tagung)

Die sechste internationale Konferenz zu Finanzdienstleistungen mit dem Titel *Verantwortung im Kredit* findet aufgrund einer Initiative des Hamburger *Institut for financial services (iff)* am 28.4. und 29.4. im Albert Hall Komplex in Brüssel statt. Es werden ca. 300 Gäste aus ganz Europa und den Vereinigten Staaten erwartet.


Internationale Konferenz zu den Konsequenzen der Migration benachteiligter Kinder (Tagung)

Die European Foundation for street children worldwide (EFSCW) veranstaltet vom 16.-17. Februar 2006 in Rom eine Konferenz zur Migration benachteiligter Kinder in den Südeuropäischen Mitgliedsstaaten mit dem Titel: "Child Inclusion as a Challenge to the Mediterranean Partnership of the EU - the consequences of migration on children at risk in the Southern European Member States: Analyses, Concepts and Strategies"


EUMC: National Focus Points in Bulgarien und Rumänien (Ausschreibung)

Zweck der Ausschreibung ist die Ermittlung von Bewerbern für die Einrichtung und den Betrieb der National Focal Points in Bulgarien und Rumänien zur Erhebung von Daten und Informationen sowie der Durchführung von Forschungsarbeiten und Studien über Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. Einreichfrist ist der 24.10.2005.


"Social Economy: The leading actor for social cohesion" (Tagung)

Im Rahmen der aktuellen luxemburgischen EU-Ratspräsidentschaft findet am 11./12. März 2005 in Luxemburg eine Europäische Konferenz der Sozialwirtschaft statt. Die Tagung mit dem Titel *Social Economy: The leading actor for social cohesion and the Lisbon Strategy* richtet sich an Vertreter der Sozialverbände und der Zivilgesellschaft.


"Die Zukunft des europäischen Sozialmodells" (Tagung)

Vom 1.-3. Juni 2005 findet die Konferenz des *International Council on Social Welfare - European Region* in Luzern/Schweiz statt. Thema der Konferenz ist *Die Zukunft des europäischen Sozialmodells*.


Straßenkinder als Priorität der EU-Politik der sozialen Eingliederung in Mittel- und Osteuropa (Tagung)

Das European Networt on Street Children Worldwide (ENSCW) veranstaltet am 09./10.12.2004 in Brüssel ein Symposium zum Thema *Straßenkinder und -jugendliche als Priorität der EU-Politik der sozialen Eingliederung in Mittel- und Osteuropa*. Das Hauptziel der Veranstaltung,, ist es die Sitiation von ausgegrenzten Kindern in Mittel- und Osteuropa zu analysieren und den Kinderschutz in diesen Ländern zu verbessern.


*Integrierte Strategien für Kinder und Jugendliche in benachteiligten Stadtteilen* (Tagung)

Die europäische Fachkonferenz *Integrierte Strategien für Kinder und Jugendliche in benachteiligten Stadtteilen* findet vom 23. bis 25. November 2004 in Berlin statt. Veranstalter sind das BMFSFJ, der Kongress der Gemeinden und Regionen Europas und das Direktorat für Jugend und Sport des Europarats.


Europäisierung der Kinder- und Jugendhilfe (Tagung)

Der SOS-Kinderdorf e. V. und die BBJ Consult AG führen vom 6. bis 7. November 2003 in Berlin eine Fachtagung zum Thema *Europäisierung der Kinder- und Jugendhilfe - Grundfragen, Finanzierung, Projekte* durch. Es wird das Einwirken der europäischen Integration auf die Felder der Kinder- und Jugendhilfe beleuchtet und anwendungsbezogene Fördermöglichkeiten der Europäischen Union dargestellt.


Kinderrechte in Deutschland und Europa (Tagung)

Am 19./20.November 2003 findet in Osnabrück ein Kongress zu Kinderrechten in Deutschland und Europa statt. Thema sind der Stand der Nationalen Aktionspläne für Kinderrechte und die Möglichkeiten einer europäischen Zusammenarbeit. Das offene Forum wird von der Nationalen Koalition für die Ausarbeitung des deutschen Aktionsplans in Kooperation mit dem Fachbereich für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Osnabrück veranstaltet.


7. Deutscher Seniorentag (Tagung)

In Hannover findet vom 06.-08.10.2003 der 7. Deutsche Seniorentag statt. Die Veranstaltung will zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auffordern und zur stärkeren Vernetzung der Seniorenverbände ermutigen.


Amtsblatt C 92,  Einrichtung einer Sachverständigengruppe Menschenhandel

Hier finden Sie das Amtsblatt C 92 vom 17.04.2003,  Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zu dem Beschluss der Kommission vom 25. März 2003 zur Einrichtung einer Beratenden Gruppe mit der Bezeichnung Sachverständigengruppe Menschenhandel


Daseinsvorsorge und Subsidiarität in Europa (Tagung)

Am 05./06.05.2003 findet in Straßburg ein deutsch-französiches Seminar statt, dass sich an Führungskräfte der nationalen, regionalen und kommunalen Behörden sowie kommunale Volksvertreter in Deutschland und Frankreich richtet.


Amtsblatt L 70 vom 14.03.2003, Einrichtung eines Dreigliedrigen Sozialgipfels

Hier finden Sie das Amtsblatt L 70 vom 14.03.2003, Beschluss des Rates vom 06.03.2003 zur Einrichtung eines Dreigliedrigen Sozialgipfels für Wachstum und Beschäftigung.


Forschungskonferenz über soziale Sicherheit (Tagung)

Die Internationale Vereinigung für soziale Sicherheit (ISSA) veranstaltet eine Internationale Forschungskonferenz über soziale Sicherheit.


Die Zukunft des sozialen Schutzes

Vom 15.05.2003 - 16.0.2003 findet in Helsingborg in Schweden die erste Konferenz der European Social Insurance Partners (ESIP) statt. Sie befasst sich mit dem Thema "Finanzielle und soziale Nachhaltigkeit: Die Zukunft des sozialen Schutzes in Europa".


Deutsch-Französische Jugendarbeit mit benachteiligten Jugendlichen (Tagung)

Anläßlich des diesjährigen 40. Geburtstages des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW) findet vom 02. - 06. Juli 2003 ein Kongress in Marseille statt, auf dem der Jugendaustausch zwischen den beiden Ländern evaluiert werden soll.


Programmheft zum 76. Deutscher Fürsorgetag erschienen (Tagung)

Vom 07. - 09. Mai 2003 führt der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge in Freiburg im Breisgau seinen 76. Deutschen Fürsorgetag durch (vgl. Nachricht vom 17.05.2002) Das Motto der diesjährigen Veranstaltung ist Zwischen Versorgung und Eigenverantwortung - Partizipation im Sozialstaat.


Europäische Konferenz über die Prävention und Bekämpfung von Menschenhandel (Tagung)

Vom 18. bis 20. September 2002 findet beim Europäischen Parlament in Brüssel eine Konferenz über die Prävention und Bekämpfung von Menschenhandel statt. Diese Veranstaltung ist Teil des STOP-Programms der Europäischen Kommission.


ALA - Studie betreffend ein ländliches Entwicklungsprojekt in Kambodscha (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im Juli 2002 einen Studienauftrag betreffend das Projekt *economic and social relaunch of northern provinces* (wirtschaftliche und soziale Wiederbelebung der nördlichen Provinzen) aus.


EQUAL-Auftaktveranstaltung in Berlin (Nachricht)

Die Gemeinschaftsinitiative EQUAL unterstützt in Deutschland 109 Entwicklungspartnerschaften mit rund 1.100 Einzelprojekten. Dies sei ein gutes Ergebnis für den Start der neuen Gemeinschaftsinitiative, stellte Bundesarbeitminister Walter Riester anlässlich der heutigen Auftaktveranstaltung *EQUAL - Neue Impulse für den Arbeitsmarkt* fest. Auch die EU-Kommissarin Anna Diamamtopoulou äußerte sich in Berlin sehr zufrieden über den Projektverlauf in Deutschland. Unter dem Motto *Gemeinsam mehr erreichen*, starten jetzt die ausgewählten Entwicklungspartnerschaften mit ihren rund 1.100 Einzelprojekten ihre Arbeit. Sie engagieren sich für Chancengleichheit, für bessere Beschäftigungsmöglichkeiten und für die Beseitigung von Diskriminierungen in der Arbeitswelt.


Europäischer Flüchtlingsfonds: Änderung der Antragsfrist (Ausschreibung)

In Amtsblatt C 150 vom 22.06.2002 berichtigt die Europäische Kommission die Antragsfrist für den Europäischen Flüchtlingsfonds. Anstatt dem 3. Juni 2002, wie es in Amtsblatt C 74 vom 23.03.2002 hieß, ist nun der 8. Juli 2002 der letzte Termin für die Abgabe der Anträge.


Afghanistan: Kommission unterstützt Rückkehrer (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat entschieden 22 Mio. Euro zur Verfügung zu stellen, um Flüchtlinge und Binnenvertriebene bei ihrer Rückkehr nach Afghanistan zu unterstützen. Die finanzielle Zuwendung der Kommission wird als bisher höchste Unterstützung in das Programm zur *Reintegration und Gemeinschaftsunterstützung in Afghanistan* einfließen. Dieses wird durch ein Konsortium aus 5 europäischen Nichtregierungsorganisationen umgesetzt.


Nichtregierungs-Fachleuten zur Bekämpfung der Armut und der sozialen Ausgrenzung (Vorinformation)

Im Laufe des Jahres 2002 ist die Einrichtung einer Gruppe von 15 nationalen Fachleuten vorgesehen, die die Europäische Kommission bei der Überwachung der Umsetzung von Nationalen Aktionsplänen zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung gemäß den in Nizza festgelegten Zielen sowie bei der Erstellung des gemeinsamen Berichts zur sozialen Einbindung unterstützen soll. Diese Gruppe unterstützt gegebenenfalls auch die Kommission bei der Durchführung von Maßnahmen im Rahmen des Aktionsprogramms der Gemeinschaft zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung.


Kommission stellt Mittel für humanitäre Zwecke in Afghanistan bereit (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat die Bereitstellung weiterer 9,25 Mio. Euro für humanitäre Hilfsmaßnahmen in Afghanistan angekündigt. Mit dem jüngsten Beschluss soll den aus den Nachbarländern zurückkehrenden afghanischen Flüchtlingen sowie nach wie vor in Lagern lebenden Flüchtlingen und Binnenvertriebenen geholfen werden. Die Gelder werden über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt. ECHO-Durchführungspartner bei diesen Maßnahmen sind das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR), die Internationale Organisation für Migration und verschiedene erfahrene Nichtregierungsorganisationen (NRO).


Kommission unterstützt Flüchtlinge aus der Westsahara in Algerien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen mit 14,3 Mio. Euro ausgestatteten Globalplan genehmigt, damit die Hilfe für die mehr als 150.000 Flüchtlinge aus der Westsahara, die in der Tindouf-Region in Algerien leben, fortgesetzt werden kann. Die Hilfe wird über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) abgewickelt, für das Kommissionsmitglied Poul Nielson zuständig ist.


Aufruf für Informationskampagnen im Rahmen des "Europäischen Jahres der Menschen mit Behinderungen 2003" (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Programms *Europäisches Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003* zur Einreichung von Projektvorschlägen auf, mit denen Informationskampagnen kofinanziert werden sollen, die sich auf Gruppen von Menschen mit speziellen Behinderungen und deren besondere Belange beziehen. Antragsfrist ist der 31.07.2002.


Deutscher Verein führt Fürsorgetag 2003 durch (Tagung)

Der Deutsche Verein führt vom 07. bis 09. Mai 2003 einen Fürsorgetag unter dem Motto *Zwischen Versorgung und Eigenverantwortung - Partizipation im Sozialstaat* in Freiburg im Breisgau durch, zu dem Experten aus allen Bereichen der Sozialpolitik, der sozialen Arbeit und insbesondere aus den Ländern der Europäischen Union erwartet werden.


Bewertung des Aktionsprogramms der Gemeinschaft zur Förderung der Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung (2002-2006) (Vorinformation)

Ohne Angabe eines Datums informiert die Europäische Kommission über eine zu erwartende Ausschreibung betreffend die Bewertung des Aktionsprogramms der Gemeinschaft zur Förderung der Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung (2002-2006).


Phare - Entwicklung von Humanressourcen in Polen (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt Politische Agentur für Unternehmensentwicklung Dienstleistungsaufträge betreffend die Entwicklung von Humanressourcen in Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist jeweils der 15.07.2002.


Kommission gewährt humanitäre Hilfe für den Nordkaukasus (Nachricht)

Die Europäische Kommission stellt zusätzliche humanitäre Hilfe in Höhe von 4,5 Millionen Euro zur Verfügung, um den Opfern des Tschetschenien-Krieges bis Ende des Jahres zu helfen. Die finanzielle Unterstützung soll die elementarste Grundversorgung der Menschen sichern, die vom Konflikt in Tschetschenien und den Nachbarstaaten betroffen sind. Insbesondere Binnenvertriebene, Rückkehrer, Kinder und andere gefährdete Bevölkerungsgruppen sollen von der Zuwendung profitieren. Der Schwerpunkt der Hilfe wird auf die Bereitstellung von Nahrungsmitteln, medizinischer Versorgung, Grundausstattung und Unterkünften gelegt.


Jugend: Projekte zur Unterstützung des interkulturellen Dialogs zwischen jungen Menschen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat 178 neue Projekte für Zuschüsse im Rahmen der Programme JUGEND und EUROMED JUGEND (eine gemeinsame Aktion der Programme JUGEND und MEDA) ausgewählt. Ziel ist es, den interkulturellen Dialog, die aktive Bürgergesellschaft und die Minderheitenrechte im Mittelmeerraum und in Südosteuropa zu fördern. Jungen Menschen werden dadurch Möglichkeiten zur persönlichen Entfaltung und aktiven Teilnahme an Austauschmaßnahmen, Freiwilligendienst oder sonstigen Initiativen eröffnet. Das Budget für diese Projekte beläuft sich auf 4,2 Mio. Euro. Viele Vorhaben werden in Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen, z. B. den Vereinten Nationen, durchgeführt.


Kommission fasst vier neue Beschlüsse über humanitäre Hilfe (Nachricht)

Die Europäische Kommission fasste eine Reihe von Beschlüssen über die Bereitstellung humanitärer Hilfe in Höhe von insgesamt 6 Mio. Euro zugunsten von Indien, Sri Lanka, Uganda und Äthiopien. Die Mittel werden über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt, das dem Kommissionsmitglied Poul Nielson untersteht.


Tacis - Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit bei der Reform der Sozialpolitik, Moldau, NUS (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Tacis schreibt die Europäische Kommission voraussichtlich im Juni 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend den Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit bei der Reform der Sozialpolitik in der NUS-Republik Moldau aus.


Reform der Kinderfürsorgedienste in Bulgarien (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die bulgarische Regierung einen Dienstleistungsauftrag betreffend technische Hilfe für die Reform der Kinderfürsorgedienste in 10 Pilotgemeinden aus. Die Frist für die Einsendung von Bewerbungen ist der 14.06.2002.


Verschiedene Studien zu sozio-ökonomischen Aspekten der sozialen Situation (Ausschreibung)

Entwurf von drei Studien, deren Ziele die Beschreibung und die Analyse der Situation sowie die Beschreibung der wesentlichen Herausforderungen für den sozialen Zusammenhalt in den drei unten genannten spezifischen Bereichen sein sollen. Frist für die Anforderung der Ausschreibungsunterlagen: 13.06.2002. Frist für die Einreichung von Angeboten: 25.06.2002.


Ex-Post-Bewertung Urban 94-99 (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Ex-Post-Bewertung des Förderprogramms Urban für die Jahre 1994 bis 1999 aus. Der Schlusstermin für den Eingang entsprechender Angebote oder Teilnahmeanträge ist der 13.07.2002.


Humanitäre Hilfe für die Opfer der Überschwemmungen in den Küstengebieten Ecuadors (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat beschlossen, 800.000 Euro für Ecuador bereitzustellen, um den Bevölkerungsgruppen zu helfen, die in den Küstengebieten wohnen und Opfer der durch den Dauerregen während der Monate Februar, März und April 2002 verursachten Überschwemmungen wurden. Die Mittel werden durch das Europäische Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) der Kommission bereitgestellt, für das Kommissar Poul Nielson zuständig ist.


Kommission beschließt humanitäre Hilfe für Süd-Ost-Asien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat drei Beschlüsse über humanitäre Hilfe in Höhe von mehr als 4 Mio. Euro für Indonesien, Kambodscha und birmanische Flüchtlinge an der birmanisch/thailändischen Grenze gefasst. Die Abwicklung der Hilfe erfolgt über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO), das zum Aufgabenbereich von Kommissar Poul Nielson gehört.


Aktionsplan zur Unterstützung des Friedensprozesses in Angola verabschiedet (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat im Anschluss an die Unterzeichnung des Friedensabkommens am 04.04.2002 in Angola einen Aktionsplan zur Unterstützung der Bevölkerung aufgestellt. Insgesamt 125 Mio. Euro wurden aus dem Gemeinschaftshaushalt und dem Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) bereitgestellt, um ein breites Maßnahmenspektrum zu finanzieren, das Soforthilfe, Nahrungsmittelhilfe und Ernährungssicherheit, Unterstützung für Vertriebene und Rückkehrer sowie Minenräummaßnahmen umfasst.


Aufruf für Studien und Analysen über die soziale Lage, Demographie und Familie (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 112 vom 09.05.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen der Haushaltslinie B3-4102: *Maßnahmen für Studien und Analysen über die soziale Lage, Demographie und Familie* auf. Die Zuschüsse sollen Analysen zugute kommen, die von der Kommission im sozialen Bereich gefördert werden. Antragsfrist ist der 21.06.2002.


Konvent zur Zukunft Europas tagte am 23./24.05.2002 (Nachricht)

Am 23. und 24. Mai 2002 fand die dritte Plenumsitzung des Europäischen Konvents über die Zukunft Europas statt. Der Präsident des EU-Reformkonvents, Valéry Giscard d'Estaing verdeutlichte während dieser Arbeitssitzung, dass sich ein stärkerer Einfluss der Regionen in der EU abzeichnet. Nach dem Subsidiaritätsprinzip sollen übergeordnete Ebenen, wie beispielsweise die EU keine Aufgaben tätigen, die andere Stellen besser erledigen können. Auch die Vertreter der deutschen Bundesländer, wie der niedersächsische Europaminister Wolfgang Senff und der frühere nordrhein-westfälische Europaminister Manfred Dammeyer hatten sich für die Stärkung der Regionen in der EU eingesetzt.


Tacis - Projekt Gesundheitsförderung und Krankheitsperävention, Moldau, NUS (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Tacis schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention im NUS-Staat Moldau aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 24.06.2002.


Europäische Kommission stellt Humanitäre Hilfe für Malawi und Somalia bereit (Nachricht)

Die Europäische Kommission sieht für die Bereitstellung humanitärer Hilfe 1,5 Millionen Euro für Malawi und 2 Millionen Euro für Somalia vor.


CARDS: Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für Bosnien und Herzegowina (Ausschreibung)

Im Amtsblatt C 120 vom 23.05.2002 ruft die Europäische Kommission, im Namen von Bosnien und Herzegowina, zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen des integrierten Rückkehrprogramm CARDS 2002 für Bosnien und Herzegowina auf. Antragsfrist ist der 23.08.2002.


Kommission bewilligt Nahrungsmittelhilfe für Afghanistan (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ein Nahrungsmittelhilfeprogramm im Wert von 29,4 Mio. Euro genehmigt, das dazu beitragen soll, die Nahrungsmittelkrise in Afghanistan zu bekämpfen und die Ernährungssicherheit im Land zu erhöhen.


Phare - Technische Hilfe bei Qualitätskontrolle, Einhaltung von Betriebsverfahrensbedingungen, ex-post Überwachung und Bewertung sowie Programm-Audit in Rumänien (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Central Finance and Contracts Unit (CFCU), Bukarest, Rumänien voraussichtlich im Juni 2002 einen Dienstleistungsauftrag betreffend Qualitätskontrolle, Einhaltung von Betriebsverfahrensbedingungen, ex-post Überwachung und Bewertung sowie Programm-Audit aus.


Kommission gewährt humanitäre Hilfe für Zentralamerika und Simbabwe (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat eine Nahrungsmittelhilfe im Wert von 6,5 Mio. Euro zur Unterstützung der Bevölkerung Simbabwes genehmigt. Außerdem stellt die Europäische Kommission für bedürftige Bevölkerungsgruppen in Guatemala, Honduras und Nicaragua humanitäre Hilfe in Höhe von 2 Mio. Euro bereit.


Weitere 3,5 Mio. Euro für humanitäre Soforthilfe in den palästinensischen Gebieten (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Soforthilfebeschluss über Hilfe in Höhe von 3,5 Mio. Euro für die Opfer des Konflikts in den palästinensischen Gebieten gefasst. Bereits Anfang April wurde in diesem Zusammenhang humanitäre Hilfe in Höhe von 5 Mio. Euro gewährt. Die Mittel werden vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) verwaltet und über sieben erfahrene NRO, die zu den ECHO-Partnern in der Region gehören, und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) bereitgestellt.


Bericht über die Tagung "Grenzüberschreitende soziale Dienste/Sozialarbeit" in Aachen (Nachricht)

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa veranstalteten in Zusammenarbeit mit der Euregio Maas-Rhein und der Regio Aachen e.V. am 23./24.04.2002 eine Tagung zum Thema *Grenzüberschreitende soziale Dienste/Sozialarbeit*.


Die Kommission gewährt 10 Millionen Euro für die Opfer der Dürre in Tadschikistan (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Gesamtplan mit einem Finanzvolumen von 10 Millionen Euro zur Unterstützung der Opfer der schlimmsten Dürre angenommen, die Tadschikistan seit 75 Jahren gekannt hat. In den nächsten zwölf Monaten kann mit den über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellten Mittel nahezu 55.000 Einwohnern, darunter 15.000 Kindern, die unter schwerer oder akuter Unterernährung leiden, grundlegende Nahrungsmittelhilfe bereitgestellt werden.


Aufruf für die Europäische Initiative für Demokratie und Menschenrechte

Die Europäische Kommission hat in den Amtsblättern C 102 vom 27.04.2002 und C 103 vom 30.04.2002 zur Einreichung von Vorschlägen für die Europäische Initiative für Demokratie und Menschenrechte aufgerufen. Antragsfrist für alle vier Maßnahmenbereiche ist der 29.07.2002.


Weitere Beschlüsse über humanitäre Hilfe (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat fünf Beschlüsse über humanitäre Hilfe für Laos, Burkina Faso, ECHO-Flight, somalische und birmanische Flüchtlinge und Erdbebenopfer in El Salvador gefasst. Die Abwicklung der Hilfe erfolgt über ihr Amt für humanitäre Hilfe (ECHO).


Fast 20 Millionen Euro zusätzlich für humanitäre Hilfe in Afghanistan (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat zwei Beschlüsse über humanitäre Hilfe für Afghanistan im Wert von insgesamt 19.135.000 Euro gefasst. Diese Hilfe wird von ECHO, dem Kommissar Poul Nielson direkt unterstehenden Europäischen Amt für humanitäre Hilfe, verwaltet. Mit dem ersten Beschluss über mehr als 17 Millionen Euro wird sichergestellt, dass die am meisten durch den Bürgerkrieg, die Dürre und die Auseinandersetzungen gefährdeten Gruppen weiterhin Unterstützung erhalten. Mit dem zweiten Soforthilfebeschluss werden über 2 Millionen Euro für die Opfer des Erdbebens bereitgestellt, das sich am 25. März im Gebiet von Baghlan ereignete.


Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung (Ausschreibung)

m Amtsblatt C 98 vom 13.04.2002 ruft die Europäische Kommission zur Einreichung von Projektvorschlägen in zwei Aktionsbereichen innerhalb des Aktionsprogramm zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung (2002-2005) auf.


Aufruf im Rahmen von MEDA für Studien, technische Unterstützung und Schulung in Marokko (Ausschreibung)

m Rahmen des Programms Meda schreibt das marokkanische Ministerium für soziale Entwicklung, Solidarität, Arbeit und berufliche Ausbildung einen Dienstleistungsauftrag betreffend die Durchführung von Studien und die technischen Unterstützungsleistungen, im Ausland (Mitgliedstaaten oder MEDA-Länder) für verschiedene Schulungsleistungen aus. Die Frist für Bewerbungen ist der 16. Mai 2002 (16 Uhr)


Aufruf für Aufklärungskampagnen über die Bekämpfung der Diskriminierung (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion *Beschäftigung und Soziales*, schreibt einen Dienstleistungsauftrag für Aufklärungskampagnen über die Bekämpfung der Diskriminierung aus. Erfüllungsort ist Brüssel. Die Frist für Bewerbungen ist der 07.06.2002.


Bericht über Maßnahmen zur Bekämpfung der Diskriminierung in den 13 beitrittswilligen Ländern (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission, Generaldirektion *Beschäftigung und Soziales*, schreibt einen Dienstleistungsauftrag für einen Bericht über Maßnahmen zur Bekämpfung der Diskriminierung in den 13 beitrittswilligen Ländern öffentlich aus. Erfüllungsort ist Brüssel. Die Frist zur Einreichung von Angeboten ist der 07.06.2002.


Aufruf für einen Dienstleistungsauftrag im Rahmen des Programms ALA (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission im Namen der Republik Honduras und der Republik El Salvador einen Dienstleistungsauftrag betreffend der fachlichen Unterstützung für ein binationales Entwicklungsprogramm in der terrestrischen Grenzregion zwischen Honduras und El Salvador aus. Die Frist für Bewerbungen ist der 20. Mai 2002 (18 Uhr Ortszeit).


Lateinamerika: Europäische Kommission verabschiedet regionale Kooperationsstrategie (2002-2006)

Die Europäische Kommission hat zwei wichtige Beschlüsse zu ihrer regionalen Kooperation mit Lateinamerika gefasst.


Phare - Sensibilisierungskampagne *Continued support for Children First* (Vorinformation)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Central Finance and Contracts Unit (CFCU) im Namen des rumänischen Finanzministeriums voraussichtlich im Mai 2002 Dienstleistungsaufträge für die Technische Hilfe aus.


Europäischer Flüchtlichgsfonds (EFF) Listen von Experten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission beabsichtigt die Erstellung einer Liste von Experten, die im Rahmen des Europäischen Flüchtlingsfonds (EFF) als Auftragnehmer für Dienstleistungsaufträge der unten beschriebenen Arten in Frage kommen.


Phare: Entwicklung von Humanressourcen - Schulung und Unternehmensberatung für Personen, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind (Nachricht)

Im Rahmen des Programms Phare schreibt die Polish Agency for Regional Development einen Dienstleistungsauftrag betreffend Schulung und Unternehmensberatung für Personen aus, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind. Die Frist für Bewerbungen ist der 24. Mai 2002.


Debatte über eine gemeinsame Politik zur Rückkehr von sich illegal in der EU aufhaltenden Personen (Nachricht)

Auf Vorschlag des für Justiz und Inneres zuständigen Kommissionsmitglieds António Vitorino hat die Kommission ein Grünbuch zum Thema Rückkehr von illegal aufhältigen Personen in der Europäischen Union angenommen. Angesichts der Komplexität und Dimension des Phänomens soll das Grünbuch in erster Linie eine Debatte in Gang setzen und alle interessierten Kreise zur Stellungnahme ermuntern.


Kommission stellt 36 Mio. EUR für humanitäre Hilfe an Serbien bereit

Die Europäische Kommission hat einen Globalplan über 35,9 Mio. Euro zugunsten der Republik Serbien genehmigt und wird mit diesen Mitteln ihre Hilfe für Flüchtlinge, Vertriebene und andere benachteiligte Bevölkerungsgruppen fortsetzen. Damit soll die humanitäre Hilfe für den Zeitraum 2002 bis Anfang 2003 gedeckt werden. Die Hilfe wird vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO), das direkt Kommissar Poul Nielson unterstellt ist, verwaltet. Finanziert werden sollen insbesondere Lieferungen von Nahrungsmitteln und anderen Gütern (z. B. Gesundheitsartikel und Verteilung von Kohle). Die Maßnahmen betreffen die Bereiche Gesundheit, Unterkunft und Rückführung sowie die soziale Integration der Betroffenen; gedeckt werden dringende Bedürfnisse von ungefähr 500.000 Menschen.


Kommission unterstützt die palästinensische Bevölkerung mit 5 Millionen Euro (Nachricht)

Die Europäische Kommission stellt Mittel in Höhe von 5 Millionen Euro zur Verfügung, um die palästinensische Bevölkerung Westjordanlands und des Gazastreifens mit Lebensmitteln zu unterstützen. Diese Entscheidung wurde getroffen, um zu sichern, dass die betroffene Bevölkerung in den kommenden Monaten Zugang zu lebenswichtigen Nahrungsmitteln hat.


ECHO veröffentlicht Jahresbericht 2001 (Nachricht)

Das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) hat einen Bericht über bedeutende Ereignisse und wichtige Arbeits- und Aufgabenfelder ECHOs im Jahr 2001 veröffentlicht. Diese Publikation trägt den Titel *Sustaining hope in a changing world ECHO 2001* und ist ausschließlich in englischer Sprache erhältlich.


Humanitäre Hilfe für Sambia in Höhe von 3 Millionen Euro (Nachricht)

Die Europäische Kommission stellt humanitäre Hilfe von insgesamt 3 Millionen Euro für die wachsende Flüchtlingskrise in Sambia zur Verfügung. Die Mittel werden vorrangig dafür eingesetzt, die Folgen der Flüchtlingsbewegung aus den Nachbarstaaten nach Sambia zu decken sowie den Flüchtlingen Notfallhilfe anzubieten. Das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) wird die Hilfsmaßnahmen den bedürftigen Menschen in den Flüchtlingslagern zur Verfügung zu stellen und dies beinhaltet vor allem folgende Aktionen: Gesundheitsfürsorge, Impfungen, Lebensmittelhilfe und Wasser- bzw. Abwasserprojekte. Besondere Unterstützung soll Kinder zukommen, die jünger als fünf Jahre sind.


Europäische Kommission gewährt 8 Mio. Euro für Vertriebene in Kolumbien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Globalplan 2002 in Höhe von 8 Mio. Euro genehmigt, der für Bevölkerungsgruppen in Kolumbien bestimmt ist, die aufgrund des dort herrschenden Konflikts aus ihren Heimatorten flüchten. Die Soforthilfe, die in den kommenden Monaten knapp 125.000 Menschen zugute kommen soll, wird vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO), für das EU-Kommissar Poul Nielson verantwortlich ist, zur Verfügung gestellt. Die Hilfe erfolgt in erster Linie in Form von Nahrungsmitteln und anderen Hilfsgütern (z. B. Hygieneartikel), medizinischer Versorgung, sanitären Anlagen und Baumaterialien. Mit diesem Beschluss erhöht sich die finanzielle Unterstützung, die die Kommission seit 1997 im Rahmen der humanitären Hilfe für die Opfer des dortigen Konflikts gewährt hat, auf 42 Mio. Euro.


Broschüre der AWO zur Standortbestimmung in der europäischen Sozialpolitik veröffentlicht (Nachricht)

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat eine Publikation unter dem Titel *Europäische Sozialpolitik - Eine Standortbestimmung der Arbeiterwohlfahrt* aufgelegt, die voraussichtlich ab Anfang Mai 2002 erhältlich sein wird. Diese Broschüre wird sich inhaltlich sowohl mit europäischer Sozialpolitik im allgemeinen auseinandersetzen als auch konkrete Standpunkte der AWO in Bezug auf ein soziales Europa wiedergeben.


Seminar zu Freiwilligendiensten in Mittel- und Osteuropa

Die Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Mittelfristige Internationale Soziale Freiwilligendienste (BAG FD), die Initiative für Europa, die Robert-Bosch-Stiftung und JUGEND für Europa, Deutsche Agentur JUGEND veranstalten gemeinsam ein Seminar zu den Freiwilligendiensten in und mit mittel- und osteuropäischen Ländern (MOE). Das Seminar, das vor allem dem Austausch der Träger dienen, aber auch konkrete Anregungen einer weitergehenden Kooperation geben soll, findet vom 02. bis 04.05.2002 im Bonifatiushaus in Fulda statt.


ETWelfare und EAPN formulieren Erwartungen an den Europäischen Konvent (Nachricht)

ETWelfare, der europäische Zusammenschluss der Wohlfahrtsverbände in Europa, dem u.a. die BAGFW angehört, und das European Anti Poverty Network (EAPN) haben in der gegenwärtigen Diskussion des Europäischen Konvents zur Zukunft Europas Position bezogen und Stellungnahmen mit ihren Erwartungen formuliert. Diese Stellungnahmen sind letzte Woche an den Konvent übermittelt und auf der Webseite des Konvents eingestellt worden.


Afghanistan: Johanniter planen Orthopädieprojekte (Nachricht)

Mit der Einrichtung von Orthopädiewerkstätten sowie weiteren Projekten zur Sicherung der Basisgesundheitsversorgung wollen sich die Johanniter am Wiederaufbau von Afghanistan beteiligen.


Europatagung der Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Mittelrhein in Brüssel (Nachricht)

Auf Initiative des Vorstandes diskutierten ehren- und hauptamtliche Führungskräfte der Arbeiterwohlfahrt aus dem Bezirk Mittelrhein am 15. und 16.03.2002 in Brüssel Chancen und Risiken der europäischen Integration für die Arbeit des Verbandes. Die Fachtagung "Europäisierung des Sozialen – Herausforderung und Reglementierung der Wohlfahrtsverbände durch die europäische Integration", zu der Fachleute der EU, der Bundespolitik und der Wohlfahrtsverbände geladen waren, thematisierte sowohl die Auswirkungen des EU-Wettbewerbs- und Beihilferechts als auch der zunehmenden Europäisierung der Sozialpolitik auf die Aufgaben und Leistungen der AWO.


Kommission gewährt Humanitäre Hilfe für Kenia, Somalia, Äthiopien, Tansania und Uganda (Nachricht)

Die Kommission stellt weitere 2,5 Millionen Euro für die Opfer der Dürre im Norden und Nordosten Kenias zur Verfügung.


Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Barcelona (Nachricht)

Der Europäische Rat ist am 15. und 16. März 2002 zu seiner Frühjahrstagung zur Lage der Europäischen Union im Wirtschafts-, Sozial- und Umweltbereich zusammengetreten. Dabei sollte u.a. die Lissabonner Strategie und ihre Umsetzung erörtert werden.


5 Millionen Euro als humanitäre Hilfe für Nordkorea (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Beschluss über eine Hilfe von 5,55 Millionen Euro zugunsten der Demokratischen Volksrepublik Korea gefasst. Die Mittel sollen über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) sowie über die als Partner fungierenden Nichtregierungsorganisationen (NRO) bereitgestellt werden.


Rat "Beschäftigung und Sozialpolitik" erarbeitet Vorgaben für den Gipfel in Barcelona (Nachricht)

Die Minister für Arbeit und Soziales haben ihren Beitrag für das Treffen des Europäischen Rats am 15. und 16. März 2002 in Barcelona am 07. März 2002 in Brüssel diskutiert. Dieser Frühlingsgipfel widmet sich u.a. der Überprüfung und Bewertung der bisherigen Resultate der im März 2000 in Lissabon vereinbarten Strategie (s. Nachricht vom 11.03.2002).


Europäischer Rat am 15./16. März 2002 in Barcelona (Nachricht)

Der Europäische Rat tritt vom 15. bis 16. März 2002 in Barcelona zusammen, um aktuelle Entwicklungen zu überprüfen bzw. zu bewerten, die hinsichtlich des im März 2000 in Lissabon gesetzten Ziels erreicht wurden. Demzufolge sollte die Europäische Union bis 2010 zum *dynamischsten, wettbewerbsfähigsten und nachhaltigsten Wirtschaftsraum mit Vollbeschäftigung und stärkerer wirtschaftlicher und sozialer Kohäsion* anvancieren.


Humanitäre Hilfe für Bewohner von Sri Lankas Halbinsel Jaffna (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat für die Bewohner der Halbinsel Jaffna (Sri Lanka) Humanitäre Hilfe in Höhe von 1 Mio. Euro genehmigt, um vor allem für die bedürftigsten Menschen auf der Halbinsel die Gesundheits- und Nahrungsmittelversorgung zu verbessern.


Humanitäre Hilfe für Burundi: Kommission gewährt 17,5 Millionen Euro

Die Europäische Kommission hat einen neuen Gesamtplan für 2002 beschlossen, um das Programm humanitärer Hilfe zugunsten der Vertriebenen und der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen in Burundi, wo seit 1993 Bürgerkrieg herrscht, fortzusetzen. 17,5 Millionen Euro werden über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) den als Partner fungierenden Nichtregierungsorganisationen, Organisationen der Vereinten Nationen und dem Roten Kreuz gewährt, um den dringendsten Bedarf der Bevölkerung an humanitärer Hilfe (Nahrung, Arzneimittel, Trinkwasser usw.) zu decken und den Übergang zur Strukturhilfe vorzubereiten.


Kommission verteilt 700.000 Euro an die Dürreopfer Georgiens (Nachricht)

Westgeorgien wurde im Jahre 2001 erneut durch eine Dürreperiode schwer in Mitleidenschaft gezogen. Auf der Grundlage zweier Gutachten, welche die Vereinten Nationen und das georgische Landwirtschaftsministerium in der Region vornahmen, entschied die Europäische Kommission, den geschädigten Bauernfamilien 700.000 Euro zur Verfügung zu stellen, um die negativen Folgen der Dürre zu lindern. Die bereitgestellten Mittel werden durch das Amt für Humanitäre Hilfe (ECHO), unter der Verantwortung des Kommissars Poul Nielson, verteilt.


Humanitäre Hilfe: Weitere 1,6 Mio. Euro für serbische Flüchtlinge (Nachricht)

Das Amt für Humanitäre Hilfe (ECHO) der Europäischen Kommission hat 1,6 Mio. Euro zur Verfügung gestellt, um die schwierigen Lebensbedingungen der Flüchtlinge in Serbien zu mildern. Die Mittel werden den betroffenen Flüchtlingen zu Gute kommen, die in privaten Unterkünften und Auffanglagern untergebracht sind. Die Unterstützung wird den Flüchtlingen vor allem in Form von Hygienepaketen zu Gute kommen, welche die vor Ort tätigen internationalen Nichtregierungsorganisationen zweimal innerhalb der kommenden sechs Monate verteilen.


Sozialpolitische Agenda der EU: Aktueller Stand der Umsetzung (Nachricht)

Die sozialpolitische Agenda ist der Fahrplan der EU zur Modernisierung und Verbesserung des europäischen Sozialmodells durch Investitionen in Menschen und Aufbau eines aktiven Wohlfahrtsstaats. Sie soll dazu beitragen, das auf der Tagung des Europäischen Rates in Lissabon im März 2000 festgelegte strategische Ziel zu erreichen. Zum zweiten Mal werden jetzt die Fortschritte in kompakter Form in einem Anzeiger dargestellt, der am 20.02.2002 veröffentlicht wurde.


Kommission genehmigt LEADER+-Programm für Mecklenburg-Vorpommern (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 20.02.2002 das Programm der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ für Mecklenburg-Vorpommern genehmigt. Mit diesem Programm sollen neue Ideen gefördert und der Aufbau einer nachhaltigeren Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt im ländlichen Raum Deutschlands unterstützt werden. Es zielt darauf ab, die Lebensqualität für alle Einwohner der ländlichen Gebiete zu verbessern.


Drei INTERREG-Programme zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Dänemark und Deutschland genehmigt (Nachricht)

Am 19.02.2002 hat die Kommission drei Programme im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Dänemark und Deutschland genehmigt. Es handelt sich dabei um die Programme der Regionen Sønderjylland und Schleswig (13,8 Mio. Euro), Fyns Amt und K.E.R.N. (9,9 Mio. Euro) sowie Storstrøms Amt und Ostholstein-Lübeck (9,6 Mio. Euro).


Kommission genehmigt LEADER+-Programm für Sachsen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat das Programm der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ für Sachsen genehmigt. Der für Landwirtschaft, ländliche Entwicklung und Fischerei zuständige Kommissar Franz Fischler begrüßte diese Entscheidung und erklärte: *Mit diesem Programm sollen neue Ideen gefördert und der Aufbau einer nachhaltigeren Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt im ländlichen Raum Deutschlands unterstützt werden.*


EU unterstützt deutsch-französische Zusammenarbeit mit weiteren 28 Mio. Euro aus INTERREG (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissar Michel Barnier verkündete am 19.02.2001 die Genehmigung eines im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III finanzierten Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich. Hauptziel des Programms der Region *Saarland-Moselle/Lothringen-Westpfalz* ist es, die wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit beiderseits der Grenze zu fördern.


Zusammenarbeit zwischen EU und UNO in der humanitären Hilfe (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 18.02.2002 entschieden, das Integrierte Regionale Informationsnetzwerk (IRIN) der UNO mit 700.000 Euro zu unterstützen. IRIN operiert im Auftrag des Amtes für die Koordination Humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen (UN-OCHA). Mit Hilfe neuester Technologien stellt der Service den weltweit operierenden Hilfsorganisationen präzise und frühzeitige Informationen über aktuelle Krisenherde zur Verfügung.


Kooperationsprogramm zwischen EU und dem Tschad unterzeichnet (Nachricht)

Die Europäische Kommission und die Regierung der Republik Tschad haben am 11.02.2002 in N'Djamena ein Kooperationsprogramm für den Zeitraum 2002-2007 über 202 Millionen Euro unterzeichnet. Die Mittel für diese Zuschüsse stammen aus dem 9. Europäischen Entwicklungsfonds (EEF). Die Mittel werden zur Verwirklichung vorrangiger Ziele wie der Armutsbekämpfung, der Demokratisierung und der Stärkung des Rechtsstaats eingesetzt.


Europäische Kommission beschließt 8 Mio. Euro für die Humanitäre Hilfe von Kriegsopfern in  Angola (Nachricht)

Die Europäische Kommission erarbeitete einen neuen Globalplan für 2002, um kontinuierlich humanitäre Unterstützung für die Kriegsopfer in Angola zur Verfügung zu stellen. Das Amt für Humanitäre Hilfe der EU (ECHO) verteilt die 8 Mio. Euro mittels Partnerorganisationen und internationalen Agenturen, die vor Ort tätig sind.


Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Bekämpfung von HIV/AIDS in Südafrika (Nachricht)

Die Kommission hat ein 6-Jahres-Programm im Wert von 50 Mio. Euro verabschiedet, das die Regierung Südafrikas bei der Verbesserung der medizinischen Grundversorgung im Land und bei der Bekämpfung von HIV/AIDS unterstützen soll. Zielgruppe des Programms mit der Bezeichnung *Partnerschaften für medizinische Grundversorgung einschließlich HIV/AIDS* sind die Ärmsten der Armen, denen durch Initiativen zur Pflege in lokalen Gemeinschaftseinrichtungen sowie zu Hause geholfen werden soll. Das Programm wurde von der Generaldirektion Entwicklung und humanitäre Hilfe der Kommission aufgelegt und soll die bisherige Unterstützung der EU im Gesundheitsbereich in Südafrika ergänzen.


Humanitäre Hilfe in Höhe von 17 Mio. Euro für Sierra Leone, Guinea und Liberia (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat eine weiteres umfangreiches Maßnahmenpaket für humanitäre Hilfe zugunsten der Opfer der Krise in den westafrikanischen Ländern Sierra Leone, Guinea und Liberia beschlossen. In dem vom Amt für Humanitäre Hilfe (ECHO) ausgearbeiteten Globalplan 2001 aus für die Westküste Afrikas sind 17 Mio. Euro für die Fortsetzung der Hilfe zugunsten der Flüchtlinge und Vertriebenen und der lokalen Bevölkerung in den Krisengebieten vorgesehen.


Programmplanung für das EU-Menschenrechte-Programm 2002 bis 2004 (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ihre Programmplanung für die Europäische Initiative für Demokratie und Menschenrechte für den Zeitraum von 2002 bis 2004 veröffentlicht. Bereits am 8. Mai 2001 hatte die Kommission ihr Verständnis von der Rolle, die die EU bei der Förderung der Menschenrechte und Demokratisierung von Drittstaaten spielen sollte, beschrieben.


Der Sozialschutz in Europa im Jahr 1999 (Nachricht)

Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften in Luxemburg, hat am 25.01.2002 einen Bericht über die Entwicklung des Sozialschutzes in Europa zwischen 1990 und 1999 veröffentlicht.


Kommissionsmitteilung zu Informations- und Kommunikationstechnologien in der Entwicklungszusammenarbeit (Nachricht)

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bieten sowohl Herausforderungen als auch Aussichten für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung; dies tritt nirgendwo deutlicher zu Tage als in den ärmsten Ländern der Welt, so der Tenor der Mitteilung *Informations- und Kommunikationstechnologien im Dienste der Entwicklung: Die Rolle der IKT in der Entwicklungspolitik der EG* der Europäischen Kommission.


Humanitäre Hilfe in Höhe von 17 Mio. Euro für den Sudan (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ihren Globalplan 2002 für humanitäre Hilfe für die Opfer der Krise im Sudan angenommen. Mit den 17 Mio. Euro soll dem Suden geholfen werden, dessen Bevölkerung nach wie vor unter dem nun bereits neunzehn Jahre währenden Bürgerkrieg zwischen der sudanesischen Regierung und Aufständischengruppen, die weite Teile Südsudans kontrolliert, leidet.


EU-Hilfe für die Demokratische Rebublik Kongo im Jahr 2002 (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat ihre vorgesehenen Hilfsleistungen für die Demokratische Republik Kongo im Jahr 2002 vorgestellt. Diese umfasst die Entwicklungshilfe, für die 120 Mio. Euro vorgesehen sind, und die humanitäre Hilfe (32 Mio. Euro). Als Soforthilfe nach dem Vulkanausbruch in Goma am 17.01.2002 stellt die Kommission zusätzlich 5 Mio. Euro bereit.


Kommission stellte zum Jahresende humanitäre Hilfe in Höhe von nahezu 11 Mio. Euro bereit (Nachricht)

Die Europäische Kommission fasste Ende Dezember 2001 verschiedene Beschlüsse im Rahmen der humanitären Hilfe. Die Hilfe, die für die palästinensischen Gebiete (2,5 Mio. Euro), die Anden (1,8 Mio. Euro), Mexiko (1,8 Mio. Euro), Kenia (1,5 Mio. Euro), die Philippinen (1,46 Mio. Euro), Armenien (1 Million Euro) und Kambodscha (0,7 Mio. Euro) bestimmt ist, wird über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) abgewickelt, für das Kommissionsmitglied Poul Nielson zuständig ist.


Kommission stellt neuen Strategierahmen für die Hilfe in der Bundesrepublik Jugoslawien und in Mazedonien auf (Nachricht)

Ende Dezember 2001 verabschiedete die Europäische Kommission ihre Fünfjahresstrategien für ihre finanzielle Hilfe für die Bundesrepublik Jugoslawien, für Mazedonien und für Albanien. Gleichzeitig teilte sie mit, dass für die Jahre 2002 - 2004 960 Mio. Euro zur Finanzierung dieser Strategie in Jugoslawien, 110,5 Mio. Euro für Mazedonien und 37,5 Mio. Euro für Albanien aus dem Programm CARDS vorgesehen seien.


CARDS-Regionalstrategie für Bosnien und Herzegowina verabschiedet (Nachricht)

Am 12.12.2001 nahm die Kommission eine neue Strategie für Bosnien und Herzegowina an. In den kommenden drei Jahren (2002-2004) stehen 172,4 Mio. Euro aus dem CARDS-Programm für die Stabilisierung der Demokratie, den Ausbau der Verwaltung, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung, Umwelt und natürliche Ressourcen und Justiz- und Innenpolitik zur Verfügung.


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für das Tacis-Partnerschaftsprogramm (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft im Amtsblatt C 362 zur Einreichung von Vorschlägen für das neue Tacis-Partnerschaftsprogramm auf, das die beherigen Programme Tacis Lien und Tacis City Twinning ablöst (vgl. Nachricht vom 14.12.2001). Antragsfrist ist der 8. April 2002.


Kommission hat Plan zur Vorbereitung auf Naturkatastrophen und deren Vermeidung für Karibik  angenommen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 18.12.2001 über das Europäisches Amt für humanitäre Hilfe (ECHO), für das Kommissar Nielson zuständig ist, 3 Mio. Euro zur Vorbereitung auf Naturkatastrophen und deren Vermeidung im karibischen Raum bereitgestellt. Dieser Finanzierungsbeschluss richtet sich an 15 AKP-Staaten, die das Abkommen von Cotonou unterzeichnet haben, 7 überseeische Länder und Gebiete und Kuba.


200 000 Euro für die Opfer der Dürre in Südarmenien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 14.12.2001 beschlossen, 200 000 Euro bereitgestellt. Diese Mittel werden über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt, das Kommissar Poul Nielson untersteht, und sollen Armenien dabei helfen, die schweren Folgen der Dürre 2000 zu überwinden.


INTERREG-Programm der Euregio Maas-Rhein (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige europäische Kommissar Michel Barnier gab am 13.12.2001 die Genehmigung eines Förderprogramms zugunsten der *Euregio Maas-Rhein* für den Zeitraum 2000-2006 durch die Europäische Kommission bekannt. Die Europäische Union stellt für dieses Programm im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 52,7 Mio. Euro bereit. Das Programm betrifft die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden.


EU-Haushalt für 2002 angenommen (Nachricht)

Das Europäische Parlament hat am 13.12.2001 den Haushalt der EU für das Jahr 2002 beschlossen. Der Haushalt 2002 der EU beträgt 95,7 Mrd. Euro. Damit macht der Haushalt 2002 1,03 % des BSP in der EU aus. Im Vorjahr waren es noch 1,07 % gewesen. Das Budget 2002 liegt damit um 4,6 Mrd. Euro unter dem Betrag, der in der Finanzplanung 1999 beschlossen worden war.


Die Kommission stellt weitere 2,5 Mio. EUR für humanitäre Hilfe für Serbien bereit (Nachricht)

Das Amt für humanitäre Hilfe der EU, ECHO, stellt 2,5 Mio. Euro für die Verteilung von Nahrungsmittelpaketen an rund 160.000 bedürftige Flüchtlinge in Serbien bereit, die in Privatunterkünften und Gemeinschaftszentren untergebracht sind. Diese Hilfe ergänzt die vom Welternährungsprogramm (WEP) verteilte Grundnahrungsmittelhilfe. Damit werden die harten Lebensbedingungen für die Flüchtlinge in der schwierigsten Zeit des Jahres, d.h. im Winter, etwas gelindert.


EU-Ziele für Gesundheitswesen und Altenpflege (Nachricht)

Die Kommission hat am 05.12.2001 drei Ziele für das Gesundheitswesen und die Altenpflege vorgeschlagen. Dabei kommt sie zu dem Schluss, dass die nationalen Systeme trotz ihrer großen Unterschiede in Konzept, Leistungen und Finanzierung heute und in Zukunft mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert sind.


Neuer Bericht über Beschäftigung, Zusammenhalt und Wachstum (Nachricht)

Kommissionsmitglied Anna Diamantopoulou hat am 05.12.2001 einen neuen Bericht präsentiert, der die Errungenschaften der Beschäftigungspolitik und der Sozialpolitik der EU seit Beginn der Amtszeit der Kommission im Oktober 1999 skizziert.


Humanitäre Soforthilfe für Zentralamerika (Nachricht)

Angesichts zweier Wirbelstürme in Zentralamerika, Kuba und Jamaica hat die Kommission am 06.12.2001 über das Amt für Humanitäre Hilfe (ECHO), das Kommissionsmitglied Poul Nielson untersteht, humanitäre Hilfe von insgesamt 3,3 Mio. Euro bereitgestellt.


Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Entwicklungsfragen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Amtsblatt C 342 vom 05.12.2001 zur Einreichung von Vorschlägen für Maßnahmen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Entwicklungsfragen, die gemeinsam mit in der Entwicklung tätigen europäischen NRO finanziert werden, aufgefordert. Antragsfrist ist der 18.03.2001.


Unterstützungsleistungen für humanitäre Hilfe (Ausschreibung)

Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften, das EuropeAid Amt für Zusammenarbeit und das Amt für humanitäre Hilfe ECHO schreiben einen Dienstleistungsauftrag aus betreffend Hilfsleistungen für einzelne Experten, die die Europäische Kommission im Hinblick auf die Bereitstellung von langfristiger technischer Unterstützung (mindestens 12 Monate bis höchstens 6 Jahre) für verschiedene fachspezifische Bereiche einschließlich Lebensmittelhilfe und humanitäre Hilfe einstellt. Die Experten sind in den Ländern außerhalb der Europäischen Union, entweder für nationale Verwaltungen, öffentliche oder halböffentliche Einrichtungen der Länder, die von den gemeinschaftlichen Kooperationsmaßnahmen begünstig sind oder für Delegationen der Europäischen Kommission tätig. Die Frist für die Einreichung der Teilnahmeanträge ist der 11.01.2002.


Ergebnisse des Rats der Arbeits- und Sozialminister vom 03.12.2001 (Nachricht)

Auf ihrem letzten Treffen unter der belgischen Präsidentschaft und unmittelbar vor der Tagung des Europäischen Rats in Laken, hatten die Arbeits- und Sozialminister der Europäischen Union ein umfangreiches Arbeitsprogramm zu absolvieren. Auf der Tagesordnung für den Ministerrat am 3. Dezember 2001 standen neben der Diskussion über das beschäftigungspolitische Herbstpaket 2001 vor allem der Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung sowie die Intensivierung der europäischen Zusammenarbeit im Rentenbereich.


Weitere 7,5 Mio. Euro humanitäre Hilfe für Palästinensische Gebiete (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 05.12.2001 beschlossen, weitere 7,5 Mio. Euro im Rahmen der Nahrungsmittelsoforthilfe für die Opfer der anhaltenden Krise im Westjordanland und im Gazastreifen bereitzustellen. Die Hilfe wird vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) verwaltet, für das Kommissar Poul Nielson zuständig ist.


Kommission bewilligt weitere humanitäre Hilfe im Nordkaukasus (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 03.12.2001 beschlossen, weitere 7,5 Mio. Euro im Rahmen der humanitären Hilfe für die Opfer der anhaltenden Tschetschenienkrise bereitzustellen. Die Hilfe wird vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) verwaltet, für das Kommissar Poul Nielson zuständig ist.


Erneute humanitäre Hilfe für Afghanistan (Nachricht)

Bevor Kommissar Poul Nielson Pakistan und Afghanistan verließ, kündigte er weitere humanitäre Hilfe in Höhe von 8,5 Mio. Euro für die Opfer des Afghanistankrieges an. Die Verteilung der Mittel wird durch das Amt für humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission (ECHO) koordiniert.


Phare Access - Sonderprogramm für Rumänien (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat im Amtsblatt C 336 vom 30.11.2001 zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Phare Access aufgefordert. Es ist ein Sonderprogramm zur Stärkung der Zivilgesellschaft in Rumänien und zur Vorbereitung des Landes auf den Beitritt. Antragsfrist ist der 04.03.2002 (rumänischer Zeit).


EU gewährt 700 000 Euro humanitäre Hilfe in Sri Lanka (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 29. November 700 000 Euro als Hilfe für 900 000 Bürgerkriegsopfer genehmigt, die sich als Vertriebene auf der Jaffna-Halbinsel Sri Lankas aufhalten. Die Verteilung der Mittel wird durch das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) unter der Leitung von Kommissar Poul Nielson koordiniert.


Kommission bewilligt humanitäre Hilfe  für Flüchtlinge in Nepal (Nachricht)

Die Europäische Kommision hat am 23.11.2001 beschlossen, 2 Mio. Euro als Beitrag zur Nahrungsmittelversorgung für die mehr als 100.000 Flüchtlinge aus Bhutan bereit zustellen, die zurzeit in Lagern in den nepalesischen Provinzen Jhapa und Morang leben. Bei dieser Maßnahme arbeitet das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO), das unter der Leitung des Kommissars Poul Nielson steht, mit dem Welternährungsprogramm (WFP) zusammen, das die Nahrungsmittel über das nepalesische Rote Kreuz an die Flüchtlinge verteilen wird.


Humanitäre Hilfe für Mazedonien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 19.11.2001 zwei Hilfsprogramme in Höhe von insgesamt 13,3 Mio. Euro für Mazedonien im Rahmen der Programme ECHO und CARDS bewilligt.


Vier EU-Beschlüsse für humanitäre Hilfe (Nachricht)

Die Kommission hat mit vier Beschlüssen humanitäre Hilfe für die Überschwemmungsopfer in Vietnam. China und Nordkorea sowie für die Dürreopfer in Kambodscha in Höhe von insgesamt 1,85 Mio. Euro genehmigt. Die Hilfe wird vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) verwaltet, für das Kommissar Poul Nielson zuständig ist.


Illegale Einwanderung: Kommission legt Vorschlag für ausgewogenes Konzept vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 15. November 2001 eine Mitteilung über eine gemeinsame Politik auf dem Gebiet der illegalen Einwanderung verabschiedet. Sie macht damit deutlich, dass sie bereit ist, ihre Katalysatorfunktion wahrzunehmen, damit die europäische Debatte über diese Facette der Migrationsproblematik, die oftmals tragische menschliche Schicksale zur Folge hat, abgeschlossen werden kann. Ziel ist es, binnen der im Vertrag von Amsterdam vorgesehenen Fristen konkrete und kohärente Instrumente zu schaffen.


Kommission genehmigt weitere 2 Mio. Euro für Peru (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat eine zusätzliche Hilfe in Höhe von 2 Mio. Euro für humanitäre Hilfe in Südperu nach dem Erdbeben am 23.Juni diesen Jahres beschlossen. Organisiert wird die Hilfe durch das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) unter der Leitung des Kommissars Poul Nielson. Dieser Beitrag kommt zu den 115 Mio. Euro hinzu, die seit dem Juni das Notwendigste der Opfer bereitstellen sollten.


Entwicklungszusammenarbeit mit Burundi (Nachricht)

Der für Entwicklung und humanitäre Hilfe (ECHO) zuständige EU-Kommissar Poul Nielson hat in dieser Woche das Nationale Richtprogramm für Burundi in Höhe von 65 Mio. Euro unterzeichnet. Mit diesem Programm wird der Rahmen für die Entwicklungszusammenarbeit zwischen der EU und Burundi für die kommenden drei Jahre festgelegt.


EU-Hilfsmaßnahmen für Afghanistan (Nachricht)

Das Europäische Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) der Europäischen Union hat die Details einer neuen Entscheidung für humanitäre Hilfe in Höhe von 15 Mio. Euro für humanitäre Hilfe für die Opfer der Krise in Afghanistan veröffentlicht. Dieser neue Finanzierungsbeschluss wird die Arbeit verschiedener Nichtregierungsorganisationen und UN-Partnereinrichtungen unterstützen, die die betroffenen Bevölkerungsgruppen mit dem Notwendigsten versorgen.


EU genehmigt 750 000 Euro Soforthilfe für Flutopfer in Algerien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 13.11.2001 in Zusammenarbeit mit dem Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) eine Soforthilfe für die Opfer der Fluten am vergangenen Wochenende in Algerien in Höhe von 750000 Euro genehmigt.


Dokumentation des 2. BFS Europa-Forums (Nachricht)

Eine sämtliche Tagungsreferate umfassende Dokumentation des Forums (Köln: BFS-Verlag 2001, 120 S., ISBN 3-932559-32-0) kann bei der BFS Service GmbH, Tel. 0221.97356-159, -160, Fax -164, E-Mail: BFS-SERVICE@sozialbank.de zum Preis von DM 15,00 inkl. MWSt. und Versandkosten bestellt werden.


103 Mio. Euro für das Peruanische Sozialhilfe Programm "A Trabajar" (Nachricht)

Auf einer internationalen Benefiz-Veranstaltung, die am 23.10.2001 in Madrid stattfand, hat Poul Nielson, Kommissar für Entwicklung und humanitäre Hilfe, die politische und finanzielle Unterstützung der Kommission für die Anstrengungen der peruanischen Regierung vorgestellt, um dort die Lebensbedingungen und soziale Fürsorge der Bevölkerung zu steigern.


Internationaler Tag zur Bekämpfung der Armut (Nachricht)

Am Mittwoch, den 17. Oktober fand ein internationaler Tag zur Bekämpfung der Armut statt. Der belgische Vorsitz hat beschlossen, an diesem symbolischen Tag eine außerordentliche Sitzung des Ausschusses Beschäftigung und Soziales des Europäischen Parlaments zu veranstalten. An ihr haben neben EU-Kommissarin Anna Diamantopoulou auch Vertreter von Organisationen hilfsbedürftiger Menschen, wie European Anti Poverty Network (EAPN) und Social Platform, Gewerkschaften und auch Abgeordnete des Europäischen Parlaments teilgenommen.


Kommission gewährt 500 000 Euro Soforthilfe nach dem Orkan in Belize (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat eine Soforthilfe für die Opfer des Orkans am 09.10.2001 im Süden von Belize beschlossen. Dieser kleine aber kräftige Orkan Iris hat mit einer Stärke von 4 getobt. Organisiert durch das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) , unter der Leitung von Kommissionar Poul Nielson, sollen die 500 000 Euro helfen, die größte Not der Opfer zu lindern. So weit geschätzt werden kann, sind zwischen 8 000 und 10 000 Menschen obdachlos, viele von Ihnen bleiben abgeschnitten, ohne Schutz, Essen und Zugang zur Grundmedizin und Trinkwasser.


Kommission stellt 7 Mio. Euro für humanitäre Hilfe im Nordkaukasus bereit (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat beschlossen, in der ersten Hälfte des kommenden Winters weitere Finanzmittel in Höhe von 6,85 Mio. Euro für die humanitäre Hilfe für die Opfer des Tschetschenienkonflikts bereitzustellen. Die Finanzmittel sind für die Deckung der wichtigsten Bedürfnisse der von den Konflikten in Tschetschenien und in den benachbarten Republiken betroffenen Bevölkerung bestimmt. Die Hilfe wird vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) verwaltet, für das Kommissar Poul Nielson zuständig ist.


DRK und Johanniter schicken Hilfsgüter für afghanische Flüchtlinge (Nachricht)

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Hilfsorganisation Johanniter International (JOIN) beteiligen sich an Hilfsmaßnahmen für Afghanistan. Auf ihre Initiative hin sind am 11.10.2001 auf dem Flughafen Köln/Bonn 90 Tonnen Hilfsgüter im Wert von 2,5 Mio. Mark für notleidende afghanische Flüchtlinge verladen worden.


Bewertungen in Zusammenhang mit der Europäischen Initiative für Demokratie und Menschenrechte (Ausschreibung)

Das Referat Demokratie und Menschenrechte beim EuropeAid - Amt für Zusammenarbeit der EU vergibt einen Auftrag zur Bewertung der Umsetzung der Europäischen Initiative für Demokratie und Menschenrechte. Bewerbungen müssen bis zum 16.11.2001 in Brüssel eingereicht werden.


EU will Armut in Afrika bekämpfen (Nachricht)

Am Vortag einer Ministerkonferenz in Brüssel haben sich hochrangige EU-Politiker, darunter Belgiens Premier Guy Verhofstadt, der EU-Sicherheitsabeauftragte Javier Solana und EU- Kommissionspräsident Romano Prodi hinter eine neue Initiative für Afrika gestellt.


Jahresbericht der EU über die Menschenrechte (Nachricht)

Der Rat der Europäischen Union hat am 08.10.2001 den Jahresbericht der EU über die Menschenrechte vorgelegt. Dieser Bericht ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Menschenrechtsexperten aus den 15 Mitgliedsstaaten, der Kommission und dem Ratssekretariat.


Soziale Ausgrenzung: Erster Schritt der Kommission zu einer EU-Armutsstrategie (Nachricht)

Die Kommission unternahm am 10.10.2001 einen wichtigen Schritt zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung, als sie erstmals einen Bericht annahm, in dem die Strategien der Regierungen zur sozialen Eingliederung analysiert werden. Der Bericht soll über den Austausch von bewährten Verfahren zur Intensivierung der Politiken und Programme in der gesamten EU beitragen. Die Zusammenarbeit wird durch das neue, mit einem Haushalt von 75 Mio. Euro ausgestattete Fünfjahresprogramm zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung gefördert, das am 18. September zwischen Europäischem Rat, Parlament und Kommission vereinbart wurde.


Kommission stellt 2 Mio. EURO für humanitäre Hilfe in Osttimor bereit (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat weitere 2 Mio. Euro für humanitäre Hilfe in Osttimor bewilligt, die der Bevölkerung des Landes im Vorfeld der Unabhängigkeit zugute kommen soll. Die Abwicklung der Hilfe erfolgt über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO), für das Kommissionsmitglied Poul Nielson zuständig ist.


Seminar über die Zukunft der sozialen Dienste in Europa (Nachricht)

Die sozialen Strukturen der europäischen Staaten sind tiefgreifenden Veränderungen unterworfen, die erhebliche Auswirkungen auf die sozialen Dienstleistungen haben. Ziel des Seminars, das am 05.10.2001 in Brüssel stattfand und gemeinsam von der Europäischen Kommission und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) veranstaltet wurde, war der Austausch über die Bedeutung dieser Entwicklungen für die sozialen Dienstleistungen in Europa und die gemeinsame Entwicklung von Lösungswegen. Vertreter der Anbieter, Nutzer und der Regierungsseite brachten ihre unterschiedlichen Perspektiven in die Diskussion ein, aus der die Kommission wertvolle Anregungen für ihre weitere Politikplanung zu erhalten wünschte. Besonderer Schwerpunkt war das Thema *Daseinsvorsorge*, zu dem die Kommission im September 2000 eine Mitteilung vorgelegt hatte, über die seitdem heftig diskutiert wird.


Soforthilfe für die palästinensischen Autonomiegebiete (Nachricht)

Die Europäische Kommission stellt weitere 5 Mio. Euro für humanitäre Hilfe zur Verfügung, die Opfern der andauernden Krise im Westjordanland und im Gazastreifen zugute kommen soll. Seit dem Ausbruch der Kämpfe im September 2000 wurden über 500 Palästinenser getötet und 14 000 verletzt. Darüber hinaus verschlechtert sich mit der wirtschaftlichen und die sozialen Lage zunehmend schnell auch das Alltagsleben großer Bevölkerungsteile. Die Abwicklung der Hilfe erfolgt über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO), für das Kommissionsmitglied Poul Nielson zuständig ist.


Das Konzept der Zivilgesellschaft - ein Reformweg für den Sozialstaat? (Tagung)

Am 06.11.2001 veranstaltet das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (ISS) in Frankfurt die Fachtagung Das Kozept der Zivilgesellschaft - ein Reformweg für den Sozialstaat?.


Die soziale Lage in der Europäischen Union (Nachricht)

Um Informationen zur sozialen Lage in der Europäischen Union einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde eine Broschüre entwickelt, die die wichtigsten Erkenntnisse des Berichts zur sozialen Lage 2001 vorstellt. Hierbei handelt es sich um den zweiten Jahresbericht, der von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Beschäftigung und Soziales, in Zusammenarbeit mit Eurostat erarbeitet wurde.


http://www.eufis.de/EUFoerderung/Neues/EUuSOWI2001_3/sozialreport_2001.htm

Hier finden Sie die Broschüre zur sozialen Lage in der Europäischen Union vom 25.09.2001, S.1-19.


Weitere Soforthilfe für die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat eine weitere Soforthilfe in Höhe von 1 Mio. Euro zur Unterstützung von Personen beschlossen, die im Zuge des Konfliktes in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien vertrieben wurden. Diese Hilfe wird 45 000 Binnenflüchtlingen und 6 000 Familien zugute kommen, in denen ein Teil dieser Flüchtlinge Aufnahme gefunden hat. Sie wird über das Amt für Humanitäre Hilfe (ECHO) abgewickelt, für das das Kommissionsmitglied Poul Nielson zuständig ist.


Humanitäre Hilfe als Antwort auf drohende Hungersnot in Tadschikistan (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 27.08.2001 humanitäre Hilfe in Höhe von 2 Mio. Euro bewilligt, um die Grundversorgung in Tadschikistan sicher zu stellen.


leader+_fuer_Spanien

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des LEADER+ Programmes vier Projekte in Spanien genehmigt. Bis 2006 stehen dafür Mittel in Höhe von 216,4 Mio. Euro zur Verfügung, davon werden 144,3 Mio. Euro aus dem Gemeinschaftshaushalt bereitgestellt. Das Programm will lokale Initiativen für langzeitige Entwicklungsstrategien unterstützen.


Soziale Verantwortung der Unternehmen (Tagung)

m Rahmen der belgischen Präsidentschaft der EU findet am 27./28. November 2001 in Brüssel eine Konferenz zum Thema *Corporate Social Responsibility on the European Social Policy Agenda* statt.


Zwei Programme zur humanitären Hilfe angenommen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 09.08.2001 zwei Programme zur humanitären Hilfe angenommen. Die Programme betreffen die Flüchtlinge in der Sahara und die Flutopfer in Bosnien und Herzegowina.


Kommission bewilligt humanitäre Hilfe (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat kürzlich eine Reihe von einzelnen Entscheidungen für humanitäre Hilfe in Höhe von 16,2 Mio. Euro beschlossen. Die Regionen, die davon profitieren können, sind: Palästinensische Gebiete, Kambodscha, Indonesien, Myanmar, Burkina Faso und Tschad und die Innere Mongolei. Die Hilfe wird ausgerichtet vom Amt für humanitäre Hilfe der Europäischen Gemeinschaft (ECHO).


Ausstellung zum EU-Engagement im Kosovo (Nachricht)

Die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland zeigt im September im Foyer des Europäischen Hauses (Berlin) eine Wanderausstellung zum EU-Engagement im Kosovo.


Reform der medizinischen Grundversorgung und Stärkung des SILAIS in Managua (Ausschreibung)

Im Rahmen des regionalen Wiederaufbauprogramms für Mittelamerika (PRRAC) schreibt die Europäische Kommission im Auftrag der Republik Nicaragua einen Dienstleistungsauftrag zur Erbringung technischer Hilfe bei der Reform der medizinischen Grundversorgung und der Stärkung des lokalen Systems für die umfassende Gesundheitspflege (SILAIS) in Managua aus. Die Einsendefrist für die Bewerbung ist der 20.09.2001.


Humanitäre Hilfe für Tadschikistan im Umfang von 10 Mio. Euro (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 30.07.2001 einen Gesamtplan im Umfang von 10 Mio. Euro angenommen, der dazu beitragen soll, die humanitären Bedürfnisse in Tadschikistan zu decken. Damit kann ECHO über Partnerorganisationen vor Ort den am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen bis Ende 2001 Hilfe leisten. Die Mittel werden über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt.


Die Kommission genehmigt humanitäre Hilfe in Höhe von weiteren 3,3 Mio. Euro für Serbien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 31.07.2001 humanitäre Hilfe in Höhe von 3,3 Mio. Euro für Serbien genehmigt. Dieser Finanzierungsbeschluss ergänzt die im Mai 2001 beschlossene Hilfe für Serbien in Höhe von 34,4 Mio. Euro (siehe Nachricht vom 17.05.2001). Diese Mittel sind an die besonders gefährdeten Gruppen der serbischen Bevölkerung gerichtet und ermöglichen drei Monate lang die Versorgung von bis zu 59 000 Menschen mit einer warmen Mahlzeit täglich. Diese Hilfe wird vom Amt der Europäischen Gemeinschaft für humanitäre Hilfe (ECHO) verwaltet.


Strategie der EU zur Förderung der grundlegenden Arbeitsnormen und für eine sozialere Ausrichtung der Politik weltweit (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 18.07.2001 eine Mitteilung verabschiedet, in der sie eine EU-Strategie zur globalen Förderung der grundlegenden Arbeitsnormen und für eine sozialere Ausrichtung der Politik vorschlägt. Darin werden Maßnahmen auf europäischer und internationaler Ebene genannt, um global die tatsächliche Anwendung der grundlegenden Arbeitsnormen zu fördern. Im Zentrum der Strategie steht die Entwicklungsdimension, mit der Entwicklungsländern geholfen werden soll, die grundlegenden Arbeitsnormen zur sozialen Entwicklung einzusetzen.


Kommission bewilligt humanitäre Hilfe in Höhe von über 8,5 Mio. Euro (Nachricht)

Die Kommission hat mit einer Reihe von Beschlüssen humanitäre Hilfe in Höhe von mehr als 8,5 Mio. Euro bewilligt. Die Hilfe wird über das Amt für humanitäre Hilfe der Gemeinschaft (ECHO) bereitgestellt, das dem Kommissionsmitglied Poul Nielson unterstellt ist. Die Beschlüsse betreffen Kenia (3,1 Mio. Euro), Somalia (1,7 Mio. Euro), Jemen (1,885 Mio. Euro), die Zentralafrikanische Republik (1 Mio. Euro) und Mosambik (0,84 Mio. Euro).


Europäisches Parlament zur Lage der Grundrechte in der EU (Nachricht)

Das Europäische Parlament hat am 05.07.2001 einen Bericht von Thierry Cornillet (EVP-ED, F), Ausschuss für die Freiheiten und Rechte der Bürger, Justiz und innere Angelegenheiten, über die Lage der Grundrechte in der Europäischen Union mit großer Mehrheit angenommen.


Eröffnung des EUR-Lex-Portals (Nachricht)

EUR-Lex, ein neuer zentraler Zugang - ein Portal - zu den Rechtstexten der Europäischen Union, wird die Tätigkeit der EU-Organe für die Öffentlichkeit transparenter machen. Es stützt sich auf den Erfolg der schon vorhandenen öffentlichen Online-Informationsdienste der europäischen Einrichtungen.


Seminar zur sozialen Dimension der EU

Vom 09.-16.09.2001 findet in Brüssel das Seminar *Die Europäische Union - eine soziale Union? Ziele und Herausforderungen einer europäischen Sozialpolitik* statt. Ausgerichtet wird die Tagung vom Heinrich Pesch Haus Ludwigshafen e.V., einem Bildungszentrum, das sich insbesondere der sozialen Jugend- und Erwachsenenbildung widmet.


Humanitäre Hilfe für Eritrea

Die Europäische Kommission hat am 26.06.2001 einen Interventionsplan für Eritrea in Höhe von 7 Mio. Euro für das Jahr 2001 verabschiedet. Dank dieses Beschlusses kann sichergestellt werden, dass die Opfer von Krieg und Dürre weiterhin humanitäre Hilfe erhalten. Die Hilfe wird über das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) abgewickelt und betrifft hauptsächlich die Gesundheitsversorgung sowie die Bereitstellung von Trinkwasser und Unterkünften.


Unterstützung bei der Modernisierung des Gesundheitswesens sowie seine Einführung in einer Region Perus (Ausschreibung)

Einen Auftrag zur technische Unterstützung bei der Einführung / Modernisierung des Gesundheitswesens in Peru schreibt die Europäische Kommission im Namen und auf Rechnung der Republik Perus aus. Die Ausschreibung findet im Rahmen des Programms ALA statt. Die Frist für die Einsendung von Bewerbungen ist der 10.09.2001.


Bewertung der innovativen Maßnahmen von Artikel 6 der ESF-Verordnung Anpassung an die neue Wirtschaft im Rahmen des sozialen Dialogs (Vorinformation)

Voraussichtlich im 2. Halbjahr 2001 schreibt die Europäische Kommission, GD Beschäftigung und Soziales, Aufträge bzgl. Unternehmensberatung und zugehörigen Diensten aus, welche die Bewertung der innovativen Maßnahmen von Artikel 6 der ESF-Verordnung Anpassung an die neue Wirtschaft im Rahmen des sozialen Dialogs betreffen.


Programm zur Unterstützung des Hygiene- und Gesundheitssektors in Bolivien (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission im Namen und auf Rechnung der Republik Boliviens einen Dienstleistungsauftrag zur Mitarbeit bei einem Programm zur Unterstützung des Hygiene- und Gesundheitssektors in Bolivien aus. Die Frist für die Einsendung der Bewerbungen ist der 10.09.2001.


Die Diakonie zum Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung gegen soziale Ausgrenzung

Das Diakonische Werk der EKD begrüßt den *Nationalen Aktionsplan zur Bekämpfung sozialer Ausgrenzung*, den die Bundesregierung vor kurzem veröffentlicht hat (vgl. EUFIS-Nachricht vom 18.05.2001). *Es ist gut, dass die Mitgliedstaaten der Union sich zu dieser gemeinsamen Strategie zusammengefunden haben, deren Ziel die soziale Eingliederung ist. Mit den Beschlüssen hat die EU das Tor geöffnet, durch das die soziale Dimension in die europäische Politik hineintritt*, erklärte der Präsident des Diakonischen Werkes, Jürgen Gohde.


Tacis - Entwicklung der ländlichen Wirtschaft in Usbekistan (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms Tacis schreibt das EuropeAid Amt für Zusammenarbeit der Europäischen Kommission einen Dienstleistungsauftrag zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft in Usbekistan aus. Die Einsendefrist für die Bewerbungen ist der 23.7.2001.


Nationale Aktionspläne gegen Armut und soziale Ausgrenzung im Internet

Die Nationalen Aktionspläne gegen Armut und soziale Ausgrenzung der EU-Mitgliedstaaten sind jetzt im Internet auf den Seiten des European Anti-Poverty Network (EAPN) erhältlich. Sie finden Sie unter folgender Internetadresse: http://www.eapn.org/inclusion/strategy_en.htm#napsincl.


Europäische Nahrungsmittelsoforthilfe für den Tschad

Die Europäische Kommission hat am 13.06.2001 beschlossen, Hilfe in Höhe von 950 000 für Bedürftige und Opfer der derzeitigen Dürre im Tschad bereitzustellen. Dieses Programm kommt den Präfekturen Tandjilé, Chari und Logone occidental im Süden des Landes mit 155 000 Einwohnern zugute.


Soforthilfe in Höhe von fast 4 Mio. Euro für die Sahroui-Flüchtlinge

Die Europäische Kommission verabschiedete am 12.06.2001 einen Finanzierungsbeschluss von 3,77 Mio. Euro für die Sahroui-Flüchtlinge. Diese vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) verwalteten Mittel kommen 155.340 Flüchtlingen zugute, von denen die meisten in vier in der Region Tindouf (Südwest-Algerien) verteilten Lagern leben.


Die Kommission stellt humanitäre Hilfe für Osttimor bereit

Die Europäische Kommission hat am 05.06.2001 beschlossen, humanitäre Hilfe in Höhe von fast 9,3 Mio. Euro für Osttimor bereit zu stellen. Die Mittel werden vom Amt der Europäischen Gemeinschaft für humanitäre Hilfe (ECHO) verwaltet und werden hauptsächlich bei Rehabilitation der Wasserversorgung und sanitären Einrichtungen von Schulen verwendet. Mit diesem Finanzierungsbeschluss erhöht sich der Osttimor seit der Volksbefragung im August 1999 für humanitäre Hilfe bereit gestellte Gesamtbetrag auf 38,8 Mio. Euro.


Schnellere Hilfsmöglichkeiten der Kommission bei humanitären Notsituationen (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 06.06.2001 ein neues Beschlussfassungsverfahren der sogenannten *ersten Dringlichkeitsstufe* angenommen, das es ihr ermöglicht, künftig innerhalb von 24 bis 48 Stunden auf neu eintretende humanitäre Notsituationen zu reagieren und nicht nur zu einem der grössten sondern auch einem der schnellsten Hilfegeber weltweit zu werden.


Humanitäre Hilfe für Afghanistan

Die Europäische Kommission verabschiedete am 11.06.2001 ein Hilfspaket im Wert von 13 Millionen Euro zur Deckung der weiter bestehenden humanitären Bedürfnisse in Afghanistan. Die Mittel werden vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) über Partnerorganisationen vor Ort verteilt. So kann ECHO den Opfern des Krieges und der Dürrekatastrophe bis Ende 2001 Hilfe leisten.


Kommission stellt 8,4 Mio. Euro für ECHO-Flight bereit

Die Europäische Kommission hat 8,4 Mio. Euro für die Operation ECHO-Flight am Horn von Afrika im Jahr 2001 bereitgestellt. Dieser Flugdienst erfüllt eine lebenswichtige Funktion für die besonders bedürftige Bevölkerung in dieser notleidenden Region, da nur so Orte erreicht werden können, die auf dem Landweg nur schwer oder gar nicht zugänglich sind.


Neue BFS-Publikation: EU-Förderung für die Sozialwirtschaft (Nachricht)

Auf 60 Seiten fassen Dr. Helle Becker und Dr. Dietrich Rometsch in dieser soeben erschienenen BFS-Publikation die grundlegenden Informationen zur Erschließung von Fördermitteln der Europäischen Union für die Sozialwirtschaft zusammen.


Aufruf zur Interessenbekundung im Bereich der Bewertung der humanitären Hilfe (Ausschreibung)

Im Hinblick auf die unten beschriebenen Arbeiten beabsichtigt das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) der Europäischen Kommission, eine Liste von Experten im Bereich der Bewertung der humanitären Hilfe zu erstellen.


Aufruf zur Interessenbekundung im Bereich der Bewertung der humanitaeren Hilfe (Ausschreibung)

Im Hinblick auf die unten beschriebenen Arbeiten beabsichtigt das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) der Europäischen Kommission, eine Liste von Experten im Bereich der Bewertung der humanitären Hilfe zu erstellen.


Arzneimittel sollen zu Niedrigstpreisen an arme Länder abgegeben werden

Die fuer Entwicklung und humanitaere Hilfe bzw. Handel zustaendigen Kommissionsmitglieder Poul Nielson und Pascal Lamy trafen gestern mit Führungskraeften aus der Pharma-Industrie der EU zusammen, um zu eroertern, wie das vom Ministerrat am 14. Mai verabschiedete EU-Aktionsprogramm zur Bekaempfung der wichtigsten uebertragbaren Krankheiten (HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria) umgesetzt werden kann.


ALA - Technische Hilfe in Indien (Vorinformation)

Die Europäische Kommission sieht für Juni/Juli 2001 die Ausschreibung eines Auftrages im Rahmen des Programms ALA vor, der die regelmäßige Überwachung und Bewertung der Maßnahmen des Programms in Indien zum Inhalt hat


Nationaler Aktionsplan Deutschlands zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung vorgelegt (Nachricht)

Das Bundeskabinett hat am 16.05.2001 den ersten Nationalen Aktionsplan zur Bekaempfung von Armut und sozialer Ausgrenzung verabschiedet. Der Nationale Aktionsplan zeigt, welche Massnahmen in Deutschland in den naechsten zwei Jahren ergriffen werden, um die gemeinsamen Ziele der Europaeischen Union zur Foerderung der sozialen Eingliederung zu erreichen.


Humanitäre Hilfe für den Irak im Umfang von 13 Mio. Euro

ie Europaeische Kommission hat ein Paket der humanitaeren Hilfe im Umfang von 13 Mio. Euro fuer besonders beduerftige Teile der Bevoelkerung in der Mitte und im Sueden Iraks verabschiedet. Die Mittel werden im Laufe der kommenden zwoelf Monate ueber das Amt fuer humanitaere Hilfe (ECHO) zur Finanzierung von neun Projekten in den Bereichen Gesundheitsfuersorge, Wasserversorgung/Abwasserentsorgung und soziale Rehabilitation bereitgestellt werden.


Die Kommission bewilligt humanitäre Hilfe für die Balkanländer in Höhe von 55,7 Mio. Euro

Die Europaeische Kommission hat einen Gesamtplan im Umfang von 55,7 Mio. Euro fuer die Balkanlaender genehmigt, damit das Amt fuer humanitaere Hilfe (ECHO) die Hilfe fuer Fluechtlinge, Vertriebene und andere benachteiligte Bevoelkerungsgruppen fortsetzen kann. Dieser Beschluss betrifft Serbien, das Kosovo, Montenegro, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien und Albanien.


Die EU setzt sich für die Aufnahme der am wenigsten entwickelten Länder in das internationale Handelssystem ein

Bereits vor kurzem hat die EU den Beschluss gefasst, ihren Markt im Rahmen der Initiative *Alles außer Waffen* vollstaendig fuer die Ausfuhren aus den am wenigsten entwickelten Laendern (Least Developed Countries, LDC) zu oeffnen. Auf der Dritten LDC-Konferenz der UNCTAD, die derzeit in Bruessel stattfindet, gab nun das fuer Aussenhandel zustaendige EU-Kommissionsmitglied Pascal Lamy bekannt, dass die EU die Integration der LDC in die Weltwirtschaft weiter vorantreiben will.


Neue Strategie in der europäischen Entwicklungspolitik vorgeschlagen

Die Europaeische Kommission hat am 16.05.2001 eine Mitteilung ueber die Verknuepfung von Soforthilfe, Rehabilitation und Entwicklung angenommen, in der zahlreiche praktische Maßnahmen vorgeschlagen werden, die Probleme beim Uebergang von Soforthilfe zu laengerfristiger Entwicklung verringern und den Gemeinschaftsbeitrag zur internationalen Hilfe nach Krisensituationen optimieren sollen.


Bolivien und Paraguay erhalten 1,95 Mio Euro humanitaere Hilfe von der EU

Die Europaeische Kommission hat die Bereitstellung von 1,95 Mio. Euro fuer die Ueberschwemmungs- und Duerreopfer in Bolivien und Paraguay genehmigt. Mit den durch das Amt fuer humanitaere Hilfe der EU (ECHO) abgewickelten Mitteln sollen in den kommenden sechs Monaten Programme zur Verteilung von Nahrungsmitteln, Wasser und Saatgut, zur medizinischen Betreuung sowie zur Schulung im Schutz vor Naturkatastrophen durchgefuehrt werden.


7. Europäische Konferenz der Sozialwirtschaft

Vom 07.-09.06.2001 findet in Gaevle, Schweden, die 7. Europaeische Konferenz der Sozialwirtschaft unter dem Motto *The Social Capital of the Future* statt. Ziel der Konferenz ist es, die Bedeutung der Sozialwirtschaft in den europaeischen Gesellschaften hervorzuheben und aktuelle wie zukuenftige europaeische Fragestellungen aus dem Bereich der Sozialwirtschaft aufzugreifen. Besonders wird auf die EU-Beitrittskandidaten eingegangen, in denen die Sozialwirtschaft eine wichtige Rolle bei der europaeischen Integration uebernehmen wird.


Humanitäre Hilfe für die Krisenopfer in den palästinensischen Gebieten

Die Europaeische Kommission hat zwei Beschluesse fuer humanitaere Hilfe im Gesamtwert von 9,96 Mio. Euro angenommen, um von der Krise in den palaestinensischen Gebieten besonders betroffene Familien zu unterstuetzen. Durch die juengsten Ereignisse haben dort viele Menschen ihre Arbeit verloren, und die wirtschaftliche Lage verschlechtert sich immer mehr. Mit dem Geld, das ueber das Amt fuer humanitaere Hilfe (ECHO) bereitgestellt wird, sollen unter anderem die Verteilung von Nahrungsmitteln, die Verbesserung der Wasserver- und -entsorgung sowie Maßnahmen im Gesundheitsbereich finanziert werden.


Humanitäre Hilfe in Höhe von 4,5 Mio. Euro für Guinea von der Kommission genehmigt (Nachricht)

Die Europaeische Kommission hat am 08.05.2001 beschlossen, humanitaere Hilfe in Hoehe von 4,5 Mio. Euro zur Unterstuetzung der Opfer von Gewaltakten in den Grenzgebieten Guineas zu Sierra Leone und Liberia bereit zu stellen. Diese Hilfe ist vorrangig für die medizinische Versorgung und die Bereitstellung von Wasser und Nahrungsmitteln bestimmt.


Entwicklung von Mikroprojekten mit Hilfe lokaler Gemeinschaften in Laos/Asien (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag zur Mithilfe bei der Entwicklung von Mikroprojekten mit Hilfe lokaler Gemeinschaften in Laos/Asien aus. Die Frist für die Einsendung von Bewerbungen endet am 07.06.2001.


Entwicklung des ländlichen Raums in der Provinz Cotopaxi / Ecuador (Ausschreibung)

Im Rahmen des Programms ALA schreibt die Europäische Kommission einen Dienstleistungsauftrag zur Mithilfe bei der Entwicklung des ländlichen Raums in der Provinz Cotopaxi / Ecuador aus. Die Frist für die Einsendung von Bewerbungen endet am 11.06.2001.


Vorbereitung benachteiligter Personengruppen auf die Einführung des Euro (Nachricht)

Die Europäischen Kommission hat es sich mit der Aktion "Euro leicht gemacht" zum Ziel gesetzt, bereits im Vorfeld der Einführung des Euro alte, körperlich und geistig behinderte sowie sozial schwache Menschen mit dem neuen Geld vertraut zu machen.


120 Mio. Euro Entwicklungshilfe fuer die Demokratische Republik Kongo

Die Europaeische Kommission hat am 07.05.2001 120 Mio. Euro als Entwicklungshilfe fuer die Demokratische Republik Kongo genehmigt. Die Zuweisung der nicht rueckzahlbaren Mittel aus dem 7. und 8. Europaeischen Entwicklungsfonds (EEF) stellt einen historischen Schritt auf dem Wege zur Normalisierung der Beziehungen zwischen der Europaeischen Union und der Demokratischen Republik Kongo dar. 1992 war die europaeische Entwicklungshilfe wegen der Behinderungen der Demokratisierung des Landes durch das seinerzeit herrschende Regime von Praesident Mobuto blockiert worden.


Humanitäre Hilfe für Tschetschenien in Höhe von 14,5 Mio. Euro

Die Europäische Kommission hat beschlossen, humanitäre Hilfe in Höhe von 14,5 Mio. Euro für die Opfer des Konflikts in Tschetschenien bereit zu stellen. Diese Hilfe umfasst insbesondere Nahrungsmittelsoforthilfe, die Gesundheitsversorgung und die Bereitstellung von Bekleidung. Die bereit gestellte Hilfe richtet sich insbesondere an Vertriebene in Tschetschenien und Inguschetien. In Tschetschenien richten sich die Hilfsmaßnahmen außerdem an die besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen.


Europäischer Flüchtlingsfonds - Gemeinschaftsmaßnahmen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert auf, Vorschläge für Gemeinschaftsmaßnahmen für das Haushaltsjahr 2001 im Rahmen des Europäischen Flüchtlingsfonds einzureichen (siehe Abl. C128/12 vom 28.04.2001). Das Gesamtbudget beläuft sich auf 1,7 Mio. EUR, wobei die Finanzhilfe höchstens 400 000 EUR betragen kann. Einreichfrist ist der 01.07.2001.


Dokumentation zur Daseinsvorsorge (Nachricht)

Der European Round Table of Charitable Social Welfare Organisations (ETWelfare) hat eine Dokumentation zur Anhörung des Wirtschafts-und Sozialausschusses zum Thema Daseinsvorsorge veröffentlicht, die am 06. März 2001 im Parlament stattfand.


Hamburg erhält 6 Mio. EUR Fördermittel aus den Strukturfonds (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Entwicklungsplan für Hamburg für den Zeitraum 2000-2006 im Rahmen der Ziel 2-Förderung genehmigt. Für das Programm werden EU-Fördermittel in Höhe von 6 Mio. EUR bereitgestellt. Damit wurde Hamburg erstmals in die Ziel-2-Fördergebiete aufgenommen, an der letzten Förderperiode hatte die Hansestadt nicht teilgenommen.


Humanitäre Hilfe für Burundi in Höhe von 20 Mio. EUR

Die Europäische Kommission hat einen Interventionsplan in Höhe von 20 Mio. € genehmigt, mit dem Burundi geholfen werden soll, seine andauernde humanitäre Notlage zu lindern. Das Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) wird die Mittel über 17 in dem Land tätige Partnerorganisationen abwickeln. Empfänger sind in erster Linie bedürftige Bevölkerungsgruppen wie Vertriebene und Rückkehrer, Opfer der Trockenheit sowie Frauen und Kinder in der Rolle des Familienvorstands.


Eine Frist für das Aktionsprogramm gegen Diskriminierung läuft aus (Nachricht)

Die Frist für Koordinierungstätigkeiten europäischer Organisationen im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung von Diskriminierungen 2001-2006 läuft am 27.04.2001 aus. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung ruft in einer Pressemitteilung alle Organisationen, die sich im Kampf gegen Diskriminierungen engagieren, zur Beteiligung an dem Programm auf.


Kommission gewährt 32 Mio. EUR für humanitäre Operationen in Tansania

Die Europäische Kommission hat einen Interventionsplan in Höhe von 32 Mio. Euro gebilligt, mit dem sie auf die andauernde humanitäre Notlage in Tansania reagiert. Tansania beherbergt die meisten Flüchtlinge in Afrika und ist daher selbst besonders überlastet. Das Amt für humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission (ECHO) wickelt die Mittel über Partnerorganisationen ab, die in dem Land tätig sind.


Hilfe für Überschwemmungsopfer in Mosambik (2 Mio. EUR)

Die Europäische Kommission hat am 19. April Einzelheiten über das humanitäre Hilfspaket für die Menschen in Mosambik veröffentlicht, die unter den Folgen der jüngsten Überschwemmungen leiden. Über 320.000 Menschen sollen zu den Opfern zählen; viele von ihnen leben vorübergehend in Lagern.


Humanitäre Hilfe für Flüchtlinge und Vertriebene in Afghanistan und Pakistan in Höhe von 2,6 Mio. EUR (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat beschlossen, 2,585 Mio. € zur Fortführung der humanitären Interventionen in Afghanistan und Pakistan bereitzustellen. Die vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) verwalteten Mittel dienen der Unterstützung der 500 000 Menschen, die seit dem letzten Sommer infolge von Dürre und Konflikten geflohen sind oder vertrieben wurden. In den letzten beiden Monaten führte die Verschlechterung der Lage in Afghanistan zu Vertreibungen nach Pakistan.


Kommission stellt 6,7 Mio. EUR für humanitäre Hilfe in Äthiopien bereit (Nachricht)

Die Europäische Kommission genehmigte einen Interventionsplan im Umfang von 6,7 Mio. € zur Unterstützung von Projekten der humanitären Hilfe in Äthiopien im Jahr 2001. Im Mittelpunkt des Plans stehen die Hilfe für die Menschen, die immer noch unter den Folgen der Dürre von 1998-2000 leiden, die Deckung der weiteren humanitären Bedürfnisse der Opfer des jüngsten Grenzkriegs mit Eritrea (Flüchtlinge, Binnenvertriebene, Deportierte und Kriegsgefangene) und die Rückkehrhilfe für somalische Flüchtlinge, die sich seit Anfang der 90er Jahre in Äthiopien aufhalten.


Kommission bewilligt Beihilfen zur Verbesserung der Gesundheits- und Sozialdienste in Griechenland (Nachricht)

Entscheidung über ein Programm zur Verbesserung der Gesundheits- und Sozialdienste in Griechenland (2000-2006) unterzeichnet. Die Fördermittel aus den Strukturfonds belaufen sich auf 385 Mio. €, was etwa 1,7 % der gesamten Gemeinschaftsbeihilfen für den Zeitraum 2000-2006 entspricht.


Durchführungsbestimmungen zum Europäischen Flüchtlingsfonds bekanntgegeben (Nachricht)

Im Amtsblatt L 95 vom 5.4.2001, S. 27-40 wurde die Entscheidung der Kommission vom 20.März 2001 über die Durchführung im Rahmen der aus dem Europäischen Flüchtlingsfonds kofinanzierten Aktionen bekanntgegeben.


ECHO - Kommission stellt Mittel bereit für Armenien, Georgien, Sierra Leone und Angola (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 29.03.2001 finanzielle Unterstützung in Höhe von zusammen ca. 22 Mio. EUR für humanitäre Hilfsaktionen zugesagt. Gefördert werden insbesondere die Landbevölkerung Armeniens und Georgiens sowie die Opfer der kriegerischen Konflikte in Sierra Leone und Angola. Die Gelder werden vom Europäische Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) verwaltet und in Zusammenarbeit mit lokalen Hilfsorganisationen eingesetzt.


Online-Debatte mit Kommissaren Lamy und Nielson (Nachricht)

Im Vorfeld der dritten Konferenz der VereintenNationen über die am wenigsten entwickelten Länder, die vom 14.-20. Mai in Brüssel stattfinden wird (vgl. Nachricht vom 15.03.2001), richtet die Europäische Kommission eine online-Diskussionsrunde mit den Kommissaren Pascal Lamy (Handel) und Poul Nielson (Entwicklung und humanitäre Hilfe) ein. Der Chat wird am 02.04.2001 von 18.00 - 20.00 Uhr stattfinden.


Breiteres Förderspektrum wird noch wenig genutzt - ESF in Baden-Württemberg (Nachricht)

Mit dem Beginn der neuen Förderphase des Europäischen Sozialfonds (ESF) für die Jahre 2000 bis 2006 gelten auch in Baden-Württemberg (ZIEL 3-FÖRDERUNG IN BADEN WÜRTTEMBERG 2000-2006) veränderte Rahmenbedingungen. Neu sind nicht nur die Förderschwerpunkte, die ein weit breiteres Spektrum als bislang aufweisen, neu ist auch die Regionalisierung des Vergabeverfahrens. Mit der Einrichtung von Arbeitskreisen wurde auf lokaler Ebene ein neues Steuerungsinstrument für die Beschäftigungspolitik geschaffen. Stadt- und Landkreise als Motor der Arbeitsmarktpolitik erhalten stärkeres Mitspracherecht.


Die soziale Lage in der Europäischen Union 2001 (Nachricht)

Am 14.03.2001 gaben die GD Beschäftigung und Soziales und Eurostat gemeinsam den zweiten Jahresbericht über die soziale Lage in Europa heraus. Der Bericht enthält quantitative und qualitative Analysen der sozialen Trends in Europa unter besonderer Beachtung der Lebensqualität der Bürger Europas und liefert Daten und Analysen zu vier Bereichen: Demographie, Lebensbedingungen, Einkommen und soziale Beteiligung.


Kommission startet Programm zur Schaffung von nachhaltigem Wohlstand in Nordirland (Nachricht)

Der für Regionalpolitik zuständige Europäische Kommissar Michel Barnier hat am 22.03.2001 in Anwesenheit von Ministern, Vertretern der Verwaltungsbehörde und der Sozialpartner ein im Rahmen der Übergangsunterstützung für Ziel 1 finanziertes Förderprogramm für Nordirland unterzeichnet. Die Europäische Union wird sich mit über 890 Mio. EUR an diesem Programm beteiligen.


Die Kommission beschließt humanitäre Hilfe von 8 Mio. EUR für Kuba (Nachricht)

Die Kommission hat einen Hilfsplan für benachteiligte Menschen in Kuba beschlossen, für den 8 Mio. EUR bereitgestellt werden. Die Mittel werden vom Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) über Partnerorganisationen, die im Land tätig sind, verteilt. Der Beschluss zielt auf alte und behinderte, in der Gemeinschaft oder in sozialen Einrichtungen lebende Menschen, die ohne Ressourcen sind und keine Unterstützung von der Familie erhalten.


Vereinbarung über die dritte UN-Konferenz über die am wenigsten entwickelten Länder unterzeichnet (Tagung)

Der Generalsekretär der Welthandelskonferenz UNCTAD, Rubens Ricupero, und der für Entwicklung und humanitäre Hilfe zuständige Europäische Kommissar, Poul Nielson, unterzeichneten am 14. März eine Vereinbarung zwischen den Vereinten Nationen und der Europäischen Union über Vorkehrungen für die dritte Konferenz der Vereinten Nationen über die am wenigsten entwickelten Länder. Die Vereinbarung legt die organisatorischen Modalitäten für die Konferenz fest, die von der Europäischen Union im Gebäude des Europäischen Parlaments vom 14. bis 20. Mai 2001 in Brüssel ausgerichtet wird.


Kommission genehmigt weitere 8 Mio. EUR an humanitärer Hilfe für El Salvador (Nachricht)

Die Europäische Kommission gibt Einzelheiten bezüglich einer zusätzlichen Hilfe im Zusammenhang mit den beiden schweren Erdbeben bekannt, die El Salvador im Januar und im Februar getroffen haben. Mit neue Hilfe in Höhe von 8 Mio. EUR, der auf einen ersten Beschluss über 2 Mio. EUR folgt, erhöht sich die Hilfe insgesamt auf 10 Mio. EUR.


Nationale Aktionspläne der EU zur sozialen Eingliederung (Nachricht)

Die Generaldirektion Beschäftigung und Soziales der Europäischen Kommission hat eine Initiative zur Erstellung von nationalen Aktionsplänen zur sozialen Eingliederung (NAP Eingl.) gestartet, die im Ergebnis ähnlich den nationalen Aktionsplänen zur Beschäftigung gestaltet sein sollen.


Die Kommission genehmigt weitere 1,4 Mio. Euro für die Opfer der Wirbelstürme Eline und Gloria (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat zwei Beschlüsse im Gesamtumfang von 1,4 Mio. Euro zur Finanzierung von humanitärer Hilfe in Form von Nahrungsmittelhilfe für besonders gefährdete Gruppen in Madagaskar und Simbabwe gefasst. Die Hilfe wird durch das Amt für Humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt.


VIDES sucht Partner im Rahmen von DAPHNE (Nachricht)

Die Organisation VIDES (Volontariato Internazionale Donna Educazione Sviluppo - Internationaler Dienst für die Entwicklung der Bildung von Frauen) sucht im Rahmen des EU-Förderprogramms DAPHNE Partner zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen und Kinder. VIDES ist Mitglied des EAPN - Europäisches Netzwerk gegen die Armut.


Anhörung im Europäischen Parlament zur Daseinsvorsorge (Nachricht)

Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments führt am 6. März 2001 (10.30 - 13.00 Uhr) eine öffentliche Anhörung zur Mitteilung der Kommission zur Zukunft der Daseinsvorsorge in Europa durch. Berichterstatter im EP ist der rheinlandpfälzische Europaabgeordnete Dr. Werner Langen (EVP, D). Zur Vorbereitung der Sitzung im März wurde ein Fragenkatalog entwickelt, den bestimmte Organisationen schriftliche beantworten und an das Ausschusssekretariat schicken können. Die Abgabefrist ist der 28. Februar 2001. Der Bericht des Abgeordneten Langen wird im Laufe des März fertiggestellt und soll im Mai ins Plenum eingebracht werden.


EU unterstützt Erdbebenopfer in Indien (Nachricht)

Der EU-Kommissar für Außenbeziehungen Chris Patten gab während seines Aufenthaltes in Indien am 29. 01.2001 die finanzielle Unterstützung durch die Europäische Kommission in Höhe von 3 Mio. Euro für die Erdbebenopfer bekannt .


WSA kritisiert Kommissionsvorschlag zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung (Nachricht)

Das von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Aktionsprogramm zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung wird voraussichtlich nicht vor Ende dieses Jahres verabschiedet werden. Mit einer Förderung ist im Jahr 2002 zu rechnen. Der Wirtschafts- und Sozialausschuss (WSA) hat in seiner Stellungnahme das Programm im Grundsatz begrüßt. Gleichzeitig übte der WSA deutliche Kritik an Teilen des Kommissionsvorschlags, insbesondere an der aus Sicht des WSA zu geringen Mittelausstattung, der Vernachlässigung des Aspekts der Armutsbekämpfung und der unzureichenden Berücksichtigung von lokalen Maßnahmen zur konkreten Bekämpfung der Ausgrenzung vor Ort (Abl. C 14 vom 16.1.2001). Die Vertreterin der BAGFW, Frau Gräfin zu Eulenburg, war Mitberichterstatterin der Stellungnahme.


Ausschuss für Sozialschutz eingerichtet (Nachricht)

Der Ausschuss für sozialen Schutz, der sich aus ranghohen nationalen Beamten zusammensetzt, wurde eingerichtet. Der Ausschuss wird für Fragen zur Reform der Rentensysteme und zu einem späteren Zeitpunkt auch für die Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung im Rahmen des gleichnamigen Programms zuständig sein. Der Ausschuss soll unter anderem Indikatoren zum Stand der sozialen Kohäsion in der EU entwickeln und zur Ausarbeitung einer Strategie der EU zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung beitragen.


Die Kommission genehmigt humanitäre Hilfe im Wert von 10,15 Mio. Euro (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat eine Reihe von Beschlüssen im Gesamtumfang von 10,15 Mio. Euro zur Finanzierung von humanitärer Hilfe für Äthiopien und Eritrea, Nordkorea, Sri Lanka und Indien gefasst. Die Unterstützung wird durch das Amt der Europäischen Gemeinschaft für Humanitäre Hilfe (ECHO) bereitgestellt.


Neues EuropeAid-Büro nimmt seine Arbeit auf (Nachricht)

Am 1. Januar 2001 hat das neu eingerichtete EuropeAid-Büro seine Arbeit aufgenommen. Das EuropeAid-Büro ist fortan für die Abwicklung der externen Hilfsprogramme der EU wie etwa TACIS, MEDA oder den Europäischen Entwicklungsfonds zuständig. Es wird ca. 80 % der Fördermittel in Höhe von mehr als 9 Mrd. Euro verwalten. Die Kommission hat damit ihrer Entscheidung vom Mai 2000 zur Reform der EU-Entwicklungshilfe Taten folgen lassen (vgl. Nachricht vom 22.5.2000). Ziel ist, die Abwicklung der Hilfe schneller zu machen und die Qualität der Programme zu verbessern (vgl. auch Nachricht vom 11.8.2000).


Untersuchung zur Unterhaltssituation von Kindern alleinerziehender Elternteile (Ausschreibung)

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Referat 205, sucht einen Dienstleister zur Durchführung einer repräsentativen Untersuchung zur Unterhaltsituation von Kindern alleinerziehender Elternteile. Die Frist zur Einreichung von Angeboten endet am 21. Februar 2001.


PHARE - Entwicklung von Jugendfürsorgediensten in Rumänien (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Namen Rumäniens im Rahmen des PHARE-Programms die Unterstützung bei der Verwaltung des Sonderfonds für Beihilfen zur Entwicklung der Jugendfürsorgedienste (einschließlich Dienstleistungen für behinderte Kinder) aus. Die Einsendefrist für die Interessenbekundungen endet am 3. Januar 2001.


Charta der Grundrechte veröffentlicht (Nachricht)

Nach ihrer feierlichen Proklamation auf dem Gipfel in Nizza (vgl. Nachricht vom 15.12.2000) wurde die Charta der Grundrechte der Europäischen Union nun im Amtsblatt veröffentlicht (Abl. C 364 vom 18.12.2000). Die Charta umfasst 54 Artikel und ist rechtlich nicht bindend. Dies stieß auf die Kritik vieler Nichtregierungsorganisationen (vgl. Nachricht vom 6.12.2000), die - wie die Europäische Kommission - die Einfügung der Charta in den EU-Vertrag fordern. Letzteres könnte auf der nächsten Regierungskonferenz im Jahr 2004 geprüft werden.


Konferenzen im Rahmen der schwedischen Ratspräsidentschaft (Nachricht)

Im Rahmen der schwedischen Ratspräsidentschaft werden im ersten Halbjahr des Jahres 2001 verschiedene Konferenzen in den Bereichen Beschäftigung, Soziales, Jugend, Gesundheit und Ausgrenzung stattfinden. Ein Auszug aus dem umfangreichen Konferenzprogramm wird im Folgenden wiedergegeben .


EU-Gipfel in Nizza: Solidar drängt auf verbindliche Charta - NRO planen Demonstration (Nachricht)

Ab Donnerstag, den 7. Dezember 2000 treffen sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsstaaten in Nizza, um weitreichende Beschlüsse zur Reform des EU-Vertrags zu fassen. SOLIDAR, ein unabhängiger Zusammenschluss von Nichtregierungsorganisationen, schlägt vor, in Art. 6 EGV einen Verweis auf die im Entwurf vorliegende Grundrechtecharta aufzunehmen (vgl. Nachricht vom 4.10.2000) und das Verfahren festzulegen, wann und wie die Charta zu einem rechtsverbindlichen Dokument wird. Die Charta sei in verschiedenen Punkte verbesserungswürdig und stelle ein 'lebendiges und dynamisches Dokument' dar. Daher müsse, so SOLIDAR, ein Überarbeitungssystem entwickelt werden, um die Charta an die künftigen Entwicklungen anpassen zu können. Im Vorfeld des Nizza-Gipfels planen das European Anti-Poverty Network (EAPN), die Platform of European Social NGOs und der Europäische Gewerkschaftsbund eine Demonstration, um Verbesserungen für die Charta zu erreichen.


Ökumenischer Sozialpreis innovatio geht in die dritte Runde (Ausschreibung)

Der ökumenische Sozialpreis innovatio wird im Jahr 2001 zum drittenmal verliehen. Schirmherren dieses Preises sind die Präsidenten des Deutschen Caritasverbandes und des Diakonischen Werkes der EKD, gefördert wird er auch durch 'Chrisma - Das evangelische Magazin'. Das Preisgeld in Höhe von DM 25.000 wird durch die Versicherungsgruppe HUK Coburg bereitgestellt, die auch die Verantwortung für die organisatorischen Vorbereitungen übernimmt. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 30. Juni 2001


Gemeinsame Stellungnahme der Kommunen und Wohlfahrtsverbände zur Daseinsvorsorge (Nachricht)

Auf seiner Sitzung am 14. November 2000 anlässlich des Deutschen Fürsorgetages in Hamburg hat der Vorstand des Deutschen Vereins (DV) 'Grundelemente für eine gemeinsame Stellungnahme der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und der kommunalen Spitzenverbände zur Stellung der sozialen Dienste im Rahmen der Daseinsvorsorge in Europa' verabschiedet. Die Kommunen und die Wohlfahrtsverbände betonen in der Stellungnahme, dass der Sozialschutz grundsätzlich in die Kompetenz der Mitgliedstaaten fällt. Aufgrund der besonderen gesetzlichen und strukturellen Rahmenbedingungen könne der Sozialmarkt nicht den Regeln des EG-Binnenmarktes, d.h. insbesondere dem EG-Wettbewerbsrecht und der Behilfenkontrolle unterworfen werden. Stattdessen wird im Hinblick auf die Besonderheit des Sozialmarktes vorgeschlagen, eine angemessene ergänzende Grundlage im EG-Recht zu schaffen.


Daseinsvorsorge: Paritätischer schlägt Änderung des EG-Vertrags vor (Nachricht)

Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat im Zusammenhang mit der Debatte über die Daseinsvorsorge konkrete Vorschläge zur Änderung des EG-Vertrags ausgearbeitet. Nach Ansicht des Paritätischen soll Art. 16 EGV durch den Zusatz ergänzt werden, dass '... die Gemeinschaft das Recht der Mitgliedstaaten und ihrer Untergliederungen [respektiert], ob, wie, in welchem Umfang und mit welchen Gemeinwohlverpflichtungen diese Dienste [d.h. die Dienste von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse, Anm. d. Red.] erbracht werden'.


Ratsitzung Beschäftigung und Sozialpolitik am 17.10.2000 in Luxemburg

Am 17. Oktober trat der Rat *Beschäftigung und Sozialpolitik* der Minister für Beschäftigung und Soziale Angelegenheiten der Mitgliedstaaten der Europäischen Union zusammen und nahm einstimmig eine europäische Strategie zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung an.


Rat beschließt Einrichtung eines Europäischen Flüchtlingsfonds (Nachricht)

Der Rat der Europäischen Union hat am 28. September 2000 die Errichtung eines Europäischen Flüchtlingsfonds beschlossen (Abl. L 252 vom 06.10.2000, S. 12-18). Der Fonds wird für den Zeitraum vom 01.01.2000 bis zum 31.12.2004 errichtet.


Wiederaufbauhilfe nach Überschwemmungen in Venezuela (Nachricht)

In Folge der katastrophalen Überschwemmungen in Venezuela im Dezember 1999 hat die Europäische Kommission Mittel in Höhe von 7,15 Mio. Euro zur ersten Hilfe und zur Versorgung der Opfer zur Verfügung gestellt. Jetzt soll dieser Nothilfe ein langfristiges Wiederaufbauprogramm folgen, für das die Kommission 30 Mio. Euro zur Verfügung stellt.


Programme zur Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert im Rahmen der Haushaltslinie B7-2010 zur Einreichung von Projektanträgen im Bereich Maßnahmen von Nichtergierungsorganisationen zur Ernährungssicherheit auf. Die Frist zur Einreichung von Anträgen endet am 08.01.2001 bzw. am 15.01.2001.


Kritik des 3.Sektors zu europ. Grundrechtscharta

Bei der Ausarbeitung der Charta der Grundrechte der Europäischen Union (siehe auch Nachrichten vom 13.09. und 24.07.) melden sich auch die Sozial- und Wohlfahrtsverbände zu Wort. Die Reaktionen auf den am 28. Juli vorgelegten vollständigen Entwurf der Charta, den das Präsidium des Konventes vorlegte, waren kontrovers. Der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband schlug in einer Stellungnahme an den Rat der Europäischen Union vom 31.08.2000 einige Änderungen und Ergänzungen vor. Deutlichere Kritik übte die Plattform der Europäischen Nichtregierungsorganisationen (NGO), die den vorliegenden Entwurf als entschäuschend und als einen Ruckschritt bezeichnete.


Kommission nimmt Mitteilung über die Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose an (Nachricht)

Die Kommission hat eine neue Mitteilung über eine "Beschleunigte Aktion zur Bekämpfung der wichtigsten übertragbaren Krankheiten im Rahmen der Armutslinderung" angenommen. In dieser Mitteilung wird der politische Rahmen abgesteckt, innerhalb dessen die Kommission ihre Reaktion auf die zunehmende Ausbreitung und die wachsenden Auswirkungen von HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose verbessern wird.


Vorschlag über Mindestnormen zur An- oder Aberkennung der Flüchtlingseigenschaft (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag für eine Richtlinie des Rates über Mindestnormen für die Verfahren in den Mitgliedstaaten zur Zuerkennung oder Aberkennung der Flüchtlingseigenschaft angenommen. Damit sollen auf kurze Sicht gleiche Mindestbedingungen in der Asylpraxis der EU-Mitgliedstaaten geschaffen werden. Die Kommission schlägt hiermit erstmals ein Rechtsinstrument für ein gemeinsames europäisches Asylsystem vor.


ACCESS – Maßnahmen im Bereich Umweltschutz, sozioökonomische Entwicklung und soziale Wiedereingliederung in Litauen (Ausschreibung)

Die Delegation der Europäischen Kommission in Litauen ruft im Rahmen des PHARE-Programms ACCESS zur Einreichung von Projektvorschlägen auf (Abl. C 269 vom 20.09.2000, S. 10-11). Die Antragsfrist endet am 20. Dezember 2000.


Neues Beschäftigungspaket 2001

Die Europäische Kommission nahm am 11. September 2000 ein umfangreiches Beschäftigungspaket an. Das Paket enthält beschäftigungspolitische Leitlinien für alle EU-Regierungen sowie spezifische an einzelne Mitgliedstaaten gerichtet Empfehlungen. Es ist das erste seiner Art nach dem Lissabonner Gipfel vom März diesen Jahres und soll Qualitätsarbeitsplätze für Arbeitskräfte mit Qualitäten schaffen.


Entwurzelte Bevölkerungsgruppen in den Entwicklungsländern Asiens und Lateinamerikas

Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union verlängern die Hilfsaktionen für entwurzelte Bevölkerungsgruppen in den Entwicklungsländern Asiens und Lateinamerikas. Die entsprechende Verordnung (Abl. L 227 07.09.2000, S. 1-2) endet nun nicht am 31. Dezember 1999 sondern ein Jahr später am 31. Dezember 2000.


Kommission macht Vorschlag für Aktionen gegen  Antipersonenminen

Die Europäische Kommission hat den Vorschlag unterbreitet, Aktionen zur Abschaffung und Räumung von Antipersonenminen (Abl. C 248 E vom 29.08.2000) zu unterstützen. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Maßnahmen, die vor allem auf technische Hilfe und Bildungsmaßnahmen zur Minenbekämpfung abzielen. Besondere Priorität bei der Mittelvergabe an staatliche oder nichtstaatliche, regionale oder internationale Organisationen sollen Projekte in akuten Krisensituationen sowie besonders armen Staaten haben. Im Rahmen der Haushaltslinie B7-661 sind im Haushaltsjahr 2000 Mittel in Höhe von insgesamt 6,4 Mio EURO vorgesehen.


Kommission unterstützt Maßnahmen des Welternährungsprogramms in Afrika (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat beschlossen, zusätzlich 13 Mio. Euro für Maßnahmen im Rahmen des Welternährungsprogramms (WEP) in Afrika bereitzustellen. Die Kommission hatte bereits im Juli 2000 90 Mio. Euro bewilligt.


Kommission: Soziale Transferleistungen sind ein wesentlicher Bestandteil des europäischen Gesellschaftsmodells (Nachricht)

Der spanische Europaabgeordnete Juan Naranjo Escobar (EVP) richtete im November 1999 eine Anfrage zur sozialen Ungleichbehandlung der Unionsbürger an die Kommission. In ihrer Antwort, die am 8. Dezember erfolgte und im August im Amtsblatt veröffentlicht wurde (Abl. C 225 E vom 8.8.2000), verweist die für Arbeit und Soziales zuständige Kommissarin Diamantopoulou darauf, dass durch Sozialleistungen der Anteil der Menschen mit niedrigem Einkommen in den meisten EU-Mitgliedstaaten um ca. 25% verringert wird. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Umverteilungseffekte von sozialen Transferleistungen einen wichtigen Grundsatz des europäischen Gesellschaftsmodells darstellen.


Niedriglöhne in der EU (Nachricht)

Nach einem Bericht von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, sind in der EU 15% aller Lohn- und Gehaltsempfänger, also rund 16,5 Millionen Menschen, d.h. jeder Siebte Arbeitnehmer, Niedriglohnempfänger. Mehr als drei Viertel dieser Niedriglohnempfänger sind Frauen. In 43% der Fälle ist ein niedriges Arbeitsentgelt ausschließlich auf eine Teilzeitbeschäftigung, in 37% der Fälle allein auf eine gering entlohnte Tätigkeit und in 11% der Fälle auf eine Kombination beider Faktoren zurückzuführen. In den übrigen Fällen liegen die Betroffenen nur ganz knapp über der Teilzeit- bzw. der Niedrigsatzgrenze. Der Anteil der von Armut Betroffenen ist bei den Niedriglohnempfängern am verbreitesten und liegt bei 20 % (allgemein EU-weit bei 8%). Zwischen Niedriglöhnen und Armut besteht jedoch kein zwangsläufiger Zusammenhang, da der Lebensstandard von Familien nicht ausschließlich durch die Höhe von Löhnen und Gehältern bestimmt wird.


Kommission genehmigt Nothilfe für Afghanistan, Pakistan und Iran (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat grünes Licht für die Bereitstellung von humanitärer Hilfe gegeben, wodurch nun sozial bedürftige Dürreopfer in Afghanistan, Pakistan und Iran unterstützt werden. Die Hilfe beträgt insgesamt 5,5 Mio. Euro und wird über das Europäische Amt für humanitäre Hilfen (ECHO) geleitet. Sie ermöglicht es nichtstaatlichen Organisationen (NRO) im nächsten halben Jahr in enger Abstimmung mit dem Welternährungsprogramm humanitäre Projekte zu verwirklichen. Voraussetzung für die Zusammenarbeit mit ECHO ist der Abschluss eines so genannten Framework Partnership Agreement.


Neuregelung der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit mit Südafrika (Nachricht)

Das Europäische Parlament und der Rat haben eine Verordnung über die künftige entwicklungspolitische Zusammenarbeit mit Südafrika beschlossen (Abl. L 198 vom 4.8.2000). Darin wird die finanzielle und technische Zusammenarbeit der EU mit den südafrikanischen Behörden geregelt. Die EU-Förderung 'Europäisches Programm für den Wiederaufbau und die Entwicklung Südafrikas' (EPRD) wird fortgesetzt und soll durch Maßnahmen zur Armutsbekämpfung und zur Förderung des wirtschaftlichen Wachstums einen Beitrag zur harmonischen und dauerhaften wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes leisten. Ziel ist, bis 2015 den in extremer Armut lebenden Bevölkerungsanteil zu halbieren.


Außerordentliche humanitäre Hilfe für Dürreopfer in Äthiopien (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat eine außerordentliche humanitäre Hilfe in Höhe von 1,675 Mio. Euro genehmigt, um in den nächsten sieben Monaten rund zwei Millionen Menschen in den Dürregebieten Äthiopiens zu unterstützen. Die Hilfsaktion läuft über das Amt für humanitäre Hilfen (ECHO). Schwerpunkte der Maßnahmen sind Nahrungsmittelhilfe, Gesundheitsversorgung, Wasserversorgung und logistische Unterstützung. Die Maßnahmen werden von internationalen Organisationen und nichtstaatlichen Organisationen (NRO) abgewickelt. Voraussetzung für die Zusammenarbeit mit ECHO ist der Abschluss eines Framework Partnership Agreement.


Projekte und Studien des Europäischen Zentrums zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (Ausschreibung)

Gemäß seines Arbeitsprogramms für das Jahr 2000 beabsichtigt das Europäische Zentrum zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit das Outsourcing einer Anzahl von Studien/Projekten. Bewerber, die an den Projekten interessiert sind, müssen ein Angebot in dreifacher Ausfertigung spätestens bis 11.09.2000 einsenden.


Kommission legt Mittelaufteilung zur Entwicklung des ländlichen Raums 2000-2006 fest (Nachricht)

Die Europäischen Kommission hat die Verteilung der Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds (EAGFL) zur Finanzierung von Maßnahmen zur Entwicklung des ländlichen Raums im Zeitraum 2000-2006 zwischen den Mitgliedstaaten bekanntgegeben (Abl. L 165 vom 6.7.2000). Danach erhält Deutschland in den nächsten sieben Jahren jährlich im Durchschnitt 700 Mio. Euro. Die Gelder dienen unter anderem zur Durchführung von Projekten zur Stärkung der ländlichen Sozialstruktur bzw. zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in der Landwirtschaft.


Finanzierung von humanitären Maßnahmen für die Dominikanische Republik Kongo (Nachricht)

Die Kommission erteilte die Genehmigung zur Finanzierung von humanitären Maßnahmen für die Demokratische Republik Kongo in Höhe von 20 Mio. Euro. Die Hilfe wird vom Amt für humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission (ECHO) verwaltet. Mit dieser Finanzierung sollen Nichtregierungsorganisationen und der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge (UNHCR) in den nächsten acht Monaten Soforthilfe für die gefährdete Bevölkerung in diesem Land leisten. Dieser Beschluss deckt die Aktivitäten der Partner von Echo für den Rest des Jahres 2000 ab.


Die Kommission verabschiedet eine neue sozialpolitische Agenda (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 28.06.2000 eine neue sozialpolitische Agenda mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2005 verabschiedet. Darin wird festgelegt, wie das europäische Sozialmodell modernisiert werden soll, wie mehr und bessere Arbeitsplätze geschaffen werden und wie die politischen Verpflichtungen des Europäischen Rats von Lissabon (23.-24.03.2000) und von Feira (19.-20.06.2000) in konkrete Aktionen umgesetzt werden können.


Kofinanzierung von NRO-Maßnahmen zugunsten von Entwicklungsländern (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission ruft zur Einreichung von Vorschlägen zur Kofinanzierung von Maßnahmen im Bereich der Entwicklung tätiger europäischer Nichtregierungsorganisationen zugunsten von Entwicklungsländern (B7-6000) auf (Abl. C 177 v. 27.09.2000, S. 16-17). Die Antragsfristen variieren je nach Vorschlagsart beginnend mit dem 01.09.2000.


Kommission beschließt Mehrjahresprogramm zur Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 16. Juni 2000 Maßnahmen zur Festlegung eines neuen Gemeinschaftsprogramms verabschiedet. Mit diesem Programm sollen nicht nur gemeinschaftsweit vergleichbare Armuts-Bemessungskriterien eingeführt werden, sondern auch die Kooperation zwischen den Mitgliedstaaten bei der Erstellung nationaler Aktionspläne zur Bekämpfung der Armut erleichtert und die gegenseitige Vernetzung der Sozialpartner und Akteure der Bürgergesellschaft gefördert werden. Die für das Fünfjahresprogramm benötigten Haushaltsmittel sind auf 70 Mio. Euro veranschlagt. An dem Programm teilnehmen können auch die beitrittswilligen Länder .


Rahmenausschreibung für Dienstleistungen im Rahmen der Programme Phare/Tacis/Obnova/Ala/Meda/EEF (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission leitet mit dieser Bekanntmachung die Vergabe von Dienstleistungen in den Bereichen *Telekommunikation und Informationstechnologien* sowie *Menschenrechte, Demokratisierung und Stärkung der Institutionen*. Frist für die Einsendung der Bewerbungen ist der 6. Juli 2000.


Der Konvent zur Ausarbeitung einer Grundrechtscharta diskutiert über soziale Rechte -  Nachricht

Seit Anfang des Jahres tagt unter dem Vorsitz von Altbundespräsident Roman Herzog der Konvent zur Ausarbeitung eines Grundrechtekatalogs der EU. Zwar besteht seit 50 Jahren die Europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte (EMRK), die auf 850 Mio. Europäer anwendbar ist, jedoch ist diese veraltet und reicht nicht aus, um die Unionsbürger ausreichend abzusichern. Die neue Charta der Menschenrechte soll den Menschenrechtsschutz modernisieren und als Grundlage für Beschwerden der EU-Bürger dienen.


Esslingen: Versorgung von Flüchtlingen mit Bekleidung (Ausschreibung)

Das Landratsamt Esslingen schreibt die Lieferung und Ausgabe von Bekleidung für die Asylbewerber und Flüchtlinge in den Staatlichen Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge im Landkreis Esslingen aus. Schlusstermin für den Angebotseingang ist der 30.06.2000.


URBAN II: Kommission billigt Leitlinien und Mittelaufteilung (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat Ende April 2000 die Leitlinien und die vorläufige Mittelaufteilung auf die einzelnen Mitgliedstaaten im Rahmen der neuen Gemeinschaftsinitiative URBAN II gebilligt. URBAN fördert die wirtschaftliche und soziale Wiederbelebung krisenbetroffener Städte und Stadtviertel. URBAN richtet sich ausdrücklich auch an Nichtregierungsorganisationen. Im Zeitraum 2000-2006 stehen insgesamt 700 Mio. Euro zur Verfügung.


Armutsbekämpfung hat künftig Priorität für EU-Entwicklungspolitik (Nachricht)

Die Europäische Kommission verabschiedete am 26.04.2000 in Brüssel das Strategiepapier *Die Entwicklungspolitik der Europäischen Gemeinschaft* in dem die politischen Leitlinien der künftigen Entwicklungspolitik der Gemeinschaft dargelegt werden. Die Hauptaufgabe des entwicklungspolitischen Projektes der Gemeinschaft liegt in der Bekämpfung der Armut..


Konferenz zum Start der EQUAL-Initiative (Nachricht)

Die für Beschäftigung zuständige Kommissarin Anna Diamantopoulou und der portugiesische Arbeitsminister Ferro Rodrigues starten auf einer Konferenz am 14. und 15.04.2000 die neue Gemeinschaftsinitiative zur Bekämpfung von Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt. Die Herausforderung von EQUAL besteht in der Förderung neuer Lösungen zur Bekämpfung von Diskriminierungen und Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt. Die Initiative soll neue Wege zur Umsetzung der Arbeitsmarktpolitiken und damit zur Unterstützung der europäischen Beschäftigungsstrategie erproben.


Einreichung von Vorschlägen im Aktionsprogramm zur Bekämpfung von Diskriminerungen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission hat den Aufruf zur Einreichungen von Vorschlägen im Aktionsprogramm zur Bekämpfung von Diskriminierungen veröffentlicht (Abl. C 88 v. 25.03.2000, S. 23) (s. auch Vorankündigung vom 18.02.2000). Die Antragsfrist endet am 22. Mai 2000. Eine zweite Antragsrunde endet am 1. August 2000.


Unterstützung der Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen nach Bosnien und Herzogowina (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat zwei Entscheidungen angenommen, um die Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen nach Bosnien und Herzegowina zu unterstützen. Im Rahmen des integrierten Rückkehrprogramms OBNOVA 2000 werden Finanzmittel in Höhe von 50,1 Mio. Euro für ein Maßnahmenpaket bereitgestellt, mit dessen Hilfe eine nachhaltige Rückkehr gewährleistet werden soll. Weiterhin hat die Kommission beschlossen, die Aktivitäten der Kommission für Grundeigentumsansprüche (CRPC) weiterhin mit 2 Mio. Euro zu fördern.


EU-Strukturfondsförderung in den Neuen Ländern - Transparenz tut Not (Nachricht)

Viele sprechen darüber, wenige wissen Genaues - so könnte man verkürzt ausgedrückt die Situation der Strukturfondsförderung in den Neuen Ländern für die neue Laufzeit 2000-2006 umschreiben. Die viel gepriesene Transparenz hört vielfach dort auf, wo Träger und Betroffene konkrete Informationen zu den Bedingungen und Verfahren der Antragstellung erfahren möchten. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist lediglich klar, dass das sog. Gemeinschaftliche Förderkonzept für die Neuen Länder und die auf dieser Basis erstellten Operationellen Programme (OP) sich noch in einem Verhandlungsstadium befinden. Die wesentlichen Eckdaten stehen bereits fest, jedoch werden Dokumente und Antragsformulare von offizieller Seite weitgehend unter Verschluss gehalten. Grund: die Verhandlungen laufen noch und die EU-Kommission in Brüssel hat das letzte Wort. Antragstellern wird empfohlen, bereits jetzt Projektvorschläge auszuarbeiten und Kontakt mit den Vergabestellen aufzunehmen, um zu Beginn der neuen Förderperiode - voraussichtlich im Sommer 2000 - entsprechende Anträge einreichen zu können.


Kommission schlägt eine Agenda für die wirtschaftliche und soziale Erneuerung Europas vor (Nachricht)

Im Vorfeld der Sondertagung des Europäischen Rates am 23.-24. März 2000 in Lissabon hat die Kommission ihren Vorschlag für - eine Agenda für die wirtschaftliche und soziale Erneuerung Europas - vorgelegt. Die Kommission plädiert dafür, die günstigen Wirtschaftsaussichten zu nutzen, um umfassende Wirtschaftsreformen durchzuführen, um Europa auf die Wissensgesellschaft vorzubereiten und durch Investitionen in die Menschen das europäische Gesellschaftsmodell zu stärken. Langfristig könnte Europa eine Renaissance mit Vollbeschäftigung und Wohlstand erleben.


EU-Sondergipfel zur Wirtschafts- und Sozialpolitik in Lissabon (Nachricht)

Im Rahmen des am 23. und 24. März 2000 in Lissabon stattfindenden Sondergipfeltreffens zur Wirtschafts- und Sozialpolitik soll über eine europäische Strategie zur Förderung von Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung beraten werden. Ein zentraler Punkt soll hierbei die Frage sein, wie Innovationen und Wissen in der Wirtschaft sowie der soziale Zusammenhalt der Gesellschaft gewährleistet werden können. Im Vorfeld wurde bereits bekannt, dass beispielsweise Belgien während des Gipfels das Problem der Pflegeleistungen für ältere Menschen zur Sprache bringen will.


Mehr Wettbewerb im Gesundheitsbinnenmarkt zu erwarten (Nachricht)

Die Anbieter auf den europäischen Gesundheits- und Pflegemärkten werden aufgrund des Ausbaus des EU-Gesundheitsbinnenmarktes in den nächsten Jahren mit einem wachsenden transnationalen Wettbewerb zu rechnen haben. Dies ist das Ergebnis zweier Veranstaltungen, die über den Stand und die Entwicklungsperspektiven des europäischen Gesundheitsmarktes reflektierten.


Europäische Kommission stellt strategische Ziele für die nächsten fünf Jahre vor (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat am 9. Februar 2000 die Mitteilung zu den strategischen Zielen 2000-2005 sowie ihr Arbeitsprogramm für das Jahr 2000 veröffentlicht. Die beide Dokumente haben wegweisenden Charakter für die Arbeit der EU-Kommission in den nächsten fünf Jahren. In der Wirtschafts- und Sozialpolitik möchte die Kommission durch Strukturreformen und die Übernahme neuer Technologien eine systematische Modernisierungspolitik betreiben. Langfristiges Ziel ist, in der EU Vollbeschäftigung zu erreichen.


Gesamtbericht über die Tätigkeit der Europäischen Union 1999 erschienen (Nachricht)

Neben Informationen über die großen Schwerpunktthemen des Jahres wie Einführung des Euro, Erweiterungsprozess, Außen- und Sicherheitspolitik, wird im Gesamtbericht über die Tätigkeit der EU 1999 auch zu Themen wie Beschäftigung und Sozialpolitik, Bildung und Kultur, Umwelt oder Gesundheit und Verbraucherschutz ein Überblick gegeben.


Vorläufige Bilanz des Wiederaufbaus im Kosovo (Nachricht)

GASP- Repräsentant Javier Solana und Kommissionsmitglied Chris Patten haben eine gemeinsame Erklärung zu den Aktionen der Europäischen Union im Kosovo veröffentlicht. Darin bekräftigen beide den Erfolg der bisherigen europäischen Bemühungen, den Wiederaufbau im Kosovo voranzutreiben. Gleichzeitig versichern sie, auch in diesem und im kommenden Jahr Hilfsmittel zugunsten der Kosovohilfe bereitzustellen.


EQUAL: Der Abstimmungsprozess dauert an (Nachricht)

Diese Woche wurde die Gemeinschaftsinitiative EQUAL des Europäischen Sozialfonds (ESF) erneut im Ausschuss "Beschäftigung und soziale Angelegenheiten" des Europäischen Parlamentes diskutiert. Besonders zu vier Punkten wurden eine Reihe von Änderungsvorschlägen eingereicht, die Bestandteil der Debatte waren (vgl. auch Nachricht vom 13.12.1999): die Definition der im Kommissionstext aufgeführten Zielgruppe der Asylbewerber, die technische Hilfe, die Konzeption der Entwicklungspartnerschaften, der Zielgruppenansatz.


Rat setzt Arbeitsgruppe zur Modernisierung des Sozialschutzes ein (Nachricht)

Der Rat der Europäischen Union hat die Kommissionsmitteilung - Eine konzertierte Strategie zur Modernisierung des Sozialschutzes - angenommen (Abl. C 8 vom 12.1.2000). Die weiteren Arbeiten wurden auf eine Gruppe hochrangiger Beamter übertragen, die bis Juni 2000 einen Zwischenbericht ausarbeiten soll.


EU-Osterweiterung bringt frischen Wind für soziale Gesundheitspolitik

Mit einem Arbeitspapier zur Analyse des gesundheitspolitischen Ist-Zustandes in den Kandidatenländern Mittel- und Osteuropas hat die Kommission erkennbar Konsequenzen aus der sozialen Lage breiter Bevölkerungskreise gezogen.


CARA - Programm für Wiederaufbau und humanitäre Unterstützung in Südosteuropa (Nachricht)

Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag zur Festlegung und Implementierung der künftigen Hilfe für Südosteuropa, genauer den Balkan, angenommen. Das Programm CARA (Community Assistance an Reconstruction Assistance to the Western Balkans) soll Grundlage der Finanzhilfen zwischen 2000 und 2006 werden.


Europäisches Armutsnetzwerk (EAPN) fordert gerechte Verteilung des Wohlstands (Nachricht)

Die Generalversammlung des Europäischen Armutsnetzwerks (European Anti-Poverty Network- EAPN) forderte am 25.-27. November 1999 in Helsinki eine gerechte Verteilung des Wohlstands und verabschiedete Vorschläge für effektive Maßnahmen zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Babelea und Eurodiakonia wurden neue Mitglieder von EAPN.


EAPN-Tagung fordert umfassende europäische Strategie gegen Armut und soziale Ausgrenzung (Nachricht)

Auf der Konferenz - Social Exclusion in Europe: Time for Action -, die am 8.-9. November 1999 in Helsinki stattfand, sprach sich die Mehrzahl der Rednerinnen und Redner für eine umfassende europäische Strategie zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung aus. Die Tagung wurde vom European Anti Poverty Network (EAPN), Brüssel, mit Unterstützung der Europäischen Kommission durchgeführt.


Kommissionsvorschlag für Maßnahmenpaket zur Bekämpfung von Diskriminierung in der Schwebe

Die Europäische Kommission hat am 3. November 1999 den Vorschlag von EU-Kommissarin Anna Diamantopoulou für ein Maßnahmenpaket zur Bekämpfung von Diskriminierung diskutiert. Eine endgültige Entscheidung wurde dabei nicht getroffen. Das Paket wurde zu Fachgesprächen an die Dienste zurückverwiesen. Mit einer Entscheidung ist nun in frühestens drei Wochen zu rechnen.


Schwerpunkte des geplanten Aktionsprogramms "Soziale Ausgrenzung" noch offen.

Die Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung wurde seitens der Europäischen Kommission bisher mit Hilfe der Haushaltslinien B3-4101 (Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden) und B3-4112 (Vorbereitende Maßnahmen zur Bekämpfung und Verhütung der Ausgrenzung) unterstützt. Diese Haushaltslinien werden voraussichtlich noch bis Ende 2000 aufrechterhalten. Die Schwerpunkte und Antragsbedingungen werden ähnlich wie 1999 sein.


Kommission fordert Strategie zur Modernisierung der Sozialschutzsysteme

Die Europäische Kommission hat die Mitteilung - Eine konzertierte Strategie zur Modernisierung des Sozialschutzes - in der Europäische Union vorgelegt (KOM 99 347 vom 14.7.1999). In der Mitteilung wird eine Agenda aufgestellt, die vier Hauptziele der Modernisierung verfolgt: dafür zu sorgen, dass Arbeit sich lohnt und ein sicheres Einkommen sichert; die Renten zu sichern und die Rentensysteme langfristig finanzierbar zu machen; die soziale Eingliederung zu fördern; eine hohen Qualitätsansprüchen genügende und langfristig finanzierbare Gesundheitsversorgung zu gewährleisten.


Kommission bewilligt humanitäre Hilfe für Afrika, Ukraine und Weissrussland

Die Europäische Kommission hat Gelder für humanitäre Hilfsmaßnahmen in Höhe von insgesamt 7,41 Mio. Euro beschlossen. Davon gehen an Sierra Leone 2 Mio. Euro, Guinea und Liberia 2 Mio. Euro, Sambia 1,5 Mio. Euro, Kenia 530.000 Euro, Niger 285.000 Euro, Ukraine und Weissrussland 395.000 Euro; für vorbereitende Katastrophenschutzmaßnahmen wurden 395.000 Euro bewilligt.


Bewertung von Kofinanzierungen mit europäischen NRO im Entwicklungssektor (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission schreibt im Rahmen ihrer Zusammenarbeit mit Drittländern (hier: Afrika, Karibik, Pazifik (AKP), Asien und Lateinamerika (ALA), Mittelmeerraum (MED)) die Vergabe eines Auftrags für die Bewertung von Kofinanzierungen mit den europäischen Nichtregierungsorganisationen für Entwicklungsfragen in den für die Entwicklungsländern wichtigen Bereichen aus. Frist für die Absendungen von Bewerbungen für die Vorauswahl ist der 10.09.1999.


Studie zur Programmplanung in Nigeria (Ausschreibung)

Nach der Wiederaufnahme der Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Kommission und Nigeria haben die Europäische Kommission und der nationale Anweisungsberechtigte des EEF beschlossen, eine vorbereitende Studie durchzuführen, um eine reibungslose und umgehende Wiederaufnahme der Kooperation zu ermöglichen. Die Frist für die Interessenbekundung zur Ausführung dieser Dienstleistung endet am 09.08.1999.


Romano Prodi stellt neues Kommissionsteam vor

Der designierte Kommissionspräsident Romano Prodi hat am 9. Juli 1999 das neue Kommissionsteam vorgestellt. Danach wird die neue Kommission insgesamt 20 Mitglieder umfassen, davon fünf Frauen. Für die Sozialwirtschaft sind dabei vor allem die Neubesetzungen der folgenden Ressorts von Interesse:


Kommission fördert Pilotprojekte zur Bekämpfung von Diskriminierungen (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission fordert auf zur Einreichung von Projektvorschlägen zur Bekämfung und Vermeidung von Diskriminierungen gemäß Art. 13 EGV (Abl. C 191 vom 8.7.1999). Die Frist zur Einreichung von Vorschlägen endet am 15. September 1999.


Konzeption und Einführung eines Kontrollmechanismus bezüglich der Umsetzung von Entwicklungsprojekten (Ausschreibung)

Die Europäische Kommission sucht 8 Dienstleister, die im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit einen Auftrag zur Konzeption, Einrichten und Testen eines verstärkten Kontrollmechanismus für Projekte und Programme der Kommission ausführen (Amtsblatt S 129 v. 07.07.1999). Die Frist für die Vorauswahl endet am 06.08.1999.


EU veröffentlicht Strukturfondsverordnung für die Laufzeit 2000-2006

Die Europäische Kommission hat die neuen Strukturfondsverordnungen veröffentlicht, die die rechtliche Grundlage für die strukturpolitischen Maßnahmen zur Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts im Zeitraum 2000-2006 bilden.


Neustrukturierung der EU-Haushaltslinien durch Inkrafttreten des Amsterdamer Vertrags

Die Vielzahl der Haushaltslinien im sozialpolitischen Bereich der EU wurde auf der Grundlage des durch den Amsterdamer Vertrag geschaffenen rechtlichen Rahmens gebündelt. Im vergangenen Jahr waren eine Reihe von Budgetlinien blockiert worden, die über keine ausreichende rechtliche Grundlage verfügten, nachdem Mitgliedstaaten (so u.a. Deutschland) vor dem Europäischen Gerichtshof geklagt hatten. Einige dieser von der für soziale Angelegenheiten zuständigen Generaldirektion V verwalteten Haushaltslinien wurden neu ausgerichtet.


ASYL- und MIGRATIONSFONDS (AMIF) 2014-2020 (ÜBERBLICK)

ASYL- und MIGRATIONSFONDS (AMIF) 2014-2020 (ÜBERBLICK)


Antragsfrist 15.02.17
EIDHR - FINANZIERUNGSINSTRUMENT FÜR WELTWEITE DEMOKRATIE UND MENSCHENRECHTE 2014-2020

EIDHR - FINANZIERUNGSINSTRUMENT FÜR WELTWEITE DEMOKRATIE UND MENSCHENRECHTE 2014-2020

Zur Zeit können für folgende länderspezifische Aufrufe im Rahmen des EIDHR Anträge eingereicht werden:
Namibia: 15.02.2017;
Sambia: 17.02.2017.


Antragsfrist 21.03.17
RECHTE, GLEICHSTELLUNG UND UNIONSBÜRGERSCHAFT: NICHTDISKRIMINIERUNG 2014-2020

RECHTE, GLEICHSTELLUNG UND UNIONSBÜRGERSCHAFT: NICHTDISKRIMINIERUNG 2014-2020
HAUSHALTSLINIE 33 02 02: Förderung von Nichtdiskriminierung und Gleichberechtigung (BISHER: PROGRESS, DISKRIMINIERUNGSVERBOT)

Die Generaldirektion Justiz und Verbraucher hat den folgenden Aufruf veröffentlicht: Unterstützung nationaler oder transnationaler Projekte im Bereich der Nichtdiskriminierung und zur Integration der Roma (REC-RDIS-DISC-AG-2016). Die Frist für die Einreichung von Vorschlägen endet am 21.03.2017 (neues Datum!).

Das Rahmenprogramm RECHTE, GLEICHSTELLUNG UND UNIONSBÜRGERSCHAFT 2014-2020 führt die bisherigen Programme Daphne III, Grundrechte und Unionsbürgerschaft sowie PROGRESS Antidiskriminerung / Geschlechtergleichstellung aus der Förderperiode 2007-2013 weiter.


EUROPÄISCHES JAHR

EUROPÄISCHES JAHR

2016 wird kein Europäisches Jahr durchgeführt. Die Europäische Kommission hatte Ende August 2016 dem Europäischen Parlament und dem Rat einen Vorschlag vorgelegt, dem zufolge das Jahr 2018 zum Europäischen Jahr des Kulturerbes erklärt werden soll. Damit möchte die Kommission herausstellen, wie das kulturelle Erbe Europas zur Stärkung eines gemeinsamen Geschichtsbewusstseins und Identitätsgefühls beiträgt.


INSTRUMENT FÜR HUMANITÄRE HILFE 2014-2020

INSTRUMENT FÜR HUMANITÄRE HILFE 2014-2020


Antragsfrist 17.03.17
EaSI - PROGRAMM FÜR BESCHÄFTIGUNG UND SOZIALE INNOVATION 2014-2020 (ÜBERBLICK)

EaSI - PROGRAMM DER EUROPÄISCHEN UNION FÜR BESCHÄFTIGUNG UND SOZIALE INNOVATION 2014-2020 (ÜBERBLICK)
Programm PROGRESS / EURES / Europäisches Progress-Mikrofinanzierungsinstrument für Beschäftigung und soziale Eingliederung

Im Rahmen des EaSI-Programms hat die Europäische Kommission einen Aufruf zum Europäischen Solidaritätskorps veröffentlicht, der sich auf den beschäftigungsbezogenen Handlungsstrang sowie auf grenzüberschreitende Mobilität bezieht. Die Einreichfrist endet am 17.03.2017.